Impressionen einer Sonnenfinsternis – Update (mit Video)

Manchmal braucht man einfach Glück. Pünktlich zum Sonnenaufgang riss der Himmel über der Sternwarte Aachen heute morgen auf (nach gefühlten zwei Monaten Dauerbewölkung), und gab den Blick frei auf die vom Mond partiell verfinsterte Sonne. An der Sternwarte hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden, auch Presse und Fernsehen waren vertreten. Trotz frostiger Temperaturen hatte sich das Warten gelohnt. Anbei ein paar Bilder, aufgenommen von Kollegen der Sternwarte! Noch mehr davon (inkl. Bildern der Sternwarte selbst) gibts bei André Müller!

Nachtrag: Einen Bericht über die Sonnenfinsternis an der Aachener Sternwarte hält der WDR für die nächsten sieben Tage in seiner Mediathek bereit.

Zunächst ein kleines Zeitraffervideo von mir – aufgenommen mit einer Canon EOS350D, 300mm-Objektiv und ohne Sonnenfilter. Die Sonne überstrahlt zwar ziemlich, dennoch kommt der visuelle Eindruck recht gut rüber, denke ich. Die Staubkörner auf dem Chip bitte ich zu übersehen…

 

Und hier die Bilder:

Bis kurz vor Mitte der Finsternis (gegen 9:16 MEZ) verdeckten noch Wolken die Sonne. Aber auch das ergab einige schöne Bilder (Bild: Dirk Beba).

Ein seltener Schnappschuss: Doppelte Sonnenfinsternis durch Mond und Flugzeug (Bild: Dirk Beba).

Wolken und Kondensstreifen ergaben hübsche Farbenspiele (Bild: Werner Möhler).

Endlich noch mal Sonnenflecken! (Bild: Werner Möhler)

Die nächste in Deutschland sichtbare Sonnenfinsternis ist erst am 20. März 2015 (Bild: Werner Möhler).

Jan Hattenbach

Mit dem Astronomievirus infiziert wurde ich Mitte der achtziger Jahre, als ich als 8-Jähriger die Illustrationen der Planeten auf den ersten Seiten eines Weltatlas stundenlang betrachtete. Spätestens 1986, als ich den Kometen Halley im Teleskop der Sternwarte Aachen sah (nicht mehr als ein diffuses Fleckchen, aber immerhin) war es um mich geschehen. Es folgte der klassische Weg eines Amateurastronomen: immer größere Teleskope, Experimente in der Astrofotografie (zuerst analog, dann digital) und später Reisen in alle Welt zu Sonnenfinsternissen, Meteorschauern oder Kometen. Visuelle Beobachtung, Fotografie, Videoastronomie oder Teleskopselbstbau – das sind Themen die mich beschäftigten und weiter beschäftigen. Aber auch die Vermittlung von astronomischen Inhalten macht mir großen Spaß. Nach meinem Abitur nahm ich ein Physikstudium auf, das ich mit einer Diplomarbeit über ein Weltraumexperiment zur Messung der kosmischen Strahlung abschloss. Trotz aller Theorie und Technik ist es nach wie vor das Erlebnis einer perfekten Nacht unter dem Sternenhimmel, das für mich die Faszination an der Astronomie ausmacht. Die Abgeschiedenheit in der Natur, die Geräusche und Gerüche, die Kälte, die durch Nichts vergleichbare Schönheit des Kosmos, dessen Teil wir sind – eigentlich braucht man für das alles kein Teleskop und keine Kamera. Eines meiner ersten Bücher war „Die Sterne“ von Heinz Haber. Das erste Kapitel hieß „Lichter am Himmel“ – daher angelehnt ist der Name meines Blogs. Hier möchte ich erzählen, was mich astronomisch umtreibt, eigene Projekte und Reisen vorstellen, über Themen schreiben, die ich wichtig finde. Die „Himmelslichter“ sind aber nicht immer extraterrestrischen Ursprungs, auch in unserer Erdatmosphäre entstehen interessante Phänomene. Mein Blog beschäftigt sich auch mit ihnen – eben mit „allem, was am Himmel passiert“. jan [punkt] hattenbach [ät] gmx [Punkt] de Alle eigenen Texte und Bilder, die in diesem Blog veröffentlicht werden, unterliegen der CreativeCommons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0.

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Geniales Bild

    Wow, meinen Glückwunsch an den Fotografen von Bild 2 und seinem Händchen dafür, den Auslöser wirklich im perfektesten Moment zu drücken!

    Ich selber habe die Sonne heute leider das erste Mal erst so gegen 11 Uhr gesehen – als alles schon vorbei war. Keine Sichelsonne also diesmal, da heißt es nun warten bis 2015…

  2. Sofi in Grau

    Auch ich hatte Pech mit der Sofi. Zu sehen gabs nur graue Wolken. Nur 50 km weiter südwestlich, an der Volkssternwarte in Doberlug-Kirchhain, konnte die Sonnensichel durch einige Wolkenlücken beobachtet werden. Tja, dumm gelaufen. 🙁 Nun heißt es warten auf das Jahr 2015…

  3. Hallo Jan!

    Tolle Bilder hast Du da gemacht, besonders das mit dem Flugzeug!!!
    Ich hatte leider Pech in Madrid. Nach zwei Wochen Sonnenschein, war gestern sehr dichter Hochnebel. Ich bin extra in die Sierra Norte gefahren, bei der Heimfahrt hat sich gute 2 min die Sonne gezeigt, war aber leider zu spät.

    Grüsse Robert

  4. @Robert

    Danke! Das Lob gebührt aber nicht mir, sondern meinen Kollegen Werner Möhler und Dirk Beba (von mir ist nur das Video).

    Schade, dass es in Madrid nicht geklappt hat. Ich habe noch gute Erinnerungen an diese Stadt: Ringförmige Sofi am 3. 10. 2005. Wir hatten stahlblauen Himmel, eine ganze Woche lang. Warst du zu der Zeit auch schon dort?

  5. @ Jan!

    Hi!
    Mich haben die Bilder so beeindruckt, dass ich die Namen unterhalb nicht gelesen habe.
    😉

    Zu Deiner Frage.

    Mein Wohnsitz ist seit 2008 in Madrid, ich habe mich aber Beruflich schon vorher einige Monate hier aufgehalten.

    lg.

  6. Pingback: Solscape » Fotos, Videos und Berichte von der partiellen SoFi am 04.01.2011 (Update)

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben