Zooming In: Auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

Diese Woche findet in Bonn die Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt. Unter dem Motto Zooming In – The Cosmos At High Resolution werden eine ganze Palette interessanter Vorträge geboten. Themen wie die Exoplanetensuche, die Zukunft der Radioastronomie oder Schwarze Löcher auf allen Skalen stehen auf dem Programm. Auch wenn alles eine Nummer kleiner ist als bei der diesjährigen DPG-Frühjahrstagung am gleichen Ort, ist die Tagung nicht minder spannend!

Heute gabs zum Beispiel einen Vortrag von Michel Mayor, dem Mitentdecker eines der ersten Exoplaneten überhaupt. Mayor wurde heute für seine Arbeit mit der Karl-Schwarzschild-Medaille ausgezeichnet. Ein weiteres Highlight des Tages war für mich der Vortrag von Wolfgang Hillebrandt vom Max-Planck-Institut für Astrophysik zum Thema „Physics und Astrophysics of Supernova-Explosions“. Mit dem Thema habe ich mich vor fast zehn Jahren als Student beschäftigt, es ist schon bemerkenswert, was sich in der Zwischenzeit auf dem Gebiet getan hat. Ich habe mir vorgenommen, dieses Thema bald mal in diesem Blog ein bisschen anzugehen.

Morgen stehen unter vielen anderen Vorträge zu Themen wie die nächste Generation der Radio-Interferometer (Bonn ist mit dem Max-Planck-Institut für Radioastronomie und dem(n) Radioteleskop(en) in Effelsberg gleich um die Ecke ja sowas wie das Mekka der deutschen Radioastronomie) oder den ersten Ergebnissen von Herschel auf dem Programm. Dazu soll es dann auch in Kürze was zu lesen geben!

Ich könnte noch eine Menge zum heutigen Konferenztag schreiben, aber dazu ist schon etwas spät… Etliche Bloggerkollegen von hier wie drüben sind ja auch vor Ort, so verweise ich vorläufig einfach mal auf Florian Freistetter, der auch über einige Merkwürdigkeiten der Tagung berichtet.

Mit dem Astronomievirus infiziert wurde ich Mitte der achtziger Jahre, als ich als 8-Jähriger die Illustrationen der Planeten auf den ersten Seiten eines Weltatlas stundenlang betrachtete. Spätestens 1986, als ich den Kometen Halley im Teleskop der Sternwarte Aachen sah (nicht mehr als ein diffuses Fleckchen, aber immerhin) war es um mich geschehen. Es folgte der klassische Weg eines Amateurastronomen: immer größere Teleskope, Experimente in der Astrofotografie (zuerst analog, dann digital) und später Reisen in alle Welt zu Sonnenfinsternissen, Meteorschauern oder Kometen. Visuelle Beobachtung, Fotografie, Videoastronomie oder Teleskopselbstbau – das sind Themen die mich beschäftigten und weiter beschäftigen. Aber auch die Vermittlung von astronomischen Inhalten macht mir großen Spaß. Nach meinem Abitur nahm ich ein Physikstudium auf, das ich mit einer Diplomarbeit über ein Weltraumexperiment zur Messung der kosmischen Strahlung abschloss. Trotz aller Theorie und Technik ist es nach wie vor das Erlebnis einer perfekten Nacht unter dem Sternenhimmel, das für mich die Faszination an der Astronomie ausmacht. Die Abgeschiedenheit in der Natur, die Geräusche und Gerüche, die Kälte, die durch Nichts vergleichbare Schönheit des Kosmos, dessen Teil wir sind – eigentlich braucht man für das alles kein Teleskop und keine Kamera. Eines meiner ersten Bücher war „Die Sterne“ von Heinz Haber. Das erste Kapitel hieß „Lichter am Himmel“ – daher angelehnt ist der Name meines Blogs. Hier möchte ich erzählen, was mich astronomisch umtreibt, eigene Projekte und Reisen vorstellen, über Themen schreiben, die ich wichtig finde. Die „Himmelslichter“ sind aber nicht immer extraterrestrischen Ursprungs, auch in unserer Erdatmosphäre entstehen interessante Phänomene. Mein Blog beschäftigt sich auch mit ihnen – eben mit „allem, was am Himmel passiert“. jan [punkt] hattenbach [ät] gmx [Punkt] de Alle eigenen Texte und Bilder, die in diesem Blog veröffentlicht werden, unterliegen der CreativeCommons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. AG-Tagung

    Hallo Jan,

    bin Mi/Do auch auf der Tagung. Ich nehme am Splinter Meeting „Sub-mm Interferometry: the ALMA horizon (incl. EVLA, eMERLIN)“…vielleicht sehen wir uns ja, bin auch auf dem Konferenzdinner. Hab vor auch über die Tagung zu bloggen.

    Helmut

  2. Jede Menge ‚Screenshots‘ aus Bonn …

    … gibt’s von mir TwitPic zu sehen, wo die „Story“ von unten nach oben dargestellt wird. Und auf Twitter kann man mit dem Hashtag #ag2010 auch allerlei von einem halben Dutzend Tagungsteilnehmer finden: Verglichen mit der DPG-Tagung wird hier deutlich mehr gezwitschert (aber immer noch viel weniger als bei entsprechenden Tagungen im angelsächsischen Raum).

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben