Polarlichter über Deutschland

In einem großen Teil Deutschlands waren am vergangenen Wochenende Polarlichter zu sehen. Die meisten erfolgreichen Beobachtungsmeldungen stammen naturgemäß aus dem Norden des Landes, aber auch im Süden von NRW, in Nordhessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen wurde das Himmelsereignis verfolgt – sofern es die Wolken zuließen. Die Sichtungen beschränkten sich auf die Nacht zu Samstag, den 6. August 2011.

Polarlichter am 6.8.2011 bei Radebeul, Martin Fiedler, Astroclub Radebeul 

Ausgelöst hatte die Aurora eine Serie von starken Ausbrüchen auf der Sonne, die am 2. und 3. August gesichtet wurde. Begleitet waren die Flares von mehreren koronalen Massenauswürfen. Die Ausbrüche wiederum gehen auf eine beeindruckende Parade von Sonnenflecken zurück, die in der vergangenen Woche zu sehen waren. Am Abend des 5. August erreichten die geladenen Teilchen dieser Ausbrüche schließlich die Erde.

Die Polarlichter entstehen bei der Kollision der geladenen Sonnenteilchen mit den Molekülen der Erdatmosphäre. Besser und ausführlicher ist das hier und hier erklärt. Eine Animation der Ausbreitung der Ausbrüche vom August 2011 stellt die NASA zur Verfügung.

Im Polarlichtforum des Arbeitskreis Meteore e. V. gingen bis gestern reihenweise Sichtungsmeldungen und Fotografien ein. Zwei Exemplare stelle ich mit freundlicher Genehmigung der Autoren hier in den Blog ein.

Am besten sichtbar war die Aurora borealis natürlich im hohen Norden: Hier eine Aufnahme auf der Gegend von Kiel, Jan Haltenhof

Immer wieder kommt es vor, dass sich Polarlichter, die normalerweise nur in weit nördlicheren Breiten sichtbar sind, bis nach Mitteleuropa ausbreiten. Voraussetzung dafür ist jeweils ein kurzfristiger Anstieg der Sonnenaktivität, sowie eine günstige Ausrichtung des Erdmagnetfeldes. Meist beschränken sich die Polarlichter dann jedoch auf den äußersten Norden Deutschlands, oder sind nur für erfahrene Beobachter zu erkennen.

Seit 2010 gab es im deutschsprachigen Raum nur neun Nächte mit Polarlichtern – dabei waren die Aurorae schwächer als die vom vergangenen Wochenende. Von 2007 bis 2009 konnte man in Folge des Aktivitätsminimums der Sonne keine Polarlichter in Deutschland sehen. Die letzten wirklich eindruckvollen Aurorae ereigneten sich im Jahr 2003. So waren im Oktober und November 2003 sogar bis in den Mittelmeerraum Polarlichter zu sehen – ein äußerst seltenes Ereignis! Eine schöne Aufstellung der Polarlichtaktivität der letzten Jahre hat Thomas Sävert zusammengestellt.

Wann ist es wieder so weit? Das weiß man immer erst kurz vorher – die Polarlichtwarnseite und das Forum des AKM sind immer gute Hinweisgeber!  

Mit dem Astronomievirus infiziert wurde ich Mitte der achtziger Jahre, als ich als 8-Jähriger die Illustrationen der Planeten auf den ersten Seiten eines Weltatlas stundenlang betrachtete. Spätestens 1986, als ich den Kometen Halley im Teleskop der Sternwarte Aachen sah (nicht mehr als ein diffuses Fleckchen, aber immerhin) war es um mich geschehen. Es folgte der klassische Weg eines Amateurastronomen: immer größere Teleskope, Experimente in der Astrofotografie (zuerst analog, dann digital) und später Reisen in alle Welt zu Sonnenfinsternissen, Meteorschauern oder Kometen. Visuelle Beobachtung, Fotografie, Videoastronomie oder Teleskopselbstbau – das sind Themen die mich beschäftigten und weiter beschäftigen. Aber auch die Vermittlung von astronomischen Inhalten macht mir großen Spaß. Nach meinem Abitur nahm ich ein Physikstudium auf, das ich mit einer Diplomarbeit über ein Weltraumexperiment zur Messung der kosmischen Strahlung abschloss. Trotz aller Theorie und Technik ist es nach wie vor das Erlebnis einer perfekten Nacht unter dem Sternenhimmel, das für mich die Faszination an der Astronomie ausmacht. Die Abgeschiedenheit in der Natur, die Geräusche und Gerüche, die Kälte, die durch Nichts vergleichbare Schönheit des Kosmos, dessen Teil wir sind – eigentlich braucht man für das alles kein Teleskop und keine Kamera. Eines meiner ersten Bücher war „Die Sterne“ von Heinz Haber. Das erste Kapitel hieß „Lichter am Himmel“ – daher angelehnt ist der Name meines Blogs. Hier möchte ich erzählen, was mich astronomisch umtreibt, eigene Projekte und Reisen vorstellen, über Themen schreiben, die ich wichtig finde. Die „Himmelslichter“ sind aber nicht immer extraterrestrischen Ursprungs, auch in unserer Erdatmosphäre entstehen interessante Phänomene. Mein Blog beschäftigt sich auch mit ihnen – eben mit „allem, was am Himmel passiert“. jan [punkt] hattenbach [ät] gmx [Punkt] de Alle eigenen Texte und Bilder, die in diesem Blog veröffentlicht werden, unterliegen der CreativeCommons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. im hohen Norden … Kiel

    Am besten sichtbar war die Aurora borealis natürlich im hohen Norden: Hier eine Aufnahme auf der Gegend von Kiel,…

    Schön, wenn man in Deutschland bleiben kann um den hohen Norden zu erleben.

  2. Polarlichter

    Hallo Jan,

    herzlichen Dank für Deinen Beitrag, ich werde ihn nachher nochbei mir verlinken.
    Über die Zahl der seit 2010 in Deutschland sichtbaren Polarlichter gehen die Meinungen offenbar auseinander. Thomas Sävert zählt für 2011 4 Nächte inkl. 05./06.08.11 auf, ich komme auf 6 – s. http://www.polarlichter.info/chronik.htm#y2011 .
    Nach den großen Polarlichtern im Oktober und November 2003 gab es 21./22.01.2005 noch einmal ein helles Polarlicht, das bis in den Alpenraum sichtbar war, allerdings unter nicht allzu günstigen Wetterbedingungen litt: http://www.saevert.de/aurorapics2005.htm .

    Viele Grüße aus Bonn!

    Stefan

  3. Aurora über Mainz…

    Hallo und guten Abend zusammen…kann mir jemand bestätigen das Polarlicht-Aktivität über Rheinland-Pfalz zu beobachten ist???Seit 3 Tagen haben wir ne echt tolle rote Beobachtung die schon am Nachmittag zu sehen ist und bei einsetzender Dunkelheit an Stärke gewinnt…beste Grüsse…der Sven…

  4. Hallo,
    ich konnte am 3.juni dieses Jahres bei dem Rückflug von Mallorca nach Paderborn aus dem Flugzeug kurz nach dem Start ca.15:10 Uhr Polarlichter fotografieren,die zwei Aufnahmen haben auch eine gute Qualität das ist wohl selten oder….
    Viele Grüße thomas

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben