Echte Videospiele mit echten Lebewesen

BLOG: Enkapsis

Zwischen Molekularbiologie und Medizin
Enkapsis
Ich bin im Internet über ein Video gestolpert, in dem man sehen kann, wie echte Mirkoorganismen gesteuert werden und so ein Videospiel in Echtzeit beeinflussen! Das ganze stammt von der Universität in Stanford. Schaut es euch an:

 
Das Prinzip dahinter ist recht simpel: Die Pantoffeltierchen befinden sich in einer Flüssigkeitskammer und sind einem elektrischen Feld ausgesetzt, dessen Polarität vom Spieler geändert werden kann, was wiederum das Pantoffeltierchen in seiner Bewegungsrichtung beeinflusst. Das ganze wird von einer Kamera gefilmt und die Bewegung wird in das Videospiel übertragen. Eine andere Steuerungsweise ist aber z.B. auch die Zugabe von Chemikalien in die Flüssigkeitskammer, wodurch die Pantoffeltierchen dann in deren Richtung schwimmen oder auch in die entgegengesetzte. 
  

 


Sebastian Reusch

Veröffentlicht von

Sebastian Reusch ist Naturwissenschaftler und studierte Biologie mit den Schwerpunkten Zell- und Entwicklungsbiologie, Genetik und Biotechnologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Danach arbeitete er am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin an molekularbiologischen Prozessen des Immunsystems. Derzeit promoviert er am IRI Life Sciences der Humboldt-Universität zu Berlin an grundlegenden Fragen der Zellbiologie und Biochemie des Tubulin-Zytoskeletts in Stammzellen. Seine Schwerpunktthemen hier im Blog sind Molekularbiologie und Biomedizin. Twitter: @MrEnkapsis

Schreibe einen Kommentar