Der Totengräber

BLOG: Abenteuer Geschichte – Archäologie unterm Galgen

Geköpft und mit Steinen beschwert – archäologische Spuren von Hinrichtungen und Abwehrzauber in Mittelalter und Neuzeit
Abenteuer Geschichte – Archäologie unterm Galgen
Die Neuen...Florian bei der Einweisung.
Die Neuen…Florian bei der Einweisung.
Amtshilfe - Ulrike und Sophia beim Scherbenwaschen
Amtshilfe – Ulrike und Sophia beim Scherbenwaschen.
Kai in unserer Traumsondage 4.
Kai in unserer Traumsondage 4.
Schatten fürs Foto...Sebastian, was machst du da hinten eigentlich?
Schatten fürs Foto…Sebastian, was machst du da hinten eigentlich?

Der Gemeine Totengräber (Nicrophorus vespillo)ist ein Käfer aus der Familie der Aasfresser. Er ist in Mitteleuropa beheimatet. Sein Rückenpanzer ist schwarz und gelb gestreift.

Heute entbrannte am Rand von Sondage Nr. 1 eine kleine Diskussion, ob der Käfer, der sich hier durch den Waldboden arbeitete, ein Totengräber oder doch eher ein Mistkäfer (Geotrupidae) sei. Die Herrschaften vom Landesdenkmalamt, die uns einen großzügigen Nachschub an Fundtüten, Kisten, Schaufeln und eine sehr willkommene Axt direkt zur Grabungsstelle gebracht haben und  zudem mit wertvollen Ratschlägen und Ideen zur Interpretation des Sediments aufwarten konnten, favorisierten die Gattung Nicrophorus vespillo. Nomen est omen, denn schließlich graben auch wir nach den Resten der Toten auf dem Galgenberg zu Bad Belzig.

Bei sonnigen 24°C waren wir heute 14 „Totengräber“. Jonas und Lisa leisteten an ihrem ersten Tag bereits Schwerstarbeit beim Anlegen einer neuen Sondage.

Marita nahm, neben ihrer Rolle als Grabungsleiterin, auch heute wieder die Rolle der Grabungsmoderatorin ein, denn wir bekamen reichlich Besuch. So ließen sich u.a. ein Heimatforscher, ein Archäologe und nicht zuletzt ein Redakteur der Märkischen Allgemeinen Zeitung über unsere kleine Ausgrabungsstätte führen.

Es wurde mit Enthusiasmus gezeichnet, vermessen, geputzt, beschriftet, nummeriert, fotografiert, lackiert und ab und zu gab es ein kleines Päuschen. Bei hervorragender Stimmung arbeiteten wir uns auch heute wieder durch den Waldboden (den Mistkäfern nicht ganz unähnlich) und verließen am Feierabend, voller Zufriedenheit, die Ausgrabungsstätte.

Ulrike

Zu meiner Person: Dr. phil., Historikerin/Archäologin M.A. Schwerpunkt: Rechtsarchäologie, archäologische und historische Richtstättenerfassung

Schreibe einen Kommentar