Link: How a Ripped-Off Sequel of Don Quixote Predicted Piracy in the Digital Age [Smithsonian]

Dachten Sie, alte Literatur hätte nichts über das moderne Leben zu sagen? Falls nicht: Glückwunsch, sie lesen mehr als die SPIEGEL-Bestsellerliste. Trotzdem empfehle ich, den folgenden Artikel beim Smithsonian näher zu betrachten. Sie finden dort ein paar Infos, die einige Passagen besser verständlich machen. Ausserdem führt er uns vor Augen, dass Phänomene, die wir gerne ‘der heutigen Zeit’ entstammend zuordnen, doch ein wenig älter sind.

Menschliche Verhaltensweise sind vor allem menschlich, selten an ihre Zeit gebunden:

An anonymous writer’s spinoff of Cervantes’ masterpiece showed the peril and potential of new printing technology

Source: Smithsonian

Nach dem Abitur habe ich an der Universität Hamburg Anglistik, Amerikanistik, Soziologie und Philosophie studiert. Den Magister Artium machte ich 1992/93, danach arbeitete ich an meiner Promotion, die ich aus verschiedenen Gründen aufsteckte. Ich beschäftige mich meist mit drei Aspekten der Literatur: - soziologisch [Was erzählt uns der Text über die Gesellschaft] - technisch [Wie funktioniert so ein Text eigentlich] - praktisch [Wie bringen wir Bedeutung zum Leser] Aber auch theoretische Themen liegen mir nicht fern, z.B. die Frage, inwieweit literarische Texte außerhalb von Literatur- und Kunstgeschichte verständlich sein müssen. Oder simpler: Für wen schreiben Autoren eigentlich?