Information

BLOG: braincast

auf der Frequenz von Geist und Gehirn
braincast

Braincast 288

Nein, das Informationszeitalter wird hier nur kurz erwähnt. Tatsächlich geht es darum, was Information ist, wie das Gehirn damit umgeht, wo sie stattfindet, und was ich nicht verstehe. Dazu ein Update über Neurotheologie.

 
MP3 File Dauer: 33:50

Aktuelle Funde und ab und zu ein Kommentar zum Zeitgeschehen auf Google+

NEWS

SHOWNOTES

Diesmal ist die Musik … anders: Data Target von Pablo Perez. Noch anderserer ist Information Theory : Plight of von Matt Searles und derselbe gleich nochmal, aber wieder … verständlicher mit Beneath Our Surface – beide laufen unter Signal and Noise. Marker Data von Science Groove ist ziemlich auf den Punkt. Versöhnlich ist Ian Neal mit Sinfonia – ein Zufallsfund 🙂 Der Abschluss ist stilecht: Sinfonia Electronique mit Machine 7 – Lunar Waves.

Veröffentlicht von

www.nurindeinemkopf.de

Nach diversen Artikeln und zwei Büchern zwischen Geist und Gehirn hier der Podcast. Wichtigster Punkt: die Übersetzung der aktuellen Erkenntnisse in verständliche Sprache, praktischen Alltag und guten Humor.

2 Kommentare

  1. Neurotheologie…

    Neurotheologie ist solange nicht am Ende, solange “Gott” darin nicht erkannt wurde. Ob sich derzeitige Technologien und Methoden dazu eignen, ist eine andere Frage, die sich gestellt werden muß.

    Nichts zu finden … ist kein Beweis, dafür, dass nichts vorhanden ist.

  2. Theorie & Praxis

    Die Informationstheorie ist fast genau so alt wie die ersten Neuronenmodelle. Ich finde es höchst mysteriös, dass die Verbindung zwischen der allgemeinen Theorie und der Praxis der Elektronenhirne in all den Jahrzehnten nicht geglückt ist. Inzwischen sucht man das Heil in immer detaillierteren Modellen des biologischen Vorbilds. Sollte eine allgemeine Theorie nicht sagen können, was man nachbauen muss und was man getrost auch ganz anders realisieren oder weglassen kann? Die Thermodynamik beschreibt eine Wärmekraftmaschine mit wenigen Zustandsgrößen, die detaillierte Bewegung aller Gasteilchen zu berechnen wäre ganz unnütz. Irgendetwas fehlt immer noch an der Informationstheorie, wenn der Brückenschlag zur Praxis nicht gelingt. Solange die großen Fragen der KI noch offen sind, solange man Tiergehirne nicht besser versteht als Menschenhirne, solange Wahrnehmung nicht verstanden ist, halte ich die Neurotheologie für verfrüht.

Schreibe einen Kommentar