Nicht du schon wieder!

BLOG: Bierologie

Weissbier & Wissenschaft
Bierologie

researchblogging Bastian sagt Bastian sagt:
Mir geht es recht oft so dass ich gegrüsst werde und ich mich noch lange danach nur fragen kann: Wer zur Hölle war das eigentlich? Und woher sollten wir uns kennen?!
Doch eigentlich sollte das nicht der Standard sein, haben wir doch an sich die Fähigkeit unsere Artgenossen wiederzuerkennen. Und auch andere Tiere können wir wiedererkennen. Jeder der ein Haustier hat dürfte das kennen. Und nach einer Studie die in PNAS erschienen ist kann auch die Spottdrossel Menschen wiedererkennen (und kann danach wohl mehr als ich!).

Bei uns in Europa sind die Spottdrosseln fast gar nicht bekannt, was daran liegen dürfte das die Tierchen fast nur in Nordamerika zu finden sind.
Getestet wurde ihr Vermögen Menschen wieder zu erkennen dadurch dass man die Tiere an ihren Nestern ein bisschen gestört hat. Und das ganze in 5 Tagen in Folge. In den ersten 4 Tagen kam immer wieder die gleiche Person in die Nähe des Nestes und berührte dies sogar. Und von Tag zu Tag stieg das Aggressionslevel der Drosseln an.

Doch als an Tag 5 eine andere Person kam und das gleiche machte verhielten sich die Drosseln viel ruhiger. Und zwar mehr oder weniger so wie am ersten Tag als der ursprüngliche Aggressor zum ersten Mal dem Nest näherte. Das Tier kann also unterscheiden zwischen einzelnen Menschen und kann sogar einordnen ob diese eine potentielle Gefahr für das eigene Nest sein könnten. Dazu können die Drosseln sogar einen Menschen noch wieder erkennen  wenn dieser seine Kleidung wechseln.

Dies hat natürlich viele Vorteile für Tiere die dank der Urbanisierung immer mehr mit Menschen konfrontiert werden. Anstatt bei jedem Menschen die ganze Zeit auf der Hut zu sein und seine Nachkommen zu beschützen können die Tiere so viel Energie sparen und viel gerichteter Eingreifen. Vermutlich können die Vögel so auch wirkliche Nesträuber unterscheiden und das Gefahrenlevel passend verorten.

*update* Das Paper wurde übrigens auch bei Quirks & Quarks vorgestellt.

Levey, D., Londono, G., Ungvari-Martin, J., Hiersoux, M., Jankowski, J., Poulsen, J., Stracey, C., & Robinson, S. (2009). Urban mockingbirds quickly learn to identify individual humans Proceedings of the National Academy of Sciences DOI: 10.1073/pnas.0811422106

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

Bastian hat seinen Bachelor in Biologie in nur 8 statt 6 Semestern abgeschlossen. Nach einem kurzen Informatik-Studiums-Intermezzo an der TU Dortmund hat es ihn eigentlich nur für ein Stipendium nach Frankfurt am Main verschlagen. Dort gestrandet studiert er dort nun im Master-Programm Ökologie und Evolution. Zumindest wenn er nicht gerade in die Lebensweise der Hessen eingeführt wird. Neben seinen Studiengebieten bloggt er über die Themen, die gerade in Paperform hochgespült werden und spannend klingen.

Schreibe einen Kommentar