Labertaschen an Irrsinn-Gemüse

BLOG: Feuerwerk der Neuronen

Eintritt frei!
Feuerwerk der Neuronen

(Rezept in sechs Schritten)

 

Zutaten:

  • zwei bis drei ausgewachsene Personen
  • zwei bis drei extra große Mundwerke
  • eine handvoll gut gereifte Selbstvertrauen (am Stück)
  • eine ordentliche Portion Halbwissen oder
  • einen Schuss Information

Für das Gemüse:

  • einige Teilnehmer, ein paar Ideen (je kreativer desto besser), ein Publikum und einige Wörter (wahlweise Worte, davon braucht man aber weniger),
  • eine Prise Wahrheit (nach Belieben)

Außerdem:

  • ein großes Mitteilungsbedürfnis
  • eine Bühne zum Anrichten

 

 

Zubereitung:

Für die Labertaschen:

1) Die Personen behutsam auf die Arbeitsfläche setzen. Die Mundwerke in die Personen stecken und die Übergänge zum Gesicht anpassen.

 

2) Die Selbstvertrauen separat im Backofen anheizen und noch warm über die Personen geben, bis diese etwa das doppelte Volumen erreicht haben. Das Ganze dann gut im Mitteilungsbedürfnis ziehen lassen.

 

3) Derweil die Information mit viel Wasser aufkochen. Mit einem Kondensator einige Tropfen Halbwissen heraus destillieren, die Personen damit beträufeln. (Wer mag kann auch fertiges Halbwissen nehmen; davon braucht man allerdings mehr, da es meist geringer konzentriert ist.)

 

Für das Gemüse:

4) Die Teilnehmer mit den Wörtern (oder Worten) und Ideen vermengen und gut im Mixer durchmischen. Die Masse sollte die Konsistenz von einem Wettstreit bekommen.

 

5) Anschließend den Gemüse-Mix so auf der Bühne anrichten, dass die Teilnehmer in Windeseile Wörter, die Ihnen aus dem Publikum zugerufen werden, zu wohlklingenden Versen vereinen müssen. Schließlich die Labertaschen auf das Gemüse setzen und nach Belieben mit einer Prise Wahrheit bestäuben. Das Gerüicht mit einigen Modeblättchen verzieren.

 

6) Labertaschen an Irsinn-Gemüse brühwarm servieren. Zum Nachtisch eignet sich (passend zur Jahreszeit) leicht gekühltes Langeweile-Boykott.

 

 

Kleiner Tipp vom Koch:

Die Labertaschen sind eine abgekupferte Version des ursprünglich amerikanischen Gerichts Poetry-Slam. Wer wissen will, wie ein echter Poetry-Slam schmeckt, der finde sich am 19.05.2011 zur „Vollversammlung“ im Veranstaltungsort Karl in der Heidelberger Altstadt ein. Wer seinen Wissenshunger vorab stillen möchte, bekommt hier eine besonders schmackhafte Kostprobe oder kann sich hier mehr Informationen anlesen. Lesen Sie auch Weiteres über Poetry-Slam-Verantsaltungen in Heidelberg, oder informieren Sie sich zu deutschlandweiten Slams. Wohl bekomm’s!

Leonie Seng

Bachelor-Studium "Philosophie, Neurowissenschaften und Kognition" in Magdeburg. Master-Studium "Philosophie" und "Ethik der Textkulturen" in Erlangen. Freie Kultur- und Wissenschaftsjournalistin: Hörfunk, Print, Online. Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung Philosophie, Fachbereich Medienethik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Schreibe einen Kommentar