Experimentieren mit Kindern

Kinder sind von Natur aus neugierig. Das ist eine Eigenschaft, die man eigentlich unterstützen sollte (aber viel zu oft nicht tut, aber lassen wir das). Und dabei muss es nicht immer teures  und möglichst pädagogisch wertvolles Spielzeug sein. Man kann auch mit Hausmitteln viel Spaß haben und dabei etwas über unsere Welt lernen. Einige nette Ideen dazu liefert die Royal Institution in ihren kurzen Videos.

 

Sei es, dass man mit Gummibandkanonen (erstes Video) die Welt der Physik erkundet oder, wie im zweiten Video, mit selbst gemachten Lava-Lampen herausfindet, warum manche Dinge schwimmen und andere untergehen.

Und natürlich kommen auch Seifenblasen zum Einsatz. Warum sind die Blasen eigentlich immer rund? und wer kann die größten Seifenblasen machen?

 

 

Gunnar Ries studierte in Hamburg Mineralogie und promovierte dort am Geologisch-Paläontologischen Institut und Museum über das Verwitterungsverhalten ostafrikanischer Karbonatite. Er arbeitet bei der CRB Analyse Service GmbH in Hardegsen. Hier geäußerte Meinungen sind meine eigenen

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Zum Glück Experimente für Kinder und nicht Experimente mit Kindern.
    Nun, vielleicht ist es auch ein Experiment mit Kindern, wenn man sie zum experimentieren motiviert.

  2. Pingback: Experimentieren mit Kindern › Mente et Malleo › SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben