Kommentarregeln

Bitte nicht den Troll füttern - Don't feed the troll

Bitte den Troll nicht füttern - Don't feed the troll

Alle Kommentare werden moderiert; die Frage der Freischaltung liegt ausschliesslich bei mir. Damit Sie nicht Ihre Zeit verschwenden, hier ein Abriss über meine Kriterien:

  1. Kommentare, die nichts mit dem Beitrag zu tun haben, werden nicht frei gegeben. Sollten Sie einen brillanten Text schreiben, der einen Blogartikel nur als Sprungbrett nutzt, lässt sich darüber reden, ob er als Artikel veröffentlicht wird.
  2. Kommentare, die nur den Beitrag in eigenen Worten zusammenfassen, werden nicht veröffentlicht.
  3. Beleidigende Kommentare – egal ob gegen mich, Kommentatoren, Autoren dieses oder anderer Blogs – werden nicht ohne transparenten Eingriff frei gegeben.
  4. Kommentatoren, die mich zuspammen, müssen mit einer Vollsperre rechnen, selbst wenn sie einmal einen guten Beitrag einsenden.
  5. Kommentare, die mich oder andere in rechtliche Schwierigkeiten bringen könnten, z.B. Volksverhetzung, werden nicht frei gegeben.

 

  • Veröffentlicht in:
Avatar-Foto

Nach dem Abitur habe ich an der Universität Hamburg Anglistik, Amerikanistik, Soziologie und Philosophie studiert. Den Magister Artium machte ich 1992/93, danach arbeitete ich an meiner Promotion, die ich aus verschiedenen Gründen aufsteckte. Ich beschäftige mich meist mit drei Aspekten der Literatur: - soziologisch [Was erzählt uns der Text über die Gesellschaft] - technisch [Wie funktioniert so ein Text eigentlich] - praktisch [Wie bringen wir Bedeutung zum Leser] Aber auch theoretische Themen liegen mir nicht fern, z.B. die Frage, inwieweit literarische Texte außerhalb von Literatur- und Kunstgeschichte verständlich sein müssen. Oder simpler: Für wen schreiben Autoren eigentlich?

Schreibe einen Kommentar