Fünf Monate nach meiner Biontech-Impfung

BLOG: Die Monacologin

Medizin einfach erklärt
Die Monacologin

Die Impfpriorisierung in Deutschland ist aufgehoben. Impfen oder nicht? Ich habe zu den ersten Menschen in Deutschland gehört, die die Biontech-Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten haben. Fünf Monate später leide ich an einer Nebenwirkung: ich habe mich nicht infiziert. Und die RNA in der Impfung ist mir viel lieber als die RNA des Virus.

Impfen oder nicht?

Seit gestern ist die Priorisierung bei der Impfstoffvergabe in Deutschland aufgehoben. Manche Menschen fürchten sich vor Nebenwirkungen und Spätfolgen. Hier schildere ich meine Erfahrung mit der Impfung und erkläre, warum ich keine spät auftretenden Schäden erwarte.

Im Praktischen Jahr auf der COVID-19-Station

Im Dezember 2020 habe ich als Medizinstudentin im Praktischen Jahr auf einer COVID-19-Station eines Maximalversorgers in München gearbeitet. Als Angehörige der Hochrisikogruppe wurde ich an dem Tag, an dem die Klinik die erste Ladung der Biontech-Impfstoffe erhalten hat, geimpft. Es war der 29.12.20.

Ich im Arztzimmer auf der COVID-Station

Migräne nach den Impfungen

Ich leide an Migräne, am Tag nach der ersten Impfung hatte ich Kopfschmerzen und leichte Übelkeit. Am Tag nach der zweiten Dosis im Januar war es schlimmer: ich musste eine Kopfschmerztablette und ein Medikament gegen Übelkeit einnehmen und die Arbeit mittags verlassen. Und beide Male hat der geimpfte Arm einen Tag lang wehgetan.

Sonst keine Beschwerden, keine Folgeschäden

Jeweils am nächsten Tag waren meine Beschwerden wieder verschwunden. Ansonsten hatte ich keine Nebenwirkungen, auch keine allergische Reaktion – das war meine einzige Sorge, ich bin nämlich Allergikerin. In den fünf Monaten, die seit der ersten Impfung vergangen sind, sind keine weiteren Beschwerden aufgetreten.

Wöchentliche SARS-CoV-2-Tests negativ

Zwar arbeite ich schon seit einiger Zeit nicht mehr in einem Hochrisikobereich, doch habe ich in der Klinik täglich sehr viel Kontakt zu anderen Menschen. Und lebe in einer Wohngemeinschaft in einer Stadt, in der die Inzidenz zeitweise sehr hoch war. Meine wöchentlichen SARS-CoV-2-Tests waren bisher immer negativ.

Ich rechne nicht mit Spätfolgen

Die Impfung soll das Immunsystem gegen das Virus scharfmachen. Das funktioniert vereinfacht gesagt, indem Muskelzellen, die den Impfstoff aufnehmen, Virusstückchen (nicht aber das ganze Virus) herstellen und dem Immunsystem präsentieren. (Zum Wirkmechanismus von mRNA-Impfungen und ihrem Einsatz in der Krebsforschung lesen Sie hier) Die RNA wird in den Zellen schnell abgebaut und bei der Zellteilung nicht vermehrt. Der Impfstoff kommt nicht im ganzen Körper an, reichert sich nicht an und wird nicht verstoffwechselt. Er verbleibt nicht lange im Körper und kann deswegen nicht plötzlich späte Schäden anrichten. (Zur Pharmakologie ab Seite 41 in der EMA-Begutachtung)

Akute Reaktionen wahrscheinlicher als späte

Das schlimmste, das in meinen Augen abgesehen von einer akuten allergischen Reaktion nach einer Impfung passieren kann, ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems. Durch eine Impfung wird das Immunsystem angefeuert, in extrem seltenen Fällen schaltet es sich danach nicht mehr ausreichend ab und greift den eigenen Körper an. (Auch beim AstraZeneca Impfstoff, der auf einem anderen Wirkmechanismus beruht, steckt hinter dem erhöhten Risiko für Thrombosen wohl eine Reaktion des Immunsystems).

Virus-RNA gefährlicher Impf-RNA

Tatsächlich ist die RNA von SARS-CoV-2 statistisch gesehen um ein vielfaches gefährlicher als die RNA im Impfstoff. SARS-CoV-2 schleust seine RNA in unsere Zellen ein und missbraucht sie als Fabriken. Unsere Zellen übersetzen die virale RNA in Virusbausteine, setzen die Bausteine zusammen und schleusen neue Viren aus. Diese Viren können sich dann überall im Körper ausbreiten und viele verschiedene Arten von Zellen befallen. Etwa in der Lunge und in Blutgefäßen, aber auch in Nervenzellen. Das Virus und die Immunreaktion auf die Virusinfektion können massive Schäden im Körper anrichten, etwa zu schweren Lungenentzündungen bis zum Lungenversagen oder zu Lungenembolien führen. In der Klinik habe ich Menschen gesehen, die schwer an COVID-19 erkrankt und daran gestorben sind.

Wahl zwischen Infektion und Impfung

Da SARS-CoV-2 ist in allen Teilen der Erde angekommen ist und nicht mehr verschwinden wird, werden die meisten Menschen sich irgendwann infizieren – es sei denn, sie sind geimpft. Durch die Impfung lernt das Immunsystem, sich gegen das Virus zu wehren, ohne die Infektion tatsächlich durchmachen zu müssen. Deshalb fallen die Nebenwirkungen der Impfung schwächer als die Nebenwirkungen der Infektion aus.

Die Impfung funktioniert zwar ähnlich wie eine Virusinfektion. Auch sie schleust RNA in unsere Zellen ein, die daraus dann Virusproteine herstellen. Allerdings enthält die Impfung nur die Bauanleitung (RNA) für Teile des Virus. Die Zellen, die die RNA aufnehmen, stellen also keine kompletten Viren her und schleusen keine Viren in den Körper aus, die sich dann überall verteilen. Auch macht uns eine Impfung nicht ansteckend für andere, die Infektion hingegen schon.

Ich bin lieber geimpft als infiziert und kann meinen Mitmenschen die Impfung nur empfehlen.

Veröffentlicht von

Ich bin angehende Ärztin, schließe Ende 2021 mein Medizinstudium ab und strebe eine Ausbildung zur Fachärztin für Hämatologie und Onkologie an. Vor dem Studium habe ich bereits ein Studium der Biochemie (M. Sc., B. Sc.) und der Philosophie mit Nebenfach Sprache, Literatur und Kultur (B. A.) abgeschlossen. Neben dem Studium arbeite ich als freie Journalistin, u. a. für den Georg Thieme-Verlag. Ich promoviere in der Krebsforschung zu Immuncheckpoints bei Lungenkrebs. Ich will, dass Patienten ihre Erkrankungen und Therapien besser verstehen. Deshalb möchte ich Medizin leicht verständlich ohne Fachbegriffe erklären. Nur gut informierte Patienten können autonome Entscheidungen über ihre Behandlungen treffen. Und gut informierte Patienten fühlen sich, so bin ich überzeugt, besser aufgehoben.

518 Kommentare

  1. Zitat aus obigem Beitrag:

    Wahl zwischen Infektion und Impfung.
    Da SARS-CoV-2 ist in allen Teilen der Erde angekommen ist und nicht mehr verschwinden wird, werden die meisten Menschen sich irgendwann infizieren – es sei denn, sie sind geimpft.

    Ja, das sieht auch Christian Drosten so. Er hält also nichts von der beispielsweise kürzlich noch in Spiegel Online geäusserten Meinung, ab einer gewissen Durchimpfung schütze dann die Herdenimmunität. Christian Drosten meint, eine Herdenimmunität gebe es bei uns Menschen allein schon deshalb nicht, weil wir uns nicht wie eine Herde verhalten bei denen die Mitglieder immer zusammenbleiben. In einer Zeit, wo alle um die halbe Welt jetten, gibt es keine Herde von Menschen mehr, vielmehr durchmischen sich alle so stark, dass jeder irgendwann mit einem Infektionsträger in Berührung kommt und er/sie deshalb nur dann selber vor einer Infektion geschützt ist, wenn er/sie immun ist. Immun entweder durch eine Impfung oder durch eine schon vorher durchgemachte Infektion.

    • Je mehr Menschen geimpft und genesen sind, desto unwahrscheinlicher wird es statistisch gesehen, dass sich Ungeimpfte anstecken. Sie profitieren also von Impfungen, ohne sie selbst zu bekommen.

      • Das gilt nur auf die Zeiteinheit gerechnet. Es gilt nicht für den Endzustand. Entweder ist Herdenimmunität erreicht oder nicht. Wenn dies nicht der Fall ist, werden immer wieder Menschen angesteckt, bis sie eben erreicht ist. Dies bedeutet, dass es langfristig niemanden gibt, der dem Virus nicht ausgesetzt wird. Es gibt in solch einem Falle nur die Wahl zwischen Impfung und Infektion.

          • In erkennen steckt das Wort kennen drin, also Wissen.
            Wer weiss, der versteht auch, wer nicht versteht der weiss ergo auch nicht wovon er spricht.

            Sie tun mir leid da sowohl die Autorin als auch Herr Drosten sehr wohl wissen wovon Sie reden.

            Sie werden es spätestens dann ebenfalls begreifen wenn Sie infiziert sind. Ich hoffe für Sie, dass es dann ein glimplicher Verlauf wird.

            Ansonsten bleibt mir nur die andere Möglichkeit übrig in allem etwas positives zu sehen.
            Einer weniger der versucht andere vom falschen zu überzeugen.

            P.S.: Kaufen Sie bloß keine Artikel die irgendwer irgendwo bewirbt die taugen nämlich alle nix.

          • Weshalb müsst ihr impfgegner euch da.nun ständig wiederholen. Wenn ihr Recht hättet wäre das nicht nötig.

            Gleiche Argumentation

          • Immernoch Zwein Zweifler ? Das die was Taugen beiweisen doch alleine die Zahlen !

        • Dies ist eine Seite von Spektrum.de. Die Publikation, die hier namengebend war, heißt vollständig “Spektrum der Wissenschaften”. Sie heißt weder “Spektrum der Spekulationen” noch “Spektrum des verqueren Denkens”. Insofern ist es logisch, dass hier über Impfungen wissenschaftlich informiert wird. Wenn Sie das als “Impfpropaganda” bezeichnen, dann frage ich mich, was Sie hierher verschlagen hat.

          • … Eines hat mich die Coronakacke gelernt… dies ist ein Intelligenztest.. und ca 80% der Deutschen sind durchgefallen… und Sie gehören dazu.. sorry… vorm Fernseher sitzen und alles glauben, nichts zu hinterfragen… in Zeiten, in denen jeder sich übers Net schlau machen kann.. lasst ihr euch nur durchimpfen und schaut weiter fleissig die MSM… Verdummung auf höchstem Niveau.. ihr seid mit der sogenannten Impfung eurem eigenen Schlachter zur Schlachtbank gefolgt.. wach werdet ihr noch früh genug..

          • @Andreas: der Hinweis auf die Natur der Seite bringt niemanden weiter. Diejenigen, welche hier “Impfpropaganda” vermuten sind sicherlich auch in christlichen und anderen religiösen Foren unterwegs und beschweren sich dort über deren Religion und das sie dort Schlafschafe wären, etc.

            Warum? Weil nur ihre Religion – die des unbelegten Allwissens – die einzig wahre Religion ist. Und unantastbar da was nicht belegt ist auch nicht widerlegt werden kann. 😉

            tl;dr:

            »Don’t feed the trolls.«

          • Ist es wissenschaftlich, zu suggerieren, die Erfahrungen einzelner sowie deren Erwartungen sind repräsentativ und deswegen sollten sich alle impfen lassen? Für mich ist das hier nur Meinung, die noch keine belastbaren Informationen für die Entscheidung anderer liefert. Wissenschaftlich wird es, wenn man anfängt situationsspezifisch (jung, weiblich, relevante Vorerkrankungen?) die Eintrittswahrscheinlichkeiten verschiedener Risiken zu vergleichen und abschließend bedenkt, das die Impfung wahrscheinlich einen Nutzen für Kontaktpersonen hat. Problematisch finde ich, dass man kaum Zahlen findet wie hoch das Risiko durch das Virus für junge Menschen ohne Vorerkrankungen ist. So wie diese aktuell auch schon geimpft werden habe ich auch nicht den Eindruck das man das die Betroffenen wissen lassen will oder die verantwortlichen Ärzte das hinterfragen.

          • Andreas Stackelberg… hierbei handelt es sich um einen Erfahrungsbericht und nicht um einen wissenschaftlichen Artikel. Denn es werden keinerlei Gütekriterien wie zum Beispiel Objeltivität verwendet und Berichte in Ich-Form erfüllen keine wissenschaftliche Standards!

        • Sie sind wohl richtig auf der Suche nach dem Impfzwang. Wenn Sie es nicht ertragen, dass es manche gut finden immun gegen eine schlimme Krankheit zu sein dann lesen Sie sowas einfach nicht. Und um es mit den Worten von Klaus Kinski zu sagen: “Steck dich halt an du dumme Sau”.
          Einen schönen Abend

          • Wer hat was von der Impfung?
            Wohl kaum Menschen deren Immunsystem sich von irgendwelchen Viren nicht beeindrucken lassen.
            Und wenn ein relativ junger Mensch, der auch nichts anderes lernt als in den Lehrbüchern steht (die Erde war auch mal eine Scheibe), froh ist geimpft zu sein, soll er doch. Vor allem sich freuen darüber daß die Adjuvantien sein Immunsystem nicht so lange außer Gefecht gesetzt haben bis eine Infektion stattfand. Und Kinski, billig.

          • Adjuvantien setzen das Immunsystem nicht außer Gefecht, sondern kurbeln es an. Deshalb werden sie bestimmten Impfungen zugesetzt.

        • Positive Erfahrungsberichte sind Propaganda. Negative Erfahrungsberichte geben die Realität wieder.

          …ist wie Tic-Tac-Toe, man kann nur verlieren. 🙂

          • Wenn jemand auf der Intensivstation mit IRGENDEINER Krankheit liegt und positiv auf COVID-19 getestet wird, zählt er als “COVID-19-Intensivpatient”. (Das hab ich übrigens schriftlich vom DIVI.)
            Wenn jemand vom Panzer überfahren wird und danach noch ein positver PCR Test gemacht wurde, zählt er als COVID-19 Toter.
            Wenn aber Menschen kurz nach der Impfung an Hirnthrombosen oder anderen Nebenwirkungen sterben, dann waren es natürlich die “Vorerkrankungen”…
            “man kann nur verlieren” 😉

          • Das gilt nur für die kurzfristigen RKI-Statistiken. In den Totenschein wird die Todesursache eingetragen, wenn COVID-19 nicht die Todesursache ist, wird das auch nciht so in den Schein eingetragen. Ein Arzt ist verpflichtet, einen Totenschein nach bestem Wissen und Gewissen auszufüllen und würde sich in ernsthafte Schwierigkeiten bringen, wenn er bewusst die falsche Todesursache einträgt. Die Totenscheine gehen ans KVR und die Daten landen später in der Sterbestatistik vom RKI. Es ist richtig, dass in der kurzfristigen Statistik Fehler sein können. Die Fehler können aber in beide Richtungen gehen: genauso gibt es unklare Todesursachen, die unentdeckt auf COVID-19 zurückzuführen sind, und nicht in die Statistik eingehen. Das alles sind aber alles Einzelfälle. In der Regel passen Test und klinische Symptomatik zusammen – das kann ich von meiner Zeit auf einer COVID-19-Station bestätigen.

        • “Impfpropaganda” sollen Sie es nennen erst nachdem Sie eine Intensivstation mit #SARS- CoV-2 infizierte Patienten ( immer jungere auch dabei ) besucht haben. Geschweige denn selbt dort mechanisch beatmet werden zu müssen. Die Zukunft wird es zeigen: impfen oder Krematorium! Die Verantwortung für sich selbt trägt Jeder!

        • Es ist schon unfassbar, wie extrem manche Menschen, in der Meinung zu den intelligenteren Menschen zu zählen, sich gegen den “verhassten” Mainstream wenden. Schon mal darüber nachgedacht, daß letzterer der Wahrheit näher liegt? Sicher nicht. Es gibt tatsächlich Skeptiker, die soweit gehen, daß sie Angela Merkel zusammen mit Bill Gates als apokalyptische Reiter durch die Welt ziehen sehen, mit dem Ziel, die Menschheit auszurotten. Und diese Skeptiker wollen sich als Intelektuelle bezeichen?
          Auch ich war anfangs sehr skeptisch hinsichtlich all der Zahlen und Berichte und dem vermeintlichen Impfwahn. Letztendlich habe ich mich davon überzeugen lassen, daß diese, wie auch viele andere schon erfolgte Impfungen, schlichtweg dem Wohl der Menschen dienen.
          Letzte Woche war ich bei meinem Arzt, der wiederum zwei Wochen vorher einen überzeugten Impfgegner empfing. Auf die Frage woher der Sinneswandel denn käme meinte der Praxisbesucher, daß innerhalb kürzester Zeit seine Mutter, der Bruder und ein weiterer eng Verwandter an den Folgen der Virusinfektion verstorben seien. Noch Fragen Fr. Kristin? Auch Ihnen weiterhin alles Gute und Gesundheit.

          • Klaus Dötsch: ich habe meinen nächsten Angehörigen , der sofort nach der ersten Impfung am Tag darauf auf der Intensivstation gelandet und innerhalb von zwei weiteren Wochen verstorben ist, die Beerdigung war gerade. Und nun ??

            Ihre Argumentation hinkt, so einfach ist das.

            Tatsache ist, diese Impfstoffe befinden sich in der Erprobung und sie sind nur BEDINGT zugelassen.

            Laut des Sicherheitsberichtes des Paul-Ehrlich -Institutes weiß man vieles nicht, einiges vermutet man, anderes möchte man gerne annehmen, aber wissen tut man im Endeffekt am wenigsten.

            Ob diese neuen Impfstoffe halten, was die Hersteller versprechen, wird sich erst nach der Auswertung aller Daten der bisher geimpften Freiwilligen zeigen !

            Die Impfstoffe sind allersamt nur BEDINGT zugelassen, das heist, der Beweis der Wirksamkeit muss noch ERBRACHT werden.

            Das wird erst mit der Auswertung der Daten möglich sein. Die Auswertung ist gerade am Laufen, da der Versuch an Menschen läuft….

        • “Schon wieder Impfpropaganda….”

          __________________________________________________________

          Klar. Das haben Sie sehr scharfsinnig erkannt. Impfung wird von Jedem “propagiert”, der nur ein bisschen was im Kopf hat.

      • Wo haben sie den diese Meinung her? Ich sage es ihnen aus den öffentlichen Medien wie ARD ZDF und wie sie alle heißen. Leider ist das aber nicht richtig. Mittlerweile gibt es mehr als genug Hinweise das die Impfung nicht wie gewünscht schützt es gibt mittlerweile hunderte von Menschen die trotz komplett Impfung gestorben sind glauben sie natürlich nicht weil es nicht im Mainstream kommt. Hier der Link zum Bericht; https://web.de/magazine/news/coronavirus/alte-menschen-schwaecher-corona-impfstoff-35891942 . Natürlich ist das nur so bei älteren Menschen obwohl kein Alter definiert wird. Lassen sie sich nicht weiter veralbern.

        • Lieber Herr Rödger, meine Meinung habe ich mir aufbauend auf den naturwissenschaftlichen und medizinischen Fachkenntnissen, die ich mir in den letzten 13 Jahren angeeignet habe, auf der Grundlage von wissenschaftlicher Evidenz gebildet. Zusätzlich spreche ich von meiner persönlichen Erfahrung.

          • Anscheinend haben 13 Jahre nicht ausgereicht, das Wissen wissenschaftlicher Evidenz zu ergründen.. Sie liegen falsch… sorry

          • Finde den Artikel super und sehe da keine Impfpropaganda sondern eine persönliche Meinung. Danke Frau Kurz!

          • Hallo Frau Kurz,

            Lassen sie sich nicht irritieren.
            Ich bin blöd genug völlig ihrer Meinung zu sein

            😎

          • Sehr geehrter Herr Rödger , auch ältere Leute werden durch die Impfung nicht unsterblich!

        • Wer aus den “öffentlichen Medien wie ARD und ZDF” hat jemals behauptet, daß eine Impfung zu 100% schützt? Auch eine Kopfschmerztablette hilft nicht immer.
          … und es wird auch immer Menschen geben, die trotzt Impfung versterben … nicht nur “hunderte” sondern Millionen. Ich kann da dem von Ihnen zitierten Bericht nur zu 100% zustimmen: “Zwei geimpfte Bewohner starben laut Charité, aber vermutlich nicht ursächlich an Covid-19.”.
          Wenn Sie schon Quellen für Ihre Behauptungen zitieren, dann sollten Sie die dort aufgeführten Argumente auch lesen und überprüfen ob diese Ihre Aussagen wirklich unterstützen.

        • Verzeihen Sie Herr Rödger, aber “web.de” als Quelle anzugeben, die dann wiederum dem Artikel des “Spektrums” widersprechen soll, ist mehr als dürftig. Ich selbst bin Molekularbiologin, habe selbst mit Immunologie und Virologie zu tun und was hier im Artikel geschrieben steht hat Hand und Fuss. Sie sollten sich, wie auch viele Andere, mal durch wissenschaftlich fundierte Quellen (u.a. auf der NCBI Plattform zu finden) lesen, dann würde hier so ein Schwachsinn über “Impfpropaganda” und “unzureichende Impfwirkung” kaum bis gar nicht in Erscheinung treten. Was denken Sie, wie die Pocken quasi ausgerottet wurden? Ich kann dieses ganze “Ist doch alles Fake”, “die Pharmaindustrie hat das in die Wege geleitet” und den ganzen weiteren Quatsch einfach nicht mehr lesen. Wenn Sie oder andere, ähnlich Denkende sich nicht impfen lassen wollen…. Wayne… Ihr profitiert letztendlich eh von den anderen Geimpften…in anderen Bereichen nennt man solche Individuen Schmarotzer…
          Einen schönen Tag noch!

          • Wenn Sie in Ihrer langjährigen akademischen Laufbahn noch nicht auf probate Mittel gestossen sind,die Ihnen auch bei diversen Viruserkrankungen erfolgreich helfen,dann kann ich nur empfehlen, sich erneut auf die Suche zu machen. Aus persönlicher Erfahrung-ich lebe seit 10 Jahren erkältungs- und coronafrei- kann ich Ihnen versichern,diese sind existent und nebenwirkungsarm. Wenn Sie sich entscheiden,dass Impfrisiko-welches wissenschaftlich belegt besteht-auf sich zu nehmen,so ist dies kein Samaritertum.Sie tun das lediglich für sich, aus welchen Gründen auch immer. Wer sich nicht impfen lassen möchte,auch wenn er könnte, ist kein Schmarotzer. Es ist möglicherweise ein Mensch mit Eigenschaften und Fähigkeiten zu denen Sie keinen Zugang haben.

          • Als Virologin müsste Ihnen der Unterschied zwischen der Pockenimpfung (lebenslange Immunität) und der Coronaimpfung (kurze nicht sterile Immunität) aber bekannt sein. Es ist wirklich erschreckend.

        • Wirklich, Frank. Informieren!!! Unbedingt! Wenn bei einer Wirksamkeit von 96%, und das ist weitaus besser als die durchschnittliche Autoreparatur hilft, 100 Millionen geimpft sind, bekommen immer noch 40 Millionen die Krankheit. Mathe war nicht so beliebt bei Ihnen auf Schule? Und wenn dann diese 100 Millionen innerhalb extrem kurzer Zeit geimpft werden, fallen diese 40 Millionen schon sehr auf. Die 96 Millionen, die NICHT erkranken, fallen hingegen nicht auf.

          • Da merkt man direkt wo der Fehler liegt

            4 von 100 sind 4 nicht 40

            Also sind die ganzen Verschwörungstheoretiker nur Falschrechner

        • Mittlerweile gibt es mehr als genug Hinweise das die Impfung nicht wie gewünscht schützt

          __________________________________________________
          “Gewünscht” wäre ein 100%iger Schutz. Und dass es den nicht gibt, dafür gibt es nicht nur Hinweise, sondern NACHweise.
          Das erfährt man natürlich auch aus den öffentlichen Medien. Bzw es war schon immer klar.

      • Nein, es wird wahrscheinlicher, weil zuerst die Kontaktbeschränkungen und bei weiter fortschreitender Immunisierung alle Schutzmaßnahmen entfallen werden. Viele, die sich aus Überzeugung nicht impfen lassen, übersehen ganz, dass sie bisher von den bestehenden Schutzmaßnahmen profitieren. Wenn der Schutz die Impfung ist, werden alle ohne Impfung unweigerlich erkranken.

        • So wiederum auch nicht richtig. Auch bei anderen Krankheiten, die weltweit verbreitet waren, sind nie alle Menschen erkrankt (Spanische Grippe, z.B.), sondern nur ein Teil. Natürlich spielen Wahrscheinlichkeiten eine Rolle – wer das leugnet hat keine Ahnung von Mathematik. Je mehr Menschen geipnft sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man einem Träger der Viren begegnet. Wenn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Infizierter jemand anderen ansteckt, ausreichend klein ist, sinken die Infektionszahlen automatisch – also kommt es nicht mehr zu Ausbrüchen. Gelegentliche Hot-Spots kann es dann natürlich weiterhin geben – aber diese werden besonders häufig unter Gruppen auftreten, in denen die Nicht-Geimpften zu häufig sind.

        • Es gibt leider immer mehr Schäden die das Immunsystem schädigen.
          Richtig ist wahrscheinlich das der Schutz vor Covid zunimmt aber es gibt auch erste Analysen die andere Virus und bakterielle Erkrankungen vom Immunsystem geblockt werden. Wie auch immer es gibt keine Langzeitanalysen. Wir reden hier von ein paar Monaten. Das ist äußerst risikobelastenst. Wir kaufen uns frei mit einem Medikament. Das ist leider so. Nach 5-8 Jahren Studie wäre dies seriös. Aber wen interessiert das?

        • Es erkrankt doch nicht jeder an Grippe. Also erkrankt auch nicht jeder an Covid. Womit wird das belegt? Das ist doch genau die Argumentation , die seit Monaten verbreitet wird. Wer spricht von den Millarden Menschen, die sich nicht infiziert haben?

          • Sie erkranken nicht jedes Jahr an Grippe. Aber hatten Sie schon mal irgendwann Grippe? Kennen Sie jemand, der noch nie die Grippe hatte? Sehen Sie. Das ist gemeint. Möchten Sie, wenn Sie dann irgendwann mit COVID-19 in Kontakt kommen, lieber geimpft sein oder lieber nicht? Herzliche Grüße!

      • Das ist leider nicht der Fall mit Covid-19, ähnlich wie bei einer Grippe.
        Nach 5-10 Monaten sind die aktiven Antikörper abgebaut, aber es hat sich im Rückenmark die Antwort abgespeichert.

        Konkret heißt es, das jemand der geimpft ist nachd er Impfung für 5-10 sehr unwahrscheinlich an Covid-19 erkrankt und die Krankheit weitergeben kann.

        Danach kann er an Covid-19 erkranken wird aber einen sehr leichten Verlauf haben, der sich wie 1-2 Tage Erkältung anfühlt und in der Zeit kann er andere anstecken. Und das durchbricht die Herdenimmunität. Die Impfung senkt nur die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung und sollte sich eine Aggressive Mutation wie die Delta Variante ausbreiten werden die Geimpften die Ungeimpften anstecken. Die einen haben eine Erkälrung und die anderen liegen mit einer schweren Lungenkrankheit im Krankenhaus.

      • Frau Kurz, wenn das so einfach wäre, dann wäre z.B. Grippe kein Problem. Ist aber? Warum? Weil Herdimmunität NIE auf Viren wie Grippe oder Corona funktionieren können. Dafür mutieren diese viel zu oft.
        Biotech und co sagen doch jetzt schon, dass man alle 6-12 sich neu Impfen muss. Also müsste rein theoretisch min. alle 12 Monat min. 60-70% der Weltbevölkerung geimpft werden, die sich zum großten Teil garnicht Impfung leisten können.
        Allein in Europa wäre das UNMÖGLICH.
        Nicht ohne Grund wird z.B. bei Grippe NUR bestimmte Gruppen geimpft.
        Ich finde es fahrlässig Kinder usw. zu impfen, die fast garnicht von Corona betroffen sind zu impfen NUR um Herdenimmunität irgendwie ran zu kommen.

        Der Traum nach Herdenimmunität ist eine Illusion.

        • Warum sollte es fahrlässig sein Kinder zu impfen?

          Im Mai gab es 524 Impftote ind Deutschland. Was 0,0018% aller geimpften bei uns entspricht. Die meisten starben an Biontech. Dabei waren die Geimpften im Schnitt 84 Jahre und die meisten die verstarben ebenfalls ü 80. Womit es doch viel riskanter ist alte Menschen zu impfen.

          Lediglich Astra Zeneka hatte auch jüngere Menschen getötetet. Und zwar ca 40 zwischen 18 und 80.

          Die AOK (Womit Thüringen und Sachsen NICHT mit in den Daten sind, da diese AOK Plus sind.) hatte auf 10.000 junge Menschen zwischen 18 und 34 Jahren , welche wegen Cov 19 ins Krankenhaus mussten, 275 Tote, 670 die maschinell beatmet werden mussten und weitere 1200 die Intensivmedizinisch betreut werden mussten. Dazu gab es bereits mehrere Re-Infektionen von Cov 19 erkrankten und über 7 Fälle von Kindern die eine Kawasaki Symptomatische Erkrankung hatten.

          Bei Kindern hat man bisher auch quasi keine Untersuchungen gemacht. Wobei sich die Berichte nun häufen. Was daran liegt das es nun deutlich mehr Re-Infektionen auch bei Kindern gibt. Zumal es sehr viele Menschen gibt deren Körper geschwächt wurde ohne aber Antikörper zu entwickeln. Aus meiner eigenen Familie gab es ebenfalls jemanden. Sie hatte eine Covid 19 Infektion ohne überhaupt Symptome oder irgendwas zu haben. Der Arzt war deswegen skeptisch und hat auf Antikörper untersucht. Sein Verdacht wurde bestätigt da sie keine hatte. Deswegen hat er ihr eine Bescheinigung ausgstellt das sie geimpft wird obwohl sie kürzlich eine Infektion hatte.

          Übrigends… Deutschland hatte die Pharma Industrie 2017 bereits nach Prototyp Impfstoffen für Sars angefragt. Damals als Sars und MERS rumgingen. Man bot an alle Kosten zu übernehmen sowie große Mengen des Impfstoffes und möglicher Medikamente zu kaufen. Alle Lehnten ab. Es war nur Zeit bis die Krankheit auch in Europa ankommt.

          • “Warum sollte es fahrlässig sein, Kinder zu impfen?”
            Fragen Sie doch mal die STIKO…
            Und noch ein Tipp: googeln Sie doch mal die Vergangenheit der Direktorin der EMA (die es ja empfiehlt, Kinder zu impfen), Emer Cooke. Dann wissen Sie auch, WARUM die EMA die Kinderimpfung empfiehlt…

        • Bei Grippe werden nur bestimmte Gruppen geimpft? Ist das in Deutschland so? In Österreich wird jeder gegen Grippe geimpft, der das möchte. Was die Auffrischung betrifft, ja das wird möglicherweise so sein. Ist ja bei der Grippeimpfung auch nicht anders. Wo ist das Problem?
          Was die Herdenimmunität betrifft, da könnten Sie lieder recht haben, aber das ist die Folge von mangelnder Impfwilligkeit.

      • Das ist so auch nicht ganz richtig. Geimpfte bleiben zwar in den meisten Fällen von einer Erkrankung verschont, sie können aber weiterhin Träger und somit auch Überträger des Virus sein.
        Während ungeimpfte Personen, die sich mit dem Virus infizieren, Symptome entwickeln und in Quarantäne geschickt werden, werden sich geimpfte Personen, im guten Glauben sie seien gesund, sorglos frei bewegen und andere anstecken. Die Virenlast bei den geimpften ist zwar deutlich geringer aber das Risiko einer Übertragung auf dritte ist nach wie vor vorhanden.
        Deshalb finde ich es nicht in Ordnung, wenn Menschen, die einer Impfung gegenüber skeptisch sind, an den moralischen Pranger gestellt werden so nach dem Motto sie leben auf Kosten anderer.
        Die Diskussion sollte sachlich bleiben. Es gibt viele gute Gründe, die für eine Impfung sprechen aber es gibt auch viele unbeantwortete Fragen, die durchaus ein kritisches Hinterfragen der Impfkampagne rechtfertigen. Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, welchen Weg er gehen wird und das Risiko seiner Entscheidung tragen.
        Ich empfehle hierzu das Buch „Corona Impfstoffe Rettung oder Risiko“ von Clemens G. Arvay).

        • ” Nach der Matura studierte Arvay zunächst Landschaftsökologie an der Universität Graz und erlangte den akademischen Grad Bakkalaureus der technischen Wissenschaften. 2007 beendete er ein Masterstudium der Angewandten Pflanzenwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien als Diplomingenieur”.
          Was für ein Experte für Viren oder Impfstoffe.

        • Guten Tag Andreas
          Danke für diese qualifizierte Antworten. Genau so wurden mein Partner und ich mit Covid angesteckt: Eine Wandergruppe im Kanton Wallis, die wie ein Vogelschwarm das Postauto enterte, mit dem wir m 3. Juni ebenfalls bergwärts fahren wollten, hat sich (offenbar alle geimpft, alle ü 65) in der Sicherheit gewogen, dass sie sich nicht mit Covid anstecken können. Der Mundschutz hing ihnen z. T. unter dem Kinn oder nur an einem Ohr baumelnd. Die Damen wollten offenbar unbedingt ihren Lippenstift zeigen. Es war eine halbe Std. im stickig heissen Bus ein Riesengeschnatter. Man konnte kein Fenster öffnen. Resultat: Wir hatten Kurt darauf hohes Fieber; mein Partner musste gestern ins Krankenhaus und ich habe immer noch totalen Geruchs- und Geschmacksverlust.

      • ja was viele der /verweigernden aber gerade vergessen, ist das sich immer mehr leute illegal an diese impfpässe machen, obwohl sie nicht geimpft sind! ich denke da sind leute die einfach dagegen sind, menschen die keine chance hatten bisher geimpft zu werden, es aber wegen finanziellen oder beruflichen gründen dringend sein wollen(urlaub reisen) das werden unsere zukünftigen zeitbomben, für die dann noch ungeimpften, die sich vielleicht sicher wägen und gerade ausmalen, das um sie herum das problem für sie schon erledigt wird. das ist ein risiko, welches in keiner statistik auftaucht und gemessen werden kann. allein deshalb, war mir klar, auf so ein russisch roulette zu den noch neu auftretenden eingeschleppten virusvarianten habe ich wirklich keine lust!kann daher auch nur jedem anraten, dieses glück der immunisierung zu nutzen. schrecklich diese bilder aus indien, wo menschen wartend vor dem hospital elend ersticken. wir sollten uns lieber unser privileg hier vergenwärtigen und nicht immer das sehr missbrauchte recht auf “selbstbestimmung” vor sich her schieben. noch nie war ich so froh, in diesem land zu leben, wo man vielleicht etwas warten muss, aber am ende das bekommt, was man braucht und wo man auch noch “wählen” kann.

        • Merkwürdige Einstellung zum Grundgesetz. Wie kann es “das sehr missbrauchte Recht auf Selbstbestimmung” geben??? Jeder hat ein Recht darauf. Jeder hat das Recht, selbst zu bestimmen, was er als richtig erachtet und welche Schutzmassnahmen er ergreift. Sie haben Ihres dazu genutzt, sich für die Impfung zu entscheiden. Obwohl ich das als leichtsinnig empfinde, würde ich nie zu Ihnen und anderen Geimpften sage, dass sie ihr Grundrecht missbrauchen – denn so wie Sie das sagen, ist das ein Widerspruch an sich! Ich glaube, Sie sollten sich erst mal unsere Grundrechte verinnerlichen und den Sinn derer verstehen lernen.
          Alles Gute für Sie.

          • Ich bitte Sie, über Grundrechte noch einmal nachzudenken. Zu den Rechten gehören immer auch Pflichten. Das vorweg. Wenn Sie ihr Grundrecht dazu nutzen, sich nicht impfen zu lassen, dann kann das bedeuten, dass Sie mit Ihrem Grundrecht zur Selbstbestimmung darauf pochen, andere anstecken zu dürfen. Und da, so finde ich, sollten Sie noch einmal überlegen. Werden Sie jemals wieder glücklich, wenn Sie jemanden angesteckt haben werden, der dann schwer erkrankt? Können Sie damit leben? Zu den Grundrechten ist noch zu sagen: Meine eigene Freiheit hört doch da immer prinzipiell auf, wo ich die Freiheit der anderen einschränke. Beispiel: Sie können Ihr Grundrecht zur Selbstbestimmung auch nicht dazu nutzen, in einem Bus voller Asthmakranker eine Kippe nach der anderen zu rauchen und das gut und richtig zu finden. Herzliche Grüße!

          • Wenn Sie andere schon darauf hinweisen Sie hätten das Grundrecht nicht verinnerlicht, muss ich Sie leider darauf aufmerksam machen, daß das in gleichem Maße auf Sie zutrifft !

            Auszug aus dem Grundgesetz:
            Artikel 2

            (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

            (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

            Was daraus folgt sollte auch Ihnen klar sein:
            Wenn Ihre freie Entscheidung zu einer Gefährdung anderer führt sind logischerweise nur Sie für damit verbundene Folgen verantwortlich zu machen.
            Und: Der Gesetzgeber hat das Recht eben solche Folgen aufgrund von persönlichen Entscheidungen gesetzlich einzuschränken.

            Was Sie machen nenne ich Rosinenpickerei immer nur was mir Grad in den Kram passt.
            Und wenn man in die Geschichte schaut meist der Beginn des Endes einer Gesellschaftsform wenn der Sinn für das Gemeinwohl verloren geht.

          • Wie schaut es da eigentlich mit der Gurtenpflicht, der Helmpflicht oder der Alkoholbegrenzug für Straßenverkehrsteilnehmer aus?

          • @R.H.
            “Wie kann es “das sehr missbrauchte Recht auf Selbstbestimmung” geben???”
            ________________________________
            Indem man es missbraucht.

      • Da die Impfung nur vor der Infektion, aber nicht vom weitergeben der viren schützt stimmt das nicht so ganz…

          • Ihre Aussage ist aber leider auch nicht ganz richtig.
            Die Impfung schützt leider nur für eine gewisse Zeit 🙂 …
            Und gerade jetzt im Sommer ist es nicht sinnig sich impfen zu lassen…

            Beispiel Sommer 2020, da sind die Fallzahlen auch ohne Impfungen gesunken…

            Aber gut, die Pharmaindustrie freut sich natürlich darüber und die kollektive Psychose lässt grüßen…

          • Im Sommer sind die Fallzahlen durch harte Lockdowns gesunken. Es ist sehr sinnvoll, sich jetzt impfen zu lassen, wenn man aus den Lockdowns raus will.

          • Wenn Sie schreiben: Das ist falsch. Dann muss der nächste Satz in Ihrem Wortlaut so gehen: Die Impfung schützt vor einer Infektion…

            …und das ist definitv falsch. Erstens wird dies von den Vorzeige-Virologen usw. selbst anders eingeschätzt – nämlich mit kann. Und kann heisst aber eben: ich kann mich weiterhin anstecken! Und genau das passiert ja auch in der Realität, die Zeitungen und der Tagesspiegel sowie ZDF berichteten davon.

          • Die Impfung schützt vor einer Infektion, in manchen Fällen vor einer schweren Erkrankung, in seltensten Fällen gar nicht

          • Haben Sie dafür 13 Jahre Studium gebraucht?
            Keine Impfung schützt vor irgendeiner Infektion. Die Impfung schützt davor, dass sich die Vieren in dem Maße vermehren, dass eine Krankheit massiv ausbricht. Das Immunsystem bekämpft sie bevor sie mengenmäßig in der Lage sind dem Körper tatsächlich zu schaden. Aber allein schon die Aussage… “13 Jahre Studium” … 🙂

          • Ihre Antwort ist interessant:
            Hans Herrmann schrieb:
            „Da die Impfung nur vor der Infektion, aber nicht vom weitergeben der Viren schützt, stimmt das nicht so ganz…“
            Ihre Antwort:
            „Das ist falsch. Die Impfung kann vor einer Infektion und/oder einem schweren Verlauf schützen„
            Ihre Antwort zeigt mir, da ich das auch bei manchen Ihrer anderen Antworten entdeckt habe, dass Sie vielleicht Politiker werden sollten, denn die gehen auch selten auf den Kern einer Frage oder Aussage ein.
            Zur Verdeutlichung:
            Der Kern ist, dass als Geimpfter eine Weitergabe des Virus trotzdem möglich ist.
            Sie antworten, dass das falsch ist. Ihre Antwort ist damit falsch, denn Fakt ist, das die Weitergabe des Virus auch als geimpfter möglich ist. Wenn Sie das leugnen oder totschweigen, sind Sie nicht besser als die querdenkenden Verschwörer*

            ——————
            *querdenkende Verschwörer:
            wer Querdenker ist, ist nicht automatisch Verschwörer. Berechtigt sind aber die Zweifel an der Fähigkeit unserer Regierung, die sich mit der 1. Maskenfehlentscheidung disqualifiziert hat. Die Berechtigung der Disqualifizierung zeigen die weiteren Fehlentscheidungen der Politik, die Auswüchse der eigenen Bereicherung und die vielen Toten in den Altenheimen.

          • Ein Geimpfter kann das Virus weitergeben, ja. Die Wahrscheinlichkeit für eine Virusweitergabe ist beim Geimpften gegenüber dem Nicht-Geimpften allerdings reduziert.

        • Genau so sehe ich das auch – mit der Impfung schütze ich nur mich und selbst das nicht zu 100 %. Überträger kann ich trotzdem sein. Daher ist der Artikel 2 (1) hier nicht zutreffend.

          • Das stimmt einfach nicht. Wer sich nicht ansteckt, gibt auch nichts weiter. Und der Impfstoff verringert die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung. Der Effekt des Bevölkerungsschutzes ist gegeben, auch wenn er nicht perfekt ist.

      • Bis zu einem gewissen Teil mag das funktionieren, dass wenn sich viele impfen lassen, ein Teil Ungeimpfter davon profitiert.
        Drosten hat es aber (wie von Herrn Holzherr ausgeführt) auf den Punkt gebracht, dass das Modell einer Herde bei unserem sehr agilen Leben nicht mehr passt und Parasiten (wie Viren) davon profitieren. Hiesse Impfen, Krankwerden oder in der Mitte von Sibirien ohne jeglichen Menschenkontakt leben.

      • Wenn ich mich nicht irre. Greift diese Aussage aber nur wenn geimpft und genesen nicht mehr als überträger dienen können. Was glaube ich noch nicht belegt wurde

      • Es gab neulich ein Interview mit Professor Streeck. Er hat gesagt, es wird bei Covid-19 niemals eine Herdenimmunität geben, schon aufgrund der Art und Weise des Virus. Außerdem stecken sich Geimpfte ebenfalls noch an und geben die Infektion auch weiter, da die Impfung weder die Infektion noch die Weitergabe verhindert, sondern lediglich die Schwere der Symptome reduziert. Dies liegt auch an den Mutationen des Virus – nicht alle Krankheitserreger mutieren in dieser Form wie SarsCov2 und deshalb konnten manche Krankheiten ausgerottet werden oder bieten tatsächlich durch Impfungen eine Art Herdenimmunität.

        Wenn sogar angehende Mediziner wie Sie weder die Impfung noch das Virus verstehen, ist es kein Wunder, dass die nicht-medizinische Bevölkerung noch weniger versteht und sich immer mehr über das Vorgehen und die ganzen Vorschriften ärgert.

        Adäquate Information würde bedeuten, den Menschen zu sagen, wie es tatsächlich ist, das können anscheinend jedoch nur sehr wenige hochqualifizierte Forscher, die leider in den Mainstreammedien/Presse oft zu kurz kommen oder gekürzt werden (Sätze aus dem Zusammenhang gerissen werden), was dann auch wieder neue Irritation stiftet.

        • Lieber Leser, ich denke, dass Sie da ein paar Dinge nicht richtig verstanden haben. Die Impfung schützt nicht nur vor einem schweren Verlauf, sondern auch vor einer Infektion. Dass sich Viren mit der Zeit verändern und weniger pathogen werden, ist normal.

          • Das ist ein Irrtum Frau Kurz.
            Da sind sie ebenso einem Irrtum aufgesessen ,wie 90 % meiner Patienten.
            Die Impfung schützt zu ca 80 bis 95 % vor einem schweren Verlauf
            bei Erkrankung.
            Sie schützt nicht vor infektion und weitergabe des Virus.
            Das ist aber ein Punkt den Ihnen Niemand in den Mainstream Medien ,kein Politiker,kein Herr Drosten,Wieler oder die Pharmaindustrie auf die Nase binden wird.
            Im übrigen ist es sehr naiv sich hin zu stellen und raus zu posaunen ,man erwarte keine Spätfolgen ,nur weil man nicht sofort tot umfällt.
            Medikamente werden üblicherweise nicht umsonst über Jahre getestet.
            Sie sollten sich besser mit der Materie befassen.
            Zu lesen und zu wissen gibt es genug darüber.
            Blauäugigkeit wird uns noch teuer zu stehen kommen und damit
            meine ich keine finanziellen Repressalien .

          • @Andre Heger
            Wenn Sie schon mit der Formulierung “Patienten” den Anschein erwecken wollen ausgebildeter Mediziner zu sein, wäre es gegenüber den Lesern nur fair auch anzugeben was Sie denn tatsächlich sind.

            Es gibt für viele Berufe im Staatsdienst Eintrittshürden welche verhindern sollen, daß Personen mit ungeeigneter Einstellung zum Staat gar nicht erst dort ankommen.
            Für Mediziner, wenn Sie denn wirklich einer sind, könnte man ja mal drüber nachdenken.

          • Andre´Hegner
            12.06.2021, 02:15 Uhr
            Sie schützt nicht vor infektion und weitergabe des Virus.
            Das ist aber ein Punkt den Ihnen Niemand in den Mainstream Medien ,kein Politiker,kein Herr Drosten,Wieler oder die Pharmaindustrie auf die Nase binden wird.

            __________________________________________
            Es ist garnicht die Aufgabe der Medien, irgendwas “auf die Nase zu binden”. Sie sollen nur informieren.
            Und dass eine Impfung nur die Wahrscheinlichkeit der Weitergabe der Viren reduziert, diese aber nicht 100%ig sicher verhindert, darüber berichten die Medien sehr wohl.
            Informieren Sie sich erstmal in den sog “Mainstreammedien”, bevor Sie denen irgendwas unterstellen.
            Alleine die Verwendung dieses kindischen Kampfbegriffes Begriffes zeigt, dass es Ihnen offensichtlich garnicht um das eigentliche Thema geht.

      • Liebe Frau Kurz, als Biologin mit 61 Jahren aus den Anfangszeiten von PCR und Co muss ich leider sagen, dass im Zusammenspiel von Impfung., Epithelien, Lebensgewohnheiten, Alter etc. Corona zwar unberechenbaren als Grippe , aber definitiv kein Ebola ist. Die Arbeit von med. Personal verdient Respekt, der Impfaufruf wird zu Zwang und ich empfehle explizit Ihnen, sich mit Forschung im Epithel Epithelbereich zu informirten: Das Langzeitproplem werden Autoimmunfolgen sein. Und politisch gewollte Impfkampagnen Instrumentalisieren gerne fleißige Leute wie Sie. Als Biologin empfehle ich die Fragestelle, wann und wieviel Impfungen denn eine menschliche Zelle so exprimieren soll. Bereits die X-fach Impfungen zeigen die Problematik von Impfung. Und wohlgemerkt, ja. Impfung wo sinnvoll, aber blindes Impfctedo ohne Langzeitstudien v.a. An Kindern: Nein! 5 Monate ist gar nichts! Mfg,. S. Gollor

      • Sie wollen jetzt doch nicht wieder mit dem Argument “mimimi…ich hab mich impfen lassen und IHR bösen Aluhutträger und Querschwurbler profitiert davon” kommen, wenn Sie die Impfung doch so gut vertragen, oder…? 😜
        Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass es so bleibt und nicht die Folgen eintreffen, die Sie auf Dr. Wodarg’s Homepage unter der Rubrik “Impfen” nachlesen können. Er hatte übrigens auch schon die EMA vor den Thrombosen SCHRIFTLICH gewarnt…nur keine Antwort erhalten…
        Einen kleinen “Gedankenanstoß” möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben:
        Stellen Sie sich mal vor, ein Versicherungsvertreter kommt zu Ihnen und will Ihnen eine Lebensversicherung mit der gleichen Vehemenz und dem gleichen Tamtam, wie jetzt für die Impfungen geworben wird, aufschwatzen…
        Würden Sie bei dem ne Lebensversicherung abschließen…? Ich glaube kaum…
        Alles Gute (wirklich von Herzen)!

      • Ich hatte Covid – es war zum Glück ein sehr harmloser Schnupfen , etwas später war ich schnell ausser Atem beim bergangehen.
        Übrigens ist die Immunität nach der Impfung nicht eine Nebenwirkung, sondern die erwünschte Wirkung – hoffe ich doch.
        Ich hoffe, Sie sind dankbar, dass Sie keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen der Impfung hatten.
        Und zum Schluss noch dies: ich weiss nicht, ob es gut und erwünscht ist, dass z.B.junge Leute sich nicht auf natürliche Weise anstecken können.

      • Drosten hat auch mal behauptet das Masken nichts bringen würden.
        Natürlich nur ,weil es keinew Masken gab…

        Also wird Er auch diesmal nur deshalb so reden damit sich möglicht viele impfen lassen.
        Aber worin besteht der Unterschied zwischen Grippe und Corona?
        Weshalb soll es eine Herdenimunität bei Grippe geben können, bei Corona aber nicht?
        Und warum sollte Ich mich impfen lassen,wenn Ich mit oder ohne Impfung Grippe kriege?

        • Gegen Grippeviren besteht aufgrund der Grippeimpfungen und vorausgegangener Infektionen eine hohe Immunität in der Bevölkerung. An Grippe können also niemals alle Menschen gleichzeitig erkranken. SARS-CoV-2 ist ein völlig neues Virus, gegen das niemand immun ist. Hier können also viel mehr Menschen gleichzeitig krank werden. Ein weiterer Unterschied ist, dass die saisonale Influenza viel weniger pathogen als COVID-19 ist. Wenn Menschen im Rahmen einer Influenza-Infektion sterben, dann häufig an einer Lungenentzündung durch Bakterien. Die Bakterien setzen sich dann auf die durch die Grippe geschwächte Lunge und haben ein leichtes Spiel. SARS-CoV-2 löst hingegen direkt schwere Lungenentzündungen aus, die zum Lungenversagen führen könnnen und nicht mit Antibiotika behandelt werden können. Auch schädigt es direkt die Zellen, die unsere Blutgefäße auskleiden, so dass es vermehrt zu Thrombenbildungen und den damit verbundenen Konsequenzen führt: Lungenarterienembolie, Herzinfarkt usw. Eine Impfung schützt nie 100%, verringert aber die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren – das gilt für beide Impfungen. Ich würde mich an Ihrer Stelle sowohl gegen SARS-CoV-2, als auch gegen Influenza impfen lassen. Viele Grüße

    • “Wahl zwischen Infektion und Impfung.
      Da SARS-CoV-2 ist in allen Teilen der Erde angekommen ist und nicht mehr verschwinden wird, werden die meisten Menschen sich irgendwann infizieren – es sei denn, sie sind geimpft.”

      Das ist doch nicht wahr. Warum wird immer das immer falsch dar gestellt.
      Mit einer oder zwei, im Augenblick sogar mitt hundert Impfungen, bekommt man trotzdem noch SARS-Cov-2 und man kann es auch weiter verbreiten. Es gibt momentan kein Mittel das man sich nicht inviziert. Die Impfung soll und kann nur einen “vermuteten”, schweren Verlauf verhindern. Also versucht man dem Imunsystem die “schwere” Arbeit abzunehmen. Ob und inwiefern das gut ist, das menschliche Imunsystem zu übergehen, wird sich halt leider erst in ein einigen Jahren zeigen.

    • Ich glaube das Problem ist, dass der Begriff “Herdenimmunität” falsch verstanden wird. Das heißt nicht das das Virus nicht mehr existiert oder sich nicht mehr verbreitet. Sondern, und das steht auch in dem verlinkten Text, das es beherrscht werden kann. Das bedeutet, dass dann eine infizierte Person nur noch eine andere ansteckt im Schnitt. Das bedeutet es kann trotzdem mutieren, long-covid auslösen und wenn es jemanden erwischt der schon Grippe hat eben auch umbringen. Alle geipmpft bedeutet kein Corona. So haben wir auch schon andere Krankheiten wie Masern, Pocken etc praktisch ausgelöscht in Europa.

      • Corona Vieren sind seit 60 Jahren bekannt und wirds auch immer geben. Die sind mit Masern oder Pocken Vieren überhauptnicht vergleichbar und kann man auch nicht ausrotten. Einfach mal vernünftig informieren, dass hilft manchmal. Gibt es kein funktionierendes Imunsystem mehr?

        • Coronaviren sind eine Virusfamilie. SARS-CoV-2 ist ein neues Mitglied dieser Familie und war bis vor kurzem nicht bekannt. Viren lassen sich durch Impfungen ausrotten, wenn sie keine Wirte im Tierreich haben. Bei Pocken ist das gelungen. Bei Masern wäre es möglich, wenn sich genug Menschen impfen lassen würden. Bei Coronaviren ist eine Ausrottung leider nicht möglich. Eine Eindämmung allerdings schon.

    • Da ich einen Arzt und mehrere Familienmitglieder in der Familie habe und ich sorgfältig Berichte studiere auch die vom RKI kann ich nur feststellen, dass eine solche Aussage zum jetztigen Zeitpunkt nicht getätigt werden kann. Es fehlen die Langzeitstudien und die betragen 10 Jahre als Zeitraum.
      Darüber hinaus ist es bedenklich, dass die selbst vom RKI veröffentliche vorab Studie, dass es bei 1-10 Personen auf 100 Personen Nebenwirkungen gibt kaum bekannt. In jedem Beipackzettel würde dies bei vielen Menschen dazu führen das Medikament nicht zu nehmen. Die Entscheidung ein solches Risiko einzugehen muss jeder selbst treffen. Eins gebe ich zu bedenken. Die meisten die Covid 19 hatten sind heute gesund. Denn auch das passiert jeden Tag, man steht die Krankheit durch und ist danach gesund.
      Für Risikopatienten halte ich die Impfung allerdings für unbedingt erforderlich.
      Zum guten Schluss noch folgende Frage. Warum werden in Deutschland nicht wie in anderen Ländern die Menschen vor der Impfung getestet, ob sie bereits Covid 19 hatten? Das fehlt völlig und wird aus Spargründen versäumt. Denn damit könnte man viele Impfdosen sparen und sie für die Menschen einsetzen, die sie geren hätten.!!

      • J. Fisher…Zum guten Schluss noch folgende Frage. Warum werden in Deutschland nicht wie in anderen Ländern die Menschen vor der Impfung getestet, ob sie bereits Covid 19 hatten? Das fehlt völlig und wird aus Spargründen versäumt. Denn damit könnte man viele Impfdosen sparen und sie für die Menschen einsetzen, die sie geren hätten.!!

        Das wüsste ich auch gern!

    • Also ich bezweifele ganz stark Ihre medizinische Kompetenz!
      Wie so sollte eine durchgemachte Infektion ohne schweren Verlauf nicht so gut sein wie die Impfung?
      Wenn das Immunsystem die ganze Information kennt, ist das ja wesentlich besser als nur den Teil den die Impfung bereitstellt.
      Die Impfung in der Form kann nicht besser sein als eine durchgemachte Infektion.
      Des weiteren sind die Spätfolgen noch gar nicht erforscht, da es noch keine Langzeit Studien gibt.
      Es steht außer Frage das es schwere und tödliche Verläufe gibt, die gibt es auch bei anderen Erkrankungen.

      • Guido, doch, die Impfung KANN besser sein als die Erkrankung selber, und sie ist es definitiv.
        1. Das Virus hat Mechanismen, seine Schadroutinen einzuschleusen, die der Impfstoff nicht hat. Es schadet, bevor das Immunsystem die ganzen Informationen hat, zumal es die nicht zwingend bekommt, denn das Virus “weiss” schon recht gut, wie es kritische Strukturen verstecken kann.
        2. wenn das Virus das tut, ist es schon drin. Der Impfstoff erzeugt eine Immunantwort, die in den allermeisten Faellen (wie oft, kann man tatsaechlich nachlesen, ich empfehle allerheftigstens pubmed und die oertliche Bibliothek fuer Fernausleihe der im Pubmed gefundenen Stellen, NICHT google…) das Virus erst gar nicht reinlaesst.
        3. Natuerlich gibt es Langzeitstudien fuer mRNS-Mittel: Ebola. (Wenn man bei Ebola auch 10 Jahre mit der Anwendung gewartet haette, wuerden wir hier womoeglich ueberhaupt nicht ueber Covid diskutieren, weil die Bevoelkrungsdichte einerseits nicht mehr vorhanden waere fuer eine Ausbreitung, und andererseits nicht mehr ausreichend waere fuer eine Infrasruktur, in der wir chatten koennten…)

    • Nein, das ist wissenschaftlich falsch (ich kann nichts zu Drosten sagen, weil ich das Spiegelinterview nicht kenne, aber Ihre Darstellung ist nicht richtig).

      Die Herdenimmunität tritt ein, wenn 1-1/Basisreproduktionszahl (R0>1) immun sind, weil der worst case in einer Pandemie ist, wenn jeder jeden gleich wahrscheinlich anstecken kann, es also keinerlei Gruppenbildung gibt.

      Mit Gruppenbildung/Überdispersion tritt die Herdenimmunität _früher_, nicht später ein.
      Deshalb ist ja die Nachverfolgung von Superspreadern so wichtig und erfolgreich:

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberdispersion#Anwendung_in_der_Epidemiologie

      Wenn man Herdenimmunität erreicht, ist der R Wert dauerhaft <1 und damit das Virus irgendwann weg. So wie bei Pocken und hoffentlich auch SARS-CoV-1.

      Wir hatten ohne Megaspreading Events wie Karneval, Musicals, Messen, Clubs, Discos usw. allerdings schon einen R von ca. 3.
      Mit Mutanten und ohne jede Maßnahme sind wir vermutlich jenseits der 5, außerdem wirken die Vaccine nicht 100%-ig, daher ist ein R<1 nicht so leicht zu erreichen, dass nur 2/3 (=1-1/3) geimpft sein müssen, wie früher oft behauptet.

      Aber selbst bei Herpes haben wir nicht 100% Durchseuchung, sondern ca. 90%.
      Es ist Quatsch, dass _jeder_ es bekommen wird. Ich hatte auch noch nie eine echte Grippe.

    • “Wahl zwischen Infektion und Impfung” impliziert, dass man sich infiziert wenn man sich nicht impfen lässt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass man sich nicht infiziert trotz fehlender Impfung.

    • Hallo, ich wurde am Mittwoch das erste mal geimpft. Auch mir hat der Arm an der Einstichstelle geschmerzt. Kamilosansalbe hat schnell geholfen.

    • Vielen lieben Dank, für diesen Einblick. Zwar habe ich Astra bekommen und nicht das RNA von Biontech, aber es ist toll, auch mal positives über die Impfung zu lesen. Vielen Danl und bleiben Sie gesund.

      Henry K

    • So eine tumbe, blöde Blotere! Typisches Ergebnis der Ausbildungsbulimie. Und solche Diletantinnen werden auf die Bevölkerung zur Erhaltung der “Gesundheit” losgelassen. Diese Kreatur sollte zuerst einmal erkennen und in Erwähgung ziehen was DENKEN bedeutet. Die ist doch nicht in der Lage Zusammenhänge zu erkennen. Auf solch schäbige und diletantische Weisskittel habe ich keinen Bock. Ich bin Mitglied von Exit, genau aus dem Grund, damit ich solchen Diletanten nicht ausgeliefert sein muss.

      • Tja liebe Sarah SCHLAU und WISSEND, dann lern DU doch erst mal richtig Deutsch zu schreiben und vor allem zu verstehen, vielleicht findest du dann auch einen Ausgang.

        Wikipedia schreibt:
        Ein Dilettant ist ein Liebhaber einer Kunst oder Wissenschaft, der sich ohne schulmäßige Ausbildung und nicht berufsmäßig damit beschäftigt. Als Amateur oder Laie übt er eine Sache um ihrer selbst willen aus, also aus Interesse, Vergnügen oder Leidenschaft und unterscheidet sich somit von einem Fachmann.

      • Dümmlich und unwissend wäre zutreffend!
        Ich mußte lachen – man sieht gleich am Buchstabensalat, wie hier jemand Beschränktes seine Verbohrtheit auskotzt.

      • “Sarah Schlau und Wissend” Es ist immer wieder erschreckend, auf beratungsresistente und lernunwillige Menschen wie Sie zutreffen, insbesondere mit so einer dilettantischen Rechtschreibung – und leider gibt es eine Menge von Ihnen… Man muss nicht studiert sein, um das grundsätzliche Wirkungsprinzip von Infektionen/Impfungen (incl. Nebenwirkungen) zu kennen. Man kann sich, so man will, in breiter Linie “wissenschaftlich” über das neue Virus und seine Folgen besser informieren – eben auch auf solchen Seiten wie diesen.

    • Welche Herde mischt sich nicht so durch? Manches mal glaube ich, daß Menschen gar nicht mehr verstehen, was sie da so vom Stapel lassen.

      Sehen sie sich einfach mal folgende Schaubilder an und vergleichen sie den Verlauf der sehr unwichtigen Inzidenzkurve mit der Kurve der Toten, dann wissen sie, was Herdenimmunität ist und wie sie erreicht wurde kann man ja wohl in den Medien finden. https://experience.arcgis.com/experience/09f821667ce64bf7be6f9f87457ed9aa/page/page_0/?fbclid=IwAR2xyQhtY_jOeHKxZGC_csQxQ1p7CHv9eIpAeevEw1rOukkkFNSbhj1po5E

    • Die Wirkung der mRNA-Impfung wird aber zu einfach dargestellt. Die RNA wird zwar abgebaut, aber was mit den gebildeten Spike-Proteinen langfristig im Körper passiert und wie sich die Re-Programmierung des Immunsystems langfristig auswirkt (z. B. auf andere Krankheitserreger) werden wir erst in der Zukunft sehen. Es gibt ja auch Gründe, warum die STIKO bei der Impfung von Kindern noch zurückhaltend ist … Hoffen wir, dass wir es wirklich besser können als die Natur, denn es gibt viele Beispiele in der Welt, wo unsere intelligenten Technologien eben langfristig nicht besser sind, und es deshalb zu Problemen in der Natur kommt und wir uns abhänging von immer weiteren Nachjustierungen machen (bei Impfungen dann z. B. mit immer neuen Impfstoffen, die unser Immunsystem wieder besser anpassen müssen … Gut für die Pharmaindustrie, schlecht für die Steuerzahler und unsere natürliche Gesundheit …

      • Die Teile der Spike-Proteine werden nur eine begrenzte Zeit in den Zellen produziert, die den Impfstoff aufnehmen. Mit der Zeit werden auch die abgebaut. Alternativ entsteht bei einer Infektion ein ganzes Virus samt Spikes, das sich im ganzen Körper verteilen und alle möglichen Zellen infizieren und diese zerstören kann.

    • Ich bin auch mit Biontech geimpft worden, am 31. März 2021, vier Tage später bekam ich eine sehr heftige und ausgedehnte Gürtelrose, Bauch, Hüfte, Gürteleregion und Rücken. Heute am 13. Juni leide ich immer darunter. Die Haut ist noch rot und Nervenschmwerzen habe an einigen Regionen auch noch.Eine weiter Impfung mit Biontech werde ich nicht zulassen. Im Spätsommer vielleicht mit Johnsen. Anmerken möchte ich, in der Schweiz bekamen 121 Personen eine Gürtelrose und in Israel wurden auch Gürtelrosen festestellt. In Deutschland?
      Schweigen im Walde.

      • Es gibt eine Impfung, die vor einer Gürtelrose schützen kann 😉
        Tatsächlich ist das eine recht häufige Erkrankung. Nur weil sie nach der Impfung aufgetreten ist, besteht da keine Kausalität. Das Virus haben sie schon vorher in sich getragen. Eine Gürtelrose ist immer eine Reaktivierung des Virus.

  2. Hallo, Marisa Kurz,

    schöner Artikel. Die Formulierung, dass der Impfstoff nicht verstoffwechselt werde, finde ich unglücklich gewählt. Kein Bestandteil des Impfstoffes verbleibt ja im Körper, sondern wird in andere Stoffe umgesetzt oder abgebaut (= Stoffwechsel) und ausgeschieden.

    Beste Grüße,
    Akira

    • Liebe Akira, danke für den Kommentar! Ich habe das Wort beim Schreiben zuerst wieder gelöscht und dann doch wieder hingeschrieben, jetzt ärgere ich mich darüber. Ich wollte eigentlich auf eine hepatische Metabolisierung hinaus, wie sie Leser vielleicht von Medikamenten kennen. Es ist absolut richtig, dass das unsauber formuliert ist, mache ich nicht nochmal 🙂

      • Vielen Dank für diesen gut lesbaren Beitrag. Er ist vor allem für Laien (=mich!) gut verständlich, von daher finde ich es gut, dass das mit dem “verstoffwechseln” so geschrieben haben, denn so habe ich gleich verstand. Wenn ich den Beitrag von Akira Hattesohl richtig verstanden habe, ist das wissenschaftlich zwar nicht ganz sauber, aber glauben Sie mir, mir hat der Beitrag beim Verständnis wie der Impfstoff funktioniert geholfen!

      • Es gibt so viele Berichte über Covid 19 die sowohl Optimismus versprühen als auch Negativ formuliert sind.
        Das Problem mit der Berichterstattung ist, es verunsichert viele Menschen.
        Viele Menschen fühlen sich aufgrund immer neue Medienbereichte hin und her gerissen. Letztendlich bleibt ein Bauchgefühl, mit dem sich jeder auseinandersetzen muß.
        Befürworter oder Impfgegner. Ich verstehe beide Seiten.
        Denn als Laie heraus zu filtern, wo der Funke Wahrheit in allem steckt ist schwer.
        Journalismus gut recherchiert ist lange kein Indiz dafür das Statistkiken stimmen, das Erfahrungswerte über diesen kurzen Zeitpunkt ausreichend sind, um Langzeitschäden durch eine Impfung auszuschließen.
        Eine Prognose ist was sie ist.. Ein erster Eindruck, Empfindung.
        Aber kein Erfahrungswert auf den man zurück greifen kann.

    • Hallo,

      der Artikel enthält einen entscheidenden Rechtschreibfehler: 5 Monate nach der Impfung leide ich unter (k)einer Nebenwirkung, das k fehlt!

  3. Die möglichen Spätfolgen der Impfung können derzeit noch gar nicht beurteilt werden. Es liegen derzeit noch keine toxikologischen Daten vor und auch die Studien der Hersteller werden erst 2022 bzw. 2023 abgeschlossen. Die EMA ist alles andere als vertrauenswürdig. Impfstoffe für Kinder freizugeben, welche lediglich eine Notfallzulassung und gerade mal an ca. 1.000 Kindern getestet wurden ist absolut verantwortungslos.
    Anbei ein Link zu einem Artikel von der Massachusetts Institute of Technology, einer der führenden amerikanischen Spitzenuniversitäten. Demnach haben die Impfstoffe gemäß Herstellerangaben lediglich eine absolute Risikoreduktion von 1,1 % bzw. 0,7 %. Welchen Nutzen die Impfung haben soll, erschließt sich mir daher nicht. Des Weiteren wird auf die hohen möglichen Risiken der Impfung hingewiesen. Die Bedenken der Autoren sind äußerst schwerwiegend und werden sich möglicherweise erst nach Jahren oder sogar generationsübergreifend zeigen.

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    Hier eine deutsche Übersetzung:

    https://uncutnews.ch/wp-content/uploads/2021/06/Schlimmer-als-die-Krankheit-deutsche-Vers..pdf

    • Wie kommst du darauf, dass der Artikel vom MIT ist? Eine der Autorinnen arbeitet am MIT, der andere Autor ist Naturheil”arzt” mit eigener Praxis. Die Autorin ist Informatikerin. Leider fehlt mir daher ein bisschen das Hintergrundwissen zu Impfungen und Virologie im Allgemeinen. Der Autor selbst schreibt über seine Ausbildung:
      Dr. Nigh is a graduate of the National College of Natural Medicine (now the National University of Natural Medicine, NUNM), where he completed both the Naturopathic Doctor (ND) program and the Master of Science in Oriental Medicine (MSOM) programs. Prior to studying naturopathic medicine, he attended the University of Notre Dame, where he received his Bachelor’s in English, and he then completed a Master of Humanities program at Arizona State University. Er ist spezialisiert in “natürlicher Krebsforschung”, weshalb ich dort auch ein privates Motiv erkenne.
      Die Claims in dem Artikel sind teils etwas weit hergeholt. Der Artikel endet mit den Worten, das es viel sinnvoller ist “mehr in die Sonne zu gehen” und mehr “Bio-Nahrung zu sich zu nehmen”. Ich möchte nichts das nicht als falsch abstempeln, finde es nur höchst unprofessionell, dies in einem wissenschaftlichen Artikel mit fragwürdigen Quellen anzugeben.
      Die deutsche Übersetzung führt zu einer 404 – auf der Suche nach dem Artikel ist mir aber aufgefallen, dass es sich eher um ein Schweizer Pendant zu RT handelt – leicht durschaubare Propaganda.(Inklusiver Artikel zu Youtube Videos mit den Titel IMPFUNG – DIE ENDLÖSUNG DER MENSCHHEITSFRAGE)

    • Fakenews – das die Impfung wirkt sieht man deutlich beispielsweise in Israel oder auch direkt vor der Haustür wie etwa in Altenheimen. Im Focus wurde die Tage ein Bericht veröffentlicht, dass in einem Altenheim ein Ausbruch war. Die 4 Nichtgeimpfte mussten ins Krankenhaus, von den restlichen Insassen, die positiv getestet wurden, hatte ein Drittel etwas Schnupfen und Husten, der Rest nix – Ergo: Es wirkt!

    • So ein Quatsch, ich selbst habe bereits die 4. Impfung, weil ich im Oktober als Studienteilnehmerin bereits gegen Sars-CoV-2 geimpft wurde. Und mir geht es Bestens. Wir alle haben die Wahl einer Infektion mit dem Virus oder ein Schutz durch Impfung. Ihre Panikmache ist grundlos.

    • Für Leser dieses Kommentars sind folgende Informationen wichtig:

      Die verlinkte Literatur ist kein Artikel von der “Massachusetts Institute of Technology, einer der führenden amerikanischen Spitzenuniversitäten“. (Die Bewertung als “Spitzenuniversität” lasse ich an dieser Stelle offen. Woher diese Info kommt kann ich nicht beurteilen.)
      Die beiden Autoren sind eine Computerwissenschaftlerin und ein alternativmedizinisch tätiger Arzt, der verschiedene pseudowissenschaftliche Behandlungspraktiken auf seiner Webseite anbietet.

      Was diese beiden Autoren befähigt, sich zu diesem Thema “wissenschaftlich” zu äußern, erschließt sich mir nicht. Das völlig unbekannte Journal, in dem der Artikel publiziert ist, wird auch kein wirkliches unabhängiges Reviewverfahren an dem Artikel vorgenommen haben. Solche Journale drucken fast alles, was da eingereicht wird. Nutzen für die Wissenschaft = Keine!

      Die Informationen in diesem Artikel sind damit wissenschaftlich ungeprüft veröffentlicht, von zwei Autoren, von denen anzunehmen ist, dass sie bzgl. viralen Erkrankungen und Impfungen keinerlei eigene wissenschaftliche Expertise haben. Damit entsprechen die Informationen völlig subjektiven Meinungen, die irgendwie zusammengestellt wurden und die man genausogut in irgendeiner Querdenkerkolumne hätte abdrucken können (wird wahrscheinlich dort bereits viral gehen).

      Mein Apell: Bitte selber denken und sich ein Bild von solchen Veröffentlichungen machen. Wer sind die Autoren? Haben die überhaupt Ahnung, von dem, was sie da schreiben? Hat das irgend jemand überprüft?

      In diesem Fall: Finger weg! Pseudowissenschaftlicher Blödsinn.

    • Ja dieser Artikel ist von Stephanie Seneff, bitte selbstständig darüber informieren wer das ist. Der Artikel enthält keine Experimente und referenziert nur Teile aus anderen Artikeln und zieht daraus Schlüsse (vlt auch Fehlschlüsse).

    • Hallo Udo,

      Die EMA ist alles andere als vertrauenswürdig

      Halte ich für eine schwierige Aussage. Was gibt es hierfür für Belege? Im Zusammenhang dieser Pandemie hat sie sich, mMn, als SEHR vertrauenswürdig erwiesen: Das Aufklären der Blutgerinnsel-Zwischenfälle z.B. hat doch wunderbar gezeigt, dass unsere Auffangnetze funktionieren und die Wissenschaft, bzw. in diesem Fall die “Pharma-Behörde” die dazugehörige Industrie kontrolliert und Nebenwirkungen untersucht werden.

      Die Bedenken der Autoren sind äußerst schwerwiegend und werden sich möglicherweise erst nach Jahren oder sogar generationsübergreifend zeigen.

      Ich habe SO VIELE Probleme mit der hier verlinkten Quelle:
      1. Das IJVTPR hat gerade das 3. Blatt rausgebracht. Es wurde 2020 gegründet und spezialisiert sich, nur und ausschließlich auf Probleme mit Impfstoffen rund um COVID-19 (Siehe https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/issue/archive). Das halte ich für keine gute Ausgangslage, es ist nicht Themenoffen, es ist (mMn) nicht Meinungsoffen.
      2. Die Autoren: Stephanie Seneff ist keine unbelastete Autorin. Schon frühere Studien von ihr wurden stark kritisiert, sie würde “at best unsubstantiated theories, speculations or simply incorrect” publizieren (https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpubh.2017.00316/full). Ihre Heimatdisziplin ist in der Artificial Intelligence angesiedelt. sie sucht sich immer wieder Themen in der Biologie. Ich will nicht abstreiten, dass man sich in alles einarbeiten kann, aber von Glyphosatmetabolismus und dem neuronalen Zusammenhang mit Autismus (https://www.hoajonline.com/autism/2054-992X/3/1 2015) zu Impfreaktionen (und dem Zusammenhang mit Autismus https://people.csail.mit.edu/seneff/2021/HealthFreedom2021.pdf) ist es schon ein krasser Sprung.
      Der Zweitautor, Greg Neigh hat bisher hauptsächlich zu Krebs veröffentlicht, bzw. zur “Naturopathic Oncology”. Ich als Biologe stehe dem Konzept septisch gegenüber und habe deshalb gewisse Antipathien gegen ihn, aber auch er kann sich bestimmt in alles einarbeiten. Neben der Führung seiner Kliniken. Die neben Krebs mit denselben Methoden auch noch Morbus Crohn, Fibromyalgia u.v.m. behandeln. (https://www.immersionhealthpdx.com/)
      Kurz: Ich zweifle die Kompetenz der Autoren zu diesem Thema an und glaube nicht, dass sie eine Objektive Sicht auf das Thema haben, sondern eine Agenda verfolgen und Ergebnisse vorweggenommen haben.
      Der Artikel selber wäre, wenn es irgendeine Basis dafür gäbe, inzwischen von dern wissenschaftlichen Community aufgegriffen worden. Die einzigen Outlets die davon berichten, sind jedoch die üblichen Verdächtigen “Impfen Böse” Seiten. Zu denen auch uncutnews für mich zählt.
      P.S.: Die absolute Risikoredution ist deshalb so niedrig, weil in den Test-Kohorten wenige COVID-Fälle aufgetreten sind. Weil während der Tests andere Maßnahmen ergriffen wurden, um die Verbreitung von COVID zu verringern. Die Impfungen sollen aber ein Leben ohne die zusätzlichen Maßnahmen ermöglichen. Man kann aber nicht 2000 Menschen (1000 mit Impfung und 1000 ohne Impfung) willentlich mit COVID infizieren, um zu gucken obs funktioniert. Dann wären wir nämlich im 3. Reich oder Weltkriegs-Japan.

      • “Die EMA ist alles andere als vertrauenswürdig. Das halte ich für eine schwierige Aussage.”
        Hier kann ich aushelfen 😉
        Googeln Sie doch mal die vergangenen Tätigkeiten der Direktorin, Emer Cooke.
        Und dann, wann sie eingesetzt wurde und wann die Impfstoffzulassungen kamen…1+1=3?

        • Hallo Jo,

          in meiner Ausführung habe ich auf eindeutige Quellen verwiesen, und den Stand meiner Erkenntnis wiedergegeben. Ich würde Sie bitten, mir dieselbe Höflichkeit zu erweisen und genau schreiben, mit Belegen, was Sie der Führungsebene der EMA unterstellen. Vielen Dank.

    • Udo Mahr, sie verweisen hier auf unseriöse Internetseiten, welche eindeutig Falschmeldungen verbreiten. Die Schweizer Seite kann weder ein Impressum, noch AGB und auch keine Kontaktdaten vorweisen.

      Auch die von ihnen verlinkte amerikanische Seite wird von John Otler und dessen Sohn betrieben. John Otler ist vor allem auch wegen Diskriminierung eines Kollegen und Verbreitung kreationistischen und semiotischen Theorien, sowie der Behauptung Autismus sei eine durch Toxine ausgelösten Krankheit bekannt.

      Ich bitte darum dass der post mit den obigen Links oder auch nur die Links entfernt werden, da es sich hierbei eindeutig um Verbreitung von Falschwissen bzw Falschmeldungen handelt. Danke.

      • Seien Sie bitte vorsichtig Charles, bevor Sie die unbewiesende Behauptungen über Webseiten hier veröffentlichen. Zumindest die Kontaktdaten sind problemlos innerhalb von einer Minute ermittelbar.

        Über die Qualität der Beiträge gibt es unterschiedliche Auffassungen. Auch wenn die dort verlinkten Beiträge meist den Mainstreammedien widersprechen, wird im Gegensatz zu vielen selbsternannten Qualitätsmedien zumindest die Quelle genannt, was für ein gewisses Maß an Seriösität spricht, und demnach alles andere als eindeutige Falschmeldungen vertreiben. Ob die zitierten Quellen im Einzelfall vertrauenswürdig sind, muss der mündige Leser selbst beurteilen und bei Bedarf genauer nachrecherchieren und sich dann eine eigene Meinung bilden.

    • Naja, Seneff is ja recht bekannt für waghalsige Hypothesen ohne Datengrundlage und Herstellung von Korrelationen ohne Zusammenhang (Cholesterol Debatte). Und im MIT publiziert sie nur, weil ihr Mann noch eine Professur dort hat und sie sein Associate ist. Nach Sichtung ist meines Erachtens dieses Paper nicht die Energie wert, die es brauchte, um an meinem Laptop dargestellt zu werden.

    • Na sicher. Geschrieben von einer Informatikerin und einem “Naturopathischen Onkologen” ohne relevanten akademischen Abschluss. Eine absolut seriöse Quelle, ich wüsste nicht, was daran faul sein sollte.
      [Ironie aus]
      Ganz abgesehen davon, dass das Journal, in dem diese Publikation veröffentlich wurde einschlägig bekannt dafür ist, pseudowissenschaftliche Arbeiten aus dem Anti-Vax-Dunstkreis zu veröffentlichen.

    • Das ist nicht eine Studie vom MIT, sondern eine Studie, die eine Person, die am MIT arbeitet (in Computerwissenschaften) geschrieben hat, zusammen mit einem Dr., der an einer privaten Naturheilkunde Uni in den USA studiert hat und versucht mit Naturheilkunde und Ernährung Krebs zu heilen. Soviel zu den Autoren.

      Haben sie den Beitrag mal ernsthaft gelesen? Übertragung des Spike Proteins von geimpften auf ungeimpfte durch die Luft? Ernsthaft? Sogar die Mär von der Unfruchtbarkeit nach Impfung kommt vor. Gesammelte Werke würde ich sagen.

      Falls die Recht haben, löst sich das Problem aber von selbst und wir geimpften sind irgendwann weg und Ihnen gehört die Welt, also keine Sorge.

    • Ein klassischer Fall von “gelesen und nicht verstanden”.

      nehmen wir an, dass aus 10.000 Menschen ohne Impfung 120 an der Krankheit versterben, mit Impfung aber nur noch 10. Dann haben wir in Gruppe 1 ein Versterberisiko von 1,2 % und in Gruppe 2 eins von 0,1 %. Damit haben wir eine absolute Risiko-Reduktion von 1,1 %-Punkten und eine realtive Risikoreduktion von rund 91,7 %.
      Mit anderen Worten: Mit besagter absluten Risiko-Reduktion hätten wir von den rund 90.000 Todesfällen in Deutschland rund 82.500 vermeiden können.

      Mir erschließt sich nicht, wie Sie den Nutzen der Impfung nicht sehen.

      Die Bedenken, welche in diesem Artikel genannt wurden, sollte man ernst nehmen, wurden aber von der überwältigenden Mehrheit der Wissenschaftler dementiert. Und ich behaupte, dass dort auch einige dabei waren, die sich in der Matherie besser auskennen, als eine Computer Scientistin und ein Onkologe.

    • “uncut-news”, eine Verschwörungswebsite. Brilliante Argumentation.
      Herzlich willkommen in der freimaurer-illuminaten-zionisten-Rothschildverschwörung. Lang lebe die Reptiloidenrasse und die Herrscher der hohlen Flacherde. *Sarkasmus aus*
      Gegenthesen:
      https://www.mimikama.at/aktuelles/5943-todesfaelle-impfungen/
      https://www.merkur.de/leben/gesundheit/impfschaeden-corona-impfung-jahre-spaeter-risiko-langzeit-nebenwirkungen-folgen-covid-impfstoffe-zr-90190683.html
      (also Impfschäden (aus allen vorherigen Impfungen (jeglichen Impfstoffes) weltweit SIND NACH WENIGEN WOCHEN und NICHT NACH JAHREN aufgetreten).
      https://www.mimikama.at/aktuelles/biontech-corona-impfung/

      Aber das ist sicherlich alles gelogen… so wie die Berichte von Ärzten, Virologen, Pneumologen, Intensivmedizinern, Pandämiologen, Gesundheitsämtern, ECDC, Universitäten, WHO,… (Aufzählung nicht abschließend)…

    • Sehr geehrter Herr Mahr,

      ein Journal zu gründen und einen Artikel zu publizieren ist nicht wirklich schwer, daher lohnt sich immer ein Blick auf Journal und Author vor der unkritischen Zitierung:

      Die erste Ausgabe des Journals “International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research” wurde im Juli 2020 publiziert, in der Zusammenfassung der ersten Ausgabe https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/issue/view/1 findet man neben reichlich Rechtschreibfehlern u.a. Anschuldigungen dass Tetanus-Impfungen unfruchtbar machen.
      Es handelt sich um ein Open-Access-Journal mit einem klaren Fokus auf Impfkritik, das ist der Zweck mit dem es gegründet wurde.

      Die Autorin, Frau Seneff hingegen, ist kaum eine Expertin im Bereich der Medizin, sie ist Computer-Analystin die das menschliche Gehör analysiert hat um die Kommunikation zwischen Menschen und Computern zu verbessern. Im letzten Jahrzehnt hat sie sich allerdings häufiger in kontroversen Positionen außerhalb ihrer Expertise positioniert, z.B. um Glyphosat und in der Behauptung, dass Amerikaner einen Cholesterin-Mangel aufweisen würden. Korrekt ist, dass sie am MIT arbeitet.

      Es wird im Artikel tatsächlich erwähnt, dass die absolute Risikoreduktion nur 1,1 bzw 0,7% beträgt (Biontech bzw. Moderna-Impfstoff), allerdings fehlt die Angabe dazu, welcher Endpunkt/welches Ereignis gemeint ist, sowie auf welche Altersgruppe sich diese Angabe bezieht. Damit lässt sie sich kaum diskutieren.
      Wenn sie sich auf den Endpunkt “Tod” bezieht, bedeutet sie dass 100 Menschen geimpft werden müssen um einen Todesfall zu verhindern. Diese Impfung würde ich jederzeit nehmen.

      Wir sind nun über ein Jahr nach Beginn der ersten Impfungen mit BionTech/Pfizer mRNA Impfstoff, im Rahmen der Zulassungsstudie erhielten >20.000 Menschen diesen Impfstoff, und seit Beginn der Impfungen im Dezember 2020 wurden allein von BionTech laut https://impfdashboard.de/ >40.000.000 Impfungen geliefert und zum Großteil verimpft. Ein gehäuftes Auftreten von schweren Nebenwirkungen wurde nicht beobachtet.

      Ich bin selbst als Gesundheitsmitarbeiter in einer Covid-Notaufnahme seit 12/2020 Biontech geimpft, kann aus eigener Beobachtung die Nebenwirkungsarmut sowohl bei mir als auch bei meinem Personal bestätigen und die Wirksamkeit der Impfung ebenso. Tatsächlich gibt es einige Patientengruppen (Dialysepflichtige, Organ/Knochenmarktransplantierte, schwer immunsupprimierte) bei denen die Impfung nicht zu einem ausreichenden Schutz führt.

      Ich habe noch keinen Patienten ohne solche Vorerkrankungen mit schwerer Covid Erkrankung und abgeschlossener Covid-Impfreihe behandeln müssen.

      Viele Grüße

    • Der Test ist nicht mal die Buchstaben wert!

      Einem Informatiker und homöapathischen Naturheilkundler in so einem speziellen Bereich Fachkunde zuzuschreiben ist wie den Bäcker die Bremsen am Auto repaieren zu lassen.
      Fachwissen ist keins vorhanden aber mit Glpck kommt es nicht zum Unfall

    • Lieber Herr Mahr, erstens heißt es das MIT, nicht die.

      Zweitens sind beide Autoren bisher weder als Immunologen noch als Virologen oder in ähnlich relevanten Fachgebieten in Erscheinung getreten. Bei Seneff handelt es um eine Computerwissenschaftlerin, die unter ihren Fachkollegen hochumstritten ist und bereits in der Vergangenheit durch steile, mangelhaft bis nicht belegte Thesen aufgefallen ist. Ihr Co-Autor ist ein “Naturheilkundler” der für diversen antiwissenschaftlichen Unsinn v.a. zum Themenkomplex Krebs bekannt ist.

      Drittens ist “International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research” nicht gerade als High-Impact-Journal bekannt und dort ein Paper unterzubringen ist kein Hexenwerk.

      Aber so ist es halt mit euch Quer”denkern”, wenn 999 hochklassige Publikationen sagen “A”, dann werdet ihr euch in eurer lächerlichen Rosinenpickerei auf das eine mediokre Paper stürzen, das “B” sagt und es wie eine Monstranz vor euch hertragen. Euch kann ich einfach nicht ernst nehmen.

    • Sehr geehrter Herr Mahr,
      die Autorin des von Ihnen genannten Artikels (Stephanie Seneff) ist zwar am MIT angestellt, allerdings an Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, somit nicht unbedingt eine verlässliche Quelle wenn es um medizinische Datenanalysen und Vorhersagen geht. Nur weil jemand an einer renomierten Universität beschäftigt ist, heißt das nicht automatisch, dass sie eine fachlich richtige Aussage zu diesem Thema treffen kann. Ich frage auch keinen Juraprofessor um Rat wenn ich an Krebs erkranke.
      Ihre Aussagen werden übrigens von vielen medizinischen Fachleuten
      (Beispiel: https://www.mcgill.ca/oss/article/covid-19-pseudoscience-environment/dr-stephanie-seneff-strikes-out-again-glyphosate-and-covid-19 )
      widerlegt.
      Einen schönen Tag noch,
      Christina S.

    • “Zur Einordnung: Seneff ist eine Computer-Wissenschaftlerin deren med. Publikationen zerissen werden[…]”
      “Nigh ist ein Naturheilpraktiker, der Bücher über Knoblauch schreibt”
      uncutnews…. damit kommen Sie in einen Wissenschaftsblog?

    • Herr Mahr, haben Sie sich denn je die Mühe gemacht, zu lesen, was sie hier als Quelle angeben? Ein unseriöses, niedrig publiziertes Review Paper ohne originale Daten, geschrieben von einer in Verruf geratenen Informatikerin, die keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund in den Life Sciences hat sowie einem Co-Autor, der sich Naturheilkundiger Onkologe schimpfen kann.
      Sie sollten sich schämen hier solche Desinformationen zu verteilen.

    • Das ist ein Link zu einem Journal nicht zum MIT. Von dem Journal gabt es bisher ganze 3 Ausgaben. Einer der Autoren scheint etwas mit dem MIT zu tun zu haben.

      Ich weiß nicht ob sie den Begriff “absolute Risikoreduktion” richtig interpretiert haben. Aber er sollte in jedem Fall erklärt werden:
      Die absolute Risikominderung ist für einen Angehörigen der Allgemeinheit eine geeignetere Kennzahl, um festzustellen, ob eine Impfung persönlich eine sinnvolle Risikominderung bewirkt.

      Ich möchte die genannten Zahlen nicht bewerten (da ich die Quelle: Brown 2021 nicht kenne). Aber IMO ist eine absolute Risikominderung ein recht untauglicher Wert. Für Kinder wird er vml. noch geringer sein. Für Ältere und Vorerkrankte höher.

      Wenn jemand auf einem Egotrip ist, dann mögen ihm diese Zahlen helfen. Menschlichkeit beruht aber auch auf Rücksicht und darauf Anderen zu helfen. Mit einer Impfung schütze ich nicht nur mich, sondern auch Andere. Vielleicht werde ich trotz Impung krank. Dann geht es aber schneller vorbei, und die von mir abgegebene Virusmenge ist geringer – ergo auch das Risiko andere anzustecken.

    • Ihr Link zeigt nicht auf die offizielle Website des Institutes. Das zeigt auch schon die URL. Auf der Offiziellen Website ist Ihr Artikel dort auch nicht zu finden.
      Das kann sonst jemand geschrieben haben.
      Es gibt auch deutsche Websiten die uns glauben machen, dass die geimpften das Übel sind und nun einen Virus verbreiten, den es vorher nicht gab.

    • Kurzes Nachprüfen zeigt, dass Herr Mahr es mit der Wahrheit nicht allzu genau nimmt. Er schreibt: “Anbei ein Link zu einem Artikel von der Massachusetts Institute of Technology, einer der führenden amerikanischen Spitzenuniversitäten.”
      Womit er Eindruck schinden will, der Verweis auf das MIT, ist schlicht gelogen. Der Artikel hat mit dem MIT nichts zu tun.
      Nur eine (höchst umstrittene) Autorin, eine Informatikerin, ist Mitarbeiterin des zum MIT gehörenden Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory. Herr Mahr geht mit Referenzen ungefähr so seriös um wie Frau Baerbock mit ihrem Lebenslauf.

    • @Udo Mahr: Diese Arbeit ist keineswegs eine offizielle MIT Studie sondern ein fake news Machwerk von einem Naturheiler und einer Informatikerin deren absurde Behauptungen zur genüge in wissenschaftlichen Publikationen zerrissen worden sind. Bitte verbreiten diesen Blödsinn nicht weiter.

    • Ich würde hier gerne einmal wegen des Namedroppings einhaken:

      Anbei ein Link zu einem Artikel von der Massachusetts Institute of Technology, einer der führenden amerikanischen Spitzenuniversitäten.

      Entweder versuchen Sie absichtlich die Quelle des Textes falsch darzustellen oder aber haben gar nicht weiter geschaut:

      Geschrieben wurde er von:

      Stephanie Seneff
      , eine Informatikerin vom MIT mit dem Forschungsgebiet “Human Computer Interaction”, die sich in den letzten Jahren vermehrt mit Gesundheitsthemen befasst hat.
      (Quelle: https://www.csail.mit.edu/person/stephanie-seneff)

      Dr. Greg Nigh, im ersten Studium ein Geisteswissenschaftler (Master of Humanities program at Arizona State University), der an einer privaten Naturheilkunde Universität (National University of Natural Medicine https://nunm.edu/) einen Doktor in Naturheilkunde gemacht hat.
      (Quelle: https://www.immersionhealthpdx.com/dr-greg-nigh-nd-lac)

      Veröffentlicht wurde er, wie Ihr Link schon zeigt, im “International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research” (https://ijvtpr.com).

      Das MIT hatte aber mit dieser Veröffentlichung nichts zu tun. Deshalb ist es irreführend den Namen des MIT zu nutzen. Es scheint mit der Versuch zu sein, durch große Namen große Bedeutung zu erzeugen: https://de.wikipedia.org/wiki/Namedropping#In_der_Wissenschaft

      Disclaimer: Ich habe den von Ihnen verlinkten Text nicht gelesen und will seinen Inhalt mit meinen Informationen auch nicht bewerten bzw. abwerten. Ich finde es aber immer wichtig den Hintergrund der Autor:innen eines Textes zu kennen und wollte diesen Kontext deshalb für spätere Leser:innen herstellen.

    • Wenn Sie auf Vertrauenswürdigkeit achten frage ich mich, ob Sie sich Ihre eigene Quelle einmal angesehen haben:

      Sie stellen den Herausgeber des Artikels vollkommen falsch dar. Veröffentlicht wurde der Artikel nämlich nicht vom MIT, sondern im “International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research”. Dieses Journal ist kein bisschen vertrauenswürdig. Es wurde 2020 gegründet und hat bisher zwei Ausgaben veröffentlicht, die beide nur gegen Corona-Impfungen wettern.

      Hier wird eindeutig versucht, unwissenschaftliche Inhalte (die einer intensiven Prüfung nicht standhalten) wissenschaftlich darzustellen. Wenn der Inhalt des Artikels gut wäre, würde man ihn in einem renommierten Journal veröffentlichen.

      Noch dazu wurde der Artikel von einer Dame verfasst, die zwar tatsächlich beim MIT arbeitet, allerdings im Bereich der Informatik. Diese Dame ist bekannt dafür, dass sie ihre extrem kontroversen Artikel auf teils dubiosen Seiten veröffentlicht. Der Inhalt ihrer Artikel zu medizinischen Themen wird darüber hinaus vielfach kritisiert.

      Wenn Sie seriöse Quellen zur Untermalung Ihrer Behauptungen anbringen, würde ich gerne mit Ihnen auf wissenschaftlicher Ebene diskutieren. Das was Sie hier verlinken ist es aber nicht einmal wert angesehen zu werden.

    • Die AutorInnen sind eine Computerwissenschaftlerin und ein Heilpraktiker, dessen universitäre Ausbildung in Deutschland und auch vielen US-Bundesstaaten nicht zugelassen ist.Im Abstrakt wird, unter Eingeständnis, dass es dafür keine zustimmenden Studien gibt, auf die Möglichkeit eines Szenarios hingewiesen, in dem rNA in DNA umgeschrieben werden könnte…..
      Das ist echte Wissenschaft!

    • Zur Einordnung des Artikels ist die Information über die Forschungseinrichtungen, in denen die beiden Autoren wirken, und deren Fachgebiete interessant. Die Autoren beschäftigen sich mit künstlicher Intelligenz und Naturheilkunde.

      Stephanie Seneff arbeitet am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, MIT, Cambridge MA, 02139, USA, E-mail: seneff@csail.mit.edu

      Greg Nigh arbeitet am Naturopathic Oncology, Immersion Health, Portland, OR 97214, USA.

      Grundsätzlich ist eine breite Debatte mit unterschiedlichen Blickwinkeln wünschenswert. Hinweise auf Risiken müssen diskutiert werden. Ich schließe mich der skeptischen Haltung der Autoren gegenüber modernen Impfverfahren jedoch nicht an. Die weit überwiegende Meinung der Epidemiologen bezüglich der positiven Nutzen-/Risiko-Abwägung ist für mich schlüssig.

    • Sehr geehrter Herr Mahr,

      der deutsche link ist nicht mehr verfügbar. Übersetzungsfehler können nicht ausgeschlossen werden.
      Das Paper ist nicht vom MIT, sondern nur eine der Autorinen arbeitet dort.
      Das Paper ist ein sog. Review, keine eigene Forschungsarbeit.
      Ich habe Zweifel, dass sie die 42 Seiten gelesen haben.
      Die Veröffentlichung endet mit Hinweisen zur Verwendung von diversen Vitaminen therapeutischer Ansatz.
      Lange Rede kurzer Sinn: Sie finden immer irgendjemanden der etwas negiert. Wenn 100’te – 1000’ende Studien die Richtigkeit einer wissenschaftlichen Aussage belegen, wie bspw. die Verwendungvon Impfstoffen und deren Wirksamkeit, ist eine einzelne Arbeit als sog. Gegendarstellung immer mit vielen Fragezeichen zu versehen. Dies liegt in der Natur der Dinge.

    • Das als einen Artikel des MIT zu diesem Thema zu bezeichnen ist irreführend.

      Einer der Autoren arbeitet nicht am MIT, sondern ist Arzt für naturheilkundliche Onkologie.

      Die zweite Autorin, Stephanie Seneff, arbeitet zwar am MIT, allerdings am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory zum Thema Spracherkennung, das ist mit Sicherheit keine Qualifikation für dieses Thema.

      Das Journal, in dem der Artikel erschienen ist, ist gerade mal ein Jahr alt und Frau Seneff sitzt selber im Editorial Board, das ist mehr als dubios.

      In dem Artikel finde ich keine eigenen Daten der Autoren und auch keine Quelle für die absolute Risikoreduktion, die Sie zitieren.

      Laut Wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/Stephanie_Seneff) veröffentlicht Frau Seneff seit einigen Jahren Artikel in low-impact, open-access Journalen, zu Themen mit Bezug zu Biologie und Medizin, die bei den Fachleute aber wohl eher Ablehnung erfahren.

    • Stephanie Seneff ist am MIT tätig, sehr richtig. Aber am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, wo sie sich mit Mensch-Maschine-Interaktion und Sprachverarbeitung beschäftigt (hat). Woher stammt denn ihre Expertise in Sachen Impfung? Die englische Wikipedia hat einen aufschlussreichen Artikel über Frau Seneff.

    • Zur Einordnung: Seneff ist eine Computer-Wissenschaftlerin deren med. Publikationen zerissen werden und die behauptete, dass bis 2025 50% aller Neugeborenen an Autismus leiden werden. Nigh ist ein Naturheilpraktiker, der Bücher über Knoblauch schreibt.

      Diese Studie kommt NICHT vom MIT. Die Autoren sind keine Ärzte.
      Die wilden Behauptungen, dass Geimpfte Proteine absondern, diese auf andere Menschen «abwerfen» und somit unfruchtbar machen, wurde bereits mehrfach widerlegt.
      Auch der gängige Mythos der Verschwörungstheoritiker über Veränderungen des Erbguts nach einer Impfung entspricht nicht der Wahrheit. Die mit der Impfung verabreichte mRNA kann nicht in den Zellkern gelangen und sich dort ins menschliche Erbgut (DNA/Gene) einbauen.

    • Nun, Texte werden nicht von Universitäten geschrieben, sondern von Personen. Die Person, von der dieser Artikel stammt, gilt in der Scientific Community als, sagen wir es vorsichtig: sehr umstritten, weil sie zwar keinerlei Expertenwissen über medizinische, biologische oder chemische Zusammenhänge hat (ihr Spezialgebiet sind Computerwissenschaften), aber munter Spekulationen über dies oder das in die Welt setzt. Ihre Texte werden übrigens nicht in Journals mit Peer Review veröffentlicht. Dafür kann es allerlei Gründe geben, aber bei Wissenschaftlern eigentlich nur einen: die Texte überstehen die Peer Review nicht. (Peer Review wird von Wissenschaftlern vorgezogen, weil man damit mehr einflussreiche Personen erreicht.)

      Das alles heißt noch nicht, dass das, was in dem Text steht, Unfug ist, aber es heißt: Vorsicht! Genau prüfen, genau wie alle anderen wissenschaftlichen Publikationen.

    • Jaja, MIT… Die Autorin Stephanie Seneff ist eine Computerspezialistin und seit 10 Jahren bekannt für ihre Art, unfundierte biologische Artikel in schlechten Fachzeitschriften zu publizieren, die kaum einen wissenschaftlichen Wert haben.
      Greg Nigh ist “Naturopath” und erklärter Impfgegner und verdient Geld damit, Leuten “Alternative” aufzuzeigen.
      Der Artikel ist ziemlicher Schrott, insbesondere durch einseitige Zitierungen und Sichtweisen und Scheinargumenten, herausgegeben in einer Zeitschrift, die von kontroversen Impfskeptikern begründet wurde. Falls Sie mal in Berlin sind, können wir gerne bei einem Kaffee drüber diskutieren.

    • Manchmal hilft es, ein bißchen genauer zu kucken: Der verlinkte Artikel ist keiner “vom MIT”, sondern ein Artikel in einer Zeitschrift, deren eine Autorin beim MIT im Computer Science Laboratory arbeitet, der andere Autor ist der Eigentümer einer onkologischen Naturheilpraxis. Diese Hintergründe schließen natürlich eine große Kompetenz in der Beurteilung von RNA-Impfstoffen nicht vollständig aus, machen sie aber ziemlich unwahrscheinlich.

    • Die Notfall- oder bedingten Marktzulassungen sind der Pandemie-Situation geschuldet. In der EU erfolgten – soweit mir bekannt – ausschließlich reguläre Zulassungesverfahren. Die Pandemie dürfte bei der EMA gewiss Einfluss gehabt haben, was jedoch absolut vertretbar ist.
      Hätte es nach der ersten “Welle” ein vernünftiges, international koordiniertes Management gegeben, wären wir Ende ’20 jedenfalls in einer wesentich besseren Lage gewesen und möglicherweise auch mehr Zeit für Studien, etc.

      An mRNA-Verfahren wird bereits länger geforscht. Sie gelten als die “medizinische Zukunft”, weswegen ihre Markteinführung ohnehin bald erfolgt wäre. Es gibt derzeit keine Hinweise auf bedenkliche Spätfolgen. Einzig mögliche Auswirkungen auf eine evtl. leicht veränderte Immunantwort werden vermutet:
      https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1

      uncut-​news ist imho keine seriöse Quelle. Bhakdi & co haben sich disqualifiziert.

      Wer absolut sicher gehen möchte, soll einfach einen anderen Impfstoff nehmen (und bis dahin die völlig banalen Schutzmaßnahmen konsequent umsetzen), welcher ebenso effektiv das Szenario eines schweren bzw. langwierigen Verlaufs verhindert.
      An einem Post-COVID-19-Syndrom oder dem vorzeitigen Ableben hat bestimmt niemand Interesse – oder doch?

    • Sehr geehrter Herr Mahr,

      leider sind Sie auf pseudowissenschaftliche Methoden hereingefallen:

      – IJVTPR, das “Journal”, in dem das von Ihnen als Quelle herangezogene Review publiziert wurde, wird nicht in der Datenbank von PubMed, der größten Datenbank naturwissenschaftlicher und medizinischer Veröffentlichungen, geführt und hat darüber hinaus keinen Impact Factor. Das bedeutet, das keiner der in diesem Journal erschienenen Veröffentlichungen von anderen Autoren außerhalb dieses Journals zitiert wird.
      Darüber hinaus wird es nicht von einem Verlag veröffentlicht, sondern Teil eines sogenannten “Open Journals System”, das im Prinzip wie jeder herkömmliche Online-Blog (WordPress, …) funktioniert.

      – Stephanie Seneff, Erstautorin des von Ihnen zitierten Reviews, ist selbst Teil des editorial boards von IJVTPR, was dieses Review zu einem Fall von Self-Publishing macht. Darüber hinaus ist sie zwar als Senior Researcher am MIT angestellt, allerdings in Computational Science, und verfügt über keinerlei Qualifikationen auf dem Gebiet der Medizin und Lebenswissenschaften. Sie veröffentlichte in der Vergangenheit wiederholt Artikel gegen das Impfen, allerdings immer in low-impact oder räuberischen Open Acces Journals. Außerdem publiziert sie niemals selbst erhobene, neu generierte Daten zu diesen Themen.

      Ich bitte Sie daher, zu diesem wichtigen Thema in von der breiten Wissenschaftlichen Community akzeptierten Journals zu recherchieren, und Ihre Meinung noch einmal zu überdenken.

      Viele Grüße!

    • Das sind keine Links zum Massachusetts Institute of Technology ( MIT ) oder einer Website mit deutscher Übersetzung.
      Hier werden die Leser in die Irre geführt

    • Herr Mahr es ist traurig, wenn sie einzig auf eine einzige Studie vertrauen, deren Autoren alles andere als geschätzte Experten auf diesem Gebiet sind. Frau Dr. Seneff scheint seit je her einen Hang dazu zu haben, sich wichtig machen zu wollen und ihre Werke wurden in der Fachwelt ständig verrissen. Sie ist im Übrigen Expertin für Computertechnik und künstliche Intelligenz…

      https://en.wikipedia.org/wiki/Stephanie_Seneff

      Herr Neigh ist ein Naturheiler und hat was über die schädliche Wirkung von Zwiebeln zu sagen. Wenn ich es recht verstanden habe.

      Bitte stützen Sie Ihre Argumente doch auf ernstzunehmende Quellen. im Ansatz kann ich die Bedenken und die Kritik am rasch aus dem Boden gestampten Impfstoff nämlich nachvollziehen. Aber solange keine vernünftigen Fachleute auf mögliche (reale) Gefahren aufmerksam machen als schon bekannt, lass ich mich gerne impfen 😉

    • sorry, der MIT Artikel ist BS auf dem Niveau des unsäglichen Clemens Arvay und kolportiert wieder mal das Gerücht der DNA-Veränderung un Weitergabe von genetischen defekten.

    • Das absolute Risiko hängt stark von der aktuellen Inzidenz (und Vorsichtsmaßnahmen gegen das Virus) ab, lässt sich daher also nicht so einfach bestimmen.

      Wie schon weiter oben erwähnt ist aktuell davon auszugehen, dass das Virus endemisch wird. In dem Fall ist es ziemlich wahrscheinlich, dass man sich irgendwann mit dem Virus infiziert solange man nicht geimpft ist. Das absolute Risiko einer Infektion im Laufe des Lebens nähert sich dann also 100%.

      Die Autorin des Papers ist keine Medizinerin, sondern Informatikerin. Ihre Arbeiten im Bereich der Biologie und Medizin wurden von Experten breit als sehr unsauber kritisiert.

    • Was für “Spätfolgen” soll es da geben? Es ist eine Impfung. Ich kriege lieber ein paar “stumpfe” Virenfragmente, anhand denen mein Körper lernt, sich gegen die echten Viren zu wehren, als die richtige Erkrankung.
      Ist eigentlich ein No-Brainer.

    • Danke für diese Hinweise und Links! Die bisher zugelassenen Impfstoffe sind sehr wenig erforscht, es gibt keine Langzeitstudien über die Spätfolgen, besonders im Hinblick auf mögliche Autoimmunerkrankungen oder adverse Effekte. Es häufen sich auch die festgestellten schweren Folgen wie bspw. Herzmuskelentzündung/Myokarditis bei jungen Männern durch Biontech, also bei Menschen, die wahrscheinlich nicht schwer an Corona erkrankt wären.

      Wer sich einlesen möchte, dem empfehle ich Clemens G. Arvay “Corona Impfstoffe. Rettung oder Risiko?”.
      Hier wird auch dargelegt, dass es viel Kritik von wissenschaftlicher Seite gibt, die aber wegen des politischen Willens bei uns kein Gehör findet und gleich in die Corona-Leugner-Ecke gesteckt wird.

    • Hallo Udo,
      Frau Seneff publiziert seit zehn Jahren ausschließlich Paper in Low-Impact, Open-Access-Journalen, in denen Sie vorallem aus begrenzten statistischen Daten extrapoliert und Spekulationen aufstellt. Sie hält viele Vorträge, hat aber keine neuen Daten erhoben. Fachfremde Publikationen sind eh schon fragwürdig, aber sie verwechselt auch mal Korrelation mit Ursache und Wirkung, was ein so fundamentaler Fehler ist, dass Sie sich damit schon lange als seriöse Wissenschaftlerin disqualifiziert hat. Das sehen ihre Kollegen am MIT übrigens auch so.
      Sie glauben da an eine Verschwörungserzählung.

    • Wow, so viel falsch und trotzdem so überzeugt von sich. Leider ein Phänomen unserer Gesellschaft heutzutage. Haben Sie die Artikel denn selbst gelesen? Die Hauptaussage ist eigentlich, dass sie nicht viel sagen können und einige Punkte näheruntersucht haben möchten.

      Bzgl. der Risiken lesen Sie sich einfach mal den Wikipedia Eintrag durch
      https://de.wikipedia.org/wiki/Relative_und_absolute_Risikoreduktion

      Die Absolute Risikoreduktion ist natürlich abhängig vom Grundrisiko. Wenn ich ein Mortalitätsrisiko von z.B. 2% habe, ist eine Reduktion um ca. 1% schon signifikant.

    • in der EU mögen nur 1000 Kinder im Rahmen der Notzulassung getestet worden zu sein, aber der Impfstoff wird schon seit geraumer Zeit auch z.B. in den USA bei Kindern eingesetzt und wurde dort ebenfalls vorher getestet, so dass wir schon bei mindestens 2.000 Kindern plus denen, die die Impfung bereits erhalten haben, sind.

      Und selbst hierzulande wurden kindliche Risikopatienten bereits schon länger geimpft, ohne dass Nebenwirkungen bekannt geworden währen (und das bei Kindern, die sowieso schon an sonstewas leiden, so dass sie eine Impfung theoretisch schlächter verkraften, wie kerngesunde Kinder).

      Und dass eine Impfung in jedem Fall unschädlicher, wie eine tatsächliche Infektion (die jeder Ungeimpfte irgendwann durchmacht) ist, sollte auch klar sein.

    • Lieber Udo Mahr,

      herzlichen Dank für deinen wichtigen Beitrag dazu!
      Leider wird deine deutsche Übersetzung nicht gefunden.

    • Hilfe, die Impfzweifler kommen…

      Die Dame hat es doch wunderbar auf den Punkt gebracht. Eine Covid-Infektion dürfte drastischere Folgen haben. Wer sich nicht impfen lassen möchte, der soll es bleiben lassen und mit den Risiken leben. Und bitte keine Rechtfertigungen oder gar Belehrungsversuche…

    • Wie viel Prozent der Kontrollgruppe haben sich mit Corona angesteckt? Eine geringe Prozentzahl. Wie hoch kann die absolute Risikoreduktion also maximal ausfallen? Genau um diese geringe Prozentzahl. Nicht Mehr. Der Grund dafür, dass sich nicht mehr Personen in der Kontrollgruppe angesteckt haben, waren die Gegenmaßnahmen wie die Reduktion der sozialen Kontakte, Mund-Nasen-Schutz, usw. Wenn wir sie fallen lassen, werden sich früher oder später alle anstecken. “Alle” impliziert, dass die Referenzgrößen für die relative Risikoreduktion und die absoluten Risikoreduktion und dann auch deren Werte identisch sind.
      Ihre Aussage ist also korrekt – mit folgender Einschränkung:
      Der Nutzen einer Impfung ist gering, wenn wir die Verbreitung des Virus für immer durch die Gegenmaßnahmen eindämmen!

    • Also die Seiten auf die hier verlinkt wird, sind schonmal sehr fragwürdig.
      Wenn man sich mal den ersten Link anschaut, dann ist da nichts von einem Institute of Technology in Massachusetts zu lesen. Die Autoren stammen nicht von dort, und wenn man sich einmal den Contact Register anschaut, findet man ein Apartement in Dallas. Schon ungewöhnlich für ein Institute of Technology.

      Und bei dem zweiten Link, der sich nicht mal direkt öffnen lässt und im Zweifel sogar nur ein pdf ist, ist auch die Ursprungswebsite sehr umstritten, wenn man sich einmal die ganzen reißerischen Überschriften durchsieht, die dort zu finden sind. Nach gutem Journalismus sieht das nicht aus, mehr nach populismus oder gar hetze.

    • Danke an Udo Mahr.
      Ich teile Ihre Meinung.
      Leider ist die deutsche Übersetzung nicht verfügbar, aber eigentlich brauche ich das nicht, um überzeugt zu sein bzw. um Zweifel an den Impfstoffen zu haben.
      Kinder zu impfen, finde ich unverantwortlich.
      Ich bin kein Impfgegner. Das Impfen an sich ist ein Segen für die Menschheit. Doch dieses so ad hoc hergestellte Zeug … ???

    • Lediglich eine Autor:innen der “Studie” ist am MIT, allerdings nicht im medizinischen Fachbereich, sondern am “Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory”, hat laut Journal einen PhD in Computer Sciences. Der Koautor hat als Affiliation “Naturopathic Oncology, Immersion Health, Portland, OR 97214, USA ” angegeben, was auch immer das sein soll. Auch wenn das IJVTPR wie ein seriöses Journal wirkt erfüllt es doch keines der üblichen Kritierien für wissenschaftlich sauberes Arbeiten:

      -Das IJVTPR ist nicht in PubMed indiziert, anders als eigentlich alle seriösen Journals.
      -Das IJVTPR hat keinen Publisher, sondern ist Teil des sogenannten “Open Journals System”, das ähnlich wie WordPress Laien eine Journaloberfläche zur Verfügung stellt, mehr aber auch nicht. Es gibt keine peer-review oder Qualitätskontrolle irgendeiner Weise, sondern ist de facto nur ein Blog im wissenschaftlichen Layout.
      -Das IJVTPR hat keinen Impact-Faktor, was bedeutet, das es scheinbar nicht in einem einzigen anderen Journal zitiert wurde.
      -Der Editor-in-chief ist an einem “Department of Communicative Disorders” angesiedelt, der Senior editor ist Augenspezialist.

    • Hallo Udo,
      Vielen Dank für die Info.
      Hast du noch einen weiteren link für die deutsche Übersetzung?
      Deiner funktioniert bei mir leider nicht.
      Oder könntest du es mir via mail zukommen lassen.
      Lieben Gruß
      Susanne

    • Werden Sie gezwungen sich Impfen zu lassen? Ich denke mal Nein.
      Also wozu ihr geschreibsel? Um sich wichtig zu machen? Um als Retter der Menschheit darzustehen? Was ist Ihre Intension?
      Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen – ok. Und dann eben nicht Impfen und mit den Folgen leben. So wie ich mit den Folgen von zweimaligem Impfen lebe.
      Irgendiw erleichtert.

    • Ich frage mich, wie man immer an diese fragwürdigen Studien kommt.
      Da machen sich eine Computerwissenschaftlerin und ein Naturmediziner Gedanken darüber, inwiefern eine mRNA-Impfung die Keimbahn beeinflusst.
      Oder ob das Spike-Protein (das man ja bei einer Infekton genauso im Körper hat) dann bei anderen Personen so eine Art Creutzfeld-Jakob (Prion induced desease) hervorruft.

      https://www.listenandcare.com/what-is-naturopathic-oncology
      https://www.immersionhealthpdx.com/dr-greg-nigh-nd-lac

      Das ist schon ganz schön sportlich und impliziert wohl, dass die ganzen Humangenetiker und sonstigen Spezialisten, die bei der Entwicklung, Untersuchung und Beurteilung der mRNA-Impfstoffe dabei waren, keine Ahnung haben.

      Die deutsche Übersetzung ist übrigens verschwunden.

    • Um das mal etwas in eine transparente Perspektive zu rücken. Es handelt sich nicht um eine Veröffentlichung des MIT sondern um eine Co-Autorin (Stephanie Seneff), die als research scientist hauptsächlich auf dem Gebiet der Spracherkennung (Working primarily in the Spoken Language Systems group, her research at CSAIL relates to human-computer interaction, and algorithms for language understanding and speech recognition.) am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory arbeitet.

      Der Artikel wurde im International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research veröffentlicht und stammt nicht offiziell vom MIT.

      Es wäre also gut, die Fakten etwas transparenter zu gestalten. Artikel die von 2 Wissenschaftlern veröffentlicht werden, dem Allgemeinen wissenschaftlichen Verständnis gegenüberzustellen ist wohl eher Befriedigung der eigenen selektiven Wahrnehmung, als Transparenz und Aufklärung. Aber darum ging es Ihnen ja Wahrscheinlich auch nicht.

    • Vielen Dank für die Quelle! So kann man sich auch selbst ein Bild machen und argumentiert auf einer gemeinsamen Basis. So macht der Austausch Freude und ist konstruktiv. Insofern wirklich ein Danke für diesen konstruktiven Hinweis.

      Ein Auszug aus dem Abstract: “While there are no studies demonstrating definitively that this is happening, we provide a plausible scenario, supported by previously established pathways for transformation and transport of genetic material, whereby injected mRNA could ultimately be incorporated into germ cell DNA for transgenerational transmission. We conclude with our recommendations regarding surveillance that will help to clarify the long-term effects of these experimental drugs and allow us to better assess the true risk/benefit ratio of these novel technologies.”

      Wie im Artikel oben beschrieben, muss zwischen dem Risiko der “Einschleusung von RNA” per Virus oder der potentiellen per mRNA-Impfung abgewogen werden. Der Artikel sagt nicht, dass es erhebliche Nebenwirkungen gibt, sondern versucht anhand von bekannten Wirkmechanismen einen Erklärungsversuch, welche Nebeneffekte die Impfung haben könnte, um das in Langzeiteffekten besser untersuchen zu können.
      Wir Menschen sind psychologisch schlecht darin Eintrittswahrscheinlichkeiten gegen einander abzuwägen. Sie haben sicher Recht, wenn sie sagen, dass die Spätfolgen aufgrund der Innovation dieses Ansatzes aktuell nur begrenzt abgeschätzt werden können. Was man aber abschätzen kann, sind die potentiell im Rahmen einer sehr wahrscheinlichen Infektion auftretenden Folgen.

      Insofern ist es eine Risikoabwägung die jeder für sich selbst treffen muss. Und das so zu adressieren ist im Rahmen einer mündigen Gesellschaft sicher auch richtig und wichtig. Angst ist für mich dabei immer ein schlechter Ratgeber, aber ein gutes Mittel um auf etwas aufmerksam zu werden und sich damit für sich selbst zu beschäftigen.

      Ohne mich in diesem Kontext weiter einzuarbeiten, weil ich meine Wahl getroffen habe und meine Zeit begrenzt ist, möchte ich darauf hinweisen, dass in der Studie von “p” und nicht von “P” gesprochen wird, wenn über 1% gesprochen wird. Damit ist in der Statistik (zumindest nach dem was ich aus meinen Statistikvorlesungen noch mitgenommen habe) und dort insbesondere in der Testtheorie regelmäßig ein Evidenzmaß für die Glaubwürdigkeit der Nullhypothese gemeint. Damit also im Falle der Tests die Wahrscheinlichkeit dafür, dass eben kein Unterschied zwischen der absoluten und relativen Risikoreduzierung vorliegt. Insofern wäre ich erstmal eher beruhigt, dass dieser Wert sehr klein ist. Vielleicht kann das ja ein Ansatz sein, der das nochmal hinterfragen könnte.

    • Ich habe gerade deinen angehängten Link durchgelesen und weiters die Quelle analysiert, von welcher die absolute Risikoreduktion von 1,1% bzw. 0,7% stammt. Zudem habe ich die Papers bezüglich der Impfstoffe studiert.

      Du hast absolut recht, die absolute Risikoreduktion ist tatsächlich “nur” so niedrig. Nachdem ich mit den offiziellen Daten aus dem Pfizer Paper grob (nur Infektions- und Teilnehmeranzahl der Impf- und Placebogruppe ohne Bezug auf weitere spezische Untergruppen) bin ich sogar “nur” auf einen Wert von 0,53% absoluter Risikoreduktion gekommen.

      Quelle des Papers: https://www.fda.gov/media/144246/download (absolute Zahlen aus der letzten Testphase sind auf Seite 54 des PDFs unter Punkt 6.3.4.1 zu finden.)

      Entscheidend ist bei der Rechnung jedoch, dass beide Gruppen in Bezug auf die jeweiligen Infektionszahlen enorm viele Teilnehmer hatten (beide ca. 16.000). In der Impfgruppe haben sich insgesamt 4 und in der Placebogruppe 90 Personen mit Covid-19 infiziert. Das entspricht einer Infektionsrate von 0,024 % in der geimpften Gruppe und 0,55 % in der Placebogruppe. Da die absolute Risikoreduktion die Differenz der beiden Raten bildet, ist sie so niedrig.

      Um nun zu einem aussagekräftigeren Wert zu kommen, wird die relative Risikoreduktion berechnet. Diese stammt aus der Division der absoluten Risikoreduktion durch die Anzahl der Infektionen in Placebogruppe. Somit wird der Wert der Risikoreduktion von der Größe der Versuchsgruppen bereinigt und allgemein aussagekräftiger. Der Wert liegt daher nach 0,53 % / 90 bei 95,5 %.

      Formeln von https://www.mdpi.com/1648-9144/57/3/199/htm#B7-medicina-57-00199 (ist eine Quelle aus dem Anhang deines verlinkten Artikels)

      Bei deinen Bedenken hinsichtlich von Spätfolgen kann ich dir weitaus mehr zustimmen, noch ist es sehr ungewiss, ob und welche Spätfolgen für Geimpfte entstehen können, gerade bei Kindern. Es ist daher in meinen Augen wichtig, weiterführende Kontrollen von Geimpften durchzuführen.

      Zum Schluss möchte ich dir vielmals für deinen Input danken. Dein Kommentar hat mich sehr nachdenklich und neugierig gemacht, weshalb ich selbst auf Recherche gegangen bin, was ich nun im Nachhinein für sehr positiv empfinde. Ich hoffe, ich konnte dir den Unterschied zwischen absoluter und relativer Risikoreduktion genauer erläutern und die Unzulässigkeit eines Vergleichs der beiden aufzeigen. Danke dir vielmals!

    • Der Artikel stammt von einer MIT-Computerwissenschaftlerin und einem “Naturopathic Oncologist” (etwa: naturheilkundlicher Krebsmediziner). Laut Wikipedia steht die Gesundheitsideologie der “Naturopathy” jeglicher medizinisch-technischer Intervention skeptisch gegenüber: “Naturopathic practitioners generally recommend against following modern medical practices, including but not limited to medical testing, drugs, vaccinations, and surgery.”

      Nun zu den aus dem Artikel entnommenen Argumenten:
      Eine absolute Risikoreduktion hat für sich genommen keine Aussagekraft, sondern hängt von der Erkrankungswahrscheinlichkeit der Studiengruppen während der Studienlaufzeit ab. Sie bedeutet, dass jeweils gerundet bei der Biontech-Studie 8/21720=0,037 % in der Verumgruppe und 162/21728=0,746 % in der Placebogruppe an SARS-CoV2 erkrankten. Somit ergibt sich eine absolute Risikoreduktion von ca. 0,7 %.

      Das relative Risiko einer symptomatischen Erkrankung nahm hingegen um 1-(0,037%/0,746%) = 95 % ab.

      (Die Reduktion schwerer Verläufe ist – aufgrund der Anwendungsdaten – noch höher!)

    • Udo, so nicht ganz richtig. Langzeitstudien zu mRNS-Stoffen gibt es sehr wohl. Und es gibt Erfahrungen, die man ja nun auch anwenden kann, dass Impfungen keine Langzeitschaeden erzeugen, die tatsaechlich erst spaet auftreten. Alles, was an Langzeitschaeden diskutiert wird, sind -wenn es ueberhaupt Folgen der Impfun sind, was alles Andere als klar ist z.B. mit der Narkolepsie- spaet erkannte unmittelbar aufgetretene Veraenderungen. Das mit den Impfungen ist was Andres als z.B. Langzeitschaeden nach Strahlenanwendung, Rauchen, Chemotherapie oder Umweltgiften, die im Augenblick der Einwirkung bei Jedem eine Veraenderung bewirken, aber erst nach Jahren oder Jahrzehnten dann bei Einigen Schaeden hervorrufen.

    • Eine verhaltensauffällige “KI” Forscherin und ein “Naturopath” der irgendwas mit Onkologie macht “publizieren” in einem extra für CoVid19 gegründetem open acces predatory journal. Das ist normalerweise der Punkt an dem man aufhört sich den Artikel anzugucken. Hätte mir das Lesen der fast 50 Seiten echt sparen können und einfach mal Steph’s Wikipediaeintrag lesen müssen.

      Bin mal gespannt ob in 3 Jahren 50% der Kids Autisten sindAt today’s rate, by 2025, one in two children will be autistic.

      Uhhhhh MIT… das soll natürlich irgendeine Autorität austrahlen, dabei ist das nicht einmal vom MIT, eine der Autoren, Stephanie arbeitet dort lediglich als Senior Research Scientist, und das nicht mal in irgendeinem relevanten Bereich. Als jemand der dort studiert hat kann ich sagen, dass dort genau so viele Vollidioten rumrennen wie an jeder anderen Institution.

      Das ist ganz typisches “ich bin nur kritisch” Querdenkerniveau.

  4. Auf der SciLogs-Startseite lese ich:

    Die Monacologin
    Fünf Monate nach meiner Biontech-Impfung

    Die Impfpriorisierung in Deutschland ist aufgehoben. Impfen oder nicht? Ich habe zu den ersten Menschen in Deutschland gehört, die die Biontech-Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten haben. Fünf Monate später leide ich an einer Nebenwirkung: ich habe …

    Sehr witzig — … bleiben Sie gesund…. 😉

    • Sie reißen es aus dem Kontext, das Zitat würde richtig heißen

      “Fünf Monate später leide ich an einer Nebenwirkung: ich habe mich nicht infiziert.”

      So wie Sie zitiert haben, liest eine bestimmte Zielgruppe wieder nicht weiter und verbreitet dann, “seht ihr?? Wir wussten es.”

    • Das ist ja auch rethorisch so beabsichtigt und kein “Schnitzer”. Bei jemandem, der studiert, kann man von einer solchen “Denke” ausgehen, “exakt, strategisch, zielführend”, da ist alles bis aufs kleinste Wort durchdacht. Im Gegensatz zum “Hauptschüler”, dem passiert das auch bisweilen, jedoch völlig unbeabsichtigt und zumeißt unbewußt, da ist dann die “Bauernschläue” oder spricht vom blinden Huhn, das auch mal ein Korn findet. In gewisser Weise ist es “Indoktrination/ Meinungsmache”, eine Meinung sollte sich aber frei bilden (unbefangen wie ein Richter oder eine Jury aus Geschworenen) alles andere ist “Lenken” führt zu Argwohn und letzten Endes zu Ablehnung (siehe Querdenker, Impfleugner ect.) “Du sollst so denken, weil wir Dir das sagen” ist falsch! Der Mensch ist in seinem Denken wie auch seiner Würde unantastbar/ autonom. So zu einer Meinung gelangt, geht er eher mit jemandem, wie hier in der Thematik des Impfens, mit, der als Beführworter auftritt, nicht weil dieser ihm das sagt, sondern weil er selbst, unbeeinflußt, zu dieser Meinung gefunden hat. Der Befürworter sollte sich daher einzig auf das sachliche Liefern von Argumenten beschränken, gerade, wenn er ein studierter “Schlauer” ist. Die Unterstufen der weniger Gebildeten sind nur etwas langsamer, aber nicht in Gänze unfähig, zu erfassen. Daran scheitert es auch häufig! (die Überheblichkeit der Bildungselite)

      Ich bin etwas abgeschweift, möchte es dennoch in die Waagschale werfen, das vielleicht geneigt, mitzubedenken.

      • Akademiker unter sich?? Wenn man bedenkt, dass eine “Hauptschule” (Mittelschule) sogar auch eine 10-klassige Schulbildung vermitteln kann, ist das im o.g. Kommentar eine ziemlich überhebliche Einschätzung von mutmaßlich Studierten (wie oben selbstkritisch gesagt: Bildungs-Elite!) über das Denkvermögen anderer. Man muss nicht studiert sein, um die Zusammenhänge von Impfung und Immunsystem zu begreifen! Die retorisch formulierte “positive Nebenwirkung” von Impfungen verstehen auch Unstudierte sofort beim Lesen.
        Man kann nur hoffen, dass die breite Masse mit mittleren 10-Klassen-Abschlüssen sich von den Argumenten der absoluten Impfgegner abwendet.
        Im Übrigen habe auch ich meine 2 BioNTech-Impfungen ohne besondere Nebenwirkungen (26.05.2021 die 2./Ü60/nur etwas Bluthochdruck) abgeschlossen. Natürlich habe ich mich intensiv mit der Thematik befasst.
        Dieser “Blog” dient ja dem Verständlichmachen für die breite Masse… 🙂

    • Ich habe den Artikel gelesen, konnte jedoch keine Stelle finden, die auf “eine absolute Risikoreduktion von 1,1 % bzw. 0,7 %” hinweist. Es wäre schön, wenn Sie auf die Seite und den Absatz verweisen könnten.

      • nun ja, sorry fuer die Arroganz: man muss heutzutage nicht mehr den Beweis zitieren, dass 2+2 vier ergibt. Das ist Allgemeinwissen. Nach den sehr (wirklich SEHR! -ich habe die hearings der FDA fuer Biontech komplett und fuer Moderna groesstenteils verfolgt) sauberen Studien sind diese Ergebnisse allenthalben zu finden.

    • Eine Vorsogeprinzip steht gegen das andere.
      Infektion mit Corona verhindern durch Impfen oder kein Risiko wegen möglicher Langzeitfolgen des Impfstoffes eingehen durch Nicht-Impfen. Es gibt keine Impfpflicht daher: man kann frei entscheiden.

      Ist das nicht schön?

    • Artikel von der Massachusetts Institute of Technology, einer der führenden amerikanischen Spitzenuniversitäten

      Am besten mal die Autorenbiografien anschauen. Die sind zwar am MIT tätig, haben aber von Immunologie leider keine Ahnung.

  5. Woher kommt ihre Gewissheit zu “Der Impfstoff kommt nicht im ganzen Körper an”?
    Die Tierexperimente von Biontech/Pfizer haben doch das Gegenteil bewiesen, deren Ergebnisse kürzlich veröffentlicht werden mussten:
    “In Japan hat die Zulassungsbehörde auf Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz die bisher nicht zugänglichen Tierversuchsdaten zum mRNA-Impfstoff von Pfizer/BioNTech veröffentlicht. Aus den Daten geht hervor, dass die mRNA-Nanopartikel nicht wie von den Herstellern behauptet an der Einstichstelle im Muskelgewebe verbleiben, sondern in vielen Fällen hochkonzentriert in die Organe gelangen.”
    Unter anderem wanderten diese in die Eierstöcke und in die Milz.

    Quelle: https://de.rt.com/inland/118484-tierversuche-mit-biontech-impfung-zeigen-konzentration-nano-partikel-in-organen/

    • Quelle:

      Ds ist “Russia Today”. Ein Synonym für “leicht zu durchschauende, dümmlich-verlogene Propaganda”.

      • an Frankfurter:
        SIe durchschauen es offensichtlich nicht. Mag sein das Russia Today, wie auch andere Medien, Propaganda betreiben. Wenn Sie aber vorurteilsfrei die Quellen des Berichts von Russia Today geprüft hätten, wüssten SIe, dass der Inhalt des Artikels zu den Tierversuchen und den Ergebnissen korrekt ist.

        • SIe durchschauen es offensichtlich nicht.

          __________________________
          Warum sollte ich nicht? Die Absicht von RT ist doch wirklich kinderleicht zu durchschauen.

      • Das Gleiche sagt man in Russland über ARD, ZDF und Herr Drosten. Bei Drosten zieht sich das duch das gesamte Feld der Leute, die sich Beruflich mit Viren beschäftigen. Wer den Wissensstand an Unis vor 15 Jahren als “neu” verkauft ist schlichtweg nicht vertrauenswürdig…

        • Das Gleiche sagt man in Russland über …

          ______________________________

          In Russland sagen alle möglichen Leute alles Mögliche über alles Mögliche. Man braucht das nicht Alles aufzuzählen.

      • Bitte, bitte lieber Frankfurter,
        bei aller Offensichtlichkeit und Verlogenheit – Russia Today ist immer noch weitaus ehrlicher als … zB FOX News, Breitbart, 4chan, 8chan, QAnon, OANN oder Donald Trump selbst.

        Letzterer ist zz (natürlich laut) der Meinung ist, nach nur 999-9999 weiteren Klagen gegen das letzte US Wahlergebnis, im August wieder im weißen Haus zu sitzen. QAnon-isten glauben das auch. Kriegen die USA noch einen 6.8.2021?

        Und er meinte ja auch dass Covid-19 durch ein Wunder verschwinden wird. Nicht plausibel. Ein Wunder hat die Welt ja auch nicht … de-Donaldiert.

        Worauf ich hinaus will – Russia Today lügt, schwadroniert und verwirrt auf einem weitaus höheren Niveau. Seien Sie nicht so unfair zu den Russkis.

        • Russia Today ist immer noch weitaus ehrlicher als …

          _________________________________
          Bestenfalls etwas weniger verlogen. Ich sehe aber keinen Sinn darin, diesbezüglich eine Rangfolge aufzustellen.
          Verlogen ist und bleibt verlogen. Selbst wenn hundert Andere noch verlogener sein sollten.

      • @Frankfurter
        ihre Meinung zu Russia Today teile ich.

        Unglücklicherweise ist Herr Kekulé in seinem “Kekulés Corona-Podcast” auch auf diese Studie zu sprechen gekommen. Keine fake news/propaganda.
        Diese mRNA-Nanopartikel gehen tatsächlich durch den Körper.
        Ein Risikobewertung erfolgt auch. Demnach sind die mRNA-Nanopartikel wohl relativ unbedenklich, aber ein guter Beweis für Mechanismen dieses neuen Impfstofftyps (mRNA), die zunächst nicht abgesehen werden können. Folglich fällt eine Risikobewertung im Voraus schwer.

        Grüße

      • Ich hae in der Verwandschaft in direktem Zusammenhang mit der Impfung nun gerade in den “vulnerablen” Gruppen (Schwiegervater, Grosstante und bester Freund meines Vater) 1 x Intensivsation mit Hirnschlag und 2 Todesfälle….

        Zum Aufwachen, hier das Original aus Japan
        https://www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

        Klasse Aussage: Es kommt von RT, deswegen Propaganda…
        Du meinst ARD einschalten, dann kann ich mein Gehirn ausschalten?

        Die lipiden Nanopartikel sind nach 24h im gesamten Körper verteilt.
        Sie bringen jeder Zelle in die sie eindringen extremem Stress.
        Es ist auch in ARD und Co. angekommen dass es Blutgerinsel gibt.
        Die EMA hat offizielle Zahlen zu den Nebenwirkungen veröffentlicht, und das ist nur die Spitze des Eisberges, denn es werden nur Bruchteile der Nebenwirkungen überhaupt gemeldet.
        Hier die Zahlen vom Daten vom 5.6.2021:
        – 8.635 Todesfälle
        – 10.565 lebensbedrohliche Zwischenfälle
        – 10.893 Fälle mit bleibenden Folgeschäden
        – 33.821 Hospitalisierungen
        Quellen bei der EMA:
        https://dap.ema.europa.eu/analytics/saw.dll?PortalPages&PortalPath=%2Fshared%2FPHV%20DAP%2F_portal%2FDAP&Action=Navigate&P0=1&P1=eq&P2=%22Line%20Listing%20Objects%22.%22Substance%20High%20Level%20Code%22&P3=1+40983312

        https://dap.ema.europa.eu/analytics/saw.dll?PortalPages&PortalPath=%2Fshared%2FPHV%20DAP%2F_portal%2FDAP&Action=Navigate&P0=1&P1=eq&P2=%22Line%20Listing%20Objects%22.%22Substance%20High%20Level%20Code%22&P3=1+42287887

        https://dap.ema.europa.eu/analytics/saw.dll?PortalPages&PortalPath=%2Fshared%2FPHV%20DAP%2F_portal%2FDAP&Action=Navigate&P0=1&P1=eq&P2=%22Line%20Listing%20Objects%22.%22Substance%20High%20Level%20Code%22&P3=1+42325700

        https://dap.ema.europa.eu/analytics/saw.dll?PortalPages&PortalPath=%2Fshared%2FPHV%20DAP%2F_portal%2FDAP&Action=Navigate&P0=1&P1=eq&P2=%22Line%20Listing%20Objects%22.%22Substance%20High%20Level%20Code%22&P3=1+40995439

        noch mehr links?

        • Es kommt von RT, deswegen Propaganda…

          _____________________________________________________

          Propaganda ist nunmal die eigentliche Aufgabe von RT.

      • Dann schauen Sie sich doch bitte das japanische Original an:

        https://www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

        Und falls Ihr Japanisch nicht ausreich sollte finden Sie hier eine passable Übersetzung ins Englische:

        https://alschner-klartext.b-cdn.net/wp-content/uploads/2021/05/Study.pdf

        Ihr Auftreten gleicht einem Ideologen, indem Sie behaupten bestimmte Quellen würden eine absolute Wahrheit verkünden, andere bloße Propaganda. Willkommen in Orwell 1984!

      • @Frankfurter:
        Weil Sie sich etwas abfällig über die Seriosität der Quelle geäußert haben…das führe ich darauf zurück, dass es Ihnen missfällt, dass ein breites Spektrum an freien Medien Berichterstattung betreiben darf…
        Dabei muss ich immer an Voltaire denken, wenn ich Kommentare wie dem Ihrigen lese..mit Verbieten, Repression kommen wir in einer Demokratie nicht weit…
        Also zurück zum Thema: Entweder stimmt die Information, unabhänig von der Medienverortung, oder eben nicht.
        Und nur darum geht es!
        Es muss aufhören, nur weil vielleicht politisch ein Sachverhalt nicht genehm ist, bestimmte Hinweisen nicht nachzugehen, und sie eher vertuschen zu wollen!

        • Weltbürger
          11.06.2021, 10:19 Uhr

          @Frankfurter:
          Weil Sie sich etwas abfällig über die Seriosität der Quelle geäußert haben…

          _______________________________
          Lieber Herr Weltbürger, da haben Sie mich “etwas” missverstanden. Ich habe mich nicht “etwas” abfällig über RT geäußert, sondern ganz klar “abgrundtief” verachtend.
          MfG Frankfurter

      • Wo in den verlinkten Berichten steht das genau beschrieben, dass sich das nicht in den Organen anreichert und wie das genau überprüft wurde? RT würde ich auch nicht als mega seriöse Quelle sehen, aber sie beziehen sich ja auf die japanische Zulassungsbehörde, wieso sollte die nun unseriös sein?
        Wenn die EMA ein neu und nur in Notfallzulassung zugelassenes Impfverfahren nun für Nichtrisikogruppen wie Kinder überraschend zügig und auf Basis von einem zweimonatigen Test mit tausend-nochwas Probanden für Millionen freigibt erscheint mir das auch nicht sehr seriös?!

      • Ja, RT ist russlandfinanziert, kann durchaus als Propaganda gesehen werden, möchte die deutsche Regierung bloßstellen. Dennoch ist der Artikel richtig, die Studie gibt es. Und es ist nicht die einzige, in der hochrangige Wissenschaftler auf mögliche Nebenwirkungen und Langzeitfolgen hinweisen. Nur in den großen deutschen Medienhäusern wird über diese besorgniserregenden, ernstzunehmenden Studien bestenfalls als Randnotiz berichtet. Ein wirklicher Diskurs fehlt. Sehr geehrte Frau Kurz, ich bitte auch sie, sich alternativ zu informieren.

      • Joa. Die einzige Wahrheit liegt bei deutschen Medien, deutschen Wissenschaftlern und deutschen Propagandafachkräften.

      • Oder die Wahrheit, die von den deutschen Medien und der deutschen Politik verschleiert wird… Denk drüber nach…

      • Und der Artikel sieht als ob er durch Biontech sponsoriert ist. Das könnte aber nicht sein, da die deutsche Medien die suberste Medien der Welt sind und werden nie etwas voreingenommen veröffentlichen.

      • Und die Dosis im Tierversuch war ein vielfaches höher als bei einer regulärend Impfung.
        Selbst wenn die mRNA die Eierstöcke erreichen würde, was würde sie dort tun? Die Eizellen sind schon längst angelegt. Außerdem wird mRNA eigentlich nicht in den Zellkern transportiert und wieder in DNA übersetzt.

      • Schade wenn man Daten nicht als solche versteht. Die von den japanischen Behörden veröffentlichten Daten sind von Pfizer Biontech als geheim eingestuft. Entweder hat die EMA diese Daten nie gesehen oder ignoriert. Schaun sie sich den Studienbericht doch mal an dann werden Sie sehen, dass er nicht von RT geschrieben wurde. RT hat es nur veröffentlicht.
        Übrigens laut der Studie kommen nach 48h ca 20% in der Leber an. Und was das da macht weiß noch kein Mensch.

      • Dann schauen Sie sich doch bitte das japanische Original an:

        https://www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

        Und falls Ihr Japanisch nicht ausreichen sollte, finden Sie hier eine passable Übersetzung ins Englische:

        https://alschner-klartext.b-cdn.net/wp-content/uploads/2021/05/Study.pdf

        Ihr Auftreten, lieber Frankfurter, gleicht einem Ideologen, indem Sie behaupten bestimmte Quellen würden eine absolute Wahrheit verkünden, andere bloße Propaganda. Willkommen in Orwell 1984!

      • RT DE – Wir über uns. Auszug:

        “Die Ukrainekrise hat beispielhaft gezeigt, in welchem Ausmaß die etablierte deutschsprachige Medienlandschaft von einer einseitigen, oftmals manipulativen und vereinfachenden Sicht der Dinge geprägt ist. Ähnliches gilt für den Konflikt in Syrien.”

        “Unser Ziel ist es, eine Gegenöffentlichkeit herzustellen sowie Medienmanipulationen aufzuzeigen. In diesem Sinne werden wir Stimmen zu Wort kommen lassen, die eine alternative, unkonventionelle Sichtweise präsentieren. Unser Leitbild lautet: „Wir zeigen den fehlenden Teil zum Gesamtbild“. Also genau jenen Part, der sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird.

        RT ist eine autonome, gemeinnützige Organisation, die aus dem Budget der Russischen Föderation öffentlich finanziert wird.”

      • Der Artikel von RT ist trotzdem inhaltlich korrekt. Fragen Sie sich lieber, was in einem Land schief läuft, in dem die selbsternannten Qualitätsmedien diese Informationen verschweigen.

      • Sehr geehrter “Frankfurter”,

        ich bin zufällig über ihre sachlich fundierte “Antwort” hier “gestolpert”. Ohne Russia Today verteidigen zu wollen, muss ich Ihnen sagen, dass diese Studie aus Japan stammt und durchaus zum Nachdenken anregen sollte, sofern man in der Lage ist, komplexe medizinische Zusammenhänge zu verstehen. Ich gebe Ihnen hier trotzdem einen Link, in dem verschiedene Informationen zusammenlaufen. Und noch etwas…es gibt (noch) keinen wissenschaftlichen Konsens zur Impfung und der Corona-Thematik, auch wenn das in den einschlägigen Medien immer heruntergebetet wird!
        Ich würde mich durchaus als Impfbefürworter bezeichnen und leugne nicht, dass Corona eine durchaus ernstzunehmende Krankheit ist. Es ist allerdings immer wichtig, Dinge durchaus kritisch zu betrachten und nicht nur der Masse nachzulaufen. Das ist menschlich, hat aber leider nichts mit Intelligenz zu tun, was nicht bedeuten soll, dass ich Ihnen hier etwas unterstellen möchte. Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende!

      • Dieser Beitrag ist extrem verantwortungslos. Die Kopfschmerzen können auch von kleinen Thromben gekommen sein. Sie hat vielleicht Glück gehabt. Andere weniger. Von sich darauf zu schließen, dass es für alle anderen auch ungefährlich ist, ist extrem kurzsichtig.
        Man müsste, wie Dr. Wodarg sagt, bei allen Patienten die D-Dimäre bestimmen um zu schauen, wie es sich mit der Thrombenbildung im Körper verhält. Das wird – wohl bewusst – nicht getan.
        Woher kommen denn die Kopfschmerzen nach der Impfung ? Immerhin wurde das Zeug in den Muskel gespritzt und nicht ins Gehirn. Wie kommt es dazu wenn es sich angeblich nicht im ganzen Körper verteilt.

        Meiner Ansicht nach ist der Impfstoff erheblich gefährlicher als Corona. Zumal die ersten Lügen jetzt schon im Mainstream ankommen (-> Intensivbetten-Knappheits-Lüge)

        • Das Gehirn ist nicht schmerzempflindlich. Die Kopfschmerzen entstehen durch Entzündungsmediatoren und die durch die Impfung ausgelöste Immunreaktion

      • Echt prima Kommentar.
        Die zitierte Info bzw. Quelle mal nachgeschaut?
        Woher nur die Sicherheit kommt, dass die Impfung so ohne zeitliche Folgewirkungen bleibt?

      • “dümmlich-verlogene Propaganda”.. Je öfter ich das lese,je witziger finde ich es. Wahrscheinlich haben sie weder den Link angeklickt noch das Video dort verfolgt.
        Alles was nicht auf ZDF läuft ist ja eh erstunken und erlogen, nicht wahr?! 🙂

        Und ja, wer blöde Kommentare abgibt, muss damit rechnen welche zurück zu bekommen. 😉

      • Holla jetzt lehnen Sie sich aber weit aus dem Fenster. RT hat das Gespräch in der Tat veröffenlicht, aber soweit ich sehen kann nicht mal selbst kommentiert, sondern1:1 wiedergegeben. Auch dass der Fragesteller (Warweg) von RT bezahlt wird ist offengelegt. Also worauf beziehen SIe sich mit dümmlich verlogener Propaganda?
        a. die Frage von Florian Warweg
        b. die japanische Zulassungsbehörde oder deren Tabelle mit Anreicherung in Milz und Eierstöcken
        c. die Antworten von Frau Nauder

      • interessant. Woran genau machen Sie dies fest? Sie mögen ja bei dem Wort “Russland” zusammen zucken aber ein wenig intellektueller Tiefgang dürfte schon sein bei einer solchen hanebüchenen Bewertung. Natürlich nur insofern Sie über das Nachplappern anderer Einschätzungen überhaupt zu einer Evaluierung bereit waren…

      • Ds ist “Russia Today”. Ein Synonym für “leicht zu durchschauende, dümmlich-verlogene Propaganda”.

        Propaganda haben wir überall,von allen Seiten.. Genau wie Zensur…Manchmal sichtbar,manchmal verschleiert.

        Sogar hier, werden manche Kommentare nicht gebilligt, obwohl diese lediglich eine Diskussion anregen würden/könnten. @ Moderation: danke das Sie mir zeigen das sie wie die meisten Plattformen fungieren..Traurig..aber leider die Realität.

        Nur wer sich alle Seiten anschaut,hat VIELLEICHT die Möglichkeit auf Erkenntnisse.

      • Wiso die kategorische Ablehnung von Argumenten, dieser RT-Artikel stützt sich doch auf eine zurückverfolgbare und jedem zugängliche Quelle? Eine Diskussion über die zitierte Studie wäre interessant…

      • Wenn man RT nicht glauben schenken möchte, ist das jedem selbst überlassen. Hier der Link zur originalen PDF Datei worauf sich der Fragesteller von RT, der Herr Florian Warweg auf der Bundespressekonferenz bezieht.

        Die Frage wurde schlicht nicht beantwortet und das halte ich dann ebenso für unseriös,wobei man der guten Frau bei der Konferenz auch nichts anlasten kann,sie macht auch nur ihren Job!

        Kritsches Hinterfragen sollte absolut selbstverständlich sein,wer das nicht tut,kann sich mit so manch “bösen” gruppen gleich zusammen in die Ecke stellen!

        Ebenso wie die Moderation hier..Der Kommentar von Frankfurter ist nicht dienlich,nicht informativ. Man könnte es auch “Hetze” nennen,denn immerhin hat der Herr Warweg ja die Berechtigung an dieser Konferenz teilzunehmen !

      • Faszinierend.. Wie einige weitere hier kommentieren,ist der Kommentar von Frankfurter auf gut Deutsch “fürn Arsch”. Dieser bleibt bestehen, aber meine 3 Versuche hier meine freie Meinung zu äußern werden nicht angemommen?!
        Aber die Benachrichtigungen über weitere Kommentare müllt mein Postfach zu.

        Wenn Sie derzeit anderweitig beschäfigt sind( arbeiten – In der Notaufnahme wenn ich das richtig in Erinnerung habe beim Überfliegen einiger Kommentare) konzentrieren Sie sich doch bitte darauf und machen die Moderation später!
        Ansonsten wirft das schlicht ein eher negatives Bild auf Sie und die gesamte Plattform.

    • Dazu kommt, dass in Maus-Experimenten in der Regel die rund zehnfache der für Menschen angestrebten Dosis verabreicht wird.

      Mit anderen Worten, bzgl. Verteilung im Körper von Maus auf Mensch zu schließen ist schlicht Quark

    • Ich habe mir einmal die Mühe gemacht und recherchiert, wer hinter dieser Veröffentlichung auf RT steht.

      Die Geschäftführerin von RT, Dinara Toktosunova, ist ebenfalls Direktorin bei Ruptly. Rutply wiederum ist eine im staatlichen russischen Auftrag agierende internationale Nachrichtenagentur mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen gehört zum Netzwerk des Fernsehsenders RT, einem Tochterunternehmen des staatlichen russischen Medienbetriebs Rossija Sewodnja.(Wikipedia).

      Für mich keine seriöse oder gar glaubwürdige Quelle.

      Goldene Regel: zuerst die Quellen überprüfen vor einer Veröffentlichung.

      • Ralf Kratz, für mich gibt es eine einfache Regel. Jeder berichtete aus seinem Blickwinkel. Wenn jedoch dabei über etwas berichtete, wird, daß eine Gefährdung für alle darstellen kann, dann prüfe ich den Inhalt und nicht den Überbringer der Nachricht, weil selbst der unseriöseste Nachrichtenübermittler mag eine korrekte Nachricht übermitteln.

        Wie man hier sieht ist die Nachricht so nachvollziehbar, daß RT in dem Fall eine Volle Reputation erlangt. Sie also nur wegen dem Nachrichtenübermittler in Frage zu stellen schadet jenen, die das tun, so fern diese nicht andere in der Informationsaufnahme behindern und allen, so fern sie das tun.

        • Jeder berichtete aus seinem Blickwinkel.

          ___________________________________________
          Nicht Jeder.
          RT z.B. berichtet entsprechend seiner Absicht; das ist etwas Anderes.
          Und lässt dementsprechend auch Alles weg, was dieser Absicht zuwiderläuft.
          RT hat nicht wirklich und nicht ehrlich Bedenken wg einer evtl Gefährlichkeit von Biontech. Sie haben lediglich die Absicht, solche Bedenken beim unbedarften Leser zu hervorzurufen.

    • Wer die Kreml-finanzierte Propagandadreckschleuder RT zitiert, der disqualifiziert sich unmittelbar und irreversibel als ernstzunehmender Diskutant.

    • RT ist eine autonome, gemeinnützige Organisation, die aus dem Budget der Russischen Föderation öffentlich finanziert wird.

      Unser Ziel ist es, eine Gegenöffentlichkeit herzustellen sowie Medienmanipulationen aufzuzeigen.

      Mann, geh dich trollen

    • Ohne Japanisch ist man da zwar etwas aufgeschmissen, aber im Anhang des Reports aus dem angeblichen “Propaganda”-Blatt wird auf die identische Reportnummer 185350 verwiesen (Seite 16 des PDFs). Selbiger Report ist auch Basis für das Pharmacokinetik-Kapitel im EMA-Bericht (2.3.2, Seite 45ff).

      Ob irgendwas davon echt oder gefälscht ist, kann ich nicht beurteilen.

      Jedenfalls reichert sich das Lipid-Nanopartikel (LNP) laut japanischem Bericht sowohl in Leber als auch in Milz, den Eierstöcken und der Nebenniere an im Zeitraum 8 – 48h, wenn man sich die Rohdaten in µg / g anschaut. Daneben steht die relative Dosis in Abhängigkeit zum verimpften Material. Nur auf die relativen Angaben wird im EMA-Bericht eingegangen und dabei wird lediglich von einer Anreicherung in der Leber und im Plasma berichtet, wobei sich bei der Leber der genannte Maximalwert unterscheidet (18.1% Japan vs. 21.5% EMA).

      Man kann also sagen, daß im EMA-Bericht und in dem japanischen PDF ein unterschiedliches Zahlenwerk existiert in diesem Aspekt.

      In anderen Teilen stimmen die Zahlen überein.

      Zum Beispiel die sehr hohe Halbwertszeit der LNPs, die laut Bericht sogar der EMA negativ aufgefallen sind.

      Das längerlebige Molekül ALC-0315 wird wohl erst nach 6 Wochen vollständig metabolisiert. Aufgrund der unauffälligen Ergebnisse bei den Dauertests an Ratten (alle 3 Tage volle Menschendosis, also überhöhte Konzentration) schließt man, daß es beim Menschen keine Probleme geben wird. Die EMA schließt sich der Einschätzung kommentarlos an.

      Bei einer Notzulassung muß es halt schnell gehen…

      Da spart man sich auch gleich noch eine gentoxische Untersuchung der LNPs, weil da nichts zu erwarten ist. Auch gut.

      Und ob die LNPs allergische Immunreaktionen hervorrufen könnten, interessiert wohl auch niemanden bei der EMA.

      https://www.sciencemag.org/news/2020/12/suspicions-grow-nanoparticles-pfizer-s-covid-19-vaccine-trigger-rare-allergic-reactions

      Das mag ja bei 2 Impfdosen kein großes Problem sein. Aber wie steht’s nach dem 11. (halb-)jährlichen Booster ?

    • Fragen die Damen und Herren sich eigentlich bei den typischen Impfungen auch woher der Wirkstoff kommt und welche Nebenwirkungen diese haben könnten???
      Wohl eher nicht. Warum nicht? Weil es diese schon so lange gibt? Verstummen diese Annahmen erst wenn auch nach 10 Jahren, wenn doch keiner an der Impfung gestorben ist? Wie peinlich wäre es dann wenn man früher solche Nachrichten verfasst hat!? Denkt mal drüber nach…

    • Wenn man den Artikel bei RT zu Ende ließt, stellt man fest, dass es im Gegensatz zu der Behauptung bei der Pressekonferenz, dass es mRNA-Nanopartikel sein, die sich in den Orangen anreichern, es sich um die vom Körper selbst produzierten Spike Proteine handelt.

    • Dazu vielleicht nur zur Einordnung und Ergänzung: Das Medium, das sie zitieren ist Russia Today (RT). RT ist ein vom russischen Staat finanzierter Sender, der immer wieder in der Kritik steht, vor allem Rechte und Verschwörungstheoretiker gezielt in ihrer Meinung zu bestätigen, sowie entsprechende Desinformationen (weiter) zu verbreiten.
      Die Quelle auf der Seite von RT ist vollständig in japanisch gehalten, was meine Kompetenzen leider überschreitet, sich so aber nicht prüfen lässt. Ferner ist nicht erläutert worden, warum die Verlagerung der angesprochenen “Nanopartikel” überhaupt ein Risiko darstellen sollte. Insofern wären das zwei Punkte, die für eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Hinweis wichtig und nötig wären.

  6. Es ist leider so, dass durch die Ständige Impfkommission nur die geringen Nebenwirkungen der Impfungen selektiv dermaßen stark hervorgehoben und betont werden – dass viele Leute mittlerweile mehr Angst vor der Impfung als vor der Corona-Infektion haben.

    (Ich kenne eine Frau (> 70 J.) die sich ursprünglich zum Impfen angemeldet hatte – aber mittlerweile zwei angebotene Termine abgelehnt hat; weil sie Angst vor der Hirnvenenthrombose hat (Sie kann diesen Begriff fehlerfrei aussprechen).)

    Mit dieser Vorgehensweise haben wir ein schweres Kommunikationsproblem – welche viele Leute dazu bringt, das Impfen abzulehnen

    • Mit dieser Einschätzung treffen Sei den Nagel auf den Kopf.
      Nicht unherheblich beteiligt sind hier sciherlich die Medien, die dies dankend aufgreifen und weiter dramatisieren, um Auflage zu generieren.

      Aus meiner Sicht entscheidend ist, dass durch das zunehmende “In-Watte-Packen” der Menschen durch den Staat und die vielen grundsätzlich begrüßenswerten Sozialmaßnahmen, die Fähigkeit verlernt haben, eine eigene Risikoeinschätzung zu vielen Themen vornehmen zu können.
      Dies gepaart mit der Informationsflut, der wir alle täglich ausgesetzt sind, führt zur aktuellen Unsicherheit bei einem, immer noch wesentlich geringeren, Teil der Bevölkerung.

      Ich fand die ursprünglichen Bilder von “Impfsequenzen” mit einer RIESIG wirkenden Kanüle auf allen Kanälen auch eher kontroproduktiv. Bei jeder Nachrichtensendung hat man mindestens 3x eine solche Szene gesehen 😉

    • Wie wäre es damit, solche Entscheidungen einfach zu akzeptieren? Die Ängste dieser Frau sind doch nachvollziehbar ebenso die Entscheidung sich nicht zu impfen. Die Stiko ist doch nur ehrlich. Wenn Sie wollen, dass alle geimpft werden, müssen Sie die Leute anlügen. Das Impfen ist nicht risikofrei, das kann man drehen und wenden wie man will.

    • Sehr geehrter Herr Richard,
      Sie sprechen mir aus der Seele ! Als medizin(-begriffe)-interessierter Laie bin ich im letzten Herbst auch an die Grenzen meines Verständnisses gestoßen. Da war plötzlich nicht mehr nur von 7-Tage-Inzidenzen, sondern von Übersterblichkeit und R-Wert die Rede… Drosten et al. haben mit ihrer ganzen Terminologie massiv zur Verunsicherung der normalen Bevölkerung beigetragen, sie sind in meinen Augen “Systemlinge” und Steigbügelhalter fürs eingeführte Corona-Regime, das imho bereits totalitäre Züge trägt/trug.

      Andererseits meine ich, aufgeklärter Akademiker (Physik-Dipl. TU) zu sein und gehe den Dingen meistens gerne auf den Grund. An mich herangebrandete Meinungen aus Freundes- und Bekanntenkreis habe ich nicht so wirklich an mich heran gelassen, aus Selbstschutzgründen, und bin dann gegen entsprechendes Anraten einvernehmlich zur (AstraZeneca-)Impfung gegangen. Das war im März. Mein Körper hat, abgesehen von drei Tagen Oberarmjuckreiz, nur mit einem Abend Fieber am nächsten Tag geantwortet. – Für mich war klar, dass es sich um die initiale Immunisierungsreaktion handelt. Noch einen Tag später war eitel Sonnenschein, nichts mehr, keine weiteren Symptome. Anschlussimpfung folgt jetzt diesen Mittwoch.

      Was die von den Medien ausgeschlachtete Gefahr der Hirnvenenthrombose anbelangt, so war ich heute u.a. wegen meines “dicken Fußes” beim Hausarzt. (medizinisch: DD abzuklärendes Thromboidsyndrom ? OK, war nur ein Versuch…) – Jedenfalls wurde Blut abgenommen, und ich glaube eigentlich nicht, dass da jetzt Blutgerinnsel durchs AZ-Vakzin im Körper gebildet wurden, vor der Impfung hatte ich nämlich auch schon dieses wahrsch. orthopädische Problem mit dem Fuß.

      Ich beende an dieser Stelle erstmal meinen Kommentar, danke auch Ihnen, Marisa, für die offenen, persönlichen und warmherzigen Worte. Bitte bleiben Sie gesund, ich wünsche Ihnen schon mal “summa cum laude” für die Diss. bzw. die Doktorprüfung.

      Mit freundlichen Grüßen an alle,
      Alex

    • Sehr geehrte(r) Frau (Herr) Richard,

      darf ich daran erinnern, zum Beginn der Impfkampagne der Impfstoff von Astrazeneca zeigt bei Älteren nur geringe Wirkung, deshalb bevorzugt Jüngere damit impfen! Nach den ersten Hirnvenenthrombosen auf einmal April April nur für ältere geeignet. Vertrauensbildung sieht anders aus! Erst diese Woche ist in Leipzig ein Endvierziger an einer geringen Nebenwirkung sprich Hirnvenenthrombose verstorben. Ich wage mir garnicht vorzustellen wie sich dann Impfungen mit schweren Nebenwirkungen gestalten.

    • ” ……dass viele Leute mittlerweile mehr Angst vor der Impfung als vor der Corona-Infektion haben”

      Natürlich!!!! …….und zu Recht!!!!
      Wie hoch ist denn bei einer 100 Inzidenz die Wahrscheinlichkeit positiv getestet zu werden………….Genau: 0,1% ( und dann habe ich noch keine Symptome geschweige denn werde ich schwer krank!!!! – das sind dann von diesen 0,1 % ca. 5% -8% also 0,005 – 0,008% die eine schwere Krankheit durchlaufen- bei einer Inzidenz von angenommenen 100! bei einer angenommenen 1000 Inzidenz dann 0,05 – 008%)
      Wer bitte belastet seinem gesunden Körper dann freiwillig mit einer total “neuen” Impfung, die ja laut Hersteller zu 2 % schwere Nebenwirkungen hat???? ……..und da wissen wir noch nichts über Langzeitschäden ja oder nein!!!!

  7. Und die RNA in der Impfung ist mir viel lieber als die RNA des Virus.

    Die Frage ist nur, ob sie jemals akut schwer erkrankt wären. Es ist durchaus vorstellbar (und möglich), das sie auch eine “echte” Infektion” mit dem echten Virus nur mit einer kurzen Phase Kopfschmerzen und Übelkeit (unwohlsein) überstanden hätten, sodass die Impfung als Präventionsmaßnahme gegen schwere Akutsymptomatiken also eher unnütz war.
    Das die Virus-DNA/RNA und die Impfstoff-RNA so unterschiedlich sind, sodass die Folgereaktionen des Körpers/Organismusses auch so deutlich unterschiedlich ausfallen würden, ist mit absolut nichts bewiesen – bisher.

    Was klar ist, ist, das nie jeder Mensch in gleichem Maße und schwere erkrankt oder gar daran stirbt. Und das wäre hinreichend Indiz dafür, das manche Menschen sowieso keine Impfung nötig hätten und Massenimpfung also wahrscheinlich vollkommen Nutzlos sei – medizinisch gesehen.

    Andereseits kann ein politischer Nutzen in der Massenimpfung liegen: Etwa indem man durch eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt. Und nur in einem erfüllendem Erfolgsfall zu einer genetisch dauerhaften Manipulation wird (etwa, wenn Massenimpfungen erfolgreich eine genetische Information etablieren können, sodass diese ann erblich wird).

    • Ich kann auch eine Maserninfektion ohne Komplikationen durchstehen, auch Polio, und trotzdem bin ich dumm genug (??) sowohl mich als auch meine Kinder dagegen geimpft zu haben.
      Oder verständlicher: Ich kann auch mit 220km/h über eine deutsche Autobahn donnern ohne dass jemandem etwas passiert, aber das Risiko der Folgen bei einem Unfall (-> Infektion) ist wohl höher als wenn ich 130km/h (-> mit Impfung) gefahren wäre!?

      • Nein, das Risiko ist eben nicht das gleiche. Das steht doch längst fest. Denn sonst hätten wir viel mehr Tote. Oder die Menschen würden sogar aussterben.

        Die Analogie mit der 220 Km/h rasierei funktioniert also nicht, es sei denn, sie deuten jedes Leben als “220 Km/h”.

        Und was ich über die Dummheit der Impfung suggeriert habe, leitet sich davon ab, das einige Menschen so schwere Schäden durch die Impfung bekommen würden können, weil sie auch einer echten Virusinfektion zum Opfer gefallen wären.
        Und das problem istr hier nun, das man anhand der üblichen generalisierenden Statistiken nichts davon in den Zahlen findet. Dazu müsste man noch genauer wissen, um welche MEnschen es sich handelt, die besoinders anfällig für das Virus sind (und auch für den Impfstoff). Es gibt mit Sicherheit Zeichen oder Mraker in Genen und/oder Genatkivität oder andere Marker.
        Nur, das wird nicht getan.
        Es wird gerade mal bei der Ermittling der Todesursache kurz und grob abgefragt, ob vorerkrankungen bestanden.
        Aus solch unspezifischen Daten kann man schon mal ausser Zweifel sein/bleiben. Weil nämlich nichts auf onkretere Dinge hinweisst.

        Nichtwissen ist eben auch ein Segen… nicht wahr?

    • m-RNA also der Impfstoff wird zerlegt in einzelne RNA Bausteine und diese werden von den Zellen wieder weiterverwendet. Die zelleigene m-RNA iwird von Teilen der DNA Erbsubstanz kopiert und dient bei der Eiweissynthese als Informationsträger um die Reihenfolge der entsprechenden Aminosäuren festzulegen. Die Eiweiße ihrerseits sind Enzyme und Baustoffe für alle Systeme im Körper.

    • Etwa 2 % der an Covid 19 erkrankten Personen sterben. Bei dem Impfstoff ist das nicht der Fall, sonst hätten wir schon etliche Millionen Tote durch den Impfstoff. Es ist ein Unterschied ob man sich mit dem Virus infiziert oder ob man ein künstlich hergsetelltes m-RNA Mölekül aufnimmt welches lediglich die Information für ein Hüllenprotein des Virus enthält. Dieses verursacht zwar eine Immunreaktion, aber keine Erkrankung. Ich habe gestern meine zweite Impfung erhalten und mein rechter Oberarm tut weh! Ich freue mich schon darauf in zwei Wochen vor dem Viorus geschützt zu sein und mich nicht mehr in der Öffentlichkeit fürchten zu müssen dass jeder Kontakt zu anderen Personen potentiell zu einer schweren Krankheit oder dem Tod führt!

      • Martin Trittelvitz
        11.06.2021, 08:48 Uhr

        Etwa 2 % der an Covid 19 erkrankten Personen sterben.

        Ehrlich, sie sollten das so nicht sagen.
        Erstens ist die Sterberate höher, weil sie eben nicht grob an der Population gemessen werden dürfte (es aber der Einfachheit getan wird). Und zweitens: Sie verleugnen dann, wer da stribt und wer nicht und was das aussagt.
        In jeder statistik, in der von Toten pro Population die Rede ist, sollten die Erwähner immer den konkreten Punkt mit anfügen, anstatt die rohen Zahlen allein stehen zu lassen. Sowas hat immer den Beigeschmack des Totschlagarguments.

        Es sterben vor allem alte Menschen. So jedenfalls töhnen die Massenmedien. Bei alten Menschen gibt es das Problem, das ihre Gesundheit eh instabil und anfällig ist. Und weil mir das auch noch zu grob erklärt ist, muß sich da noch mehr verbergen, warum ausgerechnet alte Menschen für schwere Erkrankungssymptomatiken anfällig sind. Man sagt, im Alter hat man typischerweise erwartungsgemäß mehr Vorerkrankungen.
        Aber es gibt alte Menschen, deren Gesundheit wird im Alter immer robuster. Allein mit multiplen Vorerkrankungen ist hier nichts erklärt – auch, wenn es intuitiv schlüssig klingt.

        Abgesehen davon, das die grobe Statistik auch nicht zwischen den Mutationen unterscheidet. Das gilt auch als Kritikpunkt, wenn sich die Mutationen wenig in ihrer Wirkung unterscheiden (was ja so noch gar nicht eindeutig klar ist).

        Und der Zeitfaktor:
        Die Impfung wurde verfügbar etwa 1 Jahr nach Ausbruch der Seuche.
        In der Zeit starb schon eine Anzahl Menschen weg. Was heisst, das diejenigen, die Anfällig für die Seuche sind, schon dezimiert wurden, was für die Statistik andere Bedingungen erzeugt.
        Das erzeugt einerseits eine höhere Sterberate, wenn man nur jene zählt, die Anfällig für die Krankheiten sind und diejenigen nicht mitzählt, die keine oder kaum Symptomatiken aufweisen.

        und mich nicht mehr in der Öffentlichkeit fürchten zu müssen dass jeder Kontakt zu anderen Personen potentiell zu einer schweren Krankheit oder dem Tod führt!

        Ja, eine schöne Hoffnung, die uns wegen der Suggestion, das wir inzwischen “giftig” sind, dazu getriebeb hat, uns nicht mehr nahe kommen zu dürfen. Mirt fällt da sofort intuitiv der “Renaicancemensch” ein, der ein demonstrativ “distanzierter” Mensch sei, der immer auf Abstand aller Art bedacht ist und sich so über seien Mitmenschen erhebt, um der bessere Mensch zu sein.

        Das man den Renaissancemensch allgemein anders definiert, ist Teil der Anmaßung desselben, der sich natürlich nicht bei seiner Niedertracht und Überheblichkeit ertappt fühlen will. Es gibt dagegen haufenweise Beispiele in der Popkultur, die den Renaissancemenschen als eingebildeten und überheblichen und erheblch von seiner Umwelt dsistanzierten Menschen darstellen. Und das kann kein Zufall sein – egal, was die akademische Deutung des Begriffes sei. Volkesmund tut Wahrheit Kund. Akademische Weltdeutung dagegen tut den für alle Beteiligten besten Kompromiss beschreiben. Praktisch eine Lüge, wenn sie letztlich nicht doch wieder wahr währe/werden würde und “diplomatisch” ist, was gut sei….

        Die Saison-Grippewelle ist zudem prinzipiel nichts anders, als Corona. Und wir ziehen uns zurück, wenn wir krank sind – auch aus Rücksicht auf Mitmenschen.
        Aber:
        Die Saisongrippewelle findet im Winterhalbjahr statt. Eine Jahreszeit, in der wir uns sowieso zurückziehen und “in uns gehen”, weil die Umwelten nicht gerade dazu einladen, offenherzig und nach Aussen gewendet zu sein, wie der hell strahlende Sommer mit angenehmen Temperaturen und freundlichem Licht.

        Ich habe eine Masern-Erkrankung mit mitte 40 durchgemacht und weiß aus einer sehr “unmittelbaren” und wachen Aufmerksamkeit in diesem Lebensalter, das Krankheiten überstehen viel leichter und reibungsloser (und Leidloser) in Gemeinschaft geht, als in Einsamkeit. Wenn ich als Kind krank wurde, war mein Bewusstsein geschwächt und Krankheit erzwingt daher “Loslassen” durch Vergessen. Diese Masernerkrankung aber habe ich sehr wach und aufmerksamn an mir erfahren. Und das Fazit daraus ist: Keine Isolation von kranken Menschen. Sondern das Gegenteil sogar.

        Was meint, das die “Isolation” im Winterhalbjahr Teil der Ursache der Saisongrippe sei. Und da fragt es mich, ob die Isolationsmaßnahmen dann so hilfreich sind, wenn dadurch eine Grundbedingung für die Saisongrippe nur noch verschärft wird. Sie müssten dann sogar sehr schädlich wirken. Für jene, die eh anfällig sind.

        Nach dieser Theorie müsste man eine Zwangsurlaub auf der Südhalbkugel verordnen, um diesen Eeffekt abzuschwächen – für die ganze Population. Illosorisch, oder? Ich meine nein.

        Ok, Südamerika…. dort scheint das nicht zu funktionieren weil hohe Opferzahlen. Aber für Südamerika gibt es eine weitere Komplikation. Es ist die jüngste Population dieser Welt (abgesehen von den Polinesiern… und, wenn man es genauer nimmt, dann auch abzüglich der Europäische Genfamilien, die maximal 18 Tausend Jahre alt ist).Gleichzeitig befindenb sich auf diesem Kontinent einige der genetisch ältesten Familienvertreter, die es gibt (und die sind mutmaßlich schon mit den Kartagern auf den Kontinent gekommen, nicht erst mit Kolumbus). Diese kontrastreiche Mischung ist viel wengier stabil, als es in Europa der Fall ist, trotzdem die Bedingungen scheinbar gleich sind (was sie nicht sind, weil das Christentum schon seit 2000 Jahren Populationsbildend wirkt und das in Südamerika erst seit 500 Jahren der Fall ist(und, wie wir uns errinern, folgte auf den Ertkomntakt auch gleich eine Seuche, die nicht so sehr mit Viren zu tun hatte, sondern mehr mit Metallionen, die mit dem Leib Christi als Missionierungspraxis an die indigene Bevölkerung verteilt wurde,… eben um sie alle ins Reich Gottes (oder des heiligen Geistes) zu zwingen).

        Und auch das sollte ihnen zu denken geben:

        Als die Pest im Mittelalter wütete, tat sie das nur in den damals eng miteinander in Kontakt stehenden Regionen und damals konnte man noch viel besser erkennen, welchen Weg die Kranheit ging, weil die Wege weit und die Reichweite des Menschen viel begrenzter waren – was heute anders ist.
        Ein teil Europas schien regelmäßig verschont von der Pest: nämlich die Region östliche von Berlin. Die war damals nämlich “niemandsland” von dem niemand so genau wusste, wem sie gehört und wer da lebte. Und das hatte den grund, weil dort auch niemand hin wollte und also eine territorialen Anspruch hatte. Diese Volksgruppen dort überlieferten absolut nichts über eine Seuche, wie man sonst über die Pest spricht.

        Ich gehe davon aus, das die schridftliche Überlieferung ein Problem daran ist, aber das die Isolation die andere Komplikation sei, die vor Seuchen bewahren kann.

        Allerdings:
        Dieses Beispiel ist eine Isolation vor der Seuche und nicht wegen Auftreten der Seuche. Was meint, das sie Isolation nicht als Abhilfe der Verbreitung zur Manahme machen können, weil die Isolation damals strukturel war, und nicht nachträglich.
        Die nachträglich Isolation funktioniert nicht. Dagegen funktioniert die Isolation ansich auch vorfristig präventiv gegen Seuchen.

        Der Punkt ist, das man durch die nachträgliche Isolation die Lage nur schlimmer macht, weil die gewohnten Lebensbedingungen und Sozialkontakte (die subtil wichtig für Menschen und ihre Stabilität sind) abgebrochen werden und den Menschen destabilisieren und unter höherem Druck setzen, als er aushalten kann und woran er gewöhnt ist.

        Es wird auch immer mal wieder mit der spanischen Grippe argumentiert, um die potentielle “Gefährklichkeit” der Corona-Seuche zu vergegenwärtigen – also Angst zu machen, um die Maßnahmen Widerstandsloser zu etablieren.

        Pest, spanische Grippe und Corona und… die Saisongrippen sind prinzipiel (pandemie-Szenerie) vergleichbar. Erst ,wenn wir ins Detail gehen, fallen uns Unregelmäßigkeiten auf, die so gar nicht erwartet werden: Etwa ist die Pest angeblich von einem Bakterium ausgelösst und hat nichts mit Viren zu tun.

        Und wenn wir den Zeitfaktor berücktsichtigen, müssen wir auch die Evolution einbeziehen und feststellen, das alle Seuchen, die es je gab, eine Gaußkurve zeichnen: Erst unscheinbare Seuchen in der frühantike (nicht schriftlich überliefert), dann immer dramatischere Seuchen-Überlieferungen, bis zur Mittelalterlichen Pest als fataler Höhepunkt, und dann fällt die Kurve wieder ab.
        Was meint, das jede Seuche heute potentiel viel weniger tödlich sein wird, als jede andere zuvor.
        Aus solchen Details müssen sie unbedingt davon loskommen, grobe Statistik für jede Entscheidungsfindung herran zu ziehen. Denn grobe Zahlen/Statistiken sagen darüber zu wenig aus. Es muß für diese Großtendenz eine Erklärung geben, wie es dafür eine konkretere Erklärung geben muß, warum ältere Menschen viel wahrscheinlicher sterben, als junge Menschen. Und beides hat irgendwie miteinander zu tun. Und daher muß die Aussage nicht sein, impfen um jeden Preis, sondern Akut-Symptomatik in den Griff bekommen … als primäre Strategie und Methode des Umgangs mit der Seuche.
        Denn weil sich die Impfung und das Virus in seiner Wirkung nur scheinbar unterscheiden, sie aber letztlich das Gleiche tun (evolutionär gesehen), sollte klar sein, man genetische Manipulationen sicher nicht fahrlässig und vorsätzlich künstliche erzeugen.

        Es gibt nur einen Grund, wieso man das tun sollte/perspektivisch muß:
        Nämlich, wenn es doch Rassen gibt; unterscheidliche Eigenschaften der Menschenfamilien, die gegen andere Menschenfamilien wirkmächtige Macht besitzen und man das auch im Sinne der “Demokratie” und/oder Freiheit nicht hinnehmen kann.
        Und dann machte man eine riesige Geschichte um das Virus und bekämpft aber eigendlich Lebewesen einer anderen Art oder einer anderen Genfamilie.

        Das Rassismus-Szenario scheint sich nicht dazu zu eignen, weil es in jeder Menschenfamilie sone und solche gibt…und man .. ganz, wie es auch in anderem Zusammenhang gesagt wird… die Gene innerhalb einer Gruppe diverser sind, als über die gesamte Globalpopulation hinweg, erklären kann, das die Kategorisierung Rasse als Großgruppe übersieht, das es auch innerhalb der Gruppe die selben (oder gar mehr/größere) Unterschiede gibt, wie von Rassisten angenommene Unterschiede zwischen den Menschenfamilien..

        Ja, aber so ist das mit den groben Strukturdeutungen. Es ist nie “nur genau so” und nichts anders hätte Einfluß.Es ist immer die “optimalste” Konstitution, die für alle anderen beispielhaft und vorbildlich ist… und man daraus auch immer “Unterdrückung” hneininterpretieren kann, wenn weniger biologisch “optimale” wegen der biologischen Abstammung dem “Optimaten” schlicht unterlegen sind.

        Dabei ist es eine “urban legend”, das die Menschen nur in Gemeinschaft überleben können und die Dinge des Lebens und der Organisation “gemeinschaftlich” organisieren, wie die moderne Idee von Demokratie unentwegt suggeriert.
        Entscheidend ist immer der “Optimat” in jeder Gruppe. Auch in modernen urban-Populationen, die sich von dieser Lebensweise (Stammes-Gruppen) längst weit entfernt haben – zumindest oberflächlich und ideel.

        Und diese Menschenfamilien können über genetische Manipualtionen und andere strukturellen Gewalten gegeneinander ausgespielt /bekämpft werden und man tut das auch – nur in anderer Intention und Kontext (Kampf gegen die Seuche, anstatt gegen die Rasse/Menschenfamilie).

        Und ein Teil dieser struktur, in der man steuernd eingreifen kann, sind Metallionen, die erst die Grundlage allen Lebens sind, weil es ohne Metalle nicht geht,… etwa, keine Körperzelle einen Energiehaushalt regulieren (geschweige denn aufbauen) kann.

        und diese Metallionen sind seit der Industriellen Revolution geradezu “unvermeidbarer Teil” unserer Umwelten, weil alles, was Industrie ausmacht, diese freisetzt. Seien es Kohlekraftwerke, oder Atomkraftwerke, Metallbearbeitung, Metalle im alltäglichen Haushalt und Umgang. Alles setzt Metallionen frei und “enhanced” somit Körperzellen (und vor allem Gehirnzellen, weil deren Eigenschaften und Energieverbrauch höher ist, als in jedem anderen Organ im Körper).

        In dieser Szenierung steckt auch die Möglichkeit, das die gesamten vergangenen 150 Jahre pure Ideologie ohne Wahrheitsgehalt waren. Kalter Krieg und eiserner Vorhang? Feindschaft zwischen Ost und Wets? Vielleicht nur eine Lüge, um Populationsbildung weniger offensichtlich zu gestalten.
        Die Konfrontation mit dem Iran? Womöglich crisis-acting, weil Iraner als Perser genetisch potentiel nicht zu jenen gehören, die zu den eigendlich rassistisch abgelehnten Völkern gehören, wie ben beschrieben.

        Ich habe in meinem Leben sehr oft festgestellt, das die modernen Kulturen zuweilen (oder immer?) das Gegenteil dessen sagen, was sie meinen. Es gibt viele sehr deutliche Beispiele dazu, das man kognitiv eine falsche Vorstellung von Wirklichkeit pflegt, aber vorbewusst dann eine andere verhaltensweise oder Wirkungstendenz auslösst – das alte faustische Problem (oder eher mephistolische problem? Böses wollen Gutes schaffen oder umgekehrt?)

        Mit der Lüge zur Wahrheit gelangen. Diese Logik funktioniert deswegen, weil der Mensch in bestimmten Lebensbedingungen zum Oppositionsaffekt neigt, der mit Sachklichkeit und Entscheidungsfindung durch Abwägung der Bedingungen nicht überwindbar ist. Daher muß man Lüpgen, um den Menschen zu seinem Glück zu zwingen.
        Was natürlich absurd ist. Aber so ist das Leben. Es war nie für eine urbane Lebensweise gedacht, die alle Artgerechtheit widersricht. “Gesellschaft” ist das genaue Gegenteil dessen, wozu sich der Mensch evolutionär entwickelt hat. Die “Menschenfamilie” mit ihren Zweigen und Wurzeln mag als Gesellschaft “missverstanden” werden, aber es ist nicht die Gesellschaft, die artgerecht ist, sondern die Gemeiscnhaft als Familienstruktur mit praktischer Herarchierung aus Notwendigkeiten, wie Bildungszeit und Enticklungsspanne, während die Väter und Mütter die bedürfnisse derweil erfüllen. Eine solche Struktur kann man nicht beliebig vergößern, wie man auch keine Isolation als Lösung für eine solche Großgesellschaft gegen Seuchen anwenden dürfte, weil diese “Gesellschaft” derart Entwurzelt ist, das sie nicht mehr Isoliert werden darf, weil sie sonst Schaden nimmt.

    • Die Frage ist nur, ob sie jemals akut schwer erkrankt wären.

      Das kann niemand genau sagen, jedoch können sie das Risiko eines schweren Verlaufs in der Gesamtheit senken. Wenn sie durch eine Impfung und die Krankheit lediglich Kopfschmerzen bekommen, ist das doch nicht negativ zu bewerten, wenn man annimmt, dass nahezu die gesamte Weltbevölkerung einmal mit dem Virus in Kontakt kommen wird.

      sodass die Impfung als Präventionsmaßnahme gegen schwere Akutsymptomatiken also eher unnütz war.

      Gehen wir davon aus das Ihre Annahme, dass die Impfung und der Krankheitsverlauf beide mild gewesen wären stimmt. Die Impfung wäre keinesfalls sinnlos. Eine geimpfte Person kann durch die Impf-“Infektion” faktisch niemanden anstecken und schützt besonders vulnerable Personen im Gegensatz zu real Infizierten, die häufig schon vor Symptombeginn ansteckend sind. Betrachten Sie die Impfung doch eher als sichere gewollte Ansteckung mit dem Virus. Im Entfernten meinetwegen wie bei gewollten Ansteckungen mit den Windpocken bei Kindern. Sie schützen also in diesem Fall andere vor einer schweren akuten Symptomatik.

      Massenimpfung also wahrscheinlich vollkommen Nutzlos sei – medizinisch gesehen

      Ich möchte nicht über die ethischen Folgen einer Impfkampagne urteilen, jedoch macht eine Immunisierung in vielen Fällen medizinisch Sinn um genau die zu schützen, die als besonders gefährdet gelten (wer besonders gefährdet ist und wer nicht, ist momentan sehr schwer zu beurteilen, denn der Krankheitsverlauf ist im höchsten Maße individuell). Könnte sich fast jeder Mensch auf der Welt gegen Noroviren impfen, wäre das doch auch ein Segen für alle oder? Noroviren verursachen Erbrechen und Durchfall und die meisten überstehen die Infektion unproblematisch, jedoch macht es doch medizinisch Sinn, die wenigen zu schützen die schwere Verläufe oder den Tod zu erwarten haben.

      indem man durch eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt.

      Ich bin nicht sicher ob das sarkastisch gemeint ist. Für den Fall, dass es ernst gemeint ist: *Sarkasmus an* Millionen Wissenschaftler und die Regierungen der gesamten Welt arbeiten in einem Geheimbund für ein komplexes Vakzin zusammen und niemand verrät die Wahrheit. Vielleicht haben die ja ebenfalls keinen freien Willen mehr und werden von Reptiloiden gelenkt. Beweise dafür habe ich nicht, aber beweisen Sie doch mal das Gegenteil *Sarkasmus aus*

      Lesen Sie wissenschaftliche Puplikationen und beschäftigen Sie sich mit dem wissenschaftlichen Diskurs. Gerade bei der Coronaforschung haben so viele unterschiedliche Institutionen unabhängig und im gemeinsamen Austausch geforscht, wie selten zuvor. Das sollte Beweis genug sein, dass eine geheime Verschwörung von allem am unwahrscheinlichsten ist.

      • A. Brandt
        11.06.2021, 08:54 Uhr

        …Eine geimpfte Person kann durch die Impf-“Infektion” faktisch niemanden anstecken und schützt besonders vulnerable Personen im Gegensatz zu real Infizierten, die häufig schon vor Symptombeginn ansteckend sind.

        Hm, möglich, Aber der Vorteil ist mit relativ einfachen Strategien ausgeglichen, indem man dann die Angehörigen und Anfälligen von den Kranken isoliert (und nicht umgekehrt). Obwohl ich die Isolationstheorie eh für falsch angewendet halte (siehe oben in Bezug der mittelalterlichen Pest öslich von Berlin – nachträgliche Isolation ist viel wengier wirksam, wie erhofft).

        Weil die Gruppe der besonders “vulnerablen” Personen aber keine konkrete Gruppe sei, sondern nur eine angenommene, imaginäre Größe/Existenz im Szenario, ist es kaum gerechtfertigt, daraus Strategien darauf abgestimmt zu entwickeln. Denn die Frage ist, wieso sind die vulnerablen Personen vulnerabel? Und was kjann man für sie tun, anstatt für sie die ganze Populaiton in Anspruch zu nehmen, weil dadruch die “immunisierung” nur ermöglicht werden kann/können soll?

        Also, oben regte jemand an, das man bei 220 Km/h auf der Autobahn natürlich nicht zwingend katastrophale Folgewirkungen bewirkt. Analog dazu kann man durchaus den Tabak nehmen: Warum verbietet man den nicht, wenn man doch weiß, das er so schädlich sei? Stattdessen tut man geradezu scheinheilig abschreckende Bilder auf die Verpackung drucken und meint dann, damit es sei getan.
        Das wir Mord in modernen Gesellschaften nicht dulden, und das Gewaltrecht dem Staat übergaben (absurd, weil wir als einfache Menschen noch nie seit der “Vergesellschaftung” Gewaltrecht hatten und die Übergabe desselben an einen imaginären Staat als Ombuts-Instanz sich von der Gewaltherrschaft nur Ideel aber nicht faktisch unterscheidet), führte in der Arguemntation nicht zwingend in ein allgemeines (und spezielles) Waffenbesitzverbot. Oder doch? Denn eigendlich ist nicht die Waffe schuld, sondern derjenige, der sie benutzt.

        Wir verbieten ja auch nicht das Virus, sondern kranke Menschen und Ansteckung …. ok, genug des Zynismus.

        Immer, wenn solche Absurditäten aufkommen können, ist am Szenario irgendwas unklar und/oder falsch und uns wird etwas untergeschoben, was mit der besten Ethik nicht verantwortbar sein kann.
        Die modernen Gesellschaften scheinen mir von der Existenz des Leids und des Schicksals ohne Zutun vollkommenentgrenzt und meinen daher, es sei alles lösbar, ohne irgendwen dafür zu benachteiligen. Aber sowas geht nicht. Und uns wird immer wieder im Namen des Vorteils und der vermiedenen Benachteiligung Neues angepriesen und aufgesponnen, wovon wir im großen Zusammenhang keine Ahnung haben können. Das die Wissenschaft inwzischen soweit ist, das sie diese großen Zusammenhänge durchschauen und entschlüsseln kann, ist allgemein nicht bekannt. Aber so istz es, weil gewisse notwendige Bedingungen inwzischen über technische Analysemethoden möglich sind, die erfolgreiche/effektive Handlungsmöglichkeiten eröffnen.
        Nur der Druck, sich vorwerfen lassen zu müssen, man hätte nichts getan, ist hier das Argument (was ein schlechtes ist), nicht, das man genau weiß, was eigendlich geschieht und wie es zusammenhängt. Zumindest gilt das für die “Allgemeinheit” der Menschen, die aufgrund mangelndes Wissen um Details eben “glauben” müssen, was populiert wird. Und das wissen wir: Populismus ist immer eine Wohlfeile und Unverdächtige Version dessen, was wirklich intendiert ist. Oder anders ausgedrückt: Es gab noch nie in der Öffentlichkeit Wahrheit und nichts als die Wahrheit …in komlexen Zusammenhangsbeschreibungen. Schon deswegen, weil die allgemeine Öffentlichkeit nie eine komplexe Erklärung bekommt, weil sie sie nicht oder falsch verstehen würde.

      • Lesen Sie wissenschaftliche Puplikationen und beschäftigen Sie sich mit dem wissenschaftlichen Diskurs. Gerade bei der Coronaforschung haben so viele unterschiedliche Institutionen unabhängig und im gemeinsamen Austausch geforscht, wie selten zuvor. Das sollte Beweis genug sein, dass eine geheime Verschwörung von allem am unwahrscheinlichsten ist.

        Ja, das ist noch so ein Stöckchen, das man abbrechen muß:
        Erklären sie ihrem Kind alles, warum sie wie mit dem Kind umgehen und für es entscheiden?

        Nein, denn das Kind braucht einen Schutzraum, damit es überhaupt erst herranwachsen kann, und nicht schon durch die “unmöglichkeit “des Lebens (weil es immer tödlich endet und viele Komplikationen darin enthalten sind), demotiviert und demoralisiert an allem Zweifel und aufgibt, bevor es überhaupt anfing, zu leben.
        Denn die Erklärung mag kognitiv zwar schlüssig und in sachlichen Diskursen als Anfroderung sein, aber sie können den Elefanten im Raum nicht verschleiern, wenn sie argimentativ darauf hinweisen. Das Kind sieht den Elefanten,m trotzdem sie ihm erklären, das sie alles tun, das es diesen nichtsehen muß.

        Und so sind ganze Gesellschaften auch: Sie sind “kinder” im Sinne von “unerfahrene” und unwissende, die die Zusammehnänge nicht oder falsch verstehen….und daher erklärt man ihnen nicht, was wirklich zusammenwirkt.

        Es gab da mal einen skurilen Film mit James Dean, der hiess in Deutschland: “Denn sie wissen nciht, was sie tun”. Und eigendlich habe ich ihn aufgefasst, das es um Jugendliche geht, die in ihrem jugendlichen Unwissen und der jugendlichen Emotionen nicht wüssten, was sie tun. Und dann solche suizidalen Abendteuer eingehen, wie im Film geschildert.
        Was unterscheidet nun also den allgemeinen Menschen in Gesellschaft, von dieser jugendlichen “Unwissenheit”? Eigendlich nichts. Denn der mensch wird in der modernen urbanen Lebensweise nicht mehr “erwachsen”, sonderbn bleibt “Kind”, um das man sich kümmern muß. Weil es die ganze Brandbreite der Notwendigkeiten des lebens in den modernen Gesellschaften gar nicht mehr selbst erkebt und Verantwortung dafür tragen muß. Alles ist “ausgelagert” in der modernen Arbeitsteilung.

        Es ist eine fantastische Leistung, das die Menschen moderne Wissenskulturen entwickelt haben, und Erkenntnisstrategien entwickelten, die uns zu besserem verständnis üebr Wirklichkeiten bringen können. Aber weil das alles nicht universell ist, sondern individuel (Arbeitsteilung), darf man nicht überheblich an diese Leistung glauben, sondern muß sich eingestehen, das der eine nicht weiß, was der andere macht (oder weiß).

        Und viele Wissenschaftler, die an modernen Forschungen arbeiten, sind in der szenerie graduel von Kindern ununterscheidbar, weil sie strukturel bedingt gar nicht wissen können, was dazu nötig ist, um erwachsen zu sein, wie ein verantwortungsvoller Vater und Mutter. Die “Hochspezialisierung” ist segen und Fluch zugleich. Denn sie nimmt Kapazität von dem Einen und ermöglicht dann freiwerdende Kapazität für etwas anders.

        Eine angebliche “eindeutige” Einigkeit in Wissenschaft und Öffentlichkeit ist kjein zeichen von gefundener Wahrheit über wirklichkeit, sondern anzeichen davon, das eine Idee als Wahrheit wirksam und erfolgreich etabliert werden konnte.
        Mit dem Klimawadnel verhält es sich ja ebenso: 97 % Einigkeit in der Frage des “Menschgemachten Klimawandels” werden umgebdeutet, zu einem CO2-induzierten Klimawandel, den es so vielleicht nicht gibt.

    • Schon etwas krude…
      die Virus RNA und die Impfstoff RNA unterscheiden sich nicht so deutlich, wie Sie es darstellen. Stellen Sie sich einen Laubwald vor (Virus) und ein paar einzelne Bäume (Impfstoff). Entgegen Ihrer Vorstellung ist der Impfstoff aber kein Kiefern/Fichten-Wald, sondern besteht aus Teilen des Laubwaldes, denen aber die Teile fehlen, die zur Vermehrung notwendig sind.

      Die Kette, dass nicht alle Menschen gleich schwer erkranken und dadurch die Impfung überflüssig ist ist ungefähr so sinnig wie: “Nicht alle Autounfälle sind tödlich. Manche überleben mit einem Schleudertrauma. Sicherheitsgurte und Airbags sind insofern absolut überbewertes Equipment und vollkommen nutzlos. Braucht ja nicht jeder Autofahrer in jedem Auto eines”. Wachen Sie doch mal endlich auf und sprechen Sie mal mit den Leuten, die real erkrankt sind und Folgen (und sogar Spätfolgen haben). Makarena Tänzer (hier tut’s weh, da tut’s weh, da gibt’s noch Probleme). Oder schauen Sie sich an, wie es ist, wenn ein geliebter Mensch erstickt. Abstrakt irgendwelche Behauptungen aufstellen, ohne fachliches Hintergrundwissen oder zumindest eigene Erfahrung halte ich für sehr gefährlich. Über die Spätfolgen der Viruserkrankung im Vergleich zur Impfung weigern sich diese selbsternannten Denker ohnehin zu sprechen – aber das Hämatom ist auf jeden Fall schlimmer als die Gehirnerschütterung, die tiefen Schnittwunden und die anderen inneren Verletzungen.
      Absolut krude wird es dann mit dem “politischen Nutzen” durch “epigenetische Implementation” und “primär neurologische Neuvernetzung”. Nach den Bauchschmerzen, die ich von dem Lachflash bekommen habe, gibt es dazu kein Statement mehr.

    • Das die Virus-DNA/RNA und die Impfstoff-RNA so unterschiedlich sind, sodass die Folgereaktionen des Körpers/Organismusses auch so deutlich unterschiedlich ausfallen würden, ist mit absolut nichts bewiesen – bisher.

      Dass sie verstanden hätten, wie eine mRNA-Impfung funktioniert, haben Sie bisher nicht bewiesen. Während bei einer Infektion sich der Virus weiterhin vermehren wird, bis der Körper in der Lage ist, die Infektion einzudämmen, ist durch die Impfung nur eine begrenzte Dosis von mRNA da, die ausschließlich die temporäre Spikreproteinbildung anregt, so dass keine dauerhafte Neubildung von diesen möglich ist.

      Auf ihren unwissenschaftlichen Stuss zur Epigenetik durch Impfung muss ich auch noch kurz eingehen, denn davon verstehen Sie scheinbar nichts. Die Impfung dringt nicht in den Zellkern ein und kann somit nicht direkt epigenetisch einwirken. Es gibt auch keinen bekannten Mechanismus, wo andere Faktoren durch die Impfung irgendwie Gene ein oder ausschalten würden, zumal diese Faktoren bei jeder Generation neu eingeschaltet werden müssten, wenn man wissen würde, wie das geht. Und man kann auch nichts ein- oder ausschalten, was nicht vorhanden ist. Das Gehirn wird einmal angelegt und verändert sich nicht großartig, alle anderen Verbindungen und Vernetzungen entstehen durch Gelerntes. Jedes mal, wenn Sie den fantastischen und nicht Existenten Unsinn von Märchenonkeln der YouTube-Universität hören, vernetzen sie sich neurologisch neu, so dass sie Fantastik für realistischer als die Realität halten und in einer totalen Parallelwelt leben.

    • Ja, sich impfen zu lassen ist eine sehr persönliche Entscheidung.

      Nein, sich impfen zu lassen ist auch eine gesamtgeselschaftliche Verantwortung.

      Wenn Sie alleine leben und sich nicht impfen lassen wollen und nur und ausschließlich für sich selbst Verantwortung tragen, dann ist das kein Problem.

      Wenn Sie viel reisen, andere Menschen treffen oder eine Familie haben, dann haben Sie auch Verantwortung diesen Menschen gegenüber.

      Sicher niemand weiß, ob er die Infektion unbeschadet übersteht. Aber wenn die Wahl besteht sich (fast) folgenlos (bis auf die üblichen Impfnebenwirkungen) impfen zu lassen oder aber eine(n) Witwe(r) und Halbwaisen zu hinterlassen, sollte die Entscheidung eigentlich leicht fallen.

      Sich also nicht impfen zu lassen und trotzdem unter Menschen zu gehen ist in meinen Augen eine übermäßige Ausprägung narzistischer Egozentrik.

    • Könntest sie bitte ihren letzten Absatz genauer erklären. Wie soll das Virus eine epigenetische Veränderung auslösen? Woher haben sie diese Information? Warum soll das Bewusstsein verändert werden?
      Die mRNA Impfstoffe sind so konstruiert, dass sie das Erbgut nicht verändern können.

      https://biblio.ugent.be/publication/8628303/file/8628317.pdf

      Daher verstehe ich leider ihren letzten Satz nicht. Wie soll ein mRNA Impfstoff das Ergbut verändern?

    • Sehr geehrter demolog,

      für mich klingt ihr Beitrag nach russisch Roulette. Ich kann auch nicht sagen, ob mich ein Auto überfahren wird, wenn ich über die Straße gehe und in vielen Fällen ist es sehr unwahrscheinlich. Trotzdem sehe ich nach rechts und links bevor ich loslaufe.
      Ähnlich sehe ich das mit Krankheiten wie z.B. Tetanus oder Kinderlähmung. Und ich bin unglaublich dankbar, dass ich mir wegen einer kleinen Wunde am Finger keine Sorgen um mein Leben machen muss, weil ich Wundbrand bekommen und an dieser Wunde sterben könnte. Für mich ist das mit der größte Unterschied zum Mittelalter. Und auch hier kann man sagen, dass ich ja nicht wissen könne, ob ich daran sterbe.
      Ich spiele also lieber nicht mit beim russisch Roulette und lasse mich impfen. Vor zwei Tagen habe ich meine erste Dosis erhalten und habe mich unheimlich gefreut, dass es endlich soweit war.

    • “Das [sic] die Virus-DNA/RNA und die Impfstoff-RNA so unterschiedlich sind, sodass die Folgereaktionen des Körpers/Organismusses [sic] auch so deutlich unterschiedlich ausfallen würden, ist mit absolut nichts bewiesen – bisher.”

      Sie haben es nicht verstanden. Erstens ist SARS-CoV2 ein RNA-Virus, also nix mit DNA. Zweitens umfasst sein Genom etwa 30.000 Nukleotide, von denen gerade mal knapp ein Achtel auf das Gen des Spike-Proteins entfällt. Oder anders ausgedrückt: Von den wahrscheinlich 10 Genen des Virus ist gerade mal eins in der Impfstoff-RNA enthalten. Den Unterschied muss Ihnen niemand “beweisen”, das ist grundlegende Molekularbiologie.

      “Andereseits [sic] kann ein politischer Nutzen in der Massenimpfung liegen: Etwa indem man durch eine Virus-Indizierte [sic] epigenetische Implementation auslösst [sic], die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt…”

      Jetzt wird es vollkommen abenteuerlich – “epigenitische Implementation”, wo haben Sie denn das aufgeschnappt? Weitere Kommentare verkneife ich mir mit Rücksicht auf die Netiquette lieber…

    • Das die Virus-DNA/RNA und die Impfstoff-RNA so unterschiedlich sind, sodass die Folgereaktionen des Körpers/Organismusses auch so deutlich unterschiedlich ausfallen würden, ist mit absolut nichts bewiesen.

      Die Virus-RNA dient zu Nachbau und Vervielfältigung des Virus – die Folge ist eine Infektion des Organismusses, was zu langanhaltenden Beeinträchtigungen oder im Schlimmsten Fall zum Tode führen kann. Wenn durch die Impfstoff-RNA nur ein Teil der Virus-Proteine hergestellt werden, kann dies nicht passieren. Von daher kann man mit einem hohen Grad an Sicherheit darauf schließen, dass die ‘Folgereaktionen’ deutlich unterschiedlich ausfallen.

      Was klar ist, ist, das nie jeder Mensch in gleichem Maße und schwere erkrankt oder gar daran stirbt. Und das wäre hinreichend Indiz dafür, das manche Menschen sowieso keine Impfung nötig hätten und Massenimpfung also wahrscheinlich vollkommen Nutzlos sei

      mit dieser Logik könnte man das Versicherungswesen komplett abschaffen

    • Andereseits kann ein politischer Nutzen in der Massenimpfung liegen: Etwa indem man durch eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt. Und nur in einem erfüllendem Erfolgsfall zu einer genetisch dauerhaften Manipulation wird (etwa, wenn Massenimpfungen erfolgreich eine genetische Information etablieren können, sodass diese ann erblich wird).

      Haben Sie irgendwelche Belege, dass es so etwas gibt, dass so etwas schon jemals passiert ist? Und eine mechanistische Erklärung? Als Biologin kann ich mir die vorgeschlagenen Mechanismen nämlich nicht erklären

    • Was klar ist, ist, das nie jeder Mensch in gleichem Maße und schwere erkrankt oder gar daran stirbt. Und das wäre hinreichend Indiz dafür, das manche Menschen sowieso keine Impfung nötig hätten und Massenimpfung also wahrscheinlich vollkommen Nutzlos sei – medizinisch gesehen.

      Richtig ist: “das manche Menschen sowieso keine Impfung nötig hätten”
      Problem: Man weiss es nicht für wem wäre eine Impfung nicht nötig!

      Falsch ist aber: “Massenimpfung also wahrscheinlich vollkommen Nutzlos sei”

      Andereseits kann ein politischer Nutzen in der Massenimpfung liegen: Etwa indem man durch eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt. Und nur in einem erfüllendem Erfolgsfall zu einer genetisch dauerhaften Manipulation wird (etwa, wenn Massenimpfungen erfolgreich eine genetische Information etablieren können, sodass diese ann erblich wird).

      Und dann kommen die UFOs und erhobern die Erde?

    • Sie meinen, durch eine Impfung kann mein Gehirn neu strukturiert werden, so dass ich Dinge denke die Anderen wollen dass ich sie denke? Und dass was ich denke, kann durch die Impfung gesteuert werden. Und das Ganze hat auch Einfluss auf die Erbinformationen, so dass ich die “Impffolgen” – das Gedankengut – auch an meine Kinder weiter gebe?

      Das ist ja gruselig.

      Da kann man ja nur hoffen, dass Impfungen wirklich eines Tages das Gehirn neu strukturieren können.

    • Epigentische Regulationsmechanismen, wie sie diese andeuten, werden nicht durch zwei einzelne RNA-Injektionen erreicht.
      Wenn dem so wäre, könnten bspw. praktisch alle neurologischen Erkranken auf eben diese Weise therapiert werden. Ein Traum.
      Ich bitte Sie, sich in klassische genetische Regulationsmechanismen einzuarbeiten und mit dem Sinn eine epigenetische “Programmierung” abzugleichen.
      Sie werden dann feststellen, dass sie lediglich Worthülsen zitieren.

    • Ihr Kommentar ist an so vielen Stellen falsch, merkwürdig und schwachsinning, dass man eigendtlich nicht drauf eingehen sollte… Leider würde das auch nicht bringen. Hier eine Korrektur:
      1. Teil 1 ist zum Teil korrekt, eine leichte Infektion ist wahrscheinlicher, aber auch junge Menschen können schwere Spätfolgen bekommen (Vgl long Covid). Das Kosten-Nutzen Risiko wurde klar evaluiert und liegt bei Bionteck für unter 30 jährige auf Seiten der Impfung. Bei AstraZeneca liegt der Nutzen bei Ü30 auf Sieten der Impfung, bei U30 auf Seiten der nat. Infektion (daher die neue Empfehlung, dass junge Menschen Biontech und ältere Astra bekommen sollen).
      2. Ja die RNA ist unterschiedlich. Ganz einfach Virus= ganzes Virusgenom; Impfung=kleiner Teil des Virusgenoms, der SELEKTIV nur das Spikeprotein kodiert. Die Impfung sorgt nicht dafür, dass die Zelle Viruspartikel herstellt, die RNA ins Gneom integriert wird oder ähnliches (bei Biontech). Für Astra, wo mit Vektoren gearbeitet wird sieht es etwas anders aus, aber auch da ist lediglich die Info des Spikeproteins kodiert, nicht des ganzen Rests des Virus (wie Hüllenproteine, Enzyme zur Synthese etc.). Bildlich gesprochen ist die Impfung die Kopie eines Paragrophen des GG (Grundgesetzt), das Virusgenom wäre das komplette GG.
      3. Ja nicht jeder erkrankt gleich schwer und stirbt, aber ohne Schutz (Masken, Abstand, Corona Notbremse, etc) ist das Virus so virulent, dass alle sich früher oder später infizieren. Bei 1% Todesfälle sind das bei ca. 80mio Menschen 80000 klar vermeidbare Todesfälle und noch viel mehr schwere Infektionen mit Krankenhausaufenthalt oder schweren Langzeitfolgen. Die Impfung hat deutlich geringere Risiken und daher ganz klar und eindeutig einen immensen Nutzen. Gerade die Massenimpfung um alle zu schützen auch Menschen, die nicht geimpft werden können (Weniger Infizierte=weniger zirkulierendes Virus=geringere Wahrscheinlichkeit des Kontaktes=geringeres Infektionsrisiko auch für Ungeimpfte). Daher sind Massenimpfungen klar medizinisch sinnvoll. Auch weil man nicht weiß wer wie reagiert auf die Infektion.
      Zu Ihrem letzten Absatz fällt mir ehrlich gesagt nichts mehr ein, das zeugt von soviel unwissen, geschwurbel und Aluhut geschwafel. Ich empfehle Fachliteratur (z.b. Janeway Immunologie, die “Der Experimentator”-Reihe oder Biologie für Dummies). Ich hoffe aber immernoch irgendwie, dass das nur ironisch von Ihnen geschrieben wurde und nicht ernst gemeint ist.
      Woher ich das weiß? Mehrere Jahre Studium der Biochemie, meine aktuelle Promotionsarbeit und unzählige Fachveröffentlichungen und Studien.

    • Was wäre, wenn … wir keinen Impfstoff entwickelt hätten, keine Kontaktbeschränkungen gehabt hätten und stattdessen mittelfristig alle Menschen einer Infektion aussetzen würden? Wahrscheinlich würden ca. 95% aller Menschen Covid-19 überleben. Die Krankenhäuser wären dauerhaft überfüllt, die medizinische Versorgung aller anderen Erkrankungen würde massiv darunter leiden. Die gesellschaftlichen Auswirkungen kann sich jeder selbst vorstellen; ein Blick nach Indien, Brasilien oder vergleichbare Länder mag dabei helfen. Wieviele an den Folgeerscheinungen sterben (Hunger, andere Krankheiten, etc.) würden, kann wohl keiner seriös abschätzen. Ich persönlich bin lieber geimpft und nehme in Kauf, dass ich damit auch den Gläubigen irgendwelcher Verschwörungsmythen indirekt beim Überleben helfe. Obwohl: manchmal denke ich, die sollten alle eine schriftliche Erklärung abgeben, dass sie in Falle eines schweren Verlaufs auf die Behandlung in einer Intensivstation verzichten und den Platz lieber für die freigeben, die sich impfen lassen wollen und noch warten müssen.

    • Ich fange mit etwas Positivem an: Faktisch nicht angreifbar ist Ihr (wohl kritisch gemeinter) Hinweis, dass die Autorin keine sichere Aussage zu einem hypothetischen Krankheitsverlauf mit Covid-19 treffen kann.
      Natürlich kann sie das nicht; sie ist ja angehende Ärztin und Promovendin – keine Hellseherin!

      Allerdings: Massenimpfungen mit dem Argument, nicht jedes Individuum erkranke ja gleich (schwer) für “wahrscheinlich vollkommen Nutzlos [sic!]” zu erachten, grenzt an Ignoranz oder Schlimmerem. Jedenfalls aber entbehrt es jeder faktischen Basis:
      Auch Pocken haben nicht die Menschheit ausgelöscht, Polio nicht jedes Kind dahingerafft. Die Sinnhaftigkeit der Massenimpfungen, die zur Ausrottung dieser Krankheiten geführt haben, zweifelt aber wohl kein “Geradeausdenker” ernsthaft an…

      Zu dem Rest Ihres brillianten Kommentars möchte ich mich aus persönlicher Betroffenheit nicht näher äußern. Nur soviel: Auch ich habe mich – trotz der vielen gutgemeinten Warnungen – immunisieren lassen, bin mittlerweile aber völlig desillusioniert: Einen (sicherlich ganz praktischen) dritten Arm kann ich immernoch Nirgends entdecken – und mein Empfang ist weiterhin miserabel!

    • Warum sollte eine Frau, die 70 Jahre alt ist das Wort Hirnvenenthrombose nicht fehlerfrei aussprechen können.
      Sollte hier eventuell eine typische Arroganz von jüngeren Menschen vorliegen, die meinen, ein erweitertes Weltbild zu haben.
      Dümmlicher kann man sich nicht ausdrücken. Aber das ist das Privileg der Jugend.
      Man weiß eigentlich nichts richtig, aber da das Ei schon immer schlauer war als die Henne, sei ihnen vergeben.

    • Leider weiß der betroffene Mensch nicht, ob er an dem Virus schwer erkrankt, verstirbt, oder nur Kopfschmerzen bekommt. Für mich gibt es ohne Impfung keinen vertretbaren Weg aus der Pandemie. Man könnte natürlich die Intensivstationen für Menschen über 70 sperren. Wollen wir das?

    • Ich glaube, dass Sie den Zweck von Impfungen nicht verstanden haben.
      Selbstverständlich kann man eine Pockenerkrankung überleben.
      Selbstverständlich kann man Polio bekommen, ohne schwere Schäden davonzutragen.
      Aber wissen Sie das? Können Sie bei von einzelnen Personen feststellen?
      Es geht bei Impfungen prinzipiell darum, nicht den Einzelnen vor einer Infektion zu schützen, sondern möglichst viele Menschen zu immunisieren, um die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern (Polio) oder sie auszurotten (Pocken).
      Und dadurch werden dann viel weniger Menschen durch Polio verkrüppelt oder sterben an den Pocken.
      Ohne Impfung gegen speziell diese beiden Krankheiten müßten heute noch Menschen daran sterben oder zeitlebens an den Verkrüppelungen leiden.
      Dabei spielt es keine Rolle, ob dann Einzelne jeweils schwere oder leichte Verläufe gehat hätten.
      Impfungen sind eine planbare Strategie gegen eine Krankheit, alles Andere Glücksspiel.

    • Also erst mal bewirkt eine wie von Ihnen beschriebe leichte Infektion auch nur eine leichte, vorübergehende Immunität. Das heißt, eine schwere Infektion bleibt danach weiterhin möglich, während sie nach einer vollen Impfung über lange Zeit nahezu ausgeschlossen werden kann.
      Zweitens müssen die Leute endlich mal begreifen, wie Wahrscheinlichkeitsrechnung funktioniert um über den Einzelfall auch mal hinauszudenken und Verantwortung für größere Prozesse übernehmen.
      Theoretisch möglich ist eine leichte Infektion, ja. Aber es geht darum was der wahrscheinlichere Fall ist, wo das größere Risiko liegt. Für den Einzelnen wie auch im Sinne der Gesellschaft gedacht. Denn auch jemand der einen milden Verlauf hatte kann Teil einer Infektionskette, bzw eines Infektionsstammbaumes sein in dessen Entwicklung es viele schwere Verläufe gibt. Was ist daran so schwer zu verstehen? Scheint mir eher Sturheit zu sein. Es ist ein Pieks und der Arm tut einen Tag weh, meine Güte…

  8. KRichard
    09.06.2021, 13:25 Uhr

    Es ist leider so, dass durch die Ständige Impfkommission nur die geringen Nebenwirkungen der Impfungen selektiv dermaßen stark hervorgehoben und betont werden – dass viele Leute mittlerweile mehr Angst vor der Impfung als vor der Corona-Infektion haben.

    Ich verstehe die Logik dieser Aussage nicht. Können sie diese erklärend hervorheben?

    • Der Satz wird verständlicher, wenn man in der ersten Zeile das Wörtchen “nur” weglässt oder dessen Position verändert: …Impfkommission die nur geringen …

    • Was klar ist, ist, das nie jeder Mensch in gleichem Maße und schwere erkrankt oder gar daran stirbt. Und das wäre hinreichend Indiz dafür, das manche Menschen sowieso keine Impfung nötig hätten und Massenimpfung also wahrscheinlich vollkommen Nutzlos sei – medizinisch gesehen.

      Andereseits kann ein politischer Nutzen in der Massenimpfung liegen: Etwa indem man durch eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt. Und nur in einem erfüllendem Erfolgsfall zu einer genetisch dauerhaften Manipulation wird (etwa, wenn Massenimpfungen erfolgreich eine genetische Information etablieren können, sodass diese ann erblich wird).

      Ich verstehe die Logik dieser Aussage nicht. Haben Sie Belege für diese Thesen?

    • Dann schauen Sie sich doch bitte das japanische Original an:

      https://www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

      Und falls Ihr Japanisch nicht ausreich sollte finden Sie hier eine passable Übersetzung ins Englische:

      https://alschner-klartext.b-cdn.net/wp-content/uploads/2021/05/Study.pdf

      Ihr Auftreten gleicht einem Ideologen, indem Sie behaupten bestimmte Quellen würden eine absolute Wahrheit verkünden, andere bloße Propaganda. Willkommen in Orwell 1984!

      • indem Sie behaupten bestimmte Quellen würden eine absolute Wahrheit verkünden

        _________________________________
        Zu wem reden Sie eigentlich? Ich jedenfalls hab noch nie dergleichen behauptet. Auch nicht in irgendeinem beliebigen anderen Zusammenhang.

    • Andereseits kann ein politischer Nutzen in der Massenimpfung liegen: Etwa indem man durch eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt. Und nur in einem erfüllendem Erfolgsfall zu einer genetisch dauerhaften Manipulation wird (etwa, wenn Massenimpfungen erfolgreich eine genetische Information etablieren können, sodass diese ann erblich wird).

      Ich verstehe die Logik dieser Aussagen nicht. Könnten Sie das genauer erklären – insbesondere die Auslösemechanismen für den

      erfüllendem Erfolgsfall

      ??

    • Ich denke, der Kollege meint, dass ein übermäßiges hervorheben der leichten Nebenwirkungen impliziert, dass es was zu vertuschen gibt und die “Leute” das Schlimmste befürchten wenn das Beste zu oft genannt wird. Dafür muss man aber schon ein starkes Mißtrauen haben und ziemlich Querdenken.

    • Demolog..mach mal dein Youtube aus und geh spazieren ..danach verstehst du die “Logik dieser Aussage” vielleicht besser

    • Sehr richtig, demolog! Hier kann ich nur vollkommen zustimmen!

      Um es mit den Worten von Frau Kurz (ich hoffe, sie ist nicht mit dem österreichischen Bundeskanzler verwandt – denn dann würde ich Ihre Verteidigungsrede fürs Impfen nämlich verstehen ;-)):

      “Ich habe zu den ersten Menschen gehört, die fix beschlossen haben, sich nicht impfen zu lassen und ich leide bis heute an KEINER Nebenwirkung! Und meine eigene RNA ist mir lieber als irgendeine RNA!”

      Es ist nach wie vor nicht erwiesen, dass die Impfung vor Ansteckung schützt, warum sollte ich meinem Körper also bewusst irgend einer Substanz aussetzen, deren Wirkung NICHT erwiesen ist aber deren NEBEN-Wirkungen zu 100% erwiesen sind.

      Oder wer von den hier Diskutierenden kann von sich behaupten, dass er zu 100% keine Angst davor hat, sich Tier-RNA eines im Eilverfahren durchgewunkenen Impfstoffes spritzen zu lassen und dabei nicht genau zu wissen, was das im Körper anrichtet. (Vielleicht sogar mehr Schaden als der Virus selbst – Fragezeichen?)

      Und wenn schon Impfen, dann wären wir wahrscheinlich mit dem RNA-freien “Sputnik V” besser dran. Aber der ist ja in der EU nicht zugelassen. (Interessant, nicht? Wo sie doch bei Biontech, Pfizer, etc… so SCHNELL waren mit der Zulassung.)

      Aber jeder möge das bitte selbst für seinen Körper entscheiden.

      • PS: Man bemerke folgenden Satz von Frau Kurz:

        “Das funktioniert vereinfacht gesagt, indem Muskelzellen, die den Impfstoff aufnehmen, Virusstückchen (nicht aber das ganze Virus) herstellen und dem Immunsystem präsentieren.”

        Sprich nach der Impfung stellt der Körper das Virus SELBER HER!! Stückchenweise…

        Daraus folgt meiner Meinung nach weiter: Wer sich impfen lässt, steckt sich FREIWILLIG mit dem Virus an obwohl es nicht erwiesen ist, dass diese “Virusstückchen” keine Langzeitfolgen (und mit Langzeit meine ich ein paar Jahre, nicht nur 5 Monate) haben!

        Man denke darüber nach…

          • Was dann ja darauf hinweisst, das Ansteckung über Tröpfchen und Aerosole keine Rolle spielt, wenn Viren sich innerhalb von Organismen “wie von Selbst” entwickeln”/entstehen.

            Also wären alle Maßnahmen nur Makulatur und hoffnungspendende Suggestiuon von “Handlungsmöglichkeit” gegen das Unausweichliche. Wie das Pflaster auf des Kindes schmerzende Haut/Stelle, wo keine offene Wunde ist!

            Irgendwie ist das typisch christlich, oder? Und leider auch eine infame Lüge. Nur zum zwecke, das die Zivilisation weitergeht, und nicht wegen Ausrasten der Menschen in Angst und angesichts der unausweichlichen “Annihilation”, jede Zukunftsidee verlieren, weil sie durch das Unausweichliche eben unmöglich gemacht wird – für einige, was aber für alle ein Grund wäre, nicht mehr an die Zivilisation zu glauben. Denn sie belügt uns ja… zum Zwecke der Erleichterung der Existenz für alle Überlebenden, indem die Zivilisationsstrukturen nicht zusammenbrechen, weil niemand die Zivilisation infrage stellt, weil wegen der falschen Zukunftsaussicht niemand den glauben an Zukunft verliert.

          • Da haben Sie etwas missverstanden. Sobald das Virus von außen Zugang in den Körper bekommt – etwa durch Tröpfchen oder Aerosole, die aufgenommen werden – wird das Virus durch die körpereigenen Zellen vermehrt. Käme kein Virus von außen, würde auch nichts vermehrt werden. Die Maßnahmen sind also extrem wichtig für den Infektionsschutz.

          • Naja, ein bisschen eingrenzen muss man das schon: Viren sind infektiöse organische Strukturen, die sich als Virionen außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle (intrazellulär) vermehren können (wie sie ja richtig sagen). – So weit so gut!

            Aber ein Virus kommt immer von außen und nistet sich in die Wirtszelle ein. Aber soweit ich das verstanden habe, bewirkt ein RNA-Impfstoff, dass das Virus (also die infektiöse organische Struktur) nicht von außerhalb kommt sondern der Körper durch die künstlich hinzugefügte RNA “programmiert” wird, diese “infektiöse organische Struktur” selbst herzustellen, damit sich diese dann in die Zellen des Körpers einnisten kann um dadurch dem Immunsystem “präsentiert” werden zu können.

            Das ist für mich ein GEWALTIGER Unterschied.

            Normale Virenimpfstoffe (zB. Grippeimpfungen) enthalten “deaktivierte Originalviren” an denen das Immunsystem “lernen” kann.

            Der RNA-Impfstoff enthält ein RNA-Programm, dass die Muskelzellen (wie sie ja schreiben) in diese infektiöse organische Struktur “umprogrammiert”.

            So, und nun sagen Sie mir persönlich, ob Sie die “Langzeitwirkungen” so einer Programmierung abschätzen können bzw. zu 100% nachweisen können, dass einem nicht nach 5 Jahren der Tumor im Körper wächst. (oder Schlimmeres)

          • Lieber Leser, da haben Sie etwas missverstanden. Viren bestehen aus einer Erbinformation (RNA oder DNA), ein paar Proteinen und einer Hülle. Sie dringen in unsere Zellen ein, schleusen ihr Erbgut in das Zellinnere und unsere Zellen bauen anhand dieses Erbguts (=Bauplan) dann neues Virus zusammen. Diese neuen Viren verlassen dann die Zellen und infizieren weitere Zellen und so weiter. Jede kernhaltige Zelle präsentiert an ihrer Oberfläche Stücken aus dem Inneren. Das Immunsystem kann eine Virus-infizierte Zelle im besten Fall von außen erkennen und sie zerstören. Die Impfung funktioniert ganz ähnlich wie eine Virusinfektion: die RNA wird in die beimpften Zellen (v. a. Muskelzellen) eingeschleust. Die Zellen stellen dann ein Stück Virusprotein her und präsentieren es auf der Oberfläche. Der einzige Unterschied ist, dass kein neues Virus hergestellt wird und sich keine Infektion im Körper ausbreitet. Das Immunsystem lernt die “feindliche” Struktur kennen, ohne dass man die Infektion durchmachen muss

    • Eigentlich ist ganz klar, was KRichard meint:
      Je aufgeklärter ein Mensch desto größer die Angst.

      Ein anderes Bsp wäre:
      Die Antibabypille, Rauchen und auch Ibuprofen haben jeder für sich sehr schlimmere Nebenwirkungen als die Covid-Impfungen… Alle nehmen es,da größtenteils (Antibabypille/Ibu) die Aufklärung mangelhaft ist.

    • Genau das ist ja der Punkt. Die Angst vor der Impfung ist irrational und nicht logisch.
      Die möglichen Nebenwirkungen sind verschwindend gering im Vergleich zu der Gefahr die durch Sars-2 ausgeht. Das ist nicht schwer zu verstehen, eigentlich.

      • Sehr geehrter Herr Stefan Robert,

        Sie können gar nicht einschätzen wie groß die Gefahren durch die “Impfung” im Vergleich zu SarsCov-2 sind – ganz einfach, weil die klinischen Studien (Phase III) frühestens Ende 2022 abgeschlossen sein werden. Und das agressive Marketing für die “Impfungen” macht sie auch nicht vertrauenserweckender. Wenn die “Impfungen” so sicher und wirksam wären, wie behauptet wird, müsste man keine Dauerwerbung in allen Mainstreammedien für sie schalten und “Impfverweigerern” nicht mit Nachteilen drohen. Das im Marketing der Nutzen eines Produktes übertrieben wird genauso wie die NAchteile ohne dieses Produktes solle ja allgemein bekannt sein.

    • Mich würde mehr hierzu interessieren: “eine Virus-Indizierte epigenetische Implementation auslösst, die darauf folgend primär neurologische Neuvernetzung erzwingt, was direkt auf das Bewusstsein wirkt. Und nur in einem erfüllendem Erfolgsfall zu einer genetisch dauerhaften Manipulation wird”.

      Könnten Sie Quellen angeben, wo man das nachlesen kann?

  9. Nun, da der Impfstoff meines Wissens zwar vor möglichen schweren Folgen einer Infektion mit Sars-CoV-2 schützen soll und wohl leider nicht vor einer Infektion selbst, ist die Erwähnung, dass die Ärztin nach der Impfung mit keinem Test als “positiv” erkannt wurde, eine persönliche schöne Erfahrung, aber mehr kann man daraus auch nicht herleiten.
    Aus meiner Sicht ist eine Impfung auch die einzige Strategie, mit der wir wieder zurück zu einer Lebensweise ähnlich der “vor Covid-19” kommen können, die Masken, der Abstand werden uns noch einige Zeit erhalten bleiben und das Bussi-Bussi werden wir tunlichst noch geraume Zeit unterlassen.
    So positiv der Beitrag auch ist, diejenigen, die ihn hier lesen, werden wohl alle den Ernst der Lage anerkennen und sich impfen lassen, sobald sie können ( oder schon geimpft sein ), diejenigen, die in Covid-19 eine “leichte Grippe” sehen, die in den Schutzmaßnahmen eine Verschwörung wittern, die “Freiheit sofort” schreien, nun, die werden den Artikel auch nicht lesen ( wollen ), die Begründung dafür kennen wir ja hinlänglich.

    • Genau auf so etwas Bezieht sich mein Kommentar etwas

      Zitat
      “So positiv der Beitrag auch ist, diejenigen, die ihn hier lesen, werden wohl alle den Ernst der Lage anerkennen und sich impfen lassen, sobald sie können ( oder schon geimpft sein ), diejenigen, die in Covid-19 eine “leichte Grippe” sehen, die in den Schutzmaßnahmen eine Verschwörung wittern, die “Freiheit sofort” schreien, nun, die werden den Artikel auch nicht lesen ( wollen ), die Begründung dafür kennen wir ja hinlänglich.”

      wieso sollte der Ernst einem nicht bewusst sein wenn man Skeptisch bleibt oder Zweifel hat…mir geht es auch nicht um Freiheit sofort oder um Einschränkungen die ich befürchte – auch soll jeder der das möchte es ruig machen also sich Impfen , aber es zu Beschönigen und so ab zu tun als wäre das ja das Sicherste überhaupt und man erwarte keine Spätfolgen ……..woher bitte wollen Sie den das wissen ?! das sagte man bei 1000 Medikamenten (das beschwört Bayer/Monsanto bis heute über Glyphosat) davor die Simpler waren und Später zu einem scheiß Ende oder Beeinträchtigung oder Fehlgeburten führten…….also bitte solang Sie dafür keine Beweise haben stellen Sie nur da was Sie sicher wissen….. das wäre mal ein wunsch an einen Artikel den sollte es doch Spätfolgen haben sind all die Beschöniger mitverantwortlich für die Menge an Opfern…………. aber lieber später dan rum Maulen an stelel von davor Skeptisch und genau Hinterfragen…. oder ?!

      • Ja da diese Seite keine freie meinung und ansicht akzeptiert da SIe beiträge direkt löscht …..naja egal no comment have funn mit contergan 2.0

        • Lieber Herr Kalman, ich schalte hier Kommentare nicht frei, die:
          – beleidigend oder in meinen Augen anderweitig potentiell justiziabel sind
          – grobe Falschinformationen enthalten
          – Aussagen zu angeblichen Studien ohne Quelle enthalten
          – mit dem Beitrag überhaupt nichts zu tun haben

    • Lesen werden diese den Artikel schon, verstehen wohl eher weniger, Konsequenzen daraus ziehen eher garnicht.

      Aber es gibt noch eine breitere Masse, die sich von diesen Verschwörungstheoretikern und Schwurblern mit Dummheit infizieren lassen. Die impft man am besten mit sachlichen, verständlichen Informationen.

      Und dann gibt’s noch die Leute, die sich ein Geschäftsmodell daraus machen, an den Verschwörungstheoretikern und Schwurblern Geld zu verdienen. Das sind die schlimmsten, aber durch “freie Meinungsäußerung” geschützt. Die reiben sich die Hände und ärgern sich über solche Artikel.

    • Dass dies ein Fallbericht ist, ist korrekt. Daher ist die Aussagekraft durchaus in Frage gestellt. Mit Ihrerer ersten Aussage gehe ich jedoch nicht mit. Zwar stimmt es, dass die Impfstoffe primär auf das Vermeiden schwerer Verläufe abziehlt. Jedoch zeigen die einschlägigen Studien, dass auch die Rate der positiv getesteten in der Interventionsgruppe stark nachlässt (Laut den Studien aus Israel und GB rund 70% relative Risiko-Reduktion). Das ist für mich nicht nichts.

      • Können Sie auch erklären warum die Anzahl der schweren Covidfälle und die Anzahl der Covid-Toten in Israel kurz nach Beginn der “Impfkampagne” stark gestiegen ist?

        • Ersteinmal weiß ich nicht, wo Sie diese Information hernehmen. In der Studie im nejm, auf welche ich mich bezog (DOI: 10.1056/NEJMoa2101765) konnte ich dieses Phänomen nicht entdecken, aber vllt. habe ich auch nicht genau genug geguckt.
          Wenn dem tatsächlich der Fall sein sollte wäre z.B. eine Erklärung, dass die Impfung erst zwei wochen nach der zweiten Impfung ihren vollen Schutz entwickelt. Wenn Menschen jedoch einen Tag nach der ersten Impfung davon ausgehen, dass sie nun vollumfänglich geschützt sind, kann dies durchaus negative Effekte haben.
          Auch hier gilt wieder: Das ist ein Erklärungsansatz und keine wissenschaftlich fundierte Aussage. Wir benötigen weitere Studien.
          Abgesehen davon: Falls man davon ausgeht, dass sämtliche Confounder ausgeschlossen sind und eine erhöhte Sterblichkeit in den ersten Tagen nach der Impfung ausschließlich auf diese zurück zu führen wäre, stände nach wie vor die Frage im Raum, ob dies überhaupt relevant ist: Die Impfung hat gezeigt, dass sie nach besagten zwei Wochen einen guten Schutz gegen das Virus hervorruft und unterm Strich Menschenleben rettet.

    • Sehr geehrter Herr Maier, und da ist es wieder…das “Schubladen-denken”.
      Entweder du bist dafür, oder dagegen, du bist links ode rechts, du bist schwarz oder weiß.
      Erweitern Sie Ihren Horizont, gehen Sie raus, sprechen Sie mit den Leuten.
      Statt sich Ihre Informationen aus ominösen Internetseiten zu ziehen.

    • Verstehen Sie den Unterschied zwischen 95% und 100%? Das genau ist das, was den Schutz vor einer Infektion ausmacht. Sie findet mit 95% Wahrscheinlichkeit nicht statt. Dann war noch die Sache mit dem günstigeren Verlauf. Beides zusammen ist mehr als ein guter Grund für eine Impfung. Aber eben: wer nicht will, wird infiziert werden, spätestens nach dem Fall der Schutzmaßnahmen.

    • Ich habe den Artikel gelesen und bin der Meinung, dass die deutsche Politik hier einiges falsch macht. In meinen Augen ist eine Impfung nicht notwendig und Corona in den Griff zu bekommen. Andere Länder haben wieder einen normalen Alltag, während deutschland seit 6 Monaten in einem Lockdown steckt und sich wundert, dass die inzidenz hoch geht, wenn man anfängt wegen jeder Kleinigkeit zu testen. Durch mehr Tests geht automatisch die Inzidenz hoch, da auch mild verlaufende harmlose Corona-Erkrankungen entdeckt werden und in die Inzidenz einfließen.

    • Schöne Zuversicht, wenn uns Abstand – Masken – Bussi noch einige Zeit erhalten bleiben. Aber warum ist die Impfung eigentlich die einzige Möglichkeit? Warum gibt es z. B. bei HIV keine Impfung? Klar, weil es lukrativer ist ca. 120.000.000 und mehr Impfdosen zu verkaufen, als ca. 500.000 Medikamente – deren Entwicklung schon in verschiedenen deutschen Kliniken angestoßen wurde; aber mangels finanzieller Unterstützung nicht fortgeführt werden kann. Haben wir vielleicht irgendwann nach Masken-, Test-Skandalen den Impfstoff-Skandal?

    • Hallo H. Maier, ich hätte mal eine Frage an Sie. Was denken sie den warum wir in diesem Jahr genau den selben Corona Verlauf bei der Inzidenz, Intensivbettenbelegung und Coronatoten haben wie im letzten Jahr obwohl letztes Jahr keine Masken an allen möglichen Orten getragen wurden, obwohl noch nicht ein einziger Mensch geimpft war usw.? Würde mich mal interessieren

    • Herr Maier,

      ich gedenke nicht mich impfen zu lassen, habe den ganzen Artikel gelesen, auch jeden Kommentar, damit wäre wohl Ihr Beitrag als ‘Verschwörungstheorie’ entlarvt.

      Hier prallen zwei grundverschiedene Denksysteme aufeinander, mein Vorschlag wäre, geben Sie es auf, sich über Gedankengänge Gedanken zu machen, die Sie mit Ihrem System sowieso nicht erfassen können, und verzichten Sie einfach auf pauschale Verurteilungen und Ihre Mutmaßungen.

      Erfreuen Sie sich einfach Ihrer Impfung und gestehen Sie einfach nur anderen das Recht zu, sich nicht an diesem Großversuch beteiligen zu wollen. – Ihr Körper, Ihr Recht über ihn zu entscheiden, mein Körper, mein Recht, über meinen zu entscheiden. – Eigentlich ganz einfach. – Und alles andere, so dachte ich, wäre die unter größten Schmerzen aus unserer Geschichte gezogene Konsequenz, wollen wir nie wieder haben…

      Aber auch das kennen wir ja bereits: Die Sehnsucht großer Teile der Bevölkerung nach Bevormundung und Führung.

    • Wie Sie selbst anmerken, ändert sich die Bewertung der Wirksamkeit und der Folgen der Impfung ständig. Aufgrund dieser Faktenlage würde ich nie das Risiko eingehen, mir ein mangelhaft erprobten (Phase 3 läuft noch !!!) neuartiges Pharmaprodukt verabreichen zu lassen, das mehr einer Gentherapie als einer Impfung ähnelt. Und ja, die Sterblichkeitsrate ist bei weitem nicht so massiv, wie es Pseudo-Experten wie ein K. Lauterbach, der kaum als Arzt tätig war, aber als Klinik Manager, uns zu vermitteln suchen. Sie hingegen, hätten sich Ihre demagogisch-arroganten Ergüsse zum Ende Ihres Machwerks gut und gerne sparen können. Dies ist das typische Auftreten Halbgebildeter, die trotz aller Skandale in der Politik und der Exekutiven immer noch der Meinung sind, der Staat wolle Ihnen Gutes. Informieren Sie sich auch ausserhalb Ihrer Panik-Blase.

    • Aus Einzelfällen lässt sich eh nichts herleiten, so funktioniert Wissenschaft nicht.
      Aus den Statistiken lässt sich herleiten, dass eine Infektion deutlich unwahrscheinlicher wird, und ein schwerer Verlauf nahezu ausgeschlossen werden kann.
      Nicht wenige Menschen sind jedoch durch Statistiken nicht zu erreichen, weil sie diesen weniger trauen als wenn ein Mensch aus eigener Erfahrung berichtet.
      Für diese sind die anekdotischen Ausschmückungen gedacht, denke ich.

    • Hinsichtlich Ihres letzten Absatzes: d’accord, jemandem, der sich darauf committed hat, alles als großes Betrugsszenario zu sehen, kommen Sie mit Vernunft nicht bei.
      Allerdings ist es schon so, dass die Impfung auch gegen eine Infektion schützt.
      Die Frage ist nur, ab wievielen Viren und befallenen Zellen im Körper man von einer Infektion spricht.
      Damit die Impfung, oder Ihr durch die Impfung trainiertes Immunsystem, überhaupt “was zu tun” bekommt, muss man sich natürlich “infizieren”, d.h. den Virus in seinen Organismus aufnehmen.
      Bei erfolgreicher Impfung kommt es aber dann überhaupt nicht zum Ausbruch der Krankheit, nicht einmal auf kleinster Stufe. Weil das Immunsystem die Viren erkennt und vernichtet. Bevor sie sich massiv im Körper ausbreiten.

    • Das wird sich in den nächsten Monaten ändern. Dann haben wir ausreichend Impfstoff und viele Geimpfte. Schätzungsweise 20% bis 25% werden dann noch nicht geimpft sein.

      Das werden zum einen viele Kinder sein, was eine gesonderte Diskussion erfordert.

      Zum Anderen gibt es offenbar viele Impfskeptiker.

      Hier fehlt es bei vielen Mitbürgern am Vertrauen, dass die Impfung für sie und für ihre Mitmenschen ein wichtiger Schutz vor einer gefährlichen Krankheit darstellt, sicherlich der wichtigste Schutz gegen Covid-19 überhaupt.

      In der Folge werden leider zahlreiche Menschen irgendwann krank werden und einige davon auch sterben, weil sie und/oder ihre Mitmenschen nicht geimpft sind.

      Je mehr Menschen wir mit jetzt und kurzfristig den Impfungen schützen können, desto besser!

  10. Zitat: “Und lebe in einer Wohngemeinschaft in einer Stadt, in der die Inzidenz zeitweise sehr hoch war. Meine wöchentlichen SARS-CoV-2-Tests waren bisher immer negativ.”

    Das könnte auch von mir stammen. Großstadt, hohe Inzidenz und täglich in Kontakt mit einer Menge Menschen, die alle nicht geimpft sind. Meine Tests waren ebenfalls alle negativ seit fast zwei Jahren. Und jetzt Achtung -Ich bin NICHT geimpft-
    Also wieso genau soll ich mir einen Wirkstoff injizieren lassen, der eventuell hilft oder vielleicht auch nicht?
    4,88% in Deutschland haben sich angesteckt. Oder anders -wurden getestet.Wie viele davon hatten tatsächlich Symptome?
    0,11% sind MIT Corona gestorben. Wie viele AN Corona?
    Ich muss noch nach Zahlen forschen, aber ich schätze, dass in dieser Zeit mit diesen überzogenen Maßnahmen, ähnlich viele Menschen an Suzid gestorben sind, weil ihre Depressionen nicht behandelt wurden. Oder sucht euch eine andere Zivilisationskrankheit aus.
    Ich bleibe dabei: Das Virus existiert, aber es ist nicht gefährlicher als andere, schon länger existierende Krankenheiten.

  11. “Am Tag nach der zweiten Dosis im Januar war es schlimmer: ich musste eine Kopfscherztablette und ein Medikament gegen Übelkeit einnehmen..”

    Wie heisst denn das Präparat? Gerne würde ich einmal so eine Scherztablette ausprobieren 🙂

  12. Hallo, ich wurde mit BionTech geimpft. Bevor ich die 2. Impfung bekam, war wohl mein Immunsystem ziemlich am Ende, ich fühlte mich schlapp, was aber ab und an vorkommt, wenn die Belastung allgemein sehr hoch ist. 2 Tage nach der 2. Impfung brach ein Candida-Pilz in meinem Körper hervor. Und zwar an 5 Stellen. Ich kämpfe momentan immer noch gegen den Pilz, aber das ist ein langer Kampf und die Folgen des Pilzes sind sehr unangenehm. Ich bin mir relativ sicher, dass die Impfung mein Immunsystem zu dem Zeitpunkt zum Kollabieren gebracht hat.

        • Aus dem von Ihnen verlinkten Preprint:
          The mRNA-based BNT162b2 vaccine from Pfizer/BioNTech was the first registered COVID-19 vaccine and has been shown to be up to 95% effective in preventing SARS-CoV-2 infections. Little is known about the broad effects of the new class of mRNA vaccines, especially whether they have combined effects on innate and adaptive immune responses. Here we confirmed that BNT162b2 vaccination of healthy individuals induced effective humoral and cellular immunity against several SARS-CoV-2 variants. Interestingly, however, the BNT162b2 vaccine also modulated the production of inflammatory cytokines by innate immune cells upon stimulation with both specific (SARS-CoV-2) and non-specific (viral, fungal and bacterial) stimuli. The response of innate immune cells to TLR4 and TLR7/8 ligands was lower after BNT162b2 vaccination, while fungi-induced cytokine responses were stronger. In conclusion, the mRNA BNT162b2 vaccine induces complex functional reprogramming of innate immune responses, which should be considered in the development and use of this new class of vaccines.

          Ist doch hervorragend – 95% Verhinderung einer Infektion und es wird eine doppelte Immunantwort ausgelöst, des spezifischen und angeborenen Immunsystems.

  13. naja meinet wegen können das alle sehen wie SIe wollen , ich würde mich nie Impfen bevor das nciht 5- 10 Jahre Tests durchlaufen hat – und kommt mir nicht mit denen die dafür werben , genau diese D***** haben auch Contergan gefeiert…..oder hier https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/mediator-prozess-schadensersatz-schlankheitspillen-frankreich-101.html…..daher ich warte lieber mal 10-15 Jahre und wenn ich unrecht hatte OK sei es so wenn nicht bin ich jetzt schon gestresst von denen die Heulen und die Beschuldigen die SIe momentan mit so viel Eifer gegen all die “Verschwörer” verteidigen.

    Wieso ich so eine Meinung habe ? ich leide an einer starken Fibromyalgie, Gleitwirbeln und zu dem Extreme Clusterkopfschmerzen – nunja ich habe in einer Therapie eben denen geglaubt – es hies das wäre ausreichend getestet und nur ein Stadart das man eien Verzichtserklärung unterzeichnet –
    Nun habe ich mit 29 meine Zähne verloren, alle weil Sie trotz Pflege (von meinem Zahnarzt bestätigt) die Konsitenz von weichem Kalkstein bekommen haben und was alle in meinem Umfeld wissen da sich bis zu diesem Zeitpunkt nie Probleme mit meinen Zähnen hatte auch weitere untersuchungen ergaben nichts – und soagr meine Zahnärzte und einige Zahnmediziner schliesen das Blocken wichtiger Calcium und anderer Nährstoff-Kanäle durch die Medikation nicht aus – bei allem was ich Unterzeichnete die NW war nicht einmal aufgeführt ! also verschont mich und die Welt mit eurem Pseudowissen und mit dem Geschwafel wir wären alle “Verschwörer” nur weil nicht alle leichtgläubig sind oder eben das Gegenteil oft genug bewiesen bekommen haben ….Auch behaupte ich nicht es 100% zu Wissen aber ich Garantiere so etwas auch nicht da ich das eben so wenig kann und Die können es eben auch nicht. Das ist mein Vorwurf an all jene die zu Extrem Führsprechen und alle anderen als “Querdenker” oder “Verschwörer” abtun…..Lächerlichst

  14. Ich stand der Impfung sehr skeptisch gegenüber und habe auch viele “alternative” Medien bzgl. dieser Impfung verfolgt. Zeitweise hat mich das alles stark verunsichert. Auf der einen Seite war mir die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen zu einseitig und auch die Reaktion der Regierung und der Medien auf die Thrombose-fälle mit AstraZeneca wirkte auf mich verharmlosend. In den sogenannten “alternativen” Medien musste ich dann feststellen, dass vieles völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde um dort wiederum das Narrativ eines gefährlichen Impfstoffs in die Köpfe zu verpflanzen.
    Am Ende habe ich dann einfach die Statistiken zu “Nebenwirkungen” durch Covidinfektionen gelesen und gelesen was über das Virus bekannt ist.
    Das hat alles sehr lange gedauert, da ich eben nicht vom Fach bin und so erstmal ein kleines selbstständiges Medizinstudium abschließen musste um überhaupt alles verstehen zu können.
    Am Ende kam ich zum selben Ergebnis wie Frau Kurz.

    • Ich finde, das ist ein sehr schöner Kommentar, da Sie sich eben wirklich mit beiden Seiten auseinandergesetzt haben!

    • Liebe Frau Knauer, hier wurde nicht die Verteilung des WIRKSTOFFS der Impfung im Körper gemessen (das ist die mRNA), sondern eine Trägersubstanz. Auch geht aus der Arbeit nicht hervor, dass die Verteilung der Lipide im Körper irgendeinen Schaden anrichtet

  15. Schwacher Artikel. Nicht ausreichend wissenschaftlich fundiert geschrieben. Und das aus dem Mund einer angehenden Ärztin. Impfen oder Infizieren? Dies ist eine manipulkative Suggestivfrage und spieglet tatsächlich das vorherrschende PR Bild wieder und nun mischen sie noch mit. – Es kommt aber nicht an. Nicht bei den Menschen, die den Weg des Bewussten beschreiten. Im Einklang mit Mutter Erde. –
    Ich entscheide mich für Gesund sein. Ich wünsche Ihnen für ihren Weg, dass sie auch nach den wahren wissenschaftlichen Gründen forschen und nicht den Weg der Ganzheit ihres Sein aufgrund des gewählten Berufsfeldes verlieren.

    • Liebe Frau Götz, danke für das Feedback. Es handelt sich hier nicht um einen wissenschaftlichen Artikel, sondern einen Erfahrungsbericht und Meinungsbeitrag. Auch ich wünsche Ihnen alles Gute

  16. Guten Morgen,
    ich (63J.männl.)wurde genau vor einer Woche mit der 1.Biontech Impfung versorgt. Schon nach 20 Min. im Auto bekam ich gigantischen Bluthochdruck. Zuhause mußte ich mich sofort legen und schlief sofort bis gegen Mitternacht.
    Mit Schrecken stellte ich fest, dass meine beiden Füße eisekalt waren und ich
    wieder die Synthome von Corona, genau wie bei der Erkrankung hatte. Aber es kam noch schlimmer, ich konnte auch am Tag die Füße nicht warm bekommen und hatte Fieber.. Nicht durch Waldlauf und nicht durch Wechselbäder. Also begab ich mich angst-
    voll am Sonnabend-Abend in die Notaufnahme vom Krankenhaus. Der Hintergrund meiner Angst ist…. dass ich schon den 3. Bypass in der Leiste zum rechten Bein wegen Durchblutungsstörung habe(letzter Einbau2013). Mit dem Gedanken im Kopf, hat die Impfung meinen Bypass verschlossen?Folgt die Amputation?legte ich mich auf die Liege. Ein Gefäßchirug machte sich sofort an die Untersuchung meines Bypasses und an die Gefäßdarstellung bis zum Fuß. N i c h t s. Alles offen. Mir der heutigen Technik sieht man das auch als Laie sofort. Auch mein Qickwert mit 20 war ideal. Ich wurde wieder nach Hause geschickt. Bin nicht übergewichtig und treibe Sport.Die Füße sind weiterhin nachts eisekalt
    und ich warte nun auf einen Termin beim Onkologen. Wie am Anfang erwähnt, seit dem Abend der Corona-Impfung. Angeblich, so laut Krankenhaus hätte der Impfstoff keinen Einfluß auf meine Krankheit(Winneworther/Bürger o.s.ä.)Mir graut es vor der 2.Impfung. Wird es eine Wiederverfilmung oder ändert sich das
    Szenario?

    • Lieber Herr Preisler, es tut mir sehr leid, das zu hören. Die kalten Füße sind in meinen Augen dennoch auf die bereits bekannte Durchblutungsstörung zurückzuführen. Wahrscheinlich leiden Sie bereits an einem Bluthochdruck, bei Stress und Aufregung, etwa nach der Impfung, kann der natürlich steigen. Aufgrund Ihrer Gefäßerkrankungen haben Sie ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19. Ich finde es super, dass Sie sich impfen lassen. Ich würde den Blutdruck nochmal mit einer Langzeitmessung checken und wenn nötig medikamentös besser einstellen. Dann sollte der zweiten Impfung nichts im Weg stehen. Alles Gute!

  17. Ich bin, wie andere auch, über das Verstoffwechseln gestolpert. Nun denn.

    Zwei Anekdoten am Rande:

    Eine psychologische Kollegin ist mit 32 Jahren an der Astra Z. Impfung verstorben. Sehr tragisch. Sie war völlig gesund und hatte als junge Frau ein äußerst geringes Risiko mit Symptomen von Krankheitswert an Covid zu erkranken.

    Meine 88jährige Nachbarin hat ihre Zweitimpfung – und sie gehört sicherlich zur Risikogruppe – mit BionTech erst Anfang Mai 2021 erhalten.

    Da läuft also nicht alles so gut.

    Die mediale Aufbereitung trägt letztlich zu Ängsten bei. Hier beobachte ich zwei Phänomene:
    – Angst vor kurz- und langfristigen unerwünschten Wirkungen
    – Angst vor sozialer Stigmatisierung, wenn man ungeimpft ist

    Ärztliche Kollegen in z.B. Neurologien berichten wiederum von Ängsten vor Nebenwirkungen. Die Kliniken waren phasenweise gefüllt mit Pat., die über Kopfschmerzen geklagt haben.

  18. Vielen Dank auch für die bereits gegebenen Kommentare. Da stand auch etwas sehr wichtiges: Wie wir wieder zu dem Zustand vor Corona zurückkomen. Es gibt kein zurück zu vorher. Nicht ohne Grund kam dieser Virus, der etwas über unser Leben hier auf Erden sagt. Es gibt kein Zurück. Nur vorwärts in Richtung voller Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Und das wird noch dauern.- Aber danke für diesen Artikel. Es zeigt mir wie wichtig es ist im Social Media Bereich und in Online PR Mut zu machen in anderer Hinsicht. Für die Möglichkeiten, wenn der Mensch beginnt hinter die Folgen seines Verhaltens im Nicht-Einklang mit der Erde zu schauen. Da ist viel drin. Viel Schönes. Und viel gesunde Menschen mit einem Atem, der im Einklang ist.

  19. Nach erster corona Impfung Moderna hatte ich starke Kopfschmerzen, meine Frau starke Kopfschmerzen und extreme Schmerzen an den Schultern. Nach zweite Impfung
    plötzlich extrem frierte und die Muskeln im ganzen Körper zitterte, so stark dachte ich, ich würde sterben, dann 38,5 Grad Fieber. Nach ein paar Tage ich fühle mich gut. Finger weg von solche Experimenten.

    • In meinen Augen besser als auf Intensivstation zu landen oder dafür verantwortlich zu sein, dass andere Menschen dort landen

      • Frau Kurz, es ist inzwischen erwiesen, wer auf der Intensivstation landet. Für junge gesunde Menschen eher ausgeschlossen. Denken Sie daran, dass Sie sich mit solchen Aussagen mitverantwortlich für die Spaltung in der Gesellschaft machen. Außerdem empfehle ich Ihnen die Lektüre unserer Grundrechte. Normalerweise dauert der Test eines neues Medikaments/Impfstoff mindestens 8 bis 10 Jahre. Ok, sie wollten halt nicht so lange warten. Nach der bedingten Zulassung haben Sie Ja gesagt, hoffentlich ist es nicht ein lebenslanger Bund. Vielleicht wäre es viel klüger gewesen, mal die Immunantwort der Gesamtbevölkerung abzuwarten? Sie schreiben hier als Studentin, damit sind Sie für mich zu unerfahren, um hier Prognosen heraus zu geben, welche sich noch nicht mal die zutrauen, die diesen Impfstoff entwickelt haben. Hier noch etwas Statistik: Im Jahr 2019 verstarben in Deutschland insgesamt 939 520 Menschen. Insgesamt wurden für das Jahr 2020 bislang 982 489 Sterbefälle von den Standesämtern an die amtliche Statistik übermittelt. Jeder Sterbefall ist sehr traurig und jeder ein Einzelschicksal, der bedauerlich ist. Ich würde angesichts einer überalterten Gesellschaft trotzdem mal die Zahl der Toten in Altersklassen anschauen.

        Und ja, es ist immer eine gute Idee etwas von den Klassikern zur Gesunderhaltung oder Heilung unseres Körpers zu tun: Bewegung, gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, Entspannung, Liebe, Berührungen, Entspannung, Lachen etc.

        • Häufig dauert die ENTWICKLUNG und Testung neuer Medikamente 10 Jahre, nicht aber die Testung. An mRNA Impfstoffen wird schon seit vielen Jahren geforscht, die Entwicklung ging daher viel schneller.

  20. Solange das alles freiwillig ist habe ich kein Problem mit allen Maßnahmen oder Impfungen. Das Problem ist der Zwang oder der quasi Zwang. Wenn ein Mensch zu einer Maßnahme gezwungen wird und er stirbt dabei, dann ist das Mord oder mindestens fahrlässige Tötung. Selbst wenn es nur einer von einer Milliarden ist. Wenn dagegen jemand durch eine natürliche Krankheit stirbt, ist das sein Schicksal an dem niemand Schuld hat.
    Das die ungeimpften durch die geimpften profitieren ist eben so, sollte aber nicht zu einem Impfzwang führen.
    In der Natur hat jedes Lebewesen einen natürlichen Feind.
    Wenn eine Gazelle von einem Löwen angeriffen wird, kann sie versuchen diesen Angriff abzuwehren, davon zu laufen etc. Sie kann auch versuchen andere Gazellen davon zu überzeugen ihr zur Hilfe zu kommen. Wenn aber einzelne Gazellen alle Gazellen dazu zwingen würden sich so zu verhalten, dass alle Löwen ausgerottet werden, hätte ich damit ein Problem.
    Die Menschheit überschätzt sich wenn sie glaubt sie könne sich über die Natur stellen.

    Das heißt im übrigen nicht, das es im menschlichen Zusammenleben nicht auch Regeln geben muss die jeder beachten sollte.

  21. Eine Impfung schützt nicht nur die geimpfte Person sondern auch alle anderen die noch nicht geimpft sind,wie schon im Artikel beschrieben.
    Jeden der sich nicht Impfen lässt könnte man auch als Umweltsünder betrachten, den er nimmt es billigend in Kauf seine Mitmenschen potenziell zu schaden.

  22. Hi, sie schreiben in ihrem Profil unter dem Text, dass sie Medizin leicht verständlich machen möchten. Das haben sie geschafft. Es ist ein guter Artikel, gern mehr davon.

  23. Ich finde die Aussage eines in der Reproduktion und Genetik arbeitenden Tierarztes schon sehr bemerkenswert. Diese ist: “Für manche Menschen ist es natürlich ein Seegen, wenigstens eine halbe DNA zu bekommen”. Also man sollte sich schon Gedanken zur Impfnotwendigkeit und zum so genannten Impfstoff machen. … Bleiben Sie alle schön negativ! 😉

  24. Der Artikel ist für mich als medizinischen Laien sehr interesant. 5 Monate ohne weitere Folgen machen Hoffnung, allerdings glaube ich nicht, dass Sie einschätzen können, was die Inhaltsstoffe des Impstoffs auf lange Sicht in Ihrem Körper für Spuren hinterlassen. Ich glaube niemand der hier lesenden würde ohne das Virus auch nur annährend auf die Idee kommen, sich einen der Inhaltsstoffe des Impfstoffes spritzen zu lassen
    (mRNA, Lipide (((4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat), 2 [(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamide, 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-Phosphocholin, und Cholesterin), Kaliumchlorid, einbasiges Kaliumphosphat, Natriumchlorid, zweibasisches Natriumphosphat-Dihydrat, und Saccharose).

    Darüber hinaus bleibt die Frage, wie soll das weiter gehen. Ein Auffrischung des Impstoffes wird ja wohl auch irgendwann unumgänglich? Als angehende Ärztin hatten Sie zudem wohl kaum eine ersthafte Wahl, sich nicht impfen zu lassen.

    • Lieber Hendryk, ich bin Biochemikerin und fürchte mich vor keiner der genannten Substanzen. Kennen Sie Dihydrogenmonooxid? Das trinke ich gerade. Haben Sie einen schönen Abend!

  25. Falsch, Karl Maier. Ich hatte Corona, es WAR nur eine Grippe (um ehrlich zu sein war meine Grippe vor 14 Jahren um etwa 500 % schlimmer für mich) und ich bin nach wie vor immer noch der Meinung (und werde sie auch nicht ändern) dass alle Maßnahmen völlig überzogen waren und sind. Mit nichts ist diese Vernichtung der Wirtschaft und die psychische Grausamkeit für die Menschen zu begründen. Und ja, ich habe durchaus auch mir verdammt nahe stehende Menschen durch oder mit Corona verloren. Um genau zu sein u.a. meine Mutter. Letzte Endes hat ihr aber im KH nicht Corona den letzten Rest gegeben sondern der MRSA obendrauf. Und ich weiß sehr genau, dass sie bei jedem anderen Husten hätte sterben können, erst recht bei jeder anderen Grippe/Influenza. Für mich ist dieser Ursprungs-Artikel billigste Werbung für eine Impfung gegen etwas, was es jeden Tag in der Welt gibt.

    • “…und ich bin nach wie vor immer noch der Meinung (und werde sie auch nicht ändern)…”

      Das ist alles was man lesen muss.

  26. Handelt es sich bei Corona um die erste Plage der Apokalypse? Wenn Ja, dann hilft kein Impfstoff, denn nur die Menschen werden dann von Corona befallen, die das Malzeichen des Tieres tragen. Wer sich also Impfen läßt, der gesellt sich zu dieser Klientel, der sondert sich aus, aus der Menge des hl. Volkes. Armes dummes Deuschtland, es ist das Land Babylon der Apokalypse.
    Seid ihr so verblödet, daß der Schöpfer nicht jeden Schachzug eurer Experten unterlaufen wird? Das Virus kommt immer wieder zurück bis es alle infiziert hat, die aus dem Buch des Lebens gestrichen wurden. Es kommt in immer aggressiveren Version, die Impfstoffe helfen nur vorübergehend, bis der Mutant da ist, der die geimpften befällt und diese dann auslöscht.

    ABBA, in 8878
    Elijah, oder Alih = 46/71

    • R. B. Stadler, jetzt begreife ich gerade, woher diese kruden Ideen stammen, dass alle Geimpften ab Herbst sterben würden. Zuviel (arroganter) “Gottesglaube” ist manchmal ungesund. Ich bin froh, in einem atheistischem “Grundglauben” großgeworden zu sein. Dazu gehört auch das Grundwissen über die Wirkungsweise/Sinn der Impfstoffe seit Jenner (Pocken). Mich haben damals quasi die anderen Pockengeimpften geschützt, weil in meiner Familie nach einem tödlichem Impfschaden (Enzephalitis, Krämpfe) niemand mehr die Pockenimpfung bekommen durfte (trotz Impfpflicht in der DDR!).
      Als mein Kind zur Welt kam (80er jahre), waren die Pocken ausgerottet.

  27. @Marisa Kurz: Frau Kurz, ich habe bzgl des m-RNA-Impfprinzips eine Frage, die mir bisher niemand beantworten konnte. Normalerweise wird ein “konventioneller” Impfstoff von Makrophagen phagocytiert, die dann zur Antigen-präsentierenden Zelle werden, von T-Lymphocyten abgetastet und “immunologisch gelesen” und diese Information dann an die B-Lymphocyten weitergegeben, die dann ihrerseits die Antikörper-Produktion beginnen. Okay, sehr vereinfacht dargestellt, aber sonst würde es hier den Rahmen sprengen. Die m-RNA wird, soweit ich das verstanden habe, von Körperzellen (sie erwähnten Muskelzellen, … sind auch andere Körperzellen von der m-RNA-Passage betroffen?) aufgenommen, die dann über die Arbeit des Endoplasmatischen Reticulums zur Antigen-präsentierenden Zelle werden. Normalerweise werden Antigenpräsentierende Körperzellen aber nicht von den T-Lymphocyten abgetastet, sondern von Natürlichen Killerzellen und T-Killerzellen angegriffen und eliminiert. Ist auch so auf der Biontech-Webside dargestellt. Besteht da nicht eine hohe Gefahr, eine Autoimmunerkrankung zu initiieren oder bei bestehnden Autoimmunerkrankungen diese zu verstärken ?

    • Liebe Frau Hartwig, da haben Sie sehr viel ganz richtig verstanden. Jede kernhaltige Zelle im Körper präsentiert Proteinbausteine auf ihrer Zelloberfläche (über sogenannte MHC-Komplexe), die Muskelzelle bleibt eine Muskelzelle und wird nicht zur Antigen-präsentierenden Zelle. Grundsätzlich können Impfungen überschießende Immunreaktionen triggern, das ist richtig. Ein Körper, der zu Autoimmunreaktionen neigt, kann allerdings durch alles mögliche getriggert werden, auch durch Infektionen. Bei den Impfungen wurden keine Häufungen von Autoimmunerkrankungen beobachtet. Im Text habe ich einen Übersichtsartikel zu Autoimmunerkrankungen nach Impfungen verlinkt

  28. Hallo,

    also laut Frau Dudeck, Leiterin Immunologie Uni Magdeburg ist nach aktuellen Wissenstand eben doch davon auszugehen, dass zumindest der mRNA Impfstoff anders als erwartet, sich im ganzen Körper verteilt. Wohl aber auch der Vektorimpfstoff. Genau das macht mich so skeptisch. Der einie sagt dies, der andere jenes. Alles aber meist Professoren und Experten ihres Fachs. Wie kann da die Streuung der Meinungen so hoch sein? Frau Dudeck sieht indessen auch noch Forschungsbedarf zum Thema ADE. Andere hingegen meinen, es sei ausgeräumt. Wieder andere warnen vor einem Zytokinsturm. Und nochmal andere gehen aktuell davon aus, dass das Spikeprotein als solches schon schädlich sein kann, ganz ohne den Virus selbst, was wohl auch nicht bedacht wurde. Wie kann ich hier bitte Vertrauen in den Impfstoff bekommen, bei so vielen Unklarheiten und Streitigkeiten unter Experten? Das in einigen Bereichen noch Forschungsbedarf besteht, macht es auch nicht besser. Sowas will man eigentlich nicht hören, wenn man sich jetzt schon impfen lassen soll.

  29. Puh, krass, dass meine Kommentare nicht gepostet werden. Werde darüber schreiben auf facebook und auch online. Fällt einigen meiner Freunde aus Wissenschaft, Alterantivmdeizin, Yoga und Medizin auf.

    • Liebe Frau Götz, ich habe bis eben in der Notaufnahme gearbeitet und muss alle Kommentare einzeln händisch freischalten. Wie Sie sehen, sind es hunderte. Deshalb dauert das ein bisschen.

  30. In den vergangenen 20 Jahren treten vermehrt Zoonosen auf. Sars-Cov 2 ist nur eine davon, die Promimenteste. Es gehört wohl zum Paradox, dass selbst wenn es einen Ausweg auf die Umweltveränderungen für die Industriestaaten in Form eines Impfstoffes gibt, über Sinn, Nutzen, Wirksamkeit und mögliche Verschwörungsszenarien debbatiert wird.
    Grundsätzlich sollten wir, so meine ich, über die Ursachen von Pandemien einmal nachdenken, mögliche Angebote für Auswege wertschätzend annehmen. Angesichts der enormen Probleme, die wir durch unser Verhalten in den vergangenen einundert Jahren Industrialisierung Stufe 1..2..3 grundlegend zementiert haben, wäre doch nicht das Thema: Impfen pro/contra sondern unsere Verhaltensänderung viel wichtiger. Ich habe gestern meine erste Impfung bei meinem Hausarzt erhalten. Mein Arm schmerzt einwenig an der Einstichstelle – aber ich habe ein gutes Gefühl, denn durch mein Verhalten bin ich Teil der Pandemiebekämpfung und die Mehrheit der Deutschen im Übrigen auch. Danke für den informativen Artikel.

  31. Was natürlich passieren kann, ist, dass die mRNA durch Enzyme, vorhandene reverse Transkriptasen (wandeln RNA in DNA um) und Integrasen, diese dann entstehenden DNA-Schnipsel irgendwo im Genom einbauen und damit einen Schaden auslösen.
    Das sollte und darf nicht verschwiegen werden. Insbesondere nicht von medizinischem Fachpersonal.
    Die Enzyme können Überbleibsel von früheren Infektionen sein. Es gibt auch genetische Elemente, die sich in der Zell-DNA auf ähnliche Weise verbreiten.
    Das Risiko ist zwar sehr, sehr, sehr gering, aber vorhanden.
    Inaktivierte oder abgetötete Viren könnten so gesehen sicherer sein. Hier könnte die Immunantwort durch die Inaktivierung abgeschwächt sein, oder schlimmstenfalls das Virus nicht genug inaktiviert worden sein.
    Oder Peptidimpfstoffe. Also die Eiweißbestandteile des Virus direkt spritzen. Das ist nach heutigem Kenntnisstand keinesfalls vermehrungsfähig.

    • Lieber Herr Dr. Wiederkehr, wenn Sie mit HIV infiziert sind (HIV enthält eine Reverse Transkriptase und Integrase, die in unseren Körperzellen nicht vorkommen), wäre das rein theoretisch gedacht möglich. Allerdings zeigt uns die Realität etwas anderes: wenn es so wäre, müsste das auch mit den tausenden Zell-eigenen RNAs passieren. Bei Millionen HIV-Positiven auf der Welt und nach über 30 Jahren ist das nicht bekannt. HIV-Positive ohne Therapie mit großen Mengen an Reverser Transkriptase haben ein besonders hohes Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Wäre ich HIV-positiv, würde ich mich impfen lassen. Das muss jeder HIV-Positive für sich entscheiden.

  32. Ich bin ein absoluter Befürworter der Impfungen, bin auch selbst bereits 1 x geimpft.
    Jedoch gibt es unterschiedliche Aussagen, was den Impfschutz betrifft.
    Denn : Es heisst ja, auch geimpfte stecken sich an und können das Virus weitergeben. Der Eigenschutz vor schweren Erkrankungen steht ja im Vordergrund.

    Am meisten interessieren mich folgende Fragen :

    Sinkt das Risiko, sich selber zu infizieren, wenn man geimpft ist ? Wenn ja, lässt sich das in % beziffern ?

    Sinkt das Risiko, als geimpfter andere anzustecken ? Wenn ja, lässt sich das in % beziffern ?

    • Extrem kurz gesagt:

      Ja. Ja, abhängig vom Impfstoff.
      Ja.
      Prinzipiell kann man das ausrechnen, braucht aber mehr Daten. Glaube es gibt aus Israel ne Studie als pre print, die versucht das zu beziffern.

      Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null (für Definition „vollständig geimpft“ siehe FAQ zum Impfschema).
      In welchem Maß die Impfung darüber hinaus die Übertragung des Virus weiter reduziert, kann derzeit nicht genau quantifiziert werden. Auf Basis der bisher vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die Viruslast bei Personen, die trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung verkürzt ist.
      In der Summe ist daher das Risiko einer Virusübertragung stark vermindert. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass einige Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung (asymptomatisch) PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden.

      Vaccine efficacy is generally reported as a relative risk reduction (RRR). It uses the relative risk (RR)—ie, the ratio of attack rates with and without a vaccine—which is expressed as 1–RR. Ranking by reported efficacy gives relative risk reductions of 95% for the Pfizer–BioNTech, 94% for the Moderna–NIH, 91% for the Gamaleya, 67% for the J&J, and 67% for the AstraZeneca–Oxford vaccines. However, RRR should be seen against the background risk of being infected and becoming ill with COVID-19, which varies between populations and over time. Although the RRR considers only participants who could benefit from the vaccine, the absolute risk reduction (ARR), which is the difference between attack rates with and without a vaccine, considers the whole population. ARRs tend to be ignored because they give a much less impressive effect size than RRRs: 1·3% for the AstraZeneca–Oxford, 1·2% for the Moderna–NIH, 1·2% for the J&J, 0·93% for the Gamaleya, and 0·84% for the Pfizer–BioNTech vaccines.

      Und:

  33. Hallo Redaktion, sehr nett das sie meinen Beitrag zensiert haben das spricht für ihre Seite die nur mit Halbwahrheiten die Politik und den öffentlichen Mainstream unterstützt. Finde ich eine Riesensauerei. Da ich mir aber sehr sicher bin das der ganze Impfschwindel auffliegt und dann auch Medien wie ihre erklären müssen warum sie Lügen verbreitet und unterstützt haben, habe ich nur ein lachen für sie übrig. Wollen wir mal für sie hoffen das die Lügenpresse nicht zu hart bestraft wird obwohl das mehr als gerecht wäre. Wünschen ihnen noch ein gutes Gewissen.

  34. Guten Morgen,

    mein Name ist Günther Roßner.

    Ich betreibe weltweit das einzige privat und ehrenamtlich geführte Einwohnermeldeamt mit und ohne Kinderwunsch-Gemeinschaft für alle (deutschsprachige) ernsthaft anschlusssuchenden Frauen und Männer, damit die Lebensqualität steigen kann.

    Seit dem März 2020 hat sich durch die Einsamkeit und Vereinsamung innerhalb der Gesellschaft die Zahl der depressiven und kranken Menschen extrem zum Negativen verändert.

    Im Jahr 1988 haben wir mit unserem privaten und ehrenamtlichen Ministerium für Einsamkeit begonnen, allen alleinstehenden Menschen zu helfen! Durch das Unwissen und den fehlenden Impfstoff hat sich die Lage in Deutschland leider noch nicht richtig entspannt. Es gehen zwar die Infektionen im Sommer nach unten, aber im Herbst/Winter werden diese wider ansteigen, wenn nicht genug Bürgerinnen und Bürger aufgeklärt werden und genug Impfstoff vorhanden ist.

    Deutschland hat die Lage im Verhätnis gesehen relativ gut im Griff, wenn ich einen Vergleich zu Japan ziehe. Im Jahr 2020 hat die Corona-Pandemie 20.919 Suizide mit verursacht, weshalb im Februar 2021 ein staatliches Ministerium für Einsamkeit im Japanischen Staat gegründet wurde.

    Leider gibt es immer noch viele Mitmenschen welche die Gefahr von Corona nicht erkennen, da im persönlichen Umfeld kein sehr schwerer Fall oder ein Todesfall vorhanden war. Ich selbst hatte in meinem persönlichen Umfeld 3 Todesfälle (sogar ein 32-jähriger Mann war dabei).

    Ich rate jedem sich so schnell wie möglich Impfen zu lassen, wenn er die Möglichkeit hat, da es sich wirklich nicht um eine Grippe handelt, sondern um ein teilweise sehr agressives Virus, welches Organe des menschlischen Körpers befallen und zerstören kann.

    Hoffentlich konnte ich mit meinem Beitrag einigen Menschen helfen.

    Ich selbst bin bereits seit längerem mit BioNTech geimpft, da ich nicht nur privat viele soziale Kontakte habe, sondern auch im beruflichen Umfeld!

    Nochmals vielen Dank an Frau Marisa Kurz, dass sie sich für Ihre Mitmenschen einsetzt um Leben zu reten!

    Liebe und herzliche Grüße

    Günther Roßner (Zukunftsforscher)

    (“Deutschlands 1. bevölkerungsernannter Menschen-Zusammenführungs-Beauftragter vom privaten und ehrenamtlichen Sozial-Verbund/Ministerium für Einsamkeit/Einwohnermeldeamt mit Kinderwunsch-Gemeinschaft für alle ernsthaft anschlusssuchende Frauen und Männer”)

  35. “Ich leide an Migräne, am Tag nach der ersten Impfung hatte ich Kopfschmerzen und leichte Übelkeit”

    War die Migräne nun schon vor der Impfung da oder durch die Impfung ausgelöst. Empfinde ich unglücklich formuliert.

  36. Ich bin ja kein Biochemiker, aber verstehe den Satz: “Ich bin lieber geimpft als infiziert und kann meinen Mitmenschen die Impfung nur empfehlen.”

    nicht, denn: infiziert werden kann ich ja auch trotz Impfung, nur der Krankheitsverlauf wird entweder nicht oder nur abgeschwächt in Gang gesetzt. Man müsste auch darauf hinweisen, dass viele ältere Menschen trotz Impfung nicht genügend Antikörper aufbauen und dann trotzdem erkranken.

    • Es ist möglich, dass Geimpfte sich infizieren. Allerdings unwahrscheinlich. Und weitaus unwahrscheinlicher als Ungeimpfte. Gerade weil es Menschen mit schwächerem Immunsystem gibt, bei denen die Impfung nicht so gut wirkt, ist es wichtig, dass sich junge Menschen wie ich impfen lassen und andere dazu ermutigen

  37. Woher kommt ihre Gewissheit zu “Der Impfstoff kommt nicht im ganzen Körper an”?
    Die Tierexperimente von Biontech/Pfizer haben doch das Gegenteil bewiesen, deren Ergebnisse kürzlich veröffentlicht werden mussten:
    “In Japan hat die Zulassungsbehörde auf Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz die bisher nicht zugänglichen Tierversuchsdaten zum mRNA-Impfstoff von Pfizer/BioNTech veröffentlicht. Aus den Daten geht hervor, dass die mRNA-Nanopartikel nicht wie von den Herstellern behauptet an der Einstichstelle im Muskelgewebe verbleiben, sondern in vielen Fällen hochkonzentriert in die Organe gelangen.”
    Unter anderem wanderten diese in die Eierstöcke und in die Milz.

    Quelle: https://www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

    https://www.pmda.go.jp/english/index.html

  38. Ich habe mich unwissentlich und vermutlich über eine andere Person angesteckt mit Corona (die nicht so ein hohes Sicherheitsbedürfnis hat wie ich), obwohl viele Sicherheitsmaßnahmen privat und im Büro getroffen wurden. Ich lebe auch sehr isoliert alleine. Was soll ich jetzt machen ? Impfen war nicht möglich bisher. Die RNA des Virus ist meinem Körper, bildet hoffentlich wie andere Viren mit und ohne Impfungen bei mir einen Schutz.
    Ich fühle mich diffamiert, nur weil ich an Corona erkrankt bin durch diesen Artikel. Nur Impfen ist gut und gesund ? Ist es meine Schuld angesteckt worden zu sein ?

    Zum Glück nur 4 Wochen … und milder Verlauf. Die Psyche leidet auch durch die Medien. Es ist eine Krankheit und iii-verdammt, es war in meinem Körper. Ich bin immer noch die selbe Person.

    Der Artikel klingt wie eine Werbung vom Hersteller für Impfstoffe.

    Durch Auslandsreisen bin ich öfter geimpft worden, z.B. Hepatitis B.
    Wegen Corona bin ich auch im Ausland auch angefeindet worden 2020 (z.B. keine Unterkunft bekommen). Es muss nicht so viel Hysterie verbreitet werden.
    Erklärungen sind gut, aber nicht auf Kosten der an Corona erkrankten.

  39. Als nicht ständig mit Covid-Patienten konfrontierter Arzt war ich trotzdem heilfroh, dass ich aufgrund meiner beruflichen Priorisierung sehr früh geimpft werden konnte. Ich bin kein Impfgegner.

    Mir fehlt aber in diesem Artikel ein Hinweis auf die nach der Schweinegrippe-Impfung im Jahr 2009 mit dem Präparat Pandemrix aufgetretenen Fälle von Narkolepsie bei Kindern und Jugendlichen. Niemand weiß, warum in Deutschland wie in vielen anderen Ländern nur einzelne Fälle beobachtet wurden, in manchen skandinavischen Ländern hingegen eine größere Zahl.
    Narkolepsie ist eine schwer beeinträchtigende Erkrankung.

    Diese Nebenwirkung konnte erst Monate nach der Impfung als solche festgestellt werden und brauchte Jahre, um bekannt zu werden. Man kann nicht davon ausgehen, dass derzeit alle Impfärzte Kenntnis davon haben.

    Mir fehlt außerdem ein Hinweis auf die in Großbritannien schon gestarteten und in den USA mindestens geplanten Human-Challenge-Studien mit definierten, unterschiedlich hohen Dosen von Sars-CoV-2-Viren.

    Es bestehen einige Aussichten, dass für bestimmte Altersgruppen die Risiken einer solchen kontrollierten Infektion geringer sind als die einer Impfung.

    Einer meiner Söhne hat die Infektion mit B.1.1.7 durchgemacht, der andere hat die erste Impfung mit AstraZeneca hinter sich.

    Sinusvenenthrombosen kommen normalerweise deutlich häufiger bei Männern als bei Frauen vor, eine Erklärung dafür ist mir nicht bekannt. Die im Zusammenhang mit Corona-Impfungen aufgetretenen tödlichen Fälle von Sinusvenenthrombosen sind fast ausschließlich bei relativ jungen Frauen aufgetreten.

    Wenn ich eine Tochter hätte, würde ich ihr jetzt sicher nicht zu einer Astra-Zeneca-Impfung raten!

    • Das ist Gegenstand der aktuellen Forschung. Ich rechne im Moment damit, dass nächstes oder übernächstes Jahr eine Auffrischung notwendig sein wird. Wir werden sehen.

  40. Hallo, ich hatte vorhin mit Bezug auf den letzten Satz des Artikels eine Frage gepostet, die ich auch begründet hatte.
    Meine Frage ist nicht veröffentlicht worden.
    Hätte schon gerne gewusst, ob diese sachlich falsch war oder zu schwer zu beantworten? Wer wirklich Ahnung von diesem seinen Thema hat, der hätte diesen Satz nämlich so nicht geschrieben. Ich meine: Er ist wissenschaftlich falsch. Eine Impfung schließt eine Infektion schon logisch niemals aus.
    Immerhin ist die Autorin doch Biochemikerin und angehende Ärztin.

  41. Nun ist es grundsätzlich aufgeklärten Menschen nicht neu, dass Impfungen vor pandemischen Erregern/Krankheiten schützen.

    Auf der anderen Seite ist es aufgeklärten Menschen ebenso wenig neu, dass gewinnorientierte Großkonzerne es nicht immer ganz genau nehmen mit der Seriosität und für den Profit gern auch mal die Wahrheit etwas verbiegen. Beispiele dafür gibt es zu genüge und ich hoffe, spätestens seit VW verlangt niemand dafür mehr einen Quellennachweis.

    Vor diesem Hintergrund erscheint die in der Coronapandemie gewählte Kommunikationsstrategie der Bundesregierung und weiterer Beteiligter dann doch “ungeschickt”. Eine Skepsis der Menschen ist ob vieler misslicher Entscheidungen und Aussagen daher zwar bedauerlich, jedoch kaum verwunderlich. Und so wundert es mich persönlich denn auch nicht, dass sogar Menschen, die vor 2 Jahren noch Grippe-Impfungen nahmen, sich nicht gegen Cov19 impfen lassen wollen. Dies auf Medien wie RT und/oder Verschwörungstheoretiker allein schieben zu wollen, halte ich für eine desaströse Vereinfachung, die leider sogar Benzin ins Feuer giesst.

    Daher kann ich letztlich diesen Artikel grundsätzlich begrüßen, da er weitestgehend ohne erhobenen Zeigefinger auskommt und einen zunächst grundsätzlich vertrauensbildenden Erfahrungsbericht einer nicht ganz fachfremden Person widergibt.

    Dass zeitgleich von Regierungsbehörden berechtigte kritische Fragen zu offiziellen(!) Forschungsergebnissen aus anderen Ländern nur deshalb abgekanzelt werden, weil sie aus einem unliebsamen (Verschwörungs-?)Blatt geäussert werden, ist mindestens schädlich, lässt jedoch auch bei mir offene Fragen zurück. Eine Nachfrage zu Ergebnissen lediglich mit dem Verweis auf die EMA zu beantworten, ist wie die Umweltfreundlichkeit eines Diesels mit Auswertungen des KBA vor dem Dieselskandal zu bewerten. Das Ergebnis ist hoffentlich noch einigen Leserinnen im Gedächtnis.

    Solange kritischer Umgang in den öffentlichen Stellen weggekanzelt wird, sucht sich Kritik andere (dann auch ggf. weniger sachliche) Kanäle und schadet dann letztlich mehr, als jeder offene Umgang mit dürftiger Datenlage zu vielen Details der Impfungen.

    Ich kann auch aus diesem Grunde nur hoffen, dass Spektrum hier ein positiver Treiber bleibt und Verweise (so auch der weiter oben von User Chris.H angegebene Verweis auf einen RT Beitrag) auf kritische Fragen versucht, selbst gegenzuprüfen und gegebenenfalls zu rationalisieren mit welchem Ergebnis auch immer . Guter Journalismus sollte sich der Dialektik verpflichtet sehen und in der Dialektik gibt es keine Gegner, sondern unterschiedliche Thesen. Der Umgang mit diesen ist hinreichend in der klassischem Dialektik beschrieben. Erismus hingegen mag der Dialektik entsprungen sein, stellt jedoch keine dar.

    Zu guter letzt: Es ist erstaunlich wie sich hier an den – zugegebenermaßen oft irrationalen – Weigerungshaltung eines eher kleinen Teiles der Bevölkerung abgearbeitet wird. Da bislang Impfstoffe nicht in Übermaß verfügbar sind (trotz offiziell kürzlich gefallener Priorisierung), sollte dies im Grunde unser kleinstes Problem sein und gerade das Polemisieren gegen diese Menschen trägt nun ganz gewiss nicht zur Vertrauensbildung bei.

    Gleichzeitig begegnen mir vermehrt Menschen, die weder zu Risikogruppen noch anderen Vorzugsgruppen gehören und auf ungeimpfte Leute (die noch kein Impfangebot erhalten haben oder sich nicht/noch nicht impfen lassen wollen) mit Aussagen losgehen, wie “Also wer sich jetzt noch nicht hat impfen lassen, muss wohl ein Assi sein”. Dies wohl gemerkt vor offiziellem Ende der priorisierung und einer Impfquote von zirka 35%. Hier sollte man dann viel eher mal nachdenklich die Augenbraue heben und nach der “erfolgreichen Sozialisierung” fragen…

    Bleiben Sie gesund und vor allem verlieren Sie nicht die Bodenhaftung…

  42. Ich bin zum zweiten Mal mit Biontech geimpft. Ich bin für eine Impfung, aber folgende Nebenwirkungen: 1. Impfung-Adern ganz dick geweitet und geplatzt,
    Herzprobleme, Kopfstechen,Rheuma und Arthrose voll zurück.
    2.Impfung-Muskelschmerzen überall, Lähmungen in Armen und beinen, Taubheit in Armen und Beinen,ganz dicke entzündete Gelenke, Herzprobleme, Rheuma noch schlimmer, Gelenkschmerzen unerträglich,Schlaflosigkeit, Müdigkeit stechende Schmerzen überall, Kopfschmerzen, erhöhter Zucker, erhöhter Blutdruck. Die Impfung hat meinen Gesundheitszustand im Ganzen enorm verschlechtert. Vorerkrankung Rheuma, Venenprobleme (war aber vor der Impfung fast in Ordnung)

    • Liebe Frau Reinmuth, es tut mir leid, von Ihren gesundheitlichen Problemen zu hören. Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie bereits vor der Impfung an Rheuma und einer Venenerkrankung gelitten. Nach der Impfung hatten Sie Beschwerden von Rheuma und einer Venenerkrankung.

  43. Ihr Artikel ist toll geschrieben auch das Statement zu Ihrer Person find ich klasse.
    Werde mich trotzdem nicht impfen lassen da noch keiner weiß welche Wirkung der Impfstoff auf Medikamente hat die man bereits seit Jahren einnehmen muss!?
    Dann bekomme ich vielleicht kein CORONA aber falle in 5 Jahren wegen eines Schlaganfalles aus den Latschen weil der Wirkstoff meine Medikamente neutralisiert!!?? Na Suuper!!!
    Ich für meine Person trage lieber meinen “Seuchenlappen” und halte Abstand und bin somit auch ungeimpft ziemlich sicher. Denn auch nach einer Impfung muss man weiter Maske tragen, wo soll da der Sinn sein?
    Das Risiko CORONA zu bekommen wird, in meinen letzten 30Jahren, also wesentlich geringer sein als an einem Schlaganfall zu Grunde gehen.
    Allen die sich impfen lassen wollen wünsche ich ein gesundes Leben und, was Wir Alle brauchen, viel Glück.

    • Ich denke, dass Sie davor keine Angst haben müssen. Ihre Medikamente werden vermutlich über die Leber verstoffwechselt, der Impfstoff allerdings nicht. Er beeinflusst die Wirkung Ihrer Medikamente nicht. Lassen Sie sich vom Hausarzt über die Vor- und Nachteile der Impfung in Ihrem individuellen Fall beraten!

  44. Ich gratuliere dazu, dass Sie nach der Impfung keinerlei postitiven Test hatten. Ich bin ungeimpft und habe trotz vieler Geschäftsreisen und Kontakte auch keinen Positivtest. Abgesehen davon hat der Geschäftsführer von Biotech im Interview selbst gesagt, dass die Impfung nicht vor einer Ansteckung, maximal vor einem schweren Verlauf schützen kann. Was soll uns das also sagen? Oder wollen Sie einfach ein wenig Werbung machen?

  45. Ich kann die Impfgegner nicht verstehen. Ich habe mich gestern mit voller Überzeugung impfen lassen mit Biontec.

    Da ich aufgrund einer rheumatischen Erkrankung ein Medikament nehme, was meine Immunreaktion reduziert (Metex-Metyltrexat, Basistherapie bei rh. Arthritis) muss ich leider damit rechnen, dass ich nicht so viele Antikörper bilden werden.

    Ich habe daher nach Recherche im Internet beschlossen, dass ich Metex bis 2 Wochen nach der 2. Impfung jetzt aussetzen werde. Es ist ein langanhaltendes Medikament und meine Erkrankung wurde extrem früh erkannt. Deswegen traue ich mir das zu, ohne dass sich mein Zustand verschlechtern wird.

    Ich werde jedenfalls in 2 Monaten mal einen Antikörpertest machen.

    Ausser am Arm und leichte Druckempfindlichkeit beim Anlehnen an eine Tür habe ich bisher nach 14 Std keine Nebenwirkungen.

    Ich hatte nie Angst vor Covid verstehe bei der ganzen Sache nur nicht, warum immer nur die abstrusesten Dinge vorgeschlagen werden eine Infektion zu vermeiden, man sollte vielmehr mal Hinweise geben, wie man sich verhält wenn man es denn hat (viel trinken, Heparin nach 1 Woche usw.) Auch hier kann man so viel ändern. Wenn es behandelbar ist, verliert es auch seinen Schrecken und wir können irgendwann mal wieder zur Tagesordnung kommen

  46. also hier meine persönliche Bilanz nach mehr als einem Jahr COVID Situation in der Allgemeinpraxis, viele Abstriche einige positive darunter, viele stille Feiungen einschließlich unserem PRaxisteam. 16behandelte Patienten mt Covid-Symptomatik alle davon Mischinfektionen mit parallel Mykoplasmen Chlamydien z.b. alle Patienten ambulant erfolgreich behandelt, älteste Patientin 89Jahre, kein long Covid, keine Krankenhauseinweisung, keine Todesfälle. Seit Beginn der Impfkampagne 1 Todesfall, 3x schwere Nebenwirkungen, insg 14Fälle von klinischer Erkrankung nach intensivem Kontakt mit Geimpften.
    Ich bitte darum diese Werbekampagne ausgewogen zu führen, diese Darstellung empfinde ich als unsachlich manipulierend

  47. Sehr geehrte Frau Kurz,

    nach meiner 1. Biontec Impfung hatte ich eine Gürtelrose. Allem Anschein nach durch die Impfung ausgelöst. Durch ein Krebsmedikament (Robociclib) bin ich quasi dauerhaft stark immungeschwächt. Mehrere Artikel beschreiben Gürtelrose-Fälle bei Immungeschwächten Personen in der Schweiz und Israel (https://www.gesundheit.de/news/guertelrose-corona-impfung).

    Daraus ergibt sich für dauerhaft immungeschwächte Personen die Frage:
    Warum soll ich mich impfen lassen, wenn sich einerseits womöglich keine oder nur sehr geringe Immunabwehr aufbaut und andererseits nicht unerhebliche Nebenwirkungen auftreten?

    In Studien wurde dieser Personenkreis nicht eingeschlossen, aber jetzt müsste es doch Erfahrungswerte geben – wieviel Anwehr wird überhaupt aufgebaut und wie ist die Nebenwirkungsbilanz? Haben Sie dazu Daten? Oder eine Empfehlung – anderer Impfstoff?

    Das wäre doch auch für Sie als Hämatologin und Onkologin ein sehr wichtiger Aspekt.

    vielen Dank und Grüße, S. Keller

    • Liebe Frau Keller, es tut mir sehr leid, von Ihren Erkrankungen zu hören. Aufgrund Ihrer Krebserkrankung und Ihrer Therapie, je nachdem, wie alt Sie sind, auch wegen Ihres Alters, haben Sie ein erhöhtes Risiko eine Gürtelrose zu bekommen. Das ist keine Seltenheit. Aller Wahrscheinlichkeit nach hätten Sie die Gürtelrose auch ohne Impfung bekommen. Solange Sie nicht gerade eine Therapie bekommen, die die Antikörper-produzierenden Zellen zerstört (etwa Rituximab), sollten Sie sich in meinen Augen unbedingt weiter impfen lassen. Als Krebspatientin haben Sie ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf. Sprechen Sie bitte mit Ihren behandelnden Onkologen über die Vor- und Nachteile einer Impfung in Ihrem Fall.

      • Liebe Frau Kurz.

        Vielen Dank für Ihre Antwort.

        Ich bin 46 Jahre.

        Eine Sache würde mich noch sehr interessieren: als Krebspatient (wenn man nicht gerade Chemo macht),
        hat man doch nicht generell ein erhötes Risiko?

        Meine Blutwerte sind bis auf die Leukopenie sehr gut, fühle mich top fit und bin nie krank. Also habe ich doch nur wegen meines Krebsmedikaments gegen die Metastasen ein erhöhtes Risiko mich anzustecken, nicht weil ich Krebs habe?

        Viele Grüße, S. Keller

        • Liebe Frau Keller, Krebspatienten haben ein stark erhöhtes Risiko für Thrombosen. Bei COVID-19-Infektionen treten vermehrt Thrombosen auf. Auch gibt es Krebserkrankungen, die das Immunsystem schwächen. Also haben Krebspatienten auch unabhängig von der Therapie ein erhöhtes Risiko, leider. Die Leukopenie ist natürlich ein besonderes Risiko. Deshalb würde ich mich an Ihrer Stelle unbedingt besonders schützen und impfen lassen. Passen Sie auf sich auf und alles Gute und viel Kraft

  48. kommen wir nochmal zum Thema Kinder impfen

    Gerade weil diese Impfstoffe noch nicht genügend auf die Nebenwirkungen getestet wurden.
    Die Kinder zwischen 12 und 16 ?!
    Da bauen die doch erst ihr Immunsystem auf ?!
    Was für ein Sinn hat es wenn die Folgen noch nicht erforscht sind und das noch ausgerechnet bei Kindern ?!

    Das einzige was ich schlussfolgern kann ist das Deutschland zu spät schon beim 1. Ausbruch reagiert hat.

    Deutschland hat schon beim ersten Lockdown geschlafen und wir kleinen Leute müssen es jetzt ausbaden..

  49. 100% Gesund sieht sie aber auf dem Foto nicht. Befragen wir alle die geimpft sind und auch die die bis jetzt nicht arbeiten gehen können und auch die Familienmitglieder von den verstorbenen. Na ja die sind gestorben, weil sie krank und alt waren. Anders rum, wenn sie positiv getestet waren. Dann sterben die mit oder an Corona und nicht das sie ALT und vorerkrank waren. ?!
    Wir KRANK das alles ist, bekommen wir erst, wenn die ganze S… vorbei ist.

  50. @demolog

    Die Impfkommission hebt in ihren Veröffentlichungen einseitig nur das mögliche Risiko einer Impfung hervor – nicht aber den möglichen Nutzen.
    Durch diese einseitige Darstellung wird das Risiko einer Impfung von vielen Menschen als übermäßig gefährlich empfunden – was zur Ablehnung der Impfung führen kann

    Meiner Meinung nach ist dies ein schwerer Fehler von Wissenschaftskommunikation.

    z.B. mit AstraZeneca konnte 1 Person von 100000 Geimpften an Gehirnvenenthrombose sterben (mittlerweile weiß man aber, was man machen muss wenn bekannte Symptome auftreten)

    Erkranken aber 100000 Personen an Covid –
    – dann sterben 2-3 % – das sind 2-3000 Tote
    – dann leiden ca. 10-20 % nach der Infektion an Long-Covid – das sind 10-20000 Langzeitkranke

    Weil die Veröffentlichungen der Impfkommission sich aber nur auf die Hirnvenenthrombose beziehen – wird das Risiko falsch dargestellt und von vielen Menschen falsch empfunden

    Es stehen in der Risikoabwägung aber real gegenüber
    1 möglicher Toter durch die Impfung – gegen – 2-3000 Tote UND 10-20000 Langzeiterkrankte bei Erkrankung

  51. Zitat: “Und lebe in einer Wohngemeinschaft in einer Stadt, in der die Inzidenz zeitweise sehr hoch war. Meine wöchentlichen SARS-CoV-2-Tests waren bisher immer negativ.”

    Das könnte auch von mir stammen. Großstadt, hohe Inzidenz und täglich in Kontakt mit einer Menge Menschen, die alle nicht geimpft sind. Meine Tests waren ebenfalls alle negativ, das seit fast zwei Jahren. Und jetzt Achtung -Ich bin NICHT geimpft-
    Also wieso genau soll ich mir einen Wirkstoff injizieren lassen, der eventuell hilft oder vielleicht auch nicht?
    4,88% in Deutschland haben sich angesteckt. Oder anders -wurden getestet. Wie viele davon hatten tatsächlich Symptome?
    0,11% sind MIT Corona gestorben. Wie viele AN Corona?
    Ich muss noch nach Zahlen forschen, aber ich schätze, dass in dieser Zeit mit diesen überzogenen Maßnahmen, ähnlich viele Menschen an Suizid gestorben sind, weil ihre Depressionen nicht behandelt wurden. Oder sucht euch eine andere Zivilisationskrankheit aus.
    Ich bleibe dabei: Das Virus existiert, aber es ist nicht gefährlicher als andere, schon länger existierende Krankheiten.

    Noch mal: Das Virus ist für NUR 0,11% der Bevölkerung gefährlich. Und deswegen muss ich Masken tragen? Das ist wie Sturzhelm aufsetzen, weil ich eventuell irgendwann auf gerade Strecke ohne Verkehr vom Fahrrad falle. Oder Antibiotika zur Erkältungsprävention nehmen.
    Wer hat schon mal Mett/Hackpeter gegessen? Hattet ihr danach Hepatitis E? Immerhin hatten das schon 17% der Deutschen und auch da können schwere Verläufe tödlich enden.

  52. Man nehme 10.000 geimpfte Probanden und 10.000 ungeimpfte Probanden. Von den geimpften erkranken 20, von den umgeimpften 200. Daraus wird eine Impfsicherheit von 90%. Denn von den geimpften sind nur 10% erkrankt, im Vergleich zu den 200 ungeimpften Erkrankten.
    Ist doch alles nicht so schwer oder ?

  53. Hallo Frau Kurz,

    vielen Dank für die verständliche Erklärung!

    Ihr Artikel hat heute sehr gut gepasst, da ich erst gestern Abend über ein Youtube-Video des Buchautoren Clemens Arvay gestolpert bin (Buchtitel: Corona-Impfstoffe – Rettung oder Risiko?), das mich tatsächlich verunsichert hat. Arvay sagt darin, dass es zumindest deutliche Indizien dafür gibt, dass die mRNA-Impfstoffe das Immunsystem dauerhaft „umprogrammieren“ könnten. Und zwar nicht nur in dem Sinne, dass es lernt sich besser gegen Coronaviren zu wehren, sondern als Nebeneffekt die Reaktion auf Bakterien abgeschwächt wird.

    Falls das Thema Ihr Interesse findet würde ich mich sehr darüber freuen, wenn sie sich im Sinne des wissenschaftlichen Diskurses auch dazu nochmal äußern könnten. Mit Ihrem Hintergrund Biochemie + Medizin werden Sie doch bestimmt eine ebenso fundierte Einschätzung dazu abgeben können.

    Hier der Link zu besagtem Video: https://youtu.be/kQ_NA1MUbIc

    Vielen Dank!

  54. Oben wurde von einem Leser geschrieben, dass auch Ungeimpfte von den Geimpften profitieren würden. Das kann ich nach den vermittelten wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht so sehen: Die Ansteckungsgefahr der Nichtgeimpften soll doch sehr viel verdeckter / hinterrücks sozusagen geschehen: Die Geimpften merken gar nicht mehr, wenn sie erkranken und müssen sich nicht mehr testen lassen, geben das Virus aber ungebremst weiter an Ungeimpfte und Geimpfte, wobei das nur bei den Ungeimpften Wirkungen zeigt und keiner ahnt, von welchem Geimpften das Virus übertragen wurde an den Ungeimpften, weil beim Geimpften ja keine Symptome mehr auftreten. Ist das der Grund, warum in weit durchgeimpften Nationen und trotz des Impffortschritts dort, wie England, die Inzidenz wieder rasant ansteigt?

    • Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger kann das Virus übertragen werden, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sich Ungeimpfte anstecken

  55. nach der Impfung mit astrasenica bekam ich einen riesigen Durst ichhätte ein Eimer waser saufen können, dann am darauffolgenden Do bekam ich fieber 39.7 °.

  56. Die ganze Familie hatte bereits vor 4 Monaten eine nachgewiesene Coronainfektion. Ich war eine Woche lang krank mit Grippeähnlichen Symptomen, meine Frau war drei Tage lang krank. Die Kinder im Alter von 9 und 6 Jahren, die Jüngste sogar nur 3 Monate, hatten gar keine Symptome. Wieso sollte ich meine Kinder jemals impfen lassen? Ihr Imunsystem kennt das Virus bereits.
    Auch ich lasse mich nicht impfen, denn mein Körper kam auch wunderbar mit dem Virus klar. Natürlich würde ich mich impfen lassen, wenn ich Vorerkrankunen habe. Diese Entscheidung würde dann einer vollkommen anderen Prämisse unterliegen. Die Wahl habe dennoch immer noch ich! Ich will auch nicht meine Freiheiten beschneiden lassen, nur weil ich mich nicht impfen lassen werde. Das Argument andere zu schützen greift hier nicht. Denn die Anderen können sich ja impfen lassen, wenn Sie möchten. Somit muss jeder mit den Konsequenzen für sich selbst leben.

    • Das sind Beispiele, die mir plausibel vorkommen. Es sterben nie alle Menschen in Seuchenzeiten. Und das kann nur bedeuten, das einige wengier anfällig sind, und wiederum einige gar nicht. Und bei Infektion in Kindheitsalter ist die Wahrscheinlichkeit, das man sie übersteht, und später keine Nachteiligen Nebenwirkungen hat, sehr hoch bis praktisch immer der Fall.
      Es kommt der Tag, an dem verkündet wird, das auch Kinder geimpft werden sollten. Einfach, weil einerseits das Ziel ist, alle zu impfen und andererseits: Weil es für Kinder regelmäßig voel weniger gefährlich ist, als für Erwychsene. Es ist auch kein Ehren/Gnadenakt, das man die Alten in Altenheimen zuerst geimpft hat: Weil man damit eine eh instabile Gruppe Impft und Desensibilisiert, und damit einen Stamm bekommt, der für jede weitere Massendesensibilisierung relevant ist, und weil die Impfung dieser Gruppe auch anzeigen könnte, ob die Impfstrategie (im Impfstoff selbst) überhaupt funktioniert, denn wenn nicht, würden schnell auffällig viele davon sterben.
      Das dies nicht eschehen ist (wie es aussieht), zeigt, das die Impfung wirken kann. Was aber eben kein Lob der Impfung ansich ist, weuil sie eben nioch andere Probleme auslösst, und auch andere Ziele hat, als nur die Desensibilisierung gegen Krankheitserreger.
      ich nenne das “Impfimperialismus” über neuronale Ebene, denn es wird durch die Impfunf und die simmulierte Infektion ein Alarmzustand im Körper erzeugt, der im Gehirn eine neue Information / Vernetzung entstehen lässt. Un ddas ist in anderer Hinsicht relevant. Nämlich Politisch, weil diese neue Vernetzung im Gehirn auch Bewusstseinsbeeinflussend ist.

      Ich plädiere dann auch dafür, bessere und wirksamere Akuttherapien zu entwickeln, anstatt die Massenimpfungen zum Allheilswerkzeug zu machen.
      Impfungen haben nämlich Nebenwirkungen, die zwar nicht oft auffallend sind, aber lebenslang beeinflussen.

      • Gegen Virusinfektionen gibt es bis auf eine Ausnahme leider generell keine Heilmittel. Das liegt daran, dass Viren sich in unseren Zellen verstecken und unsere eigenen Zellen die Viren herstellen. Das unterscheidet sie von Bakterien. Entweder das Immunsystem erkennt die infizierten Zellen und tötet sie ab – oder eben nicht. Es gibt wenn überhaupt Medikamente, die die Virusvermehrung unterbinden – sie können die Viren aber nie ganz aus dem Körper entfernen. Das beste Mittel gegen Virusinfektionen ist sie nicht zu bekommen. Und das ist in der Medizin generell so: am besten ist es, gar nicht erst krank zu werden. Impfungen können dabei helfen.

  57. Es freut mich für Sie, dass Sie ein gutes Gefühl mit der Impfung haben. Nach 5 Monaten können Sie allerdings noch keine Aussage über Langszeitfolgen treffen. Ohne Ihnen zu Nahe treten zu wollen, glaube ich auch nicht, dass Sie die beste Expertin sind, um dies zu beurteilen. Was Sie teilen, ist ein persönlicher Erfahrungsbericht. Leider mit dem faden Beigeschmack der “Impfwerbung”.

    • Lieber Herr Regensburger, danke für das Feedback. Sie haben richtig erkannt, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht handelt.

      • Liebe Frau Kurz, der Punkt auf den B.Regensburger – woran erkennen Sie, dass »B.« ein Herr ist? – hinweisen will, ist möglicherweise, dass jemand, der wie Sie in medizinischen Belangen offensichtlich qualifizierter ist als Hinz & Kunz, natürlich veröffentlichen darf: »Ich fühle mich gut.« Der mit Ihrem Artikel intendierte Impetus: »Wenn ich mich gut fühle, könnt Ihr Euch auch gut fühlen.« ist allerdings übergriffig. Es gibt unbestritten Menschen, die nach einer Impfung mehr oder minder erhebliche Beschwerden haben. Welche davon nur zeitlich aber nicht auch kausal mit der Impfung zusammenhängen ist wenig erforscht. Und noch viel weniger erforscht ist, was es im menschlichen Körper auslöst, von außen den Bauplan von Virusteilen einzuschleusen. Dass der Körper seit Jahrmillionen gewöhnt ist, von Viren als Kopiermaschine missbraucht zu werden, ist das eine. Dass er jetzt durch eine Impfung angeregt wird, Partikel herzustellen, von denen er von vornherein »weiß«, die sind eh nichts Halbes und nichts Ganzes, das ist – aus meiner laienhaften Sicht – Neuland.

  58. Liebe Marisa Kurz,
    Ihr Beitrag kommt mit zu “glatt geschliffen” vor, fast schon wie “sponsored by …”
    Leider! Eine kritischere Betrachtungsweise, auch bei persönlich positiver Erfahrung, hätte m. E. nicht geschadet.
    Liebe Grüße, Albert

  59. Knapp 18 Monate nach dem ersten Fall in Bayern habe ich auch keine Nebenwirkungen, hatte keine (nachgewiesene) Infektion, aber eine labortechnisch nachgewiesen T-Zellen-Reaktion und daher eine vermutliche Immunität. Auf diese vertraue ich deutlich mehr als auf die Impfstoffe, die sich als solche streng genommen gar nicht bezeichnen dürften. Klar, ich kann daneben liegen und kann evtl. schwer an Corona erkranken. In den letzten Tagen wird aber berichtet, dass bei vielen Geimpften nicht mal ein Antikörpernachweis geführt werden kann. Ich warte auf den Tag, an dem erstaunt berichtet wird, dass bei vielen die Impfung eine schale Illusion war und sie trotz allem dem Virus erlegen sind.

    Und noch was ganz anderes, glücklicherweise hat nicht jeder schwere bis schwerste Nebenwirkungen, aber es gibt sie. Es wird immernoch unter der Decke gehalten, in welcher Zahl diese auftreten, um den Verkauf der Impfstoffe nicht zu untergraben. Die Statistiken der u.a. EMA oder PEI sind öffentlich, jeder könnte sich ein Bild machen und dies bewerten. Wer es nicht tut, darf weiter auf solche seichten Berichtchen wie hier vertrauen.

    • Die Leute von der Firma WEBASTO waren letztes Jahr die erste größere Gruppe von Infizierten in Bayern. Alle hatten einen leichten Verlauf der Erkrankung

      Nach einem Jahr gab es zum ´Jubiläum´ in den Medien einen Bericht über diese Leute und ihren Gesundheitszustand: viele hatten immer noch Konzentrationsschwierigkeiten, waren schneller erschöpft und/oder hatten Atemwegsprobleme.

      Kurz gesagt – seit einem Jahr ist die Lebensqualität dieser Leute deutlich verschlechtert. Und man weiß nicht, ob diese Leute irgendwann wieder völlig gesund werden. Darunter leiden auch deren Familienangehörige.

      Viele Leute haben durch Covid tatsächlich keine gesundheitlichen Probleme – aber wenn man auch nur leichte Langzeitprobleme hat, ist dies eine unnötige Verschlechterung der Lebensqualität.

      Leider ist man erst im Nachhinein schlauer.
      Ich verzichte gerne darauf, durch eine durchgemachte Corona-Infektion nachhinein zu wissen, ob diese Infektion für mich gut oder schlecht ist – und lasse mich impfen.
      Nächste Woche ist mein 2. Impftermin.

  60. Sehr schöner Artikel. Ich habe Bedenken bei der mRNA-Impfung, weil sie nunmal die erste ihrer Art ist, aber Ihre Erläuterung hat dieses Gefühl ein wenig entschärft. Außerdem deckt es sich mit dem was ich in der Schule über mRNA gelernt habe, also vertraue ich Ihnen in der Hinsicht.

    Ich finde es schön, mal etwas zu lesen, das keine Sorgen macht, aber gleichzeitig auch die Risiken nicht unter den Teppich kehrt. Die meisten Artikel, die ich so lese, sind in der Hinsicht etwas einseitiger.

    Vielen Dank für die kurze und bündige Erläuterung jedenfalls.

  61. Vielen Dank für den informativen Artikel.

    Heute stellen wir fest, dass die Infektionsraten insgesamt stark gesunken sind. Bei den geimpften Personengruppen war dies schon länger positiv feststellbar.

    Die Impfungen leisten offenbar einen großen Beitrag zur Bewältigung der Krise. Sie retten Leben und sind eine Chance, unsere sozialen Kontakte und viele gestoppte Aktivitäten bald wieder unbeschwert aufnehmen zu können.

    Ich freue mich jetzt schon sehr darauf, wenn bald auch meine Familie und ich einen vollständigen Impfschutz genießen dürfen.

    Danke für diesen Bericht!

  62. Was ich aus der Zeit der Pandemie mitnehme ist die Erkenntnis, dass Polemik und Sarkasmus niemanden auch nur einen Schritt weiterbringen. Außerdem musste ich lernen, dass Solidarität durchaus eine Einbahnstraße sein kann. Ich habe mich im Januar dieses Jahres sofort, als man mir dies angeboten hatte, mit BioNTech impfen lassen – ich arbeite in einer Pflegeeinrichting für alte Menschen. Nicht nur, dass ich belächelt und als Versuchskaninchen der Pharma-Industrie bezeichnet wurde – nein. Ich stelle auch fest, dass diejenigen, die am lautesten nach Lockerungen und Grundrechten rufen, auch am schnellsten das Weite suchen, wenn es um die Aufforderung zum Impfen geht.
    Die derzeit sinkende Inzidenz und die damit einhergehenden Lockerungen sowie die Rückkehr zu einem “normalen” Leben stehen in einer engen Kausalität zum Impfen. Ich bin mir aber sehr sicher, dass den Verschwörungstheoretikern und den Grundrechte-Forderern da auch was einfällt, was diesen Zusammenhang in Frage stellt.

    Diejenigen, die sich sofort haben impfen lassen, als es möglich war – also auch die Autorin des obigen Beitrages – haben über Monate auf eigene Grundrechte verzichtet, um sich solidarisch mit den noch Umgeimpfen zu zeigen. Mit denen, die sich impfen lassen wollen und auch mit diejenigen, die immer noch lächeln.

  63. Könnte es sein, dass der Vorgang, der Long Covid verursacht, ein Vorgang ist, der auch bei der Impfung mit genetischen Impfstoffen stattfindet? Könnte also ein Geimpfter – ebenso wie jemand, der nach einer C19-Erkrankung wieder genesen ist – Monate nach der Impfung an Fatigue oder anderen Long-Covid-Erscheinungen leiden. Gibt es dazu Studien?

    • Aus England gib es erste Berichte – wonach bei Leuten die an Long-Covid erkrankten eine leichte Besserung eintritt, wenn sie geimpft werden.

      (Dies ist zwar keine Antwort auf Ihre Frage – aber eine interessante Beobachtung. Leider sind bisher noch keine konkreten Informationen/Zahlen dazu bekannt.)

      • Oha! Danke. Das – hier ein Link zu einem Bericht über die Studie – ist interessant. Besonders interessant finde ich den letzten Absatz in dem verlinkten Bericht. Dort steht, es sei nicht auszuschließen, dass möglicherweise im Körper verbliebene Fragmente des Virus’ Long Covid auslösen. Die durch die genetischen Impfstoffe erzeugten Spikes sind quasi Fragmente des Virus’. Das würde also zu meinem Gedankengang passen: Einerseits könnte die Impfung mit einem genetischen Impfstoff, den Mechanismus in Gang setzen, der zu Long Covid führt. Andererseits könnte die Impfung bei den von Long Covid betroffenen Personen das körpereigene Abwehrsystem stimuliert haben, sich nun auch noch um die Fragmente zu kümmern. Interessant ist das alles schon. Aber irgendwie auch ziemlich experimentell, was da qua Impfempfehlung als Massentest stattfindet.

  64. @Chris H.
    Ja, was nun? Spike-Proteine oder “mRNA-Nanopartikel” – was immer das sein sollen. mRNA ist ein Makromolekül, aber kein Partikel. Selbstverständlich können die von den Körperzellen aus der verimpften mRNA hergestellten Spike-Proteine überall im Körper herumwandern, solange der noch nicht genügend Antikörper gebildet hat, um sie abzufangen. Aber diese Spike-Proteine vermehren sich nicht selbständig – im Gegensatz zu SARS CoV2-Viren und sie sind für den Körper auch nicht schädlich – im Gegensatz zu Viren. Was die japanischen Kollegen gezeigt haben ist, dass die Spike-Proteine zu Beginn sehr schnell durch den Körper wandern und dann überall als Fremdproteine erkannt werden, gegen die sich der Körper wehrt, in dem er Antikörper bildet. So funktioniert die Immunantwort. Oder hatten Sie gedacht, das Impfserum erzeugt in einer winzigen Stelle um den Einstich Antikörper, mit denen dann der Rest des Körpers per WLAN versorgt wird?

  65. Ich finde es schon dreist 6 Monate nach der Impfung über nicht vorhandene Spätfolgen zu sprechen. Wissen Sie ob Sie unfruchtbar geworden sind? Oder bekommen Sie in einem Jahre zum Beispiel Narkolepsie? Wer sich impfen lassen will soll es tun, aber denen die es nicht wollen kein schlechtes Gewissen einreden.
    Wieso auch? Die Impfung schütz die Geimpften vor einem schweren Verlauf, also geht für die Geimpften von den Ungeimpften keine Gefahr aus. Ferner wird hier Quasi allen ungeimpften und symptomfreien Menschen der Status “Gesund” aberkannt. Wenn impfen die einzige Methode ist “Gesund” zu sein, steht sofort die Frage im Raum wie konnte die Menschheit nur seit tausenden von Jahren überleben? Imfungen wurden erst um 1800 entwickelt, davor musste das Immunsystem reichen.

    • @Jan
      Die erste Gruppe von Versuchspersonen wurde schon vor über einem Jahr geimpft – d.h. zumindest in dieser Kleingruppe hat man schon über ein Jahr an Erfahrung.

      In Skandinavien erkrankten ca. 500 Leute nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe an Narkolepsie. Ursache dafür war eine falsche Konzentration eines Wirkverstärkers in einer Impfstoffcharge – also ein Produktionsfehler. Solche Wirkverstärker werden aber in den Impfstoffen gegen Covid nicht verwendet.

      Im 18. Jhdt. hatten die Menschen in Europa eine durchschittliche Lebenserwartung von etwa 40 Jahren (30-40% aller Geborenen starben vor dem 10. Lebensjahr). Mittlerweile sind wir bei einer Lebenserwartung um die 80 Jahre.

  66. Ich als Mathematiker sehe das ja so:

    Die Wahrscheinlichkeit, an SARS-CoV-2 schwer zu erkranken, ist deutlich höher, als schwere Nebenwirkungen einer Impfung.
    Ich bin 38 und froh, bereits doppelt geimpft zu sein (Biontech). Auch ich hatte als einzige Nebenwirkung eine schmerzende Schulter (der Tag nach der Impfung).
    Meine Frau, auch doppelt mit Biontech geimpft, hatte gar keine Nebenwirkungen.

    Ein Freund von uns (32 Jahre alt) hatte sich ende letzten Jahres mit SARS-CoV-2 infiziert. Er hatte nur einen sehr leichten verlauf, riecht aber auch 6 Monate nach der Infektion noch nichts (einzige Langzeitfolge).

    Ich bin froh, geimpft zu sein.

  67. Erstaunlich, dass auf die Beiträge von Udo Mahr und Chris H. nur ein Mal eingegangen wurde, und das mit Polemik. Wie auch immer man zum Impfen steht, finde ich es jedenfalls erstaunlich, dass in der Öffentlichkeit und nach meiner Erfahrung auch im Privaten kaum über ein “Für und Wider” von Impfungen gesprochen und diskutiert wird. Dabei gibt es doch gerade in Deutschland immer sofort mehrere andere Meinungen, wenn jemand öffentlich einen Standpunkt vertritt. Beim Thema Corona-Impfung scheint es aber nur die “vernunftbasierten Befürworter” und “durchgeknallte Impfgegner” zu geben. Das finde ich wirklich erstaunlich.

  68. Klasse Artikel, Frau Kollegin! Und das zu Beginn der Berufslaufbahn!
    Was ich in meiner 35-jährigen Praxistätigkeit allerdings lernen musste, bringt ein Sprichwort gut auf den Punkt: Wo das Aug’ nicht sehen will, helfen weder Licht noch Brill’. Gerade im Zuge der Impfdiskussion fällt mir das immer mal wieder ein. Habe mich durch diese Erfahrung aber nicht entmutigen lassen.
    Machen Sie weiter so!

  69. Es ist wirklich beschämend, wie jemand der Medizin studiert und vorher schon zwei weitere Studien, ich schätze mal erfolgreich absolviert hat, seine persönlichen Erfahrungen in den Vordergrund schiebt und denkt das dies auf alle anderen Menschen übertragen werden könne.
    So wie jeder Mensch ein Gesicht hat und wir trotzdem alle völlig verschieden aussehen, so reagiert auch das Immunsystem eines jeden einzelnen völlig verschieden auf Krankheiten, Medikamente, Impfungen, Ernährung, Bewegung … das brauche ich wohl nicht weiter ausführen.
    Übrigens bietet das Immunsystem des menschlichen Körpers immer noch unzählige Geheimnisse für die Medizin, die wir noch nicht mal ansatzweise verstehen können.
    Und wenn man jetzt mal bedenkt, dass bei der Notfallzulassung der Impfstoffe niemand von Sinusvenenthrombosen gesprochen hat und diese eigentlich erst entdeckt wurden als Menschen nach der Impfung gestorben sind, zeigt doch wie wenig die Mediziner eigentlich wissen.
    Des weiteren zeigen doch auch die Zyklus Störungen von geimpften Frauen, dass auch hier die guten Mediziner leider völlig im dunkeln tappen.
    Covid19 ist in den meisten Fällen eine harmlos verlaufende Krankheit, die nur für bestimmte Menschen, meist mit schweren Vorerkrankungen, gefährlich werden kann. Leider kann unsere Medizin diese Menschen nicht wirklich herausfiltern, weil sie dazu einfach nicht in der Lage ist.
    Und das alles ist jetzt schon lange klar nach über einem Jahr Corona-Virus, leider verstehen die Menschen das nicht mehr, da ihre persönliche Angst ihren Verstand auffrisst.
    Am schlimmsten ist wohl das die Menschheit auf der höchsten Stufe der Arroganz gelandet ist, in dem die Menschen die Existenz oder Schöpfung als unvollkommen und fehlerhaft ansehen und der Meinung sind sie müssen es jetzt selber in die Hand nehmen, also sich vom Menschen zum Gott wandeln.
    Jeder Mensch ist selber verantwortlich für seine Gesundheit daran ändert auch Corona nichts.
    Was passiert denn wenn ich ein Papier aufsetze, welches ich mit zum Impftermin nehme, dem Arzt vorlege zum unterschreiben damit er für die Impfung die Verantwortung übernimmt?
    Wer übernimmt denn überhaupt die Verantwortung für die Impfung?
    Der Hersteller tut es nicht, der Arzt auch nicht unsere lieben Politiker schon gar nicht, achso jetzt ist es klar, der Geimpfte selbst trägt die Verantwortung.
    Von daher muss jeder selbst entscheiden sich zu impfen.

  70. Es ist wirklich beschämend, wie jemand der Medizin studiert und vorher schon zwei weitere Studien, ich schätze mal erfolgreich absolviert hat, seine persönlichen Erfahrungen in den Vordergrund schiebt und denkt das dies auf alle anderen Menschen übertragen werden könne.
    So wie jeder Mensch ein Gesicht hat und wir trotzdem alle völlig verschieden aussehen, so reagiert auch das Immunsystem eines jeden einzelnen völlig verschieden auf Krankheiten, Medikamente, Impfungen, Ernährung, Bewegung … das brauche ich wohl nicht weiter ausführen.
    Übrigens bietet das Immunsystem des menschlichen Körpers immer noch unzählige Geheimnisse für die Medizin, die wir noch nicht mal ansatzweise verstehen können.
    Und wenn man jetzt mal bedenkt, dass bei der Notfallzulassung der Impfstoffe niemand von Sinusvenenthrombosen gesprochen hat und diese eigentlich erst entdeckt wurden als Menschen nach der Impfung gestorben sind, zeigt doch wie wenig die Mediziner eigentlich wissen.
    Des weiteren zeigen doch auch die Zyklus Störungen von geimpften Frauen, dass auch hier die guten Mediziner leider völlig im dunkeln tappen.
    Covid19 ist in den meisten Fällen eine harmlos verlaufende Krankheit, die nur für bestimmte Menschen, meist mit schweren Vorerkrankungen, gefährlich werden kann. Leider kann unsere Medizin diese Menschen nicht wirklich herausfiltern, weil sie dazu einfach nicht in der Lage ist.
    Und das alles ist jetzt schon lange klar nach über einem Jahr Corona-Virus, leider verstehen die Menschen das nicht mehr, da ihre persönliche Angst ihren Verstand auffrisst.
    Am schlimmsten ist wohl das die Menschheit auf der höchsten Stufe der Arroganz gelandet ist, in dem die Menschen die Existenz oder Schöpfung als unvollkommen und fehlerhaft ansehen und der Meinung sind sie müssen es jetzt selber in die Hand nehmen, also sich vom Menschen zum Gott wandeln.
    Jeder Mensch ist selber verantwortlich für seine Gesundheit daran ändert auch Corona nichts.
    Was passiert denn wenn ich ein Papier aufsetze, welches ich mit zum Impftermin nehme, dem Arzt vorlege zum unterschreiben damit er für die Impfung die Verantwortung übernimmt?
    Wer übernimmt denn überhaupt die Verantwortung für die Impfung?
    Der Hersteller tut es nicht, der Arzt auch nicht, unsere lieben Politiker schon gar nicht, achso jetzt ist es klar, der Geimpfte selbst trägt die Verantwortung.
    Von daher muss jeder selbst entscheiden sich zu impfen.

  71. … sich impfen lassen und dann davon ausgehen, dass keine schlimmeren Spätfolgen kommen? Klar, warum nicht. Man rechnet mit einer akuten Reaktion und hofft, dass sie nicht auftaucht? Ich habe schon oft mit den Gedanken gespielt, mich impfen zu lassen. Aber nachdem ich auch diese Gedanken einer Geimpften gelesen habe, werde ich wohl noch einige Zeit abwarten. Ich würde gerne wissen, wie hoch das Risiko ist, geimpft zu werden und wie der Körper reagiert nach 2, 3 oder 5 Jahren. Leider konnte mich bis jetzt noch nichts und keiner überzeugen. Sehr schwierige Entscheidung vor dem man gestellt wird.

  72. Es ist wirklich beschämend, wie jemand der Medizin studiert und vorher schon zwei weitere Studien, ich schätze mal erfolgreich absolviert hat, seine persönlichen Erfahrungen in den Vordergrund schiebt und denkt das dies auf alle anderen Menschen übertragen werden könne.
    So wie jeder Mensch ein Gesicht hat und wir trotzdem alle völlig verschieden aussehen, so reagiert auch das Immunsystem eines jeden einzelnen völlig verschieden auf Krankheiten, Medikamente, Impfungen, Ernährung, Bewegung … das brauche ich wohl nicht weiter ausführen.
    Übrigens bietet das Immunsystem des menschlichen Körpers immer noch unzählige Geheimnisse für die Medizin, die wir noch nicht mal ansatzweise verstehen können.
    Und wenn man jetzt mal bedenkt, dass bei der Notfallzulassung der Impfstoffe niemand von Sinusvenenthrombosen gesprochen hat und diese eigentlich erst entdeckt wurden als Menschen nach der Impfung gestorben sind, zeigt doch wie wenig die Mediziner eigentlich wissen.
    Des weiteren zeigen doch auch die Zyklus Störungen von geimpften Frauen, dass auch hier die guten Mediziner leider völlig im dunkeln tappen.
    Covid19 ist in den meisten Fällen eine harmlos verlaufende Krankheit, die nur für bestimmte Menschen, meist mit schweren Vorerkrankungen, gefährlich werden kann. Leider kann unsere Medizin diese Menschen nicht wirklich herausfiltern, weil sie dazu einfach nicht in der Lage ist.
    Und das alles ist jetzt schon lange klar nach über einem Jahr Corona-Virus, leider verstehen die Menschen das nicht mehr, da ihre persönliche Angst ihren Verstand auffrisst.
    Am schlimmsten ist wohl das die Menschheit auf der höchsten Stufe der Arroganz gelandet ist, in dem die Menschen die Existenz oder Schöpfung als unvollkommen und fehlerhaft ansehen und der Meinung sind sie müssen es jetzt selber in die Hand nehmen, also sich vom Menschen zum Gott wandeln.
    Jeder Mensch ist selber verantwortlich für seine Gesundheit daran ändert auch Corona nichts.
    Was passiert denn wenn ich ein Papier aufsetze, welches ich mit zum Impftermin nehme, dem Arzt vorlege zum unterschreiben damit er für die Impfung die Verantwortung übernimmt?
    Wer übernimmt denn überhaupt die Verantwortung für die Impfung?
    Der Hersteller tut es nicht, der Arzt auch nicht, unsere lieben Politiker schon gar nicht, achso jetzt ist es klar, der Geimpfte selbst trägt die Verantwortung.
    Von daher muss jeder selbst entscheiden sich zu impfen.

  73. Impfungen generell abzulehnen liegt nicht in meinem Interesse. Ich glaube ein Nutzen ist in Einzelfällen erwiesen (Pocken, Polio..). Sogar ermöglicht die regelmäßige Grippeimpfung meinen Eltern sorgenfreier durch den Winter zu kommen (ohne eine erwiesene Wirkung und ohne hinreichende Erkenntnis über die wirklich im Umlauf befindlichen Viren gegen welche der jährlich neu gestaltete Impfcocktail zusammengesetzt wird) aber der psychologische Effekt ist sehr viel wert. Und so sehe ich es mit Corona ähnlich. Viele Menschen wurden durch die Regierung und die Medien fast schon in einen panikartigen Zustand gebracht. Hier ist es natürlich eine psychische Notwendigkeit etwas zu verimpfen um diesen Menschen ein normales Leben überhaupt wieder zu ermöglichen. Und die Wirtschaftliche Seite gar nicht zu ignorieren: Masken, Schnelltests, Plexiglasscheiben, Impfseren, App-Programmierer… mir fällt noch vieles ein. Und natürlich die vielen Möglichkeiten sich politisch ins Aus zu manövrieren ohne jedoch die verknüpften Konsequenten aushalten zu müssen – “Es musste eben Alles sehr schnell gehen…” Die ganz Corona-Thematik hat soviele Ebenen und diese verknoten sich am Ende in dieser Impfung und jeder hat ein Recht darauf diese zu wollen und diese abzulehnen.

  74. hahahahahah ihr Scharlatane, schämt euch ihr Lügner

    Es ist wirklich beschämend, wie jemand der Medizin studiert und vorher schon zwei weitere Studien, ich schätze mal erfolgreich absolviert hat, seine persönlichen Erfahrungen in den Vordergrund schiebt und denkt das dies auf alle anderen Menschen übertragen werden könne.
    So wie jeder Mensch ein Gesicht hat und wir trotzdem alle völlig verschieden aussehen, so reagiert auch das Immunsystem eines jeden einzelnen völlig verschieden auf Krankheiten, Medikamente, Impfungen, Ernährung, Bewegung … das brauche ich wohl nicht weiter ausführen.
    Übrigens bietet das Immunsystem des menschlichen Körpers immer noch unzählige Geheimnisse für die Medizin, die wir noch nicht mal ansatzweise verstehen können.
    Und wenn man jetzt mal bedenkt, dass bei der Notfallzulassung der Impfstoffe niemand von Sinusvenenthrombosen gesprochen hat und diese eigentlich erst entdeckt wurden als Menschen nach der Impfung gestorben sind, zeigt doch wie wenig die Mediziner eigentlich wissen.
    Des weiteren zeigen doch auch die Zyklus Störungen von geimpften Frauen, dass auch hier die guten Mediziner leider völlig im dunkeln tappen.
    Covid19 ist in den meisten Fällen eine harmlos verlaufende Krankheit, die nur für bestimmte Menschen, meist mit schweren Vorerkrankungen, gefährlich werden kann. Leider kann unsere Medizin diese Menschen nicht wirklich herausfiltern, weil sie dazu einfach nicht in der Lage ist.
    Und das alles ist jetzt schon lange klar nach über einem Jahr Corona-Virus, leider verstehen die Menschen das nicht mehr, da ihre persönliche Angst ihren Verstand auffrisst.
    Am schlimmsten ist wohl das die Menschheit auf der höchsten Stufe der Arroganz gelandet ist, in dem die Menschen die Existenz oder Schöpfung als unvollkommen und fehlerhaft ansehen und der Meinung sind sie müssen es jetzt selber in die Hand nehmen, also sich vom Menschen zum Gott wandeln.
    Jeder Mensch ist selber verantwortlich für seine Gesundheit daran ändert auch Corona nichts.
    Was passiert denn wenn ich ein Papier aufsetze, welches ich mit zum Impftermin nehme, dem Arzt vorlege zum unterschreiben damit er für die Impfung die Verantwortung übernimmt?
    Wer übernimmt denn überhaupt die Verantwortung für die Impfung?
    Der Hersteller tut es nicht, der Arzt auch nicht, unsere lieben Politiker schon gar nicht, achso jetzt ist es klar, der Geimpfte selbst trägt die Verantwortung.
    Von daher muss jeder selbst entscheiden sich zu impfen.

    • Lieber Ronny, leider haben Sie etwas nicht richtig verstanden. Das hier ist ein Erfahrungsbericht, eine Meinung und eine Empfehlung. Viele Grüße

  75. Unglaublich, wie dieser Bericht/Artikel vor lauter Unwahrheiten trotzt. Vielleicht sollten Sie in einem ganz anderen Bereich studieren, als in der Medizin. Wie in Untersuchungen festgestellt worden ist, verbreiten sich die Nanopartikel des Biontech-Impfstoffs unmittelbar in fast allen Organen. In den Niederlanden und in Deutschland haben Wissenschaftlicher festgestellt, dass durch die Impfstoffe die angeborene Immunantwort auf Viren umprogrammiert wird. Eine Arztpraxis in Deutschland mit mehreren Fachärzten für Innere Medizin, haben nach insgesamt 600 durchgeführten Impfungen festgestellt, dass die Impfstoffe “beängstigende” und heterogene Ergebnisse zeigen und sie daher ab sofort keine Impfungen mehr in Ihrer Praxis durchführen werden.

  76. “Fünf Monate später leide ich an einer Nebenwirkung: ich habe mich nicht infiziert.” – Wissen Sie, Frau Kurz, was wirklich interessant ist? Ich und etwa 79.000.000 weitere Menschen in Deutschland “leiden” unter exakt den selben Nebenwirkungen. Verrückt oder?

    “Da SARS-CoV-2 ist in allen Teilen der Erde angekommen ist und nicht mehr verschwinden wird, werden die meisten Menschen sich irgendwann infizieren – es sei denn, sie sind geimpft.” – Puh, das ist ja nun völliger Blödsinn. Ich weiß nicht ob der Artikel bewusst populär-wissenschaftlich verfasst werden sollte oder ob Sie nicht genug Satzzeichen zur Verfügung haben? Fakt ist jedoch, dass die Impfung in keinem Fall vor einer Infektion schützt, nicht mal vor einer Weitergabe des Virus.

    Mir persönlich fehlen einfach noch viel zu viele Informationen zu diesen Impfstoffen. Die Methodik ist völlig neu. Es wurde bisher noch keine einzige klinische Studie abgeschlossen. Wie reagieren die Spike-Proteine mit anderen Virus-Mutationen?

    Es ist auch schön, dass Sie keine Langzeitfolgen erwarten(sic!), wissen tun Sie es nicht, wie auch!?

    Ich lasse mich gerne impfen, wenn meine Fragen beantwortet sind. Ich habe auch sämtliche Standart-Impfungen und halte diese für sehr wichtig.

    Alles in Allem scheint es sich hier um einen reinen Gefälligkeits-Beitrag zu handeln, welcher versucht Bedenken beiseite zu wischen ohne jedoch Quellen oder Beweise zu nennen. Schwach.

    • Lieber Danny, nein, das finde ich gar nicht verrückt. Ich schreibe hier einen Erfahrungsbericht und Meinungsbeitrag. Und nehme zur Kenntnis, dass er Ihnen nicht gefällt. Vielen Dank für das Feedback.

      • Schon seltsam, als Hochrisikopatientin und obendrein Allergikerin, lässt sich die Gute bereits im Dezember,noch bevor es den Impfstoff zur Verfügung gab, Imofen und Tadaa nichts hat sie, keine, bis auf eine Nebenwirkung. Diese hat sie aber falsch interpretiert.
        Geistesschwund nannte man es früher meine ich, heute sagt man wohl eher Lobotomiepatient…. Denn anders lässt sich so viel gequirlte Unwahrheit kaum noch erklären

  77. Die Tribunale werden das schon richten.
    Völkermord und Menschenversuche werden mit Hinrichtungen bestraft.

    Ich kann es immer noch nicht fassen, dass es wirklich Ärzte gibt, die sich mit einem experimentellen Präparat impfen lassen.

    Lasst euch impfen, wenn ihr der Meinung seid, dass die Pharma, Politiker und Medien euch nicht anlügen. Viel Glück. Langes Leben und viele Kinder.

  78. Ich finde es sollte jedem Menschen selbst überlassen werden ob Impfung oder nicht, ich glaube kaum das es eine Entschädigung geben würde falls wirklich ein Impfschaden auftritt.
    Ich werde mich definitiv NICHT impfen lassen, mein Argument:
    Ich kenne VIELE die Positiv waren und keinerlei Symptome hatten, ich kenne EINIGE die Positiv waren und erkrankt sind, sind alle wieder gesund und munter
    und ich kenne EINE die nachweislich an den Folgen der Impfung gestorben ist (54 J.)

    • Ja, die Toten, welche an Corona gestorben sind, kannst du nicht kennen, die sind einfach nicht mehr da. Das sind alleine in Berlin über 3500 Menschen.

    • @Maria
      Tatsache ist, dass bei uns jede/r für sich selbst entscheiden kann ob man geimpft werden will, oder nicht.

      Weil es bisher keinen vernünftigen Schutz gegen die Covid-Pandemie gab, hat der Staat viele Schutz-/Hygiene-Maßnahmen angeordnet – damit es möglichst wenig Kranke/Tote gibt.
      Diese Anordnungen waren sinnvoll – weil man die Perspektive hatte, dass bald ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird. D.h. alle Einschränkungen waren nur für begrenzte Dauer (und deutlich weniger streng als in Nachbarländern).

      Etwa bis September werden bei uns alle ab 12 Jahren ein Impfangebot erhalten haben – d.h. dann hat Jede/r die Möglichkeit frei zu entscheiden ob man geimpft werden will oder nicht. Und die Fürsorgepflicht des Staates endet damit.

  79. Klar hat auch unsere Regierung Interesse dass möglichst viele Bürger imunisiert werden. Die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie sind gravierend. Ohne Lockdown und Impfungen wäre unser Gesundheitssystem zusammengebrochen wie in Italien oder Indien. Vielleicht hätten wir auch Kühllaster zur Lagerung von Leichen aufstellen müssen wie in New York letztes Jahr. Insofern habe ich garnichts dagegen wenn unsere Regierung Interesse an der Impfung und unserer Gesundheit hat!

  80. “Ich bin lieber geimpft als infiziert” … Eine Überlegung zum Wenn und Aber

    Eigentlich kann man dieses Statement so stehen lassen – ohne Wenn und Aber !
    Wir brauchen aber offensichtlich beides, um gerade bei Skeptikern in das Bewusstsein vorzudringen.

    Wenn bereits vergessen wurde, dass ein Virus zum Teil ganze Regionen und damit ganze Familien ausgerottet hat und ganz zu schweigen von den unglaublichen Bildern und Videos der überfüllten Kliniken und “Notfriedhöfe”, ist das sehr bedauerlich.

    Aber offensichtlich wurde und wird der Tatsache, dass “wir” haarscharf an einer menschlichen Katastrophe vorbei schlittern, nicht genug Beachtung gezollt.

    Für mich war von Anfang klar, dass ich alles tun würde – gab es noch keinen verlässlichen Impfstoff – um nicht nur mich selbst, sondern meine Familie, Freunde, Kollegen und Mitmenschen zu schützen. Meine vermeintliche persönliche Freiheit gab ich gerne freiwillig ab, um niemals in die Lage der “Einkasernierung” durch Quarantäne zu geraten, geschweigedenn im schlimmsten Fall selbst als Covid-Patient auf einem überfüllten Patientenflur zu landen.

    Überraschend schnell kamen die Impfstoffe auf den Markt und damit das eigentliche “Futter” für wochenlange zermürbende und verzweifelte Diskussionen – hauptsächlich in den Medien.

    Dass aber diese Impfstoffe letztendlich die einzige Möglichkeit darstell(t)en, um den Kreislauf der immer wiederkehrenden “Wellen” und Ansteckungen zu durchbrechen, gar diese zu vermeiden – und dies weltweit – kommt leider immer noch bei viel zu wenigen an.

    Und – mit Verlaub gesagt – das ist die eigentliche Katastrophe und Tragödie !

    Ich bin seit heute glücklich “durch geimpft”, froh und erleichtert darüber, mit “meinen Lieben” und “Mit (geimpften) Menschen” – ohne Wenn und Aber die Wiedererlangung persönlicher Freiheit teilen zu können, so wie ICH es will !

    Alleine dies sollte doch einem vernünftigen Menschen Grund genug sein, die eigene Skepsis und die oft damit einhergehende Unwissenheit zu überdenken …

  81. Liebe Marisa Kurz!
    Vielen Dank für Ihren Bericht über Ihre Erfahrungen und Ihre persönliche Meinung! Warum muss man heutzutage eigentlich schon gratulieren, wenn jemand den Mut hat, sich zu einer Sache mit seiner Meinung zu äußern?Ich habe das Gefühl, dass unsere Gesellschaft verlernt hat, Meinungen zur Kenntnis zu nehmen oder zu akzeptieren, die von der eigenen abweichen. Das zieht sich wie ein roter Faden. Ecken tun sich auf, in die gedrängt wird. Plötzlich ist man Querdenker, Nazi, Umweltterrorist, Verschwörungstheoretiker, Imfpungstreibender, Coronaleugner, Coronaverbreiter oder wer weiß was noch.
    Hallo??? Die Frau hat sicherlich Fachwissen, einfach mal ihre EWrfahrungen und Empfindungen geäußert. Und Zack: Schon in eine Schublade sortiert. Glückwunsch dazu, vor allem, wenn man die Dame nichtmal persönlich weiter kennt. Starke Leistung!
    Anstatt sich hier die Köpfe heiß zu schreiben und Theorien über das Für und Wider einer Impfung zu entwickeln, andere Meinungen anzugreifen oder zu verteufeln, sollten einige Komentatoren doch lieber einfach für sich selber eine Entscheidungen treffen und versuchen, daraus zu lernen, was andere berichten.
    Egal, ob es nun richtig oder falsch ist. Alles, was in den letzten 1 1/2 Jahren passiert ist oder auch nicht passiert ist, kann man doch in verschiedenen Auslegungen immer vollkommen unterschiedlich sehen. Das ist ja auch nicht schlimm oder schädlich, schließlich sollte man als erwachsener Mensch damit umgehen können, das gehört zu einer gesunden Gesellschaft dazu!
    Ich bin auch nicht glücklich mit vielen der getroffenen Entscheidungen und halte unsere politisch Verantwortlichen in dieser Sache allesamt für überfordert und gescheitert. Vielleicht ist das auch unserem trägen System geschuldet und der Gier, die einige dazu verleitet hat, sich auch noch an einer – nenne ich es mal gesellschaftlichen Tragödie – zu bereichern. Panikmache und Überreglementierung sind sicherlich der falsche Ansatz gewesen, die teilweise vermutlich gut gemeinte Aufklärung über die Fakten hat sich dabei auch nicht wirklich gut verkauft, da bleibt noch viel Luft nach oben.
    In ein paar Jahren werden wir mehr wissen und schlauer sein, was richtig oder falsch war / ist.
    Zum Glück kann ja jeder, der sich mit einer Impfung “verfolgt, bevormundet oder vergiftet” fühlt, die Impfung einfach nicht machen lassen. Und fertig.
    Der Rest zeigt sich dann. Ich hoffe darauf, das meine Impfung eine richtige Entscheidung war.

  82. Ich hab da mal fünf profane Fragen eines Laien an die fachlich versierten Leser:

    1. Wie können (neuartige) Viren eigentlich zweifelsfrei nachgewiesen werden, wenn es die PCR-Methode wohl offensichtlich alleine nicht kann?

    2. Wie lässt sich der Zusammenhang zwischen der angenommenen Ursache (mRNA-Fragmente von einem Virus) und ihre vergleichsweise unspezifische Wirkung (Fieber, Atemproblemen, Husten, Geschmacksverlust, Gefäßschädigungen, Thrombosen,…) nachweisen?

    3. Woher weiß man wie die Außenhülle von Viren aussieht, bzw. die sogenannten Spikeproteine von Coronaviren aussehen?

    4. Wie verhält sich eine fremde mRNA, wenn sie in Stammzellen gelangt und dort z.B. von einer reversen Transkriptase bzw. einer Telomerase in DNA übersetzt wird und in das Genom der Stammzelle eingebaut wird und alle nachfolgend von der Stammzelle gebildeten Zellen dann diese “Fremd-DNA” beinhalten?

    5. Ich hatte mal gelesen, dass viele der im menschlichen Genom vorhandenen DNA-Abschnitte, die man früher einfach als junk-DNA bezeichnet hatte, weil man zuvor keine Erklärung für deren Funktion hatte, vermutlich aus früheren Virusinfektionen stammen könnten. Wäre es dann nicht denkbar, dass absterbende Zellen eben genau diese DNA-Sequenzen vielleicht auch wieder beim Absterbeprozess in mRNA-Sequnezen transkribieren und man diese dann als vermeintliche Virusinfektionen interpretieren könnte?

    Vielen Dank im Voraus für erkenntnisreiche Antworten und Hypothesen.

  83. Ich danke Frau Kurz für Ihren qualitativ hochwertigen Artikel und Ihre Aussagen über den Unterschied zwischen den Folgen von Covid 19 und den möglichen Folgen durch die Impfung!

    Ich habe mich heute aus Überzeugung ebenso impfen lassen und bin definitiv der Meinung, dass diese Abwägung für meine Entscheidung eindeutig darauf beruht, dass die Folgen durch die Impfung definitiv geringer sind als durch das Virus selber infiziert zu werden.

    Da klinischen Studien (z.B.Helios Magazin/Kliniken/Prof.Prof. Dr. Wolfgang Galetke, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Pneumologie | VAMED Klinik Hagen-Ambrock) davon ausgehen, dass 10 bis 20 Prozent der Erkrankten nach der Infektion an einem Long-Covid leiden, am häufigsten pulmonale Spätfolgen beobachtet werden mit narbige Veränderungen des Lungengewebes, Neurologischen Schäden auftreten können, Nerven- und Muskelschwäche, Mikrozirkulationsstörungen, Chronische Müdigkeit “Fatigue”, Entzündungsreaktionen, Depressionen, unklare Hautveränderungen oder auch Herzrhythmusstörungen etc… ist es für mich und durch privat gemachte Erfahrungen im Krankenhaus klar, dass für mich definitiv eine Impfung infrage kommt.

    Auch die beiden Polioimpfstoffe, die 1955 und 1960 als Impfstoffe zur Prophylaxe gegen Poliomyelitis durch das Poliovirus entwickelt wurden, hatten jeweils spezifische Vor- und Nachteile.
    Aber sie reduzierten seit den 1950ern die Zahl der Poliomyelitis-Erkrankungen weltweit drastisch!
    Es gab zu dieser Zeit auch noch keine Langzeitstudien von 10 Jahren! Die Menschen benötigten wie wir heute gegen Covid19 die Impfstoffe.

    Warum argumentieren viele Impfgegner häufig, dass es noch keine Langzeitstudien für die Covid 19 Impfstoffe gäbe, zu viele Gefahren auftreten würden, wenn sie selber dagegen aufrufen?
    Außerdem werden die dargestellten Langzeitwirkungen zu oft verharmlost. Heute lassen die meisten der sog. “Kritiker” ihre Kids auch gegen Diphterie/Tetanus/Pertussi/ Röteln etc. impfen (und auch sich selber) und geben neuen Impfstoffen keine Chance.
    Aber…das muss jeder für sich selber entscheiden!

  84. Die Autorin vergisst zu sagen, dass durch die reverse Transkriptase, ausgehend von RNA-Stücken, eine ganze DNA rekonstruiert wird, also eine vollständige Replikation des Virus, siehe z.B. HIV-Virus und sehen Sie die Folgen.

  85. Ich dachte auf Spektrum bin ich sicher vor Impfgegnern die überall Propaganda und Verschwörung riechen. da habe ich wohl falsch gedacht…

  86. “Wo das Aug’ nicht sehen will, helfen weder Licht noch Brill’.” 🙂

    Angesichts der zensorischen Ignoranz gegen die von mir angenommene Kritik (Chris H.) gegen Nanotechnologie die Krebs fördert, denke ich, dass das womöglich ein “Erfahrungsbericht” einer ungeimpften Ärztin ist.

    Aber auch Sie Frau Kurz werden sich nicht gegen eine gefährliche Anreicherung von Nanopartikeln im Körper schützen können!

    • Jaja wenn die Deutschen “Nano…” lesen kriegen sie gleich Schnappatmung 😀

      Aber auch Sie Frau Kurz werden sich nicht gegen eine gefährliche Anreicherung von Nanopartikeln im Körper schützen können!

      Ja was jetzt, ist die jetzt geimpft oder nicht? Sie müssen sich schon entscheiden.

  87. Meine Güte, Frau Kurz, da hat Ihr harmloser Blogpost ja einiges angerichtet. Über 300 Kommentare innerhalb von zwei Tagen.

    Aber anscheinend spuckt es den Verschwörungsbrabblern und Impfleugnern gewaltig in die Suppe, wenn eine angehende Ärztin berichtet, sie sei vor einem halben Jahr mit dem mRNA-Impfstoff geimpft worden und immer noch nicht tot umgefallen. Da kommt der Schaum vorm Mund hoch und ganz Durchgeknallte faseln dann schon von Tribunalen und Hinrichtungen.

    Aber machen Sie weiter, Frau Kurz. Ihr Bericht hilft hoffentlich, Zweifelnde zu überzeugen. Die Bekloppten erreichen Sie sowieso nicht mehr.

  88. Am Ende hat man doch ein ‘gut feeling’, ob etwas richtig ist oder nicht. Zum Glück entscheiden bei mir sowohl Gehirn als auch Bauch, wenn ich krank bin und zum Arzt muss. Wenn ich kein Vertrauen an die Wissenschaft hätte, dann könnte ich versuchen mich selbst zu heilen oder einfach nichts zu tun und die Dinge ihren Lauf lassen bis ein Wunder passiert! Das verwöhnte ich aus einer wohlhabenden Gesellschaft und meine große, besserwisser Worte…

  89. Vielen Dank für den Beitrag. Das Thema “Impfen oder nicht – pro und contra” ist kontrovers. Beruflich stehe ich mit Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt und treffe diese auch regelmäßig – zumindest bis 2020 und hoffentlich wieder ab demnächst.
    Überraschenderweise scheint in Deutschland eine Kultur Einzug gefunden zu haben, die virusgleich andere Meinungen attackiert und zu vernichten versucht.

    Es gibt Menschen und es gibt Meinungen. Ob es nun der Verbrenner oder das E-Auto ist, vegane oder vegetarische Ernährung oder lieber die Proteine aus Fleisch und Wurst – uns geht die Bereicherung und der Horizont verloren, wenn nurmehr unsere eigene Meinung gilt und wir immer lauter und immer vehementer unsere Mitmenschen kleinreden. “Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen” – ist das eine sachliche Argumentation?

    Selbst die Wahl des Impfstoffs unter den Impfwilligen wird zum Debattenthema. Eine geringe Perspektivveränderung, um einen Blick auf uns alle von außen zu erlangen, lässt Überraschendes zu Tage treten.

    SARS-COV2 ist nun mal Teil dieser Welt geworden. Wie wir damit umgehen ist individuell. Ich habe den Beitrag sehr gern gelesen und denke, wir sind alle gut beraten, wenn wir uns an den für uns relevanten Themen zielorientiert abarbeiten. Konstruktiv und positiv.

    Wer sich impfen lassen mag, für den/sie/das freuen wir uns, wenn er/sie/es dies erreicht hat. Dafür steht es zur Verfügung. Wer das nicht möchte, für den freuen wir uns, weil er/sie/es die freie Wahl hatte. Wer sich infizierte und nun “genesen” ist, darf auch dafür beglückwunscht werden. Weil wir zum Glück ein anderes Gesundheitssystem haben als viele andere Länder und Regionen dieser Welt. Wer das Virus für nicht existent hält: auch das ist eine Meinung.
    Wo die Wissenschaft endet, beginnt der Glaube, und auch da haben wir (weitestgehend) zum Konsens gefunden.

    In diesem Sinne nochmal Danke für den Beitrag. Und maximalen Erfolg beim Beenden des Studiums!

    • es gibt Meinungen und es gibt Fakten. Fakt ist, dass Covid 19 eine gefährliche Viruserkrankung ist, vor der die Bevölkerung geschützt werden soll.
      Und da wir in einer arbeitsteiligen Gesellschaft leben, müssen wir uns sozial verhalten, d.h. auf andere Rücksicht nehmen.
      Und diese Rücksichtnahme ist das Durchimpfen der Bevölkerung.

  90. Hallo Frau Kurz,
    ich männlich bin 68j, habe keine nennenswerte Vorerkrankungen, habe aber ein statistisches Sterberisko lt. Sterbetafel von ca. 4,6% innerhalb der nächsten 2 Jahre zu versterben.
    Wie hoch schätzen Sie das statistische Risiko ein, an Covid-19 zu versterben?

    • Im Falle einer Infektion liegt Ihr Sterberisiko aufgrund des Alters und Geschlechts statistisch gesehen im einstelligen Prozentbereich. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion hängt von der Inzidenz und Ihrem Verhalten ab.

      • Danke für die Antwort, ich versuche es einmal mit einem Zahlenbeispiel.

        Wenn, wie vor einigen Wochen, in Deutschland 0,3% der Bevölkerung mit Covid-19 infiziert sind, dann haben davon über 70% einen milden Krankheitsverlauf und nur ca. 10% also 0,03% werden hospiziert, davon sterben dann ca. 0,01%.

        Also wird mein statistisches Sterberisiko von ca. 4,6% (innerhalb der nächsten 2Jahre) kaum durch ein Covid-19 Sterberisiko beeinflußt bzw. nur unwesentlich erhöht.

        Das spricht eigentlich gegen eine Impfung mit bedingter Zulassung, oder habe ich da etwas übersehen?

        • Würde die Pandemie ohne Schutzmaßnahmen (Lockdown, Impfungen) durchlaufen, wären nicht nur 0,3% der Bevölkerung infiziert. Theoretisch könnte dann jeder infiziert werden. Dann wäre die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich infizieren, extrem hoch. Und damit wäre Ihr Sterberisiko gestiegen, weil auf das von Ihnen genannte Risiko dann noch das COVID-19 Sterberisiko dazukommen würde. Und auch wenn Sie nicht sterben, haben Sie das Risiko für einen schweren Verlauf mit Folgeschäden.

        • @Helmut

          Aus den USA gibt es Hinweise, wonach Menschen nach einer überwundenen Covid-Erkrankung ein deutlich höheres Risiko haben – im Laufe des nächsten 1/2 Jahres zu sterben (im Vergleich zur Normalbevölkerung)
          Dieses erhöhte Sterberisiko wird bisher der Covid-Pandemie noch nicht zugerechnet

          Man sollte aber die negativen Auswirkungen selbst nach ´Genesung´ nicht unterschätzen. In meinem Umfeld
          – kann ein Dachdecker den Beruf nicht mehr ausüben weil er noch nicht einmal eine Treppe ohne Mühe schafft
          – hat eine Architektin Problem damit, ihre Baustellen zu betreuen – weil ihr Gleichgewichtssinn Probleme macht, wodurch das Betreten von Baugerüsten gefährlich wird
          – hat eine Konditorin Probleme damit, ihre Produkte mit der gewohnten Sorgfalt herzustellen – weil ihr Geruchs- + Geschmackssinn beeinträchtigt ist

          Meiner Meinung nach sollte man im Zusammenhang mit Covid-Erkrankungen nicht nur auf die Sterbewahrscheinlichkeit achten. Denn unangenehme Langzeitwirkungen können die Lebensqualität massiv negativ beeinflussen: man lebt zwar – aber hat weniger Freude daran

      • Kurz habe ich mich auch gewundert über die Flut an Kommentaren, aber dann hatte ich von der Propaganda der Obersten (BILD) der Verschwörungsfront gehört – die schießen das Volk jetzt wieder auf Linie 😎

  91. Schade daß in der Demokratie alle eine Meinung haben dürfen. Gerade in Coronazeiten würde ich mir wünschen daß der Staat mehr Befugnis hätte und all die mit ihrem gefährlichen Halbwissen einfach mal mundtot gemacht werden würden. Ich bin so froh daß wir im Osten ordentlich durchgeimpft worden sind. Ohne scheiß Diskusionen mit Leuten denen es einfach zu gut geht, wie unseren netten Mitbürgern aus Südwest, die einfach zuviel verdienen und die “Grünen” immernoch für eine ernstzunehmende Partei halten…

    • Ja das mit dem Mundtotmachen hat in der DDR noch besser funktioniert als heute aber wir sind auf einem guten Weg, die alten Tugenden nun in ganz Deutschland wieder aufleben zu lassen. Youtube ist ja nun zum Glück fast ganz bereinigt von den Querulanten, regierungsfeindliche Demonstration sind wieder verboten und die Mitbürger helfen engagiert den Behörden, indem sie Abweichler und Staatsfeinde melden.

  92. @Marisa Kurz: “In menschlichen Zellen gibt es keine reverse Transkriptase”, bei so einer Aussage bezweifle ich, dass Sie Medizin studieren.

    • Das dürfen Sie bezweifeln, allerdings ändert das nichts an der Tatsache, dass es in menschlichen Zellen keine reverse Transkriptase gibt. Nur die Telomerase hat als Teilfunktion die einer reversen Transkriptase. Eine eigenständige reverse Transkriptase gibt es nicht, es sei denn, Sie sind mit dem HI-Virus infiziert.

  93. Die größte Gefahr in der Pandemie ist immer noch die Dummheit der Menschen. Und die ist bekanntlich grenzenlos, wie uns “Querdenker”, AfD-Anhänger und sonstige Verschwörungsgläubige täglich beweisen.

  94. Jaja wenn die Deutschen “Nano…” lesen kriegen sie gleich Schnappatmung 😀

    Aber auch Sie Frau Kurz werden sich nicht gegen eine gefährliche Anreicherung von Nanopartikeln im Körper schützen können!

    Ja was jetzt, ist die jetzt geimpft oder nicht? Sie müssen sich schon entscheiden.

    • @Nirgemann

      Die größte Dummheit, vor allem der Wohlstands- und Gewohnheitsmenschen, ist der anscheinend unerschütterliche Glaube an die “freiheitlich”-wettbewerbsbedingte Symptomatik in “Wer soll das bezahlen?” und unternehmerische Abwägungen in/zu “Arbeit macht frei” – daraus resultiert nicht nur das “gesunde” Konkurrenzdenken, sondern auch die heuchlerisch-verlogene Schuld- und Sündenbocksuche, des zeitgeistlich-reformistischen Kreislaufes dieser Hierarchie des imperialistisch-faschistischen Erbensystems, wo diese merk- und denkwürdigen “Querdenker” natürlich eine lästige Störung der konsum- und profitautistischen Bewusstseinsbetäubung darstellen!?

    • DrNuisance
      13.06.2021, 08:28 Uhr

      Aber auch Sie Frau Kurz werden sich nicht gegen eine gefährliche Anreicherung von Nanopartikeln im Körper schützen können!

      Ja was jetzt, ist die jetzt geimpft oder nicht? Sie müssen sich schon entscheiden.

      Jetzt bereue ich es, das hier keine Daumen hoch-Funktionen sind.
      Aber sie machen sich lustig, wo eigendlich nichts lustig ist. Also Daumen runter…sic.

  95. Ich habe mich auch impfen lassen, hab die Impfung gut vertragen, hatte außer einem nach 8 Stunden leicht schmerzenden Arm keine Nebenwirkungen von dem Biontech Impfstoff, fühle mich erleichterter und hab nicht mehr so viel Angst vor Corona.

    Da können die Leerdenker und AFD Freaks sagen was Sie wollen, ich denke ohne Impfung hätten wir keine sinkende Inzidenzen.

    Da hat Albert Einstein recht, es gibt zwei Sachen die unendlich sind, die Dummheit der Menschen, zum Glück nur ein kleiner Teil und die Unendlichkeit des Weltraums !!!

  96. In einer US-studie wurden Leute die mit Covid-19 erkrankt waren – mit solchen Leuten verglichen, welche an einer saisonalen Grippe erkrankt waren:

    DOI: 10.1038/s41586-021-03553-9 ´High-dimensional characterization of post-acute sequalence of covid-19´

    http://www.sciencedaily.com/releases/2021/04/210422123603.htm ´ Among covid-19 survivors, an increased risk of death, serious illness: Major study details numerous long-term effects of covid-19 pointing to massive health burden´

  97. Seltsam, warum wurden meine mehreren Bemerkungen vom 13.06. gelöscht??? Sie verstießen nicht gegen den Anstand und behandelten auch das Thema “pro Impfung”!! MfG.

  98. Ich kann nicht verstehen, warum hier jeder rumdiskutiert. Ich habe mich impfen lassen, genauso wie gegen andere Dinge z.B. Kinderlähmung, Tetanus usw. was für mich selbstverständlich ist, auch meine Kinder wurden geimpft und leben noch.
    Auch meine Hunde lasse ich gegen Tollwut usw. impfen! Jetzt wird z.Zt alles in Frage gestellt. Aber mal ganz ehrlich, wer sich nicht impfen lassen will soll es doch lassen, es gibt so eine natürliche Auslese und letztendlich ist es mir persönlich völlig egal wie jeder mit seinem Körper umgeht. Freiheit?? Freiheit ist, wenn ich die Freiheit habe mich impfen zu lassen oder auch nicht.
    In meiner Kindheit gab es noch in jeder Klasse ein Kind, daß die Kinderlähmung überstanden hat, mit verkürzten Beinen und Schmerzen. Inzwischen sind viele dieser Menschen, die diese Krankheit in der Kindheit überstanden haben, gestorben, weil sie im Alter oft wieder ausbricht. Aber heute kann oder will man sich nicht mehr an sowas erinnern oder die vielen andern Kinderkrankheiten an denen die Kinder oft starben. Allein Keuchhusten ist dank Impfung nicht mehr so schrecklich. Meine Schwester und ich hatten Keuchhusten. Diese Erstickungsanfälle und damit verbundenen Ängste wünsche ich keinem Kind und welch schrecklicher Tod, wenn man daran erstickt, aber man stirbt in Freiheit, ist doch super. Aber allein eine echt Grippe zu bekommen, ist sehr schlimm. Als junge Frau hatte ich eine Grippe, tagelang über 40 Grad Fieber, Schmerzen in allen Gliedern und das Schlimmste: Noch heute nach über 15 Jahren habe ich Nachwirkungen. Danach habe ich mich jährlich impfen lassen, denn aus Schaden wird man klug, liebe Neunmalklugen

    • Liebe Frau I.R., wenn ich Ihren Beitrag richtig gelesen habe, sind Sie eine Frau, ich stimme Ihnen zu 1000% zu. Aber wir werden die Impfgegner kaum überzeugen. Ich habe das mit dem Anhänger der Flacherdetheorie versucht. Also die Erde sei eine Scheibe, und keine Kugel. Völlige Zeitverschwendung. Aber, wir sollen uns dennoch manchmal zu Wort melden, sonst glauben die Queren noch, sie seien ohne Widerspruch. Alles Gute

  99. hto
    13.06.2021, 14:36 Uhr

    @hto

    “… wo diese merk- und denkwürdigen “Querdenker” natürlich eine lästige Störung der konsum- und profitautistischen Bewusstseinsbetäubung darstellen!?”

    Ah ja – und dass der gute Herr Ballweg gerne 19.999 Euro Schenkung von seinen Querdenkenden hätte (vielfach abzurufen, sogar per Ballweg-Video) und 2014 eine Stalking-App für Kids von Helicopter-Eltern entwickelte (wurde in allerlei Computer-Zeitschriften besprochen), weil die das ja so “wollten”, hat absolut nix, aber auch gar nix mit Geldmacherei oder kapitalistischem Ansinnen zu tun!? Und dass sich sein einstiger Pressesprecher-Adlatus von ihm abwandte, weil ihm der Personenkult und die Konzentration auf einen Narzisten auf den Kecks ging? Heuchlerei ich hör’ dir trapsen …
    System hinterfragen und Change tun absolut bitter Not. Aber bitte im Bitteren schon genau hinschauen, welchen Rattenfängern man dabei nachläuft!

    P.S.: Schön an den Querdenkern ist ja auch, dass sie nur eigene Meinungen gelten lassen. Kommt Kritik an deren Äußerungen, gerieren sie sich stante pede als Opfer und faseln von “Cancel Culture”. Gilt nun Meinungsfreiheit für alle – oder nur für die Queren. O-Ton auf die Frage “Meinungsfreiheit ja, aber dann müssten Sie doch auch für Pressefreiheit sein?” – “Aber nur, wenn geschrieben wird, was ich sage!” Das der Anderen bitte nicht.

    • Nee @Hawking: Schön an den Querdenkern ist ja auch, dass sie nur eigene Meinungen gelten lassen.”

      “Schön” ist immer nur, wenn man die eine wirklich-wahrhaftige Wahrheit für zweifelsfreie Eindeutigkeit ohne … ins Spiel bringt, dann heißt es nicht nur von Querdenkern’s: “Es gibt viele Wahrheiten, und die sollte jeder, um der Freiheit (“freiheitlicher”Wettbewerb / “gesundes” Konkurrenzdenken) wegen, am Besten nur mit sich aussmachen” 👋😎

  100. Guten Tag,

    eine Frage an die Impfgegner in der Runde: “Welchen Hintergrund sollen denn die Impfungen ohne Sinn und Wirkung haben? Was beabsichtigen die “Hänker” damit, wenn Sie uns allen etwas injizieren lassen?”

    Bislang konnte mir keiner aus Ihren Reihen eine plausible Antwort auf diese Frage geben.

    • Was für die Einen plausibel ist, muss für Andere noch lange nicht plausibel sein. Daher erübrig es sich wohl eine plausibele Antwort zu verlangen.
      So wie Sie hier alle Impfgegner pauschel ablehnen – müssen Sie dann auch damit rechnen, dass Ihre Meinung von diesen ablehnt wird.
      Ich bin kein Impfgegner (bin geimpft) – frage mich aber trotzdem, was bringt mir das? Nur ein Beispiel Keine Maske mehr – falsch! Warum eigentlich? Klar ich kann immer noch Überträger sein. Wie lange denn noch? Bis Corona vorbei ist – falsch! Corona wird nie vorbei sein. Ein Virus hat nur mal die Eigenschaft zu mutieren – und das nicht nur in Südafrika, Großbritannien – auch bei uns!!! Und da kommt dan schon die nächste Mutante – die mu-Form auf uns zu: Angeblich immun gegen alle Impfstoffe. Also: neuer Impfstoff und das Ganze von vorn! Phantastische Aussichten. Und alles nur weil wir ja sterben könnten. Aber seltsam, wann wird dann eigentlich die Impfung für ein “Ewiges Leben” entwickelt. Ich erinnere mich gut an die ersten Oberarme im TV, da wurde ein 104-jähriger geimpft und meinte dann: “Endlich geimpft – nur kann ich leben!” Meine Frage dazu: Wie lange noch?

      • @Kasselaner

        Daher erübrig es sich wohl eine plausibele Antwort zu verlangen.

        ____________________________________________________
        Dann geben Sie wenigstens irgendeine Antwort.
        Was für eine Absicht steckt Ihrer Meinung nach hinter der Impfkamagne, wenn die Impfung angeblich wirkunslos ist??

  101. Ihr Blog ist nun also von organisierten Trollen gekapert worden. Und ich bin es nicht, wie man fälschlich gerne glauben wollte.

    Abgesehen davon, das nicht alle Kommentare von mir nicht veröffentlicht werden.

    Ich empfehle ihnen, die Trolle zu zensieren, denn sonst sieht das hier alles sehr verdächtig aus, was die Porpaganda angeht, und der Redlichkeit, hier einen Wissenschaftsblogs zu betreiben, der keine Ideologien populieren, sondern Wirklichkeit analysieren will.

    • Uuups, doppelte Verneinung… wie unegschickt.

      Wieso zensieren sie? Weil ich Geheinisse einfach so hier hinschreibe, auf die niemand mit seinem emotionalen Haushalt stoßen soll?

      Nein, sie meinen wohl, ich rede Blödsinn – so jedenfalls werden sie sich rechtfertigen.

      Und schon ist man wieder beim Problem, das Wissenschaft offenbar doch eine “demokratische Veranstaltung” sei, wo eine Mehrheit nach der schöneren Wahrheit entscheidet was Wahrheit über Wirklichkleit sei. Und wo Zweifel mit Verachtung und Verhöhung totgeworfen wird, damti ja alle denken das man doch keine Zweifel haben kann, bei dieser schönen Wahrheit (mit Hoffnung und so).

      • Zweifel sind doch OK. Das Problem ist nur, dass manche Zweifler einfach zweifeln wollen. Unbedingt. Kein noch so stichhaltiges Argument anerkennen.
        Jetzt werden Sie sagen: ” Genau so geht es mir, meine Argumente werden auch nicht anerkannt.” Na ja, Zweifel sind keine Argumente und das was ich als Argument gehört habe, war meistens eben kein Argument. Da wird`s schwierig.

  102. “Wahl zwischen Infektion und Impfung”

    Warum zum Teufel werde ich denn nicht krank, obwohl ich keine Maske trage, nicht auf Abstände achte, Menschen die Hand geben und umarme? Zusätzlich war ich völlig ungeschützt auf mehreren als “Superspreader-Events” bezeichneten Demonstrationen. Geimpft bin ich natürlich auch nicht. Aber nichts hat geholfen, die Todesseuche will mich einfach nicht dahinraffen. Und das Schlimmste daran ist, dass ich noch nicht einmal Angst habe.

    • … alles zu seiner Zeit, scheinen nur nicht alle zu begreifen:
      ohne daß ich vorher in Berührung mit dem Virus war, hab ich mich impfen lassen.

    • Allein in meiner kleinen Gemeinde sind bis jetzt 148 Personen erkrankt. Einer ist verstorben <65, keine bekannten Vorerkrankungen, mehrere Intensivstationsaufenthalte, mehrere Longcovid-Fälle, und ein ganz dramatischer Fall von PIMS eines 7-Jährigen. Der hats aber überstanden.

      Sie haben einfach Glück gehabt, oder die Krankheit unbemerkt überstanden und sind immun.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +