Eloquente Biologen

Er sieht aus wie eine Mischung aus Karl Marx und Jesus (danke Tobi), ist Stanford Professor und hat sich laut Wikipedia mit 12 selbst Swahili beigebracht.
Der Neurowissenschaftler Robert Sapolski ist nicht nur eine beeindruckende Wissenschaftlerpersönlichkeit, er ist zusätzlich noch ein wunderbarer Redner. Aber schaut selbst…

Diese Rede zur Abschlussfeier in Stanford erklärt klar und einfach große Debatten der Verhaltensbiologie. Seine Schlussfolgerung zur Menschlichkeit bestimmter Eigenschaften teile ich nicht in jedem Punkt: gibt es wirklich keine Tierart, die ein Theaterstück verstehen würde? Ich bin mir nicht sicher, ob man sie nicht noch finden wird.
Was haltet ihr davon?

alt
http://avoision.com/portnoy/images/2006/november/sapolsky.jpg

Er bietet ein Umsonstvorlesung „human behavioual biologie“ an und ist auch für seine populärwissenschaftlichen Bücher  bekannt.

http://www.stanford.edu/group/howiwrite/Bios/robertsapolsky/index.html
https://www.facebook.com/pages/Robert-Sapolsky/412370063083?sk=info
http://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Sapolsky

Veröffentlicht von

Mit einem Diplom in Biologie in der Tasche, einer halben Doktorarbeit und viele Ideen will ich meinen Senf dazugeben. Meine irrsinnige Begeisterung für Lebewesen und des Lebens Wesen, möchte ich weitervermitteln. Und das an JEDEN. Jeder soll wissen, wie unglaublich Grottenolme sind und warum auch Gliazellen unserer Aufmerksamkeit bedürfen, dass Ratten nicht nur ekelig sind und die heimische Topfpflanze vielleicht bald schon die Nachttischlampe ersetzt. In Tübingen habe ich studiert, in Bern der Forschung den Rücken gekehrt. In Berlin bin ich nun auf der Suche nach Alternativen im Feld der Biologie und Kommunikation. Ganz besonders nach meinem Geschmack sind verrückte, unglaubliche oder einfach nur lustige Geschichten aus Ökologie, Evolution, Medizin und Technik. Schmeckt euch der Senf? Sonst mischt doch mal mit! Mathilde Bessert-Nettelbeck

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben