Erste Eindrücke: Willkommen zur ESOF. (Es gibt Bier.)

BLOG: AcademiaNet

Exzellente Wissenschaftlerinnen im Blick
AcademiaNet

Um 4500 Wissenschaftler, Journalisten, Politiker und Vertreter von Forschungsorganisationen aus ganz Europa nach Kopenhagen auf das historische Gelände der Carlsberg-Brauerei zu ködern, braucht man mehr als Freibier. Das gibt es sicherheitshalber trotzdem, vor allem aber eine bedeutende Veranstaltung: die diesjährige ESOF (“Euroscience Open Forum”).

1_welcome_esof_scicity

Die ESOF findet alle zwei Jahre statt, zuletzt in Dublin. Am Samstag erschienen bereits einige Teilnehmer und das Programm lief mit ersten Vorträgen, Diskussionsrunden und Veranstaltungen zaghaft an. Doch erst die Eröffnungszeremonie am Sonntagnachmittag mit königlicher und auch sonst ranghoher Beteiligung gibt den Startschuss für ein voll gepacktes Programm am Montag, Dienstag und Mittwoch. Bald werden die Helfer dann auch mehr Andrang bei der Anmeldung bewältigen müssen.

2_registration

Mit “Science in the City” begleitet ein Festival die ESOF, das die Öffentlichkeit an vielen Stationen auf dem Gelände einlädt, Wissenschaft zu entdecken. Erste Kostproben gab es schon – etwa die charmante Idee, das Theaterstück “Kopenhagen” hier in Kopenhagen aufzuführen.

3_heisenberg

Im Media Room, wo sich demnächst Journalisten die Finger blutig tippen sollen, war es noch eher ruhig.

4_mediaroom

Mir fiel schließlich beim Schlendern zwischen den imposanten Gebäuden der historischen Brauerei eine Darstellung von neun Personen auf:

5_ottilia_jacobson

Zufällig entspricht das Verhältnis von darauf abgebildeten Frauen (hier Ottilia Jacobsen, die Frau des Firmengründers) zu Männern in etwa dem Grund, aus dem wir diese Tage hier sind: Oft ist heute der Frauenanteil bei Professuren oder wissenschaftlichen Gremien ähnlich gering. 2010 entstand auf Initiative der Robert Bosch Stiftung AcademiaNet, um exzellente Forscherinnen sichtbarer zu machen.

Wie vieles auf der ESOF ist der Stand noch in Wartestellung:

6_academianet_stand

Doch bald geht die Arbeit los.

Veröffentlicht von

Mike Beckers fand es im Physikstudium zwar spaßig, mit Röntgenstrahlen auf Dinge zu schießen und damit sogar wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen - merkte aber bald, dass er sich lieber als Beobachter durch die große Welt der Forschung bewegte als nur einen kleinen Teil von ihr selbst zu gestalten. So kam er 2011 zu Spektrum der Wissenschaft, verfiel dort dem Wissenschaftsjournalismus und der Überzeugung, dass man jeden für Forschung begeistern kann - und sollte. Wissenschaft ist zu schön und zu wichtig, um sie einigen wenigen zu überlassen.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +