Science Slam – Wissenschaft trifft Unterhaltung

BLOG: Einsteins Kosmos

Vom expandierenden Universum bis zum Schwarzen Loch
Einsteins Kosmos

Stand-up Comedy trifft Wissenschaft – so könnte man knapp erklären, was mit „Science Slam“ gemeint ist. Es ist eine recht neue Kommunikationsform, um Wissenschaft unterhaltsam und witzig im Rahmen eines Vortragswettbewerbs zu präsentieren.

Wurzeln im Poetry Slam

Hervorgegangen ist es aus dem „Poetry Slam“, einem Dichterwettstreit, bei dem Nachwuchsliteraten auf einer Bühne in nur zehn Minuten ihre selbst geschriebenen, literarisch-poetischen Werke vortragen. Schon 1986 gab es den ersten Poetry Slam in Chicago, USA.

Beim Science Slam treten pfiffige Nachwuchswissenschaftler gegeneinander an und tragen etwas zu einem wissenschaftlichen Thema vor. Dabei können auch Powerpoint-Präsentationen zum Einsatz kommen oder der Slammer redet frei. Ziel ist es, die Gunst des Publikums zu erwerben.

Nach jeder Darbietung bewertet das Publikum, wie unterhaltsam, witzig und gleichermaßen lehrreich der Auftritt war. Die Notenskala geht wie beim Eiskunstlauf von 1 (schlecht) bis 10 (genial). Bei Überschreiten des Zeitlimits droht Punkteverlust. Der Slammer mit der höchsten Punktzahlt wird zum Slammer des Abends gekürt. Am wichtigsten ist jedoch, dass alle einen Riesenspaß und einen schönen Abend haben.

Deutsche Science-Slam-Städte

Der Science Slam in Deutschland begann 2008 in Braunschweig. Das „Haus der Wissenschaft“, direkt am Campus der TU Braunschweig gelegen, veranstaltete erstmals einen Science Slam in Deutschland. Einen guten Eindruck vermitteln die Mitschnitte der Science Slams in Braunschweig auf youtube. Seither tritt das erfolgreiche Unterhaltungsformat seinen Siegeszug an, und es gibt Science Slams in Berlin, Bayreuth, Bremerhaven, Dortmund, Frankfurt, Hamburg, Ilmenau, Kiel, Köln, Marburg, Münster und Oldenburg. In der Regel wird der Event von Studenten für ein junges Publikum organisiert.

Montag ist Science Slam in Berlin!

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich bei einem Science Slam gut unterhalten zu lassen, sollte morgen zum Science Slam nach Berlin in das edelweiß kommen. Am Montag, dem 3. Mai 2010 um 20 Uhr geht‘s los! Eintritt kostet nur drei Euro und Marc Zeugner wird moderieren.

Ich werde mich auch zum ersten Mal als Slammer probieren und etwas über „Schwarze Löcher“ erzählen. Würde mich freuen, wenn wir uns in Berlin sehen würden!

Links:

Audio-Bericht von Radio Bremen zum Science Slam Berlin 3. Mai 2010

Veröffentlicht von

Die Astronomie ist faszinierend und schön – und wichtig. Diese interdisziplinäre Naturwissenschaft finde ich so spannend, dass ich sie zu meinem Beruf gemacht habe. Ich bin promovierter Astrophysiker und befasse mich in meiner Forschungsarbeit vor allem mit Schwarzen Löchern und Allgemeiner Relativitätstheorie. Aktuell bin ich der Scientific Manager im Exzellenzcluster Universe der Technischen Universität München. In dieser Tätigkeit im Forschungsmanagement koordiniere ich die interdisziplinäre, physikalische Forschung in einem Institut mit dem Ziel, Ursprung und Entwicklung des Universums als Ganzes zu verstehen. Besonders wichtig war mir schon immer eine Vermittlung der astronomischen Erkenntnisse an eine breite Öffentlichkeit. Es macht einfach Spaß, die Faszination am Sternenhimmel und an den vielen erstaunlichen Dinge, die da oben geschehen, zu teilen. Daher schreibe ich Artikel (print, online) und Bücher, halte öffentliche Vorträge, besuche Schulen und veranstalte Lehrerfortbildungen zur Astronomie, Kosmologie und Relativitätstheorie. Ich schätze es sehr, in meinem Blog "Einsteins Kosmos" in den KosmoLogs auf aktuelle Ereignisse reagieren oder auch einfach meine Meinung abgeben zu können. Andreas Müller

6 Kommentare

  1. Science Slam in Köln

    Nachträglich vielen Dank für diesen Artikel – der maßgeblich dazu beitrug, dass ich gerade den 1. Kölner Science Slam besuchte, nachdem ich davon hörte. Das Format ist wirklich genial – und der Kölner Gewinner (ein Physiker, der ein kompliziertes Verfahren zur Blutanalyse anhand einer Fabel mit bizarren Fischen erklärte) könnte auf jeder Comedy-Bühne bestehen …

  2. @Helmut

    Servus Helmut

    Danke der Nachfrage. War sehr cool! Die Stimmung war locker und ausgelassen mit einem gut aufgelegten Publikum.

    Ich hatte als Freestyler vorgetragen, also ohne Powerpoint-Slides, nur mit Mikro – und den Slam gewonnen 🙂

    Siehe dazu auch den am Ende des Artikels verlinkten Hörfunkbeitrag von Radio Bremen.

    Ciao,
    Andreas

  3. @Daniel Fischer

    Science Slams sind eine grandiose Ergänzung in der Wissenschaftskommunikation – insbesondere weil man ein studentisches Publikum gut erreicht.

    Klar, bei 10min kann man ein Thema nicht vertiefen, aber man kann Lust auf mehr machen.

    Wir brauchen definitiv mehr Science Slams in Deutschland! Ich bin total begeistert.

    Beste Grüße,
    Andreas

  4. Herzlichen Glückwunsch …

    … zum ersten Platz mit Deine grohhhße Italiener. Beim ersten Mal mit dabei und dann direkt den Sieg eingefahren. Alle Achtung! Dann hat sich ja der ganze Aufwand gelohnt, denn Berlin ist ja für Dich nicht gerade umme Ecke.

  5. Gewinner sprach über schwarze Löcher

    Gewinner in Berlin für den Slam war Andreas Müller, der über schwarze Löcher berichtete. Mitstreiter hielten unter anderem Vorträge über Sex und Mathematik, und Empathie und Spiegel.

Schreibe einen Kommentar