Es wird immer besser

Eigentlich wollte ich mir ja heute einen schönen Abend machen, da der morgige Feiertag dazu einlädt, aber stattdessen bekam ich etwas sehr Irritierendes zu lesen. Ich dachte eigentlich, dass wir den ersten April schon lange hinter uns haben, aber wurde Frau Koch-Mehrin heute Nachmittag wirklich als Vollmitglied zum Forschungsausschuss des Europaparlaments berufen, wie eben hier getitelt wurde? Kümmert sie sich bald wirklich um Verbreitung und Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse, obwohl ihr doch vor kurzem erst der Doktortitel wegen massiven Plagiarismus aberkannt wurde?

Es sieht doch tatsächlich danach aus und diese Nachricht verbreitet sich auf Twitter und auf Facebook wie ein Lauffeuer, man kann sich denken wieso – aus purem Unverständnis! Aus der Sicht eines angehenden Wissenschaftlers kann ich, wenn ich etwas länger darüber nachdenke, doch ganz froh über diese Berufung sein. Als ehrlicher Wissenschaftler verdient man nämlich nicht viel und die Arbeitsbedingungen sind sowieso alles andere als pasabel, da kann es doch ganz nützlich sein, sich abzugucken, wie man es mit Lügen und Betrügen ganz weit nach oben schaffen kann. Kann man vielleicht demnächst Unikurse besuchen, die einem so etwas beibringen? Es wäre die nächste logische Konsequenz! Copy&Paste für Anfänger mit 4 Semesterwochenstunden, ich wäre durchaus dabei. Selbstständiges Nachdenken ablegen für Fortgeschritte mit 5 Semesterwochenstunden? Wo kann ich mich einschreiben? Wird es gar einen neuen Studiengang geben, der eine ganze Reihe weiterer Studiengänge den Weg der Schummelwissenschaften ebnet? Man könnte dort lernen, wie man Respekt ablegt und sich Hypokrisie aneigent.
Haben sich Gutti und Vroni vielleicht gemeinsam gegen die Wissenschaft verschworen und streben tatsächlich viel Größeres an? Dies würde dann auch erklären, wieso Herr zu Guttenberg sich ins Ausland abseilen möchte – es wird ein internationaler Plan geschmiedet den Wissenschaftsstandort Deutschland zu stürzen. Forschung für Innovationen oder Nachhaltigkeitsstrategien? Wer braucht das schon?

Zuerst kam Guttenberg, dann folgte Koch-Mehrin, wer steigt demnächst in den Plagiarismus-Olymp auf und steigert all diese Geschichten noch? Kann man es überhaupt noch weiter steigern?

Meine Ironie ist das Zeichen für pures Unverständnis, welches mich nicht dazu befähigt andere Worte als diese hier zu finden. Es gibt Tage, da denke ich, ich sei verrückt. Heute bin ich es anscheinend wirklich, ansonsten kann ich mir das alles garnicht erklären. 

 
 
 
 

 


Die Petition, bei der jeder mitzeichnen kann, um Koch-Mehrins Rücktritt aus dem Forschungsausschuss zu fordern, findet man hier: Resignation of Silvana Koch-Mehrin from the European Parliament

Veröffentlicht von

Sebastian Reusch ist studierter Biologe und spezialisierte sich auf molekularbiologische Fächer wie Genetik und Zellbiologie. Seine Abschlussarbeit machte er am Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin, wo er an Prozessen in weißen Blutkörperchen forschte.

Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Also das ist doch …

    Ja, da kann man wahrlich nichts mehr zu sagen, außer nach den Gründen spekulieren.

    Die FDP schweigt sich tot über das Thema und man selber bekommt solche Schlagzeilen in die Fresse, dass man perplex da steht, lieber zurückschlagen will, aber nicht kann. Das ist doch einfach nur noch die Verschaukelung pur, aber es passiert nichts. Es wird niemand zur Rechenschaft gezogen, es wird sich bedeckt, versteckt und vertuscht …

  2. Kann man das überhaupt noch steigern?

    Kann man. Ganz sicher. Bei Guttenberg waren wir uns auch alle sicher, dass ein Plagiat von solchen Ausmaßen nicht mehr zu toppen ist. Jetzt haben wir die Berufung in den Forschungsausschuss. Und irgendwie – so traurig das auch ist, lässt sich auch das sicherlich noch übertreffen…

  3. Forschungsausschuss

    Ich rege mich ja auch auf, aber andererseits muss man auch fragen: Wie wichtig ist denn der betreffende Ausschuss wirklich? Das EU-Parlament steht ja nun als politisches Organ nicht wirklich auf dem gleichen Level wie z.B. der Bundestag. Das meiste in der EU läuft nach wie vor über die nationalen Regierungen. Insofern: Ganz klar ein ungutes Signal, aber jenseits des Signalcharakters sollte man die Angelegenheit nicht überbewerten.

    Zur FDP-Führung: In diese spezielle Frage (Ausschussbesetzung) scheint die nicht allzu involviert zu sein, und erste bislang noch anonyme kritische Stimmen scheint es in der Partei auch zu geben.

Schreibe einen Kommentar