#Verafake – Verat’s noch nicht gewusst?

2015-08-22 17.11.06

Wer wird zum Narren gehalten? Der Zuschauer oder der Teilnehmer?

Da, wir haben es schwarz auf weiß bzw. in Farbe. Im Neo-Magazin  zeigte Jan Böhmernann gestern, dass die Reality-TV-Shows nur reine Abzocke von gutgläubigen Menschen sind. Diese werden im schlechtesten Bild dargestellt, dass es gibt. Ihr Wille wird mit Knebelverträgen gebrochen. Situationen wurden konstruiert, die es sonst nie gegeben hätte. Was ist eigentlich mit dem deutschen Fernsehen los?

Es begann wahrscheinlich mit den Talkshows. Als eine Talkshow Erfolg hatte folgten weitere. Die Themen wurden immer intimer. Was erst als Austausch über unterschiedliche Meinungen zu alltäglichen Themen begann, ging schnell unter die Gürtellinie. Da wurden Live vor der Kamera Vaterschafts- und Lügendetektortests gemacht. Private Details über Menschen wurden öffentlich gemacht. Oft genug waren die Teilnehmer der Shows aber einfach gecastet. Es gab immer wieder dieselben Teilnehmer.

Vom Fernsehstreit bahnten die Richter-Shows den Weg zur Versöhnungssendung. Als es hier keine realen Fälle mehr gab – oder keine Menschen darauf hereinfielen, ihre privaten Angelegenheiten in der Öffentlichkeit zu klären – kamen auch hier Menschen zum Einsatz, die für eine geringe Gage alles sagten was gewollt war. Absurde Fälle wurden konstruiert um das Publikum bei Laune zu halten.

 

Der Zerfall des Fernsehens

2015-08-22 17.10.37

Willkommen im Fernsehturm. Schauen Sie mit uns auf andere herab.

Aber das war irgendwann nicht mehr genug. In einer Zeit, in der die „gute alte Zeit“ zu weit zurückliegt, sich altverteilte Rollenbilder endgültig auflösten, in der die Agenda 2010 und HartzIV den Sozialstaat bröckeln ließen, in der 9/11 uns aus dem Märchen einer sicheren Welt brutal herausriss – da sehnten wir uns nach etwas Normalen. Wir brauchten Sicherheit, wir wollten sehen dass doch alles gut war, zumindest bei uns selbst.

Da schlichen sich die „Reality TV“-Shows ein. Menschen wurden bei Mitten im Leben und Berlin Tag und Nacht gezeigt, die ihre ganz eigenen Probleme hatten. Viel schlimmer als unsere. Die Supernanny löste unsere Erziehungsproblematiken, Nachbarschaftsstreits wurden geschlichtet, den dicken Menschen wurde das Prinzip von Diät erklärt, brachliegende Wohnungen wurden renoviert, ein Lifestyle-Coach mit Ausrufezeichen im Namen half Menschen, ihre Ängste zu überwinden. All diese seichten Abendshows ließen den Zuschauer die eigenen Probleme vergessen. Anderen ging es schlechter als Ihnen. Sie konnten sich abheben von diesem dummen Abschaum, der zu blöd war das Leben selbst auf die Reihe zu bekommen. Die Berieselung machte aber süchtig. So brauchte man mehr und mehr diese Shows. Immer extremere Beispiele, immer bessere, durchgeknalltere Storys.

 

Alles nur Betrug?

In den Jahren, als FernsehkritikTV noch gut war wurden bereits erste Details bekannt. Leider befindet sich die Supernannyfolge nun hinter einer Paywall. Aber die Anschuldigung war eklatant: Hatte Katja Saalfrank für die Sendung wirklich einen Hund getötet, damit die Quote hochgetrieben wurde? Man kann und will sich das nicht vorstellen.

Auch bei Mitten im Leben gab es wohl ähnliche Scripts, bei denen ein Ehepaar bei einem Nachbarschaftsstreit auf Teufel komm raus als „böse“ dargestellt wurden. Sie wurden mutmaßlich provoziert, durch Schnitte wurden bestimmte Szenarien inszeniert.

In Interviews sprachen Teilnehmer der Sendung Schwer verliebt darüber, wie sehr sie für die Quote ausgenutzt wurden, ganz ähnlich wie Böhmermanns „Robin“ bei Schwiegertochter gesucht.

Auch in Talentshows wurden wohl durch vorgefertigte Scripts die Menschen so präsentiert, wie man sie haben wollte. Das wurde zum Beispiel bei ZAPP thematisiert.

Beim Frauentausch, bei dem immer eine „Asi-Familien“-Mama mit einer „Bilderbuchfamilien“-Mama getauscht werden, wurde anscheinend ebenso inszeniert. Das wurde hier ebenso bei ZAPP thematisiert. Wenn eine Familie – und ist sie noch so harmonisch – als „asozial“ dargestellt werden sollte war das auch sehr einfach möglich. Schließlich kann ein Drehteam so viel Druck machen, dass Menschen irgendwann zerbrechen.

2015-08-22 19.09.27

Erlösung gibt es nicht im Fernsehen

 

Ein Paukenschlag

Ja, es ist gut, das Jan Böhmermann die Aufmerksamkeit die er gerade hat dafür nutzte. So wichtig scheint es ihm zu sein, die Machenschaften des Fernsehns aufzudecken, dass er gleich die erste Folge nach der Erdogan-induzierten Pause nutzt. Ein Paukenschlag aus der Stille. Vorher konnten die vereinzelten Meldungen wunderbar ignoriert werden, denn die Shows zeigten uns ja, dass wir moralisch besser und höhergestellt sind als die, die da im Fernsehen verschlissen werden. Wie könnten wir uns denn dazu herablassen, gefälschte Shows zu schauen? Würden wir doch nie tun!

Wir haben es alle gewusst und wollten es nicht wahr haben. Wer jetzt noch „Reality-TV“ schaut, der macht sich mit daran schuldig. Wurde am Ende nicht einfach nur das geliefert, was der Zuschauer wollte?

 

 

 

 

 

Veröffentlicht von

1ife5cience.de

Mein Name ist Anna Müllner, ich bin irgendwie so Mitte 20 und wohne in einer beschaulichen Neckarstadt mit einem hübschen Schloss. Nach meinem Abitur beschloss ich Biologie zu studieren. Das tat ich zunächst an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die weder in Bonn ist, noch am Rhein aber einer der drei Campusse liegt wirklich an der Sieg. Das letzte Jahr dieses Studiums verbrachte ich in Schottland, an der Robert-Gordon University of Aberdeen wo ich ein bisschen in die Biomedizin und die Forensik schnuppern durfte. Danach entschied ich mich für ein Masterstudium an der Universität Heidelberg in Molekularer Biotechnologie und seitdem ich das hinter mich gebracht habe versuche ich mich an einer Promotion.

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hinter welcher Paywall befindet sich die Supernannyfolge? Fernsehkritik.tv wird zwar zunächst hinter der Paywall veröffentlicht, nach einer oder zwei Wochen ist sie dann frei, somit auch die Supernannyfolge.

  2. Ich versteh immer noch nicht ganz, was genau der Böllermann da jetzt aufgedeckt haben soll. „Reality-TV“ ist Leute-Verarsche auf unterstem Niveau. Wer zehn Minuten einer x-beliebigen Sendung anschaut, weiß das. Wer länger als ne Viertelstunde guggt, büßt bereits die ersten Gehirnzellen ein. Hm. Ob das der Grund ist, dass derartige Serien nach wie vor Quotenbringer sind?

    Mein Tipp: Wenn wieder mal nur Müll im TV kommt, denkt an Peter Lustigs guten Rat: Abschalten!
    Und vielleicht mal ein Buch lesen 🙂

  3. Warum gibt es heute dutzende bis hunderte von TV-Stationen? Weil dieses Medium mehr Leute erreicht als jedes andere. Damit aber einer der vielen Sender überhaupt genug Leute erreicht, probiert er vieles bis alles aus. Letztlich ist das also ein Televisionsproblem. Man löst es selbst (privat) indem man die richtigen „Sender“ und die richtigen Sendungen für sich selbst findet. Oder indem man etwas anderes tut als Fernsehschauen.
    Neu sind all diese Erkenntnisse nciht wie Nina Hagens Produktion von 1978 zeigt.

  4. äh … sorry…
    aber evtl. kennen nicht alle alle Fernsehformate so gut wie Sie!! (Wie auch immer ihr Tagesplan so aussieht…)
    Wie wäre es denn mit – wenigstens – einer kleinenen Inhaltsangabe der von Ihnen eben nicht beschriebenen Fernsehformaten!! Was soll mir das denn jetzt sagen… dass ich eben NICHT weiss, was in der von ihnen angesprochenen TV-Sendung thematisiert wurde … und was dabei eben mutmasslich nicht in Ordnung war?!?
    „DIE Supernanny-Folge“ befindet sich hinter einer „Pay-wall“ – ja, toll. Also finde ich sie nicht im Netz. Was WAR denn in der Folge?? Werde ich ja SO nie herausfinden… oder??
    „In Interviews sprachen Teilnehmer der Sendung Schwer verliebt darüber, wie sehr sie für die Quote ausgenutzt wurden“… aä, ja.
    Kann ich WO nochmal nach…sehen/hören/lesen? Oder was genau war gemeint??
    „Auch in Talentshows wurden wohl durch vorgefertigte Scripts die Menschen so präsentiert, wie man sie haben wollte. Das wurde zum Beispiel bei ZAPP thematisiert.“
    Ähhhh… ja.
    Wowiewann und was genau … was ist gemeint??

    Was soll denn das bitte für ein Beitrag sein auf „scilogs“?? Wo ist den da „sci“???

    Sorry, mir fallen da jetzt nur noch pejarotive Adverbien für diesen Beitrag ein.
    Bei Bedarf selber ausfüllen!

    Mit unsinnigen Grüssen
    Dr, Webbär

  5. Volle Zustimmung zum Artikel , es wird Zeit , daß das mal auf den Tisch kommt. Diese „vornehme“ Zurückhaltung , die sich der „Bildungsbürger“ da auferlegt hat , ist Teil des Problems , oder ist es vielleicht sogar Feigheit?
    Feuilleton , Kulturkritik , wie auch immer man das heißen mag , komplettes Totalversagen seit 20 Jahren , man ist lieber unter sich , quatscht über Inside-Besetzungen irgendwelcher Theater-Posten und wundert sich dann über wachsenden Anti-Intellektualismus.
    Das Argument „abschalten“ erscheint mir da wenig zielführend , auch Fernsehen ist Teil der Kultur und darf kritisiert werden , hier geht es ja nicht nur um schlechten Geschmack , sondern um Menschenverachtung.

    • „wundert sich dann über wachsenden Anti-Intellektualismus“
      Was ist das denn?
      Ich glaube nicht an so etwas wie „Verdummung“. Dummheit ist eine menschliche Konstante die in unendlicher Vielfalt von Ausprägungen existiert. Deswegen kann man Sie medial wunderbar bedienen. Auf ihre absolute Grösse haben Medien oder Bildungseinrichtungen weniger Einfluss als man denkt. Sorum, oder auch andersrum.

    • @Telemedial:
      Sehr lustig / Sehr schwer ertraeglich.

      Ich frage mich wieviel ein Sattelitentransponder auf ASTRA heutzutage kostet.
      Es kann icht alzuviel sein,- wenn solche „Sender“ von nichteinmal 10 Mitarbeitern am leben erhalten werden.
      (Diese Zahl kommt aus der Begruendung der oesterreichichen Behoerden die dem Sender mittlerweile die Lizenz entzogen haben, Mit ein Wenig Googel findet man die. Eine Begruendung war, dass kein dauerhaft besetzes Buero existiert wo die Behoerde Post hinschicken kann, und der gesammte Sender nur aus einem Haufen weniger freier Mitarbeiter besteht)

      • Der Typ hatte sich gleich mal den kompletten Sender gekauft. Ziemlich verrückt, aber authentisch trashig, das ist ja auch mal was wert… 😉

        Naja die Begründung ist wohl eher vordergründig. Eigentlich wollte man ihn nicht mehr sonem Mumpitz machen lassen. Irgendwo auch ok (manchmal hätte es schon gruselfaktor) wobei andere Sender so gesehen genau das gleiche machen… Nur „professioneller“

        • Letztendlich ist (war) „Telemedial“ nur ein Beispiel von vielen.
          Wenn man sich mal durch die digitalen Sattelitentransponder klickt scheinen gefuehlte 70% der frei zugaenglichen Programme aus Call-In-Sendungen und/oder religioesen Fanatikern zu bestehen.
          Das gemeinsame Merkmal ist die billige Produktion.
          -Ein Studio
          – ein bis zwei Kamaras
          – ein unvorbereiteter Moderator
          – oder eine halbnackte Dame die am Telefon wartet
          – oder ein Prediger der mit bebener Stimme in der Kirche auf und ab rennt
          und natuerlich (sehr wichtig)
          – ein Laufband mit Spendenkontonummern
          – oder eine teure Telefonnummer

          Bei der Menge an Kanaelen kann ich mir kaum vorstellen, dass da pro Kanal nennenswerte Summen herauskommen.
          Eventuell ein paar Tausend,- aber keine Millionen pro Monat-

          Scheinbar reicht das um einen Transponder zu mieten.

  6. Doppeldenk bei den Zuschauern

    Ich erinner mich an ein Imbissbuden-Gespraech mit einem Wildfremden. Im TV der Imbissbude lief irgendein sogenanntes „Reality-TV“.
    Einer der Imbissbudenkunden schaute veraechtlich „Unglaublich was fuer Leute es gibt“. Daraufhin ein anderer: „Aber das ist doch alles gescripted !“
    Antwort: „Ich weiss,- mein Nachbar hat lebt davon bei sowas mitzumachen. Er wird dafuer bezahlt“

    Ich glaube diese Art von Doppeldenk ist typisch fuer den Zuschauerkreis. Natuerlich ist allen klar wie solche Sendungen funktionieren,- wie sie hergestellt werden und mit welchen Effekten gearbeitet wird.
    Trotzdem scheinen sie (immer noch) zu funktionieren.

    Mich ueberrascht eher die ueberraschte Reaktion auf den „Verafake-Beitrag“.

    Schliesslich ist auch niemand ueberrascht wenn herrauskommt dass der Warp-Antrieb bei Star-Trek frei erfunden worden ist.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +