Video über Bestandserhaltung im Hochschularchiv RWTH Aachen

Gerade habe ich über den Google+ Account des Hochschularchivs der RWTH Aachen das Auftaktvideo zu einer Videoreihe entdeckt, mit der das Archiv und seine Aufgaben vorgestellt wird. Die Konzeption und Umsetzung zur Videoreihe wurde der Praktikantin Hanna Kannengießer anvertraut. 

Im ersten Video zeigt sie, wie in einem Archiv Archivalien für die Aufnahme in eine Archivsammlung technisch vorbereitet bzw. wie Bestandserhaltung durchgeführt wird. Das Video steht unter CC-Lizenz, genauer CC-BY (2.0).

Dieses Projekt, das ich toll finde, da es Interessierten in die mannigfaltigen Aufgaben eines Archivs direkten Einblick gibt und somit die Öffentlichkeitsarbeit des Archivs unterstützt, überrascht mich keineswegs. Klaus Graf, Archivar und Historiker, der schon seit Jahren in der Blogosphäre unterwegs ist und für Open Access eintritt, ist Geschäftsführer des Archivs. Wohl war es nur eine Frage der Zeit, bis solch eine Videoreihe gestartet wurde.

Hochschularchiv RWTH, CC-BY-2.0

Hochschularchiv RWTH im Social Web:

P. S. Das Video erinnert mich selbst an mein Praktikum im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig, das ich vor meiner Magisterarbeit absolvierte. In diesem Praktikum durfte ich selbständig Akten in den Bestand aufnehmen und erschließen (Klammern entfernen, Aufnahme in den Katalog) bzw. kassieren. Herzlichen Dank noch einmal an die Mitarbeiter für das Vertrauen. Solch ein Praktikum hilft allen Studenten der Geschichtswissenschaft, die Angst vor dem Archiv zu verlieren und ein tieferes Verständnis für das Quellenmaterial zu erhalten. Wer als Geschichtsstudent die Gelegenheit für solch ein Praktikum hat, sollte sie unbedingt nutzen.


Veröffentlicht von

digiwis.de/

Wenke Bönisch, 1981 in Dresden geboren, studierte Mittlere und Neuer Geschichte sowie Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Die Frühe Neuzeit, vor allem die Reformations- und Bildungsgeschichte, ist ihr historisches Steckenpferd. Zur Zeit promoviert sie an ihrer Hochschule über die Bildungslandschaft Mitteldeutschlands und arbeitet freiberuflich im Verlagswesen. Im Netz findet man sie auch unter den Namen „Digiwis“. Webseite: http://digiwis.de/ Blog: http://digiwis.de/blog/ Twitter: http://twitter.com/digiwis Facebook: http://www.facebook.com/Digiwis Google+: https://plus.google.com/109566937113021898689/posts

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben