Olympia, Bolting und die Sicherung des Ruhms

BLOG: Denkmale

Es gibt etwas zu sehen
Denkmale

Schwer zu sagen, was bei dem Sieg von Usain Bolt mehr fasziniert: Die überlegene Körperbeherrschung, mit der er seine olympische Goldmedaille errungen hat – oder sein Talent zum Entertainer, mit der er das Finale der Herren im 100-Meter-Sprint zur Usain-Bolt-Show  machte. Beides zusammen lässt Reporter aus aller Welt Pathetisches stammeln, wie „Usain Bolt ist der Schnellste auf Erden, der „Messias des Sprints“ „auf dem Weg zur Unsterblichkeit“.


Usain Bolt in To Di World Pose (See more on Know Your Meme)

Wohl selten hat es jemand verstanden, seine Selbststilisierung so unterhaltsam und dabei doch so zielsicher voranzutreiben. Kernstück seines Auftritts ist seine Siegerpose. Schon längst sind die zum Himmel gereckten, ausgestreckten Zeigefinger – mit einem angewinkelten und einem ausgestreckten Arm – zum Internet-Phänomen geworden: Bolting löst schon seit einiger Zeit das Planking, Owling oder Tebowing ab. Nach dem Olympiasieg gibt es hier wohl kein Halten mehr. Usain Bolt befeuert das selbst nicht nur durch die ständige Wiederholung der Geste vor den Kameras, sondern auch durch einen Wettbewerb auf der Facebook-Seite des internationalen Leichtathletik-Verbandes bei dem der Champion selbst den Sieger aus allen eingesandten Fotos küren wird.

Dass die Pose oft missverstanden, und deshalb „falsch“ nachgestellt wird, tut ihrer Popularität keinen Abbruch. Die Geste ist das Kernstück der Marktingcampage, die nicht zuletzt seinem Sponsor zu Gute kommen wird, und hat es auch schon vor zwei Jahren zum Bestandteil einer Fernsehwerbung für den jamaikanischen Tourismus gebracht.

Während die deutschen Kommentatoren die Geste meistens etwas ratslos als „Sterndeuterhaltung“ oder „Blitzeschleuderer“ bezeichnen, wird sie im englischsprachigen Raum oft als „To Di World pose“ bezeichnet. Tatsächlich stammt die Geste offenbar aus dem jamaikanischen Dancehall Reggae und ist dort Bestandteil des Tanzes „To Di World“ (wer Lust hat, sich den Tanz einmal anzusehen – das Video ist etwa vier Minuten lang, die Pose kommt etwa bei Minute drei).

Aber naheliegend sind die ja eher mythisch-antikisierenden Interpretationen schon auch. Erstens lässt sich der Name „Bolt“ mit „Blitz“ übersetzen. Außerdem hat die Veranstaltung „Olympische Spiele“ schließlich von vornherein einen direkten Bezug zur Antike und der religiösen Verankerung der damaligen Wettkämpfe. Vor allem die Pose selbst aber erinnert an klassische antike Statuen.

Poseidon-Zeus Marabouparken, Schweden, Foto Bengt Oberger
Kopie einer Poseidon- oder Zeusstatue in Schweden (Marabouparken, Foto Bengt Oberger via WikimediaCommons)

Zwar nicht mehr erhalten, aber durch Basen und den Bericht des Pausanias bezeugt sind lebensgroße Siegerstatuen bei den Olympischen Spielen der Antike. Der  Ruhm des Siegers, seiner Familie und seiner Heimatstadt wurde durch die (sehr teure) Aufstellung von Statuen des siegreichen Sportlers im Heiligtum von Olympia und zu Hause gesichert.

Usain Bolt heute erschafft mit der Siegerpose sich selbst und seinem Heimatland letztlich nichts anderes als eine immaterielle Siegerstatue, die als Bildinformation (twitter: #bolting) wirksam verbreitet wird.

 

Ich bin Kunsthistorikerin und arbeite freiberuflich als Redakteurin/Lektorin/Autorin. Dieser Blog enthält Überlegungen und Informationen, die ich sonst nirgendwo unterbringe. Die aber rauswollen.

4 Kommentare

  1. Antike Sportarten

    Ich bin bekennender Sporthasser und habe daher Herrn Bolt noch nie live erinnert, aber mich erinnert die Pose auch an die eines Bogenschützen (siehe Robin-Hood-Denkmal vor dem Schoß von Nottingham)

  2. @Franziska Franke

    Ja, an einen Bogenschützen, der zu den Sternen zielt, dachte ich auch gleich. Und fand es seltsam, dass Bolt sich eine so klassische Pose ausgesucht haben sollte. Letztlich hat aber auch das Tanzelement was mit Schießen und Zielen zu tun.

  3. Faszinierend…

    Vor allem, wenn man bedenkt, dass ja die antiken Statuen tatsächlich Heroen oder Götter (“Idole”) darstellen sollten.. So hatte ich das noch gar nicht gesehen, vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar