Vortragsabend zur Rosetta-Mission in Darmstadt

 Am Samstag, dem 27. September 2014, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Astronomie und Weltraumtechnik (AAW) Darmstadt e.V. in Darmstadt-Eberstadt einen Vortragsabend, in dem die aktuelle ESA-Kometenmission Rosetta der Öffentlichkeit nahegebracht werden wird.

Der Star des Abends ist natürlich die Raumsonde selbst. Da sie allerdings an diesem Abend verhindert ist, kommt Armelle Hubault, Ingenieurin am europäischen Weltraumkontrollzentrum ESOC, von dem aus Rosetta gesteuert wird. Frau Hubault war schon beim Start vor mehr als zehn Jahre im Team und ist inzwischen mit jeder Marotte der Raumsonde innig vertraut.

Ebenso gut kennt ein anderer Vortragender, Andrew Johnstone, seine Raumsonde – die allerdings nicht Rosetta, sondern Mars Express heißt. Mars Express fliegt nicht zu einem Kometen; sie ist seit Weihnachten 2003 in einer Bahn um den roten Planeten. Aber nun kommt ein Komet zu ihr, und zwar C/2013 A1 (Siding Spring), der am 19. Oktober 2014 in etwa einem Drittel des Abstands zwischen Erde und Mond am Mars vorbeirauschen wird, was für die Wissenschaft eine große Chance, für das Kontrollteam aber zunächst einmal eine Menge Stress bedeutet.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30. Zuerst redet aber noch ein anderer, den man nicht unbedingt gehört haben muss. Sie können sich also gut 20 Minuten Zeit lassen, solange Sie sich rechtzeitig zu Andrew Johnstones Vortrag im Ernst-Ludwig-Saal, Schwanenstraße 42 einfinden.

Der Abend wird durch Multimediabeiträge aufgelockert und es gibt eine Pause, in der für das leibliche Wohl gesorgt wird. Der zweite Teil des Abends wird dann ganz Rosetta bzw. ihrer Stellvertreterin Armelle Hubault gehören.

Poster_rosetta_27092014_gelb

Michael Khan

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder. Neben meinem hauptberuflichen Engagement bin ich auch privat als Hobbyastronom aktiv, mein Interesse gilt hauptsächlich der Planetenbeobachtung. Zudem versuche ich, interessierten (insbesondere jungen) Laien die Faszination der Raumfahrt in öffentlichen Vorträgen, auch in Schulen, nahezubringen. Mein besonderes Anliegen ist es, in der Öffentlichkeit das Interesse an den Naturwissenschaften zu wecken. ---------------------------------------------------------------- Eines muss ich noch erwähnen. Eigentlich handelt es sich dabei um Selbstverständlichkeiten. Dennoch zeigt die Erfahrung, dass solche expliziten Hinweise notwendig sind. Grundsätzlich sind Kommentare zu allen meiner Artikel willkommen, von wem auch immer. Dennoch erwarte ich die Einhaltung gewisser, sicher nicht übermäßig restriktiver Regeln: Kommentare sollen sich auf das Thema des Artikels beziehen. Ist dies nicht der Fall, zerfasert die Diskussion in Privatgespäche einzelner Diskutanten. Ferner ist es nun einmal so, dass einige wenige Individuen dazu neigen, Blogs einfach für ihre eigenen Zwecke zu kapern und die Diskussion zu einem Thema umlenken, das sie selbst interessiert, aber beliebig weit vom Thema des aktuellen Artikels ist. Elementare Höflichkeit gebietet, das zur Kenntnis zu nehmen, was ein Blogautor geschrieben hat. Ich behalte mir vor, einzelne Artikel, bei denen ein solcher Sachverhalt erkennbar ist, aus der Kommentarliste zu entfernen. Es ist natürlich so, dass es hier eine gewisse Grauzone gibt. Im Zweifelsfall lasse ich mit mir reden. Beim folgenden Punkt bin ich nicht mehr diskussionsbereit: Kommentare, in denen vorwiegend oder ausschließlich über meine Person oder über Dritte spekuliert wird, insbesondere dann, wenn dabei beleidigende, abwertende oder verächtlich machende Äußerungen verwendet werden, werden gelöscht. Kommt es bei einem Kommentator wiederholt zu solchen Vorfällen, muss er damit rechnen, in meinem Blog gesperrt zu werden. Dies gilt auch dann, wenn ein Kommentator sein kritikwürdiges Verhalten in einem anderen Blog im scilogs-Umfeld, aber noch nicht in "Go for Launch" begangen hat.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist doch immer wieder witzig zu lesen, wie Sie sich bei solchen Hinweisen für Unwichtig erklären. Dabei glaube ich Ihnen überhaupt nicht, dass es Ihnen gefallen würde, vor einem leeren Saal zu stehen, wenn sie einen Vortrag halten wollen.

  2. Laut Veranstaltungsplakat ist Michael Khan der dritte Vortragende. Er wird es also selber sein, der vor einem noch leeren Saal steht, wenn er seinen Vortrag als nicht hörenswert ankündigt 😉

    • Das meinte ich doch damit, dass er sich selbst immer wieder für unwichtig erklärt. Dabei würde es mich sehr wohl interessieren, was auch er zu erzählen hat. Allerdings sind mir rund 300 km Anreise zuviel, und weit ausserhalb meiner Möglichkeiten. – Aber vielleicht filmt ja jemand die Veranstaltung und der Verein stellt die Aufnahme später online…

  3. Ich denke, das wird auch wegen der Mitwirkung eines chronischen Tiefstaplers ein sehr interessanter Abend. Ist es erforderlich sich vorher Karten zu besorgen und wenn ja wo?

    • Michael Khan

      Nein, eine Anmeldung ist nicht erforderlich und es werden keine Karten ausgegeben. Der Eintritt ist frei. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Sollte es sehr voll werden, kann nicht sicher gestellt werden, dass genügend Sitzplätze für alle Interessenten vorhanden sein wird.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben