Seminar für Medien- und Berufsethik am KIT – Karlsruher Institut für Technologie

Als mich letztes Jahr die Anfrage des KIT für ein Seminar in Medien- und Berufsetik für Studierende im Masterstudiengang erreichte, glaubte ich kurz an einen Irrtum: Schließlich bin ich Religionswissenschaftler, also in einer beschreibenden („deskriptiven“), nicht-wertenden (nicht-„normative“) Rolle, und kein Theologe oder Philosoph. Doch das KIT wollte genau das – die Erfahrungen in Wissenskommunikation (durch das Bloggen, Vortragen, Bücherschreiben, Radioproduktionen usw.).

Also nahm ich die Herausforderung gerne an und legte den Studienbrief zunächst, klar, auf eine evolutionäre Perpsektive an: Welche Rolle spielten Medien wie Signale, Sprache, später Schrift, Buchdruch etc. in der Entwicklungsgeschichte des Menschen? Mit welchen Widerständen muss also rechnen, wer „Wissen“ vermitteln möchte? Können wir aus der biokulturellen Geschichte des „Homo medialis“ auch etwas über die kommenden Herausforderungen lernen?

Der Amtsantritt von Donald Trump und die unmittelbaren Angriffe auf die Medien („Alternative Facts„, „War with the Media„) stellte dieses Konzept natürlich auf den Kopf – und ich arbeitete den Seminarentwurf wie auch den Vortragstitel an einem nahezu schlaflosen Wochenende um… Tatsächlich kamen dann auch zum Einführungsvortrag Zuhörerinnen und Zuhörer auch als Gäste.

Einführungsvortrag zum KIT-Seminar Berufs- und Medienethik am 31.01.2017. Foto: Philipp Schrögel

Als wesentliche These habe ich vertreten:

  1. Die Evolutionsgeschichte des Menschen ist ohne Medien (v.a. Sprache, Rituale, Symbole) nicht zu verstehen. Sie begründen Kooperationsverhältnisse, Medienproduzenten (z.B. Erzählende, Tanzende) stehen jedoch auch in einem Konkurrenzverhältnis um Aufmerksamkeit, Anerkennung und Güter. Der Mensch ist seit Jahrhunderttausenden auch „Homo medialis“ (der mediale Mensch).
  2. Mit der Entwicklung von politischen Hierarchien und schließlich der Schrift öffnet sich ein gesellschaftlicher Graben zwischen aktiven Medienproduzenten und zur Passivität „verdammten“ Medienkonsumenten (v.a. Zuschauenden, Zuhörenden).
  3. Medienrevolutionen wie der Buchdruck haben entsprechend auch in der Vergangenheit zum Aufstieg neuer Medienprodukte und -produzenten, zur Erschütterung von Institutionen, zu „Elitenkritik“ und zum Ausbrechen von Verschwörungsglauben (Hexenglauben, Antisemitismus, Konfessionskriege) geführt. Das Osmanische Reich, das den Buchdruck ab 1485 unter Todesstrafe verbot, blieb dagegen stabil, beraubte sich jedoch wiederum auch der medialen Dynamik.
  4. Mit dem Aufkommen der digitalen Medien durchleben wir derzeit eine weitere Medienrevolution. Immer mehr von uns (und hier beziehe ich mich ausdrücklich ein, stelle dies als meine Rolle vor) werden zu „Medienprosumenten“ – also zu Menschen, die sowohl Medien intensiv konsumieren wie auch (inner- und außerhalb des Berufes) wiederum produzieren.
  5. Wie schon bei der Einführung des Buchdrucks erleben wir daher auch heute die Erschütterung der etablierten Institutionen und den neuerlichen Aufstieg von Verschwörungsglauben sowie populistischer Bewegungen. Nicht zufällig behaupten dabei populistische Anführer wie Viktor Orban (Ungarn), Recep Tayyip Erdogan (Türkei), Wladimir Putin (Russland), Rodrigo Duterte (Philippinen) und Donald Trump (USA) wieder einen absoluten Wahrheitsanspruch (gegenüber dem gemäßigten Realismus liberaler Demokratien), den sie gegen die vermeintlichen „Verschwörer“ aus Medien, Justiz und Opposition durchsetzen wollen. Immerhin werden dadurch aber auch Bevölkerungsschichten in die Politik hinein mobilisiert, die sich bisher mit passiven Rollen begnügt hatten.

Den Studierenden habe ich viel Freiheit gegegen, mit eigenen Online-Beiträgen eigene Akzente zu setzen und die verschiedenen Medien sowie ihre eigenen Rollen darin zu reflektieren. Ich bin absolut gespannt, was wir da nächste Woche (von Montag bis Mittwoch) zu sehen und zu hören bekommen werden!

Auf einige Online-Wünsche hin war Nicolaz Groll vom KIT so freundlich, die Aufzeichnung des Vortrags auf YouTube einzustellen. Vielen lieben Dank dafür! Auch Claudia Pinkas-Thompson und Stefanie Lomuscio möchte ich für herausragende Unterstützung schon in den Vorbereitungen danken, wie ich sie kaum je an einer Hochschule erlebt habe. #KITKarlsruhe #Orga #Beeindruckt

Und wer noch tiefer ins Thema einsteigen mag, findet hier auch den Studienbrief zum Seminar als pdf:

StudienbriefKITMedienBerufsethikBlume2017-1

Zum Abschluss ein ebenso humorvolles wie interessantes Online-Phänomen. Inzwischen weltweit haben Prosumenten – beginnend in den Niederlanden – auf Trumps „America first!“-Antrittsrede reagiert. Hier das in vielerlei Hinsicht bemerkenswerte, humorvoll-regimekritische „Antwortvideo“ aus dem Iran:

Dr. Michael Blume, Jahrgang 1976, studierte nach Wehrdienst & Ausbildung zum Bank-Finanzassistenten Religions- und Politikwissenschaft in Tübingen. Neben seinem Hauptberuf beim Land Baden-Württemberg lehrte er an verschiedenen Universitäten, derzeit in Köln. Blume promovierte über die Thesen von Hirnforschern zur Religion ("Neurotheologie") und forscht über die Evolution von Religiosität und Religionen. Als erster Deutscher wurde Blume in das internationale Forschernetzwerk der Evolutionary Religious Studies berufen, aus dem er seit März 2008 auch im Scilog "Natur des Glaubens" berichtet. Für diesen erhielt er 2009 den Scilogs-Preis und wurde 2010 mit dem Preis "Vermittlungen" der Evangelischen Akademie Villigst für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Der Hohe Rat der Yeziden in Lalish verlieh ihm 2015 eine Auszeichnung für den Einsatz für schutzbedürftige Frauen und Kinder aus Kurdistan-Irak. Der evangelische Christ ist mit einer Muslimin verheiratet, die beiden haben drei Kinder. Zehra Blume gründete auch den sciebooks-Verlag, in dem einführende eBooks und Taschenbücher zu wissenschaftlichen Themen erscheinen.

15 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Viele Grüße, Herr Dr. Blume!
    Damit hatte ich nicht gerechnet, das so schnell in Folge wieder ein interessanter Vortrag erscheint, als Video-Vorlesung und dazu auch noch mit einem starken Begleittext.
    So muß man nicht fürchten, dass Sie uns für das aufgeklärte Denken verloren gehen, abschon Sie als Wissenschaftler und Lehrer wieder übertreten und Tagespolitik, aktuelle politische Strömungen kritisieren.
    Das erinnert Chestertons Pater Brown: „Er kanns nicht lassen“ 🙂
    Tatsächlich ist es >“der gemäßigte Realismus“ und die Sorge um die mögliche Annäherung an die WahrheitWenn wir uns entschieden haben, auf der rechten Seite zu fahren, sind von da Linksfahrer die „Geisterfahrer“, auch wenn diese das als „grob“ und „unfäir“ empfinden. Und ein Verkehrspolizist kann also mit Recht behaupten: Lieber Pater, ich muß Sie ermahnen, denn Sie haben sich geirrtkeine Unterstützung<- bekommt, sondern geschmäht wird!, dann mag Orban doppelt! schlecht aussehen, denn schon einfache Grenzsicherung ist nicht immer hübsch.

    Es ist also die Einstellung zum "Recht", auf die wir die Nöte die Sie im Vortrag ansprechen, sorgfälltig herunterbrechen müssen.

    Unser Land und unserer Staat ist kein Gelände.
    Und in einer deutschen Behörde, in einem Ministerium, kann man nicht wieder einfach vom Recht in den Modus der Rechtsfindungsphase schalten, weil man meint, dass das geltende Recht nichts taugt (vgl.: radikaler Konstruktivismus, es gibt keine absolute Realität )

    Wir müssen für die Genfer Vereinbarungen einstehen, wir müssen für das EU-Asyrecht einstehen, und wir müssen für das deutsche Asylrecht einstehen,….dann sind alle Schutzsuchenden gerettet!!
    Diese dreifache Sicherheit für Schutzsuchende ist humanistisch und das Recht der Schutzsuchen ist auch Ihr und mein Recht:
    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/syrische-fluechtlinge-jordanien-101.html

    Also doch: Mut zur Wahrheit 🙂
    Herzlichst, Ihr Werner Hellwich

    • In sehr vielem kann ich Ihnen folgen! Und doch steht das Menschenrecht über den Ausführungsbestimmungen und Sie dürfen 3 x raten, wie die Welt über schießende, deutsche Grenzschützer geurteilt hätte! Wir schaffen das, auch ohne überzogene Angst, Hass & neue Mauern! 🙂

    • Tut mir Leid, Herr Dr.
      Das Menschenrecht bricht nicht das Recht der Völker, sonder die Völker haben das Menschrecht in ihre Verfassungen eingeschrrieben. Unsere deutschen Rechte sind humanistisch, die Ausführungsbestimmungen des EU Dublin 3 Abkommens sind humanistisch und beide den Menschenrechten und den Genfer Ideen gerecht.

      >Man muß jedoch Ausfürhrungsbestimmungen dann strickt einhalten (ohne radikalen Konstruktivismus)Wenn eine 13jährigen Ehefrau und ihr 22jähriger Ehemann auf der Autobahn Salzburg München in Deutschland Schutz brauchen und ankommen, sind sie hier nicht verheiratet, und das junge Mädchen hat das Recht und wir die Pflicht sehr besonderer Obhut!
      Das heißt doch nicht, dass die beiden sich am Tage nicht sehen dürfen, spazieren und Eis essen… ->(Wenn Sie so eine Info in Ihre Vorlesung als unterhaltsame Nähe bildende Kunst einbauen wollen, brauchen Sie möglicherweise einen Pult und eine kalte Zigarre? Foto, Münster, Prof Kurt Aland) 🙂
      https://it.wikipedia.org/wiki/File:Kurt_Aland.jpg

      Ihr Werner Hellwich

      • Erfreulicherweise sind in Deutschland die Menschenrechte ja sogar Teil der Verfassung – des Grundgesetzes – geworden, @Werner Hellwich. „Humanistisch“ finde ich dafür übrigens zu schwach – auch die Stasi hielt sich ja für „humanistisch“…

        Fremdenfeindlichkeit ist ja vor allem eine Sache der Gewöhnung: In der Region Stuttgart leben ja keine „besseren Menschen“, sondern nur solche, die seit Jahrzehnten Zuwanderung (übrigens auch aus der früheren DDR, darunter meine Eltern) gewöhnt sind. Clausnitz & Co. hatten diese Erfahrungen im Sozialismus nicht machen können, sondern stattdessen die Abwanderung vieler ihrer Besten verzeichnen müssen. Damit will ich Fremdenfeindlichkeit nicht entschuldigen, aber besser verstehbar machen, vgl.
        http://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/fremdenfeindlichkeit-in-der-evolution-von-homo-sapiens/

        • Im Zweifel brach die Geheimpolizei der DDR nicht nur die Bestimmungen der UN -Menschenrechtscharta (AEM), sondern auch die der Verfassung der DDR .
          Offiziell hatte die DDR die Charta anerkannt, wie auch wir (Die islamische Welt hat die Charta aber modifiziert und mit ihrem religiösen Vorbehalt versehen)

          Nur erwecken wir in unserer EU den Anschein der Anerkennung und nehmen die Charta in Gebrauch, um eigenes gültiges Recht auszusetzen, – als eine Mischung aus Versagen,Bequemlichkeit und Kalkulation mit den nicht via demokratischen Wahlen legitimierten Ideen und Ansprüchen einer UN an Europa: vgl.: http://www.un.org/…/publications/migration/execsumGerman.pdf – vgl.: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-2434_de.htm )

          Als Helmut Schmidt zur Sturmflut 1962 das deutsche Recht aufheben mußte, um Leben zu retten hat er das augenblicklich kommentiert, sich entschuldigt und erklärt (Hubschraubereinsatz der Bundeswehr).
          Und auch in den Zeiten des RAF-Terrorismus hat die Bundesregierung alle Aktionen im Griff gehabt, öffentlichkeitstauglich.

          Aber im Sept. 2015 wurde deutsches Recht aufgehoben, und kaum im Stande, die eigenen Schritte für das betroffenes Volk zu erklären, wird der Innenminister einfach seiner Aufgabe teilenthoben(Grenzsicherung und Registrierung). Die erste ernstzunehmende Krisensitzung der verantwortlichen EU-Ebene fand statt im März 2016.

          Man hat alles schützende Recht ausgesetzt und Europa hundertausendfach bewanderen lassen, als sei es ein Gelände für ein neues „Sommermärchen“,
          Das Volk und Souverän völlig unvorbreitet gelassen und ohne Warnung durch eigenen Auslands- und wissenschaftlichen Dienst.
          So hat man die Menschen auf den falschen Fuß gebracht, das Volk völlig polarisiert in „Gut und Böse“.
          Wie an einem Drucktermometer kann man ablesen, wie weit man noch gehen kann. Als in Östereich die Werte für die FPÖ die Marke 40% im Frühjahr 2016 überschritten, war gleichsam auf die Minute die Balkanroute geschlossen. Am 1. September 2016 wurde ein zurückgetretener Kanzler Österreichs zum UN-Sonderbeauftragten zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit berufen.

          https://dejure.org/gesetze/GG/20.html

          Ich erkenne also keine Gründe, eine neue kritische Opposition
          nicht zu wünschen, und mit zu arbeiten, zu werben, dass diese demokratisch und überaus streng rechtsstaatlich ist.
          Beim Retten von Menschen bekommen wir immer fast alle Deutschen hinter uns, wenn wir es gut machen.

          Ihr Werner Hellwich

          • Nun, @Werner Hellwich – die FDP vertritt ja im Wesentlichen die gleiche Kritik. Und der massive Flüchtlingszugang von 2015 ist längst massiv gedrosselt (teilweise auf Kosten Schutzsuchender, beispielsweise von Familien in griechischen Lagern).

            Entsprechend haben Höcke & Co. bereits „neue Angebote“ im Test, etwa die Verhöhnung der Opfer des Holocausts und eine „180 Grad-Wende in der Erinnerungspolitik“…

            Erfreulicherweise leben wir in einem freiheitlichen Staat, in dem Sie auch extreme Parteien wie die Linke, NPD oder AfD wählen können. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass es mir dann schwerfällt, Ihnen ernsthaftes Engagement für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaat abzunehmen. Keine dieser Parteien steht dafür, sie bedienen autoritäre, vordemokratische (Alp-)Träume…

            Ihnen einen schönen Sonntag!

          • Lieber Herr Dr.
            ich argumentiere hier, und belege etwas dazu. Ich führe ein sehr kleines Leben in Deutschland, am Rande der Gesellschaft, und empfinde zumeist ehr sozialdemokratisch, aber rechtsstaatlich im Sinne „wirklich zuverlässig“.
            Wenn der Demokrat das Tagesgeschehen aufnimmt und man hört einen Nazi-Vorwurf oder Rassismusvorwurf gegen einen Mitbürger, gegen eine Gruppe von Mitbürgern, dann muß er diese Vorwürfe überprüfen, denn sie sind ungeheuerlich!
            Tatsächlich haben wir im politischen Spektrum rechts und links verfassungsfeindlichen Extremismus, (in der Mitte finden wir ehr Charakterlosigkeiten, wie: ein Kanzler wird Konzernchef), das liegt in der Natur der Sache (Spektrum des zweiflügeligen deutschen Parlament).
            Um zu überprüfen, ob ein Politiker ein Nazi ist, muß man sehr nahe rangehen und gut Denken können. Aber wenn er im Ergebnis der Prüfung kein Nazi ist, dann muß man sich hinter in stellen, obwohl man selbst einer völlig anderen politischen Strömung angehört.
            Wir brauchen im Parlament das gesamte Spektrum des legalen politischen Willens des Volkes, wir brauchen diesen Dialog und seine Debatte und die größtmögliche Kontrolle der Regierung durch das Parlament.

          • Lieber Herr Hellwich,

            lieben Dank!

            Darf ich verständnishalber nachfragen?

            Sie schreiben, dass es in „der (politischen) Mitte eher Charakterlosigkeit“ gebe und nennen dazu einen „Kanzler“, der „Konzernchef“ geworden sei. Meinen Sie Gerhard Schröder, der einem russischen Aufsichtsrat beitrat (ohne Konzernchef zu werden)? Und inwiefern wäre der ihn mittelbar benennende Wladimir Putin ein Vertreter der demokratischen Mitte zu nennen? Oder beziehen Sie sich auf den tatsächlichen Konzernchef und US-Präsidenten Trump, dessen Wahlsieg, Amtsantritt und mit vielen Multimillionären besetztes Kabinett doch gerade die AfD begrüßte?

            Mir ist zudem nicht ganz klar, wo oder wer hier einen Politiker als „Nazi“ bezeichnet hat? Zumindest in meinen bisherigen Diskussionsbeiträgen hier kann ich den Begriff tatsächlich überhaupt nicht finden – übrigens, weil ich sehr wenig von solchen Gleichsetzungen halte…

            In den Niederlanden hat der AfD-Verbundene Geert Wilders dagegen gerade „die islamische Ideologie“ als „womöglich noch gefährlicher als den Nationalsozialismus“ bezeichnet und das Verbot des Korans sowie die Schließung von Moscheen gefordert. Würden Sie diese NS-Vergleiche wiederum für angemessen halten?
            http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/politik/aktuelles_berichte/Nach-moeglichem-Wahlsieg-Geert-Wilders-fordert-Verbot-des-Korans;art29862,3214693

            Sie müssen darauf nicht antworten, wenn gerade Zeit oder Lust fehlen – mir war es nur wichtig, Ihre Position auch wirklich richtig zu verstehen und mögliche Mißverständnisse zu vermeiden.

            Ihnen einen schönen Abend!

          • (ja, ich spiele an auf den „Extremismus in der Mitte“ des politischen Spektrums an, zB Schröder geht in die Konzernspitze eines Gasriesen*)
            Anmerkung* -> Mythologie 🙂

            einen Nazivorwurf kann ich nicht festmachen hier, aber ein Verhöhnung der Opfer des Holocaust,…und sowas schaue ich mir dann genauer an,…..also, ob man eine Haltung noch hinnehmen kann?

            Habe dazu Gedanken gemacht, die diese politische Fragestellung wieder in das Fach Religionswissenschaft bringt:

            -> Der Holocaust ist das schwerste Thema, das ist so. Das ist eine Aufgabe der Friedensforschung, der Gewaltforschung und der Völkermordforschung. Die schaffen was, aber es dauert.

            Wenn es nach mir ginge (als meine Meinung), ich würde alles, was in Auschwitz an den Völkermord an den Juden erinnert abtragen,
            denn die polnischen Familien ziehen in dem kleinen Ort ihre Kinder groß. Aber nichts spricht gegen eine Gedenkstätte.

            In der Jungsteinzeit wäre Auschwitz eine sehr große Drachenhöhle, ein Drachennest. Die Eingeborenen wären weggezogen, hätten sich viele Tagesreisen entfernt, Wachen aufgestellt, damit niemand aus der Familie in das Arbeits- und Todeslager entführt wird.

            Die Drachen hatte sehr viele Köpfe und viele Herzen.
            Man hätte auch darüber beraten, ihn zu töten.
            Doch einen kleineren Drachen zu töten ist schon Aufgabe. Und die Christen haben die Drachenmythologie nicht ohne Grund in ihre Religion eingearbeitet:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_(Heiliger)…

            ,Man kann einen kleinen Drachen töten, den er hat nur ein Herz, die Köpfe allerdings wachsen nach….
            Drachen mit einem Herz und 80-300 Köpfe:
            http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…/…/3Zug6IR15-1.jpg

            Mythologie steht also in keinem Widerspruch zum aufgeklärten Denken und seiner wissenschaftlichen Betrachtung,
            man darf den Mythos in seiner wissenschaftlichen Betrachtung respektieren, darf ihn nicht beschädigen.
            Dann erkennt man auch die Stärken der Mythologie und Kommunikation in den vorzeitlichen Gemeinschaften. ->Sie war überaus klar und allgemein verständlich <- Es war keinesfalls billig und so, wie wir heute den Begriff "Mythos" abwertend in Gebrauch nehmen!
            Zudem konnte Alter und Reife je die Informationen in seine Tiefe und Wahrheit schauen.

            Auch die Juden und Christen konnten das. Natürlich ist in einem überfallenen und ausgebeuteten Land und Volk der Wahnsinn, den die Landarbeiter oder Väter in der römischen Kollonie erleben mußten ein Dämon, natürlich heißt der Dämon "Legion", vgl Markus-Evangelium, Kapitel 5; 99
            http://www.kinderzeitmaschine.de/…/tx_sgkzm/schildkroete.jpg

            Wenn in so einer politischen Dramatik junge Mädchen ohne eigenes Motiv, zutun und Schuld schwanger werden,
            sind diese später auch weiterhin Jungfrauen, das versteht sich von selbst,
            wer das nicht respektieren konnte/kann und es auflösen muß/te,
            ist ein Idiot.

            http://1079638729.rsc.cdn77.org/…/vi…/real/1_virgin_mary.jpg

            Wo das unterworfene Königreich dann sexuelle Dienstleistungen organisiert hat, wurden die Frauen von der Rabbis besucht, belehrt und betreut.

            Die eine Seite Ihres wunderbaren Fachs ist die "Religionswissenschaft aus Freude"
            und die ander wunderbare Seite Ihres Fachs ist die
            "Religionswissenschaft aus großem Ernst"

            Ernst und Freunde sind einander verwandte segensreiche Geisteshaltungen.

            Viele Grüße

          • Lieber Herr Hellwich,

            nun hat sich meine Ergänzung um den NS-Islam-Vergleich von Geert Wilders und Ihre Antwort überschnitten.

            Verstehe ich Sie also richtig, dass Sie die Erinnerung an den Holocaust – und den daraus abgeleiteten „Mythos“? – als schmerzhaft und bedrohlich empfinden und dafür plädieren, ihn um der Kinder willen zu meiden? Oder in eine Symbolik (Drachen?) zu überführen? Inwiefern ist es Ihres Erachtens dann zielführend, wenn Björn Höcke (AfD) das Berliner Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ tituliert?

            Ich frage ehrlich interessiert, da ich die Erinnerungen anders erlebe und vermute, dass es auch hierbei Unterschiede zwischen den Generationen und Regionen unseres Landes geben könnte.

            Mit freundlichen Grüßen!

          • „Lieber Herr Hellwich,
            lieben Dank!
            Darf ich an zwei Stellen nachfragen?
            Sie schreiben, dass es in „der (politischen) Mitte eher Charakterlosigkeit“ gebe …….
            ………………………………………………………………………………………….
            und mögliche Mißverständnisse zu vermeiden.
            Ihnen einen schönen Abend!“

            Hallo, das ist ja ein richtige Auftrag,…
            Wir haben in Deutschland die Mythologie des Adlers, das Parlament hat einen rechten und einen linken Flügel,
            (in England ist der Parlamentarismus etwas anders aufgebaut: die Tauben und die Falken… (vgl.: history->seinfalke)
            und wir haben in Deutschland an den Rändern Extremismus: rechts zB den Faschismus, links zB den Stalinismus
            in der Mitte haben wir als Extremismus die „Käuflichkeit“, also Richtung -> „Verrat“
            Kanzler Schröder ist in die Chefetage eines russischen Konzern aufgestiegen. Nun ist aber der russische Präsident heute ehr Gegner des mittleren Spektrums unseres Parlament.
            Aber die Mitte heute ist auch extremistisch aus den bekannten Gründen der Geschäfte und des Gewinnstrebens. (Käuflichkeit), neoliberale Freiheitsideologie ist Sittenwidrig (GG Art2)→ entfesselter Kapitalismus zerstört zunächst die untere Mittelschicht! Versuchen Sie mal in Deutschland heute mit Ihrer Familie Hemden zu nähen, herzustellen…
            Arme Völker und Schichten sind gefährdet, abzugleiten.
            Aus der Mitte des Parlaments werden dem Faschismus verwandte Regime hofiert und gefördert, prominentestes Beispiel: Saudi Arabien →
            https://www.youtube.com/watch?v=-vj7tf_nvho
            (ausgerechnet mit einer Grenzsicherungstechnologie und Abwehr aller Flüchtenden, das sind diese Unfassbarkeiten und Verantwortung der Bundesregierung plus Eu)

            Der Konflikt in der Region liefert gleichsam die aktuellste Blaupause, wie die Menschengemeinschaften einer ganzen Region völlig verkommen und Völkermordfähigkeiten entstehen:
            https://www.youtube.com/watch?v=syygOaRlwNE&t=2133s

            Nun ist nicht alles käuflich in der Mitte, nicht alles rechte ist böse und nicht alles linke ist schlecht, sondern im Guten Ergebnisse persönlicher Wahrheitsfindung und politischem Willen. Die Linken sind mehr risikofreundlich (vgl.: offene Grenzen) und traditionell immer antifaschistisch, aber Hitler fand seine Großen Gegner auch gerade rechts: vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Septemberverschw%C3%B6rung
            (Das ist vielleicht etwas besonders für Sie und Ihre Bedenken, denn hier wird der Versuch einer Wiederherstellung des Rechts der Weimarer-Republik einfach Verschwörung genannt, ein schleichender Staatsstreich zuvor aber: „Machtergreifung“)

            Ihr Werner Hellwich

  2. Pingback: Verschwörungstheorien, Mythen und die Lust am Weltuntergang - Kölncampus-Sendung Klärwerk mit Martin Stengel und Katharina Redanz » Natur des Glaubens » SciLogs - Wissenschaftsblogs

  3. Entschuldigung, hier noch eine vorherige Antwort

    Betreff: „Lieber Herr Hellwich,
    nun hat sich meine Ergänzung um den NS-Islam-Vergleich von Geert Wilders und ……..Erinnerung Holocaust…..Regionen unseres Landes geben könnte.
    Mit freundlichen Grüßen!“

    Also, Herr Dr Blume!! …
    Geerd Wilders ist einer von den Kandidaten, mit denen ich mich freiwillig nicht befasse! 🙂

    Aber die Fragen zum Gedenken des Holocaust sind es wert zu bedenken. Die Mechanik meiner Ordnung der Gedanken ist sehr einfach,
    das berührt auch die Freude, die ich habe, wenn ich mit Ihnen schreibe. Wir leben in unterschiedlichen Lebens- und Beziehungsfeldern. Wenn ich aus einer einfachen Wohnung mit dem Moped rüber fahre, nach Polen, etwas Zigaretten kaufen, Lebensmittel,….
    und Sie sind im wissenschaftlichen Dienst einer Behörde und/oder Universität
    das ist auf doppelte Weise großartig 🙂

    und ich erlebe Deutschland und Polen natürlich im Milieu und unten. Was kann ein polnisches Dorf dafür, das da ein deutsches Konzentrations- Arbeits- und Todeslager stand und steht, und sei es nun als Denkmal?
    Ich bin selbst Vater, mein Kind hat studiert und arbeitet heute im wissenschaftlichem Dienst.
    Ich bin aus Sicherheitsgründen gerne nahe an Greifswald gezogen, damals zur Kind-Schulzeit, denn das Kind hat bei Not in der Nähe einer Universität, wohnt, dass er gegebenenfalls auch mit wenig Mittel studieren und zuhause Examensarbeit oder Dr. Arbeit schreiben kann…. So denken Eltern und aus Erfahrung,…man zieht dahin, wo man sicher ist, dass es den Kindern gut gehen wird. Man geht da kein Risiko ein, außer vielleicht, man hat Vermögen, sodass man Überraschungen parieren kann.

    Damit bin ich mit Standort: große Gedenkstätte in Auschwitz – schlicht und kritisch.

    Vermögen spielt auch beim parieren von Käuflichkeit und Faschismus ein große Rolle.
    Der Vater von Sebastian Haffner konnte seinen Sohn nach London in Sicherheit bringen, weil er seinen Beruf obschon der Umstellung auf ein faschistisches Rechtssystem, nicht verweigerte.
    Mehr ging nicht aus Gründen des Eigentum und Vermögen der Familie.

    Wohlstand und freie Familien sind wichtig, wir müssen, was wir erwirtschaften gut verteilen, dann hat Faschismus vielleicht kaum eine Chance.

    Mythologie ist neben der Studienarbeit zur jungsteinzeitlichen Töpferkunst ein Lebensthema,
    nur, wie man damit umgeht und was die Wiederkehr einer anspruchsvollen mythologischen Lebensweise mit uns machen wird,…das ist eine so große Frage.

    Wir werden das nicht an diesem speziellen Thema prüfen müssen, aber ich glaube, dass alle Menschen es verdienen, dass wir in ferner Zukunft nicht mehr so fixiert sind auf unsere unterschiedlichen Bekenntnisse,
    sondern ehr einfach zusätzlich zu einer aufgeklärten Lebensweise konfliktlos Religion haben, so wir es wollen.

    Zur Höcke-Rede: habe das genau untersucht und geprüft, ob das unhaltbar ist, also verfassungsfeindlich oder justiziable. Ich kann die Rede kalt abklopfen. Natürlich erinnert Pathos an die Reden der Nazis, aber Pathos ist eine allgemeine klassische parlamentarische Redekunst, und was er genau empfindet zum Mahnmal in Berlin, da müsste man ihm die Freiheit gewähren, das in Ruhe und Frieden auszuführen.

    Als Geschichtslehrer ist er ein Liebhaber der deutschen Geschichte, er leidet von daher, wenn er an die Verbrechen der Nazis denkt.
    So will ich das erst mal stehen lassen.

    Ihre Andeutung, der unterschiedlichen Generationen und Regionen?, ja sicher.

    „Keinem von uns begegnet auf dieser Welt soviel Freundlichkeit, wie er verdient“ (Die Geisha, Filmdrama aus dem Jahre 2005)

    Viele Grüße

    Ihr Werner Hellwich

    (Hier und auch Facebook wurden im Posten einige meiner Belege/Links verändert und dadurch nicht lesbar und zB Error 404 etc ausgeführt. Auf Facebook betreue ich meine Texte noch ein Weile und repariere gegebenenfalls den Dienst)

  4. Sehr geehrter Herr Hellwich,

    das Deutschland den Krieg verloren hat ist eine Tatsache, aber Deutschland ist das einzige Land, welches sich mit seiner Vergangenheit wirklich auseinandergestzt hat. Tatsache ist, das alle, von der deutschen Wehrmacht besetzten Länder aktiv an dem Genozid beteiligt waren. Einzig die Dänen leisteten passiven Widerstand und halfen geschlossen ihren Mitbürgern mosaischen Glaubens, dem Genozid zu entkommen. Obwohl wir Österreicher aktiv an dem Genozid beteiligt waren, und es beim Anschluß 1938 dem Führer tatkräftig unter Beweis stellten und hierfür nie Rechenschaft ablegen mußten, ermöglichte es, das ein ehemaliges aktives Mitglied der Wikingjugend und bekennender Deutschnationaler Chef der FPÖ ist, stört in Österreich niemand.
    Komisch ist auch als Hitlers 90iger, in Braunau am Inn für Aufregung sorgte, als 12 Jugendliche ( ca 1000 Glotzer) mit SA-Uniform und Horst Wessel Lied singend, aufmaschierten, Herr Günther Zint (Fotograf) aus Hamburg der einzige war der gerichtliche Schritte wegen Wiederbetätigung einleitete. Es kam heraus das ein geachteter Braunauer Bürger diese judgendlichen mit den Uniformen ausstattete und ganz nebenbei ein Hitler-Museum im stillen betrieb und sogar offiziel Werbung in den Niedetrlanden hierfür machte. ( Herr Zint stellte mir die Dokumentation dieses Vorfalles, als PDF Dateien, zur Verfügung) Als ich 2007 in Wels in Haft war, teilte ich meine Zelle mit Herrn Hönig Rene ,einem der Gründer des Bundes freier Jugend (heute Identitäres Österreich), für drei Monate.
    Das was ich hierbei erfuhr, lies meine Gänshaut bis heute nicht abklingen.
    Vielleicht haben sie auch von dem Vorfall im März 2016 in Vorarlberg gelesen, als ein sog. ehemaliges Mitglied der Organisation „ Blood and Honor“ mit einer Kalaschnikow, wahllos in ein Bierzelt einer Biker-party schoß und sich dann selbst richtete. Ein tragischer Einzelfall und ad acta. Jedoch erlebte ich 2013 bei einer MC-Party, wie diese Organisation aktiv versuchte, in Ihrem Sinne die Rockerclubs im Ländle für sich zu gewinnen und dann der Glanz in den Augen meines ehemaligen Zellengenossen, als er von einem bewaffneten Auftritt des Herrn Küssel vorschwärmte. In Österreich wurden die letzten Waffenlager der Stay-behind Gruppierungen in den 80igern entsorgt. In Deutschland ? Die Akzeptanz in der Bevölkerung am Lande, für dieses menschanverachtende Gedankengut, ist für mich besorgniserregend.
    Als voriges Jahr, die Flüchtlinge in Spielfeld ankamen, rüsteten die Firmen, in der Südsteiermark sich mit Alarmanlagen aus, und die Handfeuerwaffen sowie die dazugehörige Munition waren restlos ausverkauft. Dies nur aufgrund der panikmachenden Berichterstattung. Als jedoch im Jahr zuvor, von Slowenien aus, organisierte Banden, im Grenzgebiet Bauernhöfe und Geschäfte während der Nacht plünderten, passierte komischerweise nichts. Da ich zu dieser Zeit Handelsvertreter für Schweißmaschinen war, machte ich mir den Spaß, meine Kunden (Handwerker, Bauern ) auf diese diskrepanz in Ihrem Handeln hinzuweisen. Tatsächlicher Schaden wird hingenommen, solange es einen selber nicht betrifft, jedoch die imaginär geschürte Angst, läßt die Menschen ausflippen und Unsummen in Ihre angeblich gefährdete Sicherheit investrieren. Fakt war das kein einziger der Flüchtlinge sich einer Sraftat schuldig machte. Machen sie sich einen Spaß, und erwähnen sie in einer Gesprächsrunde folgende drei Wörter. JUDE-GELD-WELTBANK. Wirkt auch bei Menschen mosaischen Glaubens. Erstaunlich wie sehr sich gewisse Mythen, Generations- und Bekenntnisübergreifend in der Denkstruktur auch aufgeklärter Menschen manifestiert haben.
    Komisch, das die ersten amerikanischen Kapitalisten, (Morgen,Vanderbilt etc) welche einen Präsidenten für Ihre geschäftlichen Vorhaben an die Macht brachten , keine Juden waren
    Die Ironie hierbei das der Vizepräsident, Teddy Roosvelt, diese Monopolisten dann gerichtlich in Ihre Schranken verwies.
    Ich finde es in einer morbiden Weise lusatig , das für die Deutschen, Ihre Historie erst ab 1933 beginnt. Kaiser Friedrich der II, welcher den firedlichsten Kreuzzug erfolgreich durchführte wird ignoriert. Wie sprach jener der Preußen zu wirtschaftlichem und kulturellen Höhen führte ? Das lebhafteste Vergnügen, das ein Mensch in der Welt haben kann ist, neue Wahrheiten zu entdecken; das nächste von diesem ist, alte Vorurteile loszuwerden.
    Wenn ich einem Kind täglich predige, wird es mich irgendwann ignorieren. Es wird mich erst dann wieder ernst nehmen, wenn es selbst die leidvolle Erfahrung macht vor dem ich es bewahren wollte.
    Mit freundlichen Grüßen Kunzer Christian

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben