Fake Science – Neue Gefahren für die Integrität der Wissenschaften

BLOG: Beobachtungen der Wissenschaft

Grenzgänge in den heutigen Wissenschaften
Beobachtungen der Wissenschaft

Im September 1986 publizierte der ostdeutsche Biologe Jakob Segal zusammen mit seiner Frau und Kollegen eine 47-seitige Broschüre mit dem Titel AIDS: its nature and origin. Darin behauptete er, dass das HIV/AIDS-Virus eine Erschaffung der US-Regierung sei. Seine Publikation war Teil einer grossangelegten Kampagne des sowjetischen Geheimdienstes mit dem Titel Operation Infektion, die das öffentliche Vertrauen in die US-Regierung zu untergraben anstrebte. Der «Segal-Bericht» informierte über zahlreiche sachlich korrekte Aspekte der Krankheit, wich dann aber von der Realität ab, indem er die Ursprünge von AIDS auf Experimente des US-Militärs an Häftlingen in Fort Detrick, Maryland, zurückführte. Gen-Ingenieure hätten den Erreger-Virus 1979 erschaffen, der dann durch einen Laborunfall in Umlauf geraten sei. Nur zwei Jahre nach der Veröffentlichung hatte der Bericht zu Artikeln und Berichterstattungen in der Presse von mehr als 80 Ländern geführt. Diese trugen massgeblich zu dem langen, teils bis heute anhaltenden Glauben in zahlreichen Verschwörungstheoretiker-Zirkeln bei, dass die US-Regierung AIDS hergestellt habe. Noch im Oktober 2014 behauptete Louis Farrakahn, der prominente wie umstrittene Anführer der Nation of Islam, AIDS sei wie Ebola eine Bio-Waffe der US-Regierung, um die schwarze Bevölkerung auszurotten.

Auch wenn die wissenschaftliche Community die Segal-These von den Anfängen des HIV-Virus längst ad acta gelegt hat, erhält die Operation Infektion unterdessen neue Aufmerksamkeit – und zwar als Beispiel für «fake science». Fake science besteht wie «fake news» aus bewusst gefälschten Nachrichten, die erzeugt werden, um einer bestimmten Entität oder spezifischen Personen zu schaden. In diesem Fall passiert dies innerhalb der akademischen Welt, einerseits als Teil einer staatlichen Strategie, mit der sich das jeweilige Land einen Vorteil gegenüber einem technologischen, politischen oder wirtschaftlichen Konkurrenten verschaffen will, andererseits um wissenschaftliche Theorien oder gar den Ruf der Wissenschaft insgesamt zu untergraben, weil sie als störend für eigene Ideologien, Machtinteressen oder ökonomische Gewinne empfunden werden. Fake Science kann neben der Rufschädigung seriöser Wissenschaftler und Wissenschaften weitere sehr negative Auswirkungen haben:

  • Fake Science kann erhebliche Verwirrung in der akademischen Gemeinschaft säen und Misstrauen gegen die wissenschaftliche Methode in der breiteren Bevölkerung wecken. Dies könnte zuletzt die Forschung verlangsamen und die offene wissenschaftliche Zusammenarbeit erheblich beeinträchtigen.
  • Unentdeckte wissenschaftliche Fälschungen können zu fruchtlosen und verschwenderischen Anschlussbemühungen führen, die auf betrügerische Ergebnisse aufzubauen versuchen.
  • Wenn wissenschaftlicher Betrug entdeckt wird, kann er ein ganzes Forschungsgebiet kontaminieren. So führt die Angst der Wissenschaftler vor einer eigenen Rufschädigung durch den aufgedeckten Betrug zu massiven Spillover-Effekten.
  • Die Aufdeckung von Betrug in einem Bereich eines Fachgebietes kann institutionelle Skepsis gegenüber diesem Gebiet als Ganzem bewirken. So haben Forscher in einem von Betrug heimgesuchten Bereich wahrscheinlich grössere Schwierigkeiten, Zuschüsse zu erhalten oder veröffentlicht zu werden.

Die grösste Menge an Fake Science kommt heute aus China. Aber auch andere Länder wie Russland, der Iran und auch Indien produzieren massiv Fake Science. Doch anders als Chinas gezielte staatliche Hacking-Aktionen und der Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen könnte akademischer Betrug auch eine unbeabsichtigte Folge der aggressiven chinesischen Innovationspolitik sein. Die nahezu existenzielle Ausrichtung des Landes auf technologische Innovation prägt den staatlichen Wunsch nach wissenschaftlichen Veröffentlichungen besonders stark. Viele chinesische Universitäten vergeben hohe Geldpreise an Professoren für Veröffentlichungen in renommierten Journalen. Andererseits verlieren Forscher ohne entsprechende Veröffentlichungen schnell ihre Stelle und soziale Anerkennung. Natürlich ist diese Mischung aus Druck und Anreizen auch im Westen vorhanden, aber in China sicherlich in weit höherem Ausmass. Sie hat gerade dort einen beträchtlichen Schwarzmarkt für gefälschte Peer-Reviews, manipulierte Daten und falsche empirische Tests entstehen lassen. Der deutsche Biologe und Wissenschaftsjournalist Leonid Schneider sammelt systematisch Studien von chinesischen Medizinern, die offensichtlich nicht auf echter Forschungsarbeit basieren, sondern im Auftrag von Wissenschaftlern von Agenturen erstellt und zur Veröffentlichung eingereicht wurden (Blog: www.forbetterscience.com, vom 24. Januar 2020, Bericht in Spiegel Online vom 11. Februar). Unterdessen hat sich dort eine grosse Menge gefälschter Artikel angesammelt, die es in renommierte Journale geschafft haben. Dies haben nun auch die Journale selbst erkannt und Massnahmen zur Verbesserung ihrer Standards versprochen.

Auch die Entwicklung, dass immer mehr „selbsterklärte Experten“ versuchen, ihre eigenen, oft völlig abstrusen Theorien öffentlich zu machen, sei an dieser Stelle erwähnt. Hier handelt es sich ebenfalls um Fake Science. So gibt es eine erstaunliche laute Gruppe von Menschen ohne auch nur annähernd die dafür notwendige physikalische Bildung, die die Relativitätstheorie widerlegt zu haben glauben oder die scheinbaren Widersprüche der Quantentheorie dazu verwenden, um das Weltbild der modernen Physik grundlegend zu verdammen. Die digitalen Medien ermöglichen es diesen Menschen, jeden auch noch so abstrusen Unsinn herauszulassen. Aber auch selbsternannte Klimaexperten, die bar jeglicher wissenschaftlicher Grundlage ihre eigenen Theorien zum Klimawandel vertreten, oft mit der Absicht politisch zu punkten, spielen mit Fake Science ein gefährliches Spiel. 

Und noch eine dritte Form von Fake Science muss erwähnt werden: die gekaufte Wissenschaft. Gerade in diesen Tagen ist viel von den «Shell Papers» die Rede. Darin wird klar, dass Dutzende internationale Unternehmen wie der Ölkonzern Shell, die holländische Bank ING und die Fluggesellschaft KLM jahrelang den prominenten Klimawandel-Skeptiker Frits Böttcher finanziell unterstützt haben. Dieser hat in de 1990er Jahre Millionen (damals noch Gulden) dafür kassiert, Zweifel am menschengemachten Klimawandel zu säen.

So wünschenswert und wichtig die Integrität der Wissenschaften ist, so klar ist auch, dass diese weder automatisch gegeben ist noch, dass sie sich ganz von allein erhält. Wir müssen stets ums sie kämpfen. 

Lars Jaeger

Veröffentlicht von

www.larsjaeger.ch

Jahrgang 1969 habe ich in den 1990er Jahren Physik und Philosophie an der Universität Bonn und der École Polytechnique in Paris studiert, bevor ich am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden im Bereich theoretischer Physik promoviert und dort auch im Rahmen von Post-Doc-Studien weiter auf dem Gebiet der nichtlinearen Dynamik geforscht habe. Vorher hatte ich auch auf dem Gebiet der Quantenfeldtheorien und Teilchenphysik gearbeitet. Unterdessen lebe ich seit nahezu 20 Jahren in der Schweiz. Seit zahlreichen Jahren beschäftigte ich mich mit Grenzfragen der modernen (sowie historischen) Wissenschaften. In meinen Büchern, Blogs und Artikeln konzentriere ich mich auf die Themen Naturwissenschaft, Philosophie und Spiritualität, insbesondere auf die Geschichte der Naturwissenschaft, ihrem Verhältnis zu spirituellen Traditionen und ihrem Einfluss auf die moderne Gesellschaft. In der Vergangenheit habe ich zudem zu Investment-Themen (Alternative Investments) geschrieben. Meine beiden Bücher „Naturwissenschaft: Eine Biographie“ und „Wissenschaft und Spiritualität“ erschienen im Springer Spektrum Verlag 2015 und 2016. Meinen Blog führe ich seit 2014 auch unter www.larsjaeger.ch.

123 Kommentare

  1. Neulich habe ich in einer Galileo-Folge den Begriff “richtige Wissenschaft” gehört. Sogleich dachte ich: “Dann soll es so was wie ‘Fake-Wissenschaft’ geben.” Und sieh da…

    Der (wenigstens früher) so gepriesene Selbstregelung-Mechanismus der Wissenschaft funktioniert wohl nicht mehr.

  2. Danke für die Information zur VT über AIDS. Es ist schon erstaunlich, wie jemand behaupten kann, daß 1979 man schon “neue” Viren herstellen kann. Daraus ergaben sich dann Theorien, daß man Homosexuelle Männer damit “ausrotten” wollte. Denn der damals erste Patient war ein homosexueller Flugbegleiter.

    Gruss
    Rudi Knoth

  3. Fake Science hat viele Facetten. Sie wird sicher für politisch/ideologische Zwecke eingesetzt, beispielsweise im Zusammenhang mit der Klimawissenschaft, um angeblich neue Behandlungsformen von Krebs zu propagieren oder um die Impfskepsis anzufeuern.
    Daneben gibt es aber auch Fake Science, die sich in den wissenschaftlichen Konsens einfügt, die aber nicht auf seriöser Forschung beruht und wo die Resultate vielleicht sogar manipuliert wurden. Diese Art der Fake Science ist beinahe so alt wie Forschung überhaupt.

    Noch nie waren die Bedingungen für die Produktion von Fake Science so gut wie heute, noch nie aber waren auch die Bedingungen für die Aufdeckung von Fake Science so gut. Denn mit den heutigen Recherchemitteln und digitalen Analysemitteln können quasi automatisch die Quellen einer Arbeit aufgedeckt und verdächtige Querbezüge entdeckt werden.
    Künstliche neuronale Netze und Deep Learning können heute beides unterstützen, also sowohl die Produktion von Fake Science als auch das Aufdecken von Fake Science.

    Letztlich ist Science und Fake Science auch eine Vertrauensfrage. In ausgebildete Wissenschaftler, die bereits seriöse und einflussreiche Studien veröffentlicht haben, vertraut man berechtigterweise stärker als in Wissenschaftler ohne Renommé. Deshalb ist es besonders „tragisch“, wenn auch Wissenschaftler mit einem guten Leumund plötzlich Fake Science produzieren oder sich in entscheidender und entschiedener Weise zu einem ihnen fachfremden Gebiet äussern. Doch das kommt vor.

    Wenn sich Fake Scientists aller Mittel bedienen, die auch seriöse Wissenschaftler nutzen, dann wird es jedenfalls nicht nur für Laien, sondern auch für Fachjournalisten und in gewissen Fällen auch für Fachkollegen schwierig, den Durchblick zu bewahren. Im Artikel Fake science and the knowledge crisis: ignorance can be fatal wird dies mit folgenden Sätzen illustriert:

    Ironischerweise sind die Triebkräfte der gefälschten Wissenschaft in das derzeitige System der Wissenschaftsveröffentlichung eingebettet, das darauf abzielt, nachgewiesenes Wissen zu verbreiten, wobei die Schnittmenge aus wissenschaftlichem Fortschritt und dem Ruf und der finanziellen Belohnung von Wissenschaftlern und Verlegern Anreize zum Spielen und im Extremfall zur Schaffung und Förderung gefälschter Ergebnisse bietet.

  4. @ Lars Jaeger
    „Auch die Entwicklung, dass immer mehr „selbsterklärte Experten“ versuchen, ihre eigenen, oft völlig abstrusen Theorien öffentlich zu machen, sei an dieser Stelle erwähnt. Hier handelt es sich ebenfalls um Fake Science. So gibt es eine erstaunliche laute Gruppe von Menschen ohne auch nur annähernd die dafür notwendige physikalische Bildung, die die Relativitätstheorie widerlegt zu haben glauben …“

    Das ist das 4. Mal in Folge (!) nach kurzer Zeit, Herr Jaeger, dass Sie einen solchen polemischen, feindseligen und herabsetzenden Paulschalangriff auf Andersdenkenden in der theoretischen Physik in Ihren SciLogs-Blogs starten, ohne jegliche persönliche Begründungen für Ihre Angriffe und ohne auch nun ein einziges persönliches fachliches Argument je vorgebracht zu haben! Siehe zum Beispiel in Ihrem 2. Blog-Artikel über dieses Thema, das eine kontroverse Diskussion von mehr als 1000 Kommentaren über die fachliche Hinterfragung der Relativitätstheorie ausgelöst hat und aktuell immer noch läuft, siehe hier für interessierte Leser:

    Intellektuelle Redlichkeit II – Die Tugenden der Wissenschaft im Kampf gegen populistische Strömungen
    https://scilogs.spektrum.de/beobachtungen-der-wissenschaft/intellektuelle-redlichkeit-ii-die-tugenden-der-wissenschaft-im-kampf-gegen-populistische-stroemungen/

    Ein solches destruktives und menschenverachtendes Verhalten Ihrerseits mit systematischer Diffamierung bzw. pauschaler Disqualifizierung von andersdenkenden Wissenschaftlern und Kommentatoren ist unwissenschaftlich und trägt dazu bei, dass die Vertrauenswürdigkeit und die Glaubwürdigkeit Ihres Faches Physik in Zwielicht geraten und berechtigt in Frage gestellt werden dürfen. Ihr Verhalten ist ausgesprochen kontraproduktiv und trägt leider zu den negativen Folgen bei, die Sie zu Recht monieren und verhindern wollen, und zwar „das Weltbild der modernen Physik grundlegend zu verdammen“. 🙁

    • Liebe Frau Lopez

      Tatsächlich macht mir eine derartige Diskussion, wie Sie sie führen, ein wenig Angst um die Wissenschaft. Sie sprechen von Zensur, wenn man Ihre Aussagen nicht ernst nimmt (was man nicht tun sollte: Sie habe Grundbegriffe und -theorien der modernen Physik einfach nicht verstanden und weigern sich beharrlich, sich mal mit diesen Dingen ernsthaft auseinanderzusetzen), polemisieren mit missionarischem und sich auf Verschwörungstheorien beziehenden Eifer gegen die wissenschaftliche Methode an sich und hetzen (auch auf anderen Blogs) auch “Vertreter des Establishments” (sprechen gar von Menschenverachtung , darunter geht es Ihnen wohl nicht). Ihre Methode erinnert an den grassierenden Populismus, den wir zurzeit in der politischen Auseinandersetzung erleben. Ich meine, im Zeitalter des Populismus, wie wir ihn leider zurzeit erleben, brauchen wir die Redlichkeit der Wissenschaft besonders. Wer die Wissenschaft wie Sie derartig angreift, sollte 1. wissen um was es geht; 2. die Tugend der Einsicht, dass man sich auch irren kann, an den Tag legen. Stattdessen wittern bzw. suggerieren Sie hinter jeder Aussage gleich eine Art physikalistischen Protofaschismus, mit Aussagen wie «Uhren können nicht gegenseitig langsamer gehen» oder Begriffen wie «feindselig» (letzterer lässt einen interessanten Blick auf ihre psychologische «Schlachtordnung» zu: In der echten wissenschaftlichen Diskussion gibt es keine Feinde). Wenn man Nebelkerzen wie diese in öffentlichen Debatten wirft und sich dabei des spontanen Beifalls so mancher anderer, die keine Ahnung haben, um was es eigentlich geht, sicher sein will, dann funktioniert dies fast immer. An ernsthaften Diskussionen sind Sie dabei nicht interessiert. Ihnen geht es entweder nur um eine nahezu fanatische Selbstbestätigung oder um ideologischen Wahlkampf, aber sicher nicht um die Wahrheit oder die Annäherung an diese. Von daher greifen Sie die Wissenschaft und das Establishment (also das gesammelte Wissen der Wissenschaft über Jahrhunderte) breitfüssig an. Dem sollte man mit aller Kraft entgegentreten, und dem fühle ich mich verpflichtet. Im Grunde stehen mir zwei Möglichkeiten zu Verfügung: Ich ignoriere Sie einfach (wie dies einige meiner Kollegen tun, wie Sie ja selbst schreiben), oder man begegnet Ihresgleichen aktiv, was ich versucht habe. Ich bin mir unterdessen nicht mehr so sicher, ob ich nicht erstere Option hätte wählen sollen……Für Sie lohnt sich dieser Effort hier nicht, aber vielleicht für den einen oder anderen, der dies liest.

      Beste Grüsse, Lars Jaeger

  5. @ Lars Jaeger

    Zu dieser ungeheurlichen Anhäufung von Klischeen und Vorurteilen über die Hinterfragung und die Kritik der Relativitätstheorie seit mehr als 100 Jahren durch Tausende von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die nicht selten um ein vielfaches qualifizierter sind als Sie, werde ich mich hier nicht einlassen. Ich lade nur die seriös interessierten und fairen Blogger und Leser ein, meine Beiträge in Ihren noch laufenden Diskussionen zu lesen und sich selbst über Ihre Verurteilung und Ihre Ausgrenzung meiner Person ein Bild zu machen:

    Intellektuelle Redlichkeit II – Die Tugenden der Wissenschaft im Kampf gegen populistische Strömungen (zurzeit insgesamt 1089 Kommentaren)
    https://scilogs.spektrum.de/beobachtungen-der-wissenschaft/intellektuelle-redlichkeit-ii-die-tugenden-der-wissenschaft-im-kampf-gegen-populistische-stroemungen/

    Wissenschaftler versus Wissenschaft – Gedanken zur Integrität der Forscher
    (zurzeit insgesamt 110 Kommentare)
    https://scilogs.spektrum.de/beobachtungen-der-wissenschaft/wissenschaftler-versus-wissenschaft-gedanken-zur-integritaet-der-forscher/

    • Sehen Sie, Sie wiederholen immer wieder die gleiche Leier…..Ich finde dies sehr ermüdend und sehe meine Aussage aus dem letzten Kommentar 100% bestätigt. Erwarten Se bitte nicht noch weitere Stellungsnahmen zu Ihrer “Kritik” (dieses Wort kommt im Übrigen aus dem Griechischen, ist abgeleitet von κρίνειν (krínein): unterscheiden, trennen; davon sehe ich bei Ihnen sehr, sehr wenig…..). Auch werde ich Ihre ewigen, immer gleichen Wiederholungen aus bloghygiensichen Gründen nicht immer wieder neu zulassen. Bringen Sie dagegen etwas Neues, so nehme ich dies gerne auf….

      • Dr. Jaeger, was gehen Sie überhaupt auf naddelnde Koniferen ein?
        Das ist keine Kritik, die wissen nicht worüber sie faseln, das ist Streitsucht.
        Auf den eigenen Blocks gehorchen die sortierten Follower, also dann hier.
        Die Mehrtürer transportieren ihr soziopathisches Feindbild nach scilogs,
        aus dem “Einstein-Feindbild” haben die ein !scilogs-Feindbild! gemacht.
        Das dokumentieren die sogar offen, warum sie scilogs ausgesucht haben.
        Andere Plattformen kennen Maßnahmen gegen orchestrierte Angriffe.

  6. @Jaeger:

    Fake Science kann erhebliche Verwirrung in der akademischen Gemeinschaft säen und Misstrauen gegen die wissenschaftliche Methode in der breiteren Bevölkerung wecken. Dies könnte zuletzt die Forschung verlangsamen und die offene wissenschaftliche Zusammenarbeit erheblich beeinträchtigen.

    Die Forschung wird bereits dadurch beeinträchtigt, weil die Wissenschaft nur noch sich selbst traut – also jenen Dingen, die von Wissenschaftlern Peer reviewed wurden.

    Unentdeckte wissenschaftliche Fälschungen können zu fruchtlosen und verschwenderischen Anschlussbemühungen führen, die auf betrügerische Ergebnisse aufzubauen versuchen.

    Redest du hier von den fruchtlosen und verschwenderischen Bemühungen, z.B. Dunkle Materie zu finden?

    Wenn wissenschaftlicher Betrug entdeckt wird, kann er ein ganzes Forschungsgebiet kontaminieren. So führt die Angst der Wissenschaftler vor einer eigenen Rufschädigung durch den aufgedeckten Betrug zu massiven Spillover-Effekten.

    Aha… Vermutlich ist die Wissenschaft deswegen auch so bemüht, den offensichtlichen Betrug bei Dunkler Materie, Dunkler Energie, Urknall, Längenkontraktion, Raumzeit und Raumzeitkrümmung zu verschleiern, nicht wahr?

    Die Aufdeckung von Betrug in einem Bereich eines Fachgebietes kann institutionelle Skepsis gegenüber diesem Gebiet als Ganzem bewirken. So haben Forscher in einem von Betrug heimgesuchten Bereich wahrscheinlich grössere Schwierigkeiten, Zuschüsse zu erhalten oder veröffentlicht zu werden.

    Was? Euch Mainstream-Forschern geht es doch recht gut, oder nicht? Ihr lebt doch wie die Made im Speck! Ich werfe das mal zurück! Unsereins müsste Hartz IV beantragen, wenn er staatlich bezuschusst werden will.
    Und nun? Wo bitte forscht der Mainstream noch selbstkritisch? Tut er nicht – im Gegenteil. Forscher (Freischaffend oder nicht) die gegen den Mainstream forschen, werden sogar von dir unterdrückt und du selber gehst nicht mal auf Leute, wie z.B. mich (lassen wir Lopez mal außen vor) ein – stattdessen lässt du hier Scharlartane, wie Krüger, Senf und Co zu Wort kommen, deren physikalisches Verständnis ebenso unzulänglich, wie dein Eigenes ist. Das ist und bleibt unredlich.

    • @nicht von Bedeutung

      …weil die Wissenschaft nur noch sich selbst traut –

      ______________________________
      Wem sollte sie denn sonst”trauen”? Der Religion? Der Kunst? Der Phantasie?
      Die Wissnschaft traut nichts und niemandem außer der Logik.

      • @Frankfurter:
        Der Logik sollte sie trauen, nur tut sie dies schon lange nicht mehr – das ist der Punkt.
        Für die Wissenschaft ist es z.B. logisch, dass Uhren tatsächlich wechselseitig langsamer gehen können und jeder Andere weiß genau, dass dies nicht möglich ist. So etwas nennt sich wissenschaftliche Kontroverse.
        Für die Wissenschaft existiert auch unbedingt Dunkle Materie. Adere, simplere Gedankengänge, die erklären, warum z.B. Galaxien wider Erwarten nicht nach Kepler rotieren, werden rigoros abgecancelt.
        Wie bitte? Du sagst mir, dass würde nicht stimmen? Dann traue ruhig weiter der Wissenschaft ohne jemals darüber nachzudenken, wofür auch deine Steuern verprasst werden.

  7. Kaum schreiben Sie über die Gefahren für die Wissenschaft – schon stellen sich die Trolle ein. Ein grundlegendes Problem vieler Blogs ist, dass Trollbeiträge & Co. nicht konsequent gelöscht werden.

  8. Dr. Jaeger, zur Kenntnis, nicht freischalten, aber mal moderat überlegen

    so machen sich Trolle NvB=sc…w über die scilogs und persönlich lustig
    Ich würde den Vorschlag vom Michael ernster nehmen
    freundliche Grüße Dip

  9. @Jaeger:

    Die grösste Menge an Fake Science kommt heute aus China. Aber auch andere Länder wie Russland, der Iran und auch Indien produzieren massiv Fake Science.

    Wegen diesem werde ich diesen Beitrag mal bei KenFM und Wikihausen bekannt machen, denn er stützt meine ureigenste Annahme, dass “Wissenschaft” auch für das Errichten von Feindbildern mißbraucht wird. China, Russlannd, Iran usw… Alles die Bösen, nicht wahr?

  10. @Michael: Trollbeiträge müssen nicht unbedingt gelöscht werden, aber sie sollten nicht mehr als 50% aller Kommentare ausmachen.

  11. Was ist Fake Science?
    Das von Ihnen, Herr Jäger, gewählte Beispiel des von privaten Unternehmen bezahlten Klimawandel-Skeptikers Frits Böttcher halte ich für ungeeignet, da einmal laut der beschuldigten Unternehmen diese nicht feststellen können, dass sie damals vor über 20 bis 30 Jahren diesen Wissenschaftler tatsächlich für die entsprechenden Veröffentlichungen bezahlt haben und sich auch gegen den Vorwurf verwehren und weil es sich hierbei ja gar nicht um wissenschaftliche Studien, sondern nur um Meinungsbeiträge in Printmedien handelte.

    Deshalb nehme ich hier andere Beispiele zur Frage was Fake Science ist.

    Sind zwei (oder mehr) sich widersprechende wissenschaftliche Studien beide Fake Science, oder ist es eine von beiden, und wenn ja welche und welche neutrale oder “über der Sache stehende” Stelle kann das beurteilen?

    Hier zwei Beispiele für solche sich widersprechenden Studien:
    1) Zum Thema Malaria und Klimawandel:
    a) Malaria wird zunehmen: https://t1p.de/i49s
    b) Malaria wird weiter zurückgehen: https://t1p.de/x3yq
    2) Zum Thema Meeresspiegel und Klimawandel:
    a) der Meeresspiegel steigt beschleunigt an: https://t1p.de/j4is
    b) der Meeresspiegelanstieg verlangsamt sich: https://t1p.de/0lxm und hier: https://t1p.de/auea

    Da es sich beim Thema 1 um einen versuchten Blick in die Zukunft handelt, was in der Regel bei nichtlinearem Verhalten des Studienobjekts und vielen oft ebenso nichtlinearen Einflussfaktoren und Zufallseinflüssen schwierig bis unmöglich ist, kann man a priori keine der beiden Studien als Fake einstufen. Wenn man jedoch bei der Datengrundlage einer Studie oder bei der angewandten Berechnung und Logik eindeutige Fehler findet, wird diese Studie damit reif für den Papierkorb. Nur dann, wenn man dem oder den Erstellern einer solchen Studie bewußte Manipulation und Verfälschung nachweisen kann wird eine solche Studie zum Fake. Wenn dies nun aber bei beiden Studien nicht nachweisbar ist, dann bleibt nur Eines: beide Studien immer gemeinsam zitieren und darauf hinweisen, dass ein Vorhersage der zukünftigen Malaria-Entwicklung nicht möglich ist.

    Beim Thema 2 sehe ich die Sachlage anders, denn hier wird aus vorliegenden Messungen ermittelt, wie sich der Antieg des Meeresspiegels über eine bestimmte Zeit entwickelt hat. Es geht um nachprüfbare Vorgänge und vorhandene Daten. Church und White (2a) haben die Messperiode von 1870 bis 1993 und die Periode von 1993 bis 2004 verglichen und für letztere eine Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs errechnet. Der errechnete Wert beträgt 0,013 ± 0,006 mm/Jahr-2 was zu einem zusätzlichen Anstieg vom +0,78 mm nach 11 Jahren führt. Bei der genannten Meßgenauigkeit von ± 0,3 mm/Jahr ist das kaum mehr als das „Rauschen“ der jährlich schwankenden Daten.
    Bei der anderen Studie (2b), die einen sich verlangsamenden Meeresspiegelanstieg findet, sieht es etwas anders aus, denn sie hat die Zeitspannen von 60, 82 und 156 Jahren verwendet und dabei eine (auch sehr kleine) Verlangsamung von -0,0014 ± 0.0161 mm/Jahr2 errechnet. Das passt von der Meßungenauigkeit besser, denn über mindestens 60 Jahre errechnet sich ein Wert von -2,52 mm, während es sich bei der ersten Studie über 11 Jahre ein Wert von +0,78 mm errechnet.

    Mein Resumée: Die erste Studie betrachtet einen viel zu kurzen Zeitraum, denn bei entsprechender Darstellung vollzieht sich der Anstieg des Meeresspiegels „wellenförmig“, einmal einige Jahre beschleunigt ansteigend, dann wieder verlangsamt und bei Betrachtung über einen langen Zeitraum –laut NOAA- linear. Rein logisch betrachtet könnte die 2. Studie eher „recht haben“, wenn der Anstieg des Meeresspiegels seit der letzten Eiszeit könnte sich weiter verlangsamen.
    Auch hier macht meiner Meinung nach eine einzelne Studie wenig Sinn, da jede einzelne Studie anders vorgeht und dabei trotz gleicher Datengrundlage zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt. Keine der beiden Studien kann als Fake-Science angesehen werden, aber die alleinige Verwendung der Resultate einer Studie von den Medien um damit eine Aussage zum Meeresspiegel zu machen ist eine Irreführung der Leser oder Zuschauer (TV).

    Wer kann nun überhaupt Fake-Science erkennen? Das peer-review ist keine „Garantie“, dass keine gefälschten Studien publiziert werden, wie man bei den Skandalen mit gefälschten Studien im Bereich der Medizin vor einigen Jahren feststellen konnte.
    Der Reviewer kann und/oder will ja nicht die komplette Arbeit, die der Studie zugrunde liegt, wiederholen, er schaut in der Regel nur nach logischen Fehlern, mathematischen Fehlern und sonstigen Auffälligkeiten. Allerdings sollte er bei Verdacht schon „tiefer bohren“, wie es hier ein Herausgeber eines wissenschaftlichen Journals aus eigener Erfahrung beschreibt:
    https://molecularbrain.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13041-020-0552-2

    Man sollte meiner Meinung keine wissenschaftliche Veröffentlichung als Fakescience bezeichnen, solange man nicht die absichtliche Fälschung nach einer gründlichen Überprüfung durch unabhängige Dritte nachgewiesen hat. Weder der Finanzier der Arbeit noch die vielleicht bisherigen Studien oder der aktuellen Lehrmeinung widersprechenden Ergebnisse berechtigen zu einer solchen Disqualifizierung.

    • @Wolfgang Richter (Zitat):

      der Meeresspiegelanstieg verlangsamt sich: https://t1p.de/0lxm und hier: https://t1p.de/auea

      Eine jüngere Studie (nämlich von 2019 anstatt 2011) kommt zu einem ganz anderen Ergebnis, nämlich dazu, dass gemäss Gezeitenpegelmessungen der Meeresspiegel vor allem an der US-Ostküste beschleunigt ansteigt.
      Der Guardian berichtet über diese Studie im Artikel Sea level rise accelerating along US coastlines

      Dort liest man (übersetzt von DeepL):

      Von 32 Gezeitenpegelstationen an Orten entlang der ausgedehnten US-Küste zeigten 25 eine deutliche Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs im vergangenen Jahr, so die Forscher des Virginia Institute of Marine Science (Vims).

      Dennoch könnten beide Studien, also die von ihnen Zitierte (keine Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs) und die vom Guardian Zitierte (beschleunigter Meeresspiegelanstieg) korrekt sein, denn in der vom Guardian zitierten Studie liest man der Anstieg habe in den Jahren 2013/2014 begonnen. Die von ihnen zitierte Studie dagegen stammt aus dem Jahr 2011.

      Hier das entsprechende Zitat aus dem Guardian:

      Die Forscher von Vims sagten, dass die derzeitige Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs um 2013 oder 2014 begann und wahrscheinlich durch die Dynamik der Ozeane und den Verlust der Eisdecke verursacht wird. Weltweit wird der Meeresspiegelanstieg durch das Abschmelzen großer Gletscher und die thermische Ausdehnung des Ozeanwassers aufgrund der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung vorangetrieben.

    • @Wolfgang Richter

      Beim Thema 2 sehe ich die Sachlage anders, denn hier wird aus vorliegenden Messungen ermittelt,

      ___________________________________________________________
      Es wird nicht ermittelt sondern interpretiert. Richtig oder falsch interpretiert. Und wenn falsch, dann entweder versehentlich falsch oder bewusst falsch.
      Und das wäre dann ein klassischer Fall von “Fake-Science”.

  12. @Martin Holzherr:

    Eine jüngere Studie (nämlich von 2019 anstatt 2011) kommt zu einem ganz anderen Ergebnis…

    Das ist ja nichts Neues. Studien ergeben immer genau dass, was politisch vorteilhaft ist.
    Z.B. ergeben offizielle Studien über solche Attentate wie jüngst in Hanau auch nur immer, dass die AfD rechtsextrem ist. 😆
    Fake-Science, Fake-News, Fake-Democracy.

    • @nicht von bedeutung

      “Studien ergeben immer genau dass, was politisch vorteilhaft ist.”

      ___________________________________
      So stellen sich bedeutungslose Internettrolle den Wissenschaftsbetrieb vor.
      Ist aber…ohne Bedeutung.

      …dass die AfD rechtsextrem ist. 😆

      _______________________________
      …wissen wir auch ohne Studie.

      • Ach so, das ist ohne Bedeutung… Toll. Nur damit Internettrolle, die sich für Bedeutugsvoller halten, hinterher wieder behaupten können, sie hätten von nichts gewusst, nicht wahr? 😆
        “Reichstagsbrände” wie jüngst in Hanau werden zu strengeren “Notverordnungen” (huch, ich schwöre, ich schwöre ich wollte Gesetze schreiben 😆 ) gegen ganz Rechts führen und diesmal kommen sie jedoch von ganz Links. Und Wahlen in Deutschland nehmen auch fortwährend immer mehr weimarer Züge an, wie Thüringen zeigt. Alles sehr bedeutungslos, jaja. Wie gut, dass jeder Einen gefunden hat, der für ihn denkt. 😆

  13. @Martin Holzherr
    Ich will hier keine Diskussion zum Klimawandel lostreten, es ging mir nur um die sich widersprechenden Ergebnisse wissenschaftlicher Studien und das Thema Fake Science.
    Nur noch Hinweise zu Datenquellen: Wer sich über die aktuelle Entwicklung des Meereespiegels selbst informieren will, der kann das bei der NOAA für die landgestützten Messungen hier machen und dabei jede einzelne Meßstation aufrufen:
    https://tidesandcurrents.noaa.gov/sltrends/sltrends.html
    Die Entwicklung auf dem offenen Meer, gemessen mit Satelliten seit 1993 findet man hier: http://sealevel.colorado.edu/ oder hier: https://t1p.de/j4sl
    Es gibt noch eine Reihe weiterer Quellen, die ich hier aber der Vielzahl wegen nicht nennen will.

    Hier im Blog geht es um FakeScience.

    Aus meiner Sicht sind FakeScience die kürzlich durch die Medien gepuschten Meldungen der Temperaturrekorde in der Antarktis. Dort soll es laut Medien 18,3°C warm im nördlichsten Zipfel der Westantarktis am 14.2.2020 gewesen sein: https://t1p.de/yzr5
    Doch wenn man sich die im Internet abrufbaren Temperaturdaten der Station hier ansieht
    https://www.timeanddate.com/weather/antarctica/esperanza-base/historic
    findet man weder am 14.2. noch in den Tagen zuvor oder danach eine derartige Höchsttemperatur – aber genau die erste Messung am 14.2. um 0:00 Uhr ist ohne Daten und mit einem Fragezeichen versehen. Die höchste angezeigte Temperatur herrschte am 12.2. mit 8°C, und es lag wohl am 14.2. ein Meßfehler vor, der aber vor jeder Überprüfung als Rekordwert durch die Weltpresse gejagt wurde.
    Allein die Presse dürfte nicht die Schuld an dieser Fehlinformation haben, denn es waren Wissenschaftler von der argentinischen Wetterbehörde, die das bekanntgaben. Ich habe auch irgendwo im Internet (Quelle leider nicht gespeichert) gelesen, das Temperaturmeßgerät sei aufgrund eines Fehlers der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt gewesen, was zum Meßfehler führte.
    Genauso erweist sich die angebliche Spitzentemperatur von über 20°C der Marambio Base in der Antarktis als Fake, wenn man den fraglichen Tag, den 9.2., im Internet aufruft: die Höchststemperatur war nur 15°C. Und dann fallen nach diesen angeblichen Rekordtagen an beiden Stationen die Temperaturen innerhalb weniger Tage Richtung 0°C und darunter…..

    Offensichtlich bemühte man sich schon gar nicht mehr um Sicherstellung der Richtigkeit von aus der Reihe fallenden Daten, bevor man sie veröffentlicht. Hauptsache sind Rekordmeldungen zum Klimawandel, auch wenn sie sich hinterher als falsch erweisen. Korrekturen der Falschmeldungen unterbleiben, man will sich ja keine Blöße geben.
    So erweist sich die Klimaforschung einen Bärendienst. Lange kann man wohl mit solchen wissenschaftlichen Fakes keinen Staat machen. Damit gräbt man sich damit selbst die Grube, in die man dann reinfallen wird.

    Nochmal mein Hinweis: bitte keine Diskussion zum Klimawandel, nur zum Thema Fakes in der Wissenschaft!

    • @Wolfgang Richter: Neben eigentlicher Fake-Science gibt es auch Hypes, Übertreibungen und Propaganda die im Kleide der Wissenschaft daherkommen.
      Der Temperaturrekord in der Antarktis dürfte zu den Übertreibungen/Falschdarstellungen gehören, die einfach darum “viral” gehen, weil sie eine Erwartung auf ungewöhnliche Art und Weise erfüllen – die Erwartung nämlich es werde überall wärmer und das selbst am kältesten Ort der Welt. Das Spezielle an der Meldung sind natürlich die 20 Grad Celsius, die man an einer Antarktisstation gemessen haben soll. Denn die Durchschnittstemperatur im AntarktisInneren (Sommer+Winter) beträgt -57 Grad Celsius und an der Küste sind es immer noch -10 Grad.
      Tatsächlich las ich in einem Bericht darüber, eine Art antarktischer Föhn, also ein Fallwind sei dafür verantwortlich gewesen. Das wäre eine Erklärung. Es könnte aber auch einfach eine Ente sein.
      Man darf sich da keinen Illusionen hingeben. Gefaked wird überall und auf allen Seiten. Wobei gewisse Seiten nichts anderes machen als faken.

      Als langjähriger Beobachter der Klimaszene empfinde ich so etwas also als Usus. Tatsächlich sind es nicht nur die Klimaleugner und Verharmloser, welche willkürlich aufgegriffene “Fakten” in den falschen Zusammenhang stellen oder Fakten sogar frei erfinden, nein, ähnliches kommt auch auf der Seite derjenigen vor, die vor dem Klimawandel warnen. Ich erinnere mich beispielsweise an eine Phase, in der Studien über Studien und Artikel über Artikel von einer zu erwartenden Erwärmung von mehr als 5 Grad, ja gar 7 Grad Celsius globaler Erwärmung noch in diesem Jahrhundert sprachen. Dabei ergeben schon einfache Überlegungen, dass so etwas rein physikalisch schon sehr unwahrscheinlich, wenn nicht gar unmöglich ist (weil z.B. schnelle schmelzendes Arktis- und Antarktiseis selbst einen dämpfenden Effekt auf den Temperaturanstieg hat).

      In der Wissenschaft hat sich die die Hitzewelle in der Antarktis aber nicht niedergeschlagen. Das waren nur gerade Zeitungsartikel und Twittermeldungen.

  14. Für mich sind Religions-“Wissenschaften” Fake-Wissenschaften. Man kann unlogische Hirngespinste nicht wissenschaftlich untersuchen. Und wozu auch? Es gibt ja auch keine Geister-, Hexen- oder Zombie-“Wissenschaften”. Das Thema Religion ist höchstens ein Betätigungsfeld für Psychater, wenn man der Frage auf dem Grund gehen will, warum Menschen, die es im modernen Zeitalter besser wissen müssten, immer noch an antike Märchen glauben.

    • Das wird aber Michael Blume nicht freuen. Denn dieser Mann ist Religionswissenschaftler und schreibt Beiträge zu einer Reihe von Themen.

      Gruss
      Rudi Knoth

      • @Rudi Knoth:
        Ich habe lange Zeit überlegt, was man darauf entgegnen könnte…
        In jeder Wissenschaft tönt man, dass sie Evidenzbasiert sein soll, das aber fällt doch wohl, wenn man mal davon absieht, wie sie entstehen konnten, bei Religionen aus, oder nicht? Das Einzige, was man je bewiesen hat, ist die Tatsache, dass man die Existenz eines Gottes nie beweisen können wird. Dan aber kommen Leute wie Blume daher und behaupten, dass Religion mit noch so Vielem mehr zu tun hätte, nämlich mit Soziologie z.B. nach welcher es unrecht ist, anderen Menschen Unrecht zu tun oder Biologie, welche gefälligst zu verkünden hat, dass z.B. Haut-, Augen- und Haarfarbe nicht in den menschlichen Genen verankert sind, weil das ja rassistisch wäre. Mit seiner Wichtigtuerei tut Blume damit aber andersdenkenden Menschen nun mal Unrecht, und ich denke, Sie haben dies inzwischen auch schon erfahren dürfen – also wen interessiert Blume? Der sollte sich mal weniger wichtig nehmen.
        Letzteres gilt btw. auch für andere Akademiker in anderen Gefilden, wie z.B. in der Physik, welche ihren Unsinn verkünden, während sie von dem Unsinn, den sie selber (owohl sie es als Akademiker eigentlich können sollten) nicht mal ansatzweise nachvollziehen können. Solche Akademiker könten ja z.B. mal selbst versuchen zu beweisen, dass Uhren tatsächlich wechselseitig langsamer gehen, bevor sie mit dem relativistischen Doppler-Effekt argumentieren. Sie würden ebenso scheitern, wie ich, der es versuchte. Sie werden vielmehr feststellen, warum besagter relativistische Doppler-Effekt symmetrisch ausfällt, obwohl tatsächlich nur eine Uhr langsamer geht und dann die unweigerlichen Konsequenzen daraus ziehen. Aber so etwas ist ja kaum zu erwarten, weil es immer extrem bequemer sein wird, Andere für sich denken zu lassen oder denen, die soweit denken, was Akasemiker nicht nachvollziehen können, Denkverbote erteilen.
        Und nun denken wir doch mal zur Abwechslung daran, was Menschen im Allgemeinen nicht freut, bevor wir uns nur um eien Eizelnen von denen Sorgen machen.

        P.S.: Ach soo… Sie meinten Ihren Kommentar mal wieder ironisch… Ja Mensch… Sie wissen doch, dass so etwas in Blogs und Foren nicht funktioniert. 😆

  15. @Wolfgang Richter

    Dort soll es laut Medien 18,3°C warm im nördlichsten Zipfel der Westantarktis am 14.2.2020 gewesen sein

    Keine Ahnung wie sie auf den 14.2 kommen, da war Valentinstag. Der Link von Ihnen zeigt auf einen Beitrag des Guardian vom 7.2. Der Temperaturrekord war am 6.2., wie man dem dort abgebildeten Foto / Twitter entnehmen kann. Unter ihrem anderen Link kann man in der Historie (man muss Februar auswählen, sonst reicht die Historie inkl. Maximum nur 2 Wochen zurück) für den 6.2. ein angegebenes Maximum von 18 Grad finden.

    In den englischen Online-Medien, die ich als erstes gefunden habe, wurde beim gemeldeten 20 Grad-Rekord erwähnt, dass dieser Wert noch überprüft werden muss. Die jetzt in der Historie für den 9.2. eingetragenen 15 Grad an der Marambio Base scheinen darauf hinzudeuten, dass der Wert nicht bestätigt, sondern korrigiert wurde.

    Weiter las ich – sie nicht? -, dass solche Temperaturrekorde nur bei bestimmten Wetterverhältnissen auftreten, ähnlich den aus den Alpen bekannten Föhnwinden, die immer nur von kurzer Dauer sind.

    Sähen Sie nur Misstrauen, mache ich auch:

    Kommentierer, Journalisten, Wissenschaftler – Angefangen bei Null gibt das in aufsteigender Reihenfolge die Vertrauenswürdigkeit der Berufsstände wieder.

    @Nicht von Bedeutung

    Fake-Comments – fehlte in ihrer Fake-List.

    • @Joker:

      Fake-Comments

      Nö, sicher nicht. Hier verden zwar manche Beiträge von mir nicht veröffentlicht, aber gefaked oder verändert wurde jedenfalls noch keiner.
      Du meinst vermutlich Troll-Posts damit, aber was Troll-Posts sind, liegt im Auge des Betrachters.

      Kommentierer, Journalisten, Wissenschaftler… in aufsteigender Reihenfolge…

      Dann traue halt nur den Wissenschaftlern und den Qualitätsmedien. Denke bloß niemals über die Dinge nach, die du sonst so hörst, schon gar nicht über die, die nicht in dein vom Lesen und Hören geprägtes Weltbild passen.

      • aber gefaked oder verändert wurde jedenfalls noch keiner

        Manchmal wäre es mir jedoch recht, z.B. wenn ich

        verden

        lese, was eigentlich “werden” heissen sollte…
        Aber bitte keine Umstände, ich kann damit Leben.

      • @Nicht von Bedeutung

        War das jetzt eine Fake-Answer?

        Ich (kein Experte für Zeit) soll nicht seinen (!) Quellen trauen, Journalisten und Wissenschaftler, sondern dem Kommentierer selbst und darüber nachdenken, ob nicht der 6.2. doch der 14.2. gewesen sein könnte?

        • @Joker:
          Was bitte ist denn eine Fake-Answer? 😆
          Du kannst diese Antwort gerne ignorieren, hindert dich keiner dran. Und nein – Nachdenken ist ja nicht befohlen, sondern empfohlen. Es liegt also an dir, zu entscheiden, was Schlüssig ist und was nicht. Wenn du nur sog. Qualitätsmedien traust, ist das ganz allein dein Bier – ich tue das jedenfalls nicht. Und btw.: Das gilt ja nicht nur für dich, sondern beispielsweise auch für Paul Stefan, dem ich z.B. nicht antworten werde – der kann ja selbst mal über die Ironie in seiner Antwort an mich nachdenken (oder auch nicht – ist ja wg. nicht befohlen). :rofl:

      • ” Denke bloß niemals über die Dinge nach, die du sonst so hörst, schon gar nicht über die, die nicht in dein vom Lesen und Hören geprägtes Weltbild passen.”

        Es ist schon eine tragische Ironie, dass gerade die Leute, die wild mit Verschwörungstheorien um sich werfen, sich selbst für besonders kritische Denker halten.

    • @Joker

      Das ist mir jetzt aber wirklich und ehrlich peinlich, dass ich eine falsche Information zu einem der beiden Temperaturrekorde in der Westanatarktis gegeben habe, und das ausgerechnet in einem Kommentar zu einem Blog wo es um FakeScience geht. Ja, stimmt, ich habe mich im Datum vertan.
      Das mit der Höchsttemperatur der Station Marambio Base war am 6.2.20 und nicht am 14.2.20 und da war es tatsächlich kurzzeitig so warm. Es war ein Versehen, keine Absicht. Dafür möchte ich mich hier in aller Form entschuldigen.
      Ja, richtig, es war kurzzeitig ab und zu auftretendes Wetter wie z.B. der Föhn am Alpenrand, und nicht das Klima.

      Trotzdem handelt es sich beim Inhalt der verlinkten Seite des Guardian um wissenschaftliche Fehlinformation, also um FakeScience, denn dort wird doch ernstlich in der Überschrift behauptet, dass sich die Antarktis viel schneller als der globale Durchschnitt erwärme. Da ist falsch, denn es ist die Arktis, die sich schneller erwärmt wie hier beschrieben und dargestellt: https://t1p.de/2xtk
      (Warum das so ist wurde gerade erst erforscht und ist hier nachzulesen: https://t1p.de/f0ew .)
      Erst weiter unten im Text heißt es dann dass die Westantarktis gemeint sei. Doch wer weiß schon, dass diese sich weit weg vom Südkontinent nach Norden erstreckt und alleine schon deshalb wärmer sein könnte.
      Dass sich die „eigentliche“ Antarktis gar nicht erwärmt war gerade in der letzten Terra-X-Sendung vom 23.2.2020 berichtet worden: die Durchschnitts-Temperaturen an der Neumayer-Station sind schon immer unverändert seit dort gemessen wird.
      Zwar war von der Antarktischen Halbinsel, eine schnellere Erwärmung berichtet worden, doch laut dieser Studie ist dies unzutreffend, es sei ein Abkühlungstrend festzustellen: https://t1p.de/vvea

      Ins gleiche Horn wie der Guardian bläst hier die FAZ: https://t1p.de/rsxb

      Im SR15 Chap. 3.5.2.5 des IPCC steht nachzulesen, dass man sich unsicher ist, ob sich die Antarktis nun erwärmen und damit den Meeresspiegel erhöhen oder die Eismassen zunehmen und damit zu einem Absinken des Meeresspiegels beitragen könnte: „The Antarctic ice sheet can contribute both positively, through increases in outflow (solid ice lost directly to the ocean), and negatively, through increases in snowfall (owing to the increased moisture-bearing capacity of a warmer atmosphere), to future GMSL rise.”

      Meine zweite Information im vorhergehenden Kommentar zum weiteren Temperaturrekord in der Antarktis laut Guardian https://t1p.de/v7fs ist zutreffend, wie Sie auch bestätigen. Bitte selbst überprüfen: am 9.2.2020 war es dort nicht 20,75 °C warm: https://t1p.de/seyw Es war am 10.2.2020 (der Guardian hat hier ein falsches Datum angegeben!) maximal 14 °C, am nächsten Tag schon wieder 7°C. Dort soll die Sonne aufs Meßgerät geschienen haben, daher die unzutreffenden 20,75 °C.
      Auch wenn der Wert korrigiert wurde, wie Sie schreiben, die Presse hat sich nicht korrigiert, im Guardian (Internet) findet sich nichts entspechendes.

      Ich habe zwar einen Fehler in meinem vorhergehenden Kommentar gemacht, doch das ändert nichts daran, dass die Medien in zwei Fällen in einen „Alarmmodus“ zum Klimawandel verfallen sind, wo doch nur eine kurzeitige und damit vernachlässigbare Erwärmung in einem vergleichsweise winzigen Teil der Antarktis auftrat, eine davon eine Fehlmessung. Ich stufe das als FakeScience ein, das ist unwissenschaftlich.

      Also so falsch war mein Kommentar trotz eines Fehlers nicht. Wie Sie indirekt meinen Kommentar am Schluss ihres Kommentars “heruntermachen” ist nicht die feine Art!

      • @Joker:
        Siehst du. So schnell können Fake-News aus der Welt geschafft sein. Das Dmme ist nur… die meisten Fake-News halten sich ewig und das nur weil einer “Verschwörungs-Theorie!!!” sagte. Nachdenken ist also empfohlen und Herr Wolfgang Richter tat dies ganz offensichtlich (was aber nicht bedeutet, dass ich seine Gedankengänge 100%ig teile).

  16. Herr Müller,
    Sie verwechseln da etwas. Die Religionswissenschaft beschäftigt sich mit : (aus Wikipedia)
    Die Religionswissenschaft ist eine Geisteswissenschaft oder auch Kulturwissenschaft, die Religion empirisch, historisch und systematisch erforscht. Dabei befasst sie sich mit allen konkreten Religionen, religiösen Gemeinschaften, Weltanschauungen und Ideologien sowie religiös konnotierten Narrativen der Vergangenheit und Gegenwart.

    • Herr Wied,

      ich sehe einfach keinen Sinn darin Schwachsinn zu erforschen. Genauso gut könnte man auch untersuchen wieviel Prozent der Menschen auf die andere Straßenseite wechseln, wenn sie eine schwarze Katze sehen oder wie oft Menschen im Laufe ihres Lebens durchschnittlich “auf Holz klopfen”. Nur wozu?

      • @Peter Müller:

        ich sehe einfach keinen Sinn darin Schwachsinn zu erforschen

        Evtl. geht es bei Religionswissenschaft auch mehr darum, zu erforschen, wie der Mesch dazu kam, einem solchen Schwachsinn zu fröhnen und nicht wirklich um den Schwachsinn selbst.

      • “ich sehe einfach keinen Sinn darin Schwachsinn zu erforschen.”

        Dann haben Sie von Religion als gesellschaftliches und kulturelles Phänomen nichts verstanden und sind auch noch stolz auf ihre Ignoranz. Ich frage mich, was Leute wie sie im Kommentarbereich eines Wissenschaftsblogs verloren haben.

  17. Bei der “institutionalisierten Lüge” fehlt noch die Yellow Press, die Halbwahrheiten oder auch nur Gerüchte verbreitet um ihre Auflagen zu erhöhen. Besonders begabt ist hier die englische Presse.
    Dazu kommen die Nachrichten aus der Wirtschaft, um die Aktienkurse zu beeinflussen.

  18. @Wolfgang Richter (27.02.2020, 22:09 Uhr)

    dort [auf der Seite des Guardian] wird doch ernstlich in der Überschrift behauptet, dass sich die Antarktis viel schneller als der globale Durchschnitt erwärme. Da[s] ist falsch, denn es ist die Arktis, die sich schneller erwärmt wie hier beschrieben und dargestellt:

    In der Überschrift steht nur etwas von einem Zeichen (sign), dass es so ist.

    Wenn ich behaupte, dass hier überdurchschnittlich viel Unsinn gepostet wird, ist das doch nicht falsch, nur weil im benachbarten Post noch viel mehr Unsinn gepostet wird. (Natürlich könnte es falsch sein, aber eben nicht alleine aus dem Grund.)

    Und siehe da: In der von Ihnen verlinkten Grafik sind auch bei der Antarktis große Flächen rot und orange gefärbt, womit eine über dem globalen Durchschnitt liegende Temperaturerhöhung gekennzeichnet ist.

    Dass sich die „eigentliche“ Antarktis gar nicht erwärmt war gerade in der letzten Terra-X-Sendung vom 23.2.2020 berichtet worden: die Durchschnitts-Temperaturen an der Neumayer-Station sind schon immer unverändert seit dort gemessen wird.

    In der Sendung wurde tatsächlich ausgeführt, dass die Durchschnitts-Temperaturen in den vergangenen 37 Jahren an der Neumayer-Station im Mittel nicht gestiegen seien. Aber von diesem einen Punkt am Rand auf die komplette, “eigentliche” Antarktis zu schließen, das hat dort keiner gemacht, das formulieren nur Sie so. In der Sendung lautete der nachfolgende Satz stattdessen: “Doch es gibt auch Gebiete, da hat sich die Temperatur im selben Zeitraum bereits im Durchschnitt um 2 Grad erwärmt.” (Mediathek; ca. 31:00 min).

    Zwar war von der Antarktischen Halbinsel, eine schnellere Erwärmung berichtet worden, doch laut dieser Studie ist dies unzutreffend, es sei ein Abkühlungstrend festzustellen

    Dem Abstract des Papers ist nicht zu entnehmen, dass darin Aussagen anderer Studien als unzutreffend bezeichnet werden. Wie kommen Sie darauf?

    Dass man bei Trends immer auch den betrachteten Zeitraum berücksichtigen und angeben sollte, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. So muss es eben nicht unzutreffend sein, eine schnellere Erwärmung als im Durchschnitt festzustellen, wenn über einen zurückliegenden Zeitraum von 60 Jahren gesprochen wird (1951- 2011), auch wenn in den letzten 15 Jahren (1999 – 2014) an dem Ort sogar eine Abkühlung stattgefunden hat.

    Im SR15 Chap. 3.5.2.5 des IPCC steht nachzulesen, dass man sich unsicher ist, ob sich die Antarktis nun erwärmen und damit den Meeresspiegel erhöhen oder die Eismassen zunehmen und damit zu einem Absinken des Meeresspiegels beitragen könnte:

    Das im Folgenden Zitierte, findet sich nicht an der von Ihnen angegebenen Stelle, sondern im Kapitel 3.3.9 Sea Level. Von Unsicherheit bezüglich der Frage, ob sich die Antarktis nun erwärmen könnte, kann ich dort keine Spur finden.

    „The Antarctic ice sheet can contribute both positively […] and negatively […] to future GMSL rise.”

    Das “can” ist kein “could” und da steht kein “or”, sondern ein “and”. Ich, mit all meinen Schwächen im Englischen, interpretiere den Satz daher so, dass damit die Fähigkeit sowohl auf die eine als auch auf die andere Weise den Anstieg des Meeresspiegels zu beeinflussen beschrieben wird. Beides findet in der Antarktis statt und wird es weiterhin tun.

    dass die Medien in zwei Fällen in einen „Alarmmodus“ zum Klimawandel verfallen sind […]. Ich stufe das als FakeScience ein, das ist unwissenschaftlich.

    Da es sich hier um Medien handelt, die gar nicht den Anspruch erheben, wissenschaftlich zu arbeiten, ist das keine Fake Science. Aus meiner Sicht ist das nicht einmal Fake News. Das Reißerische beim Journalismus zu erkennen, kritisch zu hinterfragen, und gegebenenfalls zwischen Übertreibung, Verfälschung und Erfindung zu unterscheiden, obliegt dem Leser. Dieser kann ja auch wählen, aus welchen Medien er sich informiert.

    Als ein interessantes Medium hat sich für mich die wissenschaftsnahe Blog-Szene etabliert. Dass die dort anzutreffenden Kommentierer in der Regel nicht das Niveau von Journalisten erreichen, müssen Sie mir schon zugestehen. Mit der Null waren ursprünglich gar nicht Sie gemeint, falls das bei Ihnen so angekommen sein sollte, auch wenn ich mir etwas mehr Sorgfalt in Ihren Kommentaren wünschen würde, allein um die nicht so tendenziös wirken zu lassen.

    • @Joker:

      Wenn ich behaupte, dass hier überdurchschnittlich viel Unsinn gepostet wird, ist das doch nicht falsch, nur weil im benachbarten Post noch viel mehr Unsinn gepostet wird.

      Unsinn ist, was man selbst nicht nachvollziehen kann. Unsinn bleibt, bis man etwas nachvollziehen kann. Unsinn ist definitiv nicht das, was man nicht nachvollziehen will, weil es doch so extrem viel bequemer ist, Andere für sich denken zu lassen.

  19. Troll, troll, troll
    sie trolln im Blog herum
    Fidebum
    Lieber Herr Jäger!
    Mir ist Ihr Beweggrund, über hunderte Trollbeiträge zuzulassen
    tatsächlich unklar.
    Ich ersuche Sie, zu bedenken, dass es Menschen gibt.
    die kein Abitur haben.
    Deren intellektuelle Fähigkeiten begrenzt sind.
    Ich schätze unsere Raumpfleger sehr – sie leisten ihren Beitrag zur Funktionsfähigkeit des Unternehmens.
    Wenn solche Menschen aber auf der Kommentarfunktion von SciLogs
    – einem Wissenschaftsblog! – lesen, dass es „angeblich“ „ernsthafte Einwände“ „wider die Physik“ gibt,
    dass „in der Physik eine andere Mathematik gilt“, dass „die Physik bei ihren Berechnungen davon ausgeht, dass 4 + 3 = 4; ist“, „dass es physikalisch möglich ist, dass zwei Körper eine unterschiedliche Relativgeschwindigkeit zueinander haben, je nachdem, welcher der beiden die Messung vornimmt“;
    dann gehen solche Menschen möglicherweise davon aus, dass diese „Einwände“ tatsächlich Berechtigung haben.
    „Warum?“ so mögen manche Menschen fragen –„wird all das wieder und wieder auf SciLogs veröffentlicht? Muss doch was dran sein!“
    Ich bin gewillt zu bedenken zu geben:
    Wenn ein Zeuge in einem Strafprozess antwortet:
    „Herr Josef Schmidt? Ist das richtig?“
    „Ja.“
    „Sie wohnen in Berlin?“
    „Das ist richtig. Ich wohne in Berlin. Bochumer Straße 76, 70376 Stuttgart.“
    „Also nicht in Berlin – Stuttgart?“
    „Nein: Mein Hauptwohnsitz befindet sich in Berlin – Bochumer Straße 76, 70376 Stuttgart – Bahnhofstraße 12 – Herne. Wenn Sie das nicht verstehen, sind Sie ein Scharlatan!“
    „Erbitte Nachsicht: Es gibt nur einen Hauptwohnsitz.
    Berlin – Stuttgart – Herne?“
    „Ich wohne in Solingen.“
    „?“
    „Herr Richter:“
    „Eins muss Ihnen klar sein: Sie sind dumm wie Stroh.
    „Jeder, der in Deutschland einen Studiengang absolviert, behauptet
    4 + 3 = 4;
    Erklären Sie mir das!“
    Dann werden dessen „Erklärungen“ nicht wieder und wieder veröffentlicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Erik Martin

  20. @Nicht von Bedeutung (28.02.2020, 08:37 Uhr)

    Was bitte ist denn eine Fake-Answer?

    Unter Fake-Answers verstehe ich Kommentare, die vorgeben auf einen anderen Kommentar Bezug zu nehmen, das aber gar nicht tun.

    Mit Fake-Comments bezeichne ich Kommentare, die unter einem Blog-Eintrag erscheinen, diesen aber gar nicht kommentieren, sondern eine ganz eigene Agenda verfolgen und mit dem Thema des Blogs nichts oder nur entfernt zu tun haben.

    Der Fake wird durch den Einsatz verschiedener Mittel erzeugt. So durch den Ort, wo der Kommentar platziert wird und z.B. dadurch, dass jemand angesprochen wird oder dass Wörter, Sätze oder Abschnitte zitiert werden. In der Folge wird dann aber gar nicht auf das Gesagte eingegangen, gar aufgeworfene Fragen beantwortet, sondern rein assoziativ weiterpalavert. Siehe z.B. deine Antwort an mich, in dem plötzlich das von mir nur für einen Vergleich benutzte Wort ‘Unsinn’ zum zentralen Bestandteil wird. Im Wesentlichen ging es bei meinem Kommentar aber darum, den von einem anderen Kommentator erhobenen Vorwurf von Fake Science in dem von ihm geschilderten Fall zu entkräften.

    Dieses Prinzip, das bei Fake-Comments und Fake-Answers häufig Anwendung findet, nenne ich: ‘Die Betonung des Unwichtigen’.

    Wenn du nur sog. Qualitätsmedien traust, ist das ganz allein dein Bier

    Ich vertraue keinem Medium absolut und trinke im Zweifel lieber Wein, in vino veritas.

    • @Joker:

      Mit Fake-Comments bezeichne ich Kommentare, die unter einem Blog-Eintrag erscheinen, diesen aber gar nicht kommentieren, sondern eine ganz eigene Agenda verfolgen und mit dem Thema des Blogs nichts oder nur entfernt zu tun haben.

      Ist es denn verboten, eine eigene Agenda zu verfolgen? Relativisten verfolgen ja auch nichts Anderes, als eine eigene Agenda.
      Und welche Agenda ist nun die Korrekte? Wer bestimmt, was Fake und was Real ist? Und wer stellt in Frage, was da bestimmt wurde. Man muss sich selber einen Kopf drum machen, was Fake ist und was nicht. Und wenn man damit akribisch anfägt, kommt man mitunter auch darauf, dass Fake und Real manchmal nachweislich vertauscht ist. Dann fragt man sich warum und wird dafür denunziert. Die Agenda, Menschen zum Nachdenken anzuregen und vom Nachplappern abzubringen, scheint verboten zu sein – so sieht es doch aus. Jeder hat einen Fake-Joker für die eigene Agenda in der Tasche, aber das ist Nicht von Bedeutung.

  21. Die Kommentare auf “Heise” sind auch “echt lustig”, das Format uff unlesbar.
    Das Publikum scheint sich vom hiesigen zu unterscheiden bis vlt “liLou” oder?

    • Ja das berühmte “Heise-Forum”. Wobei es da (bei TP) doch sowieso mehr um Politik als um Wissenschaft geht. Nur was hat das mit der Diskussion hier zu tun?

  22. Ich finde es zwar wichtig, auf das Problem von “Fake Science” hinzuweisen – es aber nur oder vor allem bei “den Chinesen” zu verorten, ist mir aber zu einfach.

    Es ist ja inzwischen seit Jahrzehnten bekannt und auch schon wissenschaftssoziologisch untersucht, wie etwa die Pharma-Industrie systematisch Wissenschaftlern mit Knebelverträgen und Schweigeklauseln die Arbeit aus der Hand nimmt und dann letztlich verfälschte oder gar falsche Daten in die Fachzeitschriften bringt.

  23. Nicht von Bedeutung:

    “In jeder Wissenschaft tönt man, dass sie Evidenzbasiert sein soll, das aber fällt doch wohl, wenn man mal davon absieht, wie sie entstehen konnten, bei Religionen aus, oder nicht?”

    Genau, auch Religionswissenschaft soll evidenzbasiert sein. Was Sie nicht verstehen ist, dass Religionswissenschaft sich nicht damit beschäftigt, ob die die religiösen Aussagen wahr sind, sondern sie beschäftigen sich mit dem Phänomen “Religion”.

    Und siehe da: es gibt Religionen, es gibt Gläubige, es gibt Tempel, Kirchen, Riten, religiöse Schriften, religiöses Verhalten. Und all das kann man wissenschaftich erforschen.

    • @Paul Stefan:
      Aha…
      https://scilogs.spektrum.de/beobachtungen-der-wissenschaft/fake-science-neue-gefahren-fuer-die-integritaet-der-wissenschaften/#comment-7379
      Mir ist durchaus bewusst, worum es in der Religionswissenschaft geht. Ich fürchte aber, dass es Michael Blume nicht ubedingt weiß, denn er schmeißt zu viel mit für ihn “evidenzbasierten” Wissen um sich, z.B. sagt er, alle Menschen wären Söhne Sems, gerade so, als wenn Sem erwiesenermaßen der erste Mensch gewesen wäre. Was die drei größten Religionen der Welt angeht, träfe dies auch zu, denn sowohl Christentum als auch Islam gingen aus dem Judentum hervor, aber für ägyptische, griechische, römische, hiduistische, ostasiatische, aztekische und sonstige Mythologien eben nicht mehr.
      Ich jedenfalls bin kein Sohn Sems, denn ich weiß, dass immer wenn ein Land eine neue Regierung bekommt, werden aus den Helden der Vergangenheit, die Schurken der Gegenwart und auf die Art entwickelten sich vermutlich auch konkurrierende Religionen und Machtansprüche und mit ihnen kamen die handfesten Kriege (im Gegensatz zu den kleineren Geplänkeln in der Steinzeit). Wenn die eigene weltliche Macht nicht ausreichte, musste man einen Gott instrumentalisieren.

  24. @ Stephan Schleim:
    “Ich finde es zwar wichtig, auf das Problem von “Fake Science” hinzuweisen – es aber nur oder vor allem bei “den Chinesen” zu verorten, ist mir aber zu einfach.
    Es ist ja inzwischen seit Jahrzehnten bekannt und auch schon wissenschaftssoziologisch untersucht, wie etwa die Pharma-Industrie systematisch Wissenschaftlern mit Knebelverträgen und Schweigeklauseln die Arbeit aus der Hand nimmt und dann letztlich verfälschte oder gar falsche Daten in die Fachzeitschriften bringt.

    .

    Siehe zum Forschungsmüll in der Pharma-Industrie:
    Systemkritik – Wissenschaftselite beklagt zu viel Forschungsmüll
    .

    Siehe zu Lug und Trug in der Wissenschaft:

    Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Schulte analysiert in den Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer die Verantwortung der Wissenschaftler und des Staates bei der Beachtung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis (Band 65, Berichte und Diskussionen auf der Tagung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtlehrer in Frankfurt am Main vom 5. bis 8 Oktober 2005, Zweiter Beratungsgegenstand „Grund und Grenzen der Wissenschaftsfreiheit“, VI. Wissenschaft und Moral, Seite 137, Verlag De Gruyter Recht, Berlin):

    “Die interne Verantwortung des Wissenschaftlers realisiert sich in der Beachtung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis. Traurige Berühmtheit wissenschaftlichen Fehlverhalten haben die „großen” Betrugsfälle, wie etwa die Fälschungen des Nanophysikers Jan Hendrik Schön, erlangt. Jüngste Studien aus den Vereinigten Staaten belegen aber, dass diese gleichsam nur die Spitze eines Eisbergs bilden. So haben von rund 3000 anonym befragten Wissenschaftlern der National Institutes of Health ein Drittel zugegeben, in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal gegen die Standards guter wissenschaftlicher Praxis verstoßen zu haben. „Lug und Trug in den Wissenschaften” sind allerdings auch in Deutschland ein Thema, wie die dreistellige Zahl von Fällen, die dem Ombudsmann der DFG vorliegen, und nicht zuletzt die noch immer schwelenden Streitigkeiten um den „Fall Protsch” unserer gastgebenden Universität belegen.

    Die Aufklärung wissenschaftlichen Fehlverhalten durch die Wissenschaft selbst erfolgt primär im Rahmen von Ombuds- und Untersuchungsverfahren. Dahinter steht die Erkenntnis, die der Wissenschaftshistoriker Michael Hagner treffend auf den Punkt gebracht hat: „Die soziokulturelle Brisanz von Betrug und Fälschung besteht schlicht darin, dass wenn die Naturwissenschaften dieses Problem nicht in absehbarer Zeit von innen heraus lösen können, dann werden es andere für sie tun“.

    .

    Siehe zu den Lobby-Strukturen in der Pharma-Industrie:
    Zeugnis vom ehemaligen Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer 2008 anläßlich des wiederholten Scheiterns 2003 der sogenannten „Positivliste“:

    Youtube-Video

    […] „ja, das ist so seit 30 Jahren, bis zur Stunde, dass sinnvolle strukturelle Veränderungen, auch im Sinne von mehr sozialer Marktwirtschaft im deutschen Gesundheitswesen nicht möglich sind wegen des Widerstandes der Lobby-Verbände… [Die Pharma-Lobby setzte sich durch, mit massivem Druck] … Ich kann Ihnen nur beschreiben, dass es so ist, und dass es so abläuft, und zwar sehr wirksam…“

  25. Der NYT-Artikel A Trump Insider Embeds Climate Denial in Scientific Research berichtet gerade darüber, wie ein Klimaleugner aus der Trump-Regierung seine Ansichten in wissenschaftlich basierte Aussagen und Papiere einbringt. Zitat (übersetzt von DeepL):

    Die Bemühungen wurden von Indur M. Goklany geleitet, einem langjährigen Mitarbeiter des Innenministeriums, der 2017, kurz vor Beginn der Trump-Administration, zum stellvertretenden Sekretär befördert wurde und für die Überprüfung der Klimapolitik der Behörde verantwortlich war. Die wissenschaftliche Arbeit des Innenministeriums ist die Grundlage für kritische Entscheidungen über Wasser- und Mineralrechte, die Millionen von Amerikanern und Hunderte von Millionen Hektar Land betreffen.

    Die Formulierung, die intern als “Goks Unsicherheitssprache” bekannt ist und auf dem Spitznamen von Herrn Goklany basiert, behauptet fälschlicherweise, dass es unter den Wissenschaftlern keinen Konsens darüber gibt, dass sich die Erde erwärmt. In E-Mails des Innenministeriums an Wissenschaftler drängte Herr Goklany auf irreführende Interpretationen der Klimawissenschaft, indem er sagte, dass diese “die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung, aus welchem Grund auch immer, überschätzen könnte”; die Klimamodellierung habe die globale Erwärmung weitgehend genau vorhergesagt. In der Schlusssprache heißt es ungenau, dass einige Studien eine Erwärmung der Erde festgestellt haben, während andere nicht.

    Fazit: Dass Regierungen direkt Berichte manipulieren, die wissenschafts-basierte Aussagen enthalten, scheint mir ein relativ neues Phänomen. Hier im Westen ist es wohl die Trump-Regierung, die hier keine Hemmungen besitzt.

  26. Ist das Folgende Fake Science?
    In der deutschen Presse und bei der NASA im Internet habe ich diese Meldung nicht gefunden, nur hier: https://t1p.de/5c6b und noch auf einer zweiten englischsprachigen Interentseite.
    Der bei der NASA arbeitende Astrophysiker Dr. Jeff Zweerink hat gegenüber CBN News gesagt. Dass es in den nächsten 10 bis 15 Jahren aufgrund der nachlassenden Sonnenaktivität kühler werden wird.

    Zweerink ist allerdings nicht der einzige Wissenschaftler, der eine derartige Vorhersage trifft, die Sonnenforscherin Valentina Zharkova (Northumbria University) hat das in ihrer neuen Studie (mit 2 weiteren Forschern) ebenfalls festgestellt: https://t1p.de/77dn

    Wie sollen die Leser des Artikels im Internet dies denn einstufen? Irritiert durch die Aussage von den angeblich 97% oder 99% der Forscher (wenn es wenigstens „Klimaforscher“ hieße, aber nicht mal das formulieren die Medien halbwegs korrekt) könnte der Leser annehmen, dass in der Wissenschaft alles über Mehrheitsentscheidungen geht und deshalb diese Astrophysiker eben überstimmt sind, ihre Aussagen in die runde Ablage gehören.

    Wie also soll die große Mehrheit der Menschen, die sich nur über die Medien informieren, erkennen was Fake Science ist. Sie werden doch von A bis Z mit reißerischen Meldungen und Halbwahrheit, die nichts taugen, manipuliert. Das was sie für Wissenschaft halten ist in Wirklichkeit nichts Halbes und nichts Ganzes.

    @Joker: beim Zitieren des SR15 wollte ich ursprünglich eine andere Texstelle bringen und habe dann nachträglich vor dem Abschicken des Kommentars geändert ohne die Kapitelnummer zu berücksichtigen. Deshalb die falsche Kapitelnummer. Aber Sie haben den Text ja dennoch gefunden.. Ob nun „could“ = „könnte“ oder „can“ = „kann“, die Aussage bleibt, dass es sowohl eine Zunahme der Antarktischen Eismasse als auch eine Abnahme in Zukunft geben könnte oder oder eben kann.
    Das mit der sich nicht erwärmenden Antarktis habe ich hier gefunden, wo sich jemand die Mühe gemacht hat die öffentlich zugänglichen GISS-Daten der Antarktis selbst auszuwerten:
    https://t1p.de/tclg Dort kommt man über einen Link auch zu einer gleichartigen Auswertung der GISS-Daten der Westanarktis. Mit Excel-Kenntnissen ist dies leicht nachvollziehbar.

    • Wie also soll die große Mehrheit der Menschen, die sich nur über die Medien informieren, erkennen was Fake Science ist.

      Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes und des Internets zu bedienen!

      Den Ratschlag angewendet, das wird nicht bei jedem zum Ziel führen, nicht jeder hat auch Zugriff auf beides, aber bei vielen reicht’s.

  27. @Wolfgang Richter:

    Ist das Folgende Fake Science?

    Beim Klima hat man tatsächlich das Problem, dass es unheimlich viele Teilgebiete gibt, die in Forschungen mit einbezogen werden müssen und das ist auch für Wissenschaftler nicht immer einfach. Man ist sich ja nicht mal darüber einig, wie genau sich die Erde entwickelt (Plate-Tectonics vs. Expasion-Tectonics) oder ob diese Etwicklung überhaupt zum Erdklima beiträgt. Selbiges gilt für die Sonne. Bis auf die Story mit den Aliens und den Zahlen ist sogar das Szenario in dem Film “Knowing” denkbar. Klima ist um Einiges schwieriger, als jedwede Physik. Sicher ist, dass sich das Klima auf der Erde im laufe der Erdgeschichte schon öfters um mehrere Grad in wenigen Jahren verändert hat, nur leider war man nie da, um es messen zu können. Ich fürchte, dass gerade Klimaforschung unheimlich viel Raum für VTs lässt, wobei VT, ebenso wie Fake-News oder Fake-Science ja eigentlich nur Kampfbegriffe konkurrierender Agendas sind und Studien, so ungewiss sie auch sein mögen, lassen sich gut für politische Agendas hernehmen – der Eine sagt, der Klimawandel, wie wir ih erleben, ist vom Meschen gemacht, um eine CO2-Steuer einzuführen, der Andere sagt, dass sich das Klima auch von selbst wandelt und Fracking oder Ähnliches daran nichts ändert. Als einzelner Mensch (also Otto-Normal) kann man an politischen Diskursen, wo es um viel Geld und viel Macht geht, eh keinen Eifluss nehmen und so muss man halt stets selbst entscheiden, ob “die da oben” einem die Kindheit versauen (Greata Thurnberg) oder nicht oder ob das Alles so richtig ist, was man selbst so tut. Von Aderen, die anderer Ansicht sind, muss man sich (gerade was das Erd-Klima angeht) nicht wirklich beeinflussen lassen.

    • …und btw… In Sachen Gesundheitswesen sieht das Ganze ungefähr genauso aus, nur ist es hier für Einzelne viel “gefählicher”, wenn es z.B. um Schutzimpfungen geht. Wer würde sich z.B. bei der Berichterstattung zur Zeit nicht gegen CoVid19 impfen lassen, wenn es einen Impfstoff gäbe?

    • @NvB

      Man ist sich ja nicht mal darüber einig, wie genau sich die Erde entwickelt (Plate-Tectonics vs. Expasion-Tectonics)

      Wenn nicht Ihr ständiges Gejaule über die angeblich falsche Relativitätstheorie schon einen deutlichen Hinweis geben würde, dass Sie sich in Sphären weit jenseits der kognitiven Erreichbarkeit aufhalten, dann haben wir hier den endgültigen Beleg. Die Expansions”theorie” wird höchstens von unbelehrbaren Crackpots verfochten.

      Wundern tut’s mich allerdings ganz und gar nicht.

      • @Spritkopf:

        Die Expansions”theorie” wird höchstens von unbelehrbaren Crackpots verfochten.

        Und die Relativitätstheorie nur von unbelehrbaren modernen “Flacherdlern”, also von Leuten, die einerseits nicht begreifen, dass Längenkontraktion nichts Physisches sondern nur ein Messartefakt ist und andererseits den Unterschied zwischen gleichzeitiger und ungleichzeitiger Streckenmessung nicht kennen geschweige denn jemals begreifen.

  28. @Wolfgang Richter
    Das sind alles keine Widersprüche, ob Zunahme oder Abnahme. Das sind relative Begriffe, die ohne Bezugspunkte und ohne Quantifizierung sinnlos sind. Die Sonnenaktivität auf Grund der Sonnenflecken schwankt im Rhythmus von 11 Jahren und hat nur minimale Effekte. Die Sonneneffektivität auf Grund der Milankovic-Zyklen schwankt im Rhythmus von mindestens 20.000 bis 400.000 Jahren und ist für die Eiszeiten mitverantwortlich. Die derzeitige globale Erwärmung auf Grund der Zunahme von CO2 ist keine Schwankung, sondern eine andauernde Veränderung, solange wie der CO2-Anteil hoch bleibt.

    Das ist alles längst bekannt, beschrieben und begründet. Rahmstorf beschreibt in seinem Blog gerade, wie die Fake-science der CDU-Werteunion funktioniert.

    Im übrigen wird die derzeitige Virusepidemie eine Wirkung auf die CO2-Emissionen und damit auf die Zunahme des CO2-Anteils haben, indem diese vorübergehend geringer ausfallen wird oder sogar stagniert. Damit ist dann bewiesen, dass der Mensch hauptsächlich dafür verantwortlich ist.

  29. Zum Folgenden:

    “…..„Warum?“ so mögen manche Menschen fragen –„wird all das wieder und wieder auf SciLogs veröffentlicht? Muss doch was dran sein!“….”

    (Zitatende)

    Das Fatale an der hinter diesem Kommentar versteckten Agenda ist aber, dass darauf spekuliert wird, dass alle Putzfrauen und am besten auch alle Arbeitgeber derselben GLAUBEN (sollen),
    – dass,

    – nur deswegen, weil angebliche hiesige Autoritäten in arrogant herablassendem Tonfall vorgeben, die “richtige” Wissenschaft zu repräsentieren

    – auch nur diese offiziellen Autoritäten recht haben können
    .

    @ Herr Senf und weil ich wieder mal kurz hier vorbeigeschaut habe:

    “LiLou” sieht sich weniger als “Publikum” denn als Individuum.
    Aber das nur nebenbei.

    Wenns politisch mal wieder weniger stürmich ist, reden wir auch hier weiter.
    Viel Spaß auch ohne L.L. bis dahin.

    • Schlagzeile von heute: “Politikwissenschaftler prognostizieren durchgehend stürmische Zeiten für das kommende Jahrhundert.”

      Erste Reaktionen: Naturwissenschaftler, Blogger und Kommentatoren auf SciLogs zeigen sich erleichtert und beruhigt.

      (Hoffentlich keine Fake Science, bzw. Fake News.)

  30. Hinweis: im Nachbar-Blog von Hn. Prof. Rahmstorf geht es gerade unter dem Titel “Das Klimamanifest 2020 der Werte Union” auch ums Thema Fake Science oder vielleicht besser “faked science” – was zu verfälschten wissenschaftlichen Aussagen von nicht-Wissenschaftlern vielleicht besser passt.

  31. “Fake Science” ist zB ihre perfide Methode der Zensur, Herr Jaeger. Was Ihnen nicht in den Kram passt, wird unterdrückt.

    Leuten wie Ihnen die Wissenschaften oder die Definitionen der Wissenschaften zu überlassen heißt, Rückkehr ins Mittelalter, Ketzerverfolgung, Hexenverbrennung im Dienste der verkündeten “Wahrheit”.

    Meine tiefste Verachtung.

    Und, werden Sie diesen Kommentar von mir nun veröffentlichen, nach den zig anderen unterdrückten? Würde zu den praktizierten Methoden passen.

    • Ach Herr Storz, es ist immer die gleiche Leier mit dem Gejammer von Leuten wie Ihnen. Ihr Verweis auf das Mittelalter ist absurd, wenn man es glimpflich formuliert, bösartig bei klarerer Betrachtung. Sie werden damit nicht mehr freigeschaltet! Ich habe klare Regeln aufgestellt, die Sie kontinuierlich verletzen. Dazu gehören: keine Links auf eigene Webseiten und keine Beleidigungen. Ich bitte Sie also, diese zu befolgen. Dies ist meine letzte Antwort an Sie. Ich werde nun immer kommentarlos löschen. Im Übrigen kommt immer öfters der Vorwurf Cranks wie Ihnen (und anderen viel) viel zu viel Raum zu gehen. Sie sehen mich also in einem Dilemma. Beste Grüsse Lars Jaeger

    • Methode der Zensur

      Man wird ja wohl noch moderieren dürfen. Wegen des “Bullshit Asymmetrie Prinzips”, scheint mir das auch mehr als geboten:

      “The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.”
      (Brandolini-Gesetz)

  32. Jetzt dürfen also Vertreter der Fake-Science (wenn ich die SRT-Forentrolle mal sehr euphemistisch so nennen darf) mit ihren Beleidigungen auch noch den Kommentarbereich zu einem Artikel über Fake-Science zumüllen.
    Könnte man nicht vielleicht vor der Veröffentlichung eines Kommentars eine Art „Ich-bin-kein-Roboter“ Prüfung einführen?
    4 + 3 = ?; zum Beispiel
    Aber vermutlich „vergessen“ die Storz, Lopez, Pohl, Bindl, little louis, Mayer, etc. dann kurz „ihre Mathematik“ – von der sie behaupten, es sei die „Mathematik der Physik“ – und geben 7 ein.
    Lügen ist ja ihre leichteste Übung.
    Bei all den Pöbeleien hier macht das Lesen keinen Spaß.
    Mit freundlichen Grüßen
    Erik Martin

  33. @Martin:
    Nichts dagegen, denn Kritiker dürfen hier reinen Gewissens 7 eintragen, während Relativistentrolle, wie du dort 4 eintragen müssten. 😆

  34. Nicht von Bedeutung
    09.03.2020, 22:19 Uhr
    @Martin:
    Nichts dagegen, denn Kritiker dürfen hier reinen Gewissens 7 eintragen, während Relativistentrolle, wie du dort 4 eintragen müssten.

    Und genau das ist die Argumentation, die in allen Kommentaren vorherrscht:

    Erst wird eine absurde Behauptung aufgestellt, hier:

    4 + 3 = 4; (Additionstheorem nach Pohl-Lopez-Mayer)

    Dann wird behauptet, die Aussage entstamme der Wissenschaft.
    Und dann wird sich lustig gemacht darüber,
    dass vorgeblich in der Wissenschaft mit dieser Aussage gearbeitet wird.

    Der Ablauf ist immer derselbe:

    Lügen
    Übertragen
    Beleidigen
    nochmal Lügen

    Der Sinn dieses Treibens erschließt sich mir nicht.

    • @Martin:

      Erst wird eine absurde Behauptung aufgestellt, hier:

      4 + 3 = 4; (Additionstheorem nach Pohl-Lopez-Mayer)

      Dann wird behauptet, die Aussage entstamme der Wissenschaft.

      Das ist keine Behauptung, sondern eine Analogie. Und du nennst es auch noch selber Additionstheorem – also genau analog zu dem, was die Analogie darstellen soll – das rel. Geschwindigkeitsadditionstheorem nach Lorentz und das ist nun mal eine (mainstream)wissenschaftliche Aussage. Beleidigend ist hier nur deine ekelerregende, unredliche und vor Allem grundlose Rechthaberei. Der Sinn deines Treibens erschließt sich mir nicht und damit stehe ich vermutlich auch nicht alleine da. Vermutlich fällt dir nicht mal selber auf, wie lächerlich du dich machst. Vermutlich ist es besser, wenn man auf deinen Blödsinn in Zukunft gar nicht mehr eingeht aber vermutlich ist es noch viel besser, wenn Lars ihn gar nicht mehr veröffentlicht, wie er es versprochen hat.

  35. Und sie provozieren weiter und sie lügen weiter und sie pöbeln weiter …

    Und sie interessieren sich weiterhin nicht einen Deut für Wissenschaft.

    Stellen immer die gleichen Fragen, nur um die Antworten zu verdrehen, den Gesprächspartner lächerlich zu machen …

    Frage: Was bringt es, den Blog zuzumüllen?

    Aber mit Antworten haben sie es nicht so.

    Sie können sich ja nicht einmal einigen, was bei einer gravierend schwierigen Aufgabe wie

    w = 4 + 3;

    denn nun rauskommt.

    Da sind die Fähigkeiten und Fertigkeiten bereits hoffnungslos überfordert.

    Stattdessen wird weiter provoziert und weiter gelogen und weiter gepöbelt …

    … und so geht es bis ans Ende aller Tage.

    Allerdings praktisch nur noch auf SciLogs: In fast allen anderen deutschsprachigen Internetauftritten sind sie gesperrt.

    Und auf ihren eigenen Seiten sperren sie sich gegenseitig.

  36. Nachtrag:

    Und auf ihren eigenen Seiten sperren sie sich gegenseitig.

    Und jeden, der sich dort zu Wort zu meldet und auch nur der Grundrechenarten mächtig ist, sowieso.

    Soviel zum Vorwurf der “Zensur”.

  37. @Erik Martin:
    Stellen immer die gleichen Fragen…
    …auf welche die Relativisten keine Antwort wissen.

    1) Warum soll Einsteins Figur 30 mit meiner Ergänzung Fig. 2 falsch sein, obwohl sie im Einklang mit § 1 ist? Ihre Richtigkeit wurde von Einstein sowohl ausdrücklich in § 2 bestätigt (was Anonym_2020 als “Gedankenfehler” abtut) als auch im Text seines Buches von 1938?

    2) Warum hat Einstein behauptet, dass er die Gerber-Formel (14) aus seiner Bewegungsgleichung (7 b) herleiten könne, obwohl dies nachweislich nicht der Fall ist?

    Eine Handvoll Relativisten, die sich hier als Experten gerieren, ist seit Wochen unfähig, diese Fragen zu beantworten und nun mokiert man sich sogar darüber, dass diese Fragen überhaupt gestellt werden. Es ist natürlich jedermanns Recht, sich nach eigenem Vermögen zu blamieren, indem man gegen die Fragesteller polemisiert, anstatt der Diskussion durch einsehbare Antworten ein Ende zu bereiten.

    Dieser Kommentar wurde in der Paralleldikussion nicht veröffentlicht. Er bezieht sich auf meine Arbeiten, die dort nur unzureichend diskutiert wurden, obwohl sie Physics Essays veröffentlicht hatte:
    Einstein’s Third Postulate PHYSICS ESSAYS 29, 4 (2016)
    Free Fall in Gravitational Theory PHYSICS ESSAYS 30, 3 (2017)

    • “PHYSICS ESSAYS” sind nicht reputabel, wenig Review und mehr Gefälligkeit, andere nehmen nicht.
      Der Impact Factor ist~ 0,25 (Citation Reports ), “nachsichtig” bei Themen = wenig Abonnements.

  38. @Senf:
    Und wo haben Sie meine Nachrechnung von Einsteins Seite 837 widerlegt? Mein Papier hatte ausreichend “impact”, um 131000 Reads hervorzurufen. Bisher hat niemand einen Fehler entdeckt.

    Der Herausgeber von Physics Essays erlaubt großzügigerweise, dass die Papiere nach sechs Monaten im Internet ‘gepostet’ werden dürfen. Kein Wunder dass seine Zeitschrift wenig Abonnenten hat, aber eine Unmenge von Lesern z.B. in ResearchGate.

  39. Dr. Wolfgang Engelhardt
    20.03.2020, 02:09 Uhr
    @Erik Martin:
    Stellen immer die gleichen Fragen…
    …auf welche die Relativisten keine Antwort wissen.
    (…)
    Eine Handvoll Relativisten, die sich hier als Experten gerieren, ist seit Wochen unfähig, diese Fragen zu beantworten und nun mokiert man sich sogar darüber, dass diese Fragen überhaupt gestellt werden. Es ist natürlich jedermanns Recht, sich nach eigenem Vermögen zu blamieren, indem man gegen die Fragesteller polemisiert, anstatt der Diskussion durch einsehbare Antworten ein Ende zu bereiten.

    Und die Cranks provozieren weiter und lügen weiter und pöbeln weiter und sind sich nicht mal zu schade, in der Kommentarfunktion zu einem Artikel über die Gefahren von Fake Science ihre Fake Science zu propagieren.

    Der Diskussion durch einsehbare Antworten ein Ende zu bereiten?

    Wenn die Cranks noch nicht einmal einsehen, dass es für

    w = 4 + 3;

    einzig die Antwort

    w = 7;

    gibt?

    Bereits dies wird ewig “diskutiert”, bestritten, verteidigt – und wenn dann doch einmal bei einem der Cranks die Einsicht durchscheint und w = 7; akzeptiert wird, dann werden die Gesprächsteilnehmer sogleich lächerlich gemacht, weil sie es ja gewesen sein sollen, die den Unfug 4 + 3 = 4; in die Welt gesetzt haben.

    Und die “Debatte” wird in jedem Thread neu aufgenommen.

    Auch von Dr. Engelhardt: Herr Dr. Pössel ist mit Engelsgeduld auf alles eingegangen. Aber anstatt zu akzeptieren, dass der Diskussion durch einsehbare Antworten ein Ende zu bereitet wurde, fängt er beständig wieder von vorne an.

    Was wäre denn eine “einsehbare Antwort”?

    Dass den Cranks bestätigt wird, dass ihre Fake-Science korrekt ist? Und zukünftig wird in der Grundschule gelehrt: 4 + 3 = 4; ?

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

  40. @Erik Martin:
    Was wäre denn eine “einsehbare Antwort”?

    Auf die Frage: 1) Warum soll Einsteins Figur 30 mit meiner Ergänzung Fig. 2 falsch sein, obwohl sie im Einklang mit § 1 ist?
    könnte man antworten:

    Einsteins Figur 36 ist im Einklang mit der Synchronisationsbedingung t_B-t_A=t’_A-t_B, soweit es das System S betrifft. Da das System S’ nach derselben Methode vor dem Zusammentreffen synchronisiert wurde, zeigen alle Uhren in S’ die gleiche Zeit an wie die Uhr bei x’=0, nämlich t’=0, wie in Fig. 2 dargestellt. Fig. 2 ist also korrekt, in Übereinstimmung mit der Synchronisationsbedingung, die Einstein in § 1 nach dem Vorgang von Poincaré formuliert hat.

    Falls jemand mit Fig. 2 nicht einverstanden ist, müsste er wenigstens erklären, welche Zeit die zusätzlichen Uhren sonst anzeigen sollen, wenn nicht t’=0. Bisher konnten sich jedoch die Relativisten zu keiner inhaltlichen Antwort aufraffen.

    Die Frage: 2) Warum hat Einstein behauptet, dass er die Gerber-Formel (14) aus seiner Bewegungsgleichung (7 b) herleiten könne, obwohl dies nachweislich nicht der Fall ist? ist sehr einfach zu beantworten: Einstein muss die Formel (14) von Gerber abgeschrieben haben, wollte dies aber nicht zugeben. Aus seiner eigenen Herleitung auf Seite 837 folgt sie jedenfalls nicht, wie von mir in allen Details vorgerechnet. Ernst Gehrcke vermutete schon frühzeitig, dass sich Einstein des Plagiats schuldig gemacht hat. Es steht den Relativisten frei, Einsteins Rechnung zu rechtfertigen, sie haben es jedoch bisher nicht versucht.

  41. Dr. Wolfgang Engelhardt
    23.03.2020, 19:38 Uhr
    (…) Es steht den Relativisten frei,

    Was sind Relativisten? Relativisten sind Anhänger der philosophischen Strömung des Relativismus. Vermutlich meinen Sie: Physiker

    Gerade im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens – den sie ja für sich beanspruchen – ist es der Klarheit und der Verständigung nicht dienlich, sich einer “Privatsprache” zu bedienen und allgemein etablierte Begriffe umzudeuten.

    Einsteins Rechnung zu rechtfertigen,

    Vorschlag: Nachrechnen?
    Ähnlich wie oben gilt auch hier: Bei Anwendung von “Privatmathematik” – wie z. B. 4 + 3 = 4; – sind Missverständnisse / Widersprüche vorprogrammiert. Das liegt dann aber weder an der Physik noch an der Mathematik, wie sie landläufig angewandt wird, sondern an Ihnen.

    sie haben es jedoch bisher nicht versucht.

    Klartext: Sie ignorieren alles, was Ihnen nicht in den Kram passt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

  42. Dr. Wolfgang Engelhardt schrieb (23.03.2020, 19:38 Uhr):
    > […] Einsteins Figur 30 mit meiner Ergänzung Fig. 2 […]
    >
    Falls jemand mit Fig. 2 nicht einverstanden ist, müsste er wenigstens erklären, welche Zeit die zusätzlichen Uhren sonst anzeigen sollen, wenn nicht t’=0. Bisher konnten sich jedoch die Relativisten zu keiner inhaltlichen Antwort aufraffen.

    Mein Kommentar 28.02.2020, 10:24 Uhr steht immerhin noch offenbar unbeantwortet zur Ansicht.

    Aber hier gerne nochmals etwas ausführlicher und womöglich gefälliger formatiert;
    wobei den Skizzen wie zuvor der Parameterwert β = 0,6 zugrundeliegt:


    ....0,3.....0,0....-0,3....-0,6....-0,9....-1,2....-1,5....-1,8....
    _____N_______O_______P_______Q_______R_______S_______T_______U_______
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..0,0.......0,0.......0,0.......0,0.......0,0.......0,0.......0,0....



    ..1,0.....0,7.....0,4.....0,1....-0,2....-0,5....-0,8....-1,1....-1,4
    ___M_______N_______O_______P_______Q_______R_______S_______T_______U_
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..0,5.......0,5.......0,5.......0,5.......0,5.......0,5.......0,5....



    1,7.....1,4.....1,1.....0,8.....0,5.....0,2....-0,1....-0,4....-0,7..
    _L_______M_______N_______O_______P_______Q_______R_______S_______T___
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..1,0.......1,0.......1,0.......1,0.......1,0.......1,0.......1,0....



    4.....2,1.....1,8.....1,5.....1,2.....0,9.....0,6.....0,3.....0,0....
    _______L_______M_______N_______O_______P_______Q_______R_______S_____
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..1,5.......1,5.......1,5.......1,5.......1,5.......1,5.......1,5....



    ....2,8.....2,5.....2,2.....1,9.....1,6.....1,3.....1,0.....0,7.....0,4
    _____K_______L_______M_______N_______O_______P_______Q_______R_______S
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..2,0.......2,0.......2,0.......2,0.......2,0.......2,0.......2,0....



    ..3,5.....3,2.....2,9.....2,6.....2,3.....2,0.....1,7.....1,4.....1,1
    ____J______K_______L_______M_______N_______O_______P_______Q_______R_
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5....

    Man beachte z.B. die Treffen/Passagen/Ereignisse, an denen “O” teilgenommen hat,
    und die Ablesewerte, die Os Anzeigen dieser Ereignisse zugeordnet wurden
    (insbesondere in der allerersten und der allerletzten Skizze: “0,0” bzw. “2,0”),
    im Zusammenhang mit dem Ablesewert (“1,0”), der Ms Anzeige in der zweiten Skizze zugeordnet wurde,
    sowie dem Ablesewert (“1,0”), der Qs Anzeige in der vorletzten Skizze zugeordnet wurde.

    Und ergänzend, wie ebenfalls schon bekannt:


    ..0,0.......0,0.......0,0.......0,0.......0,0.......0,0.......0,0....
    ___N_________O_________P_________Q_________R_________S_________T_____
    _____A_______B_______C_______D_______E_______F_______G_______H_______
    ...-0,3.....0,0.....0,3.....0,6.....0,9.....1,2.....1,5.....1,8.....



    ..0,5.......0,5.......0,5.......0,5.......0,5.......0,5.......0,5....
    ___N_________O_________P_________Q_________R_________S_________T______
    _______B_______C_______D_______E_______F_______G_______H_______I______
    ......0,4.....0,7.....1,0.....1,3.....1,6.....1,9.....2,2.....2,5....



    ..1,0.......1,0.......1,0.......1,0.......1,0.......1,0.......1,0....
    ___N_________O_________P_________Q_________R_________S_________T______
    _B_______C_______D_______E_______F_______G_______H_______I_______§___
    0,8.....1,1.....1,4.....1,7.....2,0.....2,3.....2,6.....2,9.....3,2...



    ..1,5.......1,5.......1,5.......1,5.......1,5.......1,5.......1,5....
    ___N_________O_________P_________Q_________R_________S_________T______
    ___C_______D_______E_______F_______G_______H_______I_______§_______#__
    ..1,5.....1,8.....2,1.....2,4.....2,7.....3,0.....3,3.....3,6.....3,9



    ..2,0.......2,0.......2,0.......2,0.......2,0.......2,0.......2,0....
    ___N_________O_________P_________Q_________R_________S_________T_____
    _____D_______E_______F_______G_______H_______I_______§_______#_______
    ....2,2.....2,5.....2,8.....3,1.....3,4.....3,7.....4,0.....4,3.....

    Man beachte z.B. die Treffen/Passagen/Ereignisse, an denen “O” teilgenommen hat …

  43. @ Dr. Wolfgang Engelhardt:
    […] Einsteins Figur 30 mit meiner Ergänzung Fig. 2 […] Falls jemand mit Fig. 2 nicht einverstanden ist, müsste er wenigstens erklären, welche Zeit die zusätzlichen Uhren sonst anzeigen sollen, wenn nicht t’=0. Bisher konnten sich jedoch die Relativisten zu keiner inhaltlichen Antwort aufraffen.

    @ Frank Wappler
    Mein Kommentar 28.02.2020, 10:24 Uhr steht immerhin noch offenbar unbeantwortet zur Ansicht.

    ….0,3…..0,0….-0,3….-0,6….-0,9….-1,2….-1,5….-1,8….
    _____N_______O_______P_______Q_______R_______S_______T_______U_______
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..0,0…….0,0…….0,0…….0,0…….0,0…….0,0…….0,0….

    .

    Ich verweise u.a. auf einen Beitrag von mir in der Nachbardiskussion, wozu Sie allerdings keine Stellung genommen haben, obwohl Sie sich bei dieser Diskussion beteiligen: Ich habe Einstein 1905, Seite 896 zitiert:

    Wir denken uns ferner an den beiden Stabenden (A und B) Uhren angebracht, welche mit den Uhren des ruhenden Systems synchron sind, d. h. deren Angaben jeweilen der “Zeit des ruhenden Systems” an den Orten, an welchen sie sich gerade befinden, entsprechen;“ [Hervorhebung durch Jocelyne Lopez]

    Einstein erkennt also ausdrücklich und unmissverständlich, dass sich relativ zueinander bewegte Uhren synchron gehen können, er schreibt es doch schwarz auf weiß bereits 1905!

    Alle Ihrer obigen Figuren widersprechen diese Vorgabe Einsteins: Sie zeigen nämlich im Gegenteil zueinander bewegten Uhren, die nicht synchron laufen. Und nun?

  44. @Erik Martin:
    Was sind Relativisten?
    Anhänger des “Relativitäts-Evangeliums” (Sommerfeld in einem Brief an Einstein, 1920). Die Relativitätstheorie ist keine physikalische Theorie, weil sie einen inneren Widerspruch enthält. Die Behauptung der LT, dass die NIST-Uhr langsamer als die PTB-Uhr geht und gleichzeitig die PTB-Uhr langsamer als die NIST-Uhr tickt, ist logischer Unsinn, der physikalisch-experimentell nicht zu verifizieren ist.

  45. Dr. Wolfgang Engelhardt
    26.03.2020, 19:17 Uhr
    (…)

    Und es wird weiterhin provoziert und fehlzitiert und gelogen und gepöbelt und nach Antworten verlangt, die in jedem Fachbuch und 1000mal im Netz zu finden sind und diese Antworten werden konsequent ignoriert und die Fragen erneut gestellt und dieselben bewusst falsch zitierten Aussagen wieder und nochmal in den Blog kopiert …

    … und nochmal …

    … und nochmal …

    … und dann wird wieder provoziert und gelogen und gepöbelt …

    … und dann wird all das “Redliche Wissenschaft” genannt, während jeder, der auch nur die Grundrechenarten beherrscht, als ahnungsloser Idiot hingestellt wird, der “nur nachplappert” und “nicht selber denken kann”.

    Und dann beginnt alles wieder von vorn.

  46. Jocelyne Lopez schrieb (26.03.2020, 09:06 Uhr):
    > Alle Ihrer obigen Figuren [ Frank Wappler 25.03.2020, 17:11 Uhr …] zeigen […] zueinander bewegten Uhren, die nicht synchron laufen.

    Es dürfte doch schon mal unbestritten sein, dass die in ersten sechs obigen Skizzen als A, B, … G, usw. eingetragenen Beteiligten alle gegenüber einander ruhen (sollen), und einschl. ihrer jeweils zugeordneten Ablesewerte Uhren darstellen (sollen), die im Sinne von Einsteins Definition 1905, Seite 894, doch paarweise synchron liefen. (Diese Beurteilung muss nicht als “offensichtlich” hingenommen werden, sondern ließe sich anhand der obigen Skizzen an konkreten Beispielen belegen. Aber das würde an dieser Stelle wohl nur ablenken.)

    In genau diesen ersten sechs Skizzen (und nicht etwa “nur” in den vier abschließenden, “ergänzenden” Skizzen) lassen sich immerhin ein paar vollständige Beispiele dafür finden, dass auch hinsichtlich M, N, O, … R, usw. Einsteins Synchronismus-Definition anwendbar ist; und dass hinsichtlich der Ablesewerte, die den Anzeigen dieser Beteiligten jeweils zugeordnet wurden, die Einsteinsche Synchronismus-Gleichung (1905, Seite 894, obere Gleichung) erfüllt ist.

    (1) Für O und Q:

    O stellte Signal-Anzeige OB dar, und dieser war der Anzeigewert 0,0 zugeordnet (erste Skizze),

    Qs (allererste) Wahrnehmung des Ereignisses εBO war koinzident mit Qs (Wahrnehmung der) Passage von F, und Qs betreffender Anzeige Q_F, zu der diese beiden Wahrnehmungen zusammen gehörten, war der Anzeigewert 1,0 zugeordnet (fünfte Skizze),

    Os (allererste) Wahrnehmung des Ereignisses εFQ war koinzident mit Os (Wahrnehmung der) Passage von E, und Os betreffender Anzeige O_E, zu der diese beiden Wahrnehmungen zusammen gehörten, war der Anzeigewert 2,0 zugeordnet (sechste Skizze).

    Offensichtlich: 1,0 - 0,0 = 2,0 - 1,0

    (2) Für O und M:

    O stellte Signal-Anzeige OB dar, und dieser war der Anzeigewert 0,0 zugeordnet (erste Skizze),

    Ms (allererste) Wahrnehmung des Ereignisses εBO war koinzident mit Ms (Wahrnehmung der) Passage von A, und Ms betreffender Anzeige M_A, zu der diese beiden Wahrnehmungen zusammen gehörten, war der Anzeigewert 1,0 zugeordnet (zweite Skizze),

    Os (allererste) Wahrnehmung des Ereignisses εAM war koinzident mit Os (Wahrnehmung der) Passage von E, und Os betreffender Anzeige Q_E, zu der diese beiden Wahrnehmungen zusammen gehörten, war der Anzeigewert 2,0 zugeordnet (sechste Skizze).

    Offensichtlich: 1,0 - 0,0 = 2,0 - 1,0

    (3) Für Q und O:

    Q stellte eine bestimmte Signal-Anzeige (im Folgenden als Q_* bezeichnet) dar, der der Anzeigewert (-0,6) zugeordnet wurde (erste Skizze),

    Os (allererste) Wahrnehmung von Qs Signal-Anzeige Q_* (einschl. des gesamten Ereignisses, zu dem Qs Anteil/Anzeige Q_* gehörte) gehörte zu einer bestimmten (Echo)-Anzeige Os (im Folgenden als O_sah_Q_* bezeichnet), der der Anzeigewert 0,4 zugeordnet wurde (zweite Skizze),

    Qs (allererste) Wahrnehmung von Os Echo-Anzeige O_sah_Q_* (einschl. des gesamten Ereignisses, zu dem Os Anteil/Anzeige O_sah_Q_* gehörte) gehörte zu einer bestimmten (Empfangs)-Anzeige Qs, der der Anzeigewert 1,4 zugeordnet wurde (sechste Skizze).

    Offensichtlich: 0,4 - (-0,6) = 1,4 - 0,4

    (4) Für P und R:

    P stellte eine bestimmte Signal-Anzeige (im Folgenden als P_* bezeichnet) dar, der der Anzeigewert (-0,3) zugeordnet wurde (erste Skizze),

    Rs (allererste) Wahrnehmung von Ps Signal-Anzeige P_* (einschl. des gesamten Ereignisses, zu dem Ps Anteil/Anzeige P_* gehörte) gehörte zu einer bestimmten (Echo)-Anzeige Rs (im Folgenden als R_sah_P_* bezeichnet), der der Anzeigewert 0,7 zugeordnet wurde (fünfte Skizze),

    Ps (allererste) Wahrnehmung von Rs Echo-Anzeige R_sah_P_* (einschl. des gesamten Ereignisses, zu dem Rs Anteil/Anzeige R_sah_P_* gehörte) gehörte zu einer bestimmten (Empfangs)-Anzeige Ps, der der Anzeigewert 1,7 zugeordnet wurde (sechste Skizze).

    Offensichtlich: 0,7 - (-0,3) = 1,7 - 0,7

    (5) Für P und N:

    P stellte eine bestimmte Signal-Anzeige (P_*, wie oben) dar, der der Anzeigewert (-0,3) zugeordnet wurde (erste Skizze),

    Ns (allererste) Wahrnehmung von Ps Signal-Anzeige P_* (einschl. des gesamten Ereignisses, zu dem Ps Anteil/Anzeige P_* gehörte) gehörte zu einer bestimmten (Echo)-Anzeige Ns (im Folgenden als N_sah_P_* bezeichnet), der der Anzeigewert 0,7 zugeordnet wurde (zweite Skizze),

    Ps (allererste) Wahrnehmung von Ns Echo-Anzeige N_sah_P_* (einschl. des gesamten Ereignisses, zu dem Ns Anteil/Anzeige N_sah_P_* gehörte) gehörte zu einer bestimmten (Empfangs)-Anzeige Ps, der der Anzeigewert 1,7 zugeordnet wurde (sechste Skizze).

    Offensichtlich erneut: 0,7 - (-0,3) = 1,7 - 0,7.

    (Um weitere vollständige Beispiele zu erhalten, müssten die obigen sechs Skizzen geeignet ergänzt bzw. fortgesetzt werden.)

    Die ersten sechs Skizzen sollen deshalb insgesamt doch zwei Systeme von (ausgewählten, jeweils gegenüber einander ruhende) Uhren darstellen, die sich gegenüber einander (geradlinig gleichförmig) bewegten, und wobei jedes System (jeweils, für sich, entsprechend Definition) synchronisiert war.

    (Die abschließenden vier Skizzen sind deshalb wirklich ergänzend zu den ersten sechs; und nicht etwa “denen widersprechend”.)

    > […] Einstein 1905, Seite 896 […]

    Wir denken uns ferner an den beiden Stabenden (A und B) Uhren angebracht, welche mit den Uhren des ruhenden Systems synchron sind, d. h. deren Angaben jeweilen der “Zeit des ruhenden Systems” an den Orten, an welchen sie sich gerade befinden, entsprechen;“ [Hervorhebung durch Jocelyne Lopez]

    Das ist unbestreitbar …
    https://einsteinpapers.press.princeton.edu/vol2-doc/317?highlightText=synchron
    … und das setzt sich dort auch unmittelbar entsprechend fort:

    diese Uhren sind also “synchron im ruhenden System”.

    > […] Und nun?

    An der zitierten Stelle hat Einstein (einschl. eventueller Redakteure) ein große, impropere Eselei begangen.
    Und eine völlig unnötige obendrein; man könnte (und sollte) stattdessen formulieren:

    »Wir denken uns ferner die beiden Stabenden (A und B) als Uhren, deren Ablesewerte gleich denjenigen von passierenden synchronen Uhren des anderen Systems gesetzt (oder im Nachhinein ausgewählt) sind. […] Diese den beiden Stabenden zugeordneten und wie beschrieben gesetzten oder gewählten Uhren gingen folglich nicht synchron (gemäß der auf S. 894 definierten Kriterien).«

    Aber wen kümmert’s noch ?? — Schließlich hat Einstein ja schon 1916/17 eine nachvollziehbare, ausdrücklich Koordinaten-freie Definition von “Gleichzeitigkeit” nachgelegt (bzw. an die von Comstock, 1910, angelehnt); und die wesentlichen Begriffe bzw. Messgrößen und Messwerte der Geometrie, Kinematik und Dynamik (der RT) sind sowieso unabhängig von irgendwelchen Bestreuselungen mit Ablesewerten.

  47. Frank Wappler schrieb (25.03.2020, 17:11 Uhr):
    > […]
    ..3,5.....3,2.....2,9.....2,6.....2,3.....2,0.....1,7.....1,4.....1,1
    ____J______K_______L_______M_______N_______O_______P_______Q_______R_
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5....

    > Man beachte z.B. die Treffen/Passagen/Ereignisse, an denen “O” teilgenommen hat, […]

    Diese Skizze (die sechste von insgesamt zehn im obigen Kommentar) sollte stattdessen sein:

    ..3,5.....3,2.....2,9.....2,6.....2,3.....2,0.....1,7.....1,4.....1,1
    ___J_______K_______L_______M_______N_______O_______P_______Q_______R_
    ___A_________B_________C_________D_________E_________F_________G_____
    ..2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5.......2,5....

    Man beachte dabei besonderes das Treffen/Passieren/Ereignis, an dem “A” und “J” gemeinsam teilgenommen hatten.

  48. @Dr. Wolfgang Engelhardt / 23.03.2020, 19:38 Uhr

    »Die Frage: 2) … ist sehr einfach zu beantworten: Einstein muss die Formel (14) von Gerber abgeschrieben haben, wollte dies aber nicht zugeben. Aus seiner eigenen Herleitung auf Seite 837 folgt sie jedenfalls nicht, wie von mir in allen Details vorgerechnet.«

    Die eigentliche Frage dabei lautet: Warum können oder wollen Sie nicht zugeben, bei Ihrer Rechnung hinsichtlich Einsteins Substitution des Zeitparameters einen Fehler gemacht zu haben, wenn man Ihnen diesen in allen Details nachweist?

    Haben Sie darauf eine einfache Antwort? Das wäre interessant zu wissen für alle, die irgendwann vergeblich versucht haben, sich mit Ihnen auf eine sachliche Diskussion einzulassen.

  49. @JocelyneLopez:
    Alle Ihrer obigen Figuren widersprechen diese Vorgabe Einsteins: Sie zeigen nämlich im Gegenteil zueinander bewegten Uhren, die nicht synchron laufen. Und nun?

    @Frank Wappler
    An der zitierten Stelle hat Einstein (einschl. eventueller Redakteure) ein große, impropere Eselei begangen. […] Aber wen kümmert’s noch ??

    .

    Aber wen kümmert’s noch??!!! Wie bitte??!! Wie können Sie bloß diese Frage stellen, nachdem seit mehr als 100 Jahren Anhänger und Kritiker der Relativitätstheorie endlose Kontroverse wegen dieser grundlegenden „Eselei“ führen, die Einstein der Nachwelt beschert hat??!! 🙁 🙁 🙁

    Sie können doch nicht einfach eine Kernaussage der genialsten Theorie aller Zeiten, die das Denken der Menschheit revolutioniert haben soll, einfach am Rande als „Eselei“ verniedlichen und verharmlosen! Hier verweise ich auf meine Antwort auf den Teilnehmer „Anonym_2020“ in der Nachbardiskussion, der ebenfalls diese Kernaussage Einsteins diskret unter dem Teppich kehren möchte:

    @JocelyneLopez – 31.03.2020 – 19:58 Uhr :

    […] Ihre Beurteilung, Anonym_2020 „es stecke tatsächlich ein Denkfehler“ in der SRT ist extrem bedeutsam und kann nicht als nebensächliche Bemerkung am Rande einer kontroversen Diskussion von mehr als 1400 Kommentaren abgetan werden, bevor Sie und die anderen Anhänger der SRT zur „Tagesordnung“ der bedingungslosen und alternativlosen Vertretung dieser Theorie rübergehen, als ob von dem „tatsächlichen Denkfehler“ gar nichts bemerkt und gesagt wurde…

    Denn ein „Denkfehler“ in einer Theorie ist mitnichten nebensächlich, sondern es bedeutet im Gegenteil, dass die Theorie Makulatur ist und als fehlerhaft ad acta gelegt werden muss. Es gibt wohl in der Wissenschaft seit Jahrtausenden eine Unmenge von Theorien, die als fehlerhaft ad acta gelegt wurden, in der theoretischen Physik auch, sowohl vor als nach Einstein. Es ist intellektuell leichtfertig, wenn nicht unredlich, eine Theorie, die einen Denkfehler enthält, als eine beispiellose Genialität und eine Revolution im Denken der Menschheit zu erklären, oder?

    Es obliegt Ihnen nicht diesen Denkfehler ignorieren, verharmlosen, vertuschen oder gar korrigieren zu wollen, einzig Albert Einstein selbst muss dafür gerade stehen, es ist ja seine Theorie, nicht Ihre.

    Sie versuchen nämlich diesen „Denkfehler“ mit der Analyse eines ebenfalls anonymen Autors von Wikipedia zu „korrigieren“:

    Zitat Anonym_2020:
    Eine inhaltlich richtige Kritik daran:

    “Die im 2. Absatz beschriebenen Uhren erweisen sich nicht nur als überflüssig, sondern die Versuchsanordnung ist nicht möglich. Wie Einstein nachfolgend zeigt, laufen relativ zueinander bewegte Uhren unterschiedlich schnell. Daher können die an den Enden des bewegten Stabes angebrachten Uhren nicht synchron sein mit den Uhren im “ruhenden System”.”

    Quelle:
    https://de.wikibooks.org/wiki/A._Einstein:_Kommentare_und_Erl%C3%A4uterungen:_Zur_Elektrodynamik_bewegter_K%C3%B6rper:_Kinematischer_Teil:_%C2%A72

    Diese anonyme, angeblich „inhaltlich richtige Kritik“ ist völlig ungeeignet, um den auch von Ihnen festgestellten „Denkfehler“ Einsteins zu beseitigen, denn es handelt sich nämlich nicht um einen „Denkfehler“ wie Sie es fälschlicherweise genannt haben, sondern um einen Widerspruch. Denkfehler und Widersprüche sind zwei verschiedene Arte von Fehlleistungen: Ein Denkfehler ist prinzipiell entscheidbar als falsch, ein Widerspruch ist dagegen prinzipiell unentscheidbar und führt zu Zirkelargumentationen und zu endlosen Konstroversen, die sich im Kreise drehen, wie Einstein der Nachwelt vor mehr als 100 Jahren es beschert hat. 🙁

    Einstein sagt nämlich bei diesem eine Widerspruch (es gibt mehrere in der SRT…) :

    – relativ zueinander bewegte Uhren können synchron laufen
    – relativ zueinander bewegte Uhren können nicht synchron laufen

    Ein Widerspruch ist ein Super-GAU in einer Theorie – und überhaupt in der Wissenschaft und im Alltagsleben. Ein Widerspruch ist nicht lösbar und nicht entscheidbar. Ein Widerspruch ist in einer wissenschaftlichen Theorie nicht zu dulden und zu rechtfertigen, die Theorie muss kategorisch abgelehnt werden. Wäre die SRT vor der Veröffentlichung 1905 seriös geprüft worden, hätte sie allein wegen diesem eine Widerspruch strikt abgelehnt werden müssen – sie wurde jedoch ohnehin nicht seriös geprüft, aber das ist eine andere Geschichte.

    • Die Relativitätstheorie ist voll widerspruchsfrei, es gibt auch keine Paradoxa.
      Dafür gibt es haufenweise meßbare und prüfbare Effekte, sogar als Hobby.
      Kaufen Sie sich zwei Atomuhren für je 1.500 € und gucken Sie selber drauf,
      oder einen Fotoapparat mit Teleobjektiv und fotografieren Sie die Lichtablenkung.


  50. Chrys
    02.04.2020, 09:50 Uhr
    (…)
    Die eigentliche Frage dabei lautet: Warum können oder wollen Sie nicht zugeben, bei Ihrer Rechnung hinsichtlich Einsteins Substitution des Zeitparameters einen Fehler gemacht zu haben, wenn man Ihnen diesen in allen Details nachweist?
    Haben Sie darauf eine einfache Antwort? Das wäre interessant zu wissen für alle, die irgendwann vergeblich versucht haben, sich mit Ihnen auf eine sachliche Diskussion einzulassen.

    Lieber Chrys!
    Haben Sie es schon jemals erlebt, dass einer der Cranks eine Frage beantwortet hat? Und sei es eine noch einfache? Wenn überhaupt wird geschwurbelt, verklausuliert, die Frage verdreht – und dann kommt irgendwann eine Aussage, die mit der Frage nichts mehr zu tun hat.

    Einsteinhasser und Galileonichtversteher beantworten keine Fragen:
    Sie stellen Fragen
    Ignorieren die Antworten.
    Und werfen “Der Wissenschaft” dann vor, dass niemand Antworten gibt.

    Jammern und klagen und Opfer spielen und beleidigen ist ja auch einfacher als sich einlesen und Gedanken machen. Wäre ja Arbeit.

    Mit Fachbuch lesen und Messergebnisse anerkennen haben es Forentrolle nicht so.

    SRT-Forentrolle sowieso schon mal gar nicht.

    Könnte ja in Arbeit ausarten oder gar in Verständnis für die Materie.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

  51. Jocelyne Lopez schrieb (03.04.2020, 11:18 Uhr):
    > […] Ein Widerspruch ist in einer wissenschaftlichen Theorie nicht zu dulden und zu rechtfertigen, die Theorie muss kategorisch abgelehnt werden.

    Ganz recht. (Die betreffende Theorie wäre höchstens noch als “schlechtes Beispiel” zu gebrauchen.)
    Um in einer gegebenen Theorie einen Widerspruch aufzuzeigen (oder ansonsten womöglich deren Widerspruchsfreiheit nachzuweisen) müssen die in der Theorie gegebenen Begriffe aber unbedingt sorgfältig und konsequent benutzt werden.

    > […] Einstein sagt nämlich […]
    > – relativ zueinander bewegte Uhren können synchron laufen
    > – relativ zueinander bewegte Uhren können nicht synchron laufen

    Vor diesen beiden Aussagen, die sich offensichtlich formal widersprechen, finden sich jedoch gar keine so, wörtlich, in Einsteins Artikel (1905), um den es zweifellos geht.

    Allerdings taucht das Wort »synchron« dort in zwei wesentlich verschiedenen Zusammenhängen auf:

    (1) »definitionsgemäß synchron« (vor allem im § 1 auf S. 894), definiert durch bestimmte »Kriterien« und eine damit verbundene Gleichung, die gegebene Uhren untereinander erfüllen (könnten); und andererseits

    (2) »„synchron im ruhenden System˝« (insbesondere im § 2 auf S. 896; wobei Einstein selbst die “scare quotes” gesetzt hat), nämlich:

    – basierend auf einem System (»dem ruhenden System«) mit nach (1) »definitionsgemäß synchron« ausgewählten Uhren,

    – diesem gegenüber bewegte Uhren (»an den beiden Stabenden angebrachte Uhren«, also Uhren eines anderen als »des ruhenden Systems«), die so gestellt bzw. (nachträglich) ausgewählt wurden, dass deren Ablesewerte jeweils gerade denen der »definitionsgemäß synchronen« passierenden Basis-System-Uhren gleichen.

    Auf S. 897 stellt Einstein dann fest:

    »Mit dem bewegten Stabe bewegte Beobachter würden also die beiden Uhren nicht synchron gehend finden […]«

    Das bedeutet so weit ich verstehe und interpretiere:
    Uhren, die nach Methodik (2) gestellt bzw. (nachträglich) ausgewählt wurden, d.h. entsprechend Einsteins Wortwahl: Uhren, die »”synchron in einem bestimmten anderen System”« gesetzt bzw. gewählt waren, sind nicht »definitionsgemäß synchron« entsprechend (1); d.h. (proper und ausschließlich) sie sind nicht untereinander »definitionsgemäß synchron«, sie erfüllen nicht untereinander die in § 1 gegebenen Kriterien.

    Dass bestimmte Uhren in bestimmten Versuchen die Setzung bzw. Auswahl (2) erfüllen, die Setzung bzw. Auswahl (1) dabei aber nicht, ist kein Widerspruch, weil es sich um wesentlich verschiedene Anforderungen handelt.

    Um so mangelhafter ist allerdings Einsteins Ausdrucksweise, zum Benennen der Methodik (2) ebenfalls das Wort »synchron« einzusetzen;
    in Unterscheidung zu »definitionsgemäß synchron« (d.h. nach Methodik (1)) nämlich implizit: “nicht-definitionsgemäß synchron” bzw. “improper synchron”.

    Auf S. 897 setzt Einstein fort:

    »[…] während im ruhenden System befindliche Beobachter die Uhren als synchron laufend erklären würden.«

    Das ist rundweg falsch.
    Die wie beschrieben nach Methode (2) gestellten bzw. gewählten Uhren »an den beiden Stabenden« erfüllen die Kriterien der Methode (1) schlicht nicht. Niemand kann sie entsprechend als »definitionsgemäß synchron« bezeichnen; und wer sie als “synchron laufend, aber nicht definitionsgemäß synchron” bezeichnet, drückt sich improper aus.

    > Wäre die SRT vor der Veröffentlichung 1905 seriös geprüft worden, […]

    … hätte man Einstein an dieser Stelle korrigieren können und müssen; etwa:
    “Die Uhren des ruhenden Systems waren und blieben (definitionsgemäß) synchron. Die Uhren an den beiden Stabenden, denen diese (definitionsgemäß)synchronen Ablesewerte der Uhren des ruhenden Systems beim Passieren jeweils aufgeprägt wurde, waren und blieben (definitionsgemäß) nicht synchron.”

    Jedenfalls blieben davon Einsteins 1905 in § 1 dargelegte Kriterien unberührt, was mit »synchron« (also selbstverständlich und proper »definitionsgemäß synchron«) gemeint sein soll.

    p.s.
    > […] eine Kernaussage der [RT]

    Einsteins Aussage (aus den “Grundlagen der RT”, 1916):
    »Alle unsere zeiträumlichen Konstatierungen laufen stets auf die Bestimmung zeiträumlicher Koinzidenzen hinaus.«
    finde ich entscheidend kerniger.

  52. 9.4.2020
    Der SRT-Troll und Mathematikhasser @Erik Martin ist natürlich nicht fähig, den Appendix meines Free Fall Papiers nachzuvollziehen, so wenig wie er Einsteins Seite 837 geistig zu durchdringen vermag. Dann würde er nämlich erkennen, dass Einsteins stümperhafte Doppeldefinition der Größe s dazu dienen sollte, sich an Gerbers Formel (14) “heranzurechnen”, die aus der Bewegungsgleichung (7b) nicht herleitbar war.

    @Chrys behauptet, ich habe einen Fehler gemacht, der erstaunlicherweise bei 131000 Reads verborgen geblieben ist. Nun können Sie zeigen, wie sehr Sie an einer sachlichen Diskussion interessiert sind, indem Sie jene Gleichung in meinem Papier benennen, wo ich angeblich gefehlt habe.

  53. @JocelyneLopez

    Einstein sagt nämlich bei diesem eine Widerspruch:
    – relativ zueinander bewegte Uhren können synchron laufen
    – relativ zueinander bewegte Uhren können nicht synchron laufen

    Dieser gravierende Widerspruch Einsteins bei der Kernaussage der „Relativität der Gleichzeitigkeit“ ist von weiteren fundamentalen Widersprüchen in der Theorie begleitet:

    – Die relativistische Längenkontraktion ist nicht materiell (Meßartefakt, optische Täuschung) versus Die relativistische Längenkontraktion ist materiell

    – Es gibt keinen Äther versus Es gibt einen Äther

    – Die Lichtgeschwindigkeit ist mit c absolut invariable versus Die Lichtgeschwindigkeit ist mit c +/- v variable

    @Prof. Senf:
    Die Relativitätstheorie ist voll widerspruchsfrei, es gibt auch keine Paradoxa.

    .

    Seit mehr als 10 Jahren werden alleine bei SciLogs die vielen inneren Widersprüche der SRT und die Paradoxa, die daraus folgen, detailliert untersucht, einschließlich mit Prof. Senf… Als letztes Totschlagargument versucht jetzt Prof. Senf in seiner Erklärungsnot nur noch kindisch zu negieren, dass es überhaupt innere Widersprüche und Paradoxa in der Relativitätstheorie gäbe, eine hilflose Bankrotterklärung. 😀

    Nie hätte eine Theorie mit solchen gravierenden inneren Widersprüchen bei einer seriösen Prüfung bei der Veröffentlichung 1905 in der renommierten Zeitschrift „Annalen der Physik“ angenommen werden dürfen, es ist wissenschaftlich und historisch gründlich was schief gelaufen in der theoretischen Physik… 🙁

    NB: Die Leser, die sich für die mysteriösen historischen Umständen dieser Veröffentlichung 1905 interessieren sollten, können einige historisch belegten Fakten und Zeugnisse unter dem Suchwort „Drude“ in der folgenden Diskussion (über 4000 Kommentare) finden:

    Paul Drude war zusammen mit Max Planck Herausgeber der Zeitschrift Annalen der Physik und war offensichtlich allein dafür verantwortlich, dass der Artikel Einsteins in der Zeitschrift 1905 veröffentlicht wurde. Hiezu ein Aussage des amerikanischen Historikers McCommach:

    Verärgert darüber, daß eine Arbeit ohne sein Wissen in den Annalen der Physik erschienen war, wandte sich Planck an Drude. Drude gab zu, daß die Arbeit schlecht sei, der Autor sich jedoch persönlich an ihn gewandt habe und daß er nicht habe ablehnen können.

    Das könnte ein neues Blick auf den Selbstmord von Paul Drude ein Jahr später werfen, wobei dieser Selbstmord durch die privaten Lebensumstände von Drude nicht zu erklären ist, es gab dazu überhaupt keinen Anlaß: Er hatte eine sehr enge, liebende Beziehung zu seiner Familie, er war nach Berlin an der Preußischen Akademie der Wissenschaften befördert worden und hat gerade an seiner Eintrittsrede gefeilt. Kürzlich hat uns sogar ein Urenkel von Paul Drude per E-Mail kontaktiert um uns darüber zu informieren, dass seine enge Familie immer daran gezweifelt hat, dass es sich um einen Selbstmord gehandelt habe.

    • … die scilogs “untersuchen” nichts, schon gar nicht die völlig hilflosen GOM-Kritiker hier.
      Die machen lediglich ein absurdes Aneinanderstümpern verpaßter schulischer Leistungen,
      und erfreuen uns alle Leser damit, wie man “noch später als nie” begreifen kann.
      Die wissenschaftliche Prüfung von Fachleuten ergibt, daß die SRT abgeschlossen
      richtig ist, die ART noch keine abgeschlossene Erklärung ist, trotzdem richtig ist.
      Da nutzt auch die Propagandakeule von Leuten nichts, die davon nichts verstehen.

  54. Herr Senf
    06.04.2020, 16:31 Uhr
    Die Relativitätstheorie ist voll widerspruchsfrei, es gibt auch keine Paradoxa.
    Dafür gibt es haufenweise meßbare und prüfbare Effekte, sogar als Hobby.
    Kaufen Sie sich zwei Atomuhren für je 1.500 € und gucken Sie selber drauf,
    oder einen Fotoapparat mit Teleobjektiv und fotografieren Sie die Lichtablenkung.

    Lieber Herr Senf!

    Das wären dann aber nachvollziehbare Messungen.

    Damit haben es Lopez, Engelhardt, Storz, Mayer, etc. nicht so.

    Messung – Bezugssystem – Mathematik – Physik

    Ist ja alles Wissenschaft. Und dazu noch exakte.

    Wettern und lügen und pöbeln ist ja viel einfacher.

    Da wird – in völliger Umkehrung der Tatsachen – ein Teilnehmer, der die Behauptung aufstellt:

    4 + 3 ≠ 4;

    als “Mathematikhasser” bezeichnet von Menschen, die nicht einmal der Grundrechenarten mächtig sind.

    Und da wird einfach wieder, wieder und nochmal aus der hohlen Hand behauptet, dass es keine relativistischen Effekte gibt – und die gesamte Quantenmechanik und selbst das heute zum Alltag gehörende GPS (dessen Grundlagen die genannten ebenfalls nicht ansatzweise verstehen) schlicht ignoriert.

    Warum Herr Jäger all das ins Netz stellt, ist mir nicht völlig klar. Möglicherweise mit dem Hintergrund, dass ein jeder, der auch nur Erziehung genossen hat – erkennt, wie unendlich haltlos diese Art der “Kritik” ist.

    Andererseits gibt es auch viele, die gar nicht lesen, sondern sich nur denken: Wenn es auf SciLogs zugelassen wird, muss ja was dran sein.

    Ich finde es auf jeden Fall schade, dass es kaum noch möglich ist, ernsthafte Kommentare zum Artikel zu finden – dazu muss ich mich jedesmal durch eine Flut von Beleidigungen scrollen, gepostet von Menschen, die sich weder für den zugrundeliegenden Artikel interessieren noch für Physik.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

    • Nun, Dr. Jäger sächsisch gesehen sieht das vielleicht mit neuer Züricher Gelassenheit.
      Ich rechne gerade 1+1=2 😉 oder? so’ne kleine VT von mir – Grüße Dip

  55. Dr. Wolfgang Engelhardt
    09.04.2020, 21:49 Uhr
    9.4.2020
    Der SRT-Troll und Mathematikhasser @Erik Martin

    (Ich wage zu behaupten: 4 + 3 = 7; => Mathematik ist mir lt. Dr. Engelhardt fremd)

    ist natürlich nicht fähig, (…) so wenig wie er Einsteins Seite 837 geistig zu durchdringen vermag. Dann würde er nämlich erkennen, dass Einsteins stümperhafte Doppeldefinition (…)

    “Wissenschaftliche Argumentation” à la Dr. Engelhardt:

    So lange stur wiederholen und so lange bis aufs Blut provozieren und so lange beleidigen, bis niemand mehr Laune hat, auf die Fachfragen einzugehen.

    Nur, dass das Nobelpreis-Komitee sich von dieser Art der “Wissenschaftlichen Beweisführung” so überhaupt nicht beeindrucken lässt.

  56. @Dr. Wolfgang Engelhardt / 09.04.2020, 21:49 Uhr

    Erinnerlich ist mir, dass Sie in der Diskussion bei Markus Pössel darauf gedrängt hatten, man möge sich doch mit den Gleichungen im Appendix Ihres Papers befassen, und dass ich selber Ihnen u.a. gezeigt hatte (15.05.2018, 17:22 Uhr), wie sich Einsteins Substitution des Zeitparameters auf Ihre skalare Geichung ohne Nummer auswirkt. Woraus insbesondere ersichtlich wird, dass Einstein hier keineswegs A=0 gesetzt hat, wie Sie es unentwegt behaupten, sodass ihm nur parabolische Orbits blieben.

    Ob Sie die Konsequenz dieser Substitution nicht überblicken können oder nicht verstehen wollen, sei mal dahingestellt. Tatsache ist, Sie unterschlagen dieses Detail komplett und haben jeden Hinweis darauf ignoriert, dass es für Einsteins Herleitung wesentlich ist. Stattdessen erzählen Sie nun, es habe da überhaupt nie Einwände gegeben.

    Wenn Sie mir die oben erbetene einfache Antwort nicht geben wollen — macht nichts. Das war so zu erwarten, und ich kann mir meinen Teil denken.

  57. Chrys
    15.04.2020, 14:30 Uhr
    @Dr. Wolfgang Engelhardt / 09.04.2020, 21:49 Uhr

    (…)

    Wenn Sie mir die oben erbetene einfache Antwort nicht geben wollen — macht nichts. Das war so zu erwarten, und ich kann mir meinen Teil denken.

    Selbstverständlich beantwortet Engelhardt Ihre Frage nicht:

    Die SRT-Forentrolle beantworten NIE eine Frage.

    Selbst mit der Frage:

    Drei plus Vier ist … ?

    sind sie hoffnungslos überfordert … Ja, eigentlich – aber andererseits – und die Relativisten behaupten … kann man so nicht sagen …

    Ausweichen – Beleidigen – Pöbeln

    Mehr können sie nicht.

    • Selbst mit der Frage:

      Drei plus Vier ist … ?

      sind sie hoffnungslos überfordert …

      Die Frage ist, ob man “relativistisch” oder normal addiert.

  58. Anonym_2020 schrieb (19.04.2020, 14:25 Uhr):
    > Die ART wurde erneut durch eine [Perihel]drehung bestätigt.

    Eine Theorie, die eine bestimmte Messgröße überhaupt erst definiert (wie die ART die Messung geometrischer bzw. “zeit-räumlicher” Beziehungen im Allgemeinen definiert, und die Messung von “Bahnparametern” bestimmter Beteiligter sowie ggf. des “Winkels zwischen aufeinanderfolgenden Bahn-Umkehrpunkten” im Besonderen) lässt sich durch (in Anwendung des entsprechend definierten Messopertors) erhaltene Messwerte dieser Messgröße nicht widerlegen;
    und entgegengesetzt genauso wenig bestätigen.

    > […] http://www.mpe.mpg.de/7433630/news20200416

    astro-ph:2004.07187
    »Detection of the Schwarzschild precession in the orbit of the star S2 near the Galactic centre massive black hole«, GRAVITY Collaboration
    (Siehe Memo-Link.)

    Durch die Messung der (deutlich von Null verschiedenen) Periapsisdrehung der Bahn des Sterns S2 wurde offenbar das Modell bestätigt, wonach sich Stern S2 durchwegs in einer Region aufhielt (nämlich “nahe dem galaktischen Zentrum”), die (so gut wie) “Schwarzschild-Geometrie” aufwies; und dass Stern S2 dabei (so gut wie) “frei” war und blieb.

    Die ART an sich beinhaltet aber keine Erwartungen oder Vorhersagen, dass irgendeine bestimmte Region irgendeine bestimmte Geometrie aufweist, sondern definiert (u.a.) “lediglich”, wie deren Geometrie ggf. zu messen wäre; und auch, wie überhaupt zu messen wäre, ob ein in Betracht stehender Beteiligter “frei” war (oder in wie fern nicht).

    Wäre ein wesentlich anderer Bahnverlauf des Sterns S2 gemessen worden, und hätte sich das besagte Modell folglich als falsch erwiesen, dann wäre die ART dennoch unbeeinträchtigt gültig und sowieso zur Durchführung der definitionsgemäßen Messung (oder ansonsten wenigstens zur Ermittlung von systematischen Unsicherheiten) erforderlich geblieben.

    Und vielen Dank für diese Gelegenheit, der GRAVITY Collaboration öffentlich und Barriere-frei widersprechen zu können.

  59. Anonym: “Die ART wurde erneut durch eine Peripheldrehung bestätigt.”

    Wieso? Periheldrehung gib es immer, solange es sich nicht um genau 2 Punktmassen handelt. Das ist also immer der Fall.

    • @Mayer (27.04.2020, 11:31 Uhr)

      “Periheldrehung gib es immer, solange es sich nicht um genau 2 Punktmassen handelt. Das ist also immer der Fall.”

      Es handels sich hier angenähert um 2 Punktmassen, weil der Abstand der Massen wesentlich größer als der Durchmesser des Sterns S2 ist und das Schwarze Loch Sgr A* sogar eine exakte Punktmasse ist. Die Newton’sche Theorie sagt hier keine Periheldrehung voraus. Die ART dagegen sagt eine voraus.

      • Es handelt sich hier angenähert um 2 Punktmassen

        Nein, es handelt sich um Milliarden von “großen” Massen. Jede dieser Massen leistet einen Beitrag zu Periheldrehung.

  60. Mayer
    27.04.2020, 11:33 Uhr
    Selbst mit der Frage:
    Drei plus Vier ist … ?
    sind sie hoffnungslos überfordert …
    Die Frage ist, ob man “relativistisch” oder normal addiert.

    Sag ich ja: Komplette Überforderung bei den allereinfachsten Dingen.

    Tipp 1: Die Arithmetische Addition ist in der Physik nicht anders definiert als in der Mathematik.

    Tipp 2: Den Begriff “Relativistisches Addieren” gibt es nicht.

    Tipp 3: Wer an den Grundrechenarten ebenso scheitert wie am verstehenden Lesen durchaus überschaubarer Texte, wird bei dem Versuch, die Physik auszuhebeln, wenig Erfolg haben.

    Vor allem, wenn Polemik, dümmliche Fragespielchen und Pöbeln (auch Trollverhalten genannt) die einzigen “Argumente” sind.

    Falls doch: Die Cranks haben ja offenbar sehr viel Zeit – für stures Wiederholen reicht es zumindest – da steht ihnen jederzeit frei, vorzuführen, wie sich aus ihrer Sicht die Aufgabe

    w = 4 + 3;

    rechnet.

    Und da es in ihren Augen offenbar zwei verschiedene Ergebnisse gibt, können sie ja sicher auch erklären, wie mit dieser “Tatsache” umzugehen ist.

    Nicht nur Buchhalter werden protestieren, wenn das Ergebnis einer Operation wie

    w = 4 + 3;

    nicht eindeutig bestimmt ist. Das Finanzamt auch.

    Naturwissenschaftler desgleichen.

    Und Physiker erst recht!

    Anders gesagt: Bis auf Mayer, Lopez, Storz, Pohl, Bindl, Friebe und einigen Nickname-Accounts weiß jeder, der erfolgreich die Ausbildung absolviert hat, dass die Operation

    w = 4 + 3;

    eindeutig ist.

    Tipp zum Verständnis: Das Ergebnis dieser Arithmetischen Addition ist absolut – nicht relativ. Aber diese Unterscheidung ist ja eines der Kernprobleme der selbsternannten Nobelpreisträger.

    Viel Erfolg dann noch!

    Erik Martin

    P. S.: Im nächsten Beitrag über Periheldrehung zu sprechen ist schon extrem dreist. Mit dem Stoff der Grundschule restlos überfordert, aber theoretischen Physikern und studierten Mathematikern ihr Fachgebiet erklären …

    • Tipp zum Verständnis: Das Ergebnis dieser Arithmetischen Addition ist absolut – nicht relativ.

      Was erhält man durch relativistische Addition?

  61. Mayer
    06.05.2020, 10:44 Uhr
    Was erhält man durch relativistische Addition?

    Es trollt der Mayer-Trollemann im SciLogs-Blog herum.
    Fidebum.

    Auf die Aussage:
    Den Begriff “Relativistische Addition” gibt es nicht,
    die Frage zu stellen,
    was bei Anwendung der “Relativistischen Addition” herauskommt, hat was.

    Möglicherweise meint Trollemayer – laut eigenen Angaben studierter Mathematiker und Physiker (!) – das relativistische Geschwindigkeitsadditionstheorem zur Berechnung von Relativgeschwindigkeiten.

    Wobei er – wie auch der Engelhardttroll, Kurttroll, Pohltroll, Storztroll, Friebetroll oder Lopeztroll – nicht weiß, was eine Relativgeschwindigkeit ist und vor allem, was eine Relativgeschwindigkeit von einer Geschwindigkeitsdifferenz unterscheidet.

    Ist ihnen zwar schon gefühlt 1000 Mal in unterschiedlichsten Blogs & Foren erklärt worden – aber einen echten “Einsteinleugner” ficht das nicht an.
    Es wird weiter munter getrollt und selbst einfachste Aussagen und zigfach bestätigte Messergebnisse ignoriert.
    Und es besteht selbstredend keinerlei Interesse daran, auch nur die elementaren Grundlagen der Physik jemals zu verstehen.

    Es wird weiter getrollt.
    Fidebum.

  62. https://de.wikipedia.org/wiki/Spezielle_Relativit%C3%A4tstheorie#Relativistische_Geschwindigkeitsad

    Stellt sich nur die Frage:

    Findet sich da irgendwas in der Richtung von

    4 + 3 = 4;

    Nein. Findet sich nichts dergleichen. Wie auch?

    4 + 3 = 4;

    oder

    c + v = c; (mit v > 0;)

    ist eine Erfindung von Mayer/Storz/Engelhardt/Friebe/Pohl/Bindl/Lopez/etc. und hat mit Physik oder Mathematik nichts zu tun.

    Ist aber für die Genannten kein Grund, wieder und nochmal zu behaupten, die “Aussagen”

    4 + 3 = 4;

    oder

    c + v = c; (mit v > 0;)

    würden der Wissenschaft entstammen, mit dem Ziel, was auch immer zu beweisen oder zu widerlegen.

    Es wird versucht, seriöse Wissenschaftler lächerlich zu machen, weil sie vorgeblich mit

    4 + 3 = 4;

    oder

    c + v = c; (mit v > 0;)

    rechnen. Nur: Tun sie nicht. Kein Mathematiker rechnet so und ebenso kein Physiker.

    Es sind Mayer/Storz/Engelhardt/Friebe/Pohl/Bindl/Lopez/etc. die derart “rechnen”.

    Und sich dann “wundern”, warum sie nicht ernstgenommen werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

    P. S.: Das Ewigkeits-Wortgeklaube, ob nun “Relativistisches Additionstheorem” auf “Relativistisch Addieren” verkürzt werden kann, tue ich mir nicht an.

    4 + 3 = 4; ist nicht das Relativistische Additionstheorem:

    4 + 3 = 4; ist einfach nur falsch.

    Genauso falsch wie c + v = c; (mit v > 0;).

  63. P. S.: Das Ewigkeits-Wortgeklaube, ob nun “Relativistisches Additionstheorem” auf “Relativistisch Addieren” verkürzt werden kann, tue ich mir nicht an.

    4 + 3 = 4; ist nicht das Relativistische Additionstheorem:

    4 + 3 = 4; ist einfach nur falsch.

    Genauso falsch wie c + v = c; (mit v > 0;).

    Addieren Sie endlich die beiden Geschwindigkeiten “relativistisch” mit c=4 und v=3.

    Viel Glück.

  64. Herr Senf
    22.05.2020, 20:04 Uhr

    Aber Herr Senf!

    Kommen Sie doch nicht mit sowas Kompliziertem wie einem Verknüpfungszeichen.

    Sie wissen doch, dass Mayer – laut eigenen Angaben studierter Mathematiker – damit nicht klarkommt.

    Genausowenig wie Lopez/Storz/Pohl/Bindl/etc.

    Sowas ist Stoff der Mittelstufe und es kann wirklich nicht erwartet werden, dass ein derartiger Bildungsstand notwendig ist, um die SRT zu widerlegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

    P. S.: Für Leser, die die Vorgeschichte nicht kennen: In Physikforen und -blogs ist das Relativistische Geschwindigkeitsadditionstheorem genau diesen Teilnehmern gefühlt 1000mal mit Engelsgeduld erklärt worden. Die selbsternannten “Kritiker der SRT” haben aber noch immer nicht begriffen – oder wollen nicht begreifen – dass das Zeichen “⊕” etwas grundsätzlich anderes bedeutet als das Zeichen “+”. In “Arithmetische Addition” kommt das Wort Addition vor und in “Relativistisches Geschwindigkeitsadditionstheorem” kommt das Wort Addition ebenfalls vor. Also muss es dasselbe sein. Das es so etwas gibt wie z. B. 2 Ο 2 = 2; oder 10 Ο 10 = 19; können oder wollen sie nicht begreifen und ist für die genannten ein “Beweis”, dass die Wissenschaftsbereiche Physik und Mathematik nur und ausschließlich von Scharlatanen betrieben wird.

  65. Herr Senf
    22.05.2020, 20:04 Uhr
    4 ⊕ 3 = 6,9999…999 = 7 < 300.000

    Antworten
    Mayer
    23.05.2020, 13:38 Uhr
    Senf disqualifiziert sich selbst, direkt drüber steht c=4 und nicht c=300.000.

    Mayer widerspricht sich in mittlerweile jeder noch so kurzen Wortmeldung selbst.

    Hat Herr Senf derartiges (c=300.000) in seinem Beitrag geschrieben?

    Cranks können nicht nur nicht rechnen – wollen nicht nur nichts lernen – sie sind sogar zu faul zum Lesen.

    Sie sind so was von armselig. Mit der “Begründung”, sie haben die Grundrechenarten verschlafen, behaupten sie, alle Wissenschaftler der Welt seien Scharlatane.

    Es gilt:

    0,9 + 0,9 = 1,8;

    4 + 3 = 7;

    oder:

    Unter der Voraussetzung: v ≠ 0; gilt: c + v ≠ c;
    Anmerkung: c ○ v = c; mit v ≠ 0; ist ohne weiteres möglich – ist aber:
    1. Eine andere Baustelle
    und
    2. Für Menschen ohne jegliche Kenntnis der Grundrechenarten nicht nachvollziehbar.

    Wer nicht akzeptiert, dass gilt:

    7 ≠ 4;

    oder: 7 < 300.000;

    sollte sich vielleicht nicht ausgerechnet mit Mathematik und Physik beschäftigen und behaupten alles besser zu wissen als der Rest der Welt.

    Aber um Verständnis für die Materie oder Erkenntnisgewinn geht es den Mayer, Friebe, Lopez, Bindl, Engelhardt oder Pohl ja nicht.

    Hauptsache in die Tasten hauen und pöbeln.

    Und in ihrer völligen Unfähigkeit zur Selbstkritik werden sie damit niemals aufhören.

    Was ist das für ein Dasein, wenn die einzige Freude im Leben darin besteht, im quasi-rechtsfreien Raum des Internet andere zu beleidigen (und auf den eigenen Seiten "Macht" auszuüben und jeden Teilnehmer sperren, der auch nur in der Lage ist, zwei kleine ganze Zahlen korrekt zusammenzuzählen).

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

  66. Mayer
    21.05.2020, 23:09 Uhr
    Addieren Sie endlich die beiden Geschwindigkeiten “relativistisch” mit c=4 und v=3.

    Danke für den Befehlston.

    Den Gefallen, das auszurechnen würde es ich vielleicht sogar tun – wenn mir nur die Verknüpfungsvorschrift benannt würde, um die es gehen soll.

    Schon irgendwie merkwürdig: Da sind Menschen nicht in der Lage, einfache mathematische Gleichungen korrekt anzugeben, geschweige denn aufzulösen, glauben aber gerade deswegen, in den Bereichen Mathematik und Physik dem Rest der Welt meilenweit überlegen zu sein.

    Das Relativistische Geschwindigkeitsadditionstheorem kann es kaum sein. Dieses lautet:

    w = (u + v)/(1 + (u * v)/c²); mit der Definitionsmenge: { u, v < c; }

    In dieser Formel c gleich 4 zu setzen macht ungefähr so viel Sinn, wie zu sagen, Hawaii liegt im Mittelmeer – unter der Voraussetzung, dass Malta gemeint ist, wenn Hawaii gesagt wird.

    Und selbst dann wäre die Gültigkeit der Gleichung

    4 + 3 = 7;

    unberührt.

    Weiter:

    4 + 3 = 4;

    ist falsch. Wird auch immer so bleiben.

    Egal, ob Mayer, Pohl, Lopez, etc. das gefällt oder nicht.

    4 + 3 = 4;

    entstammt nicht der Physik, sondern ist eine Erfindung der selbsternannten "Kritiker der SRT" aka Physik-Forentrolle.

    Und:

    c + v = c; mit v ≠ 0;

    entstammt ebenfalls nicht dem Wissenschaftsbereich Physik.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

  67. P. S.: Möglicherweise will Mayer auf:

    w = (4 + 3) / (1 + (4 * 3)/4²);

    hinaus.

    Es gilt tatsächlich:

    w = (4 + 3) / (1 + (4 * 3)/4²);
    w = 7 / (1 + 12/16);
    w= 7 / (16/16 + 12/16);
    w = 7 / (4/4 + 3/4);
    w = 7 / (7/ 4);
    w = 4;

    Nur, wieso gelten soll:

    4 + 3 = (4 + 3) / (1 + (4 * 3)/4²));
    => 7 = 4;

    Oder eben, warum gelten soll:

    c + v = c; mit v ≠ 0;

    das kann niemand erklären.

    Mit Mathematik oder Physik hat das nichts zu tun.

    Auch nicht mit Esoterik.

    Und schon gar nicht mit SRT.

    Das ist ganz simpel einfach nur falsch.

    Egal, wie oft das Gegenteil behauptet wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erik Martin

  68. zrcvtllyqd
    22.09.2020, 21:51 Uhr
    egclsfbmcqlqnycmgxkzfwppoaavzo

    zyzqsbdllg
    22.09.2020, 22:04 Uhr
    heizqthbhvdpbnizgitjgudnhdwkyo

    Keine ersichtliche Aussage – kein Zusammenhang mit dem Artikel.

    Kein Bezug zur Wissenschaft.

    Offenbar Beiträge von “Kritikern”.

    Obzwar: Die allfälligen Beleidigungen fehlen.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +