Esoterik ist eben nicht harmlos

Viele Menschen haben ja das Bedürfnis zu glauben, dass dass die Welt über die physikalische Realität hinaus noch eine "spirituelle" Ebene habe. Das heißt nach meiner Beobachtung vor allem, dass die meisten Leute[1] da schlicht ihre persönlichen Ansprüche hin auslagern, wie die Welt doch bitte funktionieren soll. Ich vermute, für die große Masse der Wahrsager-Geistheiler-Telepathie-Heinis wäre eine real existierende "Esoterik-Ebene" wenig attraktiv, weil in der eben nicht alles nach belieben ginge, was man gerne hätte – nach meiner Erfahrung das hervorstechende Merkmal jedweder Realität. Um es mit Walter Sobchak zu sagen: Wir sind hier nicht in Vietnam – hier gibt’s Regeln.

Aber das soll hier gar nicht das Thema sein. Ich habe in den letzten paar Wochen gelegentlich den Standpunkt gehört, dass ein gewisses Maß an Irrationalität völlig normal sei – hier kein Widerspruch von mir – und dass man den Leuten doch ihren Glauben an Horoskope, Kartenlegen oder dergleichen lassen solle. Schließlich richte so ein bisschen harmloser Aberglaube keinen Schaden an.

Das ist leider falsch. Wer sich seiner Sehnsucht nach "Spiritualität" und "verborgenem Wissen" bereitwillig hingibt, ist ein leichtes Opfer für eine umfangreiche Industrie, die sich darauf spezialisiert hat, solche Leute mit ausgefeilten Tricks nach Strich und Faden auszunehmen. Ein besonders drastisches Beispiel hat kürzlich eine Anruferin bei Domian geschildert. Die beiden folgenden Videos sollte jeder gesehen haben.

 

Teil 2:

Ich habe ja bekanntermaßen keine Ambitionen, in diesem Blog gegen diesen oder jenen Aberglauben anzuschreiben. Wenn ihr vernünftige Argumente wollt, warum Astrologie, Homöopathie, Kartenlesen oder der Weltuntergang 2012 Unsinn sind, könnt ihr das – unter anderem – bei Ulrich Berger, Florian Freistetter und insbesondere bei Esowatch nachlesen. Von mir aus dürft ihr alle glauben was ihr wollt. Sagt halt nur nicht, dass euch keiner gewarnt hätte.

(Videos via Aufklärung 2.0)

.
.
.
[1] Ich freue mich schon auf all die Kommentatoren, die absolut sicher sind, zur anderen Sorte zu gehören.

Lars Fischer

Veröffentlicht von

www.fischblog.com

Ich bin gelernter Chemielaborant und habe ab 1999 in diesem Beruf gearbeitet. Anschliessend habe ich an der Uni Hamburg Chemie studiert. Seit dem Abschluss Ende 2006 veröffentliche ich Beiträge in meinem Fischblog und verkaufe Artikel an andere Publikationen. Seit 2008 wohne ich im Raum Heidelberg und bin bei Spektrum der Wissenschaft für das Blogportal Scilogs verantwortlich. Daneben arbeite ich als freier Journalist und Redakteur unter anderem für die digitalen Angebote von Spektrum, veröffentliche auf verschiedenen Social-Media-Plattformen und experimentiere mit Mobile Reporting. Zu meiner Webseite

46 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Fragt sich aber doch, welches menschliche Bedürfnis die Esoteriker denn stillen? Möglicherweise das gleiche, das das Lotto stillt, nämlich die Hoffnung mit wenig Aufwand Glück, Zufriedenheit oder Gesundheit zu erwerben. Wie beim Plazebo mag dort schon die Aussicht oder Vorfreude auf das Glück das Bedürfnis befriedigen, und deshalb stirb das ganze nicht aus.

  2. Esoterik ist Sünde!

    Ein schöner Beitrag, vielen Dank dafür!

    Leider haben wirklich viele Menschen einen natürlichen Hang zur Irrationalität, deshalb ist esoterischer Irrglaube schwer auszurotten! Schon die Bibel warnt ja davor: „Ihr sollt weder Wahrsagerei noch Zauberei treiben“ (3. Mose 19, 26), ja, sie sagt uns sogar, dass sie Sünde ist: „Denn Ungehorsam ist Sünde wie Zauberei, und Widerstreben ist wie Abgötterei und Götzendienst“ (1. Samuel 15, 23). Leider verschließen sich viele Menschen der Rationalität des christlichen Glaubens, dabei ist es wissenschaftlich bewiesen, dass Christen mehr Kinder kriegen! Wir müssen uns deshalb gegeseitig respektieren, außer natürlich die Esoteriker, denen müssen wir sagen: „aber der Herr, dein Gott, erlaubt dir solches nicht“ (5. Mose 18, 14).

  3. Gott ist eine Funktion

    Das ist wirklich krass! Es gibt eine ganze Palette von Massnahmen zur Volksausbeutung, zum legalen Betrug wie Wirtschaftskriese, Börsen/Hochfinanz, und auch die sogenannte Esotherik, freie Marktwirtschaft eben, die sich Angst und Gier zunutze macht. Atmen ist aber nicht ungesund, nur weil der nebenan Einen fahren lassen hat.

    Zwischen dem +1 der wissenschaftlichen Logik und der -1 des esotherischen Aberglaubens liegt die Null: Sie ist nichts und trotzdem ist sie da. Sie ist ein Sonderfall unter Zahlen.

    Addieren oder subtrahieren wir mit der mystischen Null, geschieht gar nichts. Jedoch führt jede vervielfältigung zur Null zurück, während eine Division durch Null unendlich ergibt (sag ich mal ;), was eine ebenso mystische Zahl darstellt. Exponentiealfunktionen wiederum sind auch nicht fruchtbar, da -1^0 wiederum zu -1 führt. Ziehen wir mit der Mystik die Wurzel, landen wir bei 1^(1/unendlich), was wiederum 1 ergibt – also keine Veränderung.

    So ist schön zu erkennen, dass man mindestens Operationen zweiter Ordnung beherschen muss, um sich Gott [1] zu nähern – man muss sich schon etwas mehr Mühe geben. Allerdings lässt sich’s auch nicht bescheissen: Wer mittels Exponentialkurve den Expresslift zu Gott [1] sucht, kommt genau so wenig vom Fleck! Das Lernprogramm heisst Herzensbildung und persönliches Wachstum durch Aufmerksamkeit, Dauer 15+ Jahre. Das geht nicht am Telefon für 5 € die Minute.

    [1] Gott ist eine Funktion, die Formel die Mystik.

    Uhh, ihr dürft mich jetzt Prophet nennen – ihr habt das gelesen, nun seid ihr erleuchtet. Aber v.a. gebt mir eure Kohle. 😀

    @ute: Ne

  4. Kein Problem

    „…ist ein leichtes Opfer für eine umfangreiche Industrie, die sich darauf spezialisiert hat, solche Leute mit ausgefeilten Tricks nach Strich und Faden auszunehmen.“

    Irgendwo seh ich das Problem nicht: Wer auf seiner Irrationalität besteht, sie pflegt und kultiviert, sie zum Teil seiner Menschlichkeit, seiner Größe und Würde oder sonst was macht, daraf sich nicht wundern, wenn er bei genau dem Punkt gepackt wird, auf den er stolz ist: Seine Doofheit.

    Insofern ist es gut, daß auf diesen Zusammenhang zwischen Fähigkeiten und Lebenserfolg noch einmal hingewiesen wurde. 🙂

  5. @Mumel

    Genau, weil ja christliche Ausbeuter nie existiert haben … und weil das Christentum ja WAHRHEIT spricht und nicht Aberglaube ist …

  6. Ausbeuter

    Lieber Dierk, danke für deinen Kommentar! Aber warum denn so feindselig! Gläubige und Nicht-Gläubige können doch respektvoll miteinander umgehen! Wir können soviel voneinander lernen, vor allem die Nicht-Gläubigen (die übrigens weniger Kinder kriegen)! Und gemeinsam können wir der Esoterik mit Rationalität begegnen! Ich verstehe nicht, was Ihr Hinweis auf Ausbeuter soll! Ich bin Christ und ich habe noch NIE jemanden ausgebeutet! Jesus verbietet uns das sogar ausdrücklich: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr meßt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden“ (Matthäus 7, 1–3)! Wer andere ausbeutet, KANN also gar kein echter Christ sein! Allerdings waren und sind die Christen leider oft der Gewalt und Verfolgung ausgesetzt, immer wieder mussten sie vor atheistischen Verfolgern fliehen, z.B. im sechzehnten Jahrhundert nach Amerika! Gerade deshalb müssen wir respektvoll miteinander umgehen!

  7. @Mumel

    Ich bin zwar nicht der Angesprochene, und ich gebe Dir auch Recht, was Respekt vor Gläubigen angeht, aber daraus leitet sich kein Anspruch von Gläubigen ab, daß all ihre Thesen – ungeachtet des Wahrheitsgehaltes – unwidersprochen bleiben müssen.

    Religion ist alles andere als rational. Religion ist nur eine weiteres Form von Esoterik, und sonst nichts. Daß sie weit verbreitet ist, ist kein Beweis für die Richtigkeit ihrer Inhalte.

    Mein Respekt vor dem Glauben hört genau dann auf, wenn er mir als Allheilmittel und einzige Wahrheit auf Erden aufs Auge gedrückt werden soll. Wer auch nur im Geringsten versucht zu missionieren, ist bei mir persönlich unten durch.

  8. Religion und Esoterik

    Ehrlich gesagt habe ich den Verdacht, dass der Kommentator Mumel hier in satirischer Mission unterwegs ist.

    Die „Rationalität deas christlichen Glaubens“ hat es jedenfalls zwar bis zu credo quia absurdum und ähnlicher durchaus kritischer Selbstreflexion gebracht, aber Geisterglaube bleibt auch nach zweitausend Jahren drumherumvernünfteln noch Geisterglaube.

  9. Lars‘ These…

    … wird besonders durch den Satz: „Ich bin Christ und ich habe noch NIE jemanden ausgebeutet!“ unterstützt. Da musste ich ja schon laut zu lachen.

  10. Walter Sobchak

    Vielen Dank auch von mir für den Walter Sobchak (bitte nicht mit ck), ein weiteres Highlight an diesem sowieso schon sonnigen Tag!

    Ich wäre ja für Walter-Sobchak-Wochen auf den SciLogs: Jeder Blog muss mit einem Lebowski-Zitat beginnen: „Smokey, my friend, you are entering a world of pain.“

  11. Esoterik ist eben nicht harmlos

    Das mag richtig sein. Wie aber steht es um Religionen, z.B. um das Christentum?
    Ist der Glauben nicht noch viel gefährlicher? Esoteriker haben m.W. noch niemanden getötet, die christlichen Dogmatiker aber im Laufe der Inquisition und der Kreuzzüge sehr viele!

  12. Glaube und Esoterik

    Lieber Horst Böttcher, danke für Ihren Kommentar! Aber woher kommt ihr aggressiver Tonfall? Warum hassen Sie Gott so sehr? Können Gläubige und Nicht-Gläubige nicht respektvoll miteinander umgehen? Atheistische Gesellschaften können nicht überleben, denn erstens bekommen Gläubige mehr Kinder und zweitens bietet nur Gottes Wort einen Schutz gegen die Esoterik! Atheisten lehnen die Bibel ab und haben deshalb keine Grundlage für Rationalität und Moral! Warum sollte man denn als Atheist NICHT an Esoterik glauben, wenn man es sogar für möglich hält, dass das Universum aus dem Nichts entstanden und der Mensch nur ein Zufallsprodukt der Evolution ist! Genausogut könnte ein Orkan über einen Schrottplatz hinwegfegen und aus den Teilen eine flugtaugliche Boeing 747 zusammensetzen, warum sollte dann nicht auch Wahrsagerei und Telepathie möglich sein? Nein, lieber Herr Böttcher, nur der Christ ist wirklich geschützt vor esoterischem Irrglauben, denn Gott verbietet ihm diesen! Das ist keine Satire, es steht in einem sehr weisen Buch, das sich Bibel nennt. Sie sollten mal hineinsehen, dann werden Sie erkennen, dass Gott den Menschen liebt und Sie sich ihm nicht länger verschließen müssen! Aber wie gesagt, wir sollten voneinander lernen, deshalb verzeihe ich Ihnen Ihre respektlosen Vorwürfe!

  13. Artikel und Diskussion sind m.E. nach peinlich undifferenziert und simpel.
    Ja, es gibt abzockende Esotheriker, es gibt Kinder missbrauchende Gottgläubige und es gibt Wissenschaftler, die an die Pharma alles verkaufen, Hauptsache, der Rubel rollt.
    Auch die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse haben irgendwelche Menschen gefunden, die missbräuchlich damit umgehen.
    Ist das hier Die Bunte?

  14. @Mumel

    Leider sind Sie wohl doch kein Satiriker…

    Daß eine Religion – um zu überleben – von sich behaupten muß, sie alleine sei die einzig Wahre, ist logisch. (Wer würde schon einem Glauben anhängen, der von sich selbst behauptet, es gebe andere, genauso gute?) Diese Behauptung an sich ist aber noch kein Beweis für ihre Richtigkeit. Wenn Sie glauben, Christen und die Bibel hätten die Moral für sich allein gepachtet, befinden Sie sich ganz entschieden auf dem Holzweg. Je nachdem, wie gut Ihr Englisch ist, empfehle ich Ihnen die Lektüre folgenden Artikels: http://www.psychologytoday.com/…-ethics-business

    Glaube ist ein Schutz gegen Esoterik wie der Biß einer Schlange gegen einen Mückenstich: Nämlich gar keiner. Man tendiert nur dazu, den Schlangenbiß deutlicher wahrzunehmen.

  15. @Hedwig

    Kurzer Hinweis aus der Realität: Die Zukunft kann man nicht vorhersagen, weder mit Karten noch mit Kristallkugeln etc.
    Deswegen ist das grundsätzlich alles Abzocke. Das eine halt mehr, das andere weniger.

  16. Geist ist g…

    Vorneweg: Die Anruferin wirkt selbst psychisch extrem labil – und therapiewürdig. Dass sie die Branche wirklich kennt, möchte ich bezweifeln, dazu sind ihre Angaben viel zu vage.

    Unlängst las ich, das 40 Prozent der von Hausärzten verschriebenen Medikamente Placebos seien; die Ärzte erklärten, ihre Kunden wollten unbedingt etwas „mitnehmen zum Einnehmen“.
    Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass diese Patienten dann eine Heilung auch auf das eingenommene Placebopräparat zurückführen.

    Glauben an sich ist nichts per se Negatives – dieser Eindruck jedoch drängt sich mir auf, wenn ich den Artikel von Lars Fischer hier lese. Auch Irrglaube kann etwas Positives bewirken. Es steht mir nicht an zu sagen, ein anderer Mensch solle die Finger von Homöopathie lassen, selbst wenn ich darin einen erwiesenen Unfug erkenne: niemand, der sogenannt potentiertes Wasser zu sich nimmt, wird daran Schaden nehmen. So what?

    Bevor ich also Menschen, die Homoöpathie gut finden, mit wissenschaftlichen Argumenten ihres Steckenpferdes beraube, sollte ich überlegen, ob ich ihnen dafür etwas anderes anbieten kann. Ansonsten mache ich ihnen nur etwas madig, und das fällt auch auf mich zurück. Zum einen bin ich dann der Belehrer und, mit Verlaub, Klugscheißer, zum anderen auch der Desillusionierer.
    Bevor ich also etwas enttarne, sollte ich eine bessere Methode präsentieren, auch im eigenen Interesse.

    Es zeugt nicht von besonderer Geistesgröße zu sagen: Homöopathie und Kartenlegen sind dooof.
    (Das mag man sich privatim denken …)

    Im Übrigen: Auch der Wissenschaftler ist ein Esoteriker – nur ist sein System insgesamt komplexer.
    Auch Wissenschaftler versuchen die Zukunft vorherzusagen (siehe z. B. Klimamodelle). Jedes Naturgesetz basiert auf dem Wunsch, eine möglichst genaue Prognose zu stellen.
    Meines Erachtens kann man einem Menschen mit einem weniger komplex organisierten Geist nicht mit hochwissenschaftlichen Erläuterungen überzeugen: diese mit weniger Reflexionskraft ausgestatteten Menschen finden diese Erklärungsmodelle verwirrend, gerade weil sie oft raffiniert sind und nicht einfach …

    … sobald ich nun aber versuche, in der Sprache der Einfachen zu sprechen, was kann ich dann überhaupt noch ausdrücken? Wie lässt sich wissenschaftliches Abstraktionsvermögen auf einen einfachen Nenner bringen?
    „Astrologie & Homöopathie sind Abzocke, ich warne euch!!?“

    Ich selbst würde für ein schlichtes:

    GEIST IST GEIL

    plädieren! 😉

  17. @Tolya Glaukos

    Natürlich hat die Anruferin ein Anliegen, sie nimmt sich die Sache zu Herzen und da sie ja aus der Branche kommt, ist die Hemmung bei 1Live anzurufen für sie sicherlich nicht groß. Sie als therapiebedürftig zu bezeichnen und, obwohl sie als Kartenlegerin gearbeitet hat, zu behaupten, sie kennt die Branche nicht, halte ich aber für sehr überzogen.

    „Es zeugt nicht von besonderer Geistesgröße zu sagen: Homöopathie und Kartenlegen sind dooof.“

    Wieviel Geistesgröße hättens denn gern? Ich finde es wohltuend, wenn hier die Dinge beim Namen genannt werden. Aus Rücksicht auf Wähler, Lobbyisten oder einfahc der guten Stimmung wegen werden simple Wahrheiten wie „Homöopathie und Kartenlegen sind doof“ viel zu selten gesagt.

    Klar, Glauben an sich ist nichts Negatives und auch nichts Positives. Das sind meines Erachtens keine sinnvolle Kategorien. Sinnvoll ist es aber, dem Glauben kritisch gegenüber zu stehen. Ich zum Beispiel teile nicht die Ansicht, dass man Placebos verschreiben soll, nur weil sie auch eine positive Wirkung haben können. Es ist auch ein großer Unterschied, ob das ein Arzt macht, der das Risiko abwägt auf eine echte Behandlung zu verzichten, weil das Leiden auch von alleine, bzw. mit Placebos weggeht und einer Esoterikindustrie, die ja nicht an Heilung interessiert ist, bzw. gar nicht einschätzen kann, ob hier ein Placebo, ein bisschen Handauflegen und Sterndeuterrei nicht schlichtweg unterlassene Hilfeleistung ist.
    Für mich sind Esoteriker daher anmaßend und kriminell.

    „Im Übrigen: Auch der Wissenschaftler ist ein Esoteriker – nur ist sein System insgesamt komplexer.“

    Das ist genauso Bullshit wie die gerne aufgesagte Behauptung Atheismus sei eine Religion. Der Unterschied zwischen Esoterik und wissenschaft liegt doch nicht in der Komplexität, sondern in der Methodik und der Ergebnisoffenheit.

  18. @Tolya

    Sowohl Homöopathie als auch Kartenlegen & Co. verursachen sehr wohl Schaden. Wenn sie nämlich den Anwender durch seine Unkenntnis davon abhalten, echte Maßnahmen gegen seine Krankheit bzw. seine persönliche Notlage zu ergreifen. Sie gaukeln Sicherheit vor, wo keine ist.

    OK, ein Arzt, der davon ausgeht, daß der Patient ohnehin von selbst genesen wird, kann ohne Schaden anzurichten ein Placebo verschreiben. Der Patient ist glücklich und irgendwann auch wieder gesund. Nur: Er weiß ja nicht, daß es nur ein Placebo war und sein Körper im Grunde sich selbst geheilt hat. Er _glaubt_, da sei etwas Wirksames drin. Im nächsten Schritt hält der Patient dann Homöopathika für so toll, daß er sie z.B. auch dann nimmt, wenn echte Gefahr droht. Von Mittelohrentzündung (Schwerhörigkeit!) über Nierenversagen bis Krebs. Das Üble am Placeboeffekt ist eben, daß auf sein Eintreten kein Verlaß ist wie bei erprobten Medikamenten, und seine „Reichweite“ ist begrenzt.

    Das Gleiche ist beim Glauben (an was auch immer) der Fall. Harold Kushner hat’s mal sehr schön beschrieben:

    „”Belief in a world to come where the innocent are compensated for their suffering can help people endure the unfairness of life in this world without losing faith. But it can also be an excuse for not being troubled or outraged by injustice around us, and not using our God-given intelligence to try to do something about it.

    The dictate of practical wisdom for people in our situation might be to remain mindful of the possibility that our lives continue in some form after death, perhaps in a form our earthly imaginations cannot conceive. But at the same time, since we cannot know for sure, we would be well advised to take this world as seriously as we can, in case it turns out to be the only one we will ever have, and to look for meaning and justice here.”

  19. „Wer würde schon einem Glauben anhängen, der von sich selbst behauptet, es gebe andere, genauso gute?“
    Ich, zum Beispiel, wenn man Asatru als „Glaube“ einschätzt. 😉 Bei Polytheisten ist das IMO relativ normal.

  20. uta & stefan taube

    hallo stefan taube und uta,

    vielen dank für eure erwiderungen!

    stefan, nur weil jemand offenbar in einem organisierten, callcenterähnlichen kartenlegeservice gearbeitet hat, weiß er meines erachtens nicht viel über diese branche. ein journalist, der ein paar tage an dem thema recherchiert, erfährt vermutlich schnell viel mehr. ich weiß nicht, ob sie mit anderen in einem „office“ gearbeitet oder nicht sogar „nur von zu hause“. aber selbst in ersterem fall ist es nur ein dienstleister, und wenn ich zur wahrsagerin-um-die-ecke gehe, bekomme ich vielleicht qualitativ höherwertige „lebenshilfe“. (ich meine den darin enthaltenen psychotherapeutischen wert. ich setze diese fortuneteller den beichte-priestern annähernd gleich, was die psychotherapeutische leistungsfähigkeit anbelangt.)

    wieviel geistesgröße ich gern hätte? na, das größte „schweinderl“ natürlich, wenns geht 😉

    ob esoteriker nicht an heilung interessiert sind, muss ich dahingestellt lassen. ich kenne nur eine professionelle „wahrsagerin“, die ich als integeren mensch einstufe, allerdings auch als ihrerseits psychisch extrem labil.
    dass alle esoteriker, wie die anruferin uns nahelegt, ihre eigenen methoden als humbug betrachten, halte ich für überzogen. wie in vielen sekten und religionen finden sich gewiss auch hier eine vielzahl an überzeugten (oder gar fanatiker).

    atheismus eine religion? ich ahne, was man damit meinen könnte.
    was esoterik, religion und wissenschaft eint, ist der versuch, abhängigkeiten zu erkennen, prognosen zu stellen, korrelationen auszuwerten. die wissenschaft mag zwar das wort „wissen“ im „namen“ führen, das sie zu schaffen anstrebt, aber ein definitives, unantastbares, 100prozentiges wissen ist weder eruier- noch formulierbar. das ziel sind – meines erachtens – immer bessere annäherungen. das meine ich mit komplexität.
    ich hoffe, das ist jetzt klarer.

    ute,
    ich gebe dir recht, die verführung liegt nahe zu glauben, mit homöopathie alles heilen zu wollen. und so gut sind dann placebos doch nicht … dass sie krebstherapien ersetzen könnten. in solch einem fall würde ich durchaus klartext reden. nicht aber, wenn jemand, wie bei mir im freundeskreis tatsächlich geschehen, seinen an einschlafschwierigkeiten leidenden sohn abends ein globuli gibt; dieses moderne „zuckerle“ dient hier gleichermaßen eltern und kind …

    worauf ich hinauswollte: es ist nicht immer klug, einem kind seine kuscheldecke wegzunehmen, ohne ihm etwas adäquates dafür auszuhändigen. natürlich kann das ziel nicht sein, ihn in dem sentimental-infantilen verhalten verharren zu lassen. es stellt sich für mich allerdings die frage des weges. eine desillusionierung zum falschen zeitpunkt kann therapeutisch auch schaden anrichten.

    also, summa summarum:
    nur weil ich etwas erkannt habe, heißt das noch lange nicht, dass es sinnvoll ist, diese erkenntnis sofort jedem überzuhelfen. denn zur erkenntnis gelangt man doch stets auf einem bestimmten weg ..?! hier sollte man meiner meinung nach didaktisch agieren. konfrontation hingegen schafft nur verhärtete fronten. um den esoteriker zu überzeugen, muss ich mich erst einmal bemühen, sein denksystem zu verstehen. dann kann ich ihn langsam auf den weg der „komplexität“ führen.

  21. @Tolya

    Zitat: “ dann kann ich ihn langsam auf den weg der „komplexität“ führen.“

    Wenn Du das versuchst, wird es Dir nur so ausgelegt werden, daß Dir eben die Erleuchtung und das Verständnis fehlt.

    Das Beispiel mit dem Einschlafzuckerle ist übrigens ein gutes Beispiel für die Art und Weise, wie nicht nur Homöopathen und Kartenleger, sondern im Grunde auch die Kirchen agieren: Sie halten den Gläubigen/Glaubenden dumm. Und profitieren selbst am meisten davon. Und sorgen auch hübsch fein dafür, daß Aufklärungsarbeit behindert wird. Und behaupten dabei noch, es geschehe nur zum Besten des Glaubenden. (Seien wir doch mal ehrlich: Wenn meine Kinder nicht schlafen können, bin ich doch diejenige, die das am meisten stört. Meine Kinder juckt das null. Die wissen sich zu beschäftigen. _Ich_ bin diejenige, die ihre Ruhe haben will. 😉 )

    Günstigstenfalls – moralisch betrachtet – kann man ihnen zugute halten, daß Quacksalber & Co es auch nicht besser wissen und den Schund selber glauben, den sie da verbreiten. Aber macht’s das besser bzw. weniger schädlich, wenn ein Dummer einem Dummen Quatsch weismacht, statt ein Schlauer? Nein, ich denke nicht. Der Schaden für den 2. Dummen ist der gleiche, da hilft aller guter Wille nichts.

  22. @ute

    ute,

    to be honest,
    auch ich halte die gläubigen für gewissermaßen „dümmer“.
    ich weiß, darauf wolltest du nicht hinaus … aber ich halte wenig von der „harten kante“, mit der man den fürdummverkauften „auf einen schlag“ klugmacht.
    dein posting lässt mich annehmen, du glaubst an eine verschwörung von institutionen, die mit unlauteren mitteln versuchen, die menschen gefügig und dumm zu halten. selbiges modell entspräche dann einem top-down-modell, oder? oben die unterdrücker, unten die eigentlich kluge, aber künstlich verdummte masse.
    das modell entspricht nicht meiner auffassung.
    meiner meinung nach gibt es durchaus verschiedene grade von klugheit, und in der regel setzen sich die klugen damit auch durch und versuchen, die dümmeren für ihre zwecke zu instrumentalisieren. das muss ich noch nichtmal als böse deklarieren, es bietet sich geradezu an, wenn ein klugheitsgefälle vorhanden ist.
    nur wird ein kluger weniger erreichen, wenn er die dummen beschimpft, dass sie dumm sind.
    er wird auch nicht das optimale erreichen, wenn er sie nur unterdrückt. am sinnvollsten ist es, generell die klugheit aller zu fördern, denn dies kommt letztendlich auch den klügeren zugute.

    dein beispiel mit den kindern, die DICH nerven, möchte ich jetzt nicht unbedingt auf das thema hier anwenden; das hieße dann nämlich, dass homöopathie&religion etc. einfach nur nervt und man die kids gewissermaßen zu dressieren versucht, dass sie ruhe geben 😉
    aber ich denke, so hast du es auch keinesfalls gemeint …

    wie nun überzeugt man menschen am besten? ich denke, nicht durch autoritäre oder konfrontative maßnahmen. man zeigt ihnen ein modell, mit dem sie besser fahren.
    (der mensch ist lernfähig …;)

  23. Größtenteils Harmlos

    Als jemand, der auch „Esoterik und Homöopathie doof findet“, sehe ich dennoch nicht, wie man der Esokerik an sich für diese unseriösen Geschäftsmodelle verantwortlich machen kann. Hier wird ja offensichtlich eine Dienstleistung verkauft, von der der Betreiber selbst weiß, dass sie nicht existiert. Das riecht verdächtig nach Betrug.

    Würde dieser Betreiber statt einer Wahrsage-Hotline eine Hotline für psychologische Beratung anbieten und ebenfalls unausgebildetes Personal einsetzen, wäre das eben so schlimm. Was hier schadet ist nicht die Esoterik, sondern die gewissenlose Ausbeutung einsamer Menschen.

    Das heiß natürlich nicht, dass Esoterik unschädlich ist. Aber dieses Beispiel halte ich für schlecht gewählt, denn der Schaden entsteht hier nicht dadurch, dass das Angebot esoterisch ist, sondern durch die anfallenden Telefonkosten. Wie würdet ihr die Situation beurteilen, wenn der Anbieter die Wahrsagerei kostenlos unter gebührenfreier Nummer anböte?

  24. @Joachim Schulz

    Ich finde Religion und Esoterik auch dann noch gefährlich bzw. zumindest sehr risikobehaftet. Denn sie bieten in Notlagen nur suboptimale (um nicht zu sagen: unsinnige) Entscheidungsgrundlagen. In der Religion wird der Betroffene häufig zum Aushalten von Ungerechtigkeit mit „das ist eben Gottes Wille“ genötigt und ruhiggestellt. In der Esoterik werden zum Teil Partnerschaften noch vor Beginn kaputtgeredet, weil angeblich das Sternzeichen nicht paßt. In der Homöopathie gibt man Todkranken wirkstoffloses Zeug mit abstrusen Begründungen („Wassergedächtnis“) und so weiter.

    Das alles dann auch noch kommerziell auszuschlachten – ob nun durch Telefonhotlines, Globuliverkauf oder durch Ablaßzettel -, ist doch nur der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt.

  25. PS: Speziell auf diesen Fall bezogen: Auch ohne Gebühren macht es die Sache nicht besser – nur die Problematik ist am Ende eine andere. Statt mit Finanzproblemen steht der Kunde/die Kundin zum Schluß eben mit falschen persönlichen Entscheidungen bzgl. Partnerschaft, Job, Familie oder was auch immer da. Dafür kann man zwar niemanden vor den Kadi zerren. Aber das macht die ganze Sache nicht harmloser.

  26. Liebes Mumel,

    ich sehe mich zwar als Hardcore-Atheisten, habe aber überhaupt nichts gegen Menschen, die gläubig sind. Im Grunde ist es mir Wurst, an welchen Humbug jemand sein Leben verschwendet [ui, bin ich schon wieder aggressiv], solange er mich und die Gesellschaft da raus lässt.

    Nur leider tun das religiöse Menschen nicht – beachten Sie bitte den Unterschied, den ich hier zwischen religiösen und gläubigen mache -, im Gegenteil, sie mischen sich überall ein. Und das macht sie nicht nur lästig, sondern gefährlich. Ich brauche da auch überhaupt nicht auf die klerikalen Raubzüge vergangener Zeiten zu schielen oder auf die bewaffneten Konflikte im Namen irgendeiner Gottheit. Ein einfacher Blick über den Gartenzaun reicht.

    Dort beten Baptisten mit ihren minderjährigen Kindern, die nicht zur Schule dürfen, weil sie dort nackte Waden sehen könnten, oder von Charles Darwin und Albert Einstein hören, oder von Häretikern, Ketzern, Katholiken. Auf der anderen Seite hüllen notgeile Männer im Namen des Islam ihre Frauen und Töchter in Ganzkörpergefängnisse. Dort hinten lassen Zeugen Jehovas ihre Kinder lieber verrecken, als ihnen anständige medizinische Versorgung zu gönnen.

    Horoskope, Wahrsagen, Karten legen – auch da habe ich bereits von ganz schlimmen Fällen gehört, Einzelfälle allerdings. Bis L. Ron Hubbard auch aus solch einem Käse eine Religion gründete. Offenbar benötigt der menschliche Verstand ein wenig Mysterium – um daraus aber ein mörderisches Geschäft zu machen, muss es Religion sein.

    Mein ursprünglicher Beitrag war zugespitzt, aber alles andere als aggressiv, er war nur eine Reaktion auf die Kasper, die aber glauben, ihre eigenen Mythen seien kein Aberglaube.

  27. xytrblk meint: If I had a hammer _ v2

    (Sorry, ich hab in meinem Kommentar nachträglich so viele Fehler und einen falschen Link entdeckt – hier die korrigierte Fassung:)
    Lieber Lars, liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren (hab ich jemanden vergessen? ach ja:)
    liebe Gläubige und Ungläubige gleich welcher Provenienz:
    Hier werden mal wieder Äpfel und Birnen verwechselt.
    Naturwissenschaft ist Naturwissenschaft ist Naturwissenschaft und „Esoterik“ ist „Esoterik“ ist Geistenswissenschaft ist Humbug –
    Ich meine: Naturwissenschaft eine Religion wie jeder andere, nur eben mit dem Unterschied, dass die Glaubenssätze immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden. So lautet zumidnest der fundamentale Glaubenssatz dieser Religion. Schön wär´s. Wie Max Planck schon richtig und vor allem sarkastisch anmerkte, muss man dann eine Weile warten, bis die Andersgläubigen (denen die Relitavitätstheorie oder die Quantenmechanik etc nicht gefällt) gestorben sind. Biologische Lösung also der Glaubensfrage.
    „Gott würfelt nicht“ – Kinderglaube von Einstein oder ebenfalls Sarkasmus resp. Ironie?
    Wer da alles weiß, was „Gott will oder tut“! Der Papst. Die weiland Anführer und Anstifter der Kreuzritter –
    Aber eigentlch wollte ich etwas ganz anders schreiben. Wollte auf Lars´ Rundumschlag reagieren. Nehmen wir mal die Astrologie. Immer wieder versucht man, der statistisch beizukommen, pro oder contra. Dabei ist sie richtig betrieben, eine wunderbare Lebens- und Orientierungshilfe.; nicht mehr und nicht weniger. Ich liebe die moderne Astronomie. Ich schaue sehnsüchtig und ja, auch andächtig jede sternklare Nacht in den Himmel und staune über diese Pracht. Ich freue mich, dass die ISS, von Menschen konstruiert und bewohnt, jetzt das hellste Objekt am nächtlichen Himmel ist (Mond natürlich ausgenommen).
    Ich weiß, dass der Kosmos nach aktuellen Schätzungen (!) 15 bis 25 Milliarden Jahre alt und recht groß ist (Trillionen von Sternen, hab ich mal gelesen). Und ich staune andrerseits, wenn ich ein seriöses (es gibt solche) Buch über Astrologie lese, was da alles über mich als „Wassermann“ psychologisch Zutreffendes drin steht. Ich halte Zeitungshoroskope für Quatsch, amüsiere mich darüber (wenn ich mal eins lese) – und bin immer wieder verblüfft, dass ich da zufällig einen guten „Tipp von außen“ kriege.
    Ich spiele auch regelmäßig Lotto, obwohl ich weiß, das meine Chancen auf einen Supergewinn 1: 240 Mio oder so sind. Dennoch: 6.666 €uro hab ich mal gewonnen (herrliche Schnapszahl – 666 – die Zahl der Bösen in der Apokalyptik – hui!) – Chance rund 1: (100.000?). Aber ich hab´s gewonnen.
    Ich recherchiere auch viel im Internet und muss vieles bezweifeln, anderes kritisch beäugt glauben, was ich da finde.
    Was ich damit sagen will: Gleich welcher esoterischen oder traditionell religiösen Richtung jemand anhängt: das ist praktische Lebenshilfe. Aber eben bloß bis zu dem Punkt, wo ich als Individuum mich wehren muss, wenn ich nicht manipuliert werden will von anderen. Dabei geht es nicht nur ums Geld. Denn wenn wir „Abzocken“ als Massstab für Seriosität eines Denksystems anlegen wollen, dann wüsste ich speziell dieser Tage genau, wo ich die „Axt“ anlegen würde – oder mit dem Hammer dreinschlagen („If I had a hammer-„).
    Esoterik (schreibt man übrigens ohne „h“) ist nichts anderes, als der Versuch, die „andere Seite der Wirklichkeit“, doch irgendwie zu „begreifen“, welche mit der Exoterik (= Naturwissenschaften, würde man heute wohl sagen) eben nicht begriffen werden kann. Dass sich da die Grenzen laufend verschieben und vieles als Unsinn entlarvt wird (Jungfrauengeburt z.B. – ein Übersetzungsfehler) heißt nicht, dass jenseits der Grenze nur Unsinn ist. Jeder Mensch muss für sein Leben Sinn und Bedeutung finden, muss Zweifel aushalten.
    Dabei hilft kein Mathematikbuch und keine chemische oder astrophysikalische Formel. Übrigens auch kein Pfarrer und kein Psychologe – wenn der / die ideologisch verbohrt ist.
    Auch die Glaubensgewissheiten der Naturwissenschaftler sind eben nur dies: „Glaubensgewissheiten“ – mit Verfallsdatum.
    Warum wohl ist der Weisheit letzter Schluss von (Natur-)Wissenschaftstheoretikern wie Karl Popper der, dass man nichts (!) wirklich beweisen kann, sondern dass man nur (Theorien, Hypothesen) „falsifizieren“ kann – dass es bestenfalls um „Bewährbarkeit“ geht?
    Ist Hochbegabung angeboren oder wird sie erworben? Glaubenssache. Weltweit anerkannte Koryphäen wie Cyril Burt haben sogar massiv gefälscht, um ihre Sicht zu „beweisen“.
    Werden die Computer immer komplexer und schneller und schließlich dem menschlichen Gehirn sogar überlegen, mit künstlicher Intelligenz und sogar, eines nahen Tages, mit „Künstlichem Bewusstsein“?
    Ich halt das für einen ausgemachten Schmarr´n. Ray Kurzweil ist fest von diesem Glauben überzeugt.
    Den Antworten auf die wichtigsten Fragen der Welt (wie entstand Leben? wie Bewusstsein?) werden wir uns weiterhin nur assymptotisch annähern – bis in alle Ewigkeit. Weil wir immer Teil des Systems sein werden und es niemals „von außen“ und als Ganzes betrachten und schon gar nicht verstehen können.
    Brauche ich dazu eine Vorstellung von „Gott“? Ich hab mich mal an einem „naturwissenschaftlichen Gottes-Beweis“ versucht – wer mag, kann das nachlesen: http://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=328 .
    War ein interessantes Gedankenexperiment. Aber ich muss ich an diesen „möglichen Gott“ glauben? Oder gar daran, dass er irgendwie an mir persönlich interessiert ist? „Ohne Gott ist alles sinnlos“ – na ich danke für all den Unsinn und vor allem all das Elend, welche die fanatischen Anhänger solchen Gottglaubens in und über die Welt gebracht haben und noch immer bringen.
    Ums nochmal klarzustellen: Ich bin sehr skeptisch, was Astrologie und Esoterik anderer Art angeht. Aber ein besinnlicher Nachmittag mit dem „I Ging“, wenn ein Problem so garnicht mit dem Verstand gelöst werden kann, weil es viel zu kompliziert ist und mit zu vielen Unbekannten versehen (soll ich diese Frau heiraten – jene Wohnung mieten – den Job bei dieser Firma annehmen?) – das ist wirklich echte Lebenshilfe. Nicht weil ich da etwas gläubig „annehme“ – sondern weil ich mich anregen lasse und nicht nur meinen bewussten (vergleichsweise sehr winzigen) Verstand einsetze, sondern auch Vor- und Unbewusstes aus dem gewaltigen Reservoir des persönlichen und des Menschheitsgedächtnisses anzapfe.
    Auch Naturwissenschaftler sind nur Menschen, die Menschenwerk benützen. Sie leiden wie alle Profis unter ihrer ganz speziellen „deformation professionelle“ (wie die Pfarrer und die Psychologen eben auch). Deshalb meinen sie, dass nur die naturwissenschaftliche Sicht auf die Welt stimmt. Von wegen. Wenn´s ans „Eingemachte“ geht – angesichts des Sterbens und des Todes kommen ganz andere Kategorien ins Spiel; oder in massiven Krisenzeiten davor.
    Ende der Predigt.

  28. @Dierk: Meinungsfreiheit?

    „Nur leider tun das religiöse Menschen nicht – beachten Sie bitte den Unterschied, den ich hier zwischen religiösen und gläubigen mache -, im Gegenteil, sie mischen sich überall ein.“

    Warum sollten sich religiöse Menschen denn nicht überall einmischen? In einer Demokratie hat jedermann das recht, „sich überall einzumischen“. Die Forderung, religiöse Ansichten aus der Öffentlichkeit herauszuhalten, halte ich für gefährlich. Deutlich gefährlicher als die religiösen Gemeinschaften selbst.

  29. Einmischen …

    Die Frage ist warum müssen sich religiöse Menschen mit ihren Wahnvorstellungen einmischen, für die sie _keine_ empirischen Belege haben.

    Wollen Sie, dass sich ein psychisch kranker Mensch z.B. ein Soziopath in die Kindererziehung o.ä. einmischt?

    Das tun die Kirchen aber … und der Unterschied zwischen „Gläubig“ und pathologisch ist u.U. nur sehr klein.

  30. @Jürgen

    „angesichts des Sterbens und des Todes kommen ganz andere Kategorien ins Spiel“
    genau .. nicht getauft = ewige Qualen in der Hölle (RKK)

    Das soll „gesund“ sein?

  31. Na ja, wer gläubige Menschen als psychisch krank, als Soziopathen oder pathologisch bezeichnet bzw. damit vergleicht, dann ist das leider halt auch nur eine fundamentalistische Aussage. Wenn das der neue Atheismus sein soll, dann will ich damit lieber nichts zu tun haben.

  32. @Sascha Bohnenkamp

    Selbstverständlich dürfen sich auch Psychopathen in jedes beliebige gesellschaftliche Thema (einschließlich Kindererziehung) einmischen. Ob man ihrer Argumentation dann folgt, ist eine andere Frage. Das hängt dann wohl von den Argumenten ab.

    Vor einer Gesellschaft, in der Menschen wegen ihres Glaubens von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen werden, sich also nicht einmischen dürfen, habe ich angst. Das ist Totalitarismus.

  33. @Ute: Suboptimale Lösungen

    „Ich finde Religion und Esoterik auch dann noch gefährlich bzw. zumindest sehr risikobehaftet. Denn sie bieten in Notlagen nur suboptimale (um nicht zu sagen: unsinnige) Entscheidungsgrundlagen.“

    Genau darauf wollte ich hinaus. Lars‘ Beitrag hier lenkt von dem eigentlichen Problem esoterischer Weltbilder ab, indem es die Problematik finanzieller Ausbeutung in den Vordergrund stellt. Solche Ausbeutung kommt auch bei nicht esoterischen Produkten vor. Zum Beispiel bei Glückspielen oder Partnervermittlungen. Es hat mit Esoterik erstmal nichts zu tun.

    Das für Esoterik typische Problem ist doch, dass in der Regel einfache Lösungen für Lebensprobleme angeboten werden, ohne dass es eine nachvollziehbare Grundlage gibt, auf der die Problemlösung beruht.

  34. @Jürgen vom Scheidt:
    „Ich liebe die moderne Astronomie. […]
    Ich weiß, dass der Kosmos nach aktuellen Schätzungen (!) 15 bis 25 Milliarden Jahre alt und recht groß ist (Trillionen von Sternen, hab ich mal gelesen).“

    Für jemanden, der angeblich die moderne Astronomie liebt, haben Sie beachtlich wenig Ahnung davon.
    WMAP hat uns relativ deutlich gezeigt, dass das Universum 13,7 Milliarden Jahre alt ist; dies ist zwar sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, aber deutlich mehr als nur eine „Schätzung“.
    Trillionen von Sternen wären gerade mal einige 10^18 Sterne. Einige 10^20 bis 10^21 entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand weit eher.

    „Und ich staune andrerseits, wenn ich ein seriöses (es gibt solche) Buch über Astrologie lese, was da alles über mich als ‚Wassermann‘ psychologisch Zutreffendes drin steht.“
    *schlagvordenkopf*
    http://de.wikipedia.org/wiki/Barnum-Effekt
    Wer irgendeine Form von Astrologie als „seriös“ bezeichnet, hat keine Ahnung von Psychologie.

  35. TJA MEIN KLEINES EGO, AM ENDE DEINES VERWIRKTEN LEBEN WIRST DU ERKENNEN WAS DIE WAHRHEIT IST, NUR HAST DU DICH IN DEINEM LEBEN ZU SEHR VON DER MATERIE BEEINDRUCKEN LASSEN.KANN PASSIEREN.
    NEXT LIFE, NEW CHANCE.

  36. Extra für meinen Vorredner…

    …noch mal mein Lieblingsgedicht von Robert Gernhardt:

    Ja wer wird denn gleich verzweifeln,
    weil er klein und laut und dumm ist?
    Jedes Leben endet. Leb so,
    dass du, wenn dein Leben um ist

    von dir sagen kannst: Na wenn schon!
    Ist mein Leben jetzt auch um,
    habe ich doch was geleistet:
    ich war klein u n d laut u n d dumm.

  37. Esoterik ist eben nicht harmlos

    Lieber Domian
    Ich bin Esoteriker.Ich habe mir deinen Beitrag durchgelesen und die Flme gesehen.Erst Habe ich gelacht dann wurde ich sauer und zum Schluss war ich sehr traurig weil die Esoterik wieder durch Unwissenheit durch den Dreck gezogen wird. Du bisst unwissend das verstehe ich ja.So.Jetzt holst du dir jemanden der auf die Schnauze gefallen und versuchst der Esoterik die Schuld zu geben. Aber in wirklichkeit ist sie selbst schuld.Sie versucht den leuten das geld aus denn taschen zu ziehen weil sie die leute hinhalten muss.Sie sollte lieber helfen. Wahre Esoteriker nehmen kein geld. Im besten fall eine Spende.
    Und was Kartenlegen angeht ich kann nur bestätigen das es wirklich ehrlich funktioniert.Solltest ihr mehr wissen wollen einfach Fragen.Muß mich jetzt erst mal wieder aufmuntern.
    Mfg.Tafik

  38. Astro-TV – Geistheiler

    Wahnsinn, wieder eine Bestätigung. Alles, aber auch wirklich alles habe ich durchgemacht. Meine Finanzen zerstört, meine Familie zerstört, mein Leben zerstört. Und warum ?? Weil meine Frau vor 3 Jahren begann bei Astro-TV anzurufen und anzurufen und anzurufen, sich danach „zumüllte“ mit Engel, sich danach den Tarott-Karten hingab, etliche CD´s und etliche Bücher kaufte um dann zum Abschluß bei einem Geistheiler wie Viktor Philippi zu landen. Und was glaubt ihr, wer der Schuldige von allem Übel ist ????? Genau ICH :-)) was sind das für Witzfiguren, die alles zerstören, was vorher gut war und denken sie verändern von nun an die ganze Welt und haben von allem die Ahnung gepachtet. Alle anderen sind dagegen völlig ahnungslos, klar doch. Wie krank muss man sein, um so zu werden. Und das alles ohne Bestrafung Anderer

  39. Es wrid Zeit die Wahrheit zu erkennen!

    Ein sehr wichtiger Artikel von Dir! Und wenn jemand Deinen Artikel beschimpfen wollen, dann wohl einer dieser Esoteriker, der beretis ganz tief in der Scheiße steckt oder selber davon gut lebt! Meine Freundin, die nun durch die Esoterik zur Ex-Freundin geworden ist, ist ein gutes Beispiel. Obwohl ich ihr in ihr Tun und Machen immer genügend Freiraum gegeben habe, war sie nicht in der Lage die Beziehung unter normalen Gesichtspunkten zu sehen und sie zu führen. So war in ihren Augen gefordert, dass auch ich mich diesem Hokuspokus hingebe. Doch mein Verstand sagte mir ganz klar, dass dies da nur eine künstliche Esoterik ist, die nichts mit der eigentlichen geistigen Welt zu tun hat – kurzum, es geht hier nur um big business! Sie ist zu unglaublich vielen Esoterik-Seminaren gegangen, las nur noch Bücker aus dieser Rubrik und war zum Teil im Wahn (insbesondere im Abbau von Karma und der Verarbeitung von Inkarnationen). Dabei war sie total abhängig von einer Schamanin und lies sich jeden Müll von Heilpraktikern aufschwatzen, kaufte deren „Heilwassern“ aus billigen PET-Flaschen (obwohl sie zuvor die PET-Flaschen-Getränke der Gesundheit wegen durch Glas ersetzt hat) und glaubte ihnen alles, was sie von sich gaben. Meine Worte dagegen, die waren dagegen für sie wertlos, auch wenn sie selber im Nachhinein feststellen mußte, dass diese Worte wahr waren. Zuletzt meinte die Schamanin, dass ein Angstproblem nur mit einer unter Haschich stehenden Therapie die Angst vertreiben würde – oder durch einen Fallschrimsprung. Da sie kein Haschich so schnell besorgen konnte, hat sie den Fallschirmsprung umgesetzt. Durch den Sprung war sie so stark gehypt, dass sie danach meinte, nun ihr wahres Leben gefunden zu haben und hat gleich ihren Fallschirmtandemspringer dafür verantwortlich gemacht und ist ihm so sehr dafür dankbar, dass sie mit ihm jetzt deswegen leben möchte und mich verließ. Die Angst wurde übrigens durch diese Therapie nocht nicht behoben… der neue Typ lacht sie doch darüber kaputt, hat er jetzt eine Dumme für das Bett gefunden 🙂 sie glaubt aber in ihm mehr zu sehen, weil ja alles von Oben gesteuert ist. Gähn….so viel Müll…Leute, bleibt bloß fern von der künstlichen und falschen Esoterik, die nur euch dazu verführt ihnen zu dienen, das Geld von euch in ihre Hände zu schleusen. Darum versuchen diese Quacksalber euch auch von Freunden und Familie zu trennen, damit sie volle Kontrolle und Macht über euch haben! Finger weg davon! Ich kann euch nur darum bitten, weil sonst geht die Welt noch schneller und weiter unter… Danke für die Aufmerksamkeit und viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben