Genetik zwischen Allmacht und Albtraum – CRISPR und die Zukunft des menschlichen Genoms

BLOG: Beobachtungen der Wissenschaft

Grenzgänge in den heutigen Wissenschaften
Beobachtungen der Wissenschaft

„Geschrieben steht: Im Anfang war das Wort. Hier stock ich schon! Wer hilft mir weiter fort?“, lässt Goethe seinen Protagonisten Faust im Angesicht der ersten Worte des Johannes-Evangeliums aussprechen. Gemeint ist natürlich das ewige Wort Gottes bei der Erschaffung der Welt und allen Lebens. Dagegen ist in der modernen Wissenschaft von Gott kaum mehr die Rede. Die Physiker verstehen unterdessen die grundlegende Sprache der Materie weitestgehend (und gossen ihre Einsichten in eine bizarre Theorie namens ‚Quantenphysik‘), und den Biologen gelang es vor ca. 50 Jahren, die Sprache des Lebens zu dechiffrieren (und sie lesen deren Worte im Codex der DNA). Nichtsdestotrotz galt lange, dass diese ‚Worte in der DNA‘ uns vorgeschrieben waren, ganz wie diejenige Gottes in der Bibel, in einem viele Millionen Jahre angedauerten Prozesses der Evolution zumindest auf für Menschen relevanten Zeiträumen unumstösslich in unser Genom eingraviert.

Doch spätestens seit es ihnen im Jahr 2003 gelang, das komplette menschliche Erbgut zu entschlüsseln, begannen die Biologen die Türe zu einer neuen technologischen Dimension aufzustoßen, in der sich die Genetik des Menschen vom Objekt der wissenschaftlichen Forschung zum Gegenstand technologischer Manipulation verwandelt (dieser Prozess begann eigentlich schon einige Jahre früher, nämlich in den 70er Jahren, als zum erstem Mal Möglichkeiten genetischer Veränderungen auf den Radarschirmen der Biologen auftauchten). Zur Vereinnahmung der Natur durch den Menschen, welche bis anhin unsere Kulturgeschichte ausgezeichnet hat, gesellt sich nun ein zweites Projekt: die genetische Umgestaltung des Menschen und seiner körperlichen und geistigen Anlagen und Fähigkeiten. Und nun zeichnet sich ab, dass sich dieser Prozess massiv beschleunigen könnte. Konkret bahnt sich eine Entwicklung an, die nicht nur für prinzipielle Gegner der Gentechnologie eine Horrorvision darstellt und bisher nur in Science-Fiction Filmen Realität geworden ist.

Es kommt nicht oft vor, dass namhafte Wissenschaftler in renommierten Wissenschaftsmagazinen Manifeste publizieren. Doch im letzten Jahr veröffentlichte eine Gruppe führender Biologen einen solchen an die Öffentlichkeit gerichteten Aufruf. Der Auslöser war ein erst kürzlich entdecktes, revolutionär neues technologisches Verfahren in der Gentechnologie, welches eine zuvor unvorstellbar schnelle und effiziente Manipulation der DNA ermöglicht. Konkret geht es um das Editieren von Genen  mittels einer Technik, die den nur schwer zu vermittelnden Namen ‚CRISPR/Cas9‘ trägt und seit ca. 2013 eine sehr viel präziseren Eingriff in das Erbgut von Lebewesen erlaubt als dies vorher möglich gewesen war (CRISPR steht dabei für „Clustered Regulatory Interspaced Short Palindromic Repeats“ und beschriebt eine bestimmte Gensequenz, während Cas9 ein davon codiertes Protein ist). Können wir damit vielleicht schon bald bisher unheilbare Erbkrankheiten behandeln? Lassen sich mittels CRISPR vielleicht sogar schon bald menschliche Eigenschaften wie Schönheit und Intelligenz genetisch beeinflussen? Könnten sich gesamte Ökosysteme schlagartig verändern lassen, indem ganze Spezies in einigen ihrer grundsätzlichen Eigenschaften verändert oder gar komplett ausrottet werden? Oder könnten wir gar komplette Genome und damit vielleicht auch Lebenswesen – und zuletzt auch Menschen –  mit ganz neuen Eigenschaften synthetisch herstellen? Tatsächlich erscheinen solche Szenarien mit CRISP/Cas9 sehr viel schneller realistisch zu werden als dies noch vor wenigen Jahren selbst die größten Optimisten unter den Gentechnologen für möglich hielten. Selten zuvor ist ein gentechnologisches Verfahren derart schnell im öffentlichen Diskurs angekommen.

Schon jetzt erachtet die Forscherwelt CISPR als den wichtigsten medizinischen Durchbruch dieses Jahrhunderts. Ob in pflanzlichen, tierischen oder menschlichen Zellen, mit Hilfe dieser neuen Technik lassen sich Gene punktgenau ersetzen, verändern oder entfernen, und dies schnell, präzise und sehr billig. Was früher Wochen, Monate oder Jahre gedauert hat und zudem sehr fehlerhaft war, lässt sich mit CISPR/Cas9 mit sehr hoher Genauigkeit in Tagen und Stunden erreichen. Dabei die neue Technologie ist so einfach handzuhaben, dass sie jedem Genlabor, ja bald gar gymnasialen Schulklassen, zur Verfügung stehen könnte. Jedem mit molekularbiologischen Grundkenntnissen wird es dann möglich sein, Genome und damit ganze Lebensformen zu manipulieren. Neben vormals unvorstellbar mächtigen Anwendungen in der Pflanzen- und Tierzucht rückt damit auch eine Um- oder gar Neukonstruktion unserer eigenen molekulargenetischen Grundlage in den Bereich des Möglichen, ein genetisches Re-Design des Menschen, in welchem unsere körperlichen und intellektuellen Fähigkeiten weitgehend optimiert und Menschen zu neuen, bisher unerreichten mentalen, intellektuellen oder physischen Hochleistungen befähigt werden. Schon lassen sich Mäuse mit gentechnischen Methoden bedeutend intelligenter machen. Wie lange wird es dauern, bis dies auch beim Menschen möglich ist? Wird der Mensch bereits in naher Zukunft seine biologischen Eigenschaften verändern und so nichts weniger als die weitere Evolution seiner eigenen Art bestimmen?

Doch können wir wirklich wollen, dass Eltern über detaillierte Eigenschaften ihres Nachwuchses entscheiden können? Und was würde es bedeuten, wenn gentechnisch optimierte Menschen denjenigen, die ihren Gen-Mix nach dem Millionen Jahre alten ‚Zufallsverfahren‘ erhalten haben, hinsichtlich kognitiver oder körperlicher Fähigkeiten deutlich überlegen sein werden? Sind wir bereit, die ethischen Konflikte auszutragen, die darin bestehen könnten, dass manche von uns den Weg einer genetischen oder neurobiologischen Neukonstruktion beschreiten und andere nicht? Und ab wann würde die Manipulation von Menschen und ihrer Erbfaktoren gegen die Menschenwürde verstoßen? Wo müssen wir ein Stoppschild ‚Bis hierher und nicht weiter‘ aufstellen‘? Was wäre ein möglicher ‚ethischer Damm‘ gegen diese Entwicklung, und wäre ein solcher Schutzwall überhaupt von dauerhaftem Bestand?

Auch wenn die wenigsten von uns in der Lage sind, die Komplexitäten der heutigen wissenschaftlichen Fachdisziplinen zu durchdringen, so müssen wir sicherstellen, dass sich die Problemstellungen der Wissenschaften und ihr technologisches Potential auch einer breiten öffentlichen Diskussion erschliessen. Denn die wissenschaftlichen Grundlagen zukünftiger ‚Wunder‘-Technologien wie CRISPR, aber auch andere, werden bereits heute in den Forschungslaboren weltweit entwickelt. Schon 1961 formulierte der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt in seinem bekannten Theaterstück Die Physiker: „Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkungen alle Menschen.“ Und hier herrscht mächtiger Nachholbedarf: Nur allzu oft unterlaufen wissenschaftliche Entdeckungen den Radarschirm der öffentlichen Aufmerksamkeit. Unterdessen besitzt der wissenschaftlich-technologische Fortschritt eine derart rasante und komplexe Dynamik, dass er sich nicht nur dem geistigen, sondern zunehmend auch dem ethischen Auflösungsvermögen der meisten Menschen zu entziehen droht. Da sind „Geheimtreffen“ unter führenden Genetikern (sowie Anwälten und Unternehmers) zu einem derart kritischen Thema wie den zukünftigen Möglichkeiten des Synthetisierens des menschlichen Genoms, wie kürzlich (im Mai 2016) an der Harvard Universität geschehen, alles andere als hilfreich. Es ist schon erstaunlich, wie wenig von Physik, Chemie oder Biologie die Rede ist, wenn uns Journalisten und andere Meinungsmacher Weltzusammenhänge und wichtige gesellschaftliche Entwicklungen aufzeigen wollen. Dabei sind zwischen unserer zukünftigen Lebenspraxis und dem naturwissenschaftlich-technologischen Fortschritt, der sich von unseren Augen abspielt, weit bedeutendere und aufregendere Verbindungen herzustellen als beispielsweise beim in allen Einzelheiten ausgebreiteten alljährlichen Stelldichein einer selbsterklärten Weltelite in Davos.

Im Spannungsfeld zwischen wissenschaftlich-technologischem Entwicklungsmoment und globaler Problemdynamik wird es in den nächsten Jahrzehnten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Moment geben, in dem sich die Spielregeln des menschlichen Lebens auf diesem Planeten grundsätzlich verändern werden. Die zukünftigen technologischen Fortschritte könnten den Menschen und die menschliche Zivilisation zugleich in heute noch unvorstellbarer Weise transformieren. Sind wir und die heranwachsende Generationen auf diese Entwicklung vorbereitet?

Lars Jaeger

Veröffentlicht von

www.larsjaeger.ch

Jahrgang 1969 habe ich in den 1990er Jahren Physik und Philosophie an der Universität Bonn und der École Polytechnique in Paris studiert, bevor ich am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden im Bereich theoretischer Physik promoviert und dort auch im Rahmen von Post-Doc-Studien weiter auf dem Gebiet der nichtlinearen Dynamik geforscht habe. Vorher hatte ich auch auf dem Gebiet der Quantenfeldtheorien und Teilchenphysik gearbeitet. Unterdessen lebe ich seit nahezu 20 Jahren in der Schweiz. Seit zahlreichen Jahren beschäftigte ich mich mit Grenzfragen der modernen (sowie historischen) Wissenschaften. In meinen Büchern, Blogs und Artikeln konzentriere ich mich auf die Themen Naturwissenschaft, Philosophie und Spiritualität, insbesondere auf die Geschichte der Naturwissenschaft, ihrem Verhältnis zu spirituellen Traditionen und ihrem Einfluss auf die moderne Gesellschaft. In der Vergangenheit habe ich zudem zu Investment-Themen (Alternative Investments) geschrieben. Meine beiden Bücher „Naturwissenschaft: Eine Biographie“ und „Wissenschaft und Spiritualität“ erschienen im Springer Spektrum Verlag 2015 und 2016. Meinen Blog führe ich seit 2014 auch unter www.larsjaeger.ch.

5 Kommentare

  1. Nein, die grösste Gefahr von CRISPR/Cas9 sind nicht Designer-Babies, auch nicht Gen-Unfälle (analog zum SuperGau), sondern der Einsatz von CRISPR/Cas9 als biologische Waffe. Denn genmodifizierte Pflanzen, Menschen und Tiere müssen heute immer noch “genehmigt” werden, sie müssen Ethikkommissionen passieren und dürfen gegen keine bestehenden und anlässlich der Möglichkeiten neu geschaffenen Gesetze verstossen.
    In den USA, Europa, Indien und wohl sogar China (wo ein menschlicher Embryo schon mal mit CRISPR/Cas9 genetisch verändert wurde) ist kaum damit zu rechnen, dass Genmodifikationen frei verfügbar werden und jeder Patient und Konsument sich oder seinen Nachwuchs nach seinen eigenen Wünschen genetisch modifzieren kann. Das erste Einsatzgebiet beim Menschen sind schwere Erbrkankheiten. Die Firma Editas listet auf ihrer “Pipeline von mit CRISPS/Cas9 therapierbaren Krankheiten” folgendes auf:

    Leber Congenital Amaurosis, Gene Editing in T-Cells to treat Cancer, Blutkrankheiten wie Thalassämie+Sichelzellkrankheit, die Duchenne Muskeldystrophie, die Zystische Fibrose und die Alpha-1 Antitrypsin Defizienz

    Jede dieser schweren Erbkrankheiten sollte therapiert werden, wenn es eine Therapie gibt – und CRISPR/Cas9 bietet jetzt zum ersten Mal die Möglichkeit diese Krankheiten beim Betroffenen durch somatische Mutation, durch Editieren der entsprechenden Gene zu therapieren.

    Weitergehende CRISPR/Cas9-Einsätze beim Menschen mit dem Ziel der reinen Optimierung, einer Art “Schönheitsoperation” für die eigenen Gene haben in unseren Gesellschaften vorläufig keine Chance. Mindestens nicht auf einem offiziellen Weg. Kein Spital wird sich dafür hergeben.

    Hier sehe ich also momentan kaum Gefahren. Ganz anders sieht es aber aus, wenn CRISPR/Cas9 in das Arsenal der biologischen Kriegsführung eingeht. Denn was dort geforscht wird, ist geheim. Der Artikel Top U.S. Intelligence Official Calls Gene Editing a WMD Threat macht deutlich, dass CRISPR/Cas9 eine potenzielle “Weapon of Mass Destruction” ist. Leider lässt sich die Forschung für Kriegszwecke kaum verhindern. Dies sollte einen bezüglich CRISPR/Cas9 tatsächlich beunruhigen.

  2. Pingback:[SciLogs] Genetik zwischen Allmacht und Albtraum – CRISPR und die Zukunft des menschlichen Genoms – #Genetik

  3. Zitat:

    Dabei die neue Technologie ist so einfach handzuhaben, dass sie jedem Genlabor, ja bald gar gymnasialen Schulklassen, zur Verfügung stehen könnte.

    Wenn Geneditieren mit einem zukünftigen für Kinder entwickelten Bio-Laborkasten möglich wird, dann wird man Martin Rees ernst nehmen müssen, die Chance für die Menschheit, dieses Jahrhundert zu überleben, liege unter 50%.

    In einem TED-Talk zu seinem Buch Our Final Hourerwähnte Martin Rees eine Vision seines Freundes Freeman Dyson, in Zukunft könnten Lebewesen mit einem Bio-Kit von jedermann modifiziert oder gar neu geschaffen werden und meinte dazu: Wenn das passiert, wird eine Biokatastrophe nicht lange auf sich warten lassen.

  4. Wenn Geneditieren mit einem zukünftigen für Kinder entwickelten Bio-Laborkasten möglich wird, dann wird man Martin Rees ernst nehmen müssen, die Chance für die Menschheit, dieses Jahrhundert zu überleben, liege unter 50%.

    Es wird einen solchen Bio-Laborkasten nicht (legal) geben. Selbst wenn Plutonium und Lithiumdeuterid verhältnismäßig billig wären, gäbe es deshalb noch lange nicht legale Bausätze für thermonukleare Waffen.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +