Visions for Neurophilosophy – Tagung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 21. & 22. März 2013

Der Lehrstuhl für Neurophilosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstaltet am 21. und 22. März 2013 eine internationale und interdisziplinäre Tagung zur Neurophilosophie. Kolleginnen und Kollegen, die sich mit den Neurowissenschaften sowie deren Implikationen für andere Disziplinen und die Gesellschaft beschäftigen, sind dort herzlich willkommen.

To advance science and knowledge, to treat debilitating diseases, but also to improve technology and to generate economic revenue, both the European Union and the United States of America recently announced to invest billions of Euros and Dollars into the neuroscience projects called Human Brain Project and Brain Activity Map. Roughly twenty years after the proclamation of the Decade of the Brain, brain research keeps its priority status for science and science politics.

This period of successful neuroscience also affected other disciplines. In particular psychology and psychiatry, but many other fields, too, increasingly reacted to or integrated methods and discoveries of brain research. Based on scientific literature and social network analyses, neuroeconomics was recently called a truly disciplinarily integrated field; many ethicists and philosophers started analyzing conceptual and normative challenges of neuroscience itself or applied neurotechnology. Some philosophers even actively engaged in experimental work.

Visions for Neurophilosophy is an international and interdisciplinary meeting on the state of the art of interdisciplinary neuroscience, with a focus on ethics, law, philosophy, psychology, and sociology. Experts from various fields and countries present their views on how neuroscience is relevant to other disciplines or how their disciplines react to brain research. Two discussions are dedicated to the social challenges of neuroscience and visions for neurophilosophy. All scholars with an interest in these recent developments are welcome to participate.

Participation is free of charge, but registration via e-mail to registration@neuro-philosophy.info is required; please provide your name, affiliated institution, and main academic area of interest.

Please visit the website www.neuro-philosophy.info for the program and additional information.

Veröffentlicht von

www.schleim.info

Menschen-Bilder: Mensch, Gesellschaft und Wissenschaft Stephan Schleim blickt über den Tellerrand von Psychologie sowie Hirnforschung und diskutiert, was die Forschungsergebnisse eigentlich bedeuten, wie sich Gesellschaft und Wissenschaft zueinander verhalten. Stephan Schleim hat an den Universitäten Mainz und Frankfurt u.a. Philosophie, Informatik und Psychologie studiert (Magister Artium, 2005). Nach einem Praktikum am Max Planck-Institut für Hirnforschung und einem Forschungsbesuch am California Institute of Technology ging er an die Universitätskliniken Frankfurt und Bonn, wo er mit der funktionellen Magnetresonanztomographie moralische und juristische Entscheidungen untersuchte. Sein ausgeprägtes theoretisches und ethisches Interesse führte zu mehreren Publikationen im Bereich der Neurophilosophie und Neuroethik. Am Institut für Kognitionswissenschaft in Osnabrück wurde er 2009 mit seiner Doktorarbeit "Norms and the Brain" promiviert. Seit Oktober 2009 war er Forscher in der Abteilung für Theorie und Geschichte der Psychologie an der Universität Groningen, seit 2010 als Assistant Professor für Theorie und Geschichte der Psychologie. Vom Oktober 2012 bis März 2013 war er Professor für Neurophilosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2015 ist Stephan Schleim Associate Professor in Groningen. Seit 2005 ist Stephan Schleim auch als Wissenschaftsjournalist aktiv, veröffentlicht in verschiedenen deutschprachigen Medien mit Übersetzungen ins Italienische, Niederländische und Portugiesische. 2008 erschien sein erstes Buch "Gedankenlesen – Pionierarbeit der Hirnforschung", 2011 sein Buch "Die Neurogesellschaft – Wie die Hirnforschung Recht und Moral herausfordert."

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Schade,…

    …wirklich, zu schade! Das habe ich leider verpasst. Werden die Vorträge noch irgendwo ins Netz gestellt? Schreibst Du noch was dazu? Fänd ich wirklich sehr spannend.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben