Zweimal Mars

BLOG: Clear Skies

Astronomie mit eigenen Augen
Clear Skies

Unser Nachbarplanet Mars strahlt in diesen Tagen noch heller als schon in den zurückliegenden Wochen: Er wird an Heiligabend in Opposition zur Sonne stehen. Bereits seit einer Woche hat er seine maximale Helligkeit von -1.6 mag erreicht und ist auch deshalb ein so auffälliges Himmelsobjekt, weil er in unseren Breiten sehr hoch am Firmament steht. Mars erreicht eine Deklination von fast + 27 Grad, was einer Höhe über dem Horizont von 69 Grad entspricht. Und die Marsscheibe wird für uns 15.8 Bogensekunden groß sein; Gelegenheit, um mit einem Teleskop ab etwa 4 Zoll (sehr gutes Seeing und hohe Vergrößerung vorausgesetzt) Details auf der Marsoberfläche erkennen zu können. Es lohnt sich also unbedingt, den Blick bzw. Beobachtungsinstrumente zum Sternbild Zwillinge zu richten, in dem der rote Planet seine Schleife zieht.

Dadurch, dass die Marsbahn stark elliptisch ist, fallen seine Oppositionsereignisse für uns Erdbeobachter unterschiedlich spektakulär aus. Im heißen Sommer 2003 betrug die Distanz zwischen Mars und Erde zum Zeitpunkt der Opposition nur 56 Millionen Kilometer, eine Perihelopposition, wie sie nur alle 15 bis 17 Jahre stattfindet. Die Marsscheibe war mit fast 25 Bogensekunden riesengroß. Noch näher bzw. größer geht nicht und wer das nächste intimste Rendezvous von Erde und Mars erleben möchte, muss noch bis zum 27. Juli 2018 warten. Die ungünstigste Situation der nächsten Jahre wird am 3. März 2012 erreicht: Hier sind Mars und Erde zum Zeitpunkt der kürzesten Distanz über 100 Millionen Kilometer voneinander entfernt. Die Marsscheibe wird dann nur eine Größe von 13.9 Bogensekunden haben.

Aber seine Erdnähe ist nicht alles, was uns Mars als Weihnachtsgeschenk bereitet. Ein weiteres Himmelsereignis der ganz besonderen Art steht bevor: In der Nacht von Sonntag auf Montag (vom 23. auf den 24.12.) „begegnen“ sich Mond und Mars. Von Süddeutschland aus wird Mars nur fast vom südlichen Rand des Mondes gestreift. Wer sich weiter nordöstlich aufhält, erlebt sogar eine Bedeckung des Mars durch den Mond!

Also ich weiß, was ich in den frühen Morgenstunden des 24sten Dezember (zwischen etwa 4:40 Uhr und 5:12 Uhr finden – je nach Standort – die Bedeckungen statt) machen werde: Ich werde mich sehr warm anziehen und hoffen, dass kein Nebel und keine Wolken die Sicht auf dieses Himmelsschauspiel verdecken.

Clear Skies! Stefan Oldenburg

Stefan Oldenburg

Astronomische Themen begeistern mich seit meiner Kindheit und ich freue mich, Zeuge des goldenen Zeitalters der Astronomie zu sein. Spannende Entdeckungen gibt es im Staccatotakt, aber erst im Erkunden unserer kosmischen Nachbarschaft mit den eigenen Augen liegt für mich die wirkliche Faszination dieser Wissenschaft. "Clear Skies" lautet der Gruß unter Amateurastronomen, verbunden mit dem Wunsch nach guten Beobachtungsbedingungen. Deshalb heißt dieser seit November 2007 bestehende Blog "Clear Skies".

1 Kommentar

  1. Wolken…

    Leider war es in meiner Region heute Nacht so dicht bewölkt, so dass ich das Schauspiel “Mars schrammt – vom Rhein-Neckar-Raum gesehen – knapp am Mond vorbei” nicht mit eigenen Augen beobachten konnte. Schade! Aber einige Sternfreunde hatten mehr Glück als ich und präsentieren ihre Fotos in den Astronomie-Foren. Ihre Standorte waren so weit südlich (München und Schweiz), dass es zu keiner Bedeckung kommen konnte und es ist spannend, die Parallaxe zu sehen. Hier die Bilder aus der Schweiz:

    http://forum.astronomie.de/…er/455659#Post455659

    Und hier die Bilder von München aus gesehen; der Abstand von Mars und Mond deutlich geringer:

    http://forum.astronomie.de/…er/455670#Post455670

    Ich hoffe, die beiden Sternfreunde haben nichts dagegen, wenn ich Links auf ihre Astrofotos setze… 😉

    Clear Skies und gesegnete Weihnachten! Stefan Oldenburg

Schreibe einen Kommentar