Die Kosmologs-Presseschau

BLOG: Astra's Spacelog

Raumfahrt: Informationen – Meinungen – Hintergründe
Astra's Spacelog

Liebe Kosmologs-Leser,

heute will ich Ihnen mal eine kleine Presseschau präsentieren. Eine Auswahl von Raumfahrtnachrichten, die ihnen den letzten Wochen – aus welchen Gründen auch immer – möglicherweise entgangen sind. Sollten Sie angesichts der zugegebenermaßen etwas launig ausgefallenen Überschriften und Bilder, womöglich an einen Scherz glauben: Alle Meldungen sind wahr und aktuell.

Na gut….

Eine Einzelne geht mit den Fakten, aus dramaturgischen Gründen, ein wenig großzügiger um.

Und nein, sie stammt nicht aus dem Wissenschaftsteil von BILD.

Welche mag es wohl sein? Urteilen Sie selbst.

Iranische Schimpansonauten arbeitslos?

Die erst kürzlich für das iranische Weltraumprogramm angeheuerten "Schimpansonauten" sind von Arbeitslosigkeit bedroht. Noch im Sommer kündigte Hamid Fazeli, der Chef des iranischen Raumfahrtprogramms, den Start eines Schimpansen an Bord einer Kagoshvar-5 Rakete an. Diese Mission ist aber jetzt auf unbestimmte Zeit verschoben….

http://bit.ly/rkZMjy

Piesel-Antrieb für Raumschiffe

Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität von Nijmwegen bei der Vorstufe der Hydrazin-Produktion

Mike Jetten von der Radboud Universität in Nijmwegen gelang es Mikroben zu züchten, die aus Urin Hydrazin erzeugen.  Die den Weltmarkt dominierenden Chinesischen Hydrazin-Hersteller, einem wichtigen Treibstoff für Raketenoberstufen und Satelliten könnten durch einen Fortschritt in der Biotechnologie bald Konkurrenz bekommen. Die NASA meldete bereits Interesse an

http://bit.ly/qvp0Ol

Wahre Ursache für Erderwärmung aufgedeckt

Professor Mitch Kivens, rechts, erläutert seine aufsehenerregende Theorie…

 Professor Mitch Kivens, Astronom am California Institute of Technology entdeckte kürzlich ein massives stellares Objekt mitten im Zentrum des Sonnensystems. Er bezeichnete es als G2V65. Könnte dies die Ursache für den ungewöhnlich warmen September sein?

http://tinyurl.com/3ttgl7c

Mars-Gravitation leicht gemacht

Die NASA muss sparen. Das Astronautentraining findet zu Hause statt, in geliehenen russischen Raumanzügen. Hier Major Horace Entenweich.

Aus Kostengründen müssen die zukünftigen Mars-Astronauten der NASA Teile ihres Trainingsprogramms zu Hause absolvieren. Dies gelingt dank einer Erfindung von Adam Norton.

http://tinyurl.com/69n5sxw

Karibik-Insel startet bemanntes Raumfahrtprogramm


Orangenlikör ist nicht länger der einzige Exportartikel von Curacao…

Nachdem die USA, Russland und China ein eigenständiges bemanntes Raumfahrtprogramm betreiben, und auch Indien vor einiger Zeit diese Absicht bekundet hat, will die Antillen-Insel Curacao nicht hinten anstehen und ihren 140.000 Einwohnern ein bemanntes Raumfahrtprogramm spendieren…

http://tinyurl.com/6ytxloa

Wertstoffhof der Raumfahrtgeschichte

Brauchen Sie eine Sojus-Kapsel? Beim russischen Raumfahrtkonzern Energia, auf dem Hinterhof, liegen sie zu Dutzenden rum. Alle nur einmal benutzt. Sie brauchen nur die Grundüberholung bezahlen…

http://tinyurl.com/65z4plo

Ich bin Raumfahrt-Fan seit frühester Kindheit. Mein Schlüsselerlebnis ereignete sich 1963. Ich lag mit Masern im Bett. Und im Fernsehen kam eine Sendung über Scott Carpenters Mercury-Raumflug. Dazu der Kommentar von Wolf Mittler, dem Stammvater der TV-Raumfahrt-Berichterstattung. Heute bin ich im "Brotberuf" bei Airbus Safran Launchers in München im Bereich Träger- und Satellitenantriebe an einer Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik tätig. Daneben schreibe ich für Print- und Onlinemedien und vor allem für mein eigenes Portal, "Der Orion", das ich zusammen mit meinen Freundinnen Maria Pflug-Hofmayr und Monika Fischer betreibe. Ich trete in Rundfunk und Fernsehen auf, bin Verfasser und Mitherausgeber des seit 2003 erscheinenden Raumfahrt-Jahrbuches des Vereins zur Förderung der Raumfahrt (VFR). Aktuell erschien in diesen Tagen beim Motorbuch-Verlag "Interkontinentalraketen". Bei diesem Verlag sind in der Zwischenzeit insgesamt 16 Bücher von mir erschienen, drei davon werden inzwischen auch in den USA verlegt. Daneben halte ich etwa 15-20 mal im Jahr Vorträge bei den verschiedensten Institutionen im In- und Ausland. Mein Leitmotiv stammt von Antoine de Saint Exupery: Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge zu verteilen und Arbeit zu vergeben, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten unendlichen Meer. In diesem Sinne: Ad Astra

3 Kommentare

  1. Liebe Trota

    Da hast Du recht. Die Dinge nicht immer ganz Ernst zu nehmen, wäre sicher auch im Salerno des 12. Jahrhunderts als nebenwirkungsfreie Medikation für Beschwerden aller Art akzeptiert worden.

Schreibe einen Kommentar