Englische Assoziationen vom Präparierkurs

Ich kann doch nichts dafür, dass diese Studentin ein Gesicht hat wie ein Engel, goldlockengerahmt.

Ich kann doch nichts datür, dass der Musculus serratus anterior in der der Schultergegend 9 Köpfe hat, die, wenn man sie sauber auspräpariert, aussehen wie die Handschwingen eines Vogelflügels, eines Wesens, das fliegen kann.

 

1

Ich kann doch nichts dafür, dass die Lähmung dieses Muskels eine Fehlstellung des Schulterblattes hervorruft, die man “Scapula alata”, die “geflügelte Scapula”, die “Flügelstellung des Schulterblattes” nennt.

Und ich sag’ zu der Studentin mit dem Engelsgesicht, ohne ihr je von Engeln oder ähnlichem geredet zu haben:

“Präparieren Sie mir doch bitte mal die Serratusköpfe aus, und geben Sie sich Mühe, das sieht nämlich, wenn man es gut macht, sehr schön aus.”

Sie macht es es gut, die junge Frau, und ich guck’ ihr mitten in’s Gesicht und sag’ strahlend zu ihr:

“Das haben SIe aber engelsflügelgleich gemacht!”

Und sie wird knallrot …

Dafür kann ich auch nichts.


 

1 Freischwebende Fußnote als Bildbeschriftung: Abgeschnittener Arm, Ansicht von der Rückseite. Die unteren 5 Zacken des Muskulus serratus, der am Schulterblatt ansetzt, sind sichtbar und gemahnen in der Position, in die sie hier gelegt sind, an ein geflügeltes Wesen.

 

 

 

 

Veröffentlicht von

Gedankenfragmente von Helmut Wicht, Dozent an der Frankfurter Universität, über Neurobiologie, Anatomie, Philosophie, Gott und die Welt. Seine eigentliche Expertise bezieht sich auf die (Human-)anatomie und die vergleichende Anatomie des Nervensystems.

58 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Welch bereichernde Einsicht!
    Schade nur, dass der so vom Engelsgleichen faszinierte Dozent das, wie er selbst versichert, dem neun-köpfigen Musculus serratus anterior an Schönheit gewiss in nichts nachstehendem Gesicht seiner Studentin der Öffentlichkeit vorenthält 🤮

  2. Ob das öffentliche* Kommentieren des Aussehens** der hierarchisch*** untergeordneten, offenbar jüngeren Studentin in Zeiten von #MeeTo (auch an den Unis) angebracht und professionell ist, soll jeder selbst entscheiden.
    Falls diejenige, die es betrifft, dies in dem Moment als übergriffig empfunden hätte, wäre sie vermutlich nur eingeschränkt begeistert, dies hier lesen zu müssen.

    Viele Konjunktive, ich weiß. Aber die Möglichkeit muss in Betracht gezogen werden.

    Dafür kann ja keiner was.

    * mit limitierter Leserschaft, aber trotzdem öffentlich
    ** ob wohlwollend oder nicht spielt dabei keine Rolle
    *** als Auszubildende in Abhängigkeit z.B. durch Notendruck oder Weiterempfehlungen

  3. Zitat P.R. : “Ob das öffentliche* Kommentieren des Aussehens** der hierarchisch*** untergeordneten, offenbar jüngeren Studentin in Zeiten von #MeeTo (auch an den Unis) angebracht und professionell ist, soll jeder selbst entscheiden. Falls diejenige, die es betrifft, dies in dem Moment als übergriffig empfunden hätte, wäre sie vermutlich nur eingeschränkt begeistert, dies hier lesen zu müssen..”

    Das sehe ich auch so. Zumal dieser Anmachespruch am Präpariertisch aus meiner Sicht doch eine Chance hätte im Wettbewerb der biederen Anmachesprüche einen guten Platz zu gewinnen. 😉 Dass die Studentin dabei rot im Gesicht anlief, deutet der Autor offensichtlich als mitteilungswürdiger Erfolg seiner anzüglichen Avancen. Das könnte man vielleicht anders deuten. Als Frau wäre es mir zum Beispiel peinlich und unangenehm gewesen. Und vielleicht wäre es mir auch irgendwie ein bisschen unheimlich gewesen, wenn man weiß, dass der Autor ebenfalls esthetische Genüße beim Sezieren von Leichen empfindet… Aber, was kann ich dafür. 😉

  4. Übrigens: Es gibt im Internet ein paar Anmachsprüche mit dem Thema „Engel“ zu finden, nur so als Anregung – auch meinetwegen am Seziertisch, warum nicht:

    *Hände auf die Schultern legen* Oh, das sind Schulterblätter, ich dachte es wären Flügel.

    Hast du dir weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?

    Ich dachte immer Engel gibt es auf der Erde nicht?!

  5. Helmut Wicht ist ja Professor für Human- Anatomie. Vielleicht darf man ihm deshalb nicht verübeln, dass er sich auch ein wenig für die Ästhetik humaner Anatomien interessiert. Oder im Laufe der Zeit gar eine gewissse Expertise diesbezüglich entwickelt hat. Sollte man nun wirklich von Ihm verlangen, dass er solch eventuelle Leidenschaft aus Gründen der Nichtdiskriminierung und Nichtangreifbarkeit nur auf die eine Hälfte des Humanen oder gar nur auf schöne (männliche) Leichen beschränkt? Ich weiß nicht recht. Vielleicht ist er doch ein ganz braver. Und hat jetzt ein so schlechtes Gewissen, dass er glaubt, dies nur auf die obige Weise entlasten zu können.
    Und da der Arme auch noch Dozent für Gott und die Welt ist, hat er eventuell sogar beim Stichwort Engel (fast) nur an die gedacht, die sich in nahezu unendlicher Zahl auf den Nadelspitzen der Theologen tummeln.
    Also, Frau Lopez:
    Seinen Sie nochmal gnädig. Zumindest so lange , bis er sich als Wiederholungstäter erweist. Oder Sie , wie so manche hier, aus etwas fadenscheinigen Gründen aus seiner Kommentarfunktion verbannt oder Ihnen und anderen rigoros unter Hinweis auf sein “Hausrecht” den Mund verbietet. So wie andere hier.Dann sieht man ja, ob der Herr Professor eher zart beseitet ist oder oder auch die unhöflich gröbere Gangart bevorzugt. Dann aber hat sichs wirklich ausgeengelt. (-:

  6. … und wieder einmal beweist sich, dass kein Artikel im Netz davon frei sein darf in ellenlangen Kommentaren seziert, bemäkelt und in seinen Absichten hinterfragt zu werden. Dabei ist der Text und die Anatomie des isolierten Körperteils nichts weiter als ein wunderschönes, in seiner Kombination verstörendes Stück Prosa, dass meine Synapsen befeuert und mir Einblicke in Gebiete erlaubt, in denen ich ansonsten nicht wandele.

    Aufrichtigen Dank Herr Doktor Wicht

  7. @ little Louis : “Also, Frau Lopez: Seien Sie nochmal gnädig.”

    Nun, was soll ich als Ignorantin gnädig zu dem Herrn Professor Wicht sein? Was hätte er davon, wenn ich fragen darf, er ist doch ohnehin gnädig genug mit sich selbst, oder? 😉 Er hört gerne seine eigene Prosa und genießt seinen hochentwickelten Sinn für Ästhetik, auch beim Sezieren von Leichen, diese Ausdünstungen, diese Farben, wunderschön, Knallrot bis blauschwarz das Blut, glänzend weiss die Faszien und Aponeurosen, braun, ocker, gelb, grün, man braucht verwaltungsmäßig in der Uni so viele Buntstifte um diese Schönheit didaktisch wiedergeben zu können. Und wenn gerade als Beiwerk eine hübsche Studentin am Seziertisch dabei ist, befeuert diese geballte Pracht nicht nur die Synapsen sondern auch die Hormonen des Herrn Professors, und das soll die Welt unbedingt wissen, oder?

    Und was sollen bitte die Frauen als Beiwerke bei dieser hochkulturellen Männer-Angelegenheit zu bestellen haben, wenn ich fragen darf? Die Frauen haben dabei auf den Herrn Professor hoch zu gucken, zu erröten und vor allem den Mund zu halten. Das wäre noch schöner, wenn sie sich zu Wort melden würden, oder?

    So wie ich zum Beispiel vor kurzem im Blog von Helmut Wicht “Fragment einer Rede über Bildung“, wo er als Philosoph die elitäre Macho-Gesellschaft der griechischen Antike hochgepriesen und uns den Imperativ “Werde, der Du bist” zu Gemüte geführt hat. Ich habe die unvorstellbare Frechheit gehabt anzumerken, dass ich mit diesem Imperativ “Werde, die Du bist” in der griechischen Antike nichts hätte anfangen können, denn wie könnte ich dort als Frau etwas Anderes werden als eine Sklavin, eine Prostituierte oder eine Gebärmaschine? Der hochgebildete Professor für Philosophie Helmut Wicht ist dann völlig ausgeflippt, hat mich extrem grob zusammengefaltet und mich mit Sperrung gedroht: Es gehört sich doch, den Stuss einer Ignorantin Einhalt zu bieten, oder? Das wäre noch schöner, wenn jetzt die Frauen sich an das gesellschaftliche Leben und an öffentliche Diskussionen beteiligen wollen, die Kultur geht verloren, aber wirklich…

    NB: Wollen wir wetten, dass auch der hiesige Blog denselben Schicksal erfahren wird und bald komplett vom Netz verschwinden wird? 😉

  8. @ J.L. und zu:
    “…..NB: Wollen wir wetten, dass auch der hiesige Blog denselben Schicksal erfahren wird und bald komplett vom Netz verschwinden wird? 😉…..

    Mit wem soll man denn da wetten? Geht nur mir kompletten Neulingen hier, die die hiesige, durch das “Privat-Hausrecht” eingeschränkte Meinungsfreiheit noch nicht kennen. Schließlich hat ja jeder Privatverlag das Recht auf die propagandistische Ausübung seiner eigenen politisch- gesellschaftlichen Agenda. Das nennt er dann: “Die Verteidigung der westlichen Wertegemeinschaft” . (Durch kommentarloses Löschen von Blogkommentaren, immer dann, wenn diese dabei sind, die Fragwürdigkeit so mancher Argumente der wissenschaftlichen und politmoralischen Werteverteidiger zu verdeutlichen bzw. offenzulegen. Da kann man in einem Physikblog sogar ganz einfach m/einen Kommentarhinweis zu einer akademischen Veranstaltung zweier Professoren über Thomas s. Kuhn weglöschen. Weil es könnte Sie /sie unter Umständen verunsichern.)
    Wär ja noch schöner, wenn jeder dahergelaufene Blogkommentator so mir nichts dir nichts an den so schön ausgedachten Narrativen eines Mainstreams mir eingebauter Wahrheitsgarantie heraumdeuteln dürfte. Schließlich wird am Verlagsstandort ja gerade das “Science- Festival Geist Heidelberg” gefeiert. Ein Hoch also auf den unabhängigen Geist am Neckarstrand.
    Abvent, Advent, ein Lichtlein brennt. Nur leider nicht immer das der kritisch- skeptischen Vernunft.

  9. Zitat Jocelyne Lopez: “NB: Wollen wir wetten, dass auch der hiesige Blog dasselbe Schicksal erfahren und bald komplett vom Netz verschwinden wird? 😉

    Zitat little Louis: „Mit wem soll man denn da wetten? Geht nur mir kompletten Neulingen hier, die die hiesige, durch das “Privat-Hausrecht” eingeschränkte Meinungsfreiheit noch nicht kennen. “
    .

    Das sehe ich nicht so: Man kann nicht davon ausgehen, dass bei den Kommentatoren und Lesern des hiesigen Blogs nur komplette Neulinge anwesend sind: Die Diskussion anläßlich des Artikels von Helmut Wicht „Fragment einer Rede über Bildung“ hatte nämlich zwischen dem 2. und dem 20. November 2018 insgesamt 122 Kommentare hervorgebracht, von folgenden 18 Kommentatoren in der chronologischen Reihenfolge ihres Einstiegs in die Diskussion – einschließlich den SciLogs-Bloggern Stephan Schleim (Philosoph, Psycholog und Kognitionswissenschaftler) und Christian Hoppe (Neurowissenschaftler und Theologe) als Kommentatoren, und Joachim Schulz (Physiker) als stiller Mitleser:

    Erik Maronde
    Stephan Schleim
    Helmut Witch
    hto
    Golzower
    Novidolski
    Dirk Freyling
    Memo.ST
    little Louis
    Christian Hoppe
    P.R.
    Tobias Jeckenburger
    Dr. Webbaer
    Jocelyne Lopez
    Dietmar Hilsebein
    Wizzy
    Balanus
    Herr Senf

    Helmut Witch hatte am Wochenende bekannt gegeben, dass er einzig die Kommentatoren little Louis und Jocelyne Lopez sperren wollte, ohne Begründung, offensichtlich einfach deswegen, weil unsere Ansichten zu der Thematik ihm nicht passten. Ein Kommentator (Novidolski) hat übrigens bei dieser Gelegenheit mitgeteilt, dass er es „schäbig“ finden würde.

    NB: Der Pöbeler und Stalker „Herr Senf“ ist übrigens bekanntlich bei SciLogs seit nahezu 15 Jahren mit seinem “alter ego” (oder Sockenpuppe) Manuel Krüger der informelle Obermoderator und Oberzensor: Er empfehlt öffentlich welche Kommentaren zu löschen und welche Kommentatoren zu sperren sind und wann eine Diskussion zu schließen ist. So wie auch hier jetzt seine Lösch-Empfehlung… Die Blogger bzw. die Redaktion richten sich danach.

  10. Herr Wicht,
    der (lebenserfahrene) Lehrer spricht, die junge Studentin errötet sogleich. Mensch, Sie sind ein toller Typ. Sprichwörtlich, was für eine Ausstrahlung. Beeindruckend (Wow).

    Die meisten Menschen sind solange da, bis sie weg sind. Im Wesentlichen nichtssagend. Dann gibt es die, die auch einmal etwas „sagen“ möchten. Die schreiben dann auf Scilogs irgendetwas. In diesem Zusammenhang verstehen Sie sich – als mehr oder weniger zufälliger – Proband und mich als Experimentator.

    Zum Erröten eines Engels passt als Assoziation der Wärmetod (des Universums). Gleichfalls nichtssagend.

    Warum errötet Ihre Engelgesichtsfantasie? Aus Verlegenheit, Scham, Peinlichkeit? Warum sollte sie?
    Oder kennt „Ihre“ Studentin Nietzsche und sinniert spontan über „Tieferliegendes“?

    Auf dem Weg zum “Engel” hat sich der Mensch jenen verdorbenen Magen und jene belegte Zunge angezüchtet, durch die ihm nicht nur die Freude und Unschuld des Tieres widerlich, sondern das Leben selbst unschmackhaft geworden ist. So dass er mitunter vor sich selbst mit zugehaltener Nase dasteht. Friedrich Nietzsche

  11. Zu:
    “….NB: Der Pöbeler und Stalker „Herr Senf“ ist übrigens bekanntlich bei SciLogs seit nahezu 15 Jahren mit seinem “alter ego” (oder Sockenpuppe) Manuel Krüger der informelle Obermoderator und Oberzensor: Er empfehlt öffentlich welche Kommentaren zu löschen und welche Kommentatoren zu sperren sind und wann eine Diskussion zu schließen ist. So wie auch hier jetzt seine Lösch-Empfehlung… Die Blogger bzw. die Redaktion richten sich danach….” (Zitatende)

    Das beweist eben, dass es doch einen Allmächtigen (Gott) geben muss. Zumindest online.
    Wollen wir wetten?

  12. Gerade drängt sich mir noch eine Assoziation auf – wegen der 9 Köpfe des Muskels? -, die Hydra. Ihr im Kampf einen Kopf abzuschlagen, verschlimmert die Lage nur, der Mythologie nach, und einer davon ist sowieso unsterblich.

    Es erstaunt mich, dass man bei den alten Griechen das Zeitalter des Internets schon so treffend beschrieben findet.

    Helmut, the “Witch” (@Jocelyne Lopez), ja der kann schon prima hexen und Dinge zum Verschwinden bringen oder auch aus dem Hut zaubern (unter uns gendergerecht sprechenden Bildungsbürgern müsste er (!) allerdings korrekt als Witcher bezeichnet werden) – ist aber wohl kein moderner Herakles, leider.

  13. #JL 13:27 “… Stalker … bekanntlich bei SciLogs seit nahezu 15 Jahren mit …” Nun etwas genauer seit 2012. Wie Sie nicht richtig lesen können, können Sie wohl auch nicht rechnen? Sie stalken alle mit Blödsinn.

  14. Zitat little Louis: „Seien Sie nochmal gnädig. Zumindest so lange , bis er sich als Wiederholungstäter erweist. Oder Sie , wie so manche hier, aus etwas fadenscheinigen Gründen aus seiner Kommentarfunktion verbannt oder Ihnen und anderen rigoros unter Hinweis auf sein “Hausrecht” den Mund verbietet.“
    .

    Zur Information über das eingesetzte „Hausrecht“ von manchen Scilogs-Bloggern, um Teilnehmer mit kritischen Meinungen über das Mainstream-Wissenschaftsbetrieb den Mund zu verbieten und auch zu versuchen, sie aus der kompletten SciLogs-Diskussionsplattform zu vertreiben:

    Aus 10-jähriger Beteiligung an SciLogs habe ich den Einsatz dieses besonderen „Hausrechtes“ einzig bei den 6 folgenden Bloggern beobachtet und auch persönlich erlebt:

    Markus Pössel (Physik)
    Joachim Schulz (Physik)
    Michael Blume (Religionswissenschaft, aktuelle Innen- und Auslandpolitik)
    Heinrich Päs (Physik)
    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)
    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)

    Dieses besondere „Hausrecht“ unterscheidet sich grundsätzlich vom offiziellen medienrechtlichen Hausrecht der SciLogs-Plattform (siehe hier im Impressum die Allgemeine Nutzungsbedingungen – 7c – Inhalte der Nutzer), das durch folgende ad hoc Zensur-Maßnahmen gegenüber unerwünschten Nutzern ersetzt wird:

    – Kommentaren werden gelöscht, meistens stillschweigend und kommentarlos, ohne jeglichen Moderationshinweis, auch lange nachträglich rückwirkend, so daß die Zensur in den Diskussionen nicht erkennbar ist.

    – Nutzer werden gesperrt, ohne Begründung und auch meistens ohne dass die Sperrung öffentlich kommuniziert wird. Manchmal erfolgen diese Sperrungen einzig durch ein öffentlich mitgeteiltes Herauskomplimentieren aus dem Blog und aus der SciLogs-Kommikationsplattform durch den Blogger selbst, manchmal jedoch durch eine administrativ erzeugte Sperrung mit Filterfunktion auf dem Namen oder IP-Adresse des verbannten Nutzers, ohne öffentliche Kommunizierung und auch sogar ohne Kommunizierung beim betroffenem Nutzer. Sperrungen von Nutzern sind also auch nicht erkennbar in den zensierten Diskussionen der betroffenen Blogger, sowie auch nicht allgemein von den anderen Bloggern von SciLogs, die keine Zensur praktizieren. Alles geschieht immer nur hinten den Kulissen in einer geheimen Hinterküche.

    – Rege Diskussionen werden abrupt und ohne nachvollziehbare Begründung von den Bloggern geschlossen, der Stecker wird also dabei sowohl den unerwünschten Nutzern als auch pauschal allen anderen Nutzern gezogen.

    – Komplette Blog-Artikel einschließlich Diskussionen werden kommentarlos und abrupt vom Netz genommen, ohne dass diese Zensur separat thematisiert wird und ohne ein Wort der Entschuldigung gegenüber den anderen, mitzensierten Kommentatoren.

  15. Zitat Jocelyne Lopez: “– Rege Diskussionen werden abrupt und ohne nachvollziehbare Begründung von den Bloggern geschlossen, der Stecker wird also dabei sowohl den unerwünschten Nutzern als auch pauschal allen anderen Nutzern gezogen.
    .

    Hier ein ganz aktuelles Beispiel aus einer sehr regen Diskussion des Bloggers Joachim Schulz, die vor zwei Tagen mit dem Hinweis geschlossen wurde, dass die kritischen Teilnehmer die SciLogs-Plattform bitteschön zu verlassen haben: Wie schnell wir durch die Zeit reisen (117 Kommentare zum Zeitpunkt der Schließung, wobei jedoch schätzungsweise nur die Hälfte der Kommentare noch online zu sehen ist, die andere Hälfte wurde kommentarlos gelöscht):

    Zitat „Herr Senf“ – 30.November 2018 @ 11:59 Uhr: „ich lese immer noch mit, spaßig aber schlimm mit der vergessenen Grundschulmathematik. Werbung für die widerlegte “kritik-relativitaetstheorie” hat doch auf scilogs nichts zu suchen?“

    Zitat Joachim Schulz – 30. November 2018 @ 13:13 Uhr: „Jedenfalls nicht unter diesem Artikel. Ich mach hier erstmal eine Pause, bis die “Kritiker” sich einen anderen Platz gesucht haben.

    Auch der Blogger Stephan Schleim (der mir durch Filterfunktion heimlich gesperrt hat) hat mir kürzlich wiederholt öffentlich und auch per e-Mails mitgeteilt, dass ich bei SciLogs unerwünscht bin, da ich auf die Nerven von allen anderen Teilnehmern gehe, und mir wiederholt empfohlen, mir ein anderes “Hobby” bzw. eine sinnvollere Beschäftigung im Leben auszusuchen, als mich an öffentlichen Diskussionen beteiligen zu wollen.

  16. Zu J.L. :

    Siehe bei telepolis: Letzter beitrag bei : Kommentar : OT……..von Kommentator: “Nachdenklicher alter Mannn”

    Little Louis

    Das selektive unkommentierte Löschen von Blogkommentaren und anschließende Radikallöschen des gesamzen Kommentarverlaufs (unter Verweis auf das Hausrecht) ist bei Blogs privater Verlage schon lange gängige Praxis. Zum Beispiel auch jüngst wieder bei “scilogs”- Blogs des Spektrum- Verlages Heidelberg.

    Quelle:
    http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Failed-State-BRD/Re-Konicz-macht-Systempropaganda-indem-er-Nationale-Sozialisten-ortet/posting-33518788/show/

  17. Jocelyne Lopez
    hiermit bekommen Sie Schützenhilfe von einem ganz Unwichtigen.
    Sie hatten mir die Löschung meines Beitrages vorausgesagt und Recht behalten.
    Wenn das “Löschen” Mode wird, weil es die zeitsparendste Methode ist, sich mit unliebsamen Beiträgen auseinanderzusetzen, dann wird der Blog zur Selbstdarstellung des Blogmasters.
    Was jetzt Herrn Wicht anbetrifft, der bewegt sich schon durch sein Thema am Rande des Erträglichen, zumal zur Unzeit, wir haben gerade Advent, oder ist es die richtige Zeit?, ein Engel hat ja die Geburt des Erlösers Maria angekündigt.
    Also, lassen wir ihn gewähren, so wie er uns geähren lässt.

  18. Zitat corax corax: „Was jetzt Herrn Wicht anbetrifft, der bewegt sich schon durch sein Thema am Rande des Erträglichen, zumal zur Unzeit, wir haben gerade Advent, oder ist es die richtige Zeit?
    .

    Erst einmal: Ich wüsste nicht, warum Sie sich als einen „ganz Unwichtigen“ hier ansehen sollten, das tue ich nicht und habe es auch in Ihren gelöschten Beiträge nicht so gesehen.

    Und ja, sezieren von Leichen ist nicht jedermanns Sache, auch außerhalb der Weihnachtszeit. Dabei ästhetische Genüsse und nebenbei auch sexuelle Regungen zu empfinden ist ebenfalls nicht jedermanns Sache, das bewegt sich schon am Rande des Erträglichen. Der wichtige Professor Helmut Wicht jedoch, der sich offensichtlich nicht für jedermann hält, kokettiert aber gerne damit und inszeniert sich als Held der Naturwissenschaft und der männlichen Verführungskraft. Na dann, guten Tag die Naturwissenschaft und die männliche Verführungskraft. 😉

  19. Ich frage mich, warum der Star-Blogger von Spektrum der Wissenschaft Helmut Wicht, der 2008 vom Verlag erstmals den Preis für Wissenschaftsblogs verliehen bekommen hat (https://www.spektrum.de/alias/r-hauptkategorie/erstmals-preis-fuer-wissenschaftsblogs-verliehen/946276), nach einer langen Pause, wo ihm nach eigener Aussage ihm zum bloggen nichts mehr einfiel, plötzlich wieder aufgetaucht ist: “I’ll be back …https://scilogs.spektrum.de/anatomisches-allerlei/ill-be-back/

    Denn außer einem Katzenklappe-Problem, einem Buntstift-Problem und einem vermeintlichen Verführungserfolg am Seziertisch sind ihm in der Tat keine weltbewegenden wissenschaftlichen Artikel eingefallen. Außer natürlich seinen Blog „Fragment einer Rede über Bildung“, der so weltbewegend war, dass er ihn samt 122 Kommentaren nach kurzer Zeit komplett gelöscht hat.

    Über die Motivation des Come Back des Star-Bloggers von Spektrum kann man nur spekulieren. Ich spekuliere also mal, da ich mit einigen anderen Kommentatoren von diesem fulguranten Come Back persönlich betroffen bin.

    Auffällig ist dabei, dass in den letzten Monaten bei den 6 weiter oben genannten Bloggern (Markus Pössel, Joachim Schulz, Michael Blume, Heinrich Päs, Stephan Schleim und Helmut Witch) mit vereinigten Kräften vermehrte Anstrengungen zu beobachten sind, um Kommentatoren mit unliebsamen Meinungen durch Löschen, Sperren, Beleidigungen, Disqualifizierung und ad hominem Diffamierungen den Mund zu verbieten und aus den Scilogs zu vertreiben.

    Ich spekuliere mal, dass ein dieser Blogger Helmut Witch persönlich gebeten hat zurückzukommen, um bei dieser „Säuberungsarbeit“ mitzuhelfen. Und ich spekuliere mal, dass es Stephan Schleim war. Und zwar aufgrund folgenden Indizien:

    – Stephan Schleim ist der Blogger, der mir am deutlichsten öffentlich und per e-Mails mitgeteilt hat, dass ich bei SciLogs äußerst unerwünscht bin und dass ich gefällig woanders meine irrelevanten Meinungen verbreiten darf. Er hat auch aus Sicherheit meinen Namen in seinem Blog mit einer Filterfunktion versehen.

    – Stephan Schleim ist der einzige SciLogs-Blogger, der sich auch zeitnah bei Helmut Witch in seinem ersten neuen Blog über die kretische Katze für sein überraschendes Come Back herzlich bedankt hat.

    – Helmut Witch, den ich bis vor kurzem nicht einmal kannte und der auch bis vor kurzem mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit wiederum keine einzige Zeile von mir im Internet je gelesen hat, ist bei einer harmlosen Anmerkung von mir in seinem Blog „Fragment einer Rede über Bildung“ aus heiterem Himmel auf mich brutal hergefallen, hat mich beleidigt und diffamiert und mir gleich mit Sperrung gedroht – Originalton Helmut Witch, der mich dabei nicht einmal direkt angesprochen sondern sich in der Runde über mich eingelassen hat:

    „@ meine Kritiker
    Wenn unter der Apologese “nur meine Meinung” (die jeden Stuss rechtfertigt) hier historische Unwahrheiten, wie etwa die über die vermeintliche politische Inaktivität der Bürger in der Polis und damit über die Isonomie Athens verbreitet werden, gehört dieser fake-news-Schleuderei Einhalt geboten. Und zwar mit Argumenten ad personam ebenso wie mit solchen ad rem. „

    Nanu? Wie kommt der viel beschäftigte Professor Helmut Witch dazu, der garantiert seit 15 Jahren keine einzige Zeile von mir im Internet je gelesen hat, mir der „Fake-news-Schleuderei“ zu bezichtigen? Welcher Freund oder Blogkollege hat ihm so etwas ins Ohr geflüstert? Stephan Schleim? Ein anderer Blogger?

    Fragen über Fragen, ich darf spekulieren.

  20. Ich bitte Helmut Wicht um Entschuldigung, seinen Namen in meinem letzten Kommentar aus Versehen falsch orthographiert zu haben – trotz der offeneren Rechnung zwischen uns war es natürlich keine Absicht. 🙁

  21. JL, HW
    schließen Sie einen Waffenstillstand während der Adventszeit. Soviel Kultur ist angesagt.

  22. Zitat Jocelyne Lopez: „Auffällig ist dabei, dass in den letzten Monaten bei den 6 weiter oben genannten Bloggern (Markus Pössel, Joachim Schulz, Michael Blume, Heinrich Päs, Stephan Schleim und Helmut Witch) mit vereinigten Kräften vermehrte Anstrengungen zu beobachten sind, um Kommentatoren mit unliebsamen Meinungen durch Löschen, Sperren, Beleidigungen, Disqualifizierung und ad hominem Diffamierungen den Mund zu verbieten und aus den Scilogs zu vertreiben.“
    .

    Es könnte natürlich auch sein, dass ein anderer Blogger als Stephan Schleim den Star-Blogger Helmut Wicht gebeten haben könnte, bei der Vertreibung von unliebsamen Kommentatoren mitzuhelfen, denn auffällig ist auch, dass die o.g. Blogger sich vor allem der Antisemitismuskeule seit 10 Jahren massiv dazu bedienen (natürlich auch gegen mich) – außer der Blogger Heinrich Päs, der so etwas nie getan hat, auch nicht andeutungsweise, man kann ihn davon nach meiner Erfahrung und Beobachtung freisprechen. Was Helmut Wicht diesbezüglich angeht habe ich weder Erfahrung noch Beobachtung gesammelt, ich kannte ihn wie gesagt bis vor kurzem überhaupt nicht.

    Stephan Schleim scheint dagegen nicht abgeneigt, diese besondere wirksame Waffe der Antisemitismuskeule bei SciLogs einzusetzen, wenn man es nach seiner Ermunterung bei seinem Blogger-Kollege Markus Pössel in seinem Blog „Kritik an der Relativitätstheorie und Antisemitismus“ beurteilt:

    Zitat Stephan Schleim – 19. November 2017 https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/relativitaetstheorie-antisemitismus/#comment-26574

    Erst einmal mein Dank für diesen ausführlichen Artikel, der sicher auch in einem publikumsstarken Magazin seinen berechtigten Platz hätte!

  23. Zitat corax corax: “JL, HW – schließen Sie einen Waffenstillstand während der Adventszeit. Soviel Kultur ist angesagt.”
    .

    Es gibt leider keinen Waffenstillstand bei diesem Krieg der Hetze und der Hass gegen Menschen mit unliebsamen Meinungen, und es ist ein Verteidigungskrieg. Ich kannte einen Mensch (zwar nicht persönlich und auch nicht aus einer gemeinsamen umkämpften Thematik), der über die Weihnachtszeit zu Tode gemobbt und sogar über seinen Tod hinaus gejagt wurde. Ich bin nicht gläubig, aber er soll so oder so in Frieden ruhen Internet-Mobbing mit Todesfolge – In Gedenken an Claus Fritzsche

  24. Zur Information von Helmut Wicht, der mich nur aus zweiter Hand zu kennen scheint, bzw. aus dem Rufmord gegen meine Person im Internet seit 15 Jahren:

    – Ich habe mich nie in meinem Leben für die Homöopathie interessiert
    – Ich habe mich nie in meinem Leben für Vegetarismus oder Veganismus interessiert
    – Ich habe mich nie in meinem Leben für Esoterik interessiert
    – Ich habe mich nie in meinem Leben für Politik interessiert

    Meine zwei einzigen Interessengebiete im Internet seit 15 Jahren sind:

    1. Einsatz gegen Tierversuche und für den Tierschutz
    2. Vorstellung der 100-jährigen, weltweiten Kritik der Speziellen Relativitätstheorie, insbesondere durch das Projekt der Forschungsgruppe G.O. Mueller ( GOM-Projekt )

  25. Herr Senf
    “private Spinnereien”, diese Wortwahl zeugt von wenig Mitgefühl. Geben Sie ihrem Herzen mal einen Stoß, wenigstens in der Adventszeit, wo sich alle auf das Christkind freuen oder auf die Geschenke, und zeigen sich von der Schokoladenseite.
    Das wären jetzt “Deutsche Assoziationen” beim Bloggen.

  26. Für die, die es noch nicht kenne sollten, hier eine (unten verlinkte) interessante Darstellung der Intentionen der scilog- Blogs aus dem jahre 2013. Man staunt über die (angeblich) anvisierten Adressaten und die Darstelleung des anvisierten Niveaus an “Popularisierung” bzw. Laien – Kompatibilität. Bei einigen (!) Fach-Bloggern klang das jüngst ganz anders. Die wollten sich am liebsten nur mit Ihresgleichen unterhalten.

    https://www.heise.de/meldung/Mission-Tagebuch-Forscher-bloggen-ueber-Wissenschaft-1871383.html

  27. Ergänzung: Obwohl sie erwähnt werden, geht es im Link- Artikel nicht um die scilogs- Blogs speziell , sondern wohl mehr um populärwissenschaftliche Blogs im Allgemeinen.

  28. Zitat little Louis: “Bei einigen (!) Fach-Bloggern klang das jüngst ganz anders. Die wollten sich am liebsten nur mit Ihresgleichen unterhalten.
    .

    Bei dem hiesigen Blog von Prof. Helmut Wicht ist es mir dann klar, dass er sich zum Beispiel nicht mit mir unterhalten kann: Ich kenne mich mit Sezieren von Leichen nicht aus und kann außerdem nicht als Engel fungieren, ich bin ja nicht blond. 🙁

  29. Für den folgenden Kommentar wurde bei Herrn Schulz gerade die Kommentarfunkton gesperrt, obwohl der voragegangene Kommentar noch angenommen wurde. Wohlgemerkt: Es geht um eine vorher auch von anderen angeschnittene Blogthematik:

    Rudi Knoth und zu :
    “…Wenn Anette die empfangenen Signale nach der Geschwindigkeit in der Laufzeit korrigiert, dann erhält sie einen schnelleren Takt. Sie würde bemerken, daß in ihrem Raumschiff von ihrem Puls angefangen, alles langsamer geht….” (Zitatende)

    Und was ist mit den Funktionen ihres Erkenntnisapparates? Sie würde neben der Verlangsamung ihres Pulses ja auch die Verlangsamung ihrer neurologischen Funktionen “bemerken” bzw. messen können. Und wenn dann auch ihre “Gedanken” bzw ihre gedanklichen Abläufe zum Messen “langsamer gehen”, welchen Auswirkungen hatte dies dann auf die von ihr “erkannten” (bzw. beobchteten) Messergebnisse bzw. Beobachtungsergebnisse?
    Ist es wirklich so, dass sie bemerken würde, dass “in ihrem Raumschiff alles langsamer gehen” würde, nur sie selbst nicht? Wenn in ihrem Raumschiff wirklich alles langsamer geht, dann geht zwangsläufig doch auch sie auf dieselbe Art und Weise langsamer.
    (Wie)Wurde das berücksichtigt?

  30. Und schon zieht er, wie ja inzwischen üblich, die “Notbremse”. Und lässt seine Forenten bezüglich der (wahren) Motivation dazu im Dunkeln. Denn was soll in einem neuen Blog mit einer anderen Überschrift anders sein? Hat die bisherige “Doppler-Übeschrift” Herrn Schulz etwa wegen Missbrauch duch “Off Topik”- Beiträge verklagt?

    Joachim Schulz
    4. Dezember 2018 @ 10:42

    Auch hier ziehe ich jetzt mal die Notbremse.
    Bitte beachten Sie: Es ging um den Dopplereffekt, zu dem es sicher viel zu besprechen gäbe. Statt dessen diskutierten Sie hier fast ausschließlich zur Längenkontraktion. Dazu werde ich demnächst einen neuen Artikel starten.

  31. Nachtrag:
    In den RTs hängt schließlich “Alles” so ziemlich mit ALLEM zusammen.Denn das besagt ja schon der Name der Theorien: ALLES ist relativ. (_: (-;
    Ist es da nicht irgendwie seltsam, dass Physik-Blogger immerzu das zwanghafte Bedürfnis zu haben scheinen, jeweils immer nur ganz spezielle Einzelaspekte zur Diskussion zuzulassen (bzw zulassen zu dürfen)?

  32. Sehen Sie Herr Wicht, so organisiert man sich die Stalker “frei-Haus” in die scilogs.
    Soll das jetzt zum Adventsspaß ausufern, oder muß Nicolaus mit der Rute kommen 😉

  33. Herr Schulz im seinem neuen Blog von heute:

    “…. Ich möchte explizit darauf hinweisen: Dass ich in den Kommentaren keine fundamentale Kritik an Koordinatensysteme, Relativitätstheorie und moderner Physik sehen möchte. Wenn Sie aber Fragen zur Rechnung haben, einen Rechenfehler sehen oder einfach ein Feedback geben wollen, steht Ihnen das Kommentarfeld offen….”

    (Zitatende)
    Was zu beweisen war. (-:
    Ach ja:
    Grüß Gott “Big Brother” Senf. Wie immer allgegenwärtig (nicht nur ?) bei scilogs.
    Wohl bekomms.

  34. Zitat little Louis: Joachim Schulz – Auch hier ziehe ich jetzt mal die Notbremse
    .

    Na ja, die ganz rege Diskussion “Wie schnell wir durch die Zeit gehen” wurde neulich schon durch wilde kommentarlose Löschungen von Joachim Schulz auf 177 Kommentare reduziert, obwohl sie ursprünglich mindestens doppel so viel Kommentare hervorgerufen hatte.

    Heute hat Joachim Schulz einen weiteren kommentarlosen und radikalen Kahlschlag in dieser Diskussion rückwirkend vorgenommen: sie ist von zuletzt 177 auf 37 Kommentare geschrumpft. Ist es die Auswirkung der Längenkontraktion der Einstein-Physik in der Empirie? 🙁

    Übrigens: Auch Prof. Helmut Wicht scheint Opfer der tükischen relativistischen Längenkontraktion gewesen zu sein: Seine Diskussion “Fragment einer Rede über Bildung” ist nicht nur geschrumpft, sie ist sogar komplett von der Welt verschwunden. Was ist da passiert? War sie schneller als die Lichtgeschwindigkeit es erlaubt? Wurde sie von einem Schwarzen Loch auf niemerwiedersehen geschluckt? 🙁 Könnte uns Joachim Schulz vielleicht diese verhängnisvollen Schumpfungen der physikalischen Objekte “Online-Diskussionen bei SciLogs” relativitätskonform exakt berechnen? Das wäre nett.

    Und warum immer diese “Notbremsungen“? Sind etwa die senzierenden SciLog-Bloggers in Not? In Erklärungsnot? In existentieller Not?

  35. JL
    Sogar in der Politik gibt es den Waffenstillstand, einen Status Quo oder einfach ein freundliches Stillhalten. Man darf sich selbst nicht zu ernst nehmen. Ich ziehe jetzt nicht die Reißleine von meinem Fallschirm, ich verabschiede mich freundlich und wünsche allen Gesundheit.

  36. @ Corax corax

    Jesus, der wie wir auch ein Mensch mit allen unseren Emotionen war, hat nicht immer die zweite Wange zum Schlagen hingehalten, er hat auch die Händler und Geldwechsler aus dem Tempel vertrieben.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen auch vom Herzen eine fröhliche und besinnliche Weihnachtszeit.

  37. Und noch extra für Sie, corax corax, weil es auch hier viel um Mathematik geht, erzähle ich Ihnen eine persönliche Erinnerung aus der Kindheit, die bestimmt zu Weihnachten als Fest der Liebe passt:

    Ich wurde streng katholisch erzogen. Es gab ein Gleichnis, das Gleichnis vom verlorenen Schaf, das ich zuerst nicht verstanden habe:

    Jesus sagte zu seinen Jüngern: “Ich bin Eurer Hirt und ich liebe Euch alle gleich, aber ich werde Euch alle verlassen, für einen, der sich verlaufen hat.“ Ich glaube, dass ein Jünger nachgefragt hat: „Wieso? Du sagst, dass Du uns alle gleich liebst, und doch wirst Du uns alle verlassen, nur für einen??!!“ Die Frage habe ich mir auch gestellt, war etwas Jesus eine Null in Mathe? Nur später habe ich verstanden, dass man die Liebe teilen kann und doch bekommt sie jeder ganz. Und es war ein sehr friedliches, beruhigendes Gefühl: Es gibt jemanden, der alles verlassen wird, nur um mir zu helfen.

    In diesem Sinne noch einmal eine frohe Weihnachtszeit, corax corax. 🙂

  38. Ich bitte darum, die Kommentarfunktion des hiesigen Blogs nicht dazu zu verwenden, noch weiter in’s Off-Topic abzugleiten. Ich kann mich momentan aus verschiedenen Gründen auch nicht an der Diskussion beteiligen.

  39. Kontemplierend, in Anbetracht des Bildes im Artikel, stellt sich bei mir noch ein recht profaner Gedanke ein (scnr). Selbst bei “engelsflügelgleicher” Präparation (orthographisch unschlüssig): Lieber Arm dran als Arm ab.

    Vielleicht auch gut, sich in Erinnerung zu rufen, nicht alle Engel zählt man zum schönen Geschlecht. Vielmehr sind sie sexistisch unterschiedlichst ausgeprägt (m/w/d); und manch einer wird – arm dran? – melancholisch, wie z.B. hier .

    Ich wünsche allen eine besinnliche Zeit.

  40. Zitat Helmut Wicht: „Ich bitte darum, die Kommentarfunktion des hiesigen Blogs nicht dazu zu verwenden, noch weiter in’s Off-Topic abzugleiten. Ich kann mich momentan aus verschiedenen Gründen auch nicht an der Diskussion beteiligen.“
    .

    Sind „die verschiedenen Gründen“, die Ihnen zurzeit daran hindern sich an der Diskussion zu beteiligen, die Gründe, die Sie gestern bei Twitter über die „Blogosphere“ genannt haben:

    „Trollle (so schmerzhaft es dem Getrollten auch erscheinen mag) erlegt man durch Missachtung, Nicht-Kommentierung und Zurschaustellung des Unflats, den sie über einen, in Wahrheit aber über sich schütten. … Sofern die Welt nicht aus Trollen besteht.“

    Beziehen sich diese Anmerkungen nicht auf Ihren hiesigen, laufenden Blog? Haben Sie anderweitig andere Blog-Artikel laufen?

    Falls diese Anmerkungen Ihren hiesigen Blog doch betreffen, ziehen Sie lieber “Missachtung und Nicht-Kommentierung” vor, weil sich in Ihren Augen hier nur „Trolle“ aufhalten?

    Halten Sie zum Beispiel den Kommentator P.R. für einen Troll oder wie würden Sie seine Kritik als 3. Kommentar in diesem Blog kommentieren:

    P.R. – 30. November 2018 @ 11:42

    Ob das öffentliche* Kommentieren des Aussehens** der hierarchisch*** untergeordneten, offenbar jüngeren Studentin in Zeiten von #MeeTo (auch an den Unis) angebracht und professionell ist, soll jeder selbst entscheiden.
    Falls diejenige, die es betrifft, dies in dem Moment als übergriffig empfunden hätte, wäre sie vermutlich nur eingeschränkt begeistert, dies hier lesen zu müssen.
    Viele Konjunktive, ich weiß. Aber die Möglichkeit muss in Betracht gezogen werden.
    Dafür kann ja keiner was.

    * mit limitierter Leserschaft, aber trotzdem öffentlich
    ** ob wohlwollend oder nicht spielt dabei keine Rolle
    *** als Auszubildende in Abhängigkeit z.B. durch Notendruck oder Weiterempfehlungen”

    Ich finde nämlich als Frau die Kritik von P.R. berechtigt. Soll es jetzt angebracht und professionell sein, sowie auch öffentlich mitteilungswürdig, dass in Zeiten von #MeeTo die Studentinnen in den Unis sich anzügliche Bemerkungen von den Lehrbeauftragten gefallen lassen müssen? Und wie sollen sie dann reagieren, ohne in ihrem Abhängigkeitsverhältnis ihr Studium zu gefährden?

  41. Kurz zu dieser Meta-Diskussion: Ich finde ebenfalls, dass Moderation generell so transparent wie möglich erfolgen sollte. Auch ich finde kommentarlos gelöschte Kommentare alles andere als gut, solche in denen der Text ersetzt wurde mit “gelöscht wegen xy” mit Begründung wesentlich besser. Ansonsten denke ich, dass Moderation schon nötig ist, Artikel sollten einigermaßen themenkonzentriert bleiben. Selbst das Aussperren gewisser (warum auch immer unliebsamer) Meinungen halte ich grundsätzlich für zulässig – aber wie gesagt, ich denke das gehört einfach sehr transparent kommuniziert. Nur das ist fair und damit wissen alle, woran sie sind.

  42. Zitat Wizzy: “Ich finde ebenfalls, dass Moderation generell so transparent wie möglich erfolgen sollte. Auch ich finde kommentarlos gelöschte Kommentare alles andere als gut, solche in denen der Text ersetzt wurde mit “gelöscht wegen xy” mit Begründung wesentlich besser.”
    .

    Finden Sie die “Moderation” von Helmut Wicht in seiner Diskussion “Fragment einer Rede über Bildung” für vertretbar, dass er die komplette Diskussion abrupt löscht, ohne jegliche Begründung und ohne nachträgliche Thematisierung? Und zwar 122 Kommentare von 18 Teilnehmern, einschließlich Ihren Kommentaren und einschließlich den Kommentaren von zwei anderen SciLogs-Bloggern.

  43. Zitat Wizzy: „Ansonsten denke ich, dass Moderation schon nötig ist, Artikel sollten einigermaßen themenkonzentriert bleiben.“
    .

    Es kann bei wissenschaftlichen Themen naturgemäß sehr schwierig sein zu beurteilen, wann und ob ein Kommentar „einigermaßen themenkonzentriert“ ist. Die von den Bloggern zur Diskussion gestellten Thematiken sind in allen Fachdisziplinen meistens komplex und beinhalten zahlreiche verschiedene Aspekte.

    Mit der bei SciLogs extrem brisanten Thematik „Spezielle Relativitätstheorie“ stellt sich allerdings dieses Problem der Beurteilung nicht, ob ein Kommentar „einigermaßen themenkonzentriert“ ist, und zwar aus dem einfachen Grund, weil die Spezielle Relativitätstheorie eine extrem einfache Theorie ist – ich kenne keine Theorie in keiner Disziplin, die so einfach ist wie die Spezielle Relativitätstheorie. Es geht nämlich immer nur um zwei ganz einfache Aussagen, und zwar:

    Stimmt es, dass bewegte Menschen sich in Bewegungsrichtung verkürzen (Längenkontraktion) und langsamer altern (Zeitdilatation)? Veranschaulicht durch das weltberühmte „Zwillingsparadoxon“.

    Mehr ist nicht zum Wahrheitsgehalt der Speziellen Relativitätstheorie zu untersuchen, alles dreht sich immer nur um diese zwei Kernaussagen der Theorie: Längenkontraktion und Zeitdilatation. Es kann also kaum einen Kommentar geben, der nicht „einigermaßen themenkonzentriert“ ist und gelöscht werden muss.

  44. Der Kommentator Markus Weber hat die immer gleich Argumentationsstruktur der zwanghaft orthodoxen Maistream- Verteidiger bei KenFM in Bezug auf 9/11 uiemlich gut auf den Punkt gebracht. Es geht immer darum, dass Kritik an der hergebrachte Theorie unzulässig sein soll, solange noch keine vollständig “bewiesene” Alternativtheorie vorliegt. Kritik soll sogar oft selbst dann abgewiesen werden , wenn fasifikationsfähige Alternativen vorliegen, die ebenso stringent sind, wie die orthodoxe Theorie. Und zwar selbst dann wenn in der orthodoxen Theorie Inkosistenzen nachgewiesen werden und man Hinweise auf gravierende empirische Mängel der Ortho- Theorie gefunden hat:

    Auszug aus dem erwähnten Kommentar bei KenFM:

    “……… Tja, wenn ihr so wenig wisst, dann steht eure Theorie aber auf tönernen Füßen.
    ∙ Also gut: Wir sind der Auffassung, dass es neben Al Qaeda noch unerkannte Mittäter oder andere Täter geben kann.Gut, dann sind wir an demselben Punkt wie vorhin: Wer, wenn nicht Al Qaeda? Hör ich „CIA“ oder „die Juden“?
    ∙ Nein! Um Himmels Willen! Wir wollen niemanden ohne Beweis für pauschal für schuldig erklären.
    ∙ Das heißt doch aber: Solange ihr keine Beweise habt, müsstet ihr euch im Urteil zurückhalten.
    ∙ Tun wir ja.
    ∙ Das will ich schwer hoffen. So, und jetzt Ende der Unterhaltung.
    ∙ Wieso Ende? Es kann so nicht gewesen sein? Das Thema ist nicht abgeschlossen.
    ∙ Meine Güte! Also Beweise habt ihr keine. Täter wisst ihr keinen. Letzte Chance: Wie soll es sich denn zugetragen haben?
    ∙ Thermit…Nuklear….Directed Energy….. [ Kommentar: Es spielt keine Rolle, was man nennt ]
    ∙ Jaha! Phantastische Geschichten. Von denen habe ich auch schon ein paar gehört. Alles in zwei Minuten widerlegt.
    ∙ Mag sein, unseres nicht. Unsere Forschung hat Hand und Fuß.
    ∙ Wie, Hand und Fuß? Also, ihr habt eine Theorie, die ihr beweisen könnt.
    ∙ Ja.
    ∙ Und was sagt die aus?
    ∙ Dass es so wie behauptet nicht gewesen sein kann.
    ∙ OK. Jetzt mal ganz ehrlich: das kann jeder sagen. Das ist nicht mehr als eine wilde Behauptung.
    ∙ Nein, es sind Forschungergebnisse, die bei jedem Normaldenkenden die Alarmglocken schrillen lassen müssten und…
    ∙ Und was?
    ∙ …und sogar falsifizierbar sind. Solange sie niemand falsifizieren kann, müssen sie als wahr angenommen werden.
    ∙ Ja, ja, eine schöne Welt muss das sein, da unter euren Aluhüten. Pfhh! Wird immer schöner. Da soll etwas richtig sein, und wer’s aushebeln will, muss erst den Gegenbeweis erbringen. Unglaublich! Merkt ihr eigentlich, was ihr da macht? Ihr betreibt das miese Geschäft der Beweislastumkehr. Jeder Hans Dampf kann vorm Regierungsgebäude mit irgendeinem Dreckk auffahren, der solange verbindlich, nein, verbindlicher als die Weisungen der Regierung sein soll, als letztere den Dreck nicht widerlegen kann? Ihr überschätzt euch und eure Talente. Aber ganz massiv!……..”

  45. Herr Wicht, die Löschtaste bei Überfall-OT-Meta reicht wohl nicht, holen Sie die Feuerwehr zu Hilfe.

    Zitat #Frau Lopez 17:54 “…, und zwar aus dem einfachen Grund, weil die Spezielle Relativitätstheorie eine extrem einfache Theorie ist – ich kenne keine Theorie in keiner Disziplin, die so einfach ist wie die Spezielle Relativitätstheorie.” Nun, das stimmt sogar 🙂 obwohl die Aussage vielleicht nicht mitgedacht wurde.

    Im Physik-Grundstudium gab es für die SRT genau 2×45 Vorlesungsminuten, Physik dauert 5 Jahre.
    Danach ging man davon aus, das ein Student es begriffen haben muß. Wer das nicht hinkriegt, den Zwillingseffekt nicht analysieren kann, ist schlichtweg für ein MINT-Studium ungeeignet.
    Wenn eine “einfache Theorie” nicht verstanden wird, ist es nicht die Theorie, sondern der *Versteher*.

    Deshalb scheint die SRT “jahrelange Domaine” von solch selbsternannten Koniferen zu sein – schaffen
    es nicht vom prädikativen Bauchgefühl auf analytisches Denken weiter oben umzusteigen – nur 1,5h!

    Dann mal besinnliche Tage, sind gaaanz vieele eins-komma-fünf Stunden – Dip

  46. Zitat Senf: „Im Physik-Grundstudium gab es für die SRT genau 2×45 Vorlesungsminuten, Physik dauert 5 Jahre.
    .

    Ich habe in der stark zensierten Diskussion von Joachim Schulz “Wie schnell wir durch die Zeit reisen” in einem gelöschten Beitrag dargelegt (alle meiner Beiträge wurden allerdings gelöscht), warum die ganz große Mehrheit der Physikinteressierten die SRT innerhalb kurzer Zeit als völlig irrelevant ad acta legen.

    Noch einmal die grundsätzlich aufgeworfenen Fragen der SRT:

    Stimmt es, dass bewegte Menschen sich in Bewegungsrichtung verkürzen (Längenkontraktion) und langsamer altern (Zeitdilatation)? Veranschaulicht durch das weltberühmte „Zwillingsparadoxon“.

    Antwort:

    Es ist bereits naturwissenschaftlich erkannt, dass wir uns alle seit dem Tag unserer Geburt dynamisch durch den Kosmos mit Lichtgeschwindigkeit und sogar Überlichtgeschwindigkeit in diversen Bewegungsrichtungen bewegen und … nichts passiert von den Vorhersagen der Relativitätstheorie: Weder altern wir langsamer, noch verkürzen wir uns in Bewegungsrichtungen.

    Auch bewegt sich die Erde mit allen ihrer Inhalten seit Milliarden von Jahren dynamisch durch den Kosmos mit Lichtgeschwindigkeit und sogar Überlichtgeschwindigkeit und nichts passiert von den Vorhersagen der Relativitätstheorie: Weder „altert“ die Erde und alle ihrer Inhalte langsamer, noch verkürzt sie sich in Bewegungsrichtungen. Denn wenn es nach den Berechnungen der SRT so wäre, wäre die Erde seit Milliarden von Jahren dynamischer Bewegung mit c durch den Kosmos so geschrumpft, dass sie zu einem unsichtbaren Materieteilchen verschwunden wäre, mit allen ihrer Inhalten. Wenn es so wäre, wie von der Relativitätstheorie vorausgesagt, würde das Universum mit allen seiner Inhalte nicht existieren, und wir wären alle nicht da, um darüber zu diskutieren. 😉
    .

    Und jetzt dürfen Sie gerne zum On-Topic-Thema wechseln, das von Prof. Helmut Wicht hier zur Diskussion gestellt wurde, zum Beispiel: Was halten Sie von dem Anmachspruch von Prof. Helmut Wicht zu einer seiner Studentinnen am Seziertisch? Finden Sie ihn geistvoll? Gebildet? Kreativ? Angebracht? Professionell?

    Zum Vergleich können Sie sich hier ein paar Beispiele aussuchen und auch ein professionelles Coaching dazu absolvieren aus einer Seite Flirt University – das dürfte für Prof. Helmut Wicht doch ganz passend sein, oder? 🙂

  47. Zitat Senf: „Im Physik-Grundstudium gab es für die SRT genau 2×45 Vorlesungsminuten, Physik dauert 5 Jahre. Danach ging man davon aus, das ein Student es begriffen haben muß.“
    .

    Es gibt eine sehr aufschlußreiche epidemiologische Studie über die Feststellung der Verarbeitungsgeschwindigkeit des Gehirns und die Gefahr der Hirnverbrennung bei Studenten, die sich mit der Relativitätstheorie beschäftigen, siehe hier

  48. Ich spekuliere mal, dass ein dieser Blogger Helmut Witch persönlich gebeten hat zurückzukommen, um bei dieser „Säuberungsarbeit“ mitzuhelfen. Und ich spekuliere mal, dass es Stephan Schleim war. Und zwar aufgrund folgenden Indizien:

    Ich spekuliere, dass sie unter paranoider Schizophrenie leiden, ansonsten unterstütze ich die Meinung, dass sie sich ein anderes Hobby suchen sollten. Was sie hier aufführen nervt gewaltig.

  49. Selbsternannte “Vertretungen” positionieren unerlaubt überholte Thesen mit unbeholfener Logik.
    Eine Studie zur intellektuellen Gefolgschaft bestätigt meine Befürchtungen vollumfänglich.
    Ein dutzend Claqueure ebensolcher Unbildung haben die Reputation der Kritik dauerhaft zerstört.
    Mit derlei unbelegtem Unfug begibt man sich nicht auf Glatteis in die Höhle von scilogs-Kennern.

  50. Ja schau an, die wohlbekannten cranks sind nun hier aufgeschlagen. Macht Euch Spass einen interessanten Thread zu zerstören, nicht wahr ? Wenn Ihr wenigstens noch kompetent wärt …

  51. @ Alle und besonders @ die, die es betrifft:

    Ich seh’ nicht ein, warum hier ein Forum für Verschwörungstheorien, gehässige Psychogramme und die Relativitätstheorie geboten werden soll, und schalte die Kommentarfunktion für diesen Beitrag jetzt aus.