Die Philosophie, Königin der Wikipedia

Zum zweiten Mal in diesem Monat ein Cartoon von XKCD, diesmal nicht mit einem sprachlichen Bezug, dafür aber als Aufhänger für einen tatsächlichen Blogeintrag:

http://xkcd.com/903/

XKCD ist immer bloggenswert, und das hier illustrierte Problem kenne ich nur allzu gut. Aber was mich an diesem Cartoon heute interessiert, ist der Mouseover-Text, den ich her nochmal zitiere:

Wissenswertes zur Wikipedia: Wenn du irgendeinen Eintrag nimmst, auf den ersten Link im Text klickst, der nicht in Klammern steht oder Kursiv ist, und das ganze immer wieder wiederholst, kommst du irgendwann zu dem Eintrag über Philosophie.

Das stimmt nicht immer, manchmal gerät man in eine Schleife aus drei oder vier Artikeln, aus der man nicht mehr entkommt. Aber wenn man solche Schleifen vermeiden kann, kommt man tatsächlich immer zum Eintrag über Philosophie — das funktioniert nicht nur in der englischen, sondern auch in der deutschen Wikipedia.

Warum ist das so? Man könnte zunächst vermuten, dass die Artikel alle so miteinander vernetzt sind, dass man irgendwann zu jedem Artikel kommt. Aber tatsächlich erreicht man den Artikel über Philosophie immer relativ schnell — im Schnitt würde ich schätzen, nach zwanzig Klicks.

Ist es also eine Verschwörung von Philosophen? Oder hat das Internet Bewusstsein entwickelt und spielt mit uns?

Nein, die Antwort scheint in der Struktur typischer Lexikoneinträge zu liegen, in denen ein Schlagwort zunächst in einen allgemeineren Kontext eingeordnet wird — taxonomisch, geografisch, historisch, usw. Damit ist relativ wahrscheinlich, dass am Anfang eines Eintrags abstrakte Begriffe (Oberbegriffe, Sammelbezeichnungen, usw.) auftreten, die gerne mit den entsprechenden Einträgen verlinkt werden. Dadurch bewegt man sich immer schnell vom Speziellen zum Allgemeinen, landet bei wissenschaftlichen Teildisziplinen, dann bei der Wissenschaft allgemein, und dann ist man auch schon bei der Philosophie.

Ich demonstriere das am Beispiel der Sängerin Rihanna, die unter den Sängerinnen, die von der Peer Group meiner Tochter gehört werden, die einzige ist, die nicht offensichtlich völlig talentfrei ist.

Ihr Wikipediaeintrag beginnt so:

Robyn Rihanna Fenty (* 20. Februar 1988 in Saint Michael, Barbados), bekannt unter ihrem Künstlernamen Rihanna [ɹiːˈɑːnə][1], ist eine barbadische R&B-Sängerin mit Einflüssen…

Das erste klickbare Wort, dass die Bedingungen von XKCD erfüllt, ist R&B, das zum Eintrag „Contemporary R&B“ führt. Das erste klickbare Wort dort ist ebenfalls R&B, es führt diesmal aber zum Eintrag „Rhythm and Blues“. Hier klickt man auf Blues und kommt zum Eintrag „Blues“, ist jetzt also schon auf einer sehr allgemeinen Ebene im Bereich Musik angelangt.

Mit dem ersten klickbaren Wort wechseln wir nun den Bereich: Es ist afroamerikanischen und führt zu „Afroamerikaner“, von wo der erste Link zu „USA“ führt. Im Bereich Geografie bewegen wir uns nun weiter nach oben, zunächst über das Wort Nordamerika zum Eintrag „Nordamerika“, von dort über den Link amerikanischen Doppelkontinent zum Eintrag „Amerika“, und von dort über das Wort Doppelkontinent zum Eintrag „Kontinent“.

Darüber liegt in der taxonomischen Organisation geografischer Einheiten dann die Erde, und auf die klicken wir um zu „Erde“ zu gelangen. Dort wechseln wir den Bereich von der Geografie in die Physik: Das erste klickbare Wort ist dichteste, das uns zu „Dichte“ führt, von wo aus wir zu „Masse“ und dann zu „Materie“ gelangen.

Jetzt wechseln wir auf die Metaebene: Über das Wort Beobachtungsgegenstände kommen wir zu „Beobachtung“, sind also schon verdächtig nah an der Philosophie. Zunächst geht es aber noch über „Messung“, „Quantifizierung“, „Quantisierung“ und „Diskrete Teilmenge“ zum Eintrag „Mathematik“. Von dort aus gelangen wir zum Eintrag für „Wissenschaft“, und von dort aus dann über „Wissenschaft“, „Wissen“, „Wahrheit“ und „Wirklichkeit“ — voilá — zur „Philosophie“.

Bei den Wörtern, die ich ausprobiert habe, ging der Weg übrigens immer über den Eintrag zu „Wissenschaft“, tatsächlich führen also möglicherweise alle Wege zur Wissenschaft und die Philosophie ist nur ein Nachgedanke.

Auf jeden Fall erklärt sich der wundersame Weg zur Philosophie aus der Struktur der Einträge — „So, no magic, just science. Who would have thought!“, wie J. Martin (@gyokusai), mit dem ich mich gestern abend auf Twitter über das Phänomen unterhalten habe, treffend zusammenfasst.

 

Text: © 2011, Anatol Stefanowitsch.
Cartoon: © 2011, xkcd (Deutsche Bearbeitung © 2011, Anatol Stefanowitsch).
Sowohl das Original als auch die deutsche Bearbeitung des Cartoons sowie dieser gesamte Beitrag stehen unter der Creative-Commons-BY-NC-2.5-Lizenz.

Nach Umwegen über Politologie und Volkswirtschaftslehre habe ich Englische Sprachwissenschaft und Sprachlehrforschung an der Universität Hamburg studiert und danach an der Rice University in Houston, Texas in Allgemeiner Sprachwissenschaft promoviert. Von 2002 bis 2010 war ich Professor für Englische Sprachwissenschaft an der Universität Bremen, im August 2010 habe ich einen Ruf auf eine Professur für anglistische Sprachwissenschaft an der Universität Hamburg angenommen. Mein wichtigstes Forschungsgebiet ist die korpuslinguistische Untersuchung der Grammatik des Englischen und Deutschen aus der Perspektive der Konstruktionsgrammatik.

28 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Toll!

    Ich habe das Spielchen mit dem Fußballverein Sturm Graz angefangen, weil der Artikel heute auf der Hauptseite verlinkt war. Ab ‚Kontinent‘ war es derselbe Weg.

  2. In diesem Zusammenhang fällt mir das „Wikipedia Sex Game“ ein: Wie schnell kommt man von einem zufälligen Artikel zum Eintrag „Sex“? Erlaubt sind dabei natürlich alle Links innerhalb des Artikels.

  3. Wissenschaft

    „tatsächlich führen also möglicherweise alle Wege zur Wissenschaft“

    Genau das habe ich immer vermutet.

  4. König David

    Ich hab aus Spaß mal „König David“ ausprobiert. Und auch hier kommt man über die Wissenschaft zur Philosophie. Interessant dabei, daß man über die Biologie und Naturwissenschaft kommt, und zwar über das erste Buch Samuel, die Bibel, das Judentum, die Kultur, den Menschen und die Biologie. Kutlurwissenschaft oder Theologie kommt in der Reihe nicht vor.

  5. @Lars Fischer: Da ist wohl bei der Übersetzung eine Zehnerpotenz verloren gegangen. Im Original ist von 0.035″ – 0.070″ die Rede, was 0.889mm – 1.778mm sind.

    [Genau, ich habe Inches in Zentimeter umgerechnet und dann gedankenlos mit 100 multipliziert. Damit niemand glaubt, ich wolle meine Missetat verbergen: Die ursprüngliche Version meiner Übersetzung ist hier — A.S.]

  6. unglaublich

    Ich habe es auch mit ein paar Artikeln probiert. Besonders krass fand ich es als der Weg einmal über Kant und Philosoph führte und dann trotzdem noch den Umweg über Wissenschaft zur Philosophie nahm. Beeindruckende Erkenntnis.

  7. Queen of Wikipedia

    Spannendes Phänomen. Lässt sich vor allem auch für alle anderen Sprachen durchexerzieren. Ich habe gerade mal den Test mit der (sehr unwissenschaftlichen und unphilosophischen) Stadt Marbella gemacht. Sowohl in der englischen als auch der deutschen als auch der spanischen Wikipedia landet man früher oder später bei der Philosophie – nicht aber zum Beispiel in der kongolesischen Variante (wohl zu wenig Einträge), und auch nicht in der polnischen, französischen und russischen Wikipedia. Unterschiedliche Sprach- oder Lexikon-Kulturen?

  8. Interessant

    Ist ja witzig, danke! Schon seit langem klicke ich mich bei Langeweile von Wiki-Artikel zu Wiki-Artikel – allerdings immer mit dem letzten Link im Artikel. Ich kann lediglich bezeugen, dass man auf diese Weise immer recht schnell an einen Eintrag mit ekligen Fotos gerät.

  9. Und Sprache

    Wenn ich das probiere, komme ich erstaunlich oft auf die Seite „Language“ (ich habe nur die Englische Wikipedia versucht), weil Angaben zum Ursprung eines Wortes nicht immer in Klammern stehen.

    Scheint mir für ein Blog über Sprache wissenswert zu sein 🙂

  10. Schleifen

    Alle Begriffe, die zur Philosophie fuehren, fuehren auch zur Wissenschaft. Denn wenn man beim Philosophie-Artikel nicht aufhoert, sondern weiterklickt, landet man bei „Wissenschaft“ – in der deutschen Wikipedia direkt beim naechsten Klick, in der englischen ueber Existence, Sense, Organism, Biology und Natural Science.

    Wissenschaft und Philosophie befinden sich naemlich in der selben Schleife aus 5 (deutsch) bzw. 15 (englisch) Artikeln.

    Es waere mal interessant zu untersuchen, welche anderen haeufig erreichten Schleifen es gibt, insbesondere was die zweithaeufigste Schleife hinter der Philosophie-Schleife ist.

  11. Habe das auch gleich mal ausprobiert und mit dem Wikipedia-Artikel des besten Fussballclubs der Welt – Eintracht Frankfurt – angefangen. Ich bin schlessendlich nicht zum Eintrag über Philosophie gelangt, sondern bin nach 18 Klicks in einer Schleife zwischen Wissenschaft und Semiotik hängengeblieben.

  12. Vom „Ballermann 6“ sind es auch nur 17 Klicks: Platja de Palma, Strand, Küste, Brandung, Untiefe, Schifffahrt, Wasserfahrzeug, Fahrzeug, Verkehrsmittel, Verkehr, Person, Soziologie, Wissenschaft usw.

  13. @Sebastian R.

    Da musst Du Dich verklickt haben:

    Wissenschaft
    Wissen
    Wahrheit
    Wirklichkeit
    Philosophie

  14. @Pseudonym

    Also ich bin dem Pfad hier gefolgt: Wissenschaft, Wissen, Sanskrit, Altindisch, indoarisch, indogermanisch, Sprachfamilie, Sprachen, Zeichensystem, Semiotik und dann wieder Wissenschaft

  15. @Sebastian R.

    Yup, in die Falle bin ich auch getappt. Sanskrit steht aber in einer Klammer, die drei Wörter später wieder zugeht, das nächste klickbare Wort ist wahre, ab dann wie schon beschrieben weiter 😉

  16. Chemie

    Wenn man die kursiven Links rausnimmt, gibt es die Zwei-Wort-Schleife Chemie, chemischer Stoff

  17. 2. Schleife

    Langsam bezweifle ich diese Theorie, denn gleich das 2. Wort bringt mich in eine neue Schleife. Von Tetrahydrocannabiol und Psychoaktive Substanz gelange ich in die Schleife: Psyche, Geist, Bewusstsein, Erleben, (Innenleben,) Psyche.

  18. *snief* Keine Wissenschaft

    Hab´s mit „1860 München“ probiert und war nach ca. zehn Klicks bei der Philosophie…. aber ohne den Weg über die Wissenschaft. Soll das jetzt heißen, Philosophie ist nicht wissenschaftlich? *grübel*

  19. So, nochmal die „Löwen“

    jau, man hat mir mal eine Unterhose geschenkt mit dem Aufdruck vorne mittig: „Steh auf, wenn Du ein Löwe bist!“ Fand ich gut…..

    Aber zum Thema: Ich kam ja vom TSV 1860 München ohne „Wissenschaft“ zur „Philosophie“, aber wenn ich es genau betrachte, war „Wissenschaft“ schon drin:

    1) TSV 1860 München
    2) München
    3) bairisch
    4) Germanistik
    5) Disziplin
    6) Einzelwissenschaft

    Und da ist sie, die Wissenschaft. Hier nur als „Einzelwissenschaft“, aber die Wissenschaft, die Wissen schaft, ist da!

    7) Wissen
    8) Wahrheit
    9) Wirklichkeit
    10) Philosophie

    Das probier ich mal mit meinem Heimatverein, auch wenn der viertklassig spielt….

  20. Schleife

    Und mit meinem Heimatverein (den Namen verschweig ich lieber, zu peinlich…..) lande ich in einer Schleife…. (Gesetz – Rechtsnorm – Gesetz – Rechtsnorm). Wie vorausgesagt, entweder Philosophie oder Schleife….

    Geil, ich kann jetzt auch hellsehen. Damit geh ich zum nächsten Esoterik-Kongress und verkauf mein Wissen für teuer Geld….

  21. Eigentlich …

    … landet man immer in einer Schleife, da die Philosophie auch in einer Schleife liegt: Wissenschaft – Wissen – Wahrheit – Wirklichkeit – Philosophie – Wissenschaft etc. Die Philosophie/-Wissenschaft-Schleife scheint nur häufiger zu sein (habe ich den Eindruck).

  22. Abstand, nicht Länge!

    Hallo,

    bin über bildblog hier ins log gekommen. Schöne Texte! Ich habe einen kleinen Korrekturvorschlag: Eine Fühlerlehre misst Dicken, nicht Längen. Daher ist die Frage im englischen Original „what should the gap be?“ nicht mit einer Länge zu übersetzen. Treffender wäre: „wie groß muss der Abstand sein?“ Oder kürzer „welchen Abstand brauche ich“ oder etwas in dieser Richtung. Länge ist aber eher falsch.
    Grüße von einem weiteren Sprachliebhaber

  23. Nachtrag zur Fühlerlehre

    Kurz und knapp ginge im Cartoon natürlich auch „Wie dick muss sie sein?“

  24. @Keno

    „gelange ich in die Schleife: Psyche, Geist, Bewusstsein, Erleben, (Innenleben,) Psyche.“

    Das erste Wort bei Erleben ist aber schon Psychologie!

  25. Raymond Kopa

    Von dort aus komme ich zuerst zur Philosophie und dann erst zur Wissenschaft.