Das Absolute des Relativen

BLOG: braincast

auf der Frequenz von Geist und Gehirn
braincast

Braincast 225

Alles ist relativ. Das gilt für Ratten, die eine Überdosis zuhause überleben genauso wie für Wahrheiten, Glück und Elend. Gefangen in der Situation allerdings erleben wir sie als absolut. Ein besinnliches Thema. Als Zugabe: Gehirn&Geist von Mann und Frau.

 
MP3 File Dauer: 32:19

Hier der Link zu genanntem TED-Talk: Zainab Salbi: Women, wartime and the dream of peace

SCHÄTZFRAGE

Die richtige Antwort auf die Frage nach der potentiellen Dicke eines Sehnervs bei höchster Auflösung über die ganze Retina lautet: wie ein Elefantenrüssel, B.Gewonnen haben …

— je ein Abo von Gehirn&Geist:

  • Bea Hellweg
  • Heinz Fischer
  • Thomas Natzel
  • Dennis Carpentier
  • Johannes Slotta

— Das Buch Denken hilft zwar, nützt aber nichts von Dan Ariely geht an David Winzler,

— sein zweites, Fühlen nützt nichts, hilft aber, an Hendrick Schicke und Steffen Keller

— und schlussendlich Das Gehirn von Rita Carter an Dirk Sauer.

Viel Vergnügen und fröhliche Weihnachten!

(Und jetzt fixieren Sie im obigen Satz doch mal das fette d und achten Sie darauf, wieviele Buchstaben Sie rechts und links davon noch klar erkennen können …)

NEWS

 

SHOWNOTES

Zur Weihnacht pianöses – drei wunderschöne Stücke: Variation on Bolero von theStark, Impromtu for Six Pianos von Ash Verjee und Winter Wind von Jon Schmidt.

Veröffentlicht von

www.nurindeinemkopf.de

Nach diversen Artikeln und zwei Büchern zwischen Geist und Gehirn hier der Podcast. Wichtigster Punkt: die Übersetzung der aktuellen Erkenntnisse in verständliche Sprache, praktischen Alltag und guten Humor.

1 Kommentar

  1. Apropos relativ…

    … wenn es um die Relativität von Ängsten, ob vor der nuklearen Apokalypse (sei sie nun militärischer oder ziviler Art 🙂 oder Terroristen, sollte man unbedingt diesem Gedankengang von Volker Pispers folgen: http://thurly.net/0bod

    Und nichts ist heute so relativ, wie der Wahrheitsgehalt unserer Medien. Was die uns täglich um die Ohren hauen, hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Egal was man liest oder was man guckt, es ist irgendwo abgeschrieben und geklaut, nicht recherchiert. Reuters, dpa und Wikipedia.

    Vor Terrorismus habe ich heute nicht mehr Angst als in den 80ern, und die atomaren Ängste sind in ihrer Halbwertszeit an jene des Atommülls gekoppelt…

    MfG, jp

Schreibe einen Kommentar