Merkur und die Presse

BLOG: Clear Skies

Astronomie mit eigenen Augen
Clear Skies

Gestern Abend gegen 20 Uhr MEZ war es soweit: Messenger flog 200 Kilometer über Merkur hinweg. Und alles hat wie geplant geklappt! Auf Erden gibt es allerdings mal wieder ein typisches Informationsgewusel, das aus verkürzter Darstellung resultiert.

Eugen Reichl berichtete in den Kosmologs sehr ausführlich über diese Mission und ich kann nur wieder feststellen, wie sehr ich all Jene bewundere, denen es gelingt, viele Millionen Kilometer von der Erde entfernt Sonden punktgenau durch unser Sonnensystem zu steuern.

Schön ist zu sehen, wie missverständlich die Presse über das gestrige Raumfahrtereignis berichtet: Aus einigen Agentur-Kurzmeldungen geht glatt hervor, das sei es schon gewesen mit dem Besuch bei Merkur. Das ist dann Zunder für jene Leute, die sich über Raumfahrtmissionen generell aufregen. Die Sonde New Horizons wird im Juli 2015 an Pluto/Charon vorbei fliegen. Das wird in der Tat (leider) nur ein sehr schneller Besuch werden, weil die Sonde (die schnellste von Menschenhand gesteuerte Raumsonde, die es überhaupt bisher gab) erheblich zu schnell ist, um abgebremst werden zu können. Aber bei Messenger ist es eben anders, worüber aber nur wenige Journalisten informiert scheinen: Es handelte sich um die erste von insgesamt drei Merkurpassagen, ehe die Sonde im März 2011 in eine permanente Umlaufbahn um Merkur einschwenken wird. Vielleicht lesen ja in den Kosmologs ein paar Zeitgenossen mit, die dann besser informiert sind. 😉

Clear Skies! Stefan Oldenburg

Infos zum Thema:
Die offizielle Website der Mission der Sonde Messenger
Aktuelle Bilder vom Merkur
"Erste Stippvisite des Kuriers" von Eugen Reichl
"Es ist Merkur-Zeit!"

Stefan Oldenburg

Astronomische Themen begeistern mich seit meiner Kindheit und ich freue mich, Zeuge des goldenen Zeitalters der Astronomie zu sein. Spannende Entdeckungen gibt es im Staccatotakt, aber erst im Erkunden unserer kosmischen Nachbarschaft mit den eigenen Augen liegt für mich die wirkliche Faszination dieser Wissenschaft. "Clear Skies" lautet der Gruß unter Amateurastronomen, verbunden mit dem Wunsch nach guten Beobachtungsbedingungen. Deshalb heißt dieser seit November 2007 bestehende Blog "Clear Skies".

Schreibe einen Kommentar