Higgs-Teilchen entdeckt

Das CERN teilte heute mit, dass das Higgs-Teilchen als entdeckt gelten kann! Es hat eine Masse von 125 bis 126 Gigaelektronenvolt. Es ist also ungefähr 125fach schwerer als das Proton, aber leichter als das Top-Quark, das schwerste, bekannte Elementarteilchen. Das Higgs-Teilchen ist eine entscheidende Zutat in der Teilchenphysik, weil es allen anderen elementaren Materieteilchen eine endliche Ruhemasse verleiht.

Die erfolgreichen Messungen gelangen durch Kombination der Daten beider Großexperimente ATLAS und CMS, die auf dem Ring des stärksten Beschleunigers, dem Large Hadron Collider (LHC), angeordnet sind. Es sollen weitere Auswertungen folgen, um von einer statistisch signifikanten Entdeckung sprechen zu können. Einige sind noch zögerlich, ob man von der Entdeckung sprechen darf, während andere bereits jubeln.

Ob es sich allerdings um das Higgs-Teilchen des Standardmodells handelt oder um eine der möglichen Varianten verschiedener Higgs-Teilchen (beispielsweise im Rahmen der Supersymmetrie), ist noch nicht klar.

Links:

Veröffentlicht von

Die Astronomie ist faszinierend und schön – und wichtig. Diese interdisziplinäre Naturwissenschaft finde ich so spannend, dass ich sie zu meinem Beruf gemacht habe. Ich bin promovierter Astrophysiker und befasse mich in meiner Forschungsarbeit vor allem mit Schwarzen Löchern und Allgemeiner Relativitätstheorie. Aktuell bin ich der Scientific Manager im Exzellenzcluster Universe der Technischen Universität München. In dieser Tätigkeit im Forschungsmanagement koordiniere ich die interdisziplinäre, physikalische Forschung in einem Institut mit dem Ziel, Ursprung und Entwicklung des Universums als Ganzes zu verstehen. Besonders wichtig war mir schon immer eine Vermittlung der astronomischen Erkenntnisse an eine breite Öffentlichkeit. Es macht einfach Spaß, die Faszination am Sternenhimmel und an den vielen erstaunlichen Dinge, die da oben geschehen, zu teilen. Daher schreibe ich Artikel (print, online) und Bücher, halte öffentliche Vorträge, besuche Schulen und veranstalte Lehrerfortbildungen zur Astronomie, Kosmologie und Relativitätstheorie. Ich schätze es sehr, in meinem Blog "Einsteins Kosmos" in den KosmoLogs auf aktuelle Ereignisse reagieren oder auch einfach meine Meinung abgeben zu können. Andreas Müller

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Frage eines nicht LHC-Kenners

    Die Struktur des Higgs-Bosons ist ja noch nicht bekannt. Es gibt Standard-Modell und Nicht-Standard-Modell Higgs-Teilchen.

    Kann man mit dem LHC diese Fälle später einmal auseinanderhalten und bringen die höheren Beschleunigerenergien, die für spätere Läufe des LHC vorgesehen sind, diesbezüglich etwas.

  2. @Holzherr

    In der Pressekonferenz (hier anzugucken: https://cdsweb.cern.ch/record/1459604)heute wurde es immer wieder betont: man habe nicht “das” Higgs gefunden sondern “ein” Higgs – oder noch schwammiger: “ein Boson, das aussieht wie das Standardmodell-Higgs” (frei aus dem Gedächtnis von mir). Wie lange es dauert, bis die Frage geklärt ist, ob es nun noch mehr Higgse gibt? Antwort: Wohl länger, aber ganz sicher nicht in diesem Jahr. Die Vertreterin von ATLAS äußerte den Wunsch, es möge doch nicht “das” SM-Higgs sein – dann wäre alles viel spannender…

  3. Hallo,

    ich hatte es so verstanden, dass Protonen und Neutronen teilw. aus higgs-teilchen bestehen und so ihre Masse erhalten. Ich vermute mal ein evtl. Massendefekt, so dass mehrere higgs teilchen weniger wiegen als eines, kann ich ausschließen. Also hab ich wohl was falsch verstanden, wenn ein Proton weniger Masse hat. Kann mir jemand ne Website empfehlen wo das Wirkprinzip für Laien gut erläutert wird? Danke!

  4. @Jakob

    Das Higgs-Teilchen ist ein Skalarfeld (Spin-0-Teilchen), d.h. es füllt den ganzen Raum aus. (Eine Temperaturverteilung in einem Zimmer ist ein simples Beispiel für ein Skalarfeld. Es füllt den ganzen Raum aus und ordnet jedem Raumpunkt eine bestimmte Temperatur zu. Nur die Eigenschaft Spin lääst sich nicht gut mit der Temperaturverteilung vergleichen.)

    Eine gute Analogie dafür, wie das Higgs-Teilchen den anderen Masse verleiht, ist die folgende: Man stelle sich vor, dass ein Mensch durch ein flaches, schulterhoch mit Wasser gefülltes Becken laufen möge. Das fällt ihm schwer, und es sieht von weitem so aus, als ob die Person sehr massereich und schwer wäre – schwerer als sie in Wirklichkeit ist. Tatsächlich reibt sie sich nur an dem Wasser und kommt schwer durch.

    In diesem Bild ist das Higgs-Teilchen das Wasser. Es füllt den ganzen Raum aus und ist überall. Es wechselwirkt mit den Teilchen – wie das Wasser mit der Person – und so bekommen die Teilchen Masse.
    Ohne Higgs-Teilchen (ohne Wasser) wäre das Teilchen leichter bzw. masselos – so wie sich die Person mühelos durch das leere Becken bewegen könnte.

    Dieses Bild ist eine recht gute Analogie für das, was die Quantenfeldtheorie über das Higgs-Teilchen und seine Wechselwirkung mit anderen Teilchen aussagt.

  5. Andreas@Jakob

    Endlichjemand, der es verständlich beschrieben hat. Danke, nun weiss ich wovon da gesprochen wird.

  6. Masse = Widerstand gegen Beschleunigung

    Mir gefällt die Viskositätsanalogie auch besser als die des durch die Menschenmenge gehenden Prominenten.
    Man darf sie nur nicht zu direkt nehmen, denn dann sollte der Mond schon längst auf die Erde gefallen sein.
    Die angestoßene Billiardkugel bewegt sich alsdann mit konstanter Geschwindigkeit (Reibung vernachlässigt). Ihre Masse offenbart sich beim Beschleunigungsvorgang.

  7. Higgs-Wechselwirkung

    Das mit der Viskositätsanalogie würde aber dazu führen, dass ein Teilchen durch Higgs proportional zu Geschwindigkeit gebremst wird. Das Merkwürdige ist aber doch, das die Higgswechselwirkung nur bei Beschleunigung greifen soll?

  8. @ Adenosine

    Etwas besser trifft es dilatantes Verhalten, wenn wir schon bei Rheologie sind. Solange man etwa Stärkebrei langsam rührt, spürt man geringen Widerstand. Er wächst aber spontan bei starkem Rühren, weil benachbarte Teilchen sich verkeilen und mitbewegt werden. Was nicht passt ist, daß der hohe Widerstand bei gleichförmigem Weiterrühren erhalten bleibt.

    Für den den Kongress war die Promi Variante aber sicherlich besser verdaulich.

  9. Über die Verantwortung
    Es geht nicht darum, das gebildete Physiker wissen, das nur die Möglichkeit der Theorie nach Everett, also nicht der Nachweis dieser, bereits absolut ausschlaggebend ist, das die gegenwärtige induktive Methode nach Popper nicht falsifizieren kann, dies ist auch Standard der allgemeinen Lehrbuchmeinungen und entspricht der herrschenden Meinung der Physik. Warum wurde das nicht beachtet? Nun, es ist ähnlich wie bei dem Big Chill, der ewiglich lebensunmögliche Zustand des Universums müsste mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 eingetreten sein, das ist nicht der Fall. Das bedeutet, das eine unendliche Statistik gegen das unbestimmte Weltbild agiert – die Grundannahme einer unbestimmten Welt falsch ist, die Welt also nicht indeterministisch sein kann, so viel also auch zu einer gewissen Masseerklärung. Es geht also nicht um den Status des Wissens, eben der schönste Erklärer zu sein, ein neuer Einstein zu werden, es geht darum zu akzeptieren, das man dann in eine Erklärung hineingelegt wurde, mit dem Zweck, dass der Mensch, bei allem, was auf dieser Welt passiert ist, nicht Erklärer und Existenzbewahrer sein darf, er nimmt sich dafür zu viel raus, wie jene russischen Akteure der lupenreinen Demokratie. Wenn die russischen Suchmaschinen, also sicherstellen sollen, das in einer völlig vorherbestimmten Welt, für die Erklärungswerke kein Vertrauen mehr zu erwerben ist, weil dieses Vertrauen, was etwa bei der Wahl von russischen Bürgern erbeten wird, einen induzierten Wahn generiert, einen Big Chill, also letztendlich gigantische Nuklearexplosion, dann würde diese Suchmaschine jeden Wahlbetrug unmöglich machen. Bedenken Sie das jedes Erklärungswerk, das den widerlegten Materialismus als Ganzes zu stützen versucht, aus ganz allgemeinen Gründen dann nicht wahr sein kann. So lupenrein wie diese Bundesregierung, so wie damals eben auch die Namen gewisser Spender nicht benannt werden wollten, alles in Ehre, so trat auch Herr Schröder für die Ehrensache ein, wie er es nannte und so wurde eine gewisse Demokratie durch einen gewissen neuen Arbeitsvertrag eben lupenrein. In diesem Sinne wird das Vertrauen von absolut hoch qualifizierten ganz wenigen Fachleuten in geringster Auswahl gelegt, die die prinzipielle Vorfilterung aus riesigen Datenmengen sicherstellen müssen, die also notwendig aber menschlich gesetzt ist und in die die Schüler schon aus fachlichen Gründen nicht einbezogen werden können, gelegt, Menschen die in Verantwortung ihrer Familien erstklassige Arbeit leisten werden so das absolut vertrauensvoll, wie man schon vorher, alternative Nobelpreise auf das Higgs sicher zugesagt hat, alles in höchster Seriosität wissenschaftlicher Praxis eben, die schon jetzt mit ganz neuen Maßstäben des Vertauens alles bisherige übertroffen hat. Dennoch möchte ich den Nachwuchsforschern und Kollegen mitgeben, dies ist auch ganz sicher lupenrein, wenn auch in einer anderen Weise: In einem deterministischen Weltbild war alles, im Sinne einer umfallenden Dominoreihe, vor Hitlers Geburt entschieden, ganzheitlich gesetzt, die Tendenz des Holocaustes war nie aufzuheben, heute sind die Grenzen des KZ so groß wie manche Landesgrenze, wo schwangere Frauen verhungern, genauso wie der Tod damals in den KZs mit pseudowissenschaftlichen Methoden gerechtfertigt wurde, so wie die Judenverfolgung überhaupt. So werden liebe Menschen, Schüler, die niemanden etwas getan haben, missbraucht, so eine Schande zu manifestieren und für diese Angaben stehe ich nicht nur juristisch ein. Friedrich Tilmann Heß, Physiker in Frankfurt am Main
    P.S.: Dies ist eben Wissenschaft, unbestechlich und dies zeigt auch eine Alternative auf, dass die Welt nicht so sein muss, wie wir Sie sehen wollen. Bedenken Sie, dass in einer determinierten Welt die Möglichkeit der prinzipiellen allumfassenden Schuldfreiheit gegeben ist, dass dies abschließend niemand eigen war, auch keinem Forscher des CERNs, das ist aber eben eine Gnade. In unseren Erklärungswerken, in denen unsere Spezies die Hoffnung ersetzt, sich auf die eigene Geltung verlassen hat, war es eben hoffnungslos das zu erkennen. Man macht sich auch eben schuldig gegenüber allen Demokratien, wenn man das den Menschen vorenthalten würde, auch wenn es mutig und anerkennungswürdig ist zu demokratischen Prinzipien zu stehen, sich nicht als Gott über das Schicksal aller Menschen stellt und sich nicht als äußerste Wesen setzt und sich über alle hinwegsetzt. Wenn man sich also fragt, wie man sich im Determinismus überhaupt schuldig machen könnte, dann ersetzt man eben die Hoffnung durch sein Erklärungswerk, setzt sich als äußerstes Wesen, selbst als Gott, das ist das Paradoxon das aus ganzheitlicher Sicht, wenn man sich daraus reden möchte und subsumiert sich substanziell unter ein Weltbild, das längst am vergehen ist.

  10. Der gelogene Nobelpreis

    Es gilt als verbürgt das sich die Erde nicht nur um die Sonne sondern auch um sich selbst bewegt
    Monde, Sterne und ganze Galaxien sollen ein ähnliches Verhalten an den Tag legen.
    Wenn aber das Große ein Abbild des Kleinen ist und umgekehrt, so stellt sich für mich die Frage weshalb gerade ein energiearmes Teilchen mit nur einer Bewegungsrichtung zu Gottes liebsten Teilchen werden konnte.
    Allerdings ergeben sich ja noch mehr Ungereimtheiten, welche sich nach einem Vortrag von Prof. Naumann vom Atlasprojekt auftaten.
    Nach eigenen Aussagen wurde nur 10% der Daten überhaupt ausgewertet, was ja nur zu einer Wahrscheinlichkeit von 10% führt.
    Wenn ich davon ausgehe dass etwa 50% der Teilchen rotieren, welche somit auch rausfallen sinkt die Möglichkeit für einen positiven Treffer auf 5% was sich stark in Richtung unwahrscheinlich bewegt.
    „Der Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers“ (Oskar Wilde) könnte eine Erklärung sein.
    Manchmal kann man etwas nicht finden, weil es dafür keine Notwendigkeit gibt, auch wenn wir es nicht verstehen.
    Das Higgsteilchen soll ja auch der Beweis dafür sein das es „Dunkle Materie“ gibt neben den anderen Sachen die wir glauben damit erklären zu können.
    Irritierend finde ich es aber wenn man sich dann hinter Einstein versteckt, welchen man offensichtlich nicht versteht.
    Eine der entscheidenden Aussagen von Einstein ist hierbei:“E=mc² ist nicht für ein dreidimensionales System geeignet.“
    Was man auch leicht daran erkennen kann das auf der rechten Seite nur 2 Multiplikatoren stehen.
    Hierbei wird oft der Fehler c² als c*c und somit als zwei Multiplikatoren zu interpretieren, obwohl die Potenz nur eine Aussage über den Anteil am Gesamtenergiekonzept von c trifft.
    Der Unterschied zwischen einem 3D Objekt und einem 3D System ist eher gering benötigt aber in jedem Fall 3 Multiplikatoren.
    Bei einem Objekt sind es Länge, Höhe und Breite während das Äquivalent Masse (m) Beschleunigung (c) und die Rotation (c1).
    Somit kommen wir dann zur dynamischen Energieentwicklung oder Ed=mc²c1² und zu einer Überraschung beim Thema Energie.
    Unter Einbeziehung der Rotation erhalten wir z.B. für das Gesamtenergiekonzept der Erde einen zusätzlichen Multiplikator von 640.000 sofern die Äquatorgeschwindigkeit noch immer bei 1.600 km/h liegt und die Grundlagen der Physik sich nicht geändert haben.
    Was für ein Versager muss man sein um sich an einem Toten (Einstein) und einem über Achtzigjährigen zu vergreifen (Higgs) nur damit wenn die Wahrheit rauskommt man sich rausreden kann, nach dem Motto, es war ja nicht unsere Idee und wir haben es für richtig gehalten
    Nur nicht den eigenen Kopf benutzen dann kann man dafür auch nicht zu Rechenschaft gezogen werden.
    „Die Aufgabe der Wissenschaft, ist das sie Wissen schafft.“ (Autor unbekannt)
    Bei der Behandlungen der Themen habe ich allerdings oft den Eindruck, dass es nicht um Wissen sondern um einen Religionskrieg geht, bei dem nicht das Wissen im Vordergrund steht, sonder es darum geht wer seinen Schwachsinn besser verkaufen kann.
    Nach der DM Theorie fehlen uns 95% der Energie da ja die Beschleunigung (c) ja durch die Lichtgeschwindigkeit begrenzt ist.
    Mathematisch wäre 5/95=1/19 was bedeuten wir bräuchten etwa die 20 fache Energiemenge um das Universum am Laufen zu halten, was dem Universum aber mit der Rotation anscheinend viel besser gelingt wie uns mit der Dunklen Materie welche Niemand finden kann und für die es ja anscheinend nicht mal mathematische Notwendigkeit gibt, da das Universum eleganter, klüger und effektiver arbeitet.
    Ohne Einbeziehung der Schwerkraft erhalten für unsere kleine Erde einen Multiplikator von 640.000, was uns zu der Frage führt wie viel Energieüberschuss erzeugen größere Planeten Sonnen und Monde oder schwarze Löcher die sich ja auch alle drehen und welche Folgen hat der Energieüberschuss?
    Wenn man davon ausgeht das der Raum selbst eine Energieform der Dritten Ordnung ist wird Vieles verständlicher, bis hin zur beschleunigten Expansion des Universums.
    Falls jetzt Jemand denkt, ich wäre nur ein durch geknallter DM Hasser so stellen Sie sich folgenden Frage: Wenn 5% genügen um so etwas Gewaltiges wie die Sterne, die Planeten und unsere Erde zu schaffen, weshalb sollen sich 95% völlig anders verhalten?
    In der Schule haben wir gelernt das große Energiemengen ein masseähnliches Verhalten zeigen.
    Aber obwohl wir fast 20mal mehr Energie haben, bildet sich auf der Dunklen Seite der Macht kein Stern, kein Planet, nicht mal Staub?
    Auch ohne dass ich ein Profi für Wahrscheinlichkeitsberechnung bin würde ich dies als Möglichkeit ausschließen.
    Manchmal ist die einfachste Erklärung dafür dass man etwas nicht findet, einfach der Tatsache geschuldet, dass es dafür keine Notwendigkeit gibt.
    Wer Schwierigkeiten mit diesem Thema hat dem möchte ich ein Satz von Prof. Nauman (LHC/Atlas) mit auf den Weg geben „Wenn wir Äpfel in eine Presse geben wird kein vernünftiger Mensch etwas anderes wie Apfelsaft erwarten. Wenn wir also irgendwo Energie rein geben weshalb soll es da anders sein?“
    Viele von den Sachen die man euch einreden will sind weniger kompliziert wie man vermutet und egal welche akademischen Grad Dein Gegenüberhat die meisten Sachen lassen sich mit klassischer Physik erklären oder ausschließen.
    Wie die Nummer mit dem Schwarzen Loch, wo der Irrtum schon mit der Namensgebung beginnt.
    Ein Schwarzes Loch ist kein Loch sondern der Rest eines Sterns, der da es Masse hat natürlich auch kein Durchgang zu parallelen Universen sein kann.
    Die treffendste Bezeichnung wäre eine dunkle Sonne welche ihre Energie aus der Kernspaltung bezieht was auch leicht nachvollziehbar ist wenn man den Physikunterricht nicht verschlafen hat.
    Am einfachsten stellt man sich eine Atombombe im Schnellkochtopf vor, die durch die enorme Gravitation und Rotation zusammengehalten wird, welche sozusagen den Topf bilden.
    Die Gammabursts an den Polen ist das was man die Sicherheitsventile nennen würde, da hier sozusagen als energieärmste Punkte die einzige Austrittsmöglichkeit für Überschussenergie ist.
    Entgegen weitreichender Vermutungen ist es kein Alles verschlingender Molloch sondern ein ausgewogenes Energiekonzept, welches sich sogar berechnen lässt, sofern man Einstein etwas versteht.
    Ein weiterer Irrtum ist ja das es zwar für die Geschwindigkeit eine Grenze gibt, aber nicht für Masse, denn nichts bewegt sich schneller wie das Licht, doch genau diese Einschränkung führt auch zur Begrenzung der Masse.
    Masse erzeugt Gravitation, welche sich über die Fallgeschwindigkeit darstellt.
    Gilt also Fallgeschwindigkeit<Lichtgeschwindigkeit haben wir auch eine natürliche Grenze für die Gravitation und die daraus resultierende Masse.
    Dies führt zur Formel für die Schwerkraftsysteme oder Es=mc²c1²g² was zu einem weiteren Multiplikator führt oder der Frage: Was ist Zeit? Und was war vor dem Urknall? Zeit?
    Da es ja anscheinend für alles natürliche Grenzen gibt könnte dies auch für die Zeit als eine Energie der vierten Ordnung, denn das Raum entsteht wenn Zeit vergeht scheint ja eine Tatsache zu sein auch wenn wir den Zusammenhang noch nicht ganz verstehen.
    Falls Zeit eine Energieform ist und nicht nur einfach vergeht, so ergeben sich natürlich Fragen und Möglichkeiten, denn nach Einstein ist die Zeit zwar relativ was aber nicht heißt das sie keiner Ordnung unterworfen ist, wie die Energie oder der Raum.
    Wir unterscheiden nach Masse als Energie der 1.Ornung denn sie hat nur eine Wirkrichtung.
    Beschleunigung und Rotation sind Energie der 2.Ordnung, haben zwei Wirkrichtungen und sind immer an Masse gebunden.
    Raum ist Energie der 3.Ordnung deren Erzeugung zu mindestens an drei Wirkrichtungen gebunden ist.
    Bei vier Multiplikatoren wären wir rein theoretisch bei der Zeit selbst als physikalische Größe/Faktor.
    Im schönen Heidelberg überlegen ein paar Jungs um Prof. Wetterich ob das mit Urknall wirklich so war, oder eventuell eine natürliche Eigenschaft der Zeit ist und Zeit in untergeordnete Energieformen zerfallen kann oder auf eine andere Form in das Konzept einzuordnen ist.
    Das würde nicht nur die Urknalltheorie in Frage stellen, sondern völlig neue Überlegungen erfordern, denn wenn Zeit auch nur eine Energieform ist, so lässt sich leicht das Problem mit der Geschwindigkeit erklären, denn die bisherigen Antriebe sind zweidimensional (Eine Masse und eine Bewegungsrichtung) und deshalb für die Überwindung von Raum ungeeignet.
    In jedem Fall würde es meinen Überlegungen entgegenkommen, denn Zeit braucht im Gegenteil zur Geschwindigkeit oder Raum keine Masse und könnte somit unabhängig von Raum und sogar Gott existieren, was zumindest die Frage nach dem davor erklären würde.
    Allerding dürfen wir dann die Theorien über Big Bang und Big Rip auch beerdigen und das Universum ist deutlich älter wie wir sehen können und auch wenn wir drauf gehen ist das für das Universum unwichtig, wie für alle Unsterblichen, welche keinen Gedanken über das Danach verschwenden, weil es nicht existiert.
    Falls jetzt ein übriggebliebener Stringtheoretiker Morgenluft wittert, so möchte ich noch mal daran erinnern, das Prof Harald Lesch und Prof. Michio Kaku nicht an den 10^34 Lösungsmöglichkeiten gescheitert sind sondern an der Tatsache das eine Funktion aus Masse, Energie und Information besteht und nichts davon sich eindimensional speichern lässt und auch wenn das mit der Schwingung eine hübsche Idee ist weiß ja Jeder wie Schwingungen übertragen werden.
    Für alle Geschwindigkeitsfanatiker welche traurig sind das wir unsere kosmischen Nachbarn nie kennenlernen werden, habe ich zum Abschluss noch einen Trost, da es eine Ausnahme von der Regel: „nichts bewegt sich schneller wie das Licht.“ gibt, denn es gibt kein Tempolimit für den menschlichen Geist und eventuell eine Erklärung für die Ufos welche eventuell nur die bildliche Darstellung einer geistigen Reise sind und sich deshalb auch nicht immer an die Physik halten.
    Das wir nicht Allein sind sollte klar sein und wer neugierig ist muss auch Humor haben, damit er nicht an den Irrtümern die den Weg zur Erkenntnis pflastern verzweifelt und auch wenn wir diese geistige Reife nicht mehr erreichen werden sollte es uns doch optimistisch stimmen.
    Also bleibt neugierig und verliert nicht eure gute Laune.

    Mit freundlichem Gruß
    Ralf Paul

    • hallo Ralf Paul
      mir ist ihr bericht hier aufgefallen. ich bin mir sicher, das wir unbedingt kontakt aufnehmen müssen. ich weiß wir können einander sehr viel weiter bringen. ihr bericht liest sich für mich, als hätte ich ihn selbst geschrieben, ich stimme zwar inhaltlich nicht komplett mit ihrer ansicht überein, aber ich erkenne die logik dahinter, weil sie meiner entspricht. auch dir art und weise, wie sie schreiben, ist meiner sehr ahnlich, also deutlich und energisch, und etwas humor ist auch enthalten. da muss ein sehr klarer verstand hinterstecken. sie sind sich ihrer sache sehr sicher, schließen aber einen irrtum auch nicht aus, weil sie wissen, das wir uns nichtmal auf unser gehirn zu 100% verlassen können. der auusage, das einstein immer noch nicht richtig verstanden wurde, kann ich auch nur zustimmenen… mehr möchte ich hier zunächst nicht preis geben.

      wäre für sie ein abgleich interessant?
      ich warte erst einmal ihre antwort ab, dann schauen wir, wie wir den kontakt herstellen.

      schönen abend
      w.iseman

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben