Es wird ernst für GLAST

BLOG: Astra's Spacelog

Raumfahrt: Informationen – Meinungen – Hintergründe
Astra's Spacelog

Langsam wird es ernst für GLAST, das "Gamma-ray Large Area Space Telescope", das wahrscheinlich wichtigste astronomische Forschungsinstrument, das in diesem Jahr in den Weltraum entsandt wird. Das Startdatum stabilisiert sich jetzt, und es sieht momentan gut aus für einen Liftoff am kommenden Mittwoch, den 11. Juni. Das knapp zwei Stunden lange Startfenster öffnet sich um 17:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit für knapp zwei Stunden. NASA TV wird den Start im Internet http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html übertragen.

 

Das Bild oben zeigt GLAST, wie er in der Nutzlastverkleidung der Delta 2 "Heavy"-Trägerrakete eingeschlossen wird. 

In den vergangenen dreieinhalb Wochen seit meinem letzten Eintrag war ich viel unterwegs, unter anderem während der gesamten Dauer der Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin inklusive Aufbau- und Abbautag. Wer sich dafür interessiert: im Orion habe ich in dieser Zeit fünf Polemiken unter dem Titel "Neues aus Afghanistan" verfasst, die meine – bewusst sehr subjektiv gehaltenen – Eindrücke von der ILA wiedergeben. Wer sich dafür interessiert, kann sie hier, hier, hier, hier und hier nachlesen.

In der Zeit seit meinem letzten Log-Eintrag haben sich auch eine Reihe von Weltraumstarts ereignet, auf die ich hier kurz eingehen will, um meiner Chronistenpflicht nachzukommen. Detaillierte Berichte dazu mit vielen Bildern können auf meiner Seite im Orion eingesehen werden. Die Detailadresse dazu gebe ich jeweils mit an.

Am 14. Mai machte sich Progress M-64 von Baikonur aus auf die Reise zur Internationalen Raumstation um Nachschubgüter für die Expeditionscrew 17 zu bringen. Zwei Tage später legte der Transporter an der ISS an. Ein ausführlicher Bericht mit langer Bilderstrecke findet sich hier.

Am 21. Mai startete von der Odyssey-Meeresplattform im Zentralpazifik eine Zenith 3SL mit dem Kommunikationssatelliten Galaxy 18. Bericht und Bilder können hier eingesehen werden.

Am 23. Mai verließ eine Rokot die Startrampe in Plesetzk um drei militärische Datenrelay-Satelliten des Typs Gonets und einen "Jubiläumssatelliten" in den Orbit zu bringen. Letzterer nennt sich auch so: "Yubileiny". Er wurde im Gedenken an Sputnik 1 in den Weltraum entsandt und dient als Technologieträger und als Relay für Funkamateure. Der Bericht dazu steht hier.

Am 27. Mai brachte eine Long March 4C von Taiyuan aus den Wettersatelliten Feng Yun 3A in eine polare Erdumlaufbahn. Hier der Bericht.

Und am 31. Mai startete die Raumfähre Discovery mit sechs Männern und einer Frau an Bord zur ISS. Der Start selbst verlief glatt, die Rampe aber wurde erheblich beschädigt. Der Bericht dazu findet sich hier.

Ich bin Raumfahrt-Fan seit frühester Kindheit. Mein Schlüsselerlebnis ereignete sich 1963. Ich lag mit Masern im Bett. Und im Fernsehen kam eine Sendung über Scott Carpenters Mercury-Raumflug. Dazu der Kommentar von Wolf Mittler, dem Stammvater der TV-Raumfahrt-Berichterstattung. Heute bin ich im "Brotberuf" bei Airbus Safran Launchers in München im Bereich Träger- und Satellitenantriebe an einer Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik tätig. Daneben schreibe ich für Print- und Onlinemedien und vor allem für mein eigenes Portal, "Der Orion", das ich zusammen mit meinen Freundinnen Maria Pflug-Hofmayr und Monika Fischer betreibe. Ich trete in Rundfunk und Fernsehen auf, bin Verfasser und Mitherausgeber des seit 2003 erscheinenden Raumfahrt-Jahrbuches des Vereins zur Förderung der Raumfahrt (VFR). Aktuell erschien in diesen Tagen beim Motorbuch-Verlag "Interkontinentalraketen". Bei diesem Verlag sind in der Zwischenzeit insgesamt 16 Bücher von mir erschienen, drei davon werden inzwischen auch in den USA verlegt. Daneben halte ich etwa 15-20 mal im Jahr Vorträge bei den verschiedensten Institutionen im In- und Ausland. Mein Leitmotiv stammt von Antoine de Saint Exupery: Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge zu verteilen und Arbeit zu vergeben, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten unendlichen Meer. In diesem Sinne: Ad Astra

Schreibe einen Kommentar